NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. Mai 2024  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
NATO raus aus Deutschland – NATO raus aus Europa
Von NRhZ-Redaktion

Das waren zwei gelungene friedenspolitische Konferenztage in Köln mit ca. 180 Menschen vor Ort und erkenntnisreichen Vorträgen und Debatten – moderiert von Anneliese Fikentscher. Alles lief in guter Atmosphäre. Die Technik war perfekt. Die Reaktionen waren durchweg positiv. Die Vorträge erhielten viel Beifall – bis hin zu lang anhaltenden Standing Ovations. Auch schriftliche Reaktionen spiegeln die Stimmung unter den Anwesenden wider: "Die Friedenskonferenz hat mich sehr berührt. Sooo viel Empathie und neue Bekannte. Es schwingt alles noch nach." "Eine großartige Sache." "Sehr inspirierend" "Ihr habt da etwas ganz Großartiges auf die Beine gestellt, es war eine wunderbare Veranstaltung, und ich bin sehr froh und dankbar, dass ich dabei sein durfte." "Vielen Dank für die Organisation der Konferenz in Köln mit hochkarätigen Vorträgen. Chapeau!" Veranstaltet war die – Julian Assange gewidmete – Konferenz von der AG Frieden Köln der Partei dieBasis in Zusammenarbeit mit der Neuen Rheinischen Zeitung (NRhZ) und dem Bundesverband Arbeiterfotografie.


1. Blue Flower mit Friedens- und Freiheitsliedern – Fotos: Senne Glanschneider und Anneliese Fikentscher (Arbeiterfotografie)

Es galt – wenn auch hier und da mit Ironie und Humor – den Ernst der Lage zu erkennen, zu analysieren, welche Kräfte mit welchen Mitteln – an allen Regeln, Verträgen und aller Moral vorbei – das Weltgeschehen in Richtung Existenzgefährdung der Menschheit lenken. Und nicht zuletzt ging es darum, Ideen zu entwickeln, wie sich der Einfluss des US-Imperiums und seiner NATO auf die Friedensbewegung zurückdrängen lässt und eine starke, authentische Friedensbewegung entstehen kann. In einer Pressemitteilung von Querdenken 711 ist zu lesen: "Die Konferenz... zielt darauf ab, Kräfte für den Frieden zu mobilisieren und Lösungsansätze für die aktuellen globalen Konflikte zu diskutieren..." Treffend heißt es in der Pressemitteilung weiter: "Die AG Frieden im Stadtverband Köln der Partei dieBasis... befürwortet eine neutrale Bundesrepublik, lehnt Kriegseinsätze und die politische und militärische Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder ab und setzt sich für den Austritt Deutschlands aus der NATO und die Kündigung des Truppenstationierungsvertrags ein."

Neben den angekündigten Akteuren Michael Ballweg, Blue Flower, Wolfgang Effenberger, Anneliese Fikentscher, Klaus Hartmann, Sabiene Jahn, Dr. Ansgar Klein, Ralf Ludwig, Andreas Neumann, Wolfgang Pawlik, Dr. Werner Rügemer, Uwe Werner Schierhorn und Frieder Wagner waren der Politikwissenschaftler, Schriftsteller und Künstler Prof. Rudolph Bauer als Überraschungsgast, Rolf Künster (zusammen mit Sabiene Jahn) sowie spontan Volker Reusing (zur Strafanzeige gegen die Verantwortlichen für das Corona-Verbrechen) Hartmut Barth-Engelbart (mit seinem Gedicht "Nehmt Ihr uns den Ball weg") und am Flügel Ketan und Elvira Ochowa auf der Bühne.


2. Michael Ballweg wird mit dem Kölner Karlspreis der Neuen Rheinischen Zeitung, Organ der Demokratie, ausgezeichnet – links: NRhZ-Herausgeberin Anneliese Fikentscher

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Kölner Karlspreises der Neuen Rheinischen Zeitung an Michael Ballweg. "Dieser Preis würdigt" – so Querdenken 711 – "Ballwegs Engagement und seinen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte. Der Kölner Karlspreis ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Preis aus Aachen. Mit dem Kölner Karlspreis werden ausschließlich Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich um Frieden, Freiheit und eine kritische Begleitung gesellschaftlicher Fehlentwicklungen verdient gemacht haben." Das waren zuvor Werner Rügemer (2008), Wolfgang Bittner (2010), Rolf Gössner (2012), Evelyn Hecht-Galinski (2014), Ken Jebsen (2017), Sabiene Jahn und Julian Assange (2020). Laudatoren bei der Preisverleihung an Michael Ballweg waren sein Anwalt Ralf Ludwig und – als Überraschungsgast – Prof. Rudolph Bauer, der mit Michael Ballweg während dessen Inhaftierung in Stuttgart-Stammheim – soweit nicht abgefangen – per Briefwechsel korrespondiert hat und der das Nachwort zum Buch "Richtigstellung" von Michael Ballweg, Ralf Ludwig und Mathias Bröckers geschrieben hat, das druckfrisch auf der Konferenz zur Verfügung stand.


3. Ralf Ludwig, Rudolph Bauer, Anneliese Fikentscher, Sabiene Jahn (Mit Julian Assange Preisträgerin 2020), Michael Ballweg (aktueller Preisträger 2023) und Andreas Neumann (zum Vergrößern hier klicken)

Ralf Ludwig beginnt seine Laudatio mit einem Zitat des 1948 gestorbenen französischen Schriftstellers Georges Bernanos, das auch der Erfinder der gewaltfreien Kommunikation, Marshall Rosenberg, aufgegriffen hat: "Ich denke schon seit langem, wenn eines Tages die immer wirksamer werdenden Zerstörungstechniken dazu führen werden, dass unsere Spezies von der Erde verschwindet, dann wird es nicht Grausamkeit sein, die für unsere Auslöschung verantwortlich ist, und natürlich noch weniger die Entrüstung, die durch die Grausamkeit geweckt wird, oder die Vergeltungsmaßnahmen und Racheakte, die daraus erwachsen, sondern die Schwäche, der Mangel an Verantwortung im modernen Menschen, seine falsche, unterwürfige Akzeptanz einer jeden Anordnung von oben." Daran knüpft Ralf Ludwig an: "Das ist das beste Zitat, das auf Querdenken zutrifft... Michael Ballweg hat gesagt: das kann ja nicht sein... Ihm war es immer wichtig, selbstbestimmt und selbstbewusst durchs Leben zu gehen... Selbstbestimmte Menschen stehen für Frieden und Freiheit. Das war der Schlachtruf von Querdenken... Michael hat sich von Anfang an immer für die Grundrechte eingesetzt. Die Grund- und Menschenrechte sind die Basis für Frieden und Freiheit." Ralf Ludwig würdigt die vorausschauende Denkweise von Michael Ballweg und schließt seine Laudatio mit den Worten: "Ich kann nur sagen: wenn Ihr erfolgreich sein wollt im Leben, guckt Euch an, was Michael macht und versucht, ihn zu kopieren. Vielen Dank dafür, Michael!"

Rudolph Bauer schafft in seiner Laudatio die Verbindung zu Karl Marx, der ein Jahr lang – von 1848 bis 1849 – in Köln die Neue Rheinische Zeitung als Organ der Demokratie herausgegeben hat: "Wenn Michael Ballweg, der Querdenker und Demokrat, den nach Karl Marx benannten Kölner Karlspreis erhält, hat dies eine besondere Bewandtnis. Denn auch Marx war zu seiner Zeit eine Art Querdenker. Zusammen mit anderen Fortschrittlichen von damals hatte er sich für Demokratie und Freiheit eingesetzt. Wie Ballweg (und viele seiner Mitstreiter und Mitstreiterinnen), so ist es auch Marx ergangen; er wurde von den Staatsorganen verfolgt... Michael Ballweg sowie alle Demokraten/Demokratinnen und Querdenker/Querdenkerinnen stehen sowohl in der Mut machenden demokratischen Tradition eines Karl Marx und seiner Mitstreiter als auch in einer verantwortungsvollen und schwierigen Bewährungsprobe mit Blick auf unsere verfinsterte Gegenwart und auf die in vielfacher Weise gefährdete Zukunft der Menschheit und des vom atomaren Militarismus bedrohten Planeten."


4. Andreas Neumann: "Der Weg zum Frieden"

Im Vortrag "Der Weg zum Frieden" von Andreas Neumann heißt es: "Es gilt, den Weg zum Frieden einzuschlagen. Doch wie? Das ist im Prinzip ganz einfach. Wir müssen die Kapital-Verbrecher, die große Teile der Welt beherrschen, entmachten – ihnen ihre Werkzeuge nehmen: insbesondere die NATO. Damit fangen wir am besten in Deutschland an. Das geht ganz einfach. Es reicht, ein Schreiben an den US-Präsidenten zu richten..." Und: "Nach Aussage des norwegischen Friedensforschers Johan Galtung von 2006 hat das US-Imperium, dessen militärischer Arm die NATO ist, nach 1945 zwischen zwölf und sechzehn Millionen getötete Menschen zu verantworten. Das sind Kapital-Verbrechen sondergleichen. Wer Mitglied in dieser kriminellen Vereinigung bleiben will, macht sich mitschuldig an deren Verbrechen. Deshalb dürfte es für eine Friedensbewegung, die diesen Namen verdient, keine Frage sein, was zu fordern ist... Es kann nur heißen: Raus aus der NATO! Und: NATO raus aus Deutschland! NATO raus aus Europa!"


5. Werner Rügemer: "Im Zangengriff von Militär und Kapital"

Werner Rügemer schlägt in seinem Vortrag "Im Zangengriff von Militär und Kapital" einen großen, erkenntnisreichen Bogen durch die Geschichte des US-Imperiums. Er stellt dem die folgende Einschätzung voran: "Was ich vor allem sagen möchte: wenn die Friedensbewegung, die tödlich-menschlich notwendig ist, keine anti-kapitalistische Bewegung ist oder wird, wird sie nicht erfolgreich sein. Das Zusammenwirken, der Zangengriff von Militärs und Kapitalisten ist natürlich typisch für Kapitalismus und Imperialismus... In diesem US-geführten Kapitalismus und Imperialismus sind nicht die Militärs führend, sondern die Kapitalisten. Das will ich jetzt in einem Crash-Kurs durch das vergangene Jahrhundert skizzieren." Werner Rügemer beginnt bei dieser Betrachtung im Jahr 1907 und zitiert den US-Präsidenten Woodrow Wilson: "Unsere Unternehmer sind global unterwegs, und die Flagge der Nation wird ihnen folgen." Gegen Ende des Vortrags betont Werner Rügemer noch einmal: "Das Militär mit seinen Kriegen ist 'nur' ausführendes Organ in übergeordnetem Interesse derer, die an diesen Kriegen verdienen... Das zeigt sich jetzt auch in der Ukraine." Und er resümiert: "Wir sind in einer Phase der prinzipiellen Rückbesinnung auf historische Wahrheiten, die Jahrzehnte lang verfälscht oder verschwiegen worden sind. Sie gehören zu den Grundlagen für eine erfolgreiche Friedensbewegung."


6. Michael Ballweg: "Wenn wir uns ändern, ändern wir das System"

Michael Ballweg analysiert in seinem Vortrag "Wenn wir uns ändern, ändern wir das System": "Es gibt ein System Politik, das verspricht vor der Wahl A und setzt nach der Wahl B um. Und trotzdem gehen noch alle wählen. Dann haben wir ein System Geld. Das ist ein Machtmittel, mit dem Reiche Arme zur Arbeit zwingen können. Und wir haben das System Digitalkonzerne. Die üben Überwachung und Zensur aus, wie wir in der Corona-Pandemie erlebt haben. Und trotzdem benutzen es alle weiter... Solange wir das System nutzen, sind wir auch Teil des Systems. Wir sind im System und nichts wird sich ändern." Doch Michael Ballweg sieht: "Ohne uns wären die Regierungen und Behörden gar nichst." Mit Querdenken "haben wir das System gezwungen, sich zu offenbaren... Wir können das System nur verändern, wenn wir uns selbst verändern. Friedlicher Widerstand heißt für mich: wir machen einfach nicht mehr mit und erschaffen uns unsere eigene Welt... Ich bin Rebell und mache einfach nicht mit... Ich bin Pionier, bin rausgeflogen aus dem alten System." Für Michael Ballweg spielt die Digitalisierung eine große Rolle. Dazu sagt er u.a.: "Wir müssen die Technologien zu unserem Vorteil nutzen, aber auch bewusst und reduziert." Er sieht in der Digitaltechnik die Möglichkeit, Geschwindigkeit zu erreichen: "Geschwindigkeit ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine außerparlamentarische Bewegung."


7. Ansgar Klein: "Die Kriegstreiber im Visier"

"Nur wo 'NATO raus' draufsteht, ist auch Friedensbewegung drin!", resümiert Ansgar Klein in seinem Vortrag "Die Kriegstreiber im Visier". Und es heißt bei ihm: "Klarsichtige Menschen haben in der so genannten 'Corona-Pandemie' eine 'Plandemie' erkannt und sie als eine Stufe der so genannten 'New World Order' gesehen und der Welt folgende Worte ins Stammbuch geschrieben: 'Aber die Machthaber dieser Welt führen Kriege auch an neuen, andersartigen Fronten. Unter dem Deckmantel der Pandemie-Bekämpfung wird das Leben von Milliarden Menschen gefährdet... Dahinter steht die Strategie des Great Reset, des Forums der Superreichen, das sich Weltwirtschaftsforum nennt, mit dem der Kapitalismus über einen gezielten Zusammenbruch und einen Neustart auf eine noch perversere Stufe gehoben werden soll...' Die meisten unter Ihnen werden diese Worte wiedererkannt haben: diese Worte bilden den zentralen Teil des 'Neuen Krefelder Appells'."


8. Wolfgang Effenberger: "Full Spectrum Dominance"

"Der kanadische Ökonom Michael Chossudovsky erinnert... an die Zahl der Toten durch die ununterbrochene Serie von Kriegen, Staatsstreichen und anderen subversiven Operationen der Vereinigten Staaten seit dem Ende des Krieges 1945 bis heute – eine Zahl, die auf 20 bis 30 Millionen geschätzt wird... Am Ende seiner Rede an die Nation hob Biden hervor: 'Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika – die Vereinigten Staaten von Amerika. Und es gibt nichts – nichts, was unsere Fähigkeiten übersteigt, wenn wir es gemeinsam tun. [...] Möge Gott Sie alle segnen. Und möge Gott unsere Truppen beschützen.' Was soll das für ein Gott sein, der die Truppen einer Nation beschützen soll, die auf den Knochen der gemordeten Ureinwohner blühen will? Heute möchten uns die gleichen Machteliten wie 1914 in einen Dritten Weltkrieg führen." Das führt Wolfgang Effenberger in seinem Vortrag "Full Spectrum Dominance – Herrschaftsstrategien von USA und NATO" aus, für den es Standing Ovations gab. Und er schließt mit den Worten: "Ächten wir den Krieg, den Bruder der Lüge! Streben wir nach Wahrhaftigkeit, der Schwester des Friedens!"


9. Sabiene Jahn im Gespräch mit Rolf Künster: Was kann Bürgerfernsehen?

Sabiene Jahn: "Die Medien spielen die Hauptrolle in diesem großen Zauber, in diesem großen Spiel. Und viele wissen nicht, wie diese Strukturen genutzt werden." In diesem Kontext will Sabiene Jahn - insbesondere im regionalen Bereich - Aufklärungsarbeit leisten. Dazu plant sie ein Projekt im Bereich des Bürgerfernsehens. Im Gespräch mit Rolf Künster wird deutlich, wie das gehen kann und was damit möglicherweise erreicht werden kann.


10. Frieder Wagner: "Todesstaub made in USA"

Im Vortrag "Todesstaub made in USA – verstrahlt, vergiftet, vertuscht – Uranmunition verseucht die Welt" führt Frieder Wagner aus: "Klar ist aber auch, dass mächtige Institutionen und Regierungen kein Interesse an einer Diskussion des Themas 'Uranwaffen und die Folgen' haben. – Und da stehen wir heute wieder... Darum müssen wir in Deutschland unseren Politikern klar machen, welche Verantwortung sie tragen, wenn sie deutsche Soldaten in Krisengebiete schicken. Wir müssen ihnen klar machen, dass sie die Verantwortung tragen, wenn diese Soldaten tot, verletzt, traumatisiert oder durch Uranwaffen kontaminiert nach Hause kommen. Wir müssen ihnen klar machen, dass wir sie zur Verantwortung ziehen werden, wenn... missgebildete Kinder geboren werden. Wir müssen ihnen klar machen, dass es um die Zukunft unserer Kinder und dieser Erde geht. Wir müssen ihnen klar machen, dass wir mit Zynikern der Macht, wie den USA, der NATO und ihren Kriegen nichts zu tun haben wollen. Deshalb müssen wir hartnäckig fordern: Raus aus der NATO!"


11. Klaus Hartmann. Was heißt hier völkerrechtswidrig?

"Ich soll hier 'nur' über die Kriege ab 1999 sprechen, also nicht über den Korea-Krieg 1950-53, den Vietnamkrieg 1955-1975, einschließlich jener gegen Laos und Kambodscha; und auch nicht über die US-Invasion in Cuba 1961, die Intervention in Grenada vom 25. Oktober 1983, die US-Invasion vom 20. Dezember 1989 in Panama oder 1994 in Haiti (der eine weitere 2004 folgte), nebst zahlreichen verdeckten Operationen zum Sturz fortschrittlicher Regierungen in aller Welt." Das schickt Klaus Hartmann seinem Vortrag "Was heißt hier völkerrechtswidrig? – Über die Kriege von 1999 bis heute" voraus. Dann ging es um die völkerrechtwidrigen Kriege gegen Jugoslawien (1999), gegen Afghanistan (2001), Irak (2003), Libyen (2011), Syrien (ebenfalls 2011), Palästina (2023) und um den 2014 begonnenen Krieg in der Ukraine, wo das US-Imperium einen Stellvertreterkrieg gegen Russland führt. Gegen Ende des Vortrags heißt es: "Die Bundesregierung erweist sich an allen Fronten als zuverlässiger Vasall... All das unterstreicht die Aktualität der Forderungen der Kampagne 'NATO raus – raus der NATO': die Kündigung des Vertrags über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte... sowie den Austritt Deutschlands aus der NATO..."


12. Podiumsdiskussion "Kraftvoll für den Frieden" mit Prof. Rudolph Bauer, Anneliese Fikentscher (Moderation), Dr. Ansgar Klein, Uwe Werner Schierhorn und Andreas Neumann

In der abschließenden Podiumsdiskussion "Kraftvoll für den Frieden – Wie kann eine Friedensbewegung entstehen, an der die Kriegstreiber nicht vorbei kommen?" mit Prof. Rudolph Bauer, Dr. Ansgar Klein, Andreas Neumann, Uwe Werner Schierhorn und Anneliese Fikentscher (Moderation) wurde anknüpfend an den Vortrag "Der Weg zum Frieden" zunächst der problematische Zustand der aktuellen Friedensbewegung skizziert, um darauf aufbauend Ideen zu entwickeln, wie sich – bereits anfangs erwähnt – der Einfluss des US-Imperiums und seiner NATO auf die Friedensbewegung zurückdrängen lässt und eine starke, authentische Friedensbewegung entstehen kann. Die Podiumsdiskussion konnte diesbezüglich nur erste Ansätze liefern. so dass es gilt, diese Gedanken weiter zu entwickeln und vor allem in die Tat umzusetzen – und das mit Hochdruck, denn die Zeit drängt. Wir müssen – ähnlich wie es Michael Ballweg sieht – schneller und effizienter sein als der Gegner, der uns und die gesamte Menschheit zu vernichten droht.


Siehe auch:


Filmclips
25./26. November 2023
FRIEDEN OHNE NATO ::: konferenz in köln ::: video-dokumentation
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 825 vom 14.02.2024
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28980

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Der Weg zum Frieden: NATO raus aus Deutschland – NATO raus aus Europa
Von Andreas Neumann
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28873

Kurzfassung des Vortrags bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25./26. November 2023 in Köln
Im Zangengriff von Militär und Kapital - Methoden des US-Imperiums von Hitler-Faschismus bis Ukraine-Krieg
Von Werner Rügemer
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28910

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Die Kriegstreiber im Visier - Grundrechtebewegung, authentische Friedensbewegung und Neuer Krefelder Appell
Von Ansgar Klein
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28906

Rede bei der Verleihung des Kölner Karlspreises der NRhZ an Michael Ballweg im Rahmen der Konferenz "Frieden ohne NATO", Köln, 25.11.2023
Lessing, Karl Marx und Michael Ballweg
Von Rudolph Bauer
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28874

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Full Spectrum Dominance – Herrschaftsstrategien von USA und NATO
Von Wolfgang Effenberger
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28875

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Todesstaub made in USA – verstrahlt, vergiftet, vertuscht – Uranmunition verseucht die Welt
Von Frieder Wagner
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28907

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Was heißt hier völkerrechtswidrig? – Über die Kriege von 1999 bis heute – Jugoslawien bis Ukraine
Von Klaus Hartmann
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28908

Online-Flyer Nr. 822  vom 01.12.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE