NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. April 2018  

zurück  
Druckversion

Allgemein
Verleihung des Kölner Karlspreises, Berlin, Babylon, 14.12.2017
Allen Angriffen zum Trotz
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Ken Jebsen, das KenFM-Team und die KenFM-Community sind die Karlspreis-Träger der Neuen Rheinischen Zeitung 2017. Die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik hat am 14. Dezember 2017 im Berliner Babylon stattgefunden – gegen Widerstände aus immer wieder anderen Richtungen – die rechtswidrige Annullierung des Mietvertrags auf Druck der Berliner Senats, die per Einstweiliger Verfügung aus dem Weg geräumt werden konnte; Drohungen gegen das Babylon und seinen Betreiber sowie den Preisträger und seine Familie; die Attacken aus dem KenFM-Umfeld, die dem Preisträger Ken Jebsen zusätzlich schwer zu schaffen gemacht haben; und zuletzt die rechtswidrigen Schikanen des Babylon-Betreibers beim Einlass zur Veranstaltung mit Personenkontrollen, Kamera-Verbot und Hausverbot – insbesondere gegen den im Programm stehenden Jazz-Musiker Gilad Atzmon – Schikanen, die sich zum Glück nur begrenzt auswirkten. Der 500 Personen fassende Kinosaal war trotzdem fast bis auf den letzten Platz besetzt. Das Publikum erlebte ein zweieinhalbstündiges, gehaltvolles, abwechslungsreiches Festprogramm zu Ehren des Preisträgers. Auch die von der NRhZ angemeldete in Kooperation mit KenFM geplante Kundgebung "Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen" auf dem Rosa-Luxemburg-Platz vor den Toren des Babylon – zwei Stunden vor Beginn der Festveranstaltung im Babylon – hat stattgefunden.


Festveranstaltung im Babylon – Vortrag der Laudatio (alle Fotos: arbeiterfotografie.com)

Wie war der Weg dahin? Auf Anregung von KenFM und unter Verweis auf die gute Zusammenarbeit wurde das Babylon am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz als Ort für die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik in die engere Wahl gezogen. Das führte am 18. Oktober zum Abschluss eines Mietvertrags für den 14. Dezember 2017. In den Wochen darauf entwickelte sich in Abstimmung zwischen NRhZ und KenFM das Programm der Festveranstaltung zu Ehren von Ken Jebsen. Als Laudator stand bald Mathias Bröckers fest. Und weitere Redner sollten u.a. Dirk Pohlmann (KenFM-Team), Evelyn Hecht-Galinski (4. Karlspreisträgerin) und Klaus Hartmann (Vorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbands) sein. Eine beachtliche Zahl von Unterstützern kam zusammen. Und das Kulturprogramm vervollständigte sich Schritt für Schritt. Eingeplant wurden der Auftritt von Prinz Chaos II., der Band DIE BANDBREITE und Ullrich Mies als "General von Plattnitz".

Schließlich, am 9. November, wurde auf Anregung von Evelyn Hecht-Galinski mit freudiger Zustimmung der britische Jazzmusiker Gilad Atzmon ins Programm aufgenommen. Das war sehr gut nachvollziehbar, denn bei KenFM ist zu lesen: „Neben dem künstlerischen Ausdruck besticht der 1963 in Israel geborene und heute in London lebende Künstler durch seine politische Haltung. Gilad Atzmon ist ein Anti-Imperialist. Die Freiheit des Menschen geht ihm über alles und so setzt er sich seit Jahren für das Ende der Unterdrückung der Palästinenser ein. Damit macht man sich nicht nur Freunde... Als Atzmon dann auch noch in Buchform die Ideologie seiner Heimat, den Zionismus, als rassistisch brandmarkte, bekam er massive Probleme mit der Israel-Lobby. Atzmon wäre aber nicht Atzmon, wenn er hier nicht mit jüdischem Humor reagieren würde. Atzmon ist ein begnadeter Musiker, aber vor allem seine politische Haltung, sein nicht Wegducken, wenn es um Menschenrechte geht, machen ihn zu einer herausragenden Persönlichkeit.“

"Linker" Kultursenator überträgt Druck von "Verbänden" auf das Babylon

Am 12. November kommt die Zustimmung von Seiten des Babylon. „Alles OK“, ist der knappe Kommentar des Kinobetreibers. Doch bereits ca. 24 Stunden später folgt die rechtswidrige Absage: „Hiermit muss ich Ihnen die für den 14.12.2017 geplante Veranstaltung aus Sicherheitsbedenken absagen.“ Was war in diesen 24 Stunden geschehen? Die Kräfte des Imperiums mit ihren zionistischen Israel-Lobbyisten waren aktiv geworden. „KenFM hat ausreichend bewiesen, was für ein Kaliber er ist. Pfui!“ heißt es bei Honestly Concerned. Und am 13.11.2017 wurde durch einen zionistischen Israel-Propagandisten ein Artikel mit dem Titel "Bei den Spinnern von Babylon" veröffentlicht. Und Berlins "linker" Kultursenator Klaus Lederer verkündet am 13.11.2017, dass er beim Babylon interveniert habe. Damit ergibt sich die vom Schweizer Friedensaktivisten Markus Heinzmann gestellte Frage: Ist die Linke die linke Hand des Imperialismus? Zumindest zu große Teile von ihr? Der Anwalt des Babylon gibt ganz eindeutig zu verstehen: „Aufgrund des ausgeübten Drucks des Berliner Senats musste meine Mandantin (Babylon) konsequenter weise Ihnen (NRhZ) gegenüber die Absage erklären... Hervorzuheben ist dabei, dass der Senat seinerseits auf starken Druck von Presse und anderen Verbänden reagierte und diesen Druck eben auf meine Mandantin (Babylon) übertrug.“ Auch von anonymen Drohungen gegen das Babylon als Institution wie auch gegen seinen Geschäftsführer als Person ist in der Absagebegründung die Rede.

Das konnten wir als Veranstalter nicht hinnehmen. Die Vertragslage war eindeutig. Wir stellten Antrag auf Einstweilige Verfügung. Am 30. November kam es zur Verhandlung vor dem Amtsgericht Berlin-Mitte. Und eine Woche später, am 7. Dezember, urteilte das Gericht in der Sache NRhZ ./. Babylon zugunsten des Antrags. Der Weg für die Festveranstaltung zu Ehren von Ken Jebsen war frei.

Störmanöver von außen und innen

Doch die Störmanöver gingen weiter. Der Schierlingsbecher ging um - erst Ken Jebsen, dann DIE BANDBREITE, dann der Künstler und Philosoph Gilad Atzmon. Aber auch die Neue Rheinische Zeitung und ihre Herausgeber und die mit veranstaltende, zwischen Oktoberrevolution und deutschem Faschismus vor 90 Jahren auf Initiative von Willi Münzenberg gegründete Arbeiterfotografie durften kosten. Denkverbote und Redeverbote sind die Hauptwaffe im Kampf gegen die Meinungsfreiheit innerhalb der verbliebenen Restdemokratien westlicher Bauart. Die Störmanöver kamen von außen (Springers WELT bis "junge Welt") aber auch von "innen" – aus dem Umfeld des Preisträgers. Dabei ging es insbesondere um den britischen, aus Israel stammenden Jazz-Musiker Gilad Atzmon. Wie auch weitere an der Preisverleihung Beteiligte bzw. Unterstützer – Daniele Ganser, Evelyn-Hecht-Galinski, DIE BANDBREITE, Muslim-Markt – und der Preisträger Ken Jebsen selbst, wurde und wird Gilad Atzmon von einer breiten (Quer-)Front von "rechts" bis tief hinein in die "Linke" angegriffen. Bereits bei der Gerichtsverhandlung um die Einstweilige Verfügung gegen die widerrechtliche Annullierung des Mietvertrags wurden extreme, unhaltbare Beschuldigungen gegen Gilad Atzmon vorgetragen: er sei einer von denen, die Menschen wie den von einem "amerikanischen Juden" abstammenden Babylon-Betreiber auf den Scheiterhaufen bringen wollen. Nur wenige Tage vor der Preisverleihung kam aus dem KenFM-Umfeld die Forderung, Gilad Atzmon auszuladen – mit Begründungen, die sich stichprobenartig schnell widerlegen ließen. Prinz Chaos II. bezeichnete den Preis auf seiner Facebook-Seite als „vergiftetes Geschenk“. Das alles hatte dem Preisträger Ken Jebsen schwer zu schaffen gemacht, so dass er auch gesundheitlich angeschlagen war. So entwickelte sich sein Entschluss, an der Preisverleihung nicht persönlich teilzunehmen – ein Entschluss, von dem wir erst am Tag der Preisverleihung erfuhren.

Meinungsfreiheit "nur nicht unbedingt hier" im Babylon

Und auch unmittelbar vor und während der Preisverleihung selbst ging die Auseinandersetzung weiter. Am Abend zuvor sprach der Kino-Betreiber rechtswidrig ein Kameraverbot aus und darüber hinaus ein Hausverbot gegen Gilad Atzmon. Neben dem von Seiten der NRhZ bestellten Sicherheitsdienst orderte der Kino-Betreiber einen ihm weisungsgebundenen weiteren Sicherheitsdienst. So sollte erreicht werden, dass niemand mit Kamera ins Kino kam – was allerdings nicht vollständig gelang – auch Dank der eingeschalteten Polizei. Und auch das Aussperren von Gilad Atzmon, der zuvorderst als Jazz-Musiker auftreten sollte, gelang nicht. Was allerdings gelang, war, dass der Kino-Betreiber zu Beginn der Veranstaltung vor das Publikum trat und den Preisträger wie auch Gilad Atzmon als Rassisten beschimpfte. Und er offenbarte, er habe nichts gegen Meinungsfreiheit – "nur nicht unbedingt hier" im Babylon. Trotz all dieser Widrigkeiten konnte das Publikum – auch Dank des Mitwirkens von Kinopersonal, KenFM und Lichttechnik – ein zweieinhalbstündiges, gehaltvolles, abwechslungsreiches Festprogramm zu Ehren des Preisträgers erleben – bedauerlicherweise ohne die Hauptperson Ken Jebsen. So erfolgte die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik im Berliner Babylon am 14. Dezember 2017 an die KenFM-Community – KenFM und Ken Jebsen inbegriffen.

Presse als Organ der Demokratie


Ken Jebsen

Es bleibt dabei: Ken Jebsen und KenFM entlarven – für Vertreter der Machtelite völlig unerträglich – Widersprüche und stellen die Grundlage in Frage, warum die „westliche Wertegemeinschaft“ seit nunmehr 16 Jahren einen letztlich unbegründeten, verheerenden „Krieg gegen den Terror“ führt. Ken Jebsen spricht Klartext: „So sind illegale NATO-Angriffskriege heute 'friedenssichernde Maßnahmen', bezahlte Killer werden uns als 'moderate Rebellen' verkauft und ein US-Präsident, der während seiner gesamten Amtszeit Krieg geführt hat, darf auf dem Kirchentag in Berlin über seine humanistische Grundhaltung faseln und bekommt Applaus von Christen, die glauben kritisch zu sein.“ Ken Jebsen, der ehemalige erfolgreiche Moderator beim ARD-Sender rbb und heutige Betreiber des crowdfinanzierten Medienportals KenFM fordert eine Ost- und eine Westerweiterung der Friedensbewegung. Für seinen aufklärerischen, unabhängigen, facettenreichen, urdemokratischen (Art. 5 GG) Journalismus verdient der vom Radiomann zum Fernsehmacher mutierte mutige Macher und Medienunternehmer Ken Jebsen allemal den fünften „Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik“ der Neuen Rheinischen Zeitung, deren historisches, von 1848 bis 1849 von Karl Marx herausgegebenes Vorbild sich als „Organ der Demokratie“ betitelte.

Bankrott-Erklärung des Systems Journalismus


Die Laudatio von Mathias Bröckers als Video – vorgetragen von Jean-Theo Jost

„Wo Meinungs- und Pressefreiheit herrschen, können die Überbringer von Nachrichten nicht mehr einfach umgebracht werden; was aber nicht heißt, dass Nachrichten, die den Mächtigen nicht passen, frei und ungehindert durchdringen können. Schon gar nicht können sie ohne weiteres in die Wiederholungsschleifen der großen Nachrichtenmedien gelangen und die Massen erreichen. Dorthin gelangen nur Nachrichten, die zuvor durch diverse Instanzen gereinigt und gefiltert sind – von Spin-Doktoren, Agenturen, Redakteuren.“ So sagt es Laudator Mathias Bröckers. Und er erkennt: das Verbrechen vom 11. September 2001, die Operation "9/11 ist bis heute der Lackmus-Test für echten Journalismus – wer die Legende von Osama und den 19 Teppichmessern nicht hinterfragt, hat in dieser Branche eigentlich nichts verloren." Doch Ken Jebsen hat das Thema beim rbb in der Sendereihe KenFM allen herrschenden Geboten zum Trotz kritisch durchleuchtet und tut es heute in seinem eigenen KenFM weiterhin. Es gilt, die Zeichen der Zeit zu erkennen. In den 1920er-Jahren war es der linke Medien-Unternehmer und Arbeiterfotografie-Gründer Willi Münzenberg, dem dies gelang. Heute sind es Ausnahme-Journalisten wie Ken Jebsen.

Die üblichen Trolle toben deshalb in ihren üblichen oder neu erfundenen Blogs. Es heißt Halali in Germany – die Menschenjagd ist (wieder) eröffnet. Die Drohungen und Verächtlichmachung richteten sich sukzessive zunächst gegen den nominierten Preisträger Ken Jebsen. Dann fiel das Augenmerk auf einzelne Teilnehmer und Künstler des Festprogramms. Der nach Karl Marx benannte Preis sollte als unbedeutend, die Preisauslobende Neue Rheinische Zeitung mit ihrem Gründer, dem Grimme-Preis dekorierten Peter Kleinert, sollte entweder als anmaßend, lächerlich, politisch inkorrekt oder unbedeutend hingestellt werden. Einfallslos reihten sich die Vokabeln "Verschwörungstheorie", "Querfront", "Antisemit" usw. aneinander. Niemand aus den Herrschaftsmedien bat um ein Interview, Anfragen bezogen sich auf Sachinformationen, ob der Preis denn doch vergeben werden würde, oder ob gewisse Künstler denn doch im Programm erscheinen würden. Welch enorme Bedeutung muss der Preis haben, welch enorme Bedeutung sein nominierter Preisträger – wenn derart dagegen geschossen wird?


Evelyn Hecht-Galinski am 14.12.2017 im Berliner Babylon - auf der Leinwand Peter Kleinert, 2016 verstorbener Herausgeber der Neuen Rheinischen Zeitung und Preisstifter

Es gilt, die Zeichen der Zeit zu erkennen

Wenn jetzt immer noch jemand fragt, ob Ken Jebsen und KenFM den Preis tatsächlich verdient haben, dann ist zu sagen: Ja, selbstverständlich! Weil sie über die Nutzung der "neuen" Medien bewiesen haben, dass es möglich ist, die Macht der Filterpresse des Establishments zu brechen. Weil Ken Jebsen und KenFM bewiesen haben, dass es möglich ist, der Filterpresse einiger weniger Magnaten wie BILD und Bertelsmann, aber auch den öffentlich-rechtlichen Sendern zum Trotz Hunderttausende "User" der "Community" zu gewinnen, die nicht bereit sind, sich allen "Urteilen" von Politik und Mainstream-Medien zu beugen. Das wurde auch mit der von der NRhZ angemeldeten, in Kooperation mit KenFM geplanten Kundgebung "Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen" deutlich – auf dem Rosa-Luxemburg-Platz im Bermudadreieck von Babylon, ehemals renommierter Volksbühne und Parteizentrale der LINKEN. Ken Jebsen und KenFM stehen in würdiger Reihe mit der Preisträgerin und den Preisträgern der Vorjahre der vom Journalisten und Filmemacher Peter Kleinert (1937-2016) gegründeten Neuen Rheinischen Zeitung: Werner Rügemer (2008), Wolfgang Bittner (2010), Rolf Gössner (2012), Evelyn Hecht-Galinski (2014).


Es folgt ein Querschnitt durch die fast unüberschaubar gewordene Menge an Veröffentlichungen (ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit):

Honestly Concerned, 10.11.2017
KenFM hat ausreichend bewiesen, was für ein Kaliber er ist. Pfui!
http://honestlyconcerned.info/links/ken-jebsen-erhaelt-den-karlspreis-der-nrhz-bravo-nrhz-verleiht-den-koelner-karlspreis-fuer-engagierte-literatur-und-publizistik-nrhz-online/

Gerd Buurmann, 13.11.2017
Bei den Spinnern von Babylon
https://tapferimnirgendwo.com/2017/11/13/bei-den-spinnern-von-babylon/

Klaus Lederer auf Facebook, 13.11.2017
https://www.facebook.com/140695769316176/posts/1627515903967481

Erik Peter, taz, 14.11.2017
Querfront-Preisverleihung abgesagt - Kein Raum für Jebsen
http://www.taz.de/Querfront-Preisverleihung-abgesagt/!5463066/

Honestly Concerned, 14.11.2017
Es lohnt sich aktiv zu werden...!!! Danke an Klaus Lederer und an alle, die sich hier mit engagiert haben!
https://honestlyconcerned.info/links/querfront-preisverleihung-abgesagt-kein-raum-fuer-jebsen-im-berliner-kino-babylon-sollte-ken-jebsen-als-mutiger-journalist-geehrt-werden-kultursenator-lederer-polterte-jetzt-gab-es-eine-absage/

Aktionswochen gegen Antisemitismus, 14.11.2017
https://www.facebook.com/Aktionswochen/posts/10159727478070438

Perlentaucher, 14.11.2017
Kulturpolitik
https://www.perlentaucher.de/9punkt/2017-11-14.html

Salonkolumnisten, 14.11.2017
Party des Wahnsinns
https://www.salonkolumnisten.com/party-des-wahnsinns/

Jutta Ditfurth auf Twitter, 14.11.2017
https://twitter.com/jutta_ditfurth?lang=de

Blauer Bote, 15.11.2017
NATO unterwandert Die Linke
http://blauerbote.com/2017/11/15/nato-unterwandert-die-linke/

Rüdiger Lenz, Tagesdosis bei KenFM, 15.11.2017
"Querfront-Preisverleihung abgesagt: Kein Raum für Ken Jebsen"
https://kenfm.de/tagesdosis-15-11-2017-querfront-preisverleihung-abgesagt-kein-raum-fuer-ken-jebsen/

Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 15.11.2017
"Querfront" – Die strategisch ausgedachte Propagandaformel wirkt - Berlins Kultursenator Lederer verweigert den Raum für eine Preisverleihung an Ken Jebsen
http://www.nachdenkseiten.de/?p=41076

Christiane Borowy, Rubikon, 15.11.2017
Wem gehört die Demokratie?
https://www.rubikon.news/artikel/wem-gehort-die-demokratie

Wolf Wetzel, Rubikon, 15.11.2017
Wenn Bücklinge auf aufrechte Kämpfer machen - Demokratie à la Germanien in der Bundeshauptstadt
https://www.rubikon.news/artikel/wenn-bucklinge-auf-aufrechte-kampfer-machen

Berliner Zeitung, 16.11.2017
Keine Preisverleihung - Kino Babylon sagt Ken Jebsen ab
https://www.berliner-zeitung.de/kultur/keine-preisverleihung-kino-babylon-sagt-ken-jebsen-ab-28860484

Tobias Riegel, Neues Deutschland, 16.11.2017
Die Angst vor den Worten - Ken Jebsen darf im Babylon keinen Preis erhalten - da könnte man über Zensur diskutieren, meint Tobias Riegel
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1070272.klaus-lederer-und-ken-jebsen-die-angst-vor-den-worten.html

Ullrich Mies, NRhZ, 16.11.2017
Verleihung des Kölner Karlspreises der NRhZ an Ken Jebsen unter Beschuss - Säuberungs-Senator Lederer – Torhüter der einzig möglichen Ordnung
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24344

Gert-Ewen Ungar, RT Deutsch, 16.11.2017
Die fragwürdige Mission des Berliner Kultursenators Klaus Lederer: Anti-Aufklärer und Zensor
https://deutsch.rt.com/meinung/60692-fall-klaus-lederer-als-symptom/

RT Deutsch, 16.11.2017
Die Meinungsfreiheit und der Kultursenator: Klaus Lederer verhindert Preisverleihung an Ken Jebsen
https://deutsch.rt.com/inland/60710-zensursenator-von-berlin-klaus-lederer-verhindert-preisverleihung-an-ken-jebsen/


Mathias Bröckers, Rubikon, 16.11.2017
Kultursenator zieht Rufmord vom Leder - Und schießt sich ins Knie
https://www.rubikon.news/artikel/kultursenator-zieht-rufmord-vom-leder

Stephan Bartunek, Rubikon, 16.11.2017
Reaktionäre Idiotie - Der Berliner Kultursenator lässt die Hosen runter und entlarvt sein reaktionäres Verständnis von Demokratie
https://www.rubikon.news/artikel/reaktionare-idiotie

Evelyn Hecht-Galinski, 16.11.2017
Die Preisverleihung an Ken Jebsen wird stattfinden
http://sicht-vom-hochblauen.de/die-preisverleihung-an-ken-jebsen-wird-stattfinden/

Jens Lehrich, A Hundred Monkeys, 17.11.2017
Achtung SATIRE! Drama in Berlin: LINKER Kultursenator doch RECHTShänder!
https://ahundredmonkeys.de/2017/11/achtung-satire/

Pedram Shayar, Tagesdosis bei KenFM, 17.11.2017
Klaus Lederers Angst vor Ken Jebsen
https://kenfm.de/tagesdosis-17-11-2017-klaus-lederers-angst-vor-ken-jebsen/

Psiram (abgerufen am 17.11.2017)
Ken Jebsen... "Kölner Karlspreis" NRhZ 2017 und die Absage
https://www.psiram.com/de/index.php/Ken_Jebsen

Diether Dehm, Wolfgang Gehrcke, Christiane Reymann, 17.11.2017
BITTE HELFT, ZENSUR ZURÜCKZUWEISEN - EMPÖRT EUCH!
https://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1939.bitte-helft-zensur-zur%C3%BCckzuweisen.html

Dirk Pohlmann, KenFM, 18.11.2017
Klaus Lederer – Au weia!
https://kenfm.de/klaus-lederer-au-weia/
 
Wolfgang Bittner, NRhZ, 18.11.2017
Kultursenator Lederer boykottiert Preisverleihung - Der Berliner Babylon-Skandal
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24346

Website von Wolfgang Gehrcke, 19.11.2017
Unterstützung, Kommentare, Kritik zum Aufruf: EMPÖRT EUCH!
http://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1940.unterst%C3%BCtzung-kommentare-kritik.html

B.Z., 19.11.2017
Klaus Lederer vs. Ken Jebsen - Senator verhindert Preisverleihung an Israel-Hasser – und wird attackiert
https://www.bz-berlin.de/landespolitik/kultursenator-verhindert-auszeichnung-eines-antisemiten-und-wird-attackiert

Erik Peter, taz, 20.11.2017
Verschwörer im Berliner Kino Babylon - Große Bühne für Aluhüte
http://www.taz.de/!5461114/

Claudius Prößer, taz, 20.11.2017
Kommentar Lederer und das Babylon - Illegitimer Maulkorb - Der Kultursenator darf zwar kritisieren, aber Druck gegen eine unliebsame Veranstaltung ausüben darf er nicht. So klar ist der Fall Jebsen auch nicht.
https://taz.de/Kommentar-Lederer-und-das-Babylon/!5465403/

Erik Peter, taz, 20.11.2017
Kommentar Lederer und das Babylon - Einmischen erlaubt
http://www.taz.de/Kommentar-Lederer-und-das-Babylon/!5465402/

Andreas Wehr, 20.11.2017
Solidarität mit Ken Jebsen!
http://www.andreas-wehr.eu/solidaritaet-mit-ken-jebsen.html
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24352

Flo Osrainik, Rubikon, 20.11.2017
Der eigenartige Stil des Kultursenators - Vom Pöbeln, Bluffen, Schweigen, Ausgrenzen, Diffamieren und Löschen des Herrn Lederer
https://www.rubikon.news/artikel/der-eigenartige-stil-des-kultursenators

Israelnetz, 21.11.2017
„Abgründiger Israelhass“ - Berliner Senator kritisiert Preisvergabe an Radiomoderator Jebsen
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2017/11/21/berliner-senator-kritisiert-preisvergabe-an-radiomoderator-jebsen/

Matthias Meisner, Tagesspiegel, 22.11.2017
Unter Putin-Verstehern und Aluhüten
http://www.tagesspiegel.de/politik/die-linke-unter-putin-verstehern-und-aluhueten/20610784.html

Rudolf Hänsel, NRhZ, 22.11.2017
Pseudo-linke Politik und Journaille – und der unabhängige Journalist Ken Jebsen - Pogrom-Stimmung in Deutschland
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24360

Heiner Bücker, Coop Antikriegscafe Berlin, 22.11.2017
Unterstützung des Aufrufs „Empört Euch – Zensur zurückweisen“ – Babylon Veranstaltung mit Ken Jebsen - Ich unterstütze den Aufruf „Empört Euch – Zensur zurückweisen“ ausdrücklich.
https://cooptv.wordpress.com/2017/11/22/babylon-jebsen/

Gerd Buurmann, 22.11.2017
„Wir ziehen das durch!“
https://tapferimnirgendwo.com/2017/11/22/wir-ziehen-das-durch/

Website von Wolfgang Gehrcke, 22.11.2017
Unterstützung, Kommentare, Kritik zum Aufruf: EMPÖRT EUCH!
http://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1940.unterst%C3%BCtzung-kommentare-kritik.html

Mathias Bröckers, Rubikon, 23.11.2017
PR mit dem „Holocaust als PR“ - Der „Tagesspiegel“ hat mal wieder eine Breitseite gegen „Putinversteher und Aluhüte“ abgelassen.
https://www.rubikon.news/artikel/pr-mit-dem-holocaust-als-pr

Andrea Drescher, Rubikon, 24.11.2017
Der Verfassungsfeind in Berlin - Ein Blick auf Facebook wenige Tage nach dem Start der Berliner Zensurkampagne
https://www.rubikon.news/artikel/der-verfassungsfeind-in-berlin
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24382

Ullrich Mies, Rubikon, 25.11.2017
Gegenfeuer - Seit 5:45 Uhr wird zurückverleumdet!
https://www.rubikon.news/artikel/gegenfeuer
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24390

Markus Fiedler, Rubikon, 28.11.2017
Klaus Lederer und das Grundgesetz - Viele Verfassungsfeinde sitzen im Parlament.
https://www.rubikon.news/artikel/klaus-lederer-und-das-grundgesetz
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24383

Klaus Linder, NRhZ, 29.11.2017
Über Ken Jebsen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24381

Ulrich Gellermann, Rationalgalerie, 01.12.2017
Der Berliner Zensur-Senator
Klaus Lederer bastelt eine Rechtfertigung
http://www.rationalgalerie.de/kritik/der-berliner-zensur-senator.html
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24400

Redaktion, Verlag und Genossenschaft, junge Welt, 02.12.2017
Verlogene Debatte - Intervention gegen rechtsaffine Demagogen. Eine Berliner Posse
https://www.jungewelt.de/artikel/322881.verlogene-debatte.html

Parteivorstand DIE LINKE, 03.12.2017
Beschluss 2017/152 "Klare Kante gegen Querfront"
https://www.die-linke.de/partei/parteistruktur/parteivorstand/2016-2018/beschluesse/detail/news/klare-kante-gegen-querfront/

Bernd Riexinger, 03.12.2017
LINKE beschließt "klare Kante" gegen Querfront und Jebsen (mit grosser Anzahl von protestierenden Kommentaren)
https://www.facebook.com/riexinger.bernd/posts/795594353959216?comment_id=795822380603080&notif_id=1512376346606329&notif_t=like&ref=notifhttps://de.sputniknews.com

Norman Paech und Diether Dehm, 04.12.2017
Spielt nicht mit den Schmuddelkindern!
https://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1944.spielt-nicht-mit-den-schmuddelkindern.html

Neues Deutschland, 04.12.2017
LINKE gegen Ken Jebsen - LINKE beschließt »klare Kante« gegen Querfront und Jebsen - Bundesvorstand unterstützt Klaus Lederer nach Absage von Preisverleihung an umstrittenen Journalisten Ken Jebsen
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072112.linke-gegen-ken-jebsen-linke-beschliesst-klare-kante-gegen-querfront-und-jebsen.html

Matthias Meisner, Tagesspiegel, 04.12.2017
Streit um Preis für Ken Jebsen - Die Linke im Kampf gegen die Querfront - Die Linke solidarisiert sich mit ihrem Berliner Kultursenator Klaus Lederer. Aber er hat auch erbitterte Gegner.
http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-preis-fuer-ken-jebsen-die-linke-im-kampf-gegen-die-querfront/20666844.html

Markus Decker, Frankfurter Rundschau, 04.12.2017
Verschwörungstheoretiker Der zu antifaschistische Linke - 1. Update: Berlins linker Kultursenator Klaus Lederer verhindert eine Preisverleihung an den Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen - und bekommt dafür Gegenwind in der eigenen Partei. Unterstützung erhält er vom Parteivorstand.
http://www.fr.de/politik/verschwoerungstheoretiker-der-zu-antifaschistische-linke-a-1401006

Constanze von Bullion, Süddeutsche Zeitung, 04.12.2017
Linkspartei - Demonstration vor der eigenen Haustür - Reichlich Ärger im eigenen Laden: Linke Politiker unterstützen Proteste vor der linken Parteizentrale gegen einen linken Senator.
http://www.sueddeutsche.de/politik/linkspartei-demonstration-vor-der-eigenen-haustuer-1.3777665#redirectedFromLandingpage

Anna Lehmann, TAZ, 04.12.2017
Querfront-Debatte bei der Linken - Linke kämpft mit Verschwörern - Nach der Absage einer Veranstaltung mit Ken Jebsen wollen auch Linke gegen die Linke demonstrieren. Dagegen wehrt sich die Parteiführung.
http://www.taz.de/!5463981/

Andrej Hunko, Mitglied des Parteivorstands DIE LINKE, 05.12.2017
Persönliche Erklärung zum Parteivorstandbeschluss der LINKEN: "Klare Kante gegen Querfront"
http://andrej-hunko.de/start/aktuell/3848-persoenliche-erklaerung-zum-parteivorstandbeschluss-der-linken-klare-kante-gegen-querfront

Christiane Reymann und Wolfgang Gehrcke, 05.12.2017
Unsere Antwort - An die Mitglieder des Parteivorstands der Partei DIE LINKE, an Katja Kipping, Bernd Riexinger und Harald Wolf
https://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1943.offener-brief.html

junge Welt, 05.12.2017
Linke-Vorstand gegen "Querfrontstrategien"
https://www.jungewelt.de/artikel/322987.linke-vorstand-gegen-querfrontstrategien.html

Honestly Concerned, 05.12.2017
LINKE beschließt "klare Kante" gegen Querfront und Jebsen - Kommentar von Honestly Concerned: GUT!
https://honestlyconcerned.info/links/linke-beschliesst-klare-kante-gegen-querfront-und-jebsen-neues-deutschland/

Halina Wawzyniak, DIE ZEIT, 06.12.2017
Die Linke: Schluss mit der Querfront! Linkenpolitiker ätzen gegen einen Linken, der sich gegen Verschwörungstheoretiker aussprach. Warum sich die Partei so schwertut mit Sektierern und wie sie handeln sollte.
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/linke-querfront-demokratie-positionierung

Dietrich Schulze, NRhZ, 06.12.2017
KenFM – NRhZ – Babylon
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24396

Klaus von Raussendorff, NRhZ, 06.12.2017
Zensur-Versuch in der Hauptstadt: Die Geister beginnen, sich zu scheiden
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24398

Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, NRhZ, 06.12.2017
Propagierten Irrungen und Wirrungen anheim gefallen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24399

Ullrich Mies, NRhZ, 06.12.2017
Schlammschlacht
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24401
https://www.rubikon.news/artikel/schlammschlacht

Wolfgang Bittner, NRhZ, 06.12.2017
Sind die LINKEN im Parteivorstand verrückt geworden?
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24416

Florian Ernst Kirner, Rubikon, 06.12.2017
Für Demokratie und Meinungsfreiheit! Jetzt gilt es: Verteidigen wir alle gemeinsam die Reste von Demokratie und Meinungsfreiheit. Am 14. Dezember ab 16:00 Uhr auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.
https://www.rubikon.news/artikel/fur-demokratie-und-meinungsfreiheit

Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 06.12.2017
Des Linken-Vorstands strategischer Kampf in Richtung 5 %. Dazu auch die Erklärung von Andrej Hunko zum Linken-Beschluss „Klare Kante gegen Querfront“.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=41439

Oskar Lafontaine, Facebook, 06.12.2017
Wen hat Ken Jebsen umgebracht?
https://www.facebook.com/oskarlafontaine/photos/a.198567656871376.47953.188971457830996/1629779007083560/?type=3&theater
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24418

Jens Wernicke, Rubikon, 07.12.2017
Wuff! Die Wadenbeißer der herrschenden Ordnung lieben den Rubikon. Wir lieben zurück.
https://www.rubikon.news/artikel/wuff

Karin Leukefeld, NRhZ, 08.12.2017
Ich gratuliere - Anlässlich des Erfolgs bei der Auseinandersetzung um die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik an Ken Jebsen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24421

Martin Niewendick, DIE WELT, 08.12.2017
Preisverleihung in Berlin - In der Linken tobt der Antisemitismus-Streit
https://www.welt.de/politik/deutschland/article171415925/In-der-Linken-tobt-der-Antisemitismus-Streit.html

Anna Lehmann, taz, 08.12.2017
Umstrittene Preisverleihung in Berlin - Jebsen soll im Babylon geehrt werden - Das Kino Babylon muss Räume für die Preisverleihung an den Journalisten Ken Jebsen zur Verfügung stellen, entschied das Amtsgericht.
http://www.taz.de/!5468941/

Neues Deutschland, 08.12.2017
Debatte um Klaus Lederer und Ken Jebsen - Gerichtsurteil: Ehrung für Jebsen darf doch im Babylon stattfinden - Mietvertrag der »Neuen Rheinischen Zeitung« hat Bestand / Tickets wieder freigeschaltet / »Kölner Karlspreis« soll Donnerstag verliehen werden
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072688.debatte-um-klaus-lederer-und-ken-jebsen-gerichtsurteil-ehrung-fuer-jebsen-darf-doch-im-babylon-stattfinden.html

RT Deutsch, 08.12.2017
Amtsgericht Berlin hebt Absage der Preisverleihung an Ken Jebsen im Kino Babylon auf
https://deutsch.rt.com/inland/61858-amtsgericht-berlin-hebt-absage-preisverleihung-ken-jebsen-auf/

junge Welt, 09.12.2017
Gericht: Preisverleihung darf stattfinden
https://www.jungewelt.de/artikel/323254.gericht-preisverleihung-darf-stattfinden.html

Matthias Holland-Letz, journalist-magazin.de, 10.12.2017
Die Welt von KenFM - Ken Jebsen ist ein „gefallener“ Journalist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks...
http://www.journalist-magazin.de/hintergrund/die-welt-von-kenfm

Gert-Ewen Ungar, RT Deutsch, 11.12.2017
Causa Jebsen und der fortschreitende  Niedergang der politischen Diskussionskultur in Deutschland
https://deutsch.rt.com/meinung/61988-causa-jebsen-querfront-hammer-und-die-linke/

Matthias Meisner, Tagesspiegel, 11.12.2017
Die Linke und der Streit um Ken Jebsen - Raum für Antisemiten und Aluhüte?
http://www.tagesspiegel.de/politik/die-linke-und-der-streit-um-ken-jebsen-raum-fuer-antisemiten-und-aluhuete/20695688.html

Heinrich Bücker, cooptv, 11.12.2017
Kontroverse Debatte um Preisverleihung für Ken Jebsen lähmt breite Teile der deutschen Friedensbewegung – Offene Debatte längst überfällig
https://cooptv.wordpress.com/2017/12/11/kontroverse/

Victor Grossman, cooptv, 11.12.2017
EINE REPLIK AUF EINEM BEITRAG VON HALINA WAWZYNIAK („Schluss mit der Querfront!“ Die Zeit, 6. Dezember 2017)
https://cooptv.wordpress.com/2017/12/11/victor-grossman-eine-replik-auf-einem-beitrag-von-halina-wawzyniak-schluss-mit-der-querfront-die-zeit-6-dezember-2017

Rainer Rupp, RT Deutsch, 12.12.2017
Zensur statt Kultur - Dr. Lederer als Krisensymptom der Linken - Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant. Ein linker Kultursenator bekämpft eigene Gesinnungsgenossen vehementer als den politischen Gegner. Und er ist nicht der Einzige. Was ist eigentlich in der Linkspartei los?
https://deutsch.rt.com/meinung/61995-zensur-statt-kultur-dr-lederer/

Stefan Korinth, Rubikon, 13.12.2017
Das große Etiketten-Kleben - Der „Fall Lederer vs. Jebsen“ wirft ein Schlaglicht auf die Debattenunkultur im Land
https://www.rubikon.news/artikel/das-grosse-etiketten-kleben

Anita Fünffinger, Bayrischer Rundfunk, 14.12.2017
Streit in der Linkspartei - Antisemitismus bei der Linken? - In Berlin soll heute für Meinungsfreiheit demonstriert werden - organisiert von Politikern der Linkspartei. Doch es ist möglich, dass dabei Linke gegen Linke auf der Straße stehen. Denn in der Partei herrscht derzeit Hass und Unfrieden...
https://www.br.de/nachrichten/antisemitismus-bei-der-linken100.html

Markus Decker im Gespräch mit Dieter Kassel, Deutschlandfunk Kultur, 14.12.2017
Preis für Ex-RBB-Moderator Ken Jebsen - Umgang mit Querfront-Aktivisten spaltet Linkspartei
http://www.deutschlandfunkkultur.de/preis-fuer-ex-rbb-moderator-ken-jebsen-umgang-mit-querfront.1008.de.html?dram:article_id=406005

Florian Ernst Kirner (Prinz Chaos II.), Facebook, 14.12.2017, 03:19 Uhr
Jetzt ist es offiziell: Ken Jebsen sagt die Teilnahme an der Preisverleihung ab. Gott sei Dank!!
https://www.facebook.com/Prinz.Chaos/posts/1651903101497488?pnref=story.unseen-section

Daniel Bratanovic und Sebastian Carlens, junge Welt, 14.12.2017 (Doppelseite)
Kens Welt - Dem »alternativen Journalisten« Jebsen ist es gelungen, Verbündete im linken Milieu zu finden. Dabei ist sein Programm alles andere als aufklärerisch
https://www.jungewelt.de/m/artikel/323566.kens-welt.html

Matthias Holland-Letz, Neues Deutschland, 14.12.2017
Annäherung an ein Internet-Phänomen - Ken Jebsen attackiert Linke - und gibt sich als Aufklärer und Friedenskämpfer. Porträt eines gefallenen Journalisten
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1073273.ken-jebsen-annaeherung-an-ein-internet-phaenomen.html

Elsa Koester, Neues Deutschland, 14.12.2017
Jebsen sagt Teilnahme an Preisverleihung ab - Umkreis des Journalisten verkündet: Jebsen verzichtet auf »Karls-Preis« wegen Streits mit Veranstaltern / Babylon erteilt umstrittenem britischen Musiker Hausverbot
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1073324.debatte-um-ken-jebsen-jebsen-sagt-teilnahme-an-preisverleihung-ab.html

Philip Blees, Neues Deutschland, 14.12.2017
Verleihung ohne Preisträger - Linke demonstrierten gegen die Preisverleihung an den umstrittenen Medienmacher Ken Jebsen
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1073431.ken-jebsen-verleihung-ohne-preistraeger.html

Uwe Kalbe, Neues Deutschland, 14.12.2017
Ken Jebsen und seine Kritiker - Verschwörungen - Kommentar über die Debatte um Ken Jebsen in der Linkspartei
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1073327.ken-jebsen-und-seine-kritiker-verschwoerungen.html

Wolfgang Hübner, Neues Deutschland, 14.12.2017
»Karls-Preis« - Umkämpfte Gala - Nicht nur der Preisträger Ken Jebsen ist umstritten
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1073274.karls-preis-umkaempfte-gala.html

Christiane Borowy, Rubikon, 14.12.2017, mittags
Ken Jebsen sagt Teilnahme an Preisverleihung ab - Jetzt heißt es: Achtsam bleiben, Friedensbewegung!
https://www.rubikon.news/artikel/ken-jebsen-sagt-teilnahme-an-preisverleihung-ab

RT Exklusiv, 14.12.2017, 19:57 Uhr (Video-Interview)
NRhZ-Herausgeberin erklärt, wie der Karlspreis doch noch an Ken Jebsen gehen sollte
https://deutsch.rt.com/inland/62200-rt-exklusiv-nrhz-herausgeberin-fickentscher-erklaert-karlspreis-jebsen/

RT Exklusiv, 14.12.2017, 21:18 Uhr (Video-Interview)
Ken Jebsen erklärt, warum er den Kölner Karlspreis nicht entgegennehmen möchte
https://deutsch.rt.com/inland/62203-rt-exklusiv-ken-jebsen-erklaert-ablehnung-karlspreis/

Matthias Meisner und Johannes C. Bockenheimer, Tagesspiegel, 14.12.2017
Querfront - Preisverleihung an Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen geplatzt - Ein alternativer "Karlspreis" für Ken Jebsen - in der Linkspartei führte dieser Plan zu heftigem Streit. Doch nun kam alles ganz anders.
http://www.tagesspiegel.de/politik/querfront-preisverleihung-an-verschwoerungstheoretiker-ken-jebsen-geplatzt/20713966.html

einparteibuch, 15.12.2017
Es gibt sie noch, interessante Kultur in Deutschland - Am gestrigen Donnerstag fand im Berliner Kino Babylon die fünfte Verleihung des von der NRhZ verliehenen Kölner Karlspreises statt.
https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/12/15/es-gibt-sie-noch-interessante-kultur-in-deutschland/

Marcel Joppa, Sputnik, 15.12.2017
Preis für Ken Jebsen – Proteste und Streits für die Linke
https://de.sputniknews.com/politik/20171215318714238-koelner-karls-preis-jebsen-streit/

Erik Peter, taz, 15.12.2017
Preisverleihung für Ken Jebsen - Großes Kino des Abwesenden - Der Geehrte kommt nicht, der Laudator fehlt. Linke demonstrieren gegen Linke. Und ein wenig Alufolie gibt es auch.
http://www.taz.de/!5471004/

Peter Nowak, Telepolis, 15.12.2017
Querfront-Projekt endete als Farce
https://www.heise.de/tp/features/Querfront-Projekt-endete-als-Farce-3918874.html

Ursula Behr, 15.12.2017
Die Karlpreisverleihung unter Hürden und politischen Widrigkeiten, Zensurversuche, Diffamierungen und Schikane. Ein Erfahrungsbericht.
https://urs17982.wordpress.com/2017/12/15/karlspreisverleihung-berlin-eindruecke-lederer-babylon-zensur-kultur-und-kunstfreiheit/

Martin Niewendick, DIE WELT, 15.12.2017
Preisverleihung - Das bizarre Treffen der antisemitischen Verschwörungstheoretiker
https://www.welt.de/politik/deutschland/article171606054/Das-bizarre-Treffen-der-antisemitischen-Verschwoerungstheoretiker.html

Ludwig Watzal, 15.12.2017
Ken Jebsen düpiert die "Neue Rheinische Zeitung"
http://between-the-lines-ludwig-watzal.blogspot.de/2017/12/ken-jepsen-dupiert-die-neue-rheinische.html

Ludwig Watzal, 15.12.2017
Ken Jebsen lässt Preisverleihung platzen
http://der-semit.de/ken-jebsen-laesst-preisverleihung-platzen/

Christiane Hoffmann, junge Welt, 16.12.2017
»Wir machen alles richtig« - Am Donnerstag sollte der Internetjournalist Ken Jebsen einen Medienpreis erhalten. Er nahm ihn nicht entgegen
https://www.jungewelt.de/artikel/323667.wir-machen-alles-richtig.html

Elsa Koester und Sebastian Bähr, Neues Deutschland, 16.12.2017
»Jebsen entmündigt sein Publikum« - Dem Medienmacher wird die Verbreitung von Antisemitismus, Querfront-Denken und Verschwörungstheorien vorgeworfen – was ist dran?
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1073322.antisemitismus-bei-ken-jebsen-jebsen-entmuendigt-sein-publikum.html

Birgit Gärtner, Telepolis, 16.12.2017
Ganz großes Kino
https://www.heise.de/tp/features/Ganz-grosses-Kino-3919709.html

Gilad Atzmon, 16.12.2017
Antisemitism, the Holocaust and Palestine
http://www.gilad.co.uk/writings/2017/12/16/antisemitism-the-holocaust-and-palestine

Gilad Atzmon, 17.12.2017
Ludwig Watzal –  Disinformation Agent
http://www.gilad.co.uk/writings/2017/12/17/ludwig-watzal-disinformation-agent

Yavuz Özoguz, Muslim Markt, 17.12.2017
Eine traurige Gegendarstellung zur Lückenpresse von Telepolis
http://www.muslim-markt-forum.de/t1465f2-Eine-traurige-Gegendarstellung-zur-Lueckenpresse-von-Telepolis.html#msg4445

einparteibuch, 17.12.2017
Schreibt Dershowitz für den Semit?
https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/12/17/schreibt-dershowitz-fuer-den-semit/#more-27501

Hartmut Barth-Engelbart, 18.12.2017
„Wir drucken, wie sie lügen!“ oder wie sich der jW-Slogan BABYLONisch bewahrheitet
http://www.barth-engelbart.de/?p=200541
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24433

Klaus-Peter Kurch, 18.12.2017
Das ist Klassenkampf - Irritierendes, Erhellendes, Weitergedachtes rund um das Karlspreisdrama 2017 – 1. Teil
https://opablog.net/2017/12/18/irritierendes-erhellendes-weitergedachtes-rund-um-das-karlspreisdrama-2017-1-teil/
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24434

SIERA, Rationalgalerie, 18.12.2017
LINKE gegen LINKE - Zoff um den Zensur-Senator
http://www.rationalgalerie.de/kritik/linke-gegen-linke.html
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24435

Rubikons Jugendredaktion, 18.12.2017
Zwischen Wohlfühlkritik und Selbstdemontage - Ein Erfahrungsbericht über die Verleihung des Kölner Karlspreises 2017 sowie die dieser vorausgegangenen Demonstrationen
https://www.rubikon.news/artikel/zwischen-wohlfuhlkritik-und-selbstdemontage

Heiner Bücker, cooptv, 18.12.2017
Jebsen vergleicht „junge Welt“ mit dem Stürmer, wirft der Zeitung faschistische Methoden vor und die Absicht eine Progromstimmung gegen ihn zu erzeugen, sowie Mord-Drohung gegen seine Tochter zu billigen
https://cooptv.wordpress.com/2017/12/18/jebsen-jungewelt/

Elias Davidsson, Rubikon, 20.12.2017
Der Brunnenvergifter Gilad Atzmon - Über echte und vermeintliche Freunde des Friedens.
https://www.rubikon.news/artikel/der-brunnenvergifter-gilad-atzmon
 
Paul Schreyer, Rubikon, 21.12.2017
Die Querfront-Hysterie - Rechtsextreme vereint mit Verschwörungstheoretikern bedrohen die Demokratie, Ken Jebsen ist ihr Wortführer und immer mehr Linke schließen sich ihnen an – so heißt es aktuell in vielen Medien. Eine Gegenrede.
https://www.rubikon.news/artikel/die-querfront-hysterie

Bernhard Loyen, KenFM-Tagesdosis, 21.12.2017
Ein offener Leserbrief: Junge Welt – Sag mir wo du stehst?
https://kenfm.de/tagesdosis-21-12-2017-junge-welt-sag-mir-wo-du-stehst/

Andreas Wehr, Rubikon, 22.12.2017
Wenn das vermeintlich Gute gegen das vermeintlich Böse antritt - Das beredte lange Schweigen der Tageszeitung „junge Welt“ zu Ken Jebsen und seine Folgen
https://www.rubikon.news/artikel/wenn-das-vermeintlich-gute-gegen-das-vermeintlich-bose-antritt

Olaf Matthes, Unsere Zeit, 22.12.2017
Die Kreuz-und-Quer-Front - Olaf Matthes zu Ken Jebsen und der Friedensbewegung
https://www.unsere-zeit.de/de/4951/positionen/7362/Die-Kreuz-und-Quer-Front.htm

Gilad Atzmon im Interview bei Muslim-Markt, 22.12.2017
Gilad Atzmon, Jazzmusiker, Friedensaktivist und Buchautor
http://www.muslim-markt.de/interview/2017/atzmon.htm

Stefan Huth, junge Welt, 22.12.2017 (Schwerpunktseite)
Wer fürchtet die Aufklärung? - Die junge Welt wird angegriffen, weil sie marxistische Kritik an geschichtsvergessenen und rechtsoffenen Kräften übt
https://www.jungewelt.de/artikel/324085.wer-f%C3%BCrchtet-die-aufkl%C3%A4rung.html


Siehe auch:

Videos zu Preisverleihung und Kundgebung
Zusammengestellt von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24447

Laudatio für Ken Jebsen und KenFM
Von Mathias Bröckers (vorgetragen von Jean-Theo Jost)
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24428

Freiheit ist ein Luxus, den sich nicht jedermann leisten kann
Evelyn Hecht-Galinski zu Ehren von Ken Jebsen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24429

Vorsicht Satire! Der Frieden ist kein Geschäftsmodell!
Von General von Plattnitz
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24430

Palästinenser: die letzten Opfer Hitlers
Stellungnahme von Gilad Atzmon
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24431

Mit "Fake News" in den Krieg
Von Klaus Hartmann
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24432

Online-Flyer Nr. 641  vom 22.12.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Ulrike Sumfleth: PRESSEFREIHEIT
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE