NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 16. Oktober 2018

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 10.10.2018) "Wenn ich wüsste, dass morgen die Bagger kommen, würde ich heute noch ein Baumhaus bauen" ist der Titel der Fotogalerie vom großen Protest am Hambacher Forst. Auch der VideoGRUSS "Am Thema bleiben, den Druck erhöhen" kommt von dort – von Naturschützer Michael Zobel. Im Filmclip beantwortet Hermann Kopp die Frage: Was kostet uns die NATO? Paul Craig Roberts verblüfft mit der Aussage: Wenn Trump so weitermacht wie bisher, wird er als der Große in die Geschichte eingehen – als der US-Präsident, der die Welt vor der Hegemonie der USA bewahrt hat. Rudolf Hänsel wirft NATO-Generalsekretär Stoltenberg in einem Offenen Brief Beleidigung des serbischen Volkes und Verhöhnung seiner Opfer vor. Bei Ulrich Gellermann geht es um die an die USA gerichtete Forderung des Internationalen Gerichtshofs nach Aufhebung der Iran-Sanktionen. Yavuz Özoguz sieht die Versklavung der Menschheit durch eine Geheimreligion des Kapitalismus. Evelyn Hecht-Galinski prangert bezüglich Israels Verbrechen das mörderische Schweigen und die deutsche Volkskrankheit der "Buckelei" an. Die Deutsche Einheit ist kein Vorbild. Sie ist unter US-Erpressung zustande gekommen und deshalb juristisch null und nichtig. Zu dieser Erkenntnis kommt Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait. Ketzerische Anmerkungen zur "digitalen Bildungsrevolution" kommen von Rudolf Hänsel. Ralf Cüppers bespricht die Ausstellung "DELETE – Auswahl und Zensur im Bildjournalismus" im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Rosalie Bertells Buch "Kriegswaffe Planet Erde" ist in der 4. Auflage erschienen – mit einer Einleitung von Claudia von Werlhof. Aus Werner Rügemers neuem Buch "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts" bringt die NRhZ Auszüge. Diesmal geht es um BlackRock und Co. Aus dem Buch "Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen" ist in der NRhZ der Beitrag von Wolfgang Bittner zu lesen. Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer nehmen wie gewohnt die Medien unter die Lupe. Diese und weitere Beiträge bieten sicher anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 10.10.2018
GRUSS an die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung
Am Thema bleiben, den Druck erhöhen
Von Michael Zobel am Hambacher Forst

Der Naturführer und Waldpädagoge Michael Zobel bedankt sich bei den Waldbewohnern, die für den Erhalt des Hambacher Forstes einen hohen Einsatz gebracht haben. Dieser und die breite Öffentlichkeit, die sich über den rücksichtslosen Eingriff in die Natur empört, haben mit dazu beigetragen, dass das OVG Münster einen Rodungsstopp verfügt hat. Die "christlichen" Politiker Laschet und Reul sehen dagegen alt aus. Sie stellen sich auf die Seite des Energiekonzerns RWE Power, das seine Schläger gegen die Bevölkerung ausschickt. Folge: ausgeschlagene Zähne und zerbrochene Nasen. Der Konzern und die Politik müssen für derart kriminelles Verhalten zur Verantwortung gezogen werden. RWE muss in einen Ewigkeitslastenfonds einzahlen – wobei mit Geld kein Leben wieder erweckt werden kann... mehr...

 

Aktuelles  vom 10.10.2018
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

VORTRAG / FORUM Dirk Pohlmann, Koblenz: im Dialog - Desinformation durch wikipedia (15.10., Koblenz), Frankfurter Buchmesse mit Beteiligung Kubas 10.-14.10.2018, Frankfurt/M.), Jürgen Herres, Uwe Krüger u.a.: Marx als Journalist (19.10., Trier), futur iii Tagung "digitaltechnik zwischen freiheitsversprechen und totalüberwachung" (20.10., Offenburg), Russland und China - Bastion der Völker für Frieden (30.10., Berlin) – AUSSTELLUNG / KUNSTAKTION – Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (ab 17.9., Stuttgart, ab 21.9., Bad Boll), ...bis 20.10. Anne Ruth Kieschnick - Yoko Ono & Co (Köln), Photoszene-Festival Köln (Kernzeit 21.-30.9., ...Oktober, Köln), Anneliese Fikentscher: Die Kölner Klagemauer als Kunstobjekt (11.10., Köln), ... bis 11.11.2018 Zeitalter der Kohle (Ruhrmuseum), Udo W. Hombach Führung: Der Mosaikschmuck im Opernbrunnen (18. und 25.11., Köln), ... bis 18.11.2018: Iran, kulturelle Wiege der Menschheit (Dreents-Museum/NL) – THEATER / KABARETT / LESUNG – Weber-Herzog-Musiktheater: Frau Kapital und Dr. Marx (Tournee ... Trier...), 'Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ... Dortmund, Berlin, ...), Literatur um 8 (25.10., Köln), Sagen was ist - eine Hommage an Rosa Luxemburg (22.11. Premiere, 30.11., Berlin, 14.12., Bielefeld), Lisa Fitz Life (Oktober 2018...), Ausbrechen - 4. Kölner Literaturtage (4.10.-3.11., Köln) – FILM Una Noche, Spielfilmdebüt der Regisseurin Lucy Mulloy (18.10., Bochum), KünsterInnen-Filme aus dem KAOS-Archiv (... bis 20.10., Köln), Werner Rügemer: Die Kapitalisten des 21. Jahrhundert (23.11., Köln) – KONZERT Fluxus und Lifemusik (14.,21.,28.10., Potsdam), Jazzoffensive (12.,13.10., Potsdam), Agua y vino 3D mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling u.a. (13.10., Würzburg), Die Untertanen double feature Chor mit Lesung (26.,27.10., Burg Hülshoff, Havixbeck) – AKTION – Wald- und Dorfspaziergang mit Michael Zobel, Ingo Bajerke, Eva Töller (14.10., Keyenberg, Tagebau Garzweiler), BDS-Gerichtsprozess Glanz ./. Stadt Oldenburg AZ 3 A 3012/16 (27.9. und die Folgen, Oldenburg) +++ REGELMÄSSIG +++ mehr...

 

Inland  vom 10.10.2018
Unter US-Erpressung zustande gekommen, deshalb juristisch null und nichtig
Deutsche Einheit: Kein Vorbild
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Dem Leitartikel von Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung „Unvollendet“ (SZ, 2.10.2018) ist völlig zuzustimmen. Nur ein wesentlicher Aspekt, den er übergeht und der die Rechtsgültigkeit des Vertrages zur deutschen Einheit betrifft, veranlasst folgende Stellungnahme. Die deutsche Einheit ist kein Vorbild für beide koreanischen Staaten oder für irgendein anderes geteiltes Land, nachdem sie unter NATO-Vormundschaft auf Washingtoner Diktat hin erfolgte und somit weiter US-Truppen und US-Atomwaffen auf deutschem Boden stationiert sind. Gründlich betrachtet kam die deutsche Einheit in der Tat unter Erpressung zustande, nämlich unter starkem US-Druck, das gesamte Deutschland in die NATO zu fesseln. Dies war die US-Bedingung und die US-Entscheidung, nicht die freie Entscheidung Deutschlands. Jeder Akt unter Erpressung ist null und nichtig. Diese Schlussfolgerung ist rechtmäßig unbestritten. Nach erklärter Nichtigkeit eines Aktes, werden die Dinge juristisch gesehen auf den vorhergehenden Zustand zurückgebracht, d.h. bezogen auf Deutschland und den Einheitsvertrag besteht die Teilung weiter und die DDR ebenso. Heribert Prantl versäumt es, in seinem Kommentar auf diesen Willensmangel im Vertragsabschluss unter erpresserischen Druck einzugehen. mehr...

 

Globales  vom 10.10.2018
Einleitung zur 4. Auflage von Rosalie Bertell: Kriegswaffe Planet Erde
Hiobsbotschaft unseres Jahrhunderts
Von Claudia von Werlhof

Alle zweieinhalb Jahre eine neue Auflage! Aber wo wird Rosalie Bertell diskutiert? Offenbar nicht in der “Öffentlichkeit“, denn wir hören davon nichts, obwohl dieses Buch eine Art „Renner“ zu sein scheint. Die Art von Zensur, die da im Gange ist, wird wohl fallen müssen, denn: Die Erde hat angefangen, uns ihre „Rechnung“ zu schicken! Auf dieses Ereignis hat uns Rosalie Bertell vorbereitet. Ihre Warnungen fangen an, Realität zu werden. Dazu gehört ihre Prophezeiung über die Auswirkungen einer zunehmenden Schwächung der Ozonschicht in der Atmosphäre. Sie würde vor allem die Landwirtschaft bedrohen, also unsere Ernährungsgrundlage. Denn dort, wo die Ozonschicht geschwächt ist oder gar fehlt, könnten kosmische Strahlungen bis zur Erdoberfläche durchdringen, welche Pflanzen und andere Organismen zerstören, vor allem als Ultraviolettstrahlung (UV). Genau dies ist nun der Fall. Dr. Marvin Herndon aus San Diego, USA, hat soeben mit Kollegen nachgewiesen, dass die für uns schädlichsten Strahlen aus dem Spektrum der kosmischen Strahlung, UV-B und UV-C, tatsächlich hier unten ankommen (vgl. Raum & Zeit, Juli 2018). Herndon entdeckte, dass die Weltraumbehörde NASA eben dies schon 2008 selbst herausgefunden habe – aber niemanden gewarnt hat! Dabei war diese Möglichkeit als solche bisher überhaupt bestritten worden. Die Wissenschaft hat also etwas nicht verstanden oder gar verschwiegen, nämlich die wahren Ursachen für ein Ozonsterben, das uns allen das Leben kostet, wenn es weitergeht. mehr...

 

Globales  vom 10.10.2018
Präsident Trump: Eine Bewertung
Trump, der Große?
Von Paul Craig Roberts / LUFTPOST

Trumps Präsidentschaftskandidatur habe ich aus drei Gründen unterstützt: Trump war der einzige Kandidat, der die Beziehungen zu Russland normalisieren und das verantwortungslose Anheizen eines Konfliktes mit einer großen Atommacht stoppen wollte. Trump war der einzige Kandidat, der Produktionsbetriebe und hochwertige Jobs für US-Beschäftigte in die USA zurückzuholen wollte. Trump war der einzige Kandidat, der sich direkt an die US-Bevölkerung und nicht an die organisierten Interessengruppen der herrschenden Elite wandte. Von Anfang an war ich aber besorgt darüber, dass sich Trump in Washington nicht auskannte und nicht wusste, wer ihm helfen könnte, diese Ziele durchzusetzen. mehr...

 

Globales  vom 10.10.2018
Fehlgeschlagene Außenpolitik des Westens (USA/EU)
SPD braucht Korrektur ihrer Außenpolitik
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die Rede des deutschen Außenministers Heiko Maas vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) am 28.9.2018 wirkte wie eine Sonntagsrede, sogar wie eine mangelhafte Sonntagsrede, in Anbetracht der gravierenden internationalen Lage, eine höchst krisenhafte Lage als Folge der fehlgeschlagenen Außenpolitik des Westens (USA/EU). Darüber kein einziges korrigierendes Wort vom Außenminister Deutschlands. Von einem „Bürgerkrieg“ in Syrien zu sprechen ist eine Täuschung, vielleicht eine Selbsttäuschung eines Ministers, der die hässliche verwerfliche Wahrheit nicht anerkennen will: Syrien erlebt seit 2011, also sieben Jahre lang einen terroristischen Krieg, orchestriert und angezettelt von westlichen Staaten (USA/EU) in Komplizenschaft mit den reaktionärsten und widerwärtigsten arabischen Staaten: Saudi-Arabien und die Golf-Emirate. Mitglieder jener Regierungen scheinen die Freunde von Heiko Maas zu sein trotz des menschenfeindlichen grausamen Kriegs Saudi-Arabiens gegen den Jemen. „Sag mir, mit wem Du gehst, und ich werde Dir sagen, wer Du bist“ lautet ein Sprichwort. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 10.10.2018
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (129)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Der Krieg ist eine Sache, die Schande über das Menschengeschlecht bringt.“ „Du kannst die Welt zwar in 14 Tagen umrunden! Aber die Welt kann sich nicht in 14 Tagen erholen!“ „Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen. Liebe ist die einzige Wahrheit!“ „Alles Leben ist heilig. Beendet den atomaren Wahnsinn. Keine Tschernobyls mehr! Für Mutter Erde.“ „Krieg, warum muss das sein? Atombomben, warum müssen die sein? Frieden, das muss sein!“ So steht es auf fünf der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2018 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 79 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 10.10.2018
An den NATO-Generalsekretär, Herrn Jens Stoltenberg, anlässlich seiner Äußerung zur NATO-Aggression 1999 vor Studenten der Belgrader Universität am 8.10.2018
Herr Stoltenberg, das ist eine Beleidigung des serbischen Volkes und eine Verhöhnung seiner Opfer!
Offener Brief von Rudolf Hänsel

Mein Herr! Es ist mir eigentlich kein Anliegen, mich an einen NATO-Generalsekretär zu wenden, doch heute muss ich es tun. Der Anlass: Laut „Sputnik Deutschland“ (7.10.) und „RT Deutsch“ (8.10.) sollen Sie sich bei einem Treffen mit Studenten der Belgrader Universität am 8.10.2018 zum Thema NATO-Bombardierung Jugoslawiens 1999 folgendermaßen geäußert haben: „Wir haben das zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Verhinderung der weiteren Handlungen des Regimes von Milosevic gemacht.“ (zitiert nach „Iswestija“) Gestatten Sie mir als deutschem Bürger und Wissenschaftler, der sich mit dem politischen Geschehen auf dem Balkan seit nahezu zwei Jahrzehnten ernsthaft auseinandergesetzt hat, Ihnen folgendes mitzuteilen: Ich verurteile den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der US-NATO gegen Ex-Jugoslawien (Codename „Barmherziger Engel“) auf das Schärfste und weiß, dass in diesem Krieg hochgiftige und radioaktive Uranwaffen („schmutzige Bomben“) tonnenweise zum Einsatz kamen. mehr...

 

Kommentar  vom 10.10.2018
Kommentar vom Hochblauen
Mörderisches Schweigen
Von Evelyn Hecht-Galinski

Eines der häufigsten Volksleiden in Deutschland sind Rückenprobleme. Fragen wir doch einmal nach einer der Hauptursachen. Kommt dieses "deutsche Leiden" nicht speziell vom vielen Buckeln? Beginnen wir aus einem aktuellen Anlass. Da spricht der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer, SPD, einmal das aus, was schon längst offiziell gesagt werden müsste. Vor dem Bremer Landesparlament hatte er Ende September ausgeführt, er würde auch demonstrieren, "wenn ich sehe, dass die israelische Armee am Grenzzaun Dutzende von Palästinensern einfach hinrichtet. Auch dafür habe ich kein Verständnis. Und ich kann alle diejenigen verstehen, die das zum Anlass nehmen, um hier auch sehr deutlich ihre Meinung zu sagen". Sofort nach dieser völlig korrekten und nicht abzustreitenden Darstellung erklang großes Protestgeschrei seiner Kritiker aus SPD, CDU, FDP und Grünen. Und natürlich hechelte auch der ewige Volker Beck wieder mit, wenn es darum geht, Antisemitismus zu wittern. Genau: Innensenator Mäurer musste sich wegen des Vorwurfs des Antisemitismus verteidigen. Besonders unverschämt reagierte die Grünen-Landeschefin Alexandra Werwarth, die ihm "antisemitische Lügenverbreitung" vorwarf und von ihm eine Entschuldigung erwarte. Hoppla, eine Entschuldigung, weil ein Politiker und Innensenator endlich einmal das ausgesprochen hatte, was an der Grenze zum Konzentrationslager Gaza Freitag für Freitag geschieht? mehr...

 

Kommentar  vom 10.10.2018
Internationaler Gerichtshof: USA sollen Iran-Sanktionen aufheben
NATO-Partner im Porzellan-Laden
Von Ulrich Gellermann

Tiefes Schweigen brütet über dem politischen Berlin. Keine Kanzlerin, kein Seibertchen, nicht mal Nahles-Weiß-Alles-Und-Das-Besser meldet sich: Der NATO-Partner USA ignoriert mal wieder einen Beschluss des Internationalen Gerichtshofs: Die Sanktionen der Vereinigten Staaten von Amerika gegen die Islamische Republik Iran sollen faktisch aufgehoben werden. Die USA folgen diesem Spruch des Gerichtes nicht. mehr...

 

Kommentar  vom 10.10.2018
Tausendschaften von Presstituierten und Professoren sorgen dafür:
Die Versklavung der Menschheit durch die Geheimreligion des Kapitalismus
Von Yavuz Özoguz

Manch Wahnsinn ist derart offensichtlich, dass spätere Generationen sich darüber wundern werden, wie die gesamte Menschheit mit solch einen Wahnsinn versklavt werden konnte. Werfen wir zunächst einen Blick in die Geschichte. Einstmals gab es in Deutschland den Beruf des Rechenmeisters. Im 15. Jh. wurde in öffentlichen Schulen in Deutschland keine Mathematik gelehrt. Zum Vergleich dazu war Mathematik im Orient damals weit verbreitet. Kaufleute auf deutschen Märkten waren nicht in der Lage komplexe Kaufvorgänge abzuschließen. Selbst ein einfacher Dreisatz hat die meisten Kaufleute überfordert. Der Mathematiker Johannes Widmann (1460-1498) war Dozent an der Universität Leipzig und berichtete, dass der Alltag der Händler von Übervorteilung, Betrug und List gekennzeichnet sei. Wer ein Geschäft halbwegs vernünftig abschließen wollte, musste einen Rechenmeister engagieren. Mathematik war auf dem Markt eine Art Geheimwissen, das nur die Rechenmeister kannten und für jede Dienstleistung Geld nahmen. Sie lehrten ihr Wissen – gegen Bezahlung – wenigen Schülern, die sich allesamt dazu verpflichten mussten, das Wissen weiterhin geheim zu halten. So etwas wie Zinsen oder Zinseszinsen waren ein streng gehütetes Geheimnis, das nur ausgewählte Geheimwissensgelehrte für ihre Zwecke missbrauchen konnten. mehr...

 

Glossen  vom 10.10.2018
Einige ketzerische Anmerkungen zur „digitalen Bildungsrevolution“
Ein „strahlender“ Lehrer für mich allein
Von Rudolf Hänsel

Unserem deutschen Bildungswesen steht eine „strahlende“ Zukunft bevor: Eine von Politikern, einschlägigen Technologiekonzernen und Konzern-Medien betriebene Werbekampagne für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht führte bei Schulbehörden, Schulträgern, Lehrkräften, Eltern und Schülern zu euphorischer Begeisterung: Schulen werden seitdem verkabelt und vernetzt, Klassen in Spielhallen umfunktioniert und das Handyverbot im Unterricht allerorten aufgehoben – verspricht die „digitale Bildungsrevolution“ doch spielerisches Lernen ohne Anstrengung und mit Spaß, eine Verbesserung des Unterrichtserfolgs und eine schnelle Lösung aller schulischen Probleme. Nur einige „reaktionäre Feinde des technologischen Fortschritts“ stören diese schöne neue (digitale) Bildungswelt, weil sie behaupten, dass alleine die milliardenschweren Technologiekonzerne Nutznießer der digitalen Aufrüstung von Schulen wären, unsere Kinder jedoch auf dem Altar der Technologie geopfert würden, weil sie mit Computern weniger lernen als ohne und die zunehmende Mobilfunkstrahlung ihre Gesundheit gefährde. mehr...

 

Medien  vom 10.10.2018
ARD-aktuell-Chef Gniffke will dem abgehalfterten Verfassungsschützer ans Bein pinkeln, aber so richtig traut er sich wohl doch nicht
Mieses Maaßen-Nachspiel
Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Ach, wie gerne wohl hätte ARD-aktuell-Chefredakteur Dr. Kai Gniffke dem Seehofer-Schützling Hans-Georg Maaßen noch richtig eins auf die Nuss gegeben? Weil der, so sieht es Qualitätsjournalist Gniffke, über die TV-Nachrichten aus Hamburg in einer Weise gesprochen habe, die dazu angetan sei, „die Tagesschau in Misskredit zu bringen“. Und das sogar vor dem Innenausschuss des Bundestages! Das geht gar nicht. Also holt Dr. Gniffke aus – und schifft, wie so oft, daneben. Mit einem unappetitlich-unaufrichtigen Beschwerdebrieflein an Maaßen, Kopie an den Bundestagsinnenausschuss. Aus seiner Seite tagesschau.de hält er die Chose sorgfältig raus. mehr...

 

Filmclips  vom 10.10.2018
Hermann Kopp am Antikriegstag 2018 in Düsseldorf
FRAGEN zur FRIEDENSBEWEGUNG: Was kostet uns die NATO?
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 10.10.2018
Kundgebung der 50.000 am 6. Oktober 2018 am Hambacher Forst
Wenn ich wüsste, dass morgen die Bagger kommen, würde ich heute noch ein Baumhaus bauen
Von Arbeiterfotografie

Unter dem Motto "Wald retten – Kohle stoppen!" haben 50.000 Menschen am 6. Oktober 2018 gegen die Vernichtung des Hambacher Forsts durch den Energiekonzern RWE demonstriert. Die 50.000 kamen zum Teil von weit her. Und auch vor Ort waren noch weite Wege zurückzulegen – weil Autos und Busse Kilometer weit vom Kundgebungsort entfernt parken mussten oder ein Zug mehr als zehn Kilometer entfernt wegen einer angeblichen Gleisblockade seine Fahrt beendete. Aufgerufen hatten die Initiativen und Organisationen "Buirer für Buir", BUND, Campact, Greenpeace und NaturFreunde. Es war das Verwaltungsgericht Aachen, das dafür sorgte, dass das polizeiliche Verbot aufgehoben wurde und die Kundgebung stattfinden konnte. Parallel hatte das Oberverwaltungsgericht Münster einen Rodungsstopp verfügt. Die NRhZ dokumentiert den Protest mit Fotos der Arbeiterfotografie. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 10.10.2018
Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) bis 25.11.2018
DELETE – Zensur findet durch Auswahl statt
Von Ralf Cüppers

Im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist zurzeit – noch bis 25.11.2018 – im obersten Stockwerk die Ausstellung DELETE zu sehen. Sie zeigt Pressefotos, die in Illustrierten veröffentlicht wurden, und daneben aber auch diejenigen Fotos, die von denselben Fotografen auf denselben Filmen aufgenommen wurden und die in den Illustrierten nicht gedruckt worden sind. Es wird deutlich, dass die ausgewählten Aufnahmen zu einer anderen Aussage führen als die jeweilige Gesamtserie. Es geht also um Auswahl und Zensur im Bildjournalismus. mehr...

 

Literatur  vom 10.10.2018
Leben wie ein Baum einzeln und frei
Wälder
Von Afsane Bahar

Im therapeutischen Alltag
werde ich beschenkt
mit Lebensgeschichten
Träumen und Zukunftsbildern
wenn tiefgründige Beziehungen entstehen mehr...

 

Literatur  vom 10.10.2018
Aus dem Buch "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts" (1)
Die neuen Finanzmächtigen im westlichen Kapitalismus
Von Werner Rügemer

In seinem neuen Buch „Die Kapitalisten den 21. Jahrhunderts“ schildert Werner Rügemer die weder von Regierungen und Globalisierungskritikern thematisierten neuen Finanzmächtigen des US-geführten westlichen Kapitalismus. Sie waren schon vor der Finanzkrise 2007 da, haben sie mitverursacht. Aber dann wurden sie noch mächtiger, weil sie rechtlich nicht als Banken gelten und nicht reguliert werden: die großen Kapitalorganisatoren wie BlackRock, „Heuschrecken“ wie Blackstone, Wagniskapitalgeber, Investmentbanken wie Lazard und Rothschild. BlackRock&Co sind auch die Haupteigentümer von Facebook, Google, Amazon, Microsoft und Apple, und sie arbeiten mit Militär und Geheimdiensten zusammen – wer weiß das schon hier im verschlafenen Deutschland? Im Folgenden ein Auszug aus Rügemers Buch über die von BlackRock&Co arrangierten Fusionen von Bayer/Monsanto, Linde/Praxair und die neue Arbeitsteilung zwischen Eon und RWE. mehr...

 

Literatur  vom 10.10.2018
Aus dem Buch "Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen"
Russland gehört zur europäischen Familie – Was um Himmels willen treibt Deutschland gegen Russland?
Von Wolfgang Bittner

94 Prozent der Deutschen halten nach einer Umfrage des forsa-Instituts für Politik und Sozialforschung gute Beziehungen zu Russland für wichtig. Das wird von den Berliner Politikern und den „staatstragenden“ Medien in der weit überwiegenden Mehrzahl ignoriert. Auch nachdem sich das Verhältnis zwischen den USA und der EU in letzter Zeit abgekühlt hat, folgt die deutsche Regierung nahezu blind der Aggressionspolitik und den militärischen Vorgaben der USA mit ihrer NATO. Jetzt ist im Westend Verlag das Buch „Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“ mit 27 friedenspolitischen Beiträgen namhafter Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Gesellschaft erschienen. Darunter ist der Beitrag "Russland gehört zur europäischen Familie - Was um Himmels willen treibt Deutschland gegen Russland?" von Wolfgang Bittner, den die NRhZ nachfolgend wiedergibt. mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE