NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Juli 2014

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

US-Beweise für Abschuss durch ukrainisches Militär
Berlin (NRhZ/ RIA Novosti, 22.7.) Die USA verfügen laut dem amerikanischen Investigationsjournalisten Robert Parry über Satellitenbilder, die belegen, dass die malaysische Boeing MH17 vom ukrainischen Militär abgeschossen worden ist. So die Russische Agentur für internationale Informationen RIA Novosti. Die Aufnahmen sollen eine ukrainische Flugabwehr-Batterie zeigen, die sehr wahrscheinlich die Rakete abgefeuert habe, so Parry in einem Beitrag auf dem unabhängigen Portal consortiumnews.com. Dabei beruft sich der Reporter auf einen „verlässlichen Informanten“ aus US-Geheimdienstkreisen. In dem Medienrummel um den Boeing-Absturz mangle es an professioneller Skepsis, so Parry weiter. Es würden nämlich keine Schüsselfragen gestellt und keine Antworten gegeben. mehr...
zurück  


Aktuelles  vom 22.07.2014
US-Geheimdienste haben schon immer gelogen um Kriege vorzubereiten
Fakten schaffen zum Abschuss der "MH17"
Von Hans Georg

Einflussreiche deutsche Außenpolitiker fordern nach dem Abschuss eines zivilen Passagierflugzeugs über der Ostukraine eine Militärintervention mit eventueller Beteiligung der Bundeswehr. Man müsse jetzt "über einen Blauhelmeinsatz unter dem Dach der Vereinten Nationen" nachdenken, erklärt Andreas Schockenhoff, ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender von CDU/CSU im Bundestag. Als Truppensteller werde "auch Deutschland gefragt" sein. Ein Blauhelmeinsatz sei "denkbar", äußert zudem der Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels (SPD) mehr...

 

Aktuelles  vom 21.07.2014
Ein ekliges Propagandaspiel mit den Toten des Passagierfluges MH17
"Mutmaßlich" war es Putin
Von Ulrich Gellermann

Ein Video geistert durch die Medienlandschaft: Durch eine nicht zu identifizierende Gegend fährt ein Raketenwerfer ohne die üblichen militärischem Kennzeichen, also ebenfalls nicht identifiziert. Aber die Kiewer Regierung liefert im Kommentar dann doch die Erkennungs-Daten: Es sei ein Raketenwerfer, den die ukrainischen Separatisten benutzt hätten, um die malaysische Passagiermaschine des Flug MH17 abzuschießen, und er sei auf dem Weg zur russischen Grenze. mehr...

 

Lokales  vom 23.07.2014
Die Chemie im Ersten Weltkrieg
BAYER an vorderster Front
Von Jan Pehrke

Für BAYER begann der Erste Weltkrieg nicht erst am 1. August 1914. Der Konzern war bereits an den Vorbereitungen beteiligt und avancierte nicht nur zum wichtigsten Lieferanten chemischer Waffen, sondern fischte auch im „Menschenbassin Belgien“ nach ZwangsarbeiterInnen und formulierte die Kriegsziele mit. Von all dem will der Leverkusener Multi heute nichts mehr wissen. mehr...

 

Inland  vom 23.07.2014
Interview mit der Bundesbeauftragten für Migration Aydan Özoğuz
"Zweifellos ein Einwanderungsland"
Von Fatma Rebeggiani

Die stellvertretende SPD-Parteivorsitzende und Staatsministerin Aydan Özoğuz hat seit Dezember 2013 das Amt der Bundesbeauf-tragten für Migration, Flüchtlinge und Integration inne. Fatma Rebeggiani sprach mit ihr über den Integrationsbegriff, ihre migrationspolitischen Prioritäten sowie über die europäische und bundesdeutsche Flüchtlingspolitik. mehr...

 

Wirtschaft und Umwelt  vom 23.07.2014
Alarmierende Schadstoffmessungen: PCB-Eier am Eyller Berg im Kreis Wesel
BUND fordert sofortige Deponieschließung
Von Dirk Jansen und Claudia Baitinger

Der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert die sofortige Stilllegung der Deponie Eyller Berg im Kreis Wesel. Anlass für die Forderung sind alarmierende neue Schadstoffmessungen im Umfeld der Skandaldeponie, die der BUND heute vorstellte. Eine Hühnerei-Beprobung auf chlororganische Giftstoffe im Umfeld der Deponie hatte unzulässig hohe Dioxin-, Furan- und PCB-Werte ergeben, also giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen. mehr...

 

Globales  vom 23.07.2014
Seit dem Frühjahr wirbt Iran in der EU um Erdgas-Käufer
Gesprächskreis in Teheran
Von Hans Georg

Berlin lotet intensiv die Möglichkeit einer zukünftigen Kooperation mit Iran aus. Dies geht aus Berichten von einer hochrangig besetzten Konferenz der Hamburger Körber-Stiftung hervor. Demnach wurden beim jüngsten Treffen des "Bergedorfer Gesprächskreises" der Stiftung, das Mitte Juni in Teheran durchgeführt wurde, "Perspektiven der Zusammenarbeit" zwischen Iran und dem Westen in den Blick genommen. Dazu gehörten, hieß es, eventuell umfangreiche iranische Erdgaslieferungen in die EU. mehr...

 

Globales  vom 23.07.2014
Interview mit Boliviens Umweltminister José Antonio Zamora Gutierrez
"Es darf keinen Preis für CO2 geben"
Von Benjamin Beutler

Am Dienstag ist in Berlin der Petersberger Klimadialog zu Ende gegangen. Boliviens Umweltminister José Antonio Zamora Gutierrez spricht im Interview über internationale Klimapolitik, Klimagerechtigkeit und den Spagat zwischen Entwicklung und Umweltschutz. mehr...

 

Globales  vom 23.07.2014
Europäische Bürgerinitiative fordert Verhandlungsstopp bei TTIP und CETA
Mehr Demokratie statt Herrschaft der Konzerne!
Von Ulrike von Wiesenau

Drei Freihandelsinitiativen, die die EU- Kommission lautlos auf den Weg zu bringen versuchte, beschäftigen in diesen Sommertagen Europa und die Republik: Das transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP), das europäisch-kanadische Freihandels-abkommen (CETA) und das plurilaterale Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen (TISA), das außerhalb der WTO verhandelt wird. Dass die Verhandlungen parallel geführt werden, ist dabei kein Zufall. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 23.07.2014
Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung verlässt seinen Arbeitsplatz in Ramallah
Warum ich Palästina verlasse
Von Jörg Knocha

Vier Jahre arbeitete Jörg Knocha als Programmmanager der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah. Inmitten der neuesten Eskalation in Gaza lässt er Land und Konflikt nun hinter sich – auch um nicht zum Zyniker zu werden: "Vor einigen Tagen antwortete ich einem Bekannten, der sich nach der Situation erkundigte, dass man sich an die regelmäßigen Eskalationen, das Blutvergießen und selbst den Tod ungezählter Zivilisten gewöhnen kann. Er bezeichnete das treffend als guten Indikator für den richtigen Zeitpunkt, um weiterzuziehen. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 23.07.2014
Rede auf der Friedensmahnwache am 19. Juli in Berlin
Im Zeichen von Solidarität mit Gaza
Von Evelyn Hecht-Galinski

Heute ist ein ganz besonderer Tag für mich, als Berlinerin, hier zu sprechen. Wir Berliner wissen, was Blockade und Abriegelung bedeuten. Wir Berliner wissen was eine Mauer ist, die eine Stadt trennt. So frage ich heute und hier: Wann werden wir den Tag erleben, an dem die israelische Apartheidmauer - die tief durch geraubtes und palästinensisches Land geht - so fällt wie die Berliner Mauer? Dieser heutige 19. Juli ist zudem der 22. Todestag meines Vaters Heinz Galinski, dem überzeugten Kämpfer für Gerechtigkeit und stolzen Berliner Ehrenbürger, dessen Lebensmotto ich mir zueigen gemacht habe: "Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen." mehr...

 

Kommentar  vom 23.07.2014
Ein jüdischer Religionswissenschaftler in den USA analysiert die US-Medien
Israels Strategie und Amerikas Mythologie
Von Ira Chernus

In Gaza fallen Bomben und Menschen sterben. Das macht Schlagzeilen in den Massenmedien Amerikas. Wie üblich, bekommen wir nur die Tagesereignisse serviert, ohne historischen Zusammenhang, der erklären könnte, was wirklich geschieht und warum es geschieht. mehr...

 

Kommentar  vom 23.07.2014
Kriegspropaganda im Zweiten Weltkrieg und heute im Kampf um Gaza
Wer gewinnt?*
Von Uri Avnery

Wenn Weltgeschichte im Stil unserer jetzigen Kriegspropaganda geschrieben würde, hörte sie sich so an: Churchill war wirklich ein Bösewicht. Er hat die Londoner Bevölkerung unter dem unaufhörlichen Beschuss durch die deutsche Luftwaffe gehalten. Er benutzte die Einwohner Londons in seinem verrückten Krieg als menschliches Schutzschild. Während die Zivilbevölkerung ohne den Schutz durch eine „Eiserne Kuppel“ den Bomben und Raketen ausgesetzt war, verkroch er sich in seinem Bunker unter dem Haus Downing Street Nummer 10. mehr...

 

Kommentar  vom 23.07.2014
Wird so die Energiewende "planbar, bezahlbar und effizient"?
Herr Gabriel, Sie täuschen, tricksen und tarnen!
Von Franz Alt

Wirtschaftsminister Gabriel macht nicht nur die Energiewende kaputt, er verkauft diese wirtschaftsfeindliche und zukunftsblinde Politik auch noch als Erfolg. In mehreren großen deutschen Zeitungen ließ er am Wochenende diese Großanzeige schalten: „Wir haben etwas an der Energiewende gestrichen: Nachteile“. Die Energiewende, so heißt es, sei jetzt“ „Planbar. Bezahlbar. Effizient“. Das Gegenteil ist richtig mehr...

 

Kommentar  vom 23.07.2014
Absturz über der Ostukraine
Wer konnte es, wem nützte es?
Von Rainer Rupp

Über den umkämpften Ostregionen der Ukraine stürzte am Donnerstag, 17. Juli, eine malaysische Passagiermaschine ab. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die Gerüchteküche arbeitet auf Hochtouren, aber unabhängig davon lassen sich die Fragen nach dem »Wer konnte es?« und »Wer profitiert davon?« analytisch einigermaßen eingrenzen. Systematisches Vorgehen hat zu berücksichtigen: Das Flugzeug befand sich auf seiner für Langstrecken- flüge optimalen Flughöhe von 10000 Metern. Schultergestützte Flugabwehr-raketen, sogenannte Manpads, erreichen diese Höhe nicht, ihre Obergrenze liegt zwischen 4000 und neuerdings maximal 6000 Metern. Auf den ersten Blick schließt das die Aufständischen in der Ostukraine als Täter aus. mehr...

 

Kommentar  vom 23.07.2014
Kommentar vom "Hochblauen"
Eine mordsmäßig "ZIELGENAUE" Operation!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Heute ist der Montag nach der großen Friedensmahnwache in Berlin. Ich bin immer noch überwältigt von dieser Veranstaltung am Samstagabend. (1) (2) Was deren Initiator Lars Mährholz da als Friedensmahnwache auf die Beine gestellt hat, ist eine große Leistung. Herzlichen Dank an ihn möchte ich hier noch einmal sagen. Es war eine Stimmung, die unbeschreiblich war, eben BERLIN! Die Mahnwachen, die aus ganz Deutschland angereist waren, die Bands die so phantastisch spielten. Ich möchte mich natürlich auch ganz besonders bei Ken Jebsen bedanken, der mich so dringend gebeten hatte nach Berlin zu kommen, um dort zu sprechen. Ken Jebsen ist einer der fähigsten Journalisten die ich kenne. Blitzgescheit, unbeirrbar, unkäuflich und ein herzensguter lieber Mensch und Freund. Mein Mann und ich haben es nicht bereut nach Berlin gefahren zu sein. Auch wenn der Anlass mehr als traurig war. Aber Gaza ist on my mind! mehr...

 

Glossen  vom 23.07.2014
So geht Verantwortung
Japan soll "normal" werden
Von Ulrich Gellermann

Nahezu lyrisch kommt das Auswärtige Amt daher, wenn es die deutsch-japanischen Beziehungen beschreibt: "Das bilaterale Verhältnis Deutschlands zu Japan ist traditionell freundschaftlich. In den vergangenen Jahrzehnten hat es sich zu einer engen außenpolitischen Zusammenarbeit verdichtet." Nun wird das Amt mit "traditionell" hoffentlich nicht den fünf Jahre währenden Pakt der deutschen und japanischen Nazis meinen, der erst mit dem Weltkrieg endete. Immerhin ist sich das Amt sicher, dass Japan und Deutschland "gemeinsame Werte" teilen und "Partner in globaler Verantwortung" sind. Es gibt Menschen, bei denen löst das Wort "Verantwortung", inzwischen Lieblingsvokabel deutscher Verantwortungsträger, schwere allergische Verwerfungen aus. mehr...

 

Glossen  vom 23.07.2014
Immer Handlanger und Verräter
Niedergang der "Orban"
Von Izzedin Musa

Wow, orbanische (arabische???) "Secretaries of State" (1) versammelten sich, eine ganze Woche nach Ausbruch des israelischen Kriegsver-brechens gegen Gaza, wieder einmal bei dem Märchenerzähler Nabil al-Arabi, Koordinator für die Interessen Israels und Befehlsempfänger von Saud al-Faisal und seinerzeit auch Hamad bin Jassim, beide wiederum Hinternkriecher von USrael. mehr...

 

Medien  vom 23.07.2014
Absturz über der Ukraine - Obama wie unseren Medien sehr willkommen
Neue Weltordnung notwendig
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Ein Leitsatz der Mafia ist: Um einen Skandal zu vertuschen, braucht man einen noch größeren Skandal. Wem nutzt es, das tragische Unglück eines Fluges medial politisch gegen Russland derart in der Öffentlichkeit zu manipulieren, dass die wahren gegenwärtigen internationalen Katastrophen und Probleme unter den Teppich gekehrt bleiben, nämlich die US-Spionage gegen Deutschland, seine Auswirkungen auf das transatlantische Verhältnis und die grausame Aggression Israels gegen das besetzte Palästina in Gaza?

 
 mehr...

 

Medien  vom 23.07.2014
Deutsche Initiative für einen Publikumsrat ruft zur Unterstützung auf:
Europäische Bürgerinitiative für Medienpluralismus
Von Peter Kleinert

Die europaweite Bürgerinitiative für Medienvielfalt und Pressefreiheit wird auch von der deutschen Initiative für einen Publikumsrat für ARD, ZDF und Deutschlandradio unterstützt. (http://www.publikumsrat.de/) Über 116.000 Personen haben die Petition der Bürgerinitiative bereits unterzeichnet. Ziel der Europäischen Bürgerinitiative für Medienpluralismus ist, der EU-Kommission einen Gesetzgebungsentwurf für eine bessere Einhaltung der Medienpluralität und Pressefreiheit vorzulegen. mehr...

 

Filmclips  vom 23.07.2014
Film von Klaus Steiniger zur portugiesischen Nelkenrevolution 1974
Augenzeuge der Revolution
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 23.07.2014
Bundesweite Friedensmahnwache am 19. Juli 2014 in Berlin
Gemeinsam Imperialismus und Krieg überwinden
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Die Entwicklung ist verheerend. Die Kräfte des vom US-Imperialismus gestützten Kapitals zetteln einen Krieg nach dem anderen an. Noch läuft der Krieg gegen Syrien, da wird der nächste Krieg vom Zaum gebrochen: in der Ukraine. Noch läuft der Krieg in der Ukraine, da schlägt Israel gegen Gaza los. Der Abschuss eines Passagierflugzeugs über der Ost-Ukraine sieht nach einer gezielten Operation aus, die die Stimmungsmache gegen Russland auf ein noch gefährlicheres Niveau hebt. Die Herrschaftsmedien spielen wie seit jeher dabei ihr übles Spiel. Das ist ein Zeitpunkt, der eine erstarkende Friedensbewegung benötigt, die die Meinungsführerschaft der Herrschaftsmedien durchbricht. Die Bewegung der Montagsmahnwachen für Frieden kann dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Am 19. Juli 2014 kamen sie aus allen Teilen Deutschlands, der Schweiz, Österreichs und weiteren Ländern zusammen. mehr...

 

Sport  vom 23.07.2014
Was wir uns für den Weltmeistertitel kaufen können
Nicht einmal ein Eis
Von Harald Schauff

Deutschland ist Weltmeister. Wir alle, 80 Millionen Staatsbürger, sind Weltmeister. Wir huldigen dem Götze, der seinen Dienst pflichtgetreu versah und das Runde ins Eckige wuchtete. Und dem Neuer, der seine Arme ausbreitete wie der Christus von Rio, wodurch das deutsche Tor den Gegnern unendlich klein vorkam. Und natürlich dem Bundes-Löw, der am Spielfeldrand tobte, brüllte und in die Mikros schwäbelte. Gemeinsam waren sie stark und erfolgreich. Die gemeinsame Freude darüber schweißte wiederum die tief gläubige Fangemeinde zusammen. Alle wurden wir eins: Ein Team, ein Chor, eine Nation, eine Kanzlerin, ein Bundes-Gauck, eine Einpeitscher-Schwadron, ein Wille (mit Promille), ein Sieg, ein Titel, ein Pott. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 23.07.2014
Empfehlung des Buches von Winfried Engelmann "Besser und länger leben"
Viele gute Tipps für die Gesundheit
Von Prof. Dr. Karl-Friedrich Fischbach

Dieses Buch von Winfried Engelmann über Gesundheits-vorsorge ist ein Ratgeber, den ich gerne gelesen habe. Ich bin seit 1. Oktober 2013 im Ruhestand und habe so langsam begonnen, mich in meinem vorletzten Lebensabschnitt einzurichten. Ich fühle mich körperlich und geistig fit und möchte diesen Zustand so lange wie möglich erhalten. Warum also sollte ich dieses Buch von Herr Engelmann nicht einmal lesen, dachte ich. "Besser und länger leben", das will ich sicherlich. mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Die Nelkenrevolution
Klaus Steiniger
FOTOGALERIE
Tralauer Strichkabinett


Die Himmelfahrt des Osterhasen

Von Marianne Tralau