NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 13. August 2020

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Köln (NRhZ 750, 30.07.2020) – Nächste reguläre Ausgabe am 12. August 2020
Liebe NRhZ-LeserInnen, die Gehirnwäsche der herrschenden Kräfte und ihrer Medien in Sachen Corona reißt nicht ab. Das Thema muss offensichtlich weiter am Kochen gehalten werden. Doch die linke Szene ist weitgehend still. Wenn sie an die Öffentlichkeit tritt, dann zumeist, um die Bewegung zur Verteidigung der Grundrechte zu diffamieren. Das Corona-Manöver droht auf diese Weise zu einem "Erfolg" für den Klassengegner zu werden. Er hat die linke Szene weitgehend im Griff. Doch aus einem breiteren Spektrum ist die Bewegung zur Verteidigung der Grundrechte entstanden. Und sie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Der KPD-Vorsitzende Max Reimann 1949: „Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben!“ Wo sind die, von den Max Reimann gesprochen hat? Ansgar Klein gibt einen Einblick in die Kundgebung "Für unsere Grundrechte und eine menschliche Zukunft" in Aachen. Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann belegen, dass die Corona-Strategie auf Zwangsimpfung zielt. Irene Eckert liefert einen Beitrag zum Widerstand in Zeiten von Russophobie, Sinophobie und Corona-Wahn sowie eine Satire zum Thema. Bei Peter Koenig geht es um die Frage, was der "Tiefe Staat" mit dem vom Weltwirtschaftforum propagierten "Great Reset" erreichen will. Der VORHANG öffnet sich für Helene und Ansgar Klein, die nicht müde werden, sich in die Frontlinien zu stellen. Rudolf Hänsel bleibt dabei zu mahnen und es als Aufgabe freier, mutiger und redlicher Intellektueller zu bezeichnen, alle interessierten Mitbürger auf die Reise "vom Dunkel ins Licht" mitzunehmen. Ulrich Gellermann schildert, wie der Berliner Senat gegen die Großdemonstration zur Verteidigung der Grundrechte am 1. August demonstrieren lässt. Rudolph Bauer sieht die autoritäre Entwicklungen in Corona-Deutschland und die Scheuklappen des Antifaschismus. Fotogalerie und Filmclip befassen sich mit der Kundgebung "Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!" von "Querdenken 621" in Mannheim am 18.07.2020. Zudem sei noch darauf hingewiesen, dass in Sachen Dokumentation des Kölner Klagemauer-Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht die 200. Folge erreicht ist. Das und einiges mehr bietet sicher anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure – auch finanzielle – Unterstützung bedanken wir uns SEHR!!. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 08.04.2020
ARTIKELÜBERSICHT Corona-Manöver (fortlaufend ergänzt)
Allen Spins und Hintergründen nachspüren
Von NRhZ-AutorInnen

Mit dem Corona-Manöver erleben wir eine dramatische Situation. Von heute auf morgen sind entscheidende Grundrechte außer Kraft gesetzt. Auch die Meinungsfreiheit wird Stück für Stück beseitigt - Videos werden gelöscht, websites abgeschaltet, kritische Stimmen verunglimpft. Es ist nie einfach, sich zuverlässig zu orientieren. Aber zurzeit gilt dies in ganz besonderem Maße. Mittels der Herrschaftsinstrumente wie den Mainstreammedien, Wikipedia, Facebook usw. sollen "Zweifel diffamiert und mit geballter Macht ausgeschaltet" werden. So formuliert es der Internist, Lungenarzt und Seuchenspezialist (Epidemiologe) Dr. Wolfgang Wodarg. Allein daran ist abzulesen, dass wir einer Macht gegenüberstehen, die sich ihr Spiel nicht verderben lassen will. Die Frage ist: Was wird gespielt? Was wird bezweckt? Um das zu ergründen, gilt es, verschiedene Perspektiven zu betrachten. Wie bei einem Kriminalfall müssen wir allen erdenklichen Spuren nachgehen. Was wir zurzeit erleben, gleicht einer Schockstrategie. "Danach wird die Welt anders aussehen", sagt Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am 18. März 2020. Geht es um die dauerhafte Einschränkung der Bürgerrechte? Geht es um die Einleitung eines wirtschaftlichen Kollapses zugunsten einiger Weniger? Sollen Proteste wie die gegen das US-Manöver "Defender Europe 2020", die für die Freilassung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange oder wie der Gelbwesten dauerhaft unterbunden werden? Das parallel laufende Kriegsvorbereitungsmanöver "Defender" muss uns beunruhigen. Aber "Corona" scheint ein Manöver von ganz anderem – psychologischen – Kaliber zu sein. Deshalb ist es wichtig, allen Spins und Hintergründen nachzuspüren. Um den Überblick nicht zu verlieren, haben wir eine Liste von Artikeln zusammengestellt, die in der NRhZ zum Corona-Manöver erschienen sind. mehr...

 

Aktuelles  vom 11.03.2020
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

Aus aktuellem Anlaß (Ausgabe 748): Die "Regierung" verlängert den "Lock Down" mit tödlichen Folgen bis MÄRZ 2021. Ebenso verhält es sich mit dem Lock Down" der Presse- und Meinungsfreiheit. Die Systemmedien sind auf Regierungskurs, und auch in den "sozialen Medien" wird munter zensiert. Wann werden die Lobbyisten endlich zur Verantwortung gezogen? Verschiedene Grundrechte-Bewegungen setzen sich für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit in der Bundesrepublik D ein. Das US-Kriegsmanöver Defender Europe 2020 läuft auf Hochtouren...

Samstag, 1. August 2020, Berlin, „Das Ende der Pandemie“ / „Der Tag der Freiheit“, bundesweite querdenken-Veranstaltung. info, fahrt

Juli/August, Köln, ASSANGE-Tage in der Galerie Arbeiterfotografie, Merheimer Str. 107 (3.-5. Juli 2020 zum 49. Geburtstag am 3.7.)
Living Exhibition - OPEN END - mit Aufruf zur Beteiligung mit Dokumenten und Kunstwerken (bildende, musikalische, literarische...)
zum Abschluss:: Benefiz-Versteigerung zugunsten von JA
+49221 727 999, arbeiterfotografie@t-online.de

7. September, London, Fortsetzung des Assange-Auslieferungsverfahrens, vorrauss. Old Bailey Court, info

Im Folgenden geben wir Info-Websites mit aktuellen Terminen an:
Julian Assange
Grundrechte
Demostream
NichtOhneUns
querdenken-711 (links zu regionalen gruppen)
 mehr...

 

Lokales  vom 12.08.2020
Der 1. August 2020 in Aachen
"Aachener für eine menschliche Zukunft"
Von Ansgar Klein

Viele Aachener waren am 1. August 2020, dem "Tag der Freiheit", in Berlin! Für die daheim Gebliebenen hatten die „Aachener für eine menschliche Zukunft“ ein anspruchsvolles Programm auf dem Willy-Brandt-Platz zu bieten: Zwei Redner, die durch Ihre publizistische Tätigkeit sich einen Namen gemacht haben: Dr. Werner Rügemer und Ullrich Mies. Dr. Werner Rügemer, Autor zahlreicher gesellschaftskritischer Bücher – sein letztes Werk: "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts" - sprach zum Thema: "Covid-19 – Korrumpierte Wissenschaft", Ullrich Mies, der mehrere Bücher zum Thema "Tiefer Staat" herausgegeben hat, nahm in seinem Redebeitrag "Katastrophenkapitalismus und die 4. industrielle Revolution" kein Blatt vor den Mund. Der Initiator der Aachener Proteste gegen die Einschränkungen unserer Grundrechte, Dr. Ansgar Klein, widmete sich in seinem Redebeitrag dem drohenden Impfzwang. Musikalisch begleitet wurde die Kundgebung von dem Gitarristen Roland Hennig und dem "Chor" der Aachener "Montagsspaziergänge für unserer Grundrechte", die u.a. das Spottlied "Geh’n Sie nach Hause Minister Spahn" sangen und zum Schluss mit allen Teilnehmern gemeinsam: "Die Gedanken sind frei". Die muntere Moderation besorgte Jochen Leuchter, der zu Beginn betonte, dass die "Aachener für eine menschliche Zukunft" sich nicht „Links“ und nicht „Rechts“ einordnen lassen, sondern unabhängig für eine offene Diskussion von Problemen stehen, die uns in Gegenwart und Zukunft beschäftigen. mehr...

 

Globales  vom 12.08.2020
Israel will im Libanon Katastrophen-Hilfe leisten
Das zynische Angebot
Von Arn Strohmeyer

Wenn es irgendwo in der Welt zu Katastrophen kommt, ist Israel stets einer der ersten Staaten, der Hilfe leisten will. So auch jetzt nach der furchtbaren Explosion im Hafen von Beirut. Benjamin Netanjahu machte umgehend ein Hilfsangebot – und das Rathaus von Tel Aviv wurde in einem Lichtspektakel gleich mit den Flaggenfarben des Nachbarstaates angestrahlt. Die westlichen Medien verbreiteten schnell, dass das kleine Israel dem eigentlich verfeindeten Zedernstaat beistehen will. Eine großzügige und selbstlose Geste soll die Welt wohl denken… mehr...

 

Globales  vom 12.08.2020
Attacke auf Beirut
"Mit der Wirkung einer Atombombe"
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die Explosion eines Depot von Ammoniumnitrat in Beirut am Mittwoch, 4.8.2020, die große Teile der Stadt verwüstete und mehr als 150 Tote mit sich brachte, hat die ganze Welt erschüttert. Das Vereinigte Königreich, Deutschland, Katar und andere Länder haben sofort Hilfe organisiert und in den Libanon geschickt. Unter den Ländern, die mit dem Libanon tief verbunden sind, ist Chile, wo die libanesische Gemeinde von über 80.000 Personen tief entsetzt und getroffen von der der entsetzlichen Nachricht war. Der libanesische Einfluss in Chile lässt sich vielerorts spüren. Viele Geschäfte gehören libanesisch-chilenischen Familien, ihre Lebensmittel und Restaurants werden in ganz Chile sehr geschätzt, nicht nur in Santiago mit seinem libanesischen Club, sondern beispielsweise auch in Chillán. In Villarrica wie in Pucón 800 Km südlich von Santiago gibt es eine sehr populäre Supermarkt-Kette einer libanesisch-chilenischen Familie. Chilenen in Beirut, die die Explosion erlebt haben, assoziieren ihre Verwüstungsausbreitung und Intensität mit der Wirkung einer Atombombe. mehr...

 

Globales  vom 12.08.2020
Libanon: Ein wenig Geschichte, Fakten und Spekulationen
Cui Bono? Wer profitiert?
Von Markus Heizmann (Bündnis gegen den imperialistischen Krieg, Basel)

Wer die Gegenwart verstehen will, muss die Vergangenheit kennen. Diese Binsenwahrheit gilt für jede politische Analyse, für den gesamten arabischen Raum und natürlich auch für den Libanon. Die aktuellen Ereignisse im Libanon, die überbordende Korruption, die ständigen Aggressionen gegen das Land, ausgehend von Israel, die Verbundenheit einer Mehrheit der libanesischen Bevölkerung mit der Hizbullah, die „Zahlungsunfähigkeit“ der libanesischen Banken und schließlich die jüngste Eskalation mit der gigantischen Explosion im Hafen Beiruts lassen sich nur im historischen Kontext adäquat beurteilen. mehr...

 

Globales  vom 12.08.2020
Widersprüchliche Stimmen aus den USA zum "Tag der Freiheit" in Berlin
Proteste gegen die Tyrannei
Von Wolfgang Effenberger

Die New York Times schrieb auf Twitter zur Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" am 1. August 2020 in Berlin: „Dies war der Schauplatz in Berlin, wo schätzungsweise 17.000 Menschen sich den Forderungen nach sozialer Distanzierung und Masken-Tragen widersetzten, um sich einem Protest anzuschließen, der von Neonazi-Gruppen, Verschwörungstheoretikern und anderen unterstützt wurde, die sagten, sie hätten die Beschränkungen satt.“ Dieser Text ist weitgehend identisch mit den offiziellen Verlautbarungen aus Berlin. Eine völlig andere Sichtweise auf die Vorgänge hat der US-amerikanische Arzt und Politiker Ronald Ernest „Ron“ Paul. Er ist Mitglied der Libertarian Party und war zwischen 1976 und 2013 als Republikaner Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten und kandidierte 1988, 2008 und 2012 bei den US-Präsidentschaftswahlen. In seinem Institut "For Peace and Prosperity" erschien am 3. August 2020 sein Artikel "Die Europäer erwachen aus staatlicher Covid-Tyrannei" (2). Darin heißt es: „Zehntausende Deutsche marschierten am Samstag durch Berlin, proklamierten einen 'Tag der Freiheit' und forderten von der Regierung ein Ende der Gesichtsmasken-Verordnung und der 'sozialen Distanzierung'. Auch in Großbritannien und den Niederlanden gab es große Proteste gegen die tyrannischen Aktionen ihrer Regierungen als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus.“ mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 30.07.2020
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (200)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Die Menschheit hat das Problem: sie existiert noch, aber sie tut was dagegen!“ „Alle sprechen von tiefgreifenden, kosmischen Unterschieden. Niemand scheint zu registrieren, dass wir versuchen müssen, sie zu vergessen, um sie zu lösen!“ „Ich träum’, ich lebe in einer Welt – in der Friede uns regiert – in der Liebe Alltag ist und kein Hass existiert – in der Menschen echte Menschen sind – ob schwarz – ob weiß – ob rot! Der Hass, der wird im Keim erstickt und findet seinen Tod!“ „Versöhnung kann ohne Wahrheit nicht gelingen. Wahrheit ohne Aussicht auf Versöhnung aber ist: unmöglich.“ „Wie lange werden wir die Erde noch zerstören? Wie lange werden Sie sie töten? Der Hunger? Der Mangel? Der Ehrgeiz und die Macht? Genug! Ich will Frieden!“ „Zum Teufel mit den Bomben! Zum Teufel mit dem atomaren Mist! Zum Teufel mit dem Krieg! Zum Teufel mit dem Hass aufeinander! Zum Teufel mit den Politikern! Zum Teufel mit der Gier!“ So steht es auf sechs der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2020 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 81 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage. mehr...

 

Kommentar  vom 12.08.2020
Das Regime will die zweite Welle
Hunderttausende in Berlin
Von Ulrich Gellermann

Wie viel waren es denn nun? In den üblichen Medien schwanken die Zahlen der Großdemonstration am Samstag zwischen 17.000 und 20.000 Menschen. Wer selbst bei der Kundgebung auf der Berliner Magistrale zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule war, der fühlte sich an den Februar 2003 erinnert, als man auf der Straße des 17. Juni gegen den Irak-Krieg demonstrierte. Damals waren es 500.000 Menschen. mehr...

 

Kommentar  vom 12.08.2020
Kommentar vom Hochblauen
Netanjahus Rezept: Aufwiegelung, Angstmacherei und Ablenkungsmanöver
Von Evelyn Hecht-Galinski

Tausende Menschen haben im "jüdischen Staat" gegen die Korruption unter dem Netanjahu-Regime demonstriert, gegen seinen Umgang mit der Corona Pandemie und die polizeiliche Willkür. Diese Willkür hat den Demonstranten – jüdischen Israelis – einen kleinen Hauch der Gewalt vermittelt, denen Palästinenser täglich in weitaus schlimmerer Form ausgesetzt sind. Bezeichnend ist, dass diese in ihrer Wut vereinten Demonstranten nicht gegen die illegale Besatzung Palästinas oder die Völkerrechtsverbrechen ihres Regimes protestiert haben. Das interessiert sie nicht. Das Leid der palästinensischen Menschen ist für sie weiterhin kein Thema. Und das ist das Schlimmste daran. mehr...

 

Kommentar  vom 12.08.2020
Die Nachrichten zur aktuellen und prognostizierten Weltsituation überschlagen sich
Alle authentischen Informationen zusammendenken!
Von Rudolf Hänsel

Die täglich einlaufenden Nachrichten von vertrauenswürdigen Freunden und Experten zur gegenwärtigen und zukünftigen psycho-sozialen, gesellschaftspolitischen und ökonomischen Situation in unserem eigenen Land und weltweit verleiten auch gut informierte Mitbürger dazu, mal die eine und dann die andere „Horrormeldung“ als die ausschlaggebende Nachricht zu betrachten und endlich zu „wissen“, was Sache ist. Dabei kommt es in diesen unübersichtlichen und sich schnell verändernden Zeiten viel mehr darauf an, alle Informationen, die den Tatsachen entsprechen und daher glaubwürdig sind, zusammenzudenken. Erst dann haben wir die Chance, die Realität einigermaßen zu erfassen und Rückschlüsse auf die zu erwartende Zukunft und das eigene Handeln zu ziehen. Eine unerschrockene Herangehensweise an diese „Herkulesaufgabe“ und die Fähigkeit, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, sind hierfür Voraussetzung. mehr...

 

Medien  vom 12.08.2020
Die unverblümte Abrechnung eines Insiders mit der "Journaille"
"Wir sind die Hampelmänner, die tanzen, wenn sie an den Fäden ziehen."
Von Rudolf Hänsel

Ob die weltweite Bedrohung durch eine so genannte Pandemie, ob die „Klima-Katastrophe“, ob die riesigen Überflutungen in China und anderen Teilen der Welt, ob die jüngste Katastrophe in Beirut – es wird gelogen, „dass sich die Balken biegen“. Die Fotos von den verheerenden Explosionen im Beiruter Hafen, der ein Umschlaghafen für Chinas „Seidenstraße“ ist, und die damit einhergehenden Vertuschungsversuche der Mainstream-Medien gleichen denen von Hiroshima im August 1945. John Swinton, der ehemalige Altmeister des New Yorker Pressecorps, hielt 1880 anlässlich seiner Pensionierung eine Rede zum Thema „Eine unabhängige Presse gibt es gegenwärtig nicht“. (1) Diese ehrliche und scharfe Abrechnung mit der eigenen Zunft ist weiterhin hochaktuell. Er bezeichnete seine Journalisten-Kollegen von den Mainstream-Medien als „tanzende Hampelmänner“ und „intellektuelle Prostituierte“. Das Dilemma dieses „Presse-Gesindels“ (Karl Kraus) besteht bis heute darin, dass es einerseits seinen Mund zu halten hat, um nicht mittellos auf der Straße zu landen. Andererseits versündigen sich diese „Schreiberlinge“ mit ihren Verdrehungen der Wahrheit und Verleumdungen an allen Bürgern ihres Landes. Wider besseres Wissen verängstigen, desorientieren und verdummen sie sie. Deshalb sind sie mitverantwortlich für die Zunahme von Zukunftsängsten, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, von Depressionen und Suiziden. Auch verhindern sie mit der „Zerstörung der Wahrheit“, dass die wahren Verbrecher im Dunklen bleiben und nicht vor einem Internationalen Gericht zur Rechenschaft gezogen werden können. Wie kann man seinen Partnern und Kindern noch in die Augen sehen, wenn man seine Seele an den schnöden Mammon verkauft hat und nicht ernsthaft nach einem Ausweg aus diesem Dilemma suchte? mehr...

 

Filmclips  vom 12.08.2020
Was Berlins Innensenator Geisel am 1.8.2020 sich anmaßte zu durchkreuzen
Die Heiligsprechung von Drosten, Spahn, Merkel und der Antifa
Von Alant Jost

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Der 1. August 2020 ist ein Tag der Demokratie und des demokratischen Widerstands im Sinne Max Reimanns, der 1949 als KPD-Vorsitzender bei der Verabschiedung des Grundgesetzes gesagt hat: "Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben!" Es ist ein breites Spektrum von Menschen – vielfach aus der Mitte der Gesellschaft – die unter dem Motto "Das Ende der Pandemie – Der Tag der Freiheit" am 1. August die Beendigung des "Corona-Notstandsregimes" und die "Rückkehr zu uneingeschränkten verfassungsmäßigen Grundrechten" fordern. In der Wochenzeitung "Demokratischer Widerstand" heißt es: "Mit der Aussetzung des Grundgesetzes seit der umstrittenen Notstandsgesetzgebung vom 25. März 2020 operiert die Regierung im rechtsfreien Raum. Ein Zustand, den die Demokratinnen und Demokraten nicht akzeptieren. Gegen sie mobilisiert die Regierung Provokateure, die Bilder von 'rechten Verschwörungstheoretikern' liefern, um die größte Verfassungsbewegung der Geschichte zu verunglimpfen." Der "Tiefe Staat" zieht alle Register. In einer erschreckend breiten Querfront – vom SPIEGEL über ZDF und Deutschlandfunk, die Nachrichtenagentur DPA bis zur TAZ und der "Linken Zeitung" wird den Verteidigern der Grundrechte in perfider Weise unterstellt, sie hätten das Motto "Der Tag der Freiheit" der NS-Propagandistin Leni Riefenstahl entlehnt. Der Tiefe Staat operiert gegen eine stärker werdende Bewegung, die erkennt, dass es den Strategen des Corona-Manövers um etwas ganz anderes geht als um die Gesundheit der Menschen. Die NRhZ dokumentiert die von "Querdenken" und "Nicht ohne uns" getragene Großdemonstration "Das Ende der Pandemie – Der Tag der Freiheit" – sowie einiges am Rande – mit Fotos der Arbeiterfotografie. mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 1)
Von Arbeiterfotografie

Demonstration am 1. August 2020 – Fotos von Andreas Neumann: mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 2)
Von Arbeiterfotografie

Demonstration am 1. August 2020 – Fotos von Anneliese Fikentscher mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 3)
Von Arbeiterfotografie

Demonstration am 1. August 2020 – Fotos von Artur Rümmler mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 4)
Von Arbeiterfotografie

Demonstration am 1. August 2020 – Fotos von Claudia G. mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 5)
Von Arbeiterfotografie

Demonstration am 1. August 2020 – Fotos von Georg Maria Vormschlag mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 6)
Von Arbeiterfotografie

Gegenprotest am 1. August 2020 – Fotos von Andreas Neumann, Anneliese Fikentscher und Georg Maria Vormschlag mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 7)
Von Arbeiterfotografie

Abschlusskundgebung am 1. August 2020 – Fotos von Andreas Neumann mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 8)
Von Arbeiterfotografie

Abschlusskundgebung am 1. August 2020 – Fotos von Anneliese Fikentscher mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 9)
Von Arbeiterfotografie

Reichsbürger-Kundgebung vor dem Reichstag – Fotos von Anneliese Fikentscher mehr...

 

Fotogalerien  vom 12.08.2020
Großdemonstration "Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit" für die Beendigung des Corona-Notstandsregimes, Berlin, 1. August 2020
Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat (Serie 10)
Von Arbeiterfotografie

Spontan-Protest vor dem Bundeskanzleramt – Fotos von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 12.08.2020
Das Bedeutungsfeld der Bezeichnung des Virus SARS-CoV-2
"Corona" und die Kanzlerkrönung
Von Rudolph Bauer

„Corona“ ist ein Wort aus dem Lateinischen. Es bedeutet Krone. Die Krone symbolisiert die besondere gesellschaftliche Stellung ihres Trägers, des Herrschers. Dieser gilt als jemand, der allen anderen Menschen, seinen Untertanen, überlegen ist. Er verfügt über Einfluss. Ihm allein steht die Macht zu, über Leben und Tod zu bestimmen. Bekanntlich hat der deutsche Kaiser und König von Preußen, Wilhelm II., „sein“ Reich fluchtartig verlassen, als die Matrosen, Soldaten und Arbeiter am Ende des Ersten Weltkriegs 1918 „von der Fahne gingen“. Sie wagten die Revolution, aus der dann mit Hilfe der Reichswehr-Freikorps und der Sozialdemokraten-Führer die parlamentarische Demokratie der Weimarer Republik herbei geputscht wurde, welche – noch befangen in der obrigkeitsstaatlichen Tradition – den NS-Faschisten 1933 nichts entgegen zu setzen wusste. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 fand die parlamentarische Demokratie ihre Fortsetzung in den Westzonen – und die regierenden Kanzler des Bundes teilten sich ihre Macht mit den meist farblosen Präsidenten des Bundes. mehr...

 

Literatur  vom 12.08.2020
Eins plus eins ergibt zwei
Lernfähig
Von Afsane Bahar

Eins plus eins ergibt zwei
wenn ich redlich bin und frei
Derselbe Vorgang ist behaftet mit Ungewissheit
wenn Macht im Spiel ist und manche Feigheit mehr...

 

Literatur  vom 12.08.2020
Arn Strohmeyer: "Weltmacht Israel. Wie der nahöstliche Kleinstaat als globaler Player agiert"
Apartheidstaat am Pranger
Buchtipp von Harry Popow

Wie angenehm, wenn dich selbst unter der Mundmaske in schlimmen Zeiten anscheinend jemand zulächelt. Wie erhellend, wenn dir ein Buch für die Probleme in der Welt ein wenig die Augen öffnet. Unzählige Autoren tun es mit gesellschaftskritischen Sachbüchern. Erst kürzlich wieder der Schriftsteller Arn Strohmeyer mit „Weltmacht Israel. Wie der nahöstliche Kleinstaat als globaler Player agiert.“ Der Autor, Jahrgang 1942, hat Philosophie, Soziologie und Slawistik mit dem Abschluss Magister studiert. Er hat verfasste mehrere Bücher, auch über das Palästina-Problem. mehr...

 



  nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


"Der Tag der Freiheit" - Hunderttausendfach gegen den Tiefen Staat
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann