NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. Juni 2017

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Danke für Eure Unterstützung
Köln (NRhZ, 28.12.2016) Das Entstehen der NRhZ ist mit Kosten verbunden. Der laufende Betrieb und die Verbesserung von Erscheinungsbild und Redaktionssystem wollen finanziert sein. Wir bitten deshalb um Unterstützung in Form von Spenden. Mit dem Tod von Peter Kleinert hat sich das Konto für Förderabos und Förderbeiträge geändert. Überweisungen und Daueraufträge jetzt bitte auf das Konto "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Aktuelles  vom 28.06.2017
VORTRAG / FORUM / LITERATUR – Beware of the „Bad Snowdens“ (29.6., Berlin), "Für eine Welt ohne Krieg" (30.6., Neckargemünd), Die Geschichte der Sozialversicherung (2.7., Duisburg), Veranstaltungsreihe mit Carolus Wimmer, Internationaler Sekretär der Kommunistischen Partei Venezuelas PCV (3. bis 14. Juli 2017, Frankfurt/M., Essen, Münster, Bremen, Hamburg, Lübeck, Berlin, Erfurt, München, Konstanz), Petra Wild: Der Zionismus, ein europäischer Siedlerkolonialismus (15.7., Köln) – AUSSTELLUNG – ... bis 29.8., ÜBE DAS LEBEN JETZT – Kunst und Kultur in Palästina (Kassel) ... bis 20. Dezember: Aktion+Kunst=DaSchauHer (Friedensmuseum Nürnberg) – KUNST Sammeln als Leidenschaft, Leben mit Kunst (28.6., Dresden) – KUNST IN AKTION – Lebenslaute (16.-21.8., Jagel) – AKTION – Prozesse gegen Ende Gelände Aktionen (13,7., Erkelenz)
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. mehr...

 

Inland  vom 28.06.2017
Antifaschistischer Widerstand des Kommunisten Karl Wagner zum Lesen für alle
"Der Kapo der Kretiner" online
Von Dietrich Schulze

1991 wurde das Buch von Hilde Wagner (1924-2002) über den Widerstand ihres Lebensgefährten Karl Wagner (1909-1983) im KZ Dachau und seine Befreiung im KZ Buchenwald im Eigenverlag unter dem Titel "Der Kapo der Kretiner" heraus gebracht - mit Neuauflage 2009 im Pahl-Rugenstein Verlag. Dieses Buch der Zeitgeschichte ist seit vielen Jahren vergriffen. Deswegen haben sich die Bemühungen um eine Neuauflage von Jahr zu Jahr verstärkt. Um sich einen ersten Blick über die Reaktionen auf das Buch verschaffen zu können, hat die VVN-BdA Karlsruhe am Antikriegstag 2015 eine kleine Broschüre heraus gebracht. Darin sind auch zwei NRhZ-Artikel enthalten. Seit mehr als einem Vierteljahr hat es intensive Verhandlungen über die Neuherausgabe durch den Papyrossa Verlag gegeben. Am 21. Juni 2017 teilte der Verlag mit, dass er aus dem Projekt aussteigt. Das hat mich als Angehörigen von Karl Wagner auf die Idee gebracht, das Buch online zu stellen. mehr...

 

Arbeit und Soziales  vom 28.06.2017
Düsseldorfer Putzfrauen-Triathlon der "aktion ./. arbeitsunrecht"
InterContinental Hotel Group (IHG) PLC
Von Werner Rügemer

Am 25. Juni 2017 flogen die Klo-Bürsten. Es fand das 1. Düsseldorfer Putzfrauen-Triathlon der "aktion ./. arbeitsunrecht - Initiative für Demokratie in Wirtschaft & Betrieb" statt. "Staub aufwirbeln, Teppich klopfen, Feucht durchwischen" war das Motto. "Wir wollen den Dreck aufwirbeln, der in der deutschen Arbeitswelt systematisch unter den Teppich gekehrt wird: schmutzige Methoden und dreckige Geschäfte schmieriger Sub-Unternehmer", hieß es im Aufruf. Ort war die Königsallee in Düsseldorf unmittelbar vor dem Hotel der InterContinental Hotel Group. Hier kostet das billigste Zimmer 209 Euro, während kriminelle Reinigungs-Sub-Unternehmer migrantische Putzkräfte um den Mindestlohn betrügen. Werner Rügemer ging in der Rede, die er im Rahmen des Putzfrauen-Triathlon vor dem InterConti hielt, der Frage nach, was es mit dieser Hotelkette auf sich hat und wem sie gehört. mehr...

 

Globales  vom 28.06.2017
Film "A Noble Lie"
Terroranschlag in Oklahoma 1995: Offene Fragen
Von Heinrich Frei

Der Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City am 19. April 1995 war einer der schwersten Terroranschläge in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Bei der Detonation eines mit Sprengstoff beladenen Lastwagens kamen 168 Menschen ums Leben. Das achtstöckige Alfred P. Murrah Federal Building hatte bis zu seiner nahezu vollständigen Zerstörung als Sitz mehrerer Behörden der Bundesregierung gedient. Im ersten Stock befand sich auch ein Kindergarten; insgesamt starben 19 Kinder. Als Täter wurden Timothy McVeigh, ein damals 26-jähriger Veteran aus dem Zweiten Golfkrieg, Terry Nichols und Michael Fortier identifiziert und verurteilt. 1997 wurde Timothy McVeigh für diese Tat zum Tode verurteilt und 2001 hingerichtet. mehr...

 

Globales  vom 28.06.2017
Völker, die sich an kein Recht und Gesetz halten, sind Barbaren
Syriens territoriale Integrität beachten und nicht gefährden!
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die amerikanische Inkursion in Syrien ohne Erlaubnis der syrischen Regierung ist schon eine dreiste Zumutung, um das mildeste zu sagen. Wer in einem fremden souveränen Land mit Kampfjets inkursioniert und angreift, begeht gewiss ein Attentat gegen die Souveränität dieses Landes, einen indiskutablen feindseligen Akt. Seit Oktober 2015 hilft Russland auf Bitte der syrischen Regierung, das Land gegen fremde Aggressionen zu verteidigen. Dass die USA aggressiv handeln, ohne Respekt, ohne Einhaltung von internationalen Regeln und Abkommen, ist nicht neu. Die Vorgeschichte Washingtons zeigt es. mehr...

 

Globales  vom 28.06.2017
Bei anhaltender illegaler Besatzung Palästinas zunehmender Antisemitismus
Entwicklung der US-Nahost-Politik mahnt zu höchster Wachsamkeit
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Der existente Antisemitismus bei den Bevölkerungen Europas wird gewiss zunehmen, solange der so genannte jüdische Staat beziehungsweise Israel als illegaler Besatzer Palästinas ein Apartheid-Regime aufrecht erhält, das diskriminierend und willkürlich Land und Häuser der Palästinenser raubt und gegen alles Recht verstoßend in aggressiver Weise expandiert wie im Krieg 1967, was einen Frieden mit seinen arabischen Nachbarn bisher unmöglich macht. Man sollte sich nicht wundern, dass sich die friedfertigen Bürger Europas mit den Opfern einer solchen aggressiven Politik, nämlich mit den Palästinensern, solidarisieren und nicht mit dem wiederholten irredenten Aggressor, der sich ständig weigert, das geraubte Land an seine legitimen Eigentümer zurückzugeben, so auch der Golan an Syrien trotz zahlreicher UN-Resolutionen, die den „jüdischen Staat“ Israel dazu verpflichten. Der Vorwurf des Antisemitismus wird instrumentalisiert, um die repressive Politik der israelischen Regierung zu rechtfertigen. mehr...

 

Globales  vom 28.06.2017
US-Politiker lobt IS-Massaker in Teheran und regt Terror-Unterstützung an
"Die sollen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen"
Von Rainer Rupp

Das Lob des US-Kongressabgeordneten Dana Rohrabacher für den Anschlag von Teheran und seine Idee, Terroristen zum Kampf gegeneinander und gegen missliebige Regierungen auszurüsten, sind nur ein offenes Bekenntnis zu einer langjährigen Praxis. Dana Rohrabacher gehört als republikanischer Kongressabgeordneter seit 1989 dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten an. Zugleich ist er Vorsitzender des Unterausschusses für auswärtige Angelegenheiten mit Schwerpunkt Europa, Eurasien und neue Bedrohungen. Nicht immer war er in dieser Funktion ein Konformist. So hat er als einer der wenigen Abgeordneten bereits 2014 gegen die Russland-Sanktionen gestimmt und offen die Unterstützung des Putsches auf dem Maidan kritisiert. Nun aber hat er sich einen kapitalen Fauxpas geleistet. Wenige Tage nach dem doppelten Terrorangriff in Teheran am 7. Juni hat Rohrabacher die schreckliche Tat ausdrücklich gelobt. mehr...

 

Globales  vom 28.06.2017
Aus der Neuauflage von "Die Eroberung Europas durch die USA"
Die USA und das geteilte Europa: Trump – ausgebremst, chaotisch und unberechenbar
Von Wolfgang Bittner

In der um 111 Seiten erweiterten Neuauflage seines Buches „Die Eroberung Europas durch die USA“ schildert und analysiert Wolfgang Bittner kenntnisreich die verhängnisvolle Einflussnahme der USA auf die zentralen Medien und die Politik Europas. Im folgenden Text geht er auf die widersprüchliche Politik unter Donald Trump ein, der zu Beginn seiner Amtszeit ein besseres Verhältnis zu Russland anstrebte, was mit allen Mitteln verhindert worden ist. Wolfgang Bittner plädiert für eine machtvolle Friedensbewegung. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 28.06.2017
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (74)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. „Man kann einen Krieg genau so wenig gewinnen, wie man ein Erdbeben gewinnen kann“ „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus! Auch nicht in Palästina!“ „Reden statt schießen: nur eine Kugel klingt in jeder Sprache gleich! Befreit Palästina!“ „Gestohlenes Land Israel, steh auf! Beende den Krieg und schaffe Freiheit für immer – Mach es!“ So steht es auf vier der zahllosen Klagemauer-Karten. Es begann vor 26 Jahren, im Januar 1991, mit dem so genannten Golfkrieg, als die USA den Irak überfielen. Das war Auslöser für das Projekt für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht. Initiator Walter Herrmann – 1998 mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet – hat im Kampf gegen Krieg und Ungerechtigkeit nie aufgegeben. Doch seit Januar 2016 war Walter Herrmann gesundheitlich angeschlagen. Sein Platz vor dem Kölner Dom blieb seitdem leer. Die ständigen heimtückischen Attacken gegen seine Friedensarbeit – besonders die aus seinem engeren Umfeld – hatten ihm zugesetzt. Es herrscht Krieg. Kräfte des Friedens sollen kaputt gemacht werden. Doch die Kölner Klagemauer muss weiter leben. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 28.06.2017
Syrien geht uns alle an, es ist unser Krieg, der dort tobt
Unser Krieg gegen Syrien
Bernd Duschner - interviewt von Susanne Holsteiner

"Das ist unser Krieg dort in Syrien", meint der Friedensaktivist Bernd Duschner aus dem bayerischen Pfaffenhofen. Er ist der lebende Gegenbeweis zur Behauptung, dass der Einzelne ja sowieso nichts bewirken kann; dass uns bei aller Empörung ja doch nur der Rückzug ins Private bleibt, in die Resignation angesichts der Kriegsmaschinerie, die in immer neuen Ecken der Welt angeworfen wird, um ganze Völker zu zermalmen. Seit 1999, seit dem völkerrechtswidrigen Krieg der NATO gegen Serbien, hilft Bernd Duschner Menschen in kriegsversehrten Ländern. Mit seinem kleinen Verein "Freundschaft mit Valjevo“ schafft er tonnenweise Lebensmittel, Kleidung und medizinische Geräte nach Serbien, Afghanistan, dem Irak, Syrien. Immer wieder holt die Friedensinitiative kranke Kinder für lebensrettende Operationen nach Deutschland. In den letzten Jahren hat der Verein Kontakte aufgebaut zu einem Krankenhaus in Damaskus und hat es mit medizinischen Geräten ausgestattet. Alles auf Spendenbasis. Treibende Kraft hinter den Aktivitäten des Vereins ist sein Vorsitzender Bernd Duschner. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 28.06.2017
»Friedenspolitik« der Fächerstadt mit Marine-Kameradschaft für Kriegsschiff MKS 180
Karlsruhe: City for Peace?
Von Dietrich Schulze

Der OB der Stadt Karlsruhe, Dr. Mentrup, ist »Mayor for Peace«. Welches Glück für die Stadt, könnte man denken. Hier soll die bittere Realität beleuchtet werden mit dem Ziel, den Widerstand gegen die Kriegspolitik zu fördern. Dazu kann am Schluss über eine aktuelle Friedensaktion des AStA der Uni / KIT Karlsruhe gegen eine Militärforschungsverwicklung des KIT mit dem militärischen Fraunhofer-Institut IOSB berichtet werden, die auf der Zivilklausel-Forderung basiert. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 28.06.2017
Zum Konzept der militärischen Ausbildungs- und Beratereinsätze in Krisen- und Kriegsgebieten
Anheizung von Konflikten
Von Jürgen Heiducoff

Man kann dem Ex-Kanzler Kohl vorwerfen, was man möchte. Jedoch erst mit dem Ende seiner Kanzlerschaft begann sich die deutsche Innen- und Außenpolitik gegen die Interessen der Deutschen zu wenden. Im Inneren verschärften sich die sozialen Verwerfungen, begann die Krise im Bildungs- und Gesundheitssystem. Außen- und sicherheitspolitisch begab sich Deutschland immer mehr ins transatlantische Fahrwasser. Entspannte Beziehungen zu Osteuropa, besonders zu Russland gehörten der Vergangenheit an. Selbst der Angriffskrieg wurde in den Instrumentenkasten der deutschen Außenpolitik genommen. Auch die Bundesrepublik Deutschland beteiligte sich fortan immer intensiver direkt und indirekt an internationalen Konflikten und Kriegen. mehr...

 

Kommentar  vom 28.06.2017
Kommentar vom Hochblauen
Und immer wieder droht die Israel-Lobby und schlägt zu
Von Evelyn Hecht-Galinski

Mit der medialen Antisemitismus-Debatte, die zu täglich neuen Höhen aufgebläht wird, entwertet man diesen Begriff zu einem unglaubwürdigen Synonym, um Israel-Kritik unmöglich zu machen. Und während sich die ansteckende Epidemie des Philosemitismus zu einer Krankheit des 21.Jahrhunderts zu entwickeln scheint, hat es die Israel-Lobby mit ihrer konzertierten Aktion der medialen Kriegsführung geschafft, die Deutungshoheit als Hüter der "jüdischen Werte" zu erlangen. Da schießen obskure Vereinigungen, wie die "jüdische Werteinitiative", wie Pilze aus dem Boden und schlimmer noch, finden auch Foren in deutschen Medien. mehr...

 

Kommentar  vom 28.06.2017
Der Beauftragte für Antisemitismus
Netanyahu im Kanzleramt
Von Ulrich Gellermann

Ja tut sich denn schon das Sommerloch auf? Oder müssen mal wieder deutsche U-Boote zu Tiefstpreisen an Israel geliefert werden? Anders ist es schwer zu erklären, dass vor Tagen, scheinbar aus dem Nichts, eine Kampagne gegen Antisemitismus über die deutschen Medien in den Bundestag schwappte und im Versuch mündete, einen „Antisemitismusbeauftragten“ zu installieren. Begonnen hatte es mit einer angeblichen Dokumentation über „Judenhass“, den die Auftraggeber des Films, der WDR und ARTE, wegen erheblicher Mängel nicht zeigen wollten. Das ließ die Bildzeitung, den publizistischen Außenposten der israelischen Regierung, nicht ruhen: Unter lautem Zensurgeschrei präsentierte die Zeitung den Film unter Umgehung der Rechte-Inhaber im Netz. mehr...

 

Kommentar  vom 28.06.2017
Schalom – Frieden
Ein Wort aus vier Buchstaben
Von Uri Avnery

Wenn ein Brite oder Amerikaner von einem „Wort aus vier Buchstaben“ spricht, meint er einen vulgären sexuellen Ausdruck, ein Wort, das man in guter Gesellschaft nicht ausspricht. In Israel haben wir auch so ein Wort, ein Wort aus vier Buchstaben. Ein Wort, das nicht ausgesprochen werden soll. Dieses Wort ist Schalom, Frieden. (Im Hebräischen ist „sch“ ein Buchstabe und das „a“ wird nicht geschrieben.) Vor Jahren wurde dieses Wort (außer dass es als Gruß benutzt wird) aus dem Verkehr gezogen. Jeder Politiker weiß, dass sein Gebrauch tödlich ist. Jeder Bürger weiß, dass er es nicht benutzen darf. Es gibt viele Wörter als Ersatz: „Politische Vereinbarung“, „Trennung“, „wir sind hier und sie sind dort“, „regionale Abmachung“, um nur einige zu nennen. Und da kommt Donald Trump und bringt das Wort wieder aufs Tapet. Trump in seiner Einfalt weiß nicht, dass es in diesem Land tabu ist. Er will hier Frieden machen. SCH-A-L-O-M. Sagt er. Zwar gibt es nicht die geringste Chance, dass er wirklich Frieden machen wird, aber er hat jedenfalls das Wort in die Sprache zurückgebracht. Jetzt reden die Leute wieder über Frieden. Schalom. mehr...

 

Glossen  vom 28.06.2017
Jetzt auch Repräsentantenhaus und Nachwahl gehackt
Die Russen geben keine Ruh
Von Rainer Rupp

Schon wieder haben die Russen ihre unheimliche Macht über US-Politiker und Wähler unter Beweis gestellt. Erst bei einer wichtigen Abstimmung im Repräsentantenhaus, und dann auch noch bei Kongress-Nachwahlen im US-Bundesstaat Georgia. Nachdem der russische Auslandsgeheimdienst bereits 2016 erfolgreich die US-Präsidentschaftswahlen manipuliert und Putins Spitzenkandidaten, den Republikaner Donald Trump, ins Weiße Haus gehievt hatte, haben es die Russen jetzt erneut geschafft, so gut wie alle republikanischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus zu Moskauer Marionetten zu machen. mehr...

 

Filmclips  vom 28.06.2017
Für eine solidarische Welt gegen Ausbeutung und Krieg
Linker Liedersommer auf Burg Waldeck 2017
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 28.06.2017
90 km Menschenkette von Aachen zum belgischen AKW Tihange
Abschalten, bevor es zu spät ist!
Von Arbeiterfotografie

Die Druckbehälter der Reaktoren der belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3, die den Austritt von Radioaktivität verhindern sollen, weisen Tausende Risse auf. Betreiber ENGIE/Electrabel riskiert das plötzliche Bersten des Druckbehälters und damit den Super-GAU, die Kernschmelze. Der Druck auf die verantwortlichen Politiker und Politikerinnen muss erhöht werden, damit diese die Abschaltung der Atomkraftwerke verordnen. "Deshalb müssen wir jetzt handeln", heißt es im Protest-Aufruf. 50tausend Menschen haben das am 25. Juni 2017 getan und eine einzigartige tri-nationale 90 km lange Menschenkette vom AKW Tihange über Lüttich und Maastricht bis nach Aachen gebildet und damit gegen den Weiterbetrieb der überalterten AKWs und die Gefährdung von Millionen Menschen in Europa protestiert. Das Bündnis reicht bis weit nach rechts. Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) haben die Aktion gegen die zwei belgischen Kraftwerke unterstützt. mehr...

 

Literatur  vom 28.06.2017
Aus den "Kalendergeschichten des rheinischen Widerstandsforschers" (8)
Der antifaschistische Dackel
Von Erasmus Schöfer

In Angelmodde bei Münster lebte im Pfarrhaus ein brauner Rauhaardackel namens Schlumpi zusammen mit der Pfarrersfrau und ihren drei Kindern. Der Pfarrer selbst war zur Truppenbetreuung an die Ostfront eingezogen worden, so dass die Pfarrersfrau viele der seelsorgerischen Aufgaben ihres Mannes in der Gemeinde wahrnehmen musste. mehr...

 

Literatur  vom 28.06.2017
In dieser heimatlosen Zeit
Nestbau
Von Hartmut Barth-Engelbart

In dieser heimatlosen Zeit
Versuchst du deinen Kindern
Ein Nest zu bauen
Um sie zu wärmen, durchzufüttern
Sie solln die Eiseskälte überwintern mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE