NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 06. Dezember 2022

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Köln (NRhZ 802, 30.11.2022) – Nächste Ausgabe am 16. Dezember 2022
Liebe NRhZ-LeserInnen, die NRhZ-Ausgabe 802 ist da. Einige Artikel kommen noch hinzu. Der Appell "DEN KRIEGSTREIBERN IN DEN ARM FALLEN" kann online unterzeichnet werden! Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure – auch finanzielle – Unterstützung bedanken wir uns SEHR!! Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ". Wer den NRhZ-Newsletter zugeschickt haben möchte, richte bitte eine eMail mit dem Betreff "NRhZ-Newsletter" an arbeiterfotografie(at)t-online.de mehr...
zurück  


Allgemein  vom 16.11.2021
Neuer "Krefelder Appell" warnt vor Krieg gegen die Menschheit, 16. November 2021
Den Kriegstreibern in den Arm fallen – online unterzeichnen!
Von Mitgliedern der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO"

41 Jahre nach dem 16. November 1980, dem Tag der Verabschiedung des Krefelder Appells gegen die Stationierung der atomaren Mittelstreckenraketen Cruise Missiles und Pershing II, veröffentlicht die NRhZ den von Mitgliedern der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" initiierten Appell "Den Kriegstreibern in den Arm fallen" (Stop the warmongers, Arrêtez les bellicistes), der die hochgefährliche aktuelle Situation in den Blick nimmt. Es geht zum einen – ähnlich wie 1980 – um die immer noch hochbrisante militärische, auch atomare Bedrohungslage und zum anderen um den extrem gefährlichen Krieg gegen die Menschheit, der unter dem Deckmantel der Pandemiebekämpfung geführt wird und bereits Millionen Todesopfer gefordert hat. Ziel ist auch die Bündelung aller verfügbaren Kräfte über ideologische Grenzen hinweg. Auf diese Weise ist es bereits jetzt zur Zusammenführung verschiedener Bewegungen gekommen, darunter insbesondere der Friedensbewegung, der Bewegung zur Wiedererlangung unserer Grund- und Menschenrechte und der Bewegung zur Befreiung von Julian Assange. Das zeigt sich an der Liste der ErstunterzeichnerInnen, in denen führende Köpfe aus diesen Bewegungen vertreten sind. Die ideologische Spannbreite reicht von angesehenen Marxisten bis hin zu Unternehmern. Und auch das Spektrum der beruflichen Betätigungen ist beachtlich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Ärzte, Apotheker, Optiker, Psychologen, Soziologen, Politikwissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Historiker, Philosophen, Soldaten, Theologen, Juristen, Studienräte, Journalisten, Schriftsteller, Schauspieler, Dramaturgen, Musiker, Sänger, Bildende Künstler, Fotografen, Diplomaten, Kaufleute, Unternehmensberater, Projektmanager, Ingenieure,... Nachfolgend findet sich dieser außergewöhnliche Appell in drei Sprachen (deutsch, englisch und französisch), ergänzt um die Liste der ErstunterzeichnerInnen und einige ihrer Kommentare. mehr...

 

Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 02.12.2022
Pressemitteilung vom 1. Dezember 2022
Michael Ballweg: ohne Urteil seiner Freiheit beraubt
Von Michael-Ballweg-Verteidigerteam

Am Dienstag, 29. November 2022 fand in Stuttgart der nächste Haftverkündungstermin gegen Michael Ballweg statt. Dieser neuerliche Haftverkündigungstermin wurde nötig, nachdem das Oberlandesgericht Stuttgart den bisherigen Haftbefehl wegen mutmaßlich vollendeten Betrugs aufgehoben hatte. Jetzt wird Michael Ballweg lediglich noch vorgeworfen, daß sich die Straftat als sogenannter "untauglicher Versuch" in seinem Kopf abgespielt haben soll. mehr...

 

Aktuelles  vom 30.11.2022
Das Militärimperium der USA: Eine visuelle Datenbank
Auf der verzweifelten Suche nach Information
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Zurzeit wird verschiedentlich auf eine visuelle Datenbank aufmerksam gemacht. Sie trägt den Titel "Das Militärimperium der USA". Z.B. ist am 19. November 2022 bei pressenza.com eine Pressemitteilung von "World Beyond War" mit dem Titel "Neues Online-Tool zeigt 867 Militärbasen" erschienen. Diese wurde z.B. am 20. November über die Attac-GlobKrieg-Liste verbreitet. Bereits am 18. November ist auf der von Christian Müller initiierten website globalbridge.ch ein Beitrag erschienen, in dem es heißt: "Es gibt einen neuen Globus, auf dem man alle US-Militärbasen ausserhalb der USA ansehen kann, mit Detailangaben für jedes gezeigte Land." Das Militärimperium der USA sei hier beeindruckend veranschaulicht, erfahren wir an anderer Stelle. Machen wir uns selber auf den Weg in das von den USA geschaffene Universum. Vor uns haben wir eine Weltkugel mit vielen Markern. Die Weltkugel lässt sich sogar drehen. Wir drehen sie so, dass sich in der Mitte Deutschland befindet. Als erstes interessiert uns die Kriegsdrehscheibe Ramstein bei Kaiserslautern. Wir machen uns auf die Suche. mehr...

 

Aktuelles  vom 19.11.2022
Stellungnahme zu einem Positionspapier des Bundesausschusses Friedensratschlag
Ukraine-Krieg und Völkerrecht
Von Klaus Hartmann

Am 10. und 11. Dezember 2022 tagt der Bundesweite Friedensratschlag in Kassel. Dort geht es auch um die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine. Im Positionspapier des Bundesausschusses Friedensratschlag vom Juni 2022 heißt es: "Die russische Regierung rechtfertigt ihren Krieg u.a. als kollektive Selbstverteidigung gegen den bevorstehenden Angriff der ukrainischen Truppen auf die Donbass-Republiken, mit denen sie sofort nach ihrer Anerkennung ein entsprechendes Hilfsabkommen unterzeichnet hatte. Diese Argumentation ist völkerrechtlich nicht haltbar, weil ein Ruf einer Volksgruppe nach militärischer Hilfe von außerhalb – so verständlich er auch sein mag – keinen Staat zum militärischen Eingreifen berechtigt. Dies könnte nur der UN-Sicherheitsrat autorisieren." Beim Lesen dieser Sätze drängt sich die Frage auf, ob deren Autoren damit die Friedensbewegung hinter der NATO-Propaganda versammeln wollen. Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Freidenker-Verbands, Klaus Hartmann, kommentiert dies... mehr...

 

Aktuelles  vom 16.11.2022
Pressemitteilung
Ein Jahr "Neuer Krefelder Appell"
Von den Appell-Initiatoren

Der von Mitgliedern der Kampagne „NATO raus – raus aus der NATO“ entwickelte "Neue Krefelder Appell – Den Kriegstreibern in den Arm fallen" feiert Geburtstag. Am 16. November 2022 wird er ein Jahr alt. Am 16. November 2021, dem 41. Jahrestag des historischen „Krefelder Appells“ von 1980, wurde er – getragen von mehr als 130 erstunterzeichnenden, teils international renommierten Persönlichkeiten – veröffentlicht und kann seitdem auf der website PEACEappeal21.de unterzeichnet werden. Mehr als 5600 Menschen aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten haben das bereits getan – viele davon mit aufrüttelndem Kommentar. Das besondere an ihm ist, dass er die verschiedenen Formen von Krieg ins Blickfeld rückt. Die Medien-Resonanz auf den Appell ist außerordentlich. Er ist Thema in einer großen Zahl von Publikationen. Darunter ist viel Zustimmung. Aber er wird auch mit erstaunlicher Energie bekämpft. Das macht seine Relevanz deutlich. mehr...

 

Aktuelles  vom 11.04.2022
Erklärung zu Russlands Vorgehen in der Ukraine, April 2022
Frieden statt Kriegshetze!
Von Bundesverband Arbeiterfotografie

Schaustück Ukraine: darauf gibt es zumindest zwei Blickwinkel – den von Westen und den von Osten. Das, was auf diese Weise zu sehen ist, unterscheidet sich diametral. Der Blick von Westen ist getrübt von Inszenierungen und False-Flag-Operationen, die hingestellt werden, als wären sie unzweifelhaft wahr. Auf der anderen Seite ist zu hören, es ginge um Entmilitarisierung und Entnazifizierung, was aus der Sicht von Westen als Propaganda Putins deklariert wird, als hätte das ukrainische Putsch-Regime keine Unterstützung durch die NATO und als wären faschistische Verbände nicht offizieller Bestandteil des ukrainischen Militärs. Sichtweisen, die um Objektivität bemüht sind, gibt es wenige. Selbst in der Friedensbeweung muss man sie suchen. Aber es gibt sie. Die Stellungnahme des US-Friedensrates und die der Arbeiterfotografie gehören dazu. Es folgt die Erklärung "Frieden statt Kriegshetze!" des Bundesverbands Arbeiterfotografie. mehr...

 

Aktuelles  vom 16.02.2022
Attacken von Soros über ND, Attac und GEW bis hin zur Marienstraße
Kampf des Imperiums gegen "Neuen Krefelder Appell"
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Was ist los mit dem "Neuen Krefelder Appell – Den Kriegstreibern in den Arm fallen"? Warum erregt er so viele Gemüter? Viele andere Appelle, Aufrufe und Petitionen sammeln ihre Unterschriften. Trotzdem bleiben sie in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet. Ganz anders beim "Neuen Krefelder Appell", der den Blick auf verschiedene Formen des Krieges öffnet – darunter den unter dem Deckmantel der Pandemie-Bekämpfung gegen große Teile der Menschheit geführten. Der Appell ist offensichtlich ein Störfaktor, der Unruhe stiftet. Es wird versucht, ihm den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die Initiatoren werden mit dem Begriff "Sekte" herabwürdigt. Es kommen Angriffe aus verschiedenen Richtungen. Zumindest sieht es im ersten Moment so aus, als seien es voneinander unabhängige Kräfte, die den Appell angreifen. Sie kommen aus Teilen der "Linken", aus Teilen der "Friedensbewegung", aus Teilen der Gewerkschaft, aus Teilen der globalisierungskritischen Bewegung, aus dem so genannt "antideutschen" Spektrum, also von Kräften, die – wie es der Begriff "Atlantifa" verdeutlicht – unter einer "linken" Tarnkappe das Spiel des atlantischen Kriegsbündnisses, der NATO, spielen. Und auch Organisationen, die ganz offensichtlich im Umfeld des Großkapitals operieren, versuchen, das Bekanntwerden des Appells zu verhindern. Das Verhalten der Petitionsplattform OpenPetition macht dies deutlich. mehr...

 

Aktuelles  vom 11.03.2020
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

Ausgabe 797: Die NRhZ beschränkt sich seit März 2020 (Ausgabe 739) im Wesentlichen auf die Ankündigung von Terminen, die der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit gelten. Montagsmärsche, 18 Uhr, deutschlandweiter Protest gegen Impfzwang, ab Rathaus (Köln: ab Dom/Roncalliplatz)

03. September 2022, Aachen, Kundgebung und Demo "Diplomatie statt Waffen und Sanktionen!", 15 Uhr, Elisenbrunnen

10./11. September 2022, Hamburg, dieBASIS-Friedenskonferenz, Anmeldung: frieden@diebasis-hamburg.de

01. Oktober 2022, Frankfurt/Main, Lieder von Hanns Eisler mit Gina Pietsch und Fabio Costa, 19 Uhr, Saalbau Gutleut
03. Oktober 2022, Darmstadt, Lieder von Hanns Eisler mit Gina Pietsch und Fabio Costa, 19:30 Uhr, Bessunger Knabenschule

Grundrechte-Demos bunt und vielfältig...
Wir machen auf
Free Assange: Aktionen und Info international
 mehr...

 

Inland  vom 30.11.2022
Pressemitteilung 480 des Statistischen Bundesamts vom 15.11.2022 - Sterbefallzahlen im Oktober 2022 um 19 Prozent über dem mittleren Wert der Vorjahre
Corona-Injektionen als Ursache ausgeblendet
Von NRhZ und Destatis

"Im Oktober 2022 sind in Deutschland nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 92 954 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 19 Prozent oder 14.560 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat... Auch die COVID-19-Todesfallzahlen erreichten Mitte des Monats ein zwischenzeitliches Maximum, können die Differenz aber nur zum Teil erklären... In welchem Ausmaß weitere Faktoren zu den erhöhten Zahlen im Oktober beigetragen haben, lässt sich derzeit nicht einschätzen." So heißt es in der Pressemitteilung Nr. 480 des Statistischen Bundesamts vom 15. November 2022. Der  sehr wahrscheinliche Zusammenhang mit dem Corona-Injektionsgeschehen, das gemeinhin als Impfung bezeichnet wird, bleibt ausgeblendet. Die Tabelle "Monatliche Sterbefallzahlen 2022 in Deutschland" zeigt die im Verlauf des Jahres 2022 steigende Übersterblichkeit. Sie beginnt im Januar bie 5 Prozent und erreicht im Oktober 2022 mit 19 Prozent ihren bisherigen Höchstwert. Es folgt der Beginn der Pressemitteilung 480. mehr...

 

Globales  vom 30.11.2022
Aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 42
Das Böse züchten und dann die Welt davon befreien
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Vor 77 Jahren, im Mai 1945 endete der von Deutschland ausgehende Krieg, und es endete die Judenvernichtung in deutschen KZs. Die Welt war vom Hitler-Faschismus befreit. Doch wie konnte er sich entwickeln? Und wie konnte es unter den Augen der Welt zum Holocaust und zum Hochrüsten der deutschen Kriegsmaschine kommen? Zu diesem Fragenkomplex gibt es eine Antwort. Eine zentrale Rolle spielte die BIZ. „Sie finanzierte den Holocaust und die Kriegsmaschine der Nazis.“ So ist es in „Der Turm zu Basel“ zu lesen, einem Buch von Adam LeBor über die Baseler „Bank für Internationalen Zahlungsausgleich“ (BIZ). Sie war ein entscheidendes Instrument bei der Umsetzung der Strategie, das Böse zu züchten, von dem es dann die Welt zu befreien galt. mehr...

 

Globales  vom 30.11.2022
Schreiben an die Vorstände der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), 27. November 2022
Ausladung von Dr. Shir Hever
Von Prof. em. Dr. Georg Meggle

Liebe GEW-Kolleginnen & Kollegen, die Freiheit des Denkens und des Redens ist ein Wert an sich. Von ihr auch öffentlich Gebrauch zu machen, ist – auch in Demokratien – nicht leicht. Es ist etwas, was man regelrecht erst erlernen muss. Ob und was eine Bildungseinrichtung dazu beiträgt, sagt über diese Einrichtung dann schon fast alles. Kein Wunder also, dass die Förderung dieser Kompetenz in den Selbstdarstellungen aller Erziehungs- und Bildungsinstitutionen – vom Kindergarten bis zu den Universitäten – einen zentralen Stellenwert einnimmt. mehr...

 

Globales  vom 30.11.2022
Stellungnahme vom 11. November 2022
Vertuschung durch die GEW
Von Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost

Die GEW-Rhein-Neckar Heidelberg hat eine Veranstaltung zum Thema „Kinderarbeit in Palästina“ mit unserem Mitglied Dr. Shir Hever abgesagt. Vorausgegangen war der auf die GEW ausgeübte Druck von einem Staatsbeamten, dem Antisemitismusbeauftragten Dr. Michael Blume. Mit der Absage der Veranstaltung versagt die Gewerkschaft darin, ihren Auftrag in einem demokratischen Staat nach dem Grundgesetz zu vertreten und die Meinungsfreiheit zu gewähren. Sollen die Stimmen der arbeitenden palästinensischen Kinder zum Schweigen gebracht werden, während die GEW anderen Kindern Stimmen verleiht? mehr...

 

Globales  vom 30.11.2022
"US-Armee entwirft Blaupause für dritten Weltkrieg"
Kanzlervisite in Peking verstört Transatlantiker
Von Wolfgang Effenberger

Als sich Kanzler Scholz am Montag, dem 3. November 2022 mit den Chefs von BASF, Deutsche Bank, Siemens, BMW, Volkswagen, Merck und Biontech aufmachte, um zum Antrittsbesuch nach Peking zu fliegen, empfing die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ihre G7-Partner im Friedenssaal des Rathauses von Münster/Westfalen, in dem 1648 nach dem ersten Dreißigjährigen Krieg der Westfälische Frieden besiegelt worden war. Zuvor hatte  das Außenministerium das historische Kreuz für die G7-Beratungen aus dem Friedenssaal abhängen lassen. Nicht nur die christlichen Kirchen und der Zentralrat der Muslime reagieren verständnislos. mehr...

 

Globales  vom 18.11.2022
Aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 42
Putin, Hitler und das Imperium
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Die westlichen Länder behaupten seit Jahrhunderten, sie würden anderen Völkern Freiheit und Demokratie bringen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Anstatt Demokratie erleben wir Unterdrückung und Ausbeutung, anstatt Freiheit erleben wir Versklavung und Gewalt. Die ganze unipolare Weltordnung ist antidemokratisch und nicht frei per se, sie ist heuchlerisch und bis ins Mark verlogen. Die USA sind das einzige Land, das zweimal Nuklearwaffen einsetzte, als sie mit Hiroshima und Nagasaki zwei japanische Städte auslöschten. Damit haben sie übrigens einen Präzedenzfall geschaffen. Zusammen mit den Engländern haben die USA im Zweiten Weltkrieg ohne jedweden militärischen Zwang Dresden, Hamburg, Köln und viele andere deutsche Städte dem Erdboden gleichgemacht. Das war eine demonstrative Aktion, ohne dass sie, wie gesagt, militärisch notwendig war. Das Ziel war nur eins – auch wie es bei den Nuklearbombardements in Japan der Fall war – unserem Land und der ganzen Welt Schrecken einzujagen. Mit ‘Flächenbombardements’, Brand- und Chemiewaffen haben die USA eine furchtbare Spur in der Erinnerung der Völker in Korea und Vietnam hinterlassen. Nach wie vor stehen Deutschland, Japan, die Republik Korea und andere Länder de facto unter ihrer Besatzung.“ mehr...

 

Globales  vom 02.11.2022
Aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 42
Putin, Gorbatschow und das Vordringen der NATO nach Osten
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Am 31. Januar 1990 erklärte BRD-Außenminister Hans-Dietrich Genscher bei einer Grundsatzrede in der Evangelischen Akademie in Tutzing: „Sache der NATO ist es zu erklären – was immer im Warschauer Pakt geschieht – eine Ausdehnung des NATO-Territoriums nach Osten, das heißt näher an die Grenzen der Sowjetunion heran, wird es nicht geben. Diese Sicherheitsgarantien sind für die Sowjetunion und ganz bestimmt für ihr künftiges Verhalten von elementarer Bedeutung. Der Westen muss auch der Ansicht Rechnung tragen, dass der Wandel in Ost-Europa und der deutsche Vereinigungsprozess nicht zu einer Beeinträchtigung der sowjetischen Sicherheitsinteressen führen darf.“ Das ist geschickt formuliert. Genscher erweckt den Eindruck einer Zusage an Moskau, tatsächlich sagt er aber, eine solche Zusage sei Sache der NATO – nicht seine und nicht die des Zwei-plus-Vier-Vertrags. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
In einem Jahr mehr als 36.500 Todesfälle gemeldet, also tatsächlich mehr als 1,2 Mio Todesfälle
Corona-Impf-Alarm (3)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Die Todesfälle, die in Zusammenhang mit den Covid-Impfungen der "European Medicines Agency" (EMA) gemeldet werden, sind "gut" versteckt. Aber sie sind ihrer Datenbank – der "Europäischen Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen" – mit einigem Aufwand zu entnehmen: seit dem Jahreswechsel 2020/2021 bis zum 1.1.2022 – also innerhalb eines Jahres – mehr als 36.500 Todesfälle. Doch es ist davon auszugehen, dass das nur ein kleiner Teil der tatsächlich aufgetretenen Fälle ist. Nach Aussage des ehemaligen Gesundheitsamtsleiters Dr. Wolfgang Wodarg werden den Behörden nur ca. drei Prozent der tatsächlich auftretenden unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen gemeldet. Damit liegt die tatsächliche Zahl vermutlich bei mehr als 1,2 Millionen Todesopfern. Führt das zu einem Alarm, der von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird? Nein! Die Verantwortlichen gehen weiter über Leichen. Und dabei sind die langfristigen Folgen der "Impfung" noch gar nicht absehbar. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 30.11.2022
Zur Situation in der Ukraine
Einfach in die Knechtschaft geschlafwandelt
Von Wolfgang Effenberger

Hauptthema der Woche vom 7. bis 13. November 2022 war die kampflose Aufgabe von Cherson, der einzigen ukrainischen Gebietshauptstadt, die die russischen Truppen gleich nach dem 24. Februar 2022 weitgehend intakt erobern konnten – im Gegensatz zu den kleineren Zwillingsstädten Lyssytschansk und Sjewjerodonezk in der Region Luhansk, die bei den Kämpfen fast vollständig zerstört wurden. Da das regionale Zentrum Cherson auch einen wichtigen Platz in der Geschichte Russlands einnimmt, stellt die Aufgabe dieser Gebiets-hauptstadt eine regionale "Niederlage" für die russischen Streitkräfte dar, die von der ukrainischen Regierung in Kiew innen- sowie außenpolitisch entsprechend ausgeschlachtet und in den Medien nahezu als Trendwende im Krieg gegen Russland dargestellt wurde. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 12.01.2022
Ist es wieder soweit?
In 5 Minuten in den Untergang!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Trotz der Großdemonstration im Bonner Hofgarten am 10. Oktober 1981 und des millionenfachen Protests mittels des Krefelder Appells wurden ab 1983 in Westdeutschland atomare Mittelstreckenraketen vom Typ Pershing II und Cruise Missiles stationiert. Mit den der 56. Feldartillerie-Brigade der USA zugeordneten Pershing-II-Raketen konnte Moskau innerhalb von ca. 5 Minuten erreicht und "enthauptet" werden. Mit dem am 8. Dezember 1987 von USA und Sowjetunion unterzeichneten Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen (INF) wurden sie abgebaut und 1991 das 56. Feldartillerie-Kommando aufgelöst. Doch im August 2019 wurde der INF-Vertrag seitens der USA aufgekündigt. Und seit November 2021 ist das 56. Feldartillerie-Kommando reaktiviert – in Mainz-Kastel, einem Stadtteil von Wiesbaden unweit des Hauptquartiers der US Army Europe (USAREUR). Und wieder sollen Raketen – so genannte Hyperschallraketen – stationiert werden, die Moskau in wenigen Minuten erreichen können. mehr...

 

Kommentar  vom 30.11.2022
Kommentar vom Hochblauen
Weltmeister in Doppelmoral
Von Evelyn Hecht-Galinski

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“ (Egon Bahr) Wenn der Bundestag am 30.November auf massiven jahrzehntelangen Druck der Ukraine-Lobby die Hungersnot in der Ukraine 1932/33, den so genannten „Holodomor“, zum Genozid erklären wird, wäre das nur ein weiterer Tiefpunkt der deutschen Außenpolitik. Dieser „Holodomor“ war den meisten Historikern gemäß kein Genozid, sondern eine schreckliche Hungersnotkatastrophe, die die Sowjetunion insgesamt betroffen hat. Dazu fällt mir zuerst einmal die schreckliche Leningrad-Blockade Hitlers ein. Diese Belagerung zwischen 1941 und 1944 könnte man ohne Wenn und Aber als Völkermord einstufen! Denn das erklärte Ziel der Deutschen war es, die Leningrader Bevölkerung verhungern zu lassen, also zu vernichten. Schon die gnadenlose Bombardierung Leningrads allein verfolgte dieses Ziel. Zwischen 1,1 Millionen und 1,5 Millionen zivile Bewohner Leningrads fielen diesem Genozid zum Opfer. Zu Recht erhob Russland Völkermord-Klage gegen Deutschland. mehr...

 

Kommentar  vom 30.11.2022
Die abgerochene Kompassnadel wieder einsetzen
Wie soll es weitergehen?
Von Hermann Ploppa

Über zweieinhalb Jahre Demokratiebewegung hinterlassen einen zwiespältigen Eindruck. Neben Hoffnung macht sich auch das Gefühl von Ermüdung, Machtlosigkeit und Resignation breit. Wir sollten uns mal wieder über unsere politischen Ziele klar werden. Was war das für ein großartiges Gefühl. Damals am 29. August des Jahres 2020! Nicht nur dass sich hunderttausende, wenn nicht gar Millionen Menschen in Berlin rund um die Siegessäule versammelten, um für Liebe und Demokratie zu demonstrieren. Die Veranstaltung war professionell und sensibel zugleich organisiert worden. Ein erhebendes Gefühl machte sich breit, am Anfang einer großen gesellschaftlichen Erneuerung zu stehen. Die Teilnehmer spürten eine gemeinsame Kraft. Alle hatten ein Gefühl: Wir würden jetzt der moralisch und technisch total abgewirtschafteten Elite ein Programm entgegensetzen. mehr...

 

Kommentar  vom 30.11.2022
Corona-Miszelle zum Infektionsschutz
Das Rückrudern der wahren Covidioten: Statt Leichter Sprache ein gesetzgeberisches Monster
Von Rudolph Bauer

In der Bundesrepublik besteht seit 2006 ein Verein namens „Netzwerk Leichte Sprache e.V.“. Der Verein ist Herausgeber eines umfangreichen Regelwerks. Es soll das Verstehen von deutschsprachigen Texten erleichtern – auch das von Gesetzestexten. Zu diesem Zweck sollen Veröffentlichungen in Leichter Sprache beispielsweise den Konjunktiv vermeiden. Präzise Mengenangaben sollen durch „viel“ oder „wenig“ ersetzt werden. An Stelle von Jahreszahlen (etwa „1871 wurde Bismarck zum Reichskanzler ernannt“) soll es heißen: „vor langer Zeit (… wurde Bismarck zum Reichskanzler ernannt)“. Der Genitiv wird durch ein „von“ substituiert, z.B. wird „die Koalition der Ampel“ durch „die Koalition von der Ampel“ ersetzt, oder „die Ministerin des Äußeren“ durch „die Ministerin von dem Äußeren“. mehr...

 

Kommentar  vom 30.11.2022
Jens Spahn
Neues Buch – alte Lügen
Von Ulrich Gellermann

„Wir werden einander viel verzeihen müssen!“, so titelt Jens Spahn sein aktuelles Buch. Was soll er wohl mir verzeihen müssen? Dass ich gegen ihn und alles, was er so verkörpert, agiert und geschrieben habe? Das wäre ja echt gnädig von ihm. Schon im Titel wird klar, dass Spahn nichts von Demokratie versteht, verstehen will: Es geht nicht ums Verzeihen, es geht um Aufklärung, um Analyse, um die Einschätzung der Kräfteverhältnisse. Was sollen wir ihm verzeihen? Dass er ein klassischer CDU-Funktionär ist und ein Lobbyist? Soll man einem Gewohnheitsverbrecher die Gewohnheiten verzeihen? Vielleicht kann man ihn umerziehen. Durch Widerstand und Druck. mehr...

 

Kommentar  vom 30.11.2022
Warum lässt die Bevölkerung in Deutschland sich so leicht irreleiten?
Wenn die eigenen Iran-Fantasien zum Wahrheitshindernis werden
Von Yavuz Özoguz

Die Islamische Republik Iran gründet seine Verfassung auf dem Heiligen Quran, ob es den Machthaber der westlichen Welt passt oder nicht. Doch genau jener Westen bestätigt mit all seinem Handeln, mit allen seinen Lügen und absurden Wahrheitsverdrehungen die Wahrheit des Heiligen Quran. Darin heißt es: „Sie bezweckten auszulöschen Gottes Licht mit ihren Mündern …“ [1] Diesen Teil-Vers würde man übertragen auf unsere Zeit wohl folgendermaßen erläutern: Mit all ihren Massenmedien, mit all ihren Netzwerken und ihrem gesamten kulturellen Imperialismus versuchen sie die Gesellschaft von Gott zu entfernen, denn eine Gesellschaft ohne Gott wird gottlos. Und eine gottlose Gesellschaft kann man noch besser ausbeuten als eine, in der Menschen an das Ewige Leben glauben und entsprechend aufopferungsvoll sich für die Mitmenschen einsetzen. mehr...

 

Filmclips  vom 25.11.2022
Interview mit dem Chefredakteur von free21
FRAGEN an DIRK POHLMANN zu krieg und journalismus
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 25.11.2022
Demonstration gegen das NATO-Atomkriegsmanöver Steadfast Noon, Nörvenich, 22.10.2022
Atomkriegsmanöver 2022 absagen!
Von Arbeiterfotografie

"Es ist 100 Sekunden vor Mitternacht! Seit Jahrzehnten war die Gefahr eines Atomkriegs nicht mehr so hoch wie aktuell. Der Krieg in der Ukraine und die Drohung der nuklearen Eskalation erhöhen das Risiko eines nuklear geführten Krieges ungemein. Nichtsdestotrotz soll auch in diesem Jahr das NATO-Manöver Steadfast Noon stattfinden... Wer im Jahr 2022 Atomkriege übt, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt, denn bei einem Atomkrieg kann es keine Gewinner, sondern nur Verlierer geben." So ist es im Aktionsaufruf zur Demonstration "Atomkriegsmanöver 2022 absagen!" am 22. Oktober 2022 in Nörvenich zu lesen. Es kann keine Frage sein, von wem die Hauptkriegsgefahr ausgeht. Kriege wie die gegen Vietnam, Jugoslawien, Irak, Afghanistan und Libyen haben das gezeigt. Auch der seit 2014 laufende Krieg in der Ukraine, in den Russland im Februar 2022 eingegriffen hat, bildet dabei keine Ausnahme. Doch in Nörvenich werden Stimmen laut, die das Bedrohungsszenario umdrehen oder zumindest Angreifer und Verteidiger auf eine Stufe stellen. Bernd Hahnfeld, aktiv in der IALANA (International Association of Lawyers against Nuclear Arms) z.B. formuliert in einer Weise, als würde die Hauptgefahr von Russland und dem Feindbild Putin ausgehen, indem er sagt: "Wenn Putin völkerrechtswidrig mit dem Einsatz von Atomwaffen droht, berechtigt das die NATO-Staaten nicht, dasselbe zu tun..." Bei Joachim Schramm, Geschäftsführer der DFG/VK NRW, wird es noch extremer. Er vertritt unzweifelhaft die NATO-Sicht, wenn er sagt: "Der Ukraine-Krieg ist ein Krieg, der von der Atommacht Russland begonnen wurde..." Aber auch der Protestaufruf selbst ist nicht frei von dieser Sichtweise, wenn es darin heißt: "Seitdem Russland im Kontext des Ukraine-Krieges mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht hat, nimmt die Atomkriegsgefahr weiter zu." Bei Heiner Krüger von der Friedensgruppe Düren sind solche Töne nicht zu vernehmen. Sein Fokus liegt auf der Bundeswehr: "Grundgesetzwidrig beteiligt sich die Bundesrepublik seit Jahren weltweit direkt oder indirekt an Kriegen. Die Bundeswehr ist längst, spätestens seit der Beteiligung am völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien, keine territoriale Verteidigungsarmee mehr, sondern eine Interventionsarmee... In unserer Region macht sich seit längerer Zeit eine verstärkte Militarisierung bemerkbar. Fast täglich überfliegen Kampfflugzeuge, gestartet und gelandet auf dem Militärflugplatz in Nörvenich, die Stadt Düren. Hier üben auch Piloten aus anderen Ländern für den Krieg." Die Arbeiterfotografin Senne Glanschneider hat den Protest dokumentiert. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 30.11.2022
Der Standpunkt der humanistischen Psychologie ist relativ neu, noch nicht gründlich erarbeitet, schwer vermittelbar und nicht im Interesse der Herrschenden
Wie und mit wem können wir die Gesellschaft umgestalten?
Von Rudolf Hänsel

Die Welt ist in einem Zustand, der wenig Hoffnung aufkommen lässt. Während für weltweite Kriege und Waffen, die die Menschen jenseits der Grenzen erschlagen, unerschöpfliche finanzielle Mittel bereitgestellt werden, sind mehrere Millionen Kinder und Jugendliche in einem der wohlhabendsten Länder der Welt armutsgefährdet. Deshalb müssen die Menschen aufgeklärt werden; man muss ihnen die Wahrheit sagen. Doch Aufklärung allein wird die Gesellschaft nicht umgestalten. Auch soll der Zustand der Welt nicht nur beschrieben, sondern vor allem verändert werden. Doch wie und mit wem soll das geschehen? Die Forschungsergebnisse der Tiefenpsychologie verweisen auf die Erziehung des jungen Menschen. Sie sei wichtiger als Aufklärung. Aber der Standpunkt der humanistischen Psychologie ist relativ neu, noch nicht gründlich erarbeitet, schwer vermittelbar und vor allem nicht im Interesse der Herrschenden, des Staates und der Kirche. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 30.11.2022
Deutschland war vor genau einhundert Jahren schon einmal abgeschnitten vom eurasischen Markt — damals musste Walther Rathenau sein Eintreten für Deutschland mit dem Leben bezahlen
Der fähige Außenminister
Von Hermann Ploppa

Wir erleben gerade, wie kläglich die Bundesregierung es unterlässt, die Interessen Deutschlands gegen internationalen Druck zu behaupten. Da wird die Energie-Schlagader Deutschlands, die Pipeline Nord Stream, erkennbar von so genannten verbündeten Staaten zerstört, die aus ihrer Täterschaft noch nicht einmal ein Geheimnis machen. Da hält der US-amerikanische Kriegsminister mal eben in Ramstein Hof und erteilt Weisungen an die Vasallentruppen der NATO. Deutschland hat keine nationale Souveränität. Und nicht nur das. Die Minister Deutschlands distanzieren sich von diesem Land und ihren Wählern. Das korrespondiert mit geradezu atemberaubenden intellektuellen Defiziten. Da sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock bei der Talkshow Markus Lanz via Skype-Bildschirm, dass die Bürger der nunmehr zu Russland gehörenden ehemaligen ukrainischen Republiken vor dem Referendum über den Anschluss zunächst erschossen, dann vergewaltigt und dann mit der Kalaschnikow zur Wahlurne geschleppt worden seien. Was dann die New York Times nicht davon abhielt, Außenministerin Baerbock zu den einhundert angesagtesten Politikern zu küren. Das ist besonders beschämend, wenn man bedenkt, wer vor Baerbock den Posten des deutschen Außenministers bekleidet hat. Der Autor denkt herbei vor allem an Walther Rathenau. Ein hochgebildeter Mann mit faszinierenden politischen und philosophischen Einsichten. Ein Spitzenpolitiker, dem es im Gegensatz zu Baerbock ein vorrangiges Anliegen war, Deutschland aus der Umklammerung westlicher Staaten zu befreien, und der neue Wege nach Eurasien aufgetan hat. Eben weil Rathenau so erfolgreich war, haben ihn gedungene Auftragsmörder im Jahr 1922 zur Strecke gebracht. Die Trauer der Deutschen über Rathenaus viel zu frühen Tod war durchaus vergleichbar mit der der Amerikaner über die Ermordung John F. Kennedys im Jahr 1963. mehr...

 

Literatur  vom 30.11.2022
Gedicht vom 4. November 2022
Tödliche Früchte
Von Afsane Bahar

Euer törichtes Schweigen
euer feiges Wegschauen
eure tiefgründige Selbstsucht mehr...

 

Literatur  vom 30.11.2022
Holdger Platta: Erzählgedichte
"Woher immer die Angst?"
Buchbesprechung von Rudolph Bauer

Das Titelgedicht des neuen Lyrikbandes „Ruhmesblätter mit Linsengericht“ von Holdger Platta beginnt mit folgenden anderthalb Zeilen: „Draußen im Nebel schwimmen den Pappeln / die Füße weg …“. Am Schluss heißt es: „Der Nebel hat nun den ganzen Garten erobert / und die Kaczmareks essen ihr Linsengericht / im ostpreußischen Tonfall wie je.“ Mitten im Titelgedicht die Zeilen: „Woher immer die Angst? ‚Ruhmesblätter deutscher Geschichte‘, / der Junge friert fast vor Hunger …“ – Am Anfang des Gedichts surrealistische Naturlyrik, am Ende die Verortung in Ostpreußen, dazwischen Angst, Frösteln, Hunger und die deutsche Geschichte. mehr...

 



  nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE