NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. April 2018

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 18.04.2018) Im Mittelpunkt von Ausgabe 655 steht der von USA, Großbritannien und Frankreich zu verantwortende, am 14. April vollzogene Raketenangriff auf Ziele in Syrien. Doris Pumphrey hat Reaktionen zusammengestellt und kommentiert. Vom Vorsitzenden des Deutschen Freidenker-Verbandes Klaus Hartmann sowie Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von Attac Deutschland sind zwei Stellungnahmen dokumentiert. Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, Ullrich Mies, Rainer Rupp, Ulrich Gellermann sowie Markus Heizmann vom Bündnis gegen Krieg in Basel reflektieren die entstandene Situation. "Widerstand gegen angekündigte US-Militärschläge" lautet zwei Tage vor dem Angriff das Motto der Bremer Mahnwache für Frieden in Syrien, die Georg Maria Vormschlag als Video dokumentiert hat. Und Hartmut Barth-Engelbart berichtet in einem Gedicht von einem "entspannten ARD-Kriegs-Sonntag-Abend". Die Fotogalerie vermittelt Eindrücke vom Aktionstag Schwarzer Freitag am 13. April 2018, zu dem die "aktion ./. arbeitsunrecht" unter dem Motto "Shame on you, Deliveroo!" aufgerufen hatte. Auch das Video-Grußwort kommt von diesem Aktionstag. Uri Avnery erklärt zum Karfreitagsmassaker: "Ich, Uri Avnery, Soldat Nummer 44410 der israelischen Armee, distanziere mich hiermit von den Scharfschützen der Armee, die unbewaffnete Demonstranten… ermorden, ebenso von ihren Befehlshabern... Wir gehören nicht derselben Armee oder demselben Staat an. Wir gehören sogar kaum zur selben Menschenrasse." Evelyn Hecht-Galinski schreibt über einen Staat, "der seine Existenz allein auf der Vertreibung des palästinensischen Volkes, auf Kriegen und Verstößen gegen Völker- und Menschenrechte aufgebaut hat". Georges Hallermayer wirft ein Schlaglicht auf die Wirtschaft von USA und China. Wolf Gauer schreibt aus São Paulo und berichtet über die Festnahme des abgesetzten Präsidenten Lula da Silva. Hajo Kahlke, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer nehmen – nach links und rechts blickend – wie gewohnt die Medien unter die Lupe. Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Aktuelles  vom 18.04.2018
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

VORTRAG / FORUM – Eva und Markus Heizmann: Syrien aus erster Hand (19.4., Winterthur / CH), Umgang mit Geschichte: Der Kampf um die Erinnerung (20.4., Hof/Saale), Öffentliche Wissenschaftliche Freidenker-Konferenz zum 200. Geburtstag von Karl Marx (28.4., Hannover), Steigerführung in Alsdorf (26.5., Schlaumeier Reisen, Ziel Aachen), BIB-Konferenz: Zukunft für Palästina und Israel – verlängert Deutschland die Besatzung? (25.-27.5., Heidelberg) VR China - die neue Weltmacht (26.5., Marburg) – AUSSTELLUNG – ... bis 21.4.2018: Christoph Bangert: War Porn - Hello Camel (Köln), ...bis 4.5.2018: Repicturing Homeless - Ein anderer Blick auf wohnungslose Menschen (Düsseldorf), ... bis 25.5. 2018: Marcel Crépon - Wo nichts zu sehen ist, fließt der Fluss (Burgbrohl), APhF:18 / photofestival Athen 2018 (Athen) – THEATER / KABARETT Lisa Fitz Life (April 2018: Mühldorf a.Inn, München, Neustadt a.d.Aisch), Philip Simon „Meisenhorst“ (29.4., Aachen), Frau Kapital und Dr. Marx (6.5., Duisburg)  KONZERT Pax Terra Musica (27.-29-7., Friesack), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9., Dortmund) – FILM 9. ALFILM - Arab Film Festival (11.-18.,4., Berlin, Días de Lucha, Días de Luto – unter dem Plastik der Strand (25.4., Berlin) – AKTION – Internationalistisches 1. Mai Fest der Bonner Jugendbewegung BJB (1.5., Bonn), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9., Dortmund) – WETTBEWERB / AUSSCHREIBUNG – Internationale Photoszene Köln, Das Photoszene-Festival 21. – 30.9.2018 (Anmeldeschluss: 1. Mai 2018) +++ REGELMÄSSIG +++ mehr...

 

Aktuelles  vom 18.04.2018
GRUSS an die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung
Deliveroo, shame on you
Von Mario Drapela

Der Bundesjugendvorsitzende der österreichischen Gewerkschaft vida (vida.at), Mario Drapela, ist bei der "aktion ./. arbeitsunrecht" am Freitag, dem 13. April 2018 in Köln vor der Zentrale des Gastronomie-Lieferdienstes Deliveroo auf der Venloer Straße mit vielen protestierenden Betroffenen und Solidarischen dabei. Dort hieß es: Shame on you, Deliveroo.  Insgesamt waren es zwischen 200 bis 300 Personen, die sich in mehreren deutschen Städten sowie in Amsterdam am Aktionstag unter dem Motto "Shame on you, Deliveroo!" beteiligten und gegen die systematische Entrechtung von Deliveroo-Kurieren durch Schein-Selbständigkeit und Lohn-Dumping protestierten... in Köln, Dortmund, Bamberg, München,  Nürnberg, Bad Hersfeld, Hannover, Berlin, Glasgow, Cardiff, Amsterdam... mehr...

 

Wirtschaft und Umwelt  vom 18.04.2018
US-Handelsdefizit mit der Volksrepublik China auf historischem Höchststand
Die gelbe Gefahr kommt aus dem Handy
Von Georges Hallermayer

Nach den Cyber-Russen nimmt sich Präsident Trump den Chinesen vor die Brust. Das Handelsdefizit mit der Volksrepublik hat einen historischen Höchststand erreicht: 375,2 Mrd. US-Dollar, gegenüber dem Vorjahr um über 8 Prozent gestiegen. Und wie New York Times am 6. Februar 2018 schreibt, ganz im globalen Trend, denn die US-Wirtschaft hat auf dem Weltmarkt das seit 2008 größte Handelsdefizit in Waren und Dienstleistungen mit einem Anstieg (des Defizits!) um 12,1 Prozent eingefahren. mehr...

 

Wirtschaft und Umwelt  vom 18.04.2018
Aktionstag Schwarzer Freitag am 13. April 2018
Deliveroo: Das ist Stücklohn-Knechtschaft! Die muss gestoppt werden!
Rede von Werner Rügemer

Rund 70 Personen demonstrierten am Freitag, 13. April 2018, vor dem Deliveroo-Büro in der Venloer Straße 239a in Köln-Ehrenfeld. Aufgerufen hatte die "aktion ./. arbeitsunrecht" zum Protest gegen die Arbeitsbedingungen beim Gastronomie-Lieferservice Deliveroo. Insgesamt waren es zwischen 200 bis 300 Personen, die sich in mehreren deutschen Städten sowie in Amsterdam am Aktionstag unter dem Motto "Shame on you, Deliveroo!" beteiligten und gegen die systematische Entrechtung von Deliveroo-Kurieren durch Schein-Selbständigkeit und Lohn-Dumping protestierten. Zu den Rednern gehörte der Vorstandsvorsitzende der aktion ./. arbeitsunrecht e.V. Werner Rügemer. Die NRhZ dokumentiert seine Rede. mehr...

 

Globales  vom 18.04.2018
Das Gift von Salisbury und das syrische Giftgas-Ablenkungsmanöver
Theresa Mays Bauchgefühl besser als jeder Beweis
Von Rainer Rupp

Neuste unabhängige Untersuchungen legen nahe, dass das gegen die Skripals in England eingesetzte Gift aus Beständen der USA und Großbritanniens kommt. Der Mainstream schweigt und treibt mit dem angeblichen Giftgaseinsatz in Duma die nächste Sau durchs Dorf. Jüngst wurde bekannt, dass das renommierte Schweizer Labor Spiez, das auch regelmäßig Analysen für die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) durchführt, in der chemischen Substanz, mit der die Skripals vor über einem Monat im englischen Salisbury vergiftet wurden, unter anderem das Toxin BZ bzw. 3-Chinuclidinylbenzilat ausgemacht habe. Dieses werde nicht in Russland, dafür aber in Großbritannien und in den USA produziert, erklärte daraufhin der russische Außenminister Sergej Lawrow. Inzwischen hat sich das Labor in Schweigen gehüllt. Kein Kommentar mehr. Ob es wohl um zukünftige Aufträge fürchtet? mehr...

 

Globales  vom 18.04.2018
Nach 37 Jahren hat Brasilien wieder einen politischen Gefangenen
Aus Lula wird Mandela
Von Wolf Gauer / São Paulo

Am 7. April zur Mittagsstunde wird Luiz Ignácio Lula da Silva (72) nochmals auf den Schultern seiner Wähler getragen. Rund 10.000 Menschen haben sich vorm Gewerkschaftshaus der Metaller versammelt, um den bedeutendsten Präsidenten der brasilianischen Geschichte vor seiner Inhaftierung zu sehen, möglicherweise zum letzten Mal. In São Bernardo bei São Paulo, wo er in den 70er Jahren die historischen Streiks der Automobilarbeiter dirigierte und wo er als Dreher bei VW einen Finger eingebüßt hatte. Lula tröstet: „Dieser Nacken wird sich nicht beugen, und mit erhobenem Haupt werde ich zurückkommen“. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Stellungnahme zum Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Gegen die verbrecherische Kriegspolitik von USA, Großbritannien und Frankreich
Von Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von Attac Deutschland

Wir verurteilen die Ausweitung der verbrecherischen Kriegspolitik von USA, Großbritannien und Frankreich auf dem syrischen Territorium mit Zustimmung der Bundeskanzlerin. Die massive Schuldzuweisung der USA und ihrer Verbündeten an die Adresse der syrischen und russischen Präsidenten Assad und Putin nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma sowie die jüngsten Militäreinsätze, verbunden mit der Kriegsdrohung des US-Präsidenten Trump gegen Russland erwecken den Eindruck einer von langer Hand geplanten Inszenierung zur Vorbereitung eines in letzter Konsequenz gegen Russland gerichteten Krieges, der in einen unkontrollierbaren globalen Flächenbrand einzumünden droht. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Stellungnahme zum Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Freidenker verurteilen Aggression gegen Syrien
Von Klaus Hartmann

Der Deutsche Freidenker-Verband verurteilt die Raketenangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien. Sie stellen eine mit der Charta der Vereinten Nationen unvereinbare und somit völkerrechtswidrige Aggressionshandlung dar, sie bedeuten die Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität der Arabischen Republik Syrien. Dies ist ein neuerlicher krimineller Akt und ein Kriegsverbrechen im Rahmen der bereits sieben Jahre währenden Aggression gegen dieses Land. Die ohnehin prekäre humanitäre Situation der syrischen Bevölkerung wird damit weiter verschlechtert, ebenso wie die internationalen Beziehungen. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Reaktionen auf den Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
"Letzte Demonstration der Stärke"?
Zusammengestellt und kommentiert von Doris Pumphrey

Presserklärung der Bundeskanzlerin Merkel: "Im syrischen Duma sind vor wenigen Tagen durch einen abscheulichen Chemiewaffenangriff zahlreiche Kinder, Frauen und Männer ums Leben gekommen. Alle vorliegenden Erkenntnisse weisen auf die Verantwortung des Assad-Regimes hin, das auch in der Vergangenheit vielfach Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt hat. Zum wiederholten Mal hat Russland auch im vorliegenden Fall durch seine Blockade im UN-Sicherheitsrat eine unabhängige Untersuchung der Geschehnisse verhindert. Im Hinblick hierauf haben unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten heute Nacht gezielte Luftschläge gegen militärische Einrichtungen des syrischen Regimes durchgeführt. Dieses Vorgehen hat zum Ziel, die Fähigkeit des Regimes zum Chemiewaffeneinsatz zu beschneiden und es von weiteren Verstößen gegen die Chemiewaffenkonvention abzuhalten. Wir unterstützen es, dass unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats in dieser Weise Verantwortung übernommen haben. Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen. 100 Jahre nach Beendigung des Ersten Weltkrieges sind wir alle aufgerufen, einer Erosion der Chemiewaffenkonvention entgegenzuwirken. Deutschland wird alle diplomatischen Schritte in diese Richtung entschlossen unterstützen." mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Gedanken anlässlich des Raketenangriffs von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Die Schlange handelt nicht allein, sie braucht die Hilfe des Schakals
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Wiederholt hat sich die britische Regierung als unkontrolliert und hinterhältig aggressiv entlarvt, abgesehen von ihrer intriganten Haltung gegen die Einheit Deutschlands, als die Premierministerin Margaret Thatcher 1991 ihren Außenminister instruierte, die Unterzeichnung des deutschen Einheitsvertrags in Moskau im letzten Moment zu verhindern. Die damalige britische Finte scheiterte dank der firmen Haltung des deutschen Außenministers Hans Dietrich Genscher, der entschlossen war, den Einheitsvertrag zu unterzeichnen und vor der Weltöffentlichkeit offenbar werden zu lassen, wer den Vertrag nicht unterzeichnen wollte. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Gedanken anlässlich des Raketenangriffs von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Kriegsverbrecher an den Schalthebeln der Macht
Von Ullrich Mies

Haben wir es bei den führenden westlichen Regierungen eigentlich mit Regierungen zu tun, die noch in irgendeinem verantwortungsvollen Bezug zu ihren Völkern, zum Wohlergehen der Völkergemeinschaft, zum Frieden und der Charta der Vereinten Nationen stehen? Sicher nicht, denn das beweisen sie täglich. Inszenierte Agenten-Attentate, Giftgas-Fakes und andere Geheimdienst-Attacken im Auftrag krimineller Regierungen, gegen Frieden und Völkerverständigung, sind heute an der Tagesordnung. Die demokratiefreien Herrschaftsetagen der führenden Staaten des so genannten freien Westens zündeln auf dem internationalen Parkett und zetteln im Tagesrhythmus eine Eskalation nach der anderen an. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Gedanken zur Anti-Syrien-Propaganda
Dummheit – nicht messbar aber nach oben offen
Von Markus Heizmann (Bündnis gegen Krieg, Basel)

Die aktuelle Berichterstattung der westlichen Medien rund um Syrien beeindruckt erneut durch ihre absolute Parteilichkeit, durch ihre Hörigkeit gegenüber den Aussagen der westlichen Herrschereliten und durch ihre Selbstverständlichkeit, mit der das Publikum für dumm verkauft wird. Es fehlt hier der Platz, um all die Lügen aufzuzählen, mit denen sich die syrische Regierung seit Beginn der Ereignisse im Jahr 2011 konfrontiert sieht. Immer wieder werden diese Lügen aufgedeckt. Kaum ist eine Lüge entlarvt, folgt die nächste auf dem Fuss, meist plumper und offensichtlicher als die vorausgegangenen. Dass Syrien nicht von einem „Bürgerkrieg“ sondern von einem handfesten Angriff des Westens heimgesucht wird, dürfte sich in der Zwischenzeit herumgesprochen haben. Gleichwohl lesen und hören wir in unseren „Qualitätsmedien“ immer und immer wieder die Mär vom Bürgerkrieg, frei nach dem Motto von Goebbels: „Erzähl eine Lüge oft genug..." mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Hyäne des Krieges gegen Syrien
Merkel macht Macht
Von Ulrich Gellermann

Erst mal aufatmen, hätte man denken können, als Angela Merkel vorerst eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag der USA gegen Syrien ausgeschlossen hatte. Aber man kennt Merkel und ihre jähen Wendungen für den Machterhalt: Jahre galt sie als Atom-Kanzlerin. Bis die Umfragen ihr signalisierten, dass es für die nächsten Wahlen besser sei, sich aus diesem schmutzigen Geschäft zurückzuziehen. Und jetzt wieder: Das ZDF-Politbarometer stellte jüngst fest: 78 Prozent der befragten Deutschen wären gegen eine Beteiligung an einem möglichen Militäreinsatz in Syrien. Das hindert die schlaue Frau aber nicht, zum Raketen-Überfall der USA und Frankreichs auf die Syrer zu sagen, der sei "Erforderlich und angemessen". mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 18.04.2018
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (107)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Frieden und Respekt gegenüber jedem, egal wo auf der Welt er lebt“ „Mauern werden gebaut um zu fallen – wie die Berliner Mauer“ „Die Menschen brauchen Frieden und Sicherheit“ „Frieden beginnt im eigenen Herzen“ „Frieden ist Toleranz… Akzeptiert andere Meinungen!“ So steht es auf fünf der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2018 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 79 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage an: redaktion@nrhz.de mehr...

 

Kommentar  vom 18.04.2018
Kommentar vom Hochblauen
Im Westen nichts Neues oder die Verhöhnung des Völkerrechts
Von Evelyn Hecht-Galinski

Unaufhörlich nähert sich der Tag der Nakba, des Gedenkens an den Tag der Katastrophe, die sich vor 70 Jahren für das palästinensische Volk und Palästina ereignete, einem Trauertag, der im „Jüdischen Staat“ als Unabhängigkeitstag zur Staatsgründung gefeiert wird. Damit wird eine Gründung eines Staates gefeiert, der seine Existenz allein auf der Vertreibung des palästinensischen Volkes, auf Kriegen und Verstößen gegen Völker- und Menschenrechte aufgebaut hat. Dessen einziges Ziel ist die Judaisierung Palästinas, sie als Staatsräson durchzusetzen. Diesem Ziel kommt der „Jüdische Staat“ dank der westlichen "Werteallianz" immer näher. mehr...

 

Kommentar  vom 18.04.2018
Wir gehören nicht zur selben Menschenrasse
Geblendet in Gaza
Von Uri Avnery

NOTIEREN SIE: Ich, Uri Avnery, Soldat Nummer 44410 der israelischen Armee, distanziere mich hiermit von den Scharfschützen der Armee, die unbewaffnete Demonstranten am Gazastreifen ermorden, ebenso von ihren Befehlshabern bis hinauf zum Oberbefehlshaber. Wir gehören nicht derselben Armee oder demselben Staat an. Wir gehören sogar kaum zur selben Menschenrasse. mehr...

 

Medien  vom 18.04.2018
Eine lockere Folge von Leserbriefen und Kommentaren
Hajos Einwürfe
Von Hajo Kahlke

Darf ein "verantwortungsvoller Antifaschist" einen Menschen niederstechen? Ist die Bombardierung Syriens genauso ein Kriegsverbrechen wie der Einsatz von Giftgas? Das sind Fragen, die in "Hajos Einwürfen" zum Thema gemacht sind. Die Neue Rheinische Zeitung versteht sich im Verbund mit der Vierteljahresschrift DAS KROKODIL als ein Forum, das zum Nachdenken anregen, eingefahrene, verkrustete Denkstrukturen aufbrechen bzw. der bewusst lancierten Desorientierung des Denkapparats – besonders der Linken – entgegenwirken will. Hajos kurze Texte sollen dazu ihren Beitrag leisten. Die Neue Rheinische Zeitung bringt deshalb in loser Folge von ihm verfasste Leserbriefe und Kommentare, die bei den Angeschriebenen nur selten das Licht der Öffentlichkeit erblicken. mehr...

 

Medien  vom 18.04.2018
Programmkritik an der manipulierenden Berichterstattung von ARD-aktuell mit ihrer Tagesschau
Gegen die Macht um Acht
Von Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer

Die Berichterstattung von ARD-aktuell über den früheren katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont operiert mit typischen Tricks und propagandistischer Sprachregelung. Darum geht es in dieser Woche bei der Programmkritik von Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer. "Die ARD-Nachrichten sind der Taktgeber für die meisten Medien der Bundesrepublik Deutschland. Wer sich kritisch mit ihnen auseinandersetzt, der kritisiert den Kern des deutschen Journalismus. Die Tagesschau-Maschine ist weder verlässlich noch neutral und keinesfalls seriös. Sie ist nur wenig Anderes als eben fünfzehn Minuten Staatsfunk." So heißt es im Vorwort des im Mai 2017 erschienenen Buches "Die Macht um acht – Der Faktor Tagesschau" von Uli Gellermann, Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam. mehr...

 

Filmclips  vom 18.04.2018
Bremer Mahnwache für Frieden in Syrien am 12.4.2018
Widerstand gegen angekündigte US-Militärschläge
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 18.04.2018
Aktionstag Schwarzer Freitag am 13. April 2018
"Shame on you, Deliveroo!"
Von Arbeiterfotografie

Rund 70 Personen demonstrierten am Freitag, 13. April 2018, vor dem Deliveroo-Büro in der Venloer Straße 239a in Köln-Ehrenfeld. Aufgerufen hatte die "aktion ./. arbeitsunrecht" zum Protest gegen die Arbeitsbedingungen beim Gastronomie-Lieferservice Deliveroo. Insgesamt waren es zwischen 200 bis 300 Personen, die sich in mehreren deutschen Städten sowie in Amsterdam am Aktionstag unter dem Motto "Shame on you, Deliveroo!" beteiligten und gegen die systematische Entrechtung von Deliveroo-Kurieren durch Schein-Selbständigkeit und Lohn-Dumping protestierten. Die NRhZ dokumentiert die Aktion in Köln vor dem Deliveroo-Büro und die Tour per Fahrrad zu Gastronomie-Betrieben, die ihre Kunden per Deliveroo beliefern lassen. mehr...

 

Literatur  vom 18.04.2018
Geschrieben am Sonntagabend, 15.04.2018, nach dem Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Entspannter ARD-Kriegs-Sonntag-Abend
Von Hartmut Barth-Engelbart

Spuren verwischen
UN-kenntlich machen
Bevor die Fahnder
Das Leitungsleck
Beim Giftgasangriff
Finden
Wenn schon
mit Schweizer Präzision
der Salisbury-Effekt
als FAKE entdeckt
den Angriffskriegsgrund
nicht mehr voll bezweckt
bevor alternativ-nobel-bepreiste
oscar-belobte
„Weiße Helme“
Als Terror-Schauspiel-
Sanitöter-Truppen
sich entpuppen mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE