NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 16. Januar 2022

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Köln (NRhZ 784, 12.01.2022) – Nächste Ausgabe am 26. Januar 2022
Liebe NRhZ-LeserInnen, die NRhZ-Ausgabe 784 ist da. Einige Artikel kommen noch hinzu. Der Appell "DEN KRIEGSTREIBERN IN DEN ARM FALLEN" kann online unterzeichnet werden! Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure – auch finanzielle – Unterstützung bedanken wir uns SEHR!! Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ". Wer den NRhZ-Newsletter zugeschickt haben möchte, richte bitte eine eMail mit dem Betreff "NRhZ-Newsletter" an arbeiterfotografie(at)t-online.de
 mehr...
zurück  


Allgemein  vom 16.11.2021
Neuer "Krefelder Appell" warnt vor Krieg gegen die Menschheit, 16. November 2021
Den Kriegstreibern in den Arm fallen – online unterzeichnen!
Von Mitgliedern der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO"

41 Jahre nach dem 16. November 1980, dem Tag der Verabschiedung des Krefelder Appells gegen die Stationierung der atomaren Mittelstreckenraketen Cruise Missiles und Pershing II, veröffentlicht die NRhZ den von Mitgliedern der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" initiierten Appell "Den Kriegstreibern in den Arm fallen" (Stop the warmongers, Arrêtez les bellicistes), der die hochgefährliche aktuelle Situation in den Blick nimmt. Es geht zum einen – ähnlich wie 1980 – um die immer noch hochbrisante militärische, auch atomare Bedrohungslage und zum anderen um den extrem gefährlichen Krieg gegen die Menschheit, der unter dem Deckmantel der Pandemiebekämpfung geführt wird und bereits Millionen Todesopfer gefordert hat. Ziel ist auch die Bündelung aller verfügbaren Kräfte über ideologische Grenzen hinweg. Auf diese Weise ist es bereits jetzt zur Zusammenführung verschiedener Bewegungen gekommen, darunter insbesondere der Friedensbewegung, der Bewegung zur Wiedererlangung unserer Grund- und Menschenrechte und der Bewegung zur Befreiung von Julian Assange. Das zeigt sich an der Liste der ErstunterzeichnerInnen, in denen führende Köpfe aus diesen Bewegungen vertreten sind. Die ideologische Spannbreite reicht von angesehenen Marxisten bis hin zu Unternehmern. Und auch das Spektrum der beruflichen Betätigungen ist beachtlich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Ärzte, Apotheker, Optiker, Psychologen, Soziologen, Politikwissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Historiker, Philosophen, Soldaten, Theologen, Juristen, Studienräte, Journalisten, Schriftsteller, Schauspieler, Dramaturgen, Musiker, Sänger, Bildende Künstler, Fotografen, Diplomaten, Kaufleute, Unternehmensberater, Projektmanager, Ingenieure,... Nachfolgend findet sich dieser außergewöhnliche Appell in drei Sprachen (deutsch, englisch und französisch), ergänzt um die Liste der ErstunterzeichnerInnen und einige ihrer Kommentare. mehr...

 

Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 12.01.2022
In der EU in einem Jahr mehr als 36.500 Todesfälle gemeldet, also tatsächlich mehr als 1,2 Mio Todesfälle
Corona-Impf-Alarm (3)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Die Todesfälle, die in Zusammenhang mit den Covid-Impfungen der "European Medicines Agency" (EMA) gemeldet werden, sind "gut" versteckt. Aber sie sind ihrer Datenbank – der "Europäischen Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen" – mit einigem Aufwand zu entnehmen: seit dem Jahreswechsel 2020/2021 bis zum 1.1.2022 – also innerhalb eines Jahres – mehr als 36.500 Todesfälle. Doch es ist davon auszugehen, dass das nur ein kleiner Teil der tatsächlich aufgetretenen Fälle ist. Nach Aussage des ehemaligen Gesundheitsamtsleiters Dr. Wolfgang Wodarg werden den Behörden nur ca. drei Prozent der tatsächlich auftretenden unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen gemeldet. Damit liegt die tatsächliche Zahl vermutlich bei mehr als 1,2 Millionen Todesopfern. Führt das zu einem Alarm, der von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird? Nein! Die Verantwortlichen gehen weiter über Leichen. Und dabei sind die langfristigen Folgen der "Impfung" noch gar nicht absehbar. mehr...

 

Aktuelles  vom 12.01.2022
Stellungnahme zur drohenden Einführung der Impfpflicht in Österreich
Die Einführung einer Impfpflicht ist nicht verhältnismäßig
Von Univ. Prof. Dr. med. Diether Schönitzer

In Österreich ist der Entwurf eines Gesetzes eingebracht, mit dem eine Impfpflicht eingeführt werden soll. Darin heißt es in Paragraph 1, Absatz 1: "Zum Schutz der öffentlichen Gesundheit sind Personen, die im Bundesgebiet einen Wohnsitz haben oder über eine Hauptwohnsitzbestätigung gemäß § 19a des Meldegesetzes 1991 (MeldeG), BGBl. Nr. 9/1992, verfügen, und das 18. Lebensjahr vollendet haben, verpflichtet, sich einer Schutzimpfung gegen COVID-19 zu unterziehen." Im Antrag 2173/A vom 16.12.2021 der Abgeordneten "Gabriela Schwarz, Ralph Schallmeiner, Kolleginnen und Kollegen" heißt es, der Nationalrat wolle das Bundesgesetz über die Impfpflicht gegen COVID-19 (COVID-19-Impfpflichtgesetz – COVID-19-IG) beschließen. Gerichtet an den Gesundheitsausschuss, der am 17. Januar 2022 in seiner 21. Sitzung tagt (1), hat Univ. Prof. Dr. med. Diether Schönitzer eine Stellungnahme verfasst, die die NRhZ nachfolgend dokumentiert. mehr...

 

Aktuelles  vom 11.03.2020
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

Aus aktuellem Anlass (Ausgabe 782): Zum Zusammenbruch der Rechtsethik in Deutschland und Europa: In Großbritannien fällt am Internationalen Tag der Menschenrechte, dem 10. Dezember 2021, der Crown Court in London das Urteil zur Auslieferung des über zwei Jahre im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh gefolterten Journalisten Julian Assange an die USA, deren Kriegsverbrechen er enthüllte!

In Deutschland wird ein Bundeskanzler vereidigt, der als Ex-Finanzminister die politische Verantwortung im Wirecard-Skandal trägt, der sich für die Zwangsimpfung der gesamten Bevölkerung mit experimentellem Impfstoff ausspricht. Was schert ihn die Vergangenheit, was schert ihn der Nürnberger Kodex von 1947/48?

Seit Jahren/Jahrzehnten wird die Demokratie durch Vertragsrecht schleichend ausgehebelt (siehe Fotogalerie zum 3. Marktplatz der Demokratie in Berlin). Die Weisungsgebundenheit der deutschen Staatsanwälte durch den Justizminister verunmöglicht eine unabhängige Justiz. Polizeistaats-Methoden werden immer deutlicher im Einsatz gegen kritische BürgerInnen. Was tun? Widerstandspflicht nach Bert Brecht versus Verlust von Rechtsstaatlichkeit...

Die NRhZ beschränkt sich seit März 2020 (Ausgabe 739) im Wesentlichen auf die Ankündigung von Terminen, die der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit gelten.

Samstag, 18. Dezember 2021, Aachen, Demo "Ein klares Nein zur Corona-Impfpflicht", ab 15 Uhr, Start: Kurpark, Monheimsallee 48 über  Hansemannplatz – Bushof – Elisenbrunnen – Hauptpost zum WDR.

Samstag, 18. Dezember 2021, Berlin: "Kommt alle am 18. 12. nach Berlin", 12 Uhr, Brandenburger Tor

Samstag, 18. Dezember 2021, Köln, "Für Grundrechte-Wiederherstellung gegen Impfapartheid und Impfpflicht!", Start 14.30 Uhr, Wilhelmplatz, 15.40 Demo zum Dom-Hbf

Dezember 2021, Dr. Karl Renner-Solidaritätspreis des österreichischen Journalistenclubs an Julian Assange

10. bis 12. Juni 2022, Linker Liedersommer, Veranstalter: Deutscher Freidenkerverband

28. bis 31. Juli 2022, Friesack bei Berlin, Pax Terra Musica - Friedensfestival mit Workshops, Vorträgen, Musik, Begegnungen...

Grundrechte-Demos bunt und vielfältig...
Wir machen auf
Free Assange: Aktionen und Info international
 mehr...

 

Inland  vom 15.01.2022
Offener Brief an alle MdB, das BMG, das Paul-Ehrlich-Institut, das Robert-Koch-Institut und die Presse in der Fassung vom 12.01.2022 (modifiziert gegenüber der am 03.12.2021 verschickten Fassung)
Es geschieht Unrecht in unserem Land! Stoppen Sie die Corona-Maßnahmen, stoppen Sie die geplante Impfpflicht!
Von Markus Stockhausen

Sehr geehrte Damen und Herren unserer Deutschen Regierung, sehr geehrte Ministerpräsidenten und Gesundheitsentscheider, mit der von Ihnen mehrheitlich geforderten Pflichtimpfung und den aktuell angewandten Maßnahmen fürchte ich werden Sie unserer Gesellschaft Schaden zufügen, körperlich, geistig, moralisch und auch materiell. Sie dienen den Interessen der „The Great Reset“–Globalisten. Ihre Politik spaltet die Bevölkerung. Sie sind mit Ihrer bedrängenden Impfstrategie auf keinem guten Weg. Würden die Impfungen (die keine herkömmlichen Impfungen sind, sondern nur bedingt zugelassene Gen-Injektionen) wie verheißen helfen, hätten wir längst weniger Inzidenzen, Impfdurchbrüche, Hospitalisierungen. Die meisten Menschen haben kein Corona. Der Begriff “Pandemie” trifft meiner Meinung nach nicht zu. mehr...

 

Inland  vom 12.01.2022
Mit Franco "Bifo" Berardi verstehen, was Alena Buyx meint
Der Umbau
Von Olaf Arndt

Um es vorweg zu nehmen. Olaf Arndt ist ein radikaler Denker. Und er kommt zu radikalen Schlussfolgerungen. Sie lauten: "'Liebe' Kulturstiftung, 'lieber' Ethikrat! Sie haben aus meiner Sicht... ihre Berechtigung verwirkt, die Begriffe 'Kultur' und 'Ethik' im Namen zu führen. Ich spreche Ihnen... meine tiefe Verachtung aus. Ich streiche Sie aus dem Kreis der von mir geachteten Kulturverwalter, Mediziner und Philosophen. Treten Sie zurück! Und wir? Was sollen wir tun? Wir müssen einem Land, in dem solche Gedanken unwidersprochen verbreitet werden, die Gefolgsamkeit aufkündigen! Desertiert massenhaft aus dieser Gesellschaft, denn sie mündet in Vernichtung!" Wie er zu diesen Schlussfolgerungen kommt, ist seiner Analyse eines langen Interviews mit der deutschen Chefethikerin, das die Kulturstiftung des Bundes an Weihnachten 2021 publiziert hat, zu entnehmen. Hier ist sie zu lesen. mehr...

 

Inland  vom 22.12.2021
Kundgebung "Was die Massenmedien verschweigen! Schluss mit 3G/2G/1G!", Köln, Neptunplatz, 27.11.2021
Gegen Gleichschaltung! Stoppt den Weg in die Hölle!
Fotoreportage von Arbeiterfotografie

"Nicht das Virus, nicht die Pandemie sind heutzutage das große Problem, sondern die systematische Desinformation durch die Massenmedien! Eine notwendige gesellschaftliche Diskussion über Corona und die Corona-Politik wird von den Medien und der Politik systematisch diskriminiert. Das Ergebnis ist die Spaltung der Gesellschaft und eine unerträgliche, gefährliche und verantwortungslose Gesundheitspolitik. Auch zu anderen gesellschaftlichen Problemen wird ein Diskurs unmöglich gemacht. Es ist Zeit aufzuklären, was die Massenmedien verschweigen. Auch die Gegenseite ist anzuhören! ... Wir sind eine Menschheitsfamilie aus Köln und Umgebung, die unabhängig ihrer Gesinnung, Hautfarbe, Religion oder politischer Ausrichtung für Frieden, Freiheit und Menschenrechte stehen." So heißt es im Aufruf zur Kundgebung "Was die Massenmedien verschweigen! Schluss mit 3G/2G/1G!" am 27. November 2021 auf dem Kölner Neptunplatz. Dort sprachen u.a. Ottmar Lattorf (Betreiber der website "Was die Massenmedien verschweigen") und der langjährige Amtsarzt Dr. Dieter Langer. Der warnt in Zusammenhang mit dem Vorgang, der gemeinhin als "Impfung" angepriesen wird, mit den Worten von Ex-Pfizer-Vizepräsident Dr. Michael Yeadon: Wir stehen an den Pforten zur Hölle. Das Video dieser Rede war von YouTube nach nur drei Stunden gelöscht. Und Ottmar Lattorf sieht – wie 1933 – den "ungeheuerlichen" Sachverhalt der Gleichschaltung. Die NRhZ dokumentiert die Kundgebung mit Fotos der Arbeiterfotografie. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Russlands Forderungen nach Sicherheitsgarantien seitens der USA und:
Die gewaltsamen Ausschreitungen in Kasachstan
Von Brigitte Queck (Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg)

Die Politiker der NATO-Staaten werden nicht müde, immer wieder zu betonen, dass sie ALLEINE die Menschenrechte hoch halten. Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Nach allen Angriffskriegen der US/NATO waren Millionen Tote, eine total zerstörte Infrastruktur und verbrannte Erde das Resultat ihrer angeblichen Friedensbemühungen. Friedensbewegte in aller Welt fordern aus diesem Grunde die USA/NATO-Staaten auf, endlich positiv auf die Vorschläge des russischen Präsidenten W. Putin einzugehen, die dieser nach seinen Gesprächen mit dem US-Präsidenten Biden den USA und den anderen NATO-Staaten im Dezember 2021 unterbreitete. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Interview mit dem in Griechenland inhaftierten politischen Gefangenen Sadi Naci Özpolat
Die Revolution befreit das Volk von seinen Unterdrückern
Von Markus und Eva Heizmann (Bündnis gegen Krieg, Basel)

An dieser Stelle wurde im Beitrag «Gefangen in der Wiege der Demokratie» bereits dokumentiert, wie elf türkische Angeklagte in Griechenland am 20. Juli 2021 in Athen verhaftet und danach zu exorbitant hohen Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Die Kommunikation mit Gefangenen des Widerstands ist allgemein schwierig und wird behindert. Im vorliegenden Fall kommen als zusätzliche Erschwerungen noch die Maßnahmen der Pandemie hinzu. Wie im Interview weiter unten ausgeführt wird, nehmen die Behörden die Pandemie zum Vorwand für alle möglichen zusätzlichen Schikanen, Besuche sind generell verboten u.a. wird auch der Briefverkehr mit den Gefangen verzögert. Um so mehr freut es uns, dass unsere Fragen, die wir ins Gefängnis geschickt haben angekommen sind und noch mehr freut uns, dass es unserem Genossen gelungen ist uns zu antworten. Ein Interview unter diesen Umständen ist schwierig: Wir sind gezwungen die Fragen schriftlich zu formulieren und wir können nicht auf die Antworten, die uns darauf gegeben werden eingehen, eine Diskussion kann also nur bedingt stattfinden. Gleichwohl zeigt uns das Interview auf, dass es der Justiz nicht gelingt, die Gefangenen zu brechen. Ihre Ideologie ist stark, ihr Wille ist ungebrochen. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Gespräch über die laufende "transnationale biopolitische Machtergreifung"
"Die meisten Linken sind in der Corona-Krise zum Opfer ihrer Staatsgläubigkeit geworden"
Michael Schneider - interviewt von Milena Rampoldi

Milena Rampoldi schreibt einleitend: "Zum Thema Corona und dem Verhältnis zwischen Medizin und Totalitarismus habe ich mit Prof. Michael Schneider (Jahrg. 1943) gesprochen. Michael Schneider ist Schriftsteller und engagierter Sozialist, u.a. bis heute bekannt aus seiner Zeit in der Studentenbewegung, als Autor von 'Neurose und Klassenkampf' und als Gründer des ersten Sozialistischen Straßentheaters in Westberlin. Er zeichnet sich durch seine scharfsinnige Kritik am Status quo aus, und so auch an der herrschenden 'Corona'-Ausartung, die viele nicht nur politische, sondern auch neurotische Elemente enthält. Aber sie ist anders. Macht ist heute anders. Und der Totalitarismus von heute ist anders." mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Nach dem Telefonat der Präsidenten Biden und Putin am 30. Dezember 2021
Gibt es eine Chance auf Frieden in Europa?
Von Wolfgang Effenberger

Zum Jahresende, am 30. Dezember 2021, wandte sich Paul Craig Roberts, US-amerikanischer Ökonom, Publizist und ehemaliger stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan, mit dem warnenden Artikel „Das alte Jahr hat sich verabschiedet und im neuen Jahr erwartet uns der Krieg“ an die Öffentlichkeit. Am gleichen Tag führten die Präsidenten Biden und Putin ein Telefongespräch, in dessen Mittelpunkt die Umsetzung der Vereinbarung über die Aufnahme von Verhandlungen über die von Putin am 15. Dezember 2021 angestrebte Gewährung rechtsverbindlicher Sicherheitsgarantien für Russland stand. Aufschlussreich sind die anschließend vom Kreml und Weißem Haus abgegebenen Verlautbarungen. Hier sollten Sie sich selbst ein Urteil bilden. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Putschversuch in Kasachstan
Soll Russland ein weiteres Mal provoziert werden?
Von Wolfgang Effenberger

Am 30. Dezember 2021 führten die Präsidenten Biden und Putin ein Telefongespräch, in dessen Mittelpunkt die Umsetzung der Vereinbarung über die Aufnahme von Verhandlungen über den von Putin am 17. Dezember 2021 veröffentlichten Entwurf eines bilateralen Vertrags mit Washington über Gewährung rechtsverbindlicher Sicherheitsgarantien für Russland stand. Dieser Vertrag sieht Garantien für den Frieden vor. Am 17. Dezember 2021 hatte Moskau einen Entwurf eines bilateralen Vertrags mit Washington veröffentlicht, welcher Garantien für den Frieden vorsieht, sowie den Entwurf eines Abkommens zu dessen Umsetzung. Russlands Absichten zielen insgesamt darauf hin, die USA zur Einhaltung der Charta der Vereinten Nationen zu bewegen. In ihrem Gespräch Ende Dezember kamen beide Staatsoberhäupter überein, einen ernsthaften und substanziellen Dialog über diese Fragen zu führen. Die Verhandlungen sollen am 10. Januar in Genf und dann im Rahmen des Russland-NATO-Rates am 12. Januar in Brüssel stattfinden – am 13. Januar sollen die Verhandlungen mit der OSZE folgen. Drei Tage nach dem hoffnungsvollen Gespräch brachen am 2. Januar 2022 im Westen Kasachstans Proteste aus, nachdem sich die Regierung weigerte, die Preise für Flüssiggastreibstoff weiterhin durch Subventionen niedrig zu halten. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Pressekonferenz des Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin am 23.12.2021
Einvernehmen aller Völker nach dem Gesetz des Evangeliums Christi – US-Dominanz nicht zu dulden
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Auf substantielle Fragen nach der Sicherheit Europas gibt es keine Antwort, weder aus den Vereinigten Staaten von Amerika noch aus der Europäischen Union, noch aus ihren abhängigen Medien. Deutsche, EU-Außenpolitiker und Journalisten verstecken sich hinter der US-Dominanz und hinter der Corona-Angst und verstummen. Russland, das größte und politisch souverän gebildetste Land Europas, ist dagegen entschlossen, die US-Dominanz nicht zu dulden und warnt vor weiteren Provokationen. „Die Osterweiterung der NATO ist für Russland nicht hinnehmbar“. Russland sei von der NATO „dreist getäuscht“ worden, sagte der russische Präsident Wladimir Putin. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Russisch-US-amerikanische Auseinandersetzung wegen Ukraine-Krise
Internationale Spannungen eskalieren
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Der Konflikt innerhalb der Ukraine hat sich in den letzten Wochen als eine rein russisch-US-amerikanische Auseinandersetzung gezeigt. Deshalb hat sich der Kanzler Deutschlands, Olaf Scholz, nicht dazu geäußert. Aber die Spannungen, vor allem aufgrund der Lage in der Ost-Ukraine, Nordsyrien, in Nahost und aufgrund der US-geführten militärischen Provokationen auf dem Meer vor der chinesischen Grenze, haben zu einer gemeinsamen Erklärung der Atommächte geführt: Russland, die Vereinigten Staaten, China, Frankreich und Großbritannien "betrachten die Vermeidung eines Krieges zwischen Atomwaffenstaaten und die Verringerung strategischer Risiken als [ihre] vorrangige Verantwortung" und bestätigen, dass ihre Atomwaffen nicht aufeinander gerichtet sind, so die fünf Länder in einer veröffentlichten gemeinsamen Erklärung am Montag 03.01.2022. mehr...

 

Globales  vom 12.01.2022
Antrittsbesuch der neuen deutschen Außenministerin in Washington
Schamlos unwürdig
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die sinnlose Reise von Annalena Baerbock nach Washington (05.01.2022) belegt den Mangel Deutschlands an einer eigenen souveränen Außenpolitik und damit auch der Mangel an Formation und Bildung einer deutschen Außenministerin, die nicht weiß, dass sie ihr Land repräsentiert und seine Interessen zu wahren hat. In der Tat war der Auftritt von Annalena Baerbock neben ihrem US-Kollegen nicht nur peinlich, sondern völlig nutzlos. Als Zeichen völliger eigener Fehleinschätzung hat sie nicht einmal versucht, bestehende Konflikte der USA mit Russland anzusprechen, um wenigstens anzuregen, wie sie zu glätten wären. Stattdessen verfiel sie beschämenderweise in die anti-russische US-Rhetorik und gackerte nur das nach, was sowieso schon von US-Seite zu hören war. Schamlos unwürdig. Sie wäre besser in Berlin geblieben, denn um die US-Position zu kennen, reicht die Original-Erklärung des US-Außenministers. Er und die Welt brauchen kein deutsches Duplikat. mehr...

 

Globales  vom 10.06.2021
Erklärung zum Corona-Geschehen, 10. Juni 2021
Den Dritten Weltkrieg stoppen!
Von "Freidenker-Netzwerk Demokratischer Widerstand"

Anlässlich des von herrschenden Kräften mit aller Macht bekämpften aber trotzdem überwältigenden Protests "Berlin invites Europe – Fest für Freiheit und Frieden“ am 29. August 2020 in Berlin hat sich das "Freidenker-Netzwerk Demokratischer Widerstand" konstituiert, um die von "Querdenken" und "Nicht ohne uns" initiierte Bewegung zur Verteidigung der Grundrechte, zur Überwindung des unverhältnismäßigen Corona-Ausnahmezustands und zur Erkämpfung einer menschlicheren, tatsächlich demokratischen Gesellschaft zu begleiten und zu stärken. Inzwischen kann nicht mehr übersehen werden, dass hinter dem Geschehen eine langfristig angelegte Strategie steht. Insbesondere die seit dem Jahreswchsel 2020/21 brutal durchgezogene Impf-Kampagne zeigt dies in aller Klarheit. In einer kompakten Erklärung macht das Netzwerk deutlich, was es zu erkennen gilt und was daraus folgt. Die NRhZ dokumentiert die Erklärung. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 12.01.2022
Ist es wieder soweit?
In 5 Minuten in den Untergang!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Trotz der Großdemonstration im Bonner Hofgarten am 10. Oktober 1981 und des millionenfachen Protests mittels des Krefelder Appells wurden ab 1983 in Westdeutschland atomare Mittelstreckenraketen vom Typ Pershing II und Cruise Missiles stationiert. Mit den der 56. Feldartillerie-Brigade der USA zugeordneten Pershing-II-Raketen konnte Moskau innerhalb von ca. 5 Minuten erreicht und "enthauptet" werden. Mit dem am 8. Dezember 1987 von USA und Sowjetunion unterzeichneten Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen (INF) wurden sie abgebaut und 1991 das 56. Feldartillerie-Kommando aufgelöst. Doch im August 2019 wurde der INF-Vertrag seitens der USA aufgekündigt. Und seit November 2021 ist das 56. Feldartillerie-Kommando reaktiviert – in Mainz-Kastel, einem Stadtteil von Wiesbaden unweit des Hauptquartiers der US Army Europe (USAREUR). Und wieder sollen Raketen – so genannte Hyperschallraketen – stationiert werden, die Moskau in wenigen Minuten erreichen können. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 12.01.2022
Offener Brief an die Bundesregierung Deutschland, 29.12.2022
Protest gegen NATO-Einmischung in der Ukraine
Von "Soldaten für den Frieden" (vtnvagt.de)

Als Soldaten für den Frieden protestieren wir gegen die Entfaltung von NATO-Kampftruppen auf dem Gebiet der Ukraine, wo sich bereits jetzt mehr als 10.000 Soldaten der NATO aufhalten und z.T. sogar auf Seiten der ukrainischen Armee an den Kämpfen im Donbass teilnehmen. Das widerspricht der UNO-Charta, wonach der Gewaltverzicht in den zwischenstaatlichen Beziehungen als oberster Grundsatz gilt. Er wurde in alle Verfassungen weltweit aufgenommen, ist Bestandteil nahezu aller völkerrechtlichen Verträge und sogar im NATO-Vertrag Artikel 1 enthalten. Das Vorgehen der NATO in Osteuropa widerspricht zudem Artikel 5 des eigenen Statuts wonach bei einem Angriff von außen nur die eigenen Mitgliedsstaaten zu verteidigen sind; mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 12.01.2022
Vertrag über das Verbot von Kernwaffen
Als Nächstes: Atomwaffen verbieten!
Von Heinrich Frei

Als 59. Staat hat Peru am 23. Dezember 2021 den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen (TPNW) ratifiziert. Alle neun Staaten die Atomwaffen besitzen haben den Vertag jedoch nicht unterschrieben. Deutschland wie alle Nato-Mitglieder auch nicht. - Im Rahmen der nuklearen Teilhabe üben Piloten der deutschen Bundeswehr mit Tornado Jets sogar immer noch den Abwurf von Atombomben. Österreich hat das Abkommen ratifiziert, die Schweiz bisher nicht. mehr...

 

Kommentar  vom 12.01.2022
Kommentar vom Hochblauen
Im Schatten der Hasbara – Gut gelogen ist halb gewonnen
Von Evelyn Hecht-Galinski

Wie es scheint, versuchen immer mehr Politiker und Medien den Erfindern der zionistischen Hasbara (das hebräische Wort für Propaganda, nicht für „Erklärung“, wie immer wieder versucht wird, diesen Begriff zu beschönigen) nachzueifern und sich deren vermeintlich so erfolgreichen Methoden zu bedienen. Die Manipulation von Informationen ist ein wesentliches Element der modernen Kriegsführung geworden. Es ist ein perfides Konzept, um sich mit Lügen und Mythen die Unterstützung sowohl der Verbündeten als auch der noch Unentschlossenen zu sichern und jegliche Zweifel zu zerstreuen. mehr...

 

Kommentar  vom 12.01.2022
Über einen zum non-plus-ultra-Schimpfwort mutierten Begriff
Ich bin Querdenker
Von Georg Meggle

Selber nachdenken? Das kann gefährlich sein. Zumal, wenn man das auch noch öffentlich tut. Also auch sagt, was man denkt. Und zwar egal, ob das die Anderen gerade hören wollen oder nicht. Soll man sich das Nachdenken deshalb verbieten? Gar auch den Anderen? Gar auch den engsten Freunden? Sollte man, um der Zukunft seiner Kinder willen, wenn diese die typischen Kinderfragen zu stellen anfangen, ihnen dieses Nachfragen, statt sich drauf einzulassen, nicht besser gleich verwehren? Oder – mittels Erziehung (durch Vorbild und durch Sanktionierung) – nicht zumindest dafür sorgen, dass sich das Nachfragen und das Antworten darauf in geregelten Bahnen vollzieht? Doch wer soll regeln, was „geregelt“ heißt? Soll man das Denken, statt es selber zu probieren, deshalb, weil es für einen selbst gefährlich werden kann, lieber den Andern überlassen? Es gar an Denk-Experten delegieren, etwa an Philosophen? Doch an welche? Und könnte, sich am Denken Anderer zu orientieren, letztlich nicht – wieder für uns selber wie ganz generell – die noch risikoreichere Alternative sein? mehr...

 

Kommentar  vom 12.01.2022
Die Impfzwang-Gegner sind selbst schuld am neuen Faschismus!
Auf den Spuren des Querdenkers Jesus
Von Yavuz Özoguz

Derzeit erlebt die Bundesrepublik eine ganze Reihe von „Spaziergängen“ gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in sehr vielen Städten. Die Demonstrationen heißen „Spaziergänge“, weil das grundgesetzlich garantierte Demonstrationsrecht massiv eingeschränkt worden ist. Immer mehr Bürger im Land merken zudem, dass die Entwicklungen im Land nicht allein mit Corona zu erklären sind. Wenn dann auch noch immer mehr Prominente den Mut fassen und sich gegen die Entwicklung stellen, wird deutlich, dass hier eine Umwälzung im Gang ist, an der letztendlich diejenigen erheblich mitschuldig sind, die jene Umwälzung nie wollten. mehr...

 

Kommentar  vom 12.01.2022
Moral-Keule gegen die Vernunft
"Impf-Muffel" sind Egoisten
Von Ulrich Gellermann

Als „chronische Impfmuffel“ bezeichnete die FAZ jüngst jene Menschen, deren Vernunft sie vor gefährlichen Spritzstoffen warnt. Der Fußballprofi Joshua Kimmich, dessen Bedenken über Folgen und Nebenwirkungen der Corona-Spritze ihn zur Skepsis gegen die nicht validierten Stoffe führte, wurde einer Medien-Sonderbehandlung unterzogen, bis seine Vernunft der Karriere weichen musste. Der SPIEGEL hat deutsche Wohnwagen an der bulgarischen Schwarzmeerküste gefunden: Menschen auf der Flucht vor der Spritze. Die „dpa“ hat eine Umfrage basteln lassen, in deren Ergebnis angeblich 86 Prozent der Befragten der Meinung ist, dass das Verhalten der Impfgegner unverantwortlich sei. Die Originalfragen der Umfrage, mit denen Tendenz und Absicht erkennbar wären, legt das Nachrichten-Monster nicht offen. mehr...

 

Kommentar  vom 08.12.2021
Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz
Ich werde gegen die Zwangsimpfung ins Gefängnis gehen – damit unsere Enkel frei sein können
Von Yavuz Özoguz

Herr Scholz, meine Wenigkeit schreibt Ihnen nicht in der Hoffnung, dass diese Zeilen Sie jemals erreichen werden. Nein, ich gehe davon aus, dass jemand in Ihrer Position sich nicht herablässt, die Worte eines einfachen Bürgers zu lesen und schon gar nicht eines Kritikers. Ich schreibe diese Zeilen für unsere deutschen Enkel. Ich möchte, dass unsere Enkel eines Tages lesen können, dass es einzelne kleine Bürger in diesem Land gegeben hat, die sich gegen den von Ihnen vorangetriebenen modernen Wahnsinn gewehrt haben. Ich möchte, dass unsere Enkel nicht nur vor Scham für das Verhalten der Führung und der Mehrheit ihrer Vorfahren geplagt werden, sondern sich über jede weiße Rose oder rote Tulpe freuen können, die in unserer Zeit eingepflanzt worden ist. mehr...

 

Medien  vom 12.01.2022
Pressemitteilung vom 9. Januar 2022
Beispiellose Desinformationskampagne
Von PD Dr. med. Josef Thoma (Pressesprecher der Gesellschaft der Ärzte und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD)

Sehr geehrte Damen und Herren, die kürzlich veröffentlichte Obduktions-Studie des renommierten Pathologen, Prof. Dr. Arnne Burkhardt an Patienten, welche unmittelbar nach einer Corona-Impfung verstorben sind, belegen eindeutig die krankhafte Aktivierung autoimmunologischer Prozesse in einer Vielzahl von inneren Organen durch diese "Impfung". Diese inzwischen erschreckend häufigen weltweiten klinischen Beobachtungen sind nun feingeweblich untersucht und bestätigt. Die Art der pathologischen Gewebeveränderungen läßt schwerwiegende Langzeitkomplikationen auf seiten von Geimpften befürchten. Da es sich um mögliche Langzeitfolgen handelt, können sie auch in keiner bislang existierenden Studie untersucht worden sein. Dies gilt auch für die grob fahrlässige Mißachtung möglicher Langzeitschäden bei Kindern nach Corona-Impfung durch die deutsche STIKO. Aufgeschreckt durch das öffentliche Interesse an der Studie von Herrn Prof. Dr. Burkhardt und die kommentierenden Worte des renommierten Mainzer Mikrobiologen und Infektiologen Prof. Dr. Bhakdi mobilisieren derzeit die Mainstream-Medien in einer beispiellosen Desinformationskampagne die öffentliche Meinung gegen die wissenschaftlich außerordentlich fundierten Aussagen der beiden angesehenen Wissenschaftler. Die Gesellschaft der Ärzte und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD) hat gegen diese Indoktrination und die Negierung wissenschaftlicher Befunde Stellung genommen. mehr...

 

Literatur  vom 12.01.2022
Henriette Hanke Güttinger: "This is Palestine… is this Palestine? Das ist Palästina … ist das Palästina?"
Das Geschilderte lässt einen schaudern
Buchbesprechung von Evelyn Hecht-Galinski

Henriette Hanke Güttinger hat ein denkwürdiges Buch zusammengefasst - mit einem aufwühlenden, spannenden und ergreifenden Bericht. Sie ist eine Schweizer Historikerin und Aktivistin, wie es leider viel zu wenige gibt. Es ist ihr und ihrem Mut zu danken, dass es uns jetzt möglich ist, einen solchen Bericht zu lesen und hoffentlich zu verinnerlichen. Schon der Titel "This is Palestine… is this Palestine? Das ist Palästina … ist das Palästina?" verrät etwas über den Inhalt. Ja, so ist Palästina und es verlangt von uns, dass wir uns mit ihm beschäftigen. mehr...

 

Literatur  vom 12.01.2022
Harry Popow: "Der Mensch im Teufelskreis - Die Auferstehung des Dr. Faustus"
Der Pakt mit den Konzernen
Buchtipp von Elke Bauer

„Abstand halten!“ Hört man allerorts. Ein Schrei voller Unterwürfigkeit. Das angstmachende Gesäusel in den Medien, Kriegsgeschrei gegen Russland, Drohungen gegen Ungeimpfte, gegen Linke, dazu die Phrasendrescherei der Politiker... “Mehr Zukunft wagen“. Und wer mit Worten Fragen stellt, Zweifel äußert, der sogar friedlichen Widerstand leistet, sei ein Antidemokrat. Oder sogar ein Volksfeind... Der Ausweg? Abstand halten zum Pakt mit den Konzernen, den eigentlichen Verursachern und Gewinnern der Krise. Das wäre dringend geboten. Ich las zwei von zahlreichen im Netz gelesenen kritischen Beiträgen, die jenen Michels, die noch im Dunkeln umherirren, ein Licht aufsetzen könnten. Der erste stammt von Egon Krenz, veröffentlicht im Dezemberheft der Zeitschrift „RotFuchs“, der zweite ist eine Buchankündigung mit dem Titel „Der Mensch im Teufelskreis“. Also zweimal Gegenwehr gegen Volksverdummung. Vom Letzteren soll hier die Rede sein. mehr...

 



  nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


Tausend und eine Seele
Fotografien von Marianne Manda