NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 07. August 2020

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Köln (NRhZ 750, 30.07.2020) – Nächste reguläre Ausgabe am 12. August 2020
Liebe NRhZ-LeserInnen, die Gehirnwäsche der herrschenden Kräfte und ihrer Medien in Sachen Corona reißt nicht ab. Das Thema muss offensichtlich weiter am Kochen gehalten werden. Doch die linke Szene ist weitgehend still. Wenn sie an die Öffentlichkeit tritt, dann zumeist, um die Bewegung zur Verteidigung der Grundrechte zu diffamieren. Das Corona-Manöver droht auf diese Weise zu einem "Erfolg" für den Klassengegner zu werden. Er hat die linke Szene weitgehend im Griff. Doch aus einem breiteren Spektrum ist die Bewegung zur Verteidigung der Grundrechte entstanden. Und sie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Der KPD-Vorsitzende Max Reimann 1949: „Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben!“ Wo sind die, von den Max Reimann gesprochen hat? Ansgar Klein gibt einen Einblick in die Kundgebung "Für unsere Grundrechte und eine menschliche Zukunft" in Aachen. Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann belegen, dass die Corona-Strategie auf Zwangsimpfung zielt. Irene Eckert liefert einen Beitrag zum Widerstand in Zeiten von Russophobie, Sinophobie und Corona-Wahn sowie eine Satire zum Thema. Bei Peter Koenig geht es um die Frage, was der "Tiefe Staat" mit dem vom Weltwirtschaftforum propagierten "Great Reset" erreichen will. Der VORHANG öffnet sich für Helene und Ansgar Klein, die nicht müde werden, sich in die Frontlinien zu stellen. Rudolf Hänsel bleibt dabei zu mahnen und es als Aufgabe freier, mutiger und redlicher Intellektueller zu bezeichnen, alle interessierten Mitbürger auf die Reise "vom Dunkel ins Licht" mitzunehmen. Ulrich Gellermann schildert, wie der Berliner Senat gegen die Großdemonstration zur Verteidigung der Grundrechte am 1. August demonstrieren lässt. Rudolph Bauer sieht die autoritäre Entwicklungen in Corona-Deutschland und die Scheuklappen des Antifaschismus. Fotogalerie und Filmclip befassen sich mit der Kundgebung "Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!" von "Querdenken 621" in Mannheim am 18.07.2020. Zudem sei noch darauf hingewiesen, dass in Sachen Dokumentation des Kölner Klagemauer-Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht die 200. Folge erreicht ist. Das und einiges mehr bietet sicher anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure – auch finanzielle – Unterstützung bedanken wir uns SEHR!!. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 08.04.2020
ARTIKELÜBERSICHT Corona-Manöver (fortlaufend ergänzt)
Allen Spins und Hintergründen nachspüren
Von NRhZ-AutorInnen

Mit dem Corona-Manöver erleben wir eine dramatische Situation. Von heute auf morgen sind entscheidende Grundrechte außer Kraft gesetzt. Auch die Meinungsfreiheit wird Stück für Stück beseitigt - Videos werden gelöscht, websites abgeschaltet, kritische Stimmen verunglimpft. Es ist nie einfach, sich zuverlässig zu orientieren. Aber zurzeit gilt dies in ganz besonderem Maße. Mittels der Herrschaftsinstrumente wie den Mainstreammedien, Wikipedia, Facebook usw. sollen "Zweifel diffamiert und mit geballter Macht ausgeschaltet" werden. So formuliert es der Internist, Lungenarzt und Seuchenspezialist (Epidemiologe) Dr. Wolfgang Wodarg. Allein daran ist abzulesen, dass wir einer Macht gegenüberstehen, die sich ihr Spiel nicht verderben lassen will. Die Frage ist: Was wird gespielt? Was wird bezweckt? Um das zu ergründen, gilt es, verschiedene Perspektiven zu betrachten. Wie bei einem Kriminalfall müssen wir allen erdenklichen Spuren nachgehen. Was wir zurzeit erleben, gleicht einer Schockstrategie. "Danach wird die Welt anders aussehen", sagt Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am 18. März 2020. Geht es um die dauerhafte Einschränkung der Bürgerrechte? Geht es um die Einleitung eines wirtschaftlichen Kollapses zugunsten einiger Weniger? Sollen Proteste wie die gegen das US-Manöver "Defender Europe 2020", die für die Freilassung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange oder wie der Gelbwesten dauerhaft unterbunden werden? Das parallel laufende Kriegsvorbereitungsmanöver "Defender" muss uns beunruhigen. Aber "Corona" scheint ein Manöver von ganz anderem – psychologischen – Kaliber zu sein. Deshalb ist es wichtig, allen Spins und Hintergründen nachzuspüren. Um den Überblick nicht zu verlieren, haben wir eine Liste von Artikeln zusammengestellt, die in der NRhZ zum Corona-Manöver erschienen sind. mehr...

 

Aktuelles  vom 11.03.2020
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

Aus aktuellem Anlaß (Ausgabe 748): Die "Regierung" verlängert den "Lock Down" mit tödlichen Folgen bis MÄRZ 2021. Ebenso verhält es sich mit dem Lock Down" der Presse- und Meinungsfreiheit. Die Systemmedien sind auf Regierungskurs, und auch in den "sozialen Medien" wird munter zensiert. Wann werden die Lobbyisten endlich zur Verantwortung gezogen? Verschiedene Grundrechte-Bewegungen setzen sich für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit in der Bundesrepublik D ein. Das US-Kriegsmanöver Defender Europe 2020 läuft auf Hochtouren...

Samstag, 1. August 2020, Berlin, „Das Ende der Pandemie“ / „Der Tag der Freiheit“, bundesweite querdenken-Veranstaltung. info, fahrt

Juli/August, Köln, ASSANGE-Tage in der Galerie Arbeiterfotografie, Merheimer Str. 107 (3.-5. Juli 2020 zum 49. Geburtstag am 3.7.)
Living Exhibition - OPEN END - mit Aufruf zur Beteiligung mit Dokumenten und Kunstwerken (bildende, musikalische, literarische...)
zum Abschluss:: Benefiz-Versteigerung zugunsten von JA
+49221 727 999, arbeiterfotografie@t-online.de

7. September, London, Fortsetzung des Assange-Auslieferungsverfahrens, vorrauss. Old Bailey Court, info

Im Folgenden geben wir Info-Websites mit aktuellen Terminen an:
Julian Assange
Grundrechte
Demostream
NichtOhneUns
querdenken-711 (links zu regionalen gruppen)
 mehr...

 

Lokales  vom 30.07.2020
Kundgebung in Aachen am 4. Juli 2020
Für unsere Grundrechte und eine menschliche Zukunft
Von Ansgar Klein

"Die politisch neutrale Gruppe 'Aachener für eine menschliche Zukunft', Bürgerinnen und Bürger aus Aachen und Umgebung, setzt die Proteste der letzten Monate gegen die Einschränkungen unserer Grundrechte fort und ruft am kommenden Samstag zu einer friedlichen Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz auf. Bei der Gestaltung einer menschlichen Zukunft sollten alle Menschen einbezogen werden. Es sollte zu jedem Thema eine ausgewogene, öffentliche Diskussion stattfinden, in der alle Aspekte beleuchtet werden, bevor entsprechende Verordnungen umgesetzt und Technologien eingesetzt werden. Wir sind der Meinung, dass dies besonders in den letzten Monaten unzureichend geschehen ist. Daher möchten wir eine Möglichkeit zum gesellschaftlichen Diskurs bieten." So beginnt die Pressemitteilung zu der Kundgebung am 4. Juli in Aachen auf dem Willy Brandt-Platz. mehr...

 

Inland  vom 15.07.2020
Bussgeld von bis zu 25.000 Euro bei Impfverweigerung
Corona-Strategie zielt auf Zwangsimpfung
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Bill Gates, der "heimliche WHO-Chef", wie die ZEIT den Großspender der "Weltgesundheitsorganisation" nennt, will die ganze Menschheit impfen lassen. Das soll offenbar auch in Deutschland umgesetzt werden. Es wird immer deutlicher, dass der Zwangsimpfung der gesamten Bevölkerung der Weg geebnet werden soll. Eine Strategie zeichnet sich ab: Es ist perfide. Wer nicht geimpft und deshalb als nicht immun gilt, verliert wesentliche Teile seiner Grundrechte. So kann per Androhung des Grundrecht-Entzugs die Bereitschaft, die Zwangsimpfung hinzunehmen, gesteigert werden. Das sollte nach dem Willen der Bundesregierung bereits im Mai 2020 Gesetz werden. Die Ahndung von Impfverweigerern mit einem für viele existenzvernichtenden Bußgeld ist bereits Gesetz. mehr...

 

Globales  vom 30.07.2020
Putin legte die nationalen Entwicklungsziele für Russland bis zum Jahre 2030 fest
"Schicksalhaftes Dokument"
Von Wladimir Zegojew, Wladimir Iwanow und Jekaterina Swinowa - übersetzt von Brigitte Queck

Wladimir Putin orientierte darauf, die Lebenserwartung in Russland bis 78 Jahre anzuheben. Eine solche Aufgabenstellung legte der Präsident als unterzeichnetes Dekret über nationale Entwicklungsziele bis zum Jahre 2030 vor. Im Rahmen dieses Dokuments orientierte der russische Präsident darauf, im Laufe von 10 Jahren das Entwicklungstempo des Wachstums des durchschnittlichen Bruttoinlandprodukts über den Weltdurchschnitt anzuheben und einen stetigen Anstieg des Einkommens der Bevölkerung zu gewährleisten. Wie erwartet wird, soll sich in dieser Zeit die Armutsrate um das Doppelte verringern, der Nicht-Rohstoffexport um 70 Prozent wachsen und die Zahl der Beschäftigten im kleinen und mittleren Business auf 25 Millionen Menschen anwachsen. Dabei sollen sich die Wohnbedingungen von 5 Millionen Menschen jährlich verbessern. mehr...

 

Globales  vom 30.07.2020
Ein Beitrag zum Widerstand im Juli 2020 in Zeiten von Russophobie, Sinophobie und Corona-Wahn
"Eine Grenze hat Tyrannenmacht"
Von Irene Eckert

„Aber die Menschheit hat nun einmal den Verstand verloren“, sagt Astrid Lindgren 1942. Vor vielen Jahren, im Aufwind der großen Friedensbewegung der 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts schnappte ich einmal folgendes Bonmot einer Kollegin auf: „Es gibt verschiedene Theorien über die Beschaffenheit des Erdkerns, über die sich sachkundig streiten lässt. Wenn aber einer etwa daher käme und behauptete, der innere Kern unseres Mutterschiffs bestünde aus Marmelade, dann hörte ich auf, mich an der Debatte zu beteiligen.“ In der Zwischenzeit hat der russo- und sinophobe sowie der Corona-bedingte völkerverwirrende Wahnsinn ein solches Ausmaß an Methodik erreicht, dass die Kalte-Kriegs-Rhetorik nichts mehr dagegen ist und selbst ein Shakespeare darüber erbleichen würde. Womöglich ließe er Prinz Hamlet gänzlich verstummen. Mit dem großen britischen Dramatiker sehe ich, wieviel mehr noch inzwischen faul ist und nicht nur im Staate Dänemark. mehr...

 

Globales  vom 30.07.2020
Über die Absichten, die "obskure Individuen" mit Hilfe des Weltwirtschaftsforums ab Januar 2021 in Gang setzen wollen
Was will der "Tiefe Staat" mit dem Great Reset erreichen?
Von Peter Koenig / LUFTPOST

Vermutlich glauben Sie, in einer Demokratie zu leben, tatsächlich liegen ihr Leben und ihr Schicksal aber in den Händen weniger ultra-reicher, ultra-mächtiger und ultra-inhumaner Oligarchen. Sie können deren Herrschaft als Tiefen Staat, als "Bestie" oder als irgendetwas anderes Obskures und Ungreifbares bezeichnen. Der Name spielt keine Rolle, wichtig ist nur, dass die Wenigen, die uns alle unter Kontrolle haben wollen, nur 0,0001 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Aus Mangel an einer besseren Bezeichnung nennen wir sie einfach "obskure Individuen". Diese obskuren Individuen, die den Lauf unserer Welt bestimmen (wollen), wurden nicht gewählt. Wir brauchen sie auch nicht aufzuzählen. Diejenigen, die sehr bekannt sind, kennen Sie vermutlich schon. Andere sind und bleiben aber völlig unsichtbar. Als vorderste Front haben sie Strukturen und Organisationen ohne jede rechtliche Grundlage geschaffen, die außerhalb des Völkerrechts stehen. Vielleicht gibt es auch mehrere, miteinander konkurrierende "Bestien", die aber alle das gleiche Ziel verfolgen: eine neue Eine-Welt-Ordnung, abgekürzt NWO oder OWO. mehr...

 

Globales  vom 30.07.2020
Propaganda-Auftritt
Unheil verhindern – Israel stoppen
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Der Irak-Krieg 2003 wurde aufgrund von falschen Dokumenten und Unterstellungen der Weltöffentlichkeit verkauft von Falken in der Entourage vom Präsidenten George W. Bush, bekannt alle als pro-israelische, fanatische Extremisten: Donald Rumsfeld, Richard Perle, Dick Cheney, Paul Wolfowitz, Douglas Feith und andere. Einige von diesen gefährlichen Fanatikern hatten sogar freie Bahn in Deutschland, um ihren Propaganda-Auftritt zu bekommen, zur Prime-Zeit auf öffentlich-rechtlichen Kanälen. Eine Schande für den deutschen Rechtsstaat und eine Beleidigung für seine demokratische deutsche Bevölkerung. Daher der sinnlose unwirksame Aktionismus des Präsidenten George W. Bush, was den Nahen Osten betrifft. mehr...

 

Globales  vom 30.07.2020
Der Staat Palästina mit geschichtlichem Hintergrund
Mythos vom "jüdischen Volk"
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Den Konflikt im Nahen Osten lösen zu können, setzt zuallererst voraus, den geschichtlichen Hintergrund primär richtigzustellen. Die Publizistin Evelyn Hecht-Galinski zur Balfour Erklärung: "Hier wurde auch der Grundstein dafür gelegt, dass sich der Mythos vom 'jüdischen Volk' bildete, indem die religiöse jüdische Gemeinschaft zu einem jüdischen 'Volk' deklariert wurde, um die 'nationale Heimat' zu legitimieren. Damit hatte sich auch der schreckliche Traum Theodor Herzls vom 'Judenstaat' und der 'modernen' Lösung der Judenfrage erfüllt. Mit der Balfour-Erklärung wurde Palästina dem 'Jüdischen Volk' als 'nationale Heimstätte' versprochen. Heute haben wir das gleiche Phänomen, indem der 'Jüdische Staat' als Bollwerk des Westens im Nahen Osten gilt und die 'jüdisch-christlichen Werte', gegen den Islam verteidigen soll... Von Anfang an wurden die Rechte der 'bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina' missachtet. Schließlich hatten die britischen Kolonialherren genau die gleichen Ideen wie die jüdischen Kolonialisten. Diesen Zionisten sollte es ermöglicht werden, Palästina zu kolonialisieren... Warum wird heute immer wieder der entscheidende Satz nicht erwähnt? 'Nichts soll getan werden, was die zivilen und religiösen Rechte der existierenden nicht-jüdischen Bevölkerung in Palästina infrage stellen könnte'." (“Es gibt nichts zu feiern“ von Evelyn Hecht-Galinski, 8.11.2017) mehr...

 

Globales  vom 30.07.2020
Ein weiteres Wort zu Julian Assange
WikiLeaks: wichtige Waffe in der Hand des Widerstands
Von Markus & Eva Heizmann (Bündnis gegen den imperialistischen Krieg)

Die Entführung von Julian Assange aus der ecuadorianischen Botschaft in London, seine Festsetzung im Foltergefängnis von Belmarsh, ebenfalls in London, seine Folterungen - kurz, das Schicksal von Julian Assange, war schon mehrfach Thema in verschiedenen Artikeln der NRhZ. Wenn wir über politische Gefangene reden, dann müssen wir auch über die Gründe reden, weshalb sie vom System eingekerkert werden. Wenn wir über Julian Assange reden, wollen wir auch die Gründe benennen, weshalb er verfolgt, angeklagt und gefoltert wird. Im Fall einer Auslieferung an die USA sind 175 Jahre Gefängnis, möglicherweise die Todesstrafe gegen ihn beantragt. Warum ist das so? mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 30.07.2020
Abstimmung in der Schweiz über den Kauf von Kampfflugzeugen
"NEIN ZU DEN KAMPFJET-MILLIARDEN"
Von Heinrich Frei

Der Bundesrat und das Parlament der Schweiz haben beschlossen ab 2025 für sechs Milliarden Franken (5.64 Mia. Euro) neue Kampfjets zu beschaffen. Diese sollen die bestehende Flotte aus F/A-18 und Tiger-Jets ablösen. Die Kriegsministerin Viola Amherd (58) (Chefin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS) argumentierte dieser Kauf sei wegen der sich ständig verschlechternden Sicherheitslage notwendig. Über die gesamte Lebensdauer sollen diese neuen Jets der Schweizer Bevölkerung ganze 24 Milliarden Schweizer Franken (22,6 Mia. Euro) kosten, wie die Gegner der Beschaffung auf Grund von Berechnungen der Behörden in Deutschland und Kanada schätzen. Das Schweizer Kriegsministerium (Verteidigungsdepartement) rechnet für die ganze Lebensdauer der Flugzeuge nur mit Gesamtausgaben von 18 Milliarden Schweizer Franken (16.9 Mia. Euro). mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 30.07.2020
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (200)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Die Menschheit hat das Problem: sie existiert noch, aber sie tut was dagegen!“ „Alle sprechen von tiefgreifenden, kosmischen Unterschieden. Niemand scheint zu registrieren, dass wir versuchen müssen, sie zu vergessen, um sie zu lösen!“ „Ich träum’, ich lebe in einer Welt – in der Friede uns regiert – in der Liebe Alltag ist und kein Hass existiert – in der Menschen echte Menschen sind – ob schwarz – ob weiß – ob rot! Der Hass, der wird im Keim erstickt und findet seinen Tod!“ „Versöhnung kann ohne Wahrheit nicht gelingen. Wahrheit ohne Aussicht auf Versöhnung aber ist: unmöglich.“ „Wie lange werden wir die Erde noch zerstören? Wie lange werden Sie sie töten? Der Hunger? Der Mangel? Der Ehrgeiz und die Macht? Genug! Ich will Frieden!“ „Zum Teufel mit den Bomben! Zum Teufel mit dem atomaren Mist! Zum Teufel mit dem Krieg! Zum Teufel mit dem Hass aufeinander! Zum Teufel mit den Politikern! Zum Teufel mit der Gier!“ So steht es auf sechs der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2020 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 81 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage. mehr...

 

Kommentar  vom 30.07.2020
VORHANG AUF für Helene und Ansgar Klein
Sie werden nicht müde, sich in die Frontlinien zu stellen
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Wir gehören zur 'Risikogruppe': Jahrgang 1937.“ Mit diesen entwaffnenden Worten kontern Helene und Dr. Ansgar Klein so manches ihnen entgegen schlagende Bedenken, als sie am 25. März 2020 die online-Petition mit der Forderung an Bundesregierung und Landesregierungen „Sofortige Aufhebung aller in der ‘Corona-Krise’ verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten!“ starten und der Lockdown noch keine zehn Tage über Deutschland verhängt ist. Mit über 88.000 Unterschriften wird die Petition am 29. Mai – unter Corona-Bedingungen – dem Bundeskanzleramt übergeben. Anlass der Unterschriftensammlung ist die Befürchtung des Abbaus elementarer Grund- und Menschenrechte unter dem durchsichtigen Vorwand der Gesundheitsvorsorge. Angeprangert wird die unverhältnismäßige Gefährdung, die vom Lockdown für Alte, Schwache, existenzgeplagte Berufsgruppen, Kleinunternehmer und Kinder ausgeht – insbesondere bei willkürlich herabgestuften Pandemie-Kriterien seitens der WHO. Im Zuge des Petitionsverlaufs und der anhaltenden Diskussion bzw. der Diskussionsverweigerung offenbart sich ein Medienbild orwellschen Ausmaßes – vom „Fakten(er)finder“ der Tagesschau bis zum verzerrenden t-online-Interview. mehr...

 

Kommentar  vom 30.07.2020
Die Aufgabe freier, mutiger und redlicher Intellektueller
Alle interessierten Mitbürger auf die Reise "vom Dunkel ins Licht" mitnehmen!
Von Rudolf Hänsel

Im Laufe der letzten Monate wurde wohl dem letzten Zeitgenossen klar, dass der Bestand unserer Kultur und das Überleben unserer Spezies gefährdet sind. Mehr denn je bedürfen wir „Aufklärer“ und „freier Geister“, die uns lehren, was Wahrheit und was Lüge ist. Intellektuelle stehen dabei in besonderer Verantwortung. Sie sollten jene Menschen sein, die für sich und alle anderen Menschen denkend und handelnd Verantwortung übernehmen. Das erfordert einen kämpferischen Geist, der auch im Widerspruch zur herrschenden Meinung stehend nicht untergeht. Intellektuelle sollten auch redlich sein, da aus Mangel an Redlichkeit bereits viele Irrtümer entstanden, wovon die Theorien voll sind. Wenn sie erkennen, was mit der geplanten Neuen Weltordnung NWO auf die Menschheit zukommen wird, sollten sie als Vertreter verschiedener Fachdisziplinen ihre Erkenntnisse und Befunde in einer Sprache abfassen und vermitteln, die nicht allein dem Fachmann, sondern auch dem interessierten Laien und Mitbürger verständlich sein kann. Denn nur das Zusammenstehen aller wird die Menschheit retten. Und dieser Zeitpunkt naht schneller als manch einer denkt. mehr...

 

Kommentar  vom 30.07.2020
DDR-Hasser rührt die Trommel für die Regierungs-Demo
Berliner Senat lässt demonstrieren
Von Ulrich Gellermann

Ein obskures Bündnis, das sich BERLIN GEGEN NAZIS nennt, ruft zu einer Demonstration auf, die sich mit Unterstützung der Berliner Landesregierung gegen eine angeblich rechtsoffene Kundgebung wenden soll. Gemeint ist die Aktion der Initiativen "QUERDENKEN – 711" und "NICHTOHNEUNS", die am 1. August um 11.00 Uhr vom Brandenburger Tor zur Hauptkundgebung auf der Straße des 17. Juni um 15:30 führen soll. Die Aufrufer von BERLIN GEGEN NAZIS hantieren wie üblich mit regierungsamtlichen Denkschablonen wie „Verschwörungstheoretiker“ und „rechtsoffen“. Worthülsen, die den Drahtziehern der Gegendemo das inhaltliche Argumentieren ersparen. Dass es den Initiatoren der Kundgebung auf der Straße des 17. Juni um die Bewahrung der Demokratie und die Verteidigung des Grundgesetzes geht, verschwindet hinter einem billigen Anti-Nazi-Vorhang. mehr...

 

Kommentar  vom 30.07.2020
Geld als Placebo gegen Pleiten
Der Virus ist schuld!
Von Ulrich Gellermann

Er ist Wer! Er handelt! Er ist schuld: Der Virus. Man wird ihn auf Dauer mit Herrn Virus anreden müssen. Vielleicht auch mit „Eure Allmächtigkeit“. Denn er „macht“ scheinbar die Pleiten, die Kurzarbeit, die Arbeitslosigkeit. Für die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft ist er ein Segen: Denn in seinem düsteren Schatten waschen sie ihre Hände mit Hygieneseife und weisen dem Kapitalismus eine Opfer-Rolle zu: Krank wg. Virus, nicht wg. Profit-Prinzip oder Markt-Anarchie oder Korruption. mehr...

 

Kommentar  vom 15.07.2020
Kommentar vom Hochblauen
Schluss mit der Unterwürfigkeit vor der Israel-Lobby!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Der angeblich zunehmende Antisemitismus in Deutschland überlagert in unerträglicher Weise jegliche Diskussionskultur. Als Innenminister Seehofer den neuen Verfassungsschutzbericht vorlegte, da versuchte er erneut, dem angeblich "linksextremistischen Spektrum" einen Anstieg von 40 Prozent registrierter Straftaten zu bestätigen, während es im rechtsextremistischen nur einen Anstieg von 10 Prozent gegeben haben soll. Gleichzeitig befand er, dass im Bereich von rechtsextremistischen, rassistischen und antisemitischen Taten eine Zunahme zu verzeichnen ist. Er befand diesen Bereich als die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland. Mir gefällt diese Zusammenfassung von links, rechts und rassistisch nicht. Worauf stützen sich diese Aussagen? Auf den Verfassungsschutz? Einen Rückgang von 15 Prozent von Gewalttaten aus dem "rechten Spektrum"? Während ein Anstieg von antisemitischen Straftaten von 17,1 Prozent zu verzeichnen sei? Tatsache ist doch, dass die politisch motivierten mörderischen rassistischen Straftaten alle aus dem rechtsextremistischen Milieu kamen und sich hauptsächlich gegen Muslime richteten. Allerdings wurde das von der Politik mehr oder weniger negiert, schließlich betraf es nur "Muslime-Türken". Erst als ein Politiker betroffen war, war man alarmiert, und die Politiker hatten wohl Angst um ihre Sicherheit. mehr...

 

Glossen  vom 30.07.2020
Eine kleine Satire
Maskenball 2.0 – Auf, auf zum Tanz, zum Tanz
Von Irene Eckert

Verhülle dein Antlitz. Atme tief und erfreue dich am allgegenwärtigen, duftenden Mundnasenschmucktuch. Das zum Frohsein befreiende Impfplättchen wird bald für noch mehr heitere Ausgelassenheit sorgen. Bill und Melinda arbeiten schon mit Hochdruck daran. Ihr selbstloser Einsatz für das menschheitsbeglückende Projekt verdient höchste Anerkennung. Schicken wir ihnen vorab ein Prosit. Wir sieben Milliarden Erdenbürger werden ja den Pikser kaum merken, der dann schmerzlos unter die Haut fährt und uns die heiß ersehnte Immunität bringen wird. Der zu erwartende Geldsegen für die Sponsoren der neuesten Pharmaerfindung wird auch den letzten unter uns Bürgern zufrieden machen. Schließlich werden wir alle Gewinner sein, denn jedem wird dann Tür und Tor barrierefrei, ohne Mundnasenbekleidung und völlig kostenneutral offen stehen. Die zu erwartende neue Offenheit wird dann das jetzt noch modische Mund-Nase-Schnupftüchlein sang- und klanglos zum Verschwinden bringen. Mancher allerdings wird den inzwischen gewohnheitsmäßig angelegten Sicherheitsgurt im Gesicht vermissen. Gänzlich freier Atem und die gründliche Durchlüftung aller Gehirngänge könnten für so manche Leute ein Gefahrenpotential darstellen. Aber, freuen wir uns erst einmal über die schönen Aussichten. mehr...

 

Medien  vom 30.07.2020
Eine lockere Folge von Leserbriefen und Kommentaren
Hajos Einwürfe
Von Hajo Kahlke

Ist "Reinkarnation" ein Fakt, wenn der Mainstream dies behauptet? Wie ist es möglich, dass eine "marxistische" Zeitung sich in absurdem, antideutschem Kram ergeht und keinen Fingerbreit vom Mainstream abweicht? Gehört es zum Charakter einer "marxistischen" Zeitung, ein seltsam zynisches Verständnis von "Neonazis", "Neonazigegnern" und "Antifaschisten" zu pflegen? Ist die Corona-Hysterie auch ohne Fakten mainstream-immanent? Das sind Fragen, die in "Hajos Einwürfen" zum Thema gemacht sind. Die Neue Rheinische Zeitung versteht sich im Verbund mit der Vierteljahresschrift DAS KROKODIL als ein Forum, das zum Nachdenken anregen, eingefahrene, verkrustete Denkstrukturen aufbrechen bzw. der bewusst lancierten Desorientierung des Denkapparats – besonders der Linken – entgegenwirken will. Hajos kurze Texte sollen dazu ihren Beitrag leisten. Die Neue Rheinische Zeitung bringt deshalb in loser Folge von ihm verfasste Leserbriefe und Kommentare, die bei den Angeschriebenen nur selten das Licht der Öffentlichkeit erblicken. mehr...

 

Filmclips  vom 30.07.2020
Bundesweite Kundgebung von "Querdenken 621", Mannheim, 18.07.2020
und kein jurist schrie auf ::: beate bahner zum größten rechtsskandal der bundesrepublik deutschland
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 30.07.2020
Bundesweite Kundgebung von "Querdenken 621", Mannheim, 18.07.2020
Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!
Von Arbeiterfotografie

Unter dem Motto "Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!" hatte die Initiative Querdenken am 18. Juli 2020 nach Mannheim zu einer bundesweiten Kundgebung auf dem Schlossplatz aufgerufen. Es kamen ca. 2000 Menschen, die gegen das Corona-Manöver und die damit verbundenen Einschränkungen der Grundrechte protestierten. Im Aufruf zu Kundgebung heißt es: "Trotz Lockerungen der Maßnahmen, sind wir der festen Meinung, dass es KEINE gefährliche Pandemie gegeben hat, dass der Lockdown somit vollkommen überzogen war, dass die Corona-Maßnahmen unbegründet sind und dass der Wirtschaft unnötigerweise Schaden zugefügt wurde. Darüber hinaus sehen wir unsere Grundrechte in Gefahr und bestehen auf die ersten 20 Artikel unserer Verfassung sowie eine sofortige Aufhebung der Maßnahmen!" Die Versuche, diese Bewegung, die an die Aussage des KPD-Vorsitzenden Max Reimann anknüpft, als rechts zu diskreditieren, reißen nicht ab. Max Reimann 1949: „Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben!“ Wo sind sie? Unter den RednerInnen waren Michael Ballweg (Gründer der Initiative Querdenken), Thorsten Schulte (Bestseller-Autor), Daniel Rehe (Wirtschaftsdozent aus Ulm), Dr. Bodo Schiffmann (Vorstand und Gründungsmitglied von WIR2020) und Beate Bahner (Fachanwältin für Medizinrecht). mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 30.07.2020
Autoritäre Entwicklungen in Corona-Deutschland
Die Scheuklappen des Antifaschismus
Von Rudolph Bauer

Die aus Anlass des Corona-Virus und seiner Auswirkungen auf die Gesundheit und das Gesundheitssystem verordneten Maßnahmen der Regierungen zur Außerkraftsetzung von Grundrechten riefen vielerorts Proteste hervor. Die Demonstrierenden sahen die Demokratie in Gefahr. Sie warnten vor der autoritären Verfestigung des Corona-Regimes. Ein Großteil der Medien und die sich als „antifaschistisch“ verstehende Gegenbewegung der Antifa protestierten ebenfalls: allerdings nicht aufgrund der herrschenden Politik, sondern wegen der dagegen Demonstrierenden. Deren „Hygiene-“ oder „Corona-Demos“ seien „von rechts unterwandert“ durch „Antisemiten, Rechtsradikale, Verschwörungsgläubige“, behauptete Tagesspiegel online am 21. Juni 2020. Es standen und stehen sich zwei Lager gegenüber: das letztere bezeichnet sich als antifaschistisch und befürwortet die von der Regierung verfügten Verbote; das erstgenannte übt Kritik an den Maßregel-Erlassen und nimmt für sich in Anspruch, gegen antidemokratische Entwicklungstendenzen Widerstand zu leisten. Mein Beitrag nimmt diesen Widerspruch zum Anlass, um in einem ersten Teil die deutsche Geschichte vor 1933 und bis 1945 ins Gedächtnis zu rufen. Aus der historischen Rückblende folgt die Erkenntnis, dass der Faschismusbegriff der Antifa zu kurz greift. Die Sorge vor autoritären Verfestigungen und einen Protofaschismus neuen Stils muss ernst genommen werden. Im zweiten Teil wird deshalb untersucht, ob und welche Gründe es gibt, im Zuge der Corona-Maßnahmen darauf aufmerksam zu machen. Der abschließende dritte Teil übt Kritik am offiziellen Faschismusverständnis in der Bundesrepublik und am Antifa-Antifaschismus. mehr...

 

Literatur  vom 30.07.2020
Inspiriert durch ein Gedicht des iranischen Poeten Houshang Ebtehaj (1928 geboren)
Getreuliche Hoffnung
Von Afsane Bahar

Du! Unsichtbares Samenkorn
und doch für mich spürbar
wie mein eigener Atem
Steh auf aus dem winterlichen Schlaf
Steh auf mehr...

 



  nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!
Von Arbeiterfotografie