NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Oktober 2014

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

KLAPPT LEIDER ZURZEIT NICHT auf dieser Seite. "mehr" ANKLICKEN mehr...
zurück  


Aktuelles  vom 20.10.2014
BND-Präsident Gerhard Schindler: Allez hopp!
Die Prorussen waren´s. Das reicht für MH17
Von Volker Bräutigam

Nee, nicht ganz so platt. Korrekt zitiert lautete die Schlagzeile: „BND: Prorussische Separatisten schossen Flug MH17 ab.“ Der Text darunter, gleichförmig, sogar fast gleichlautend von ARD und BILD und WELT bis ZDF verbreitet: „Den Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 in der Ostukraine hat nach Erkenntnissen des Bundesnachrichtendienstes eine von prorussischen Separatisten abgefeuerte Rakete verursacht. (...) erklärte (...) BND-Präsident Gerhard Schindler vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages. Demnach haben die Separatisten ein russisches Buk-Luftabwehrsystem abgefeuert und damit am 17. Juli die Maschine mit 298 Menschen an Bord abgeschossen.“ mehr...

 

Lokales  vom 15.10.2014
Heftige Auseinandersetzungen in Mülheim um die heutige Volkshochschule
Beim Vermarkten der letzten Sahnehäubchen der Stadt
Von Lothar Reinhard

Vor gut einer Woche waren die Mülheimer Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (SPD) und der oberste Mölmsche Wirtschaftsförderer Schnitzmeier mit einer 6-köpfigen Delegation auf der ExpoReal in München, um für Mülheimer Immobilien und Projekte zu werben. Schnitzmeier verkündete Optimismus und viele interessante Gespräche und Kontakte mit Investoren. Konkret aber hatte er nichts vorzuweisen.

 
 mehr...

 

Lokales  vom 15.10.2014
Politiker müssen sich endlich für die 300.000 Einwohner der Region engagieren
RRX für den Verkehrsknotenpunkt Köln-Mülheim
Von Heinz Weinhausen

Köln-Mülheim und Bergisch-Gladbach, eine ganze Region mit 300.000 Einwohnern droht vom neuen Regionalzugverkehr abgehängt zu werden. Der neue Rhein-Ruhr-Express, kurz RRX, wird kommen. Er wird die bisherigen Regionalzüge ablösen und die Rhein-Ruhr-Metropolen im 15 Minuten-Takt miteinander verbinden. Neue komfortablere Züge sind bestellt, separate Gleise werden gebaut, mehr Fahrgäste reisen schneller. Das neue Regionalkonzept wurde in den Grundzügen vom Fahrgastverband Pro Bahn und dem Verkehrsclub VCD vor zehn Jahren entwickelt und von Bahn und Politik willkommen geheißen.  mehr...

 

Lokales  vom 15.10.2014
Kooperation zwischen Jobcenter Rhein-Sieg und dem Kreisjugendamt
Zu Lasten der Eltern?
Von Hans Georg

Der Kreistagsfraktion DIE LINKE Rhein-Sieg liegen Hinweise vor, wonach es eine Zusammenarbeit zwischen dem Kreisjugendamt und dem Jobcenter Rhein-Sieg gibt, die dazu genutzt wird, Sozialleistungsempfänger unter Druck zu setzen.

 
 mehr...

 

Inland  vom 15.10.2014
Neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI)
Reichtum in Deutschland wächst und verfestigt sich
Von Franz Kersjes

Ebenso wie die Armut hat auch der private Reichtum in Deutschland über die vergangenen zwei Jahrzehnte deutlich zugenommen. Der Anteil der Personen, die nach dem in der Wissenschaft verbreiteten relativen Reichtumsbegriff reich oder sehr reich sind, liegt heute um ein gutes Drittel höher als Anfang der 1990er Jahre: Galten 1991 noch 5,6 Prozent aller Menschen in Deutschland wegen ihres verfügbaren Haushaltseinkommens als reich oder sehr reich, waren es 2011, dem jüngsten Jahr, für das Daten vorliegen, 8,1 Prozent. Zudem haben vor allem die Einkommen der sehr Reichen stärker zugelegt als im Durchschnitt der Gesellschaft. mehr...

 

Inland  vom 15.10.2014
Gemeinsame westliche Ziele: Schwächung Irans und Sturz Bashar al Assads
Berliner Prioritäten
Von Hans Georg

Die deutsche Kanzlerin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Türkei. Man müsse "von einem Nato-Land erwarten dürfen", dass es "seine Prioritäten richtig setze" und dem Kampf gegen den IS endlich Vorrang einräume, sagte Angela Merkel am Mittwoch vergangener Woche mit Blick auf die katastrophale Lage in der nordsyrischen Grenzstadt Kobane. Ankara verweigert den syrisch-kurdischen Kämpfern, die die Stadt gegen den Ansturm der Terrortruppe "Islamischer Staat" ("IS") zu verteidigen suchen, jegliche Unterstützung; Beobachter mutmaßen, eine Eroberung Kobanes durch den IS komme der türkischen Regierung aus geostrategischen Motiven womöglich sogar recht. mehr...

 

Globales  vom 15.10.2014
Interview mit Jürgen Todenhöfer (CDU) über Syrien und den Kampf gegen den IS
Die USA als Kriegsauslöser
Von Marcel Joppa

Während der IS in Syrien weiter auf dem Vormarsch ist, blickt die Welt im Kampf gegen den islamistischen Terror vor allem auf die Türkei. Diese wiederum lehnt einen Einmarsch in Syrien weiter ab und appelliert ihrerseits an die USA, ihre Präsenz zu verstärken. Marcel Joppa sprach für die STIMME RUSSLANDS mit Jürgen Todenhöfer, der als Autor und Journalist noch im vergangenen Jahr mit Syriens Präsident Assad sprechen konnte und lange für die CDU im Deutschen Bundestag saß. mehr...

 

Globales  vom 15.10.2014
USA verweigern Syrien das Recht, Partner im Kampf gegen den Terror zu werden
Die Instrumente des Völkerrechts einsetzen!
Von Luz María De Stefano Zuloaga de Lenkait

Mit seinen unhaltbaren Behauptungen lässt sich Joschka Fischer wie gewohnt für die westliche Propaganda-Masche leicht instrumentalisieren, als ob die Ukraine kurz vor einer militärischen Aggression Russlands stünde: "Militärisch hat die Ukraine keine echte Chance gegen die russische Armee." Im Gegensatz zum westlichen US/EU-Block setzt der russische Präsident die Instrumente des Völkerrechts ein, etwas völlig unbekanntes für einen Joschka Fischer, der hier stumm und taub vor einer Terra Incognita steht. mehr...

 

Globales  vom 15.10.2014
Experten warnen vor Faschisten vor den Ukraine-Wahlen am 26. Oktober
Radikalisierung im Parlament dank Deutschland
Von Hans Georg

Vor der Parlamentswahl in der prowestlich gewendeten Ukraine warnen Experten vor einer "Radikalisierung" der nächsten Werchowna Rada. Ursache ist nicht, dass faschistische Parteien laut Umfragen mit bis zu 20 Prozent der Stimmen rechnen können. Vielmehr liege eine zentrale Gefahr darin, dass auf den Wahllisten mehrerer Parteien, insbesondere der "Volksfront" von Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk, bekannte Milizenführer kandidierten, urteilen Beobachter: Sie sollten die "patriotische Wählerschaft" an ihre jeweiligen Parteien binden, drohten jedoch zugleich die Arbeit im Parlament zu "radikalisieren". mehr...

 

Globales  vom 15.10.2014
Solidarität mit dem Kampf der Kurdinnen und Kurden in Syrien gegen den IS
Erklärung des Ya-Basta-Netzes
Von Emil Schuh

In den letzten Monaten haben wir davon gehört, wie sich die kurdischen Gebiete in Syrien, Rojava genannt, entwickeln. Wir haben von der Anstrengung vernommen, mit der in Rojava eine andere Gesellschafts-ordnung aufgebaut wird. Eine Gesellschaftsform, die auf Gleichberechtigung und Beteiligung von Frauen und Männern aller so genannten "Volksgruppen" setzt. In all dem Elend der Kriege und Kämpfe in der Region ist Rojava ein

Hoffnungsschimmer und war ein sicherer Fluchtpunkt für abertausende Menschen aus den umkämpften Gebieten, die solidarisch aufgenommen wurden.
 mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 15.10.2014
Antikriegskonferenz im „Haus der Demokratie und Menschenrechte“ in Berlin
Medienkrieg um Ukraine und Irak
Von Daniela Lobmueh

Kennt die von NATO-Kriegstrommeln dröhnende westliche Welt heute noch ein Forum, wo IranerInnen und US-AmerikanerInnen gemeinsam um Frieden und Abrüstung ringen? Hier in Berlin gab es eines: Etwa 150 Friedensbewegte trafen sich am Wochenende im „Haus der Demokratie und Menschenrechte“ in Berlin. Die Redner waren überwiegend pensionierte Professoren der Uni Bremen, wie der Hauptorganisator Rudolph Bauer, ferner der Universitäten Mainz und Rom. Dazu kamen Medienarbeiter, Juristen und Aktivisten, etwa der Mediziner Matthias Jochheim von IPPNW. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 15.10.2014
Verpflichtende Friedensbindung an Hochschulen und bittere Wahrnehmungen
Zivilklausel-Verstöße: Was tun?
Von Dietrich Schulze

Zu Beginn des Jahres wurde von der Presse veröffentlicht, dass 22 hiesige Hochschulen seit 2010 Forschungs-programme vom Pentagon finanziert bekommen. Das bedeutet, hunderte von beteiligten WissenschaftlerInnen hatten über Jahre eisern geschwiegen. Denn für die vor 6 Jahren in Karlsruhe entstandene und inzwischen erwachsen gewordene Zivilklausel-Bewegung wäre das ein direkter Beweis für die Militarisierung von Bildung und Forschung gewesen. Also wird der urdeutsche Charakter „Klappe halten“ praktiziert.

 
 mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 15.10.2014
Malala Yousafzai schon vor ihrem Friedensnobelpreis zu Präsident Obama:
"Drohnenattacken fördern den Terrorismus"
Von Heinrich Frei und Peter Kleinert

Zusammen mit dem indischen Kinderrechts-aktivisten Kailash Satyarthi (60) wurde die pakistanische Schülerin Malala Yousafzai (17) vergangene Woche mit dem Friedensnobelpreis 2014 ausgezeichnet. Dass die jüngste Trägerin in der Geschichte des Nobelpreises, die für ihren jahrelangen Kampf gegen Unterdrückung von Kindern und Jugendlichen, besonders für das Recht aller Kinder auf Bildung vom Nobelkomitee gewürdigt wurde, nachdem sie ein Kopfschuss-Attentat der Taliban überlebt hatte, am 11. Oktober 2013 das Weiße Haus besuchen durfte und dort Präsident Obama bat, keine Drohnenangriffe mehr in ihrer Heimat fliegen zu lassen, wird von den üblichen Medien nicht erwähnt. mehr...

 

Kommentar  vom 15.10.2014
Um Syrien zu zerschlagen und Assad zu stürzen, gilt auch für Obama
Murphys Gesetz aus dem Netz
Von Volker Bräutigam

  Eine banale Einsicht: Murphys Gesetz besagt, dass alles, was theoretisch schiefgehen kann, am Ende auch praktisch fehlschlägt. Ins Politische übertragen heißt das, dass der mörderische Unfug, den sich führende Politiker einfallen oder einreden lassen, nichts verbessert, sondern alles verschlimmert. mehr...

 

Kommentar  vom 15.10.2014
Kommentar vom "Hochblauen"
Ein Unglück kommt selten allein
Von Evelyn Hecht-Galinski

Gauck war am 9. Oktober in Leipzig beim Festakt der friedlichen Revolution wieder voll und ganz in seinem Element, der pastoralen Besserwisserei und Einstimmung der gesamtdeutschen Bevölkerung auf eine Art der Mitverantwortung, wie er sie sich für uns vorstellt. Wieder einmal benutzte er diesen Tag, um uns auf die veränderte Lage in der Welt, in der wir mehr "Außenpolitische Verantwortung" zu übernehmen hätten, einzustimmen und mahnte die entschiedene Verteidigung der eigenen Werte an. Was er darunter versteht, hat er uns ja schon bei vielen Anlässen vorgetragen und seine Werte scheinen mir mehr als fragwürdig und nicht die meinen! mehr...

 

Glossen  vom 15.10.2014
Die AfD ist keine Alternative für Deutschland
Falschmünzer & Goldfinger
Von Ulrich Gellermann

  Nach einer gängigen Logik sollte man mit dem Feind seines Feindes befreundet sein. Und Finanzminister Schäuble, ein Feind der demokratischen Ordnung, ist zurzeit heftig mit der "Alternative für Deutschland" befeindet. Also sollten Demokraten eigentlich . . . aber lieber doch nicht. mehr...

 

Medien  vom 15.10.2014
Propaganda in militärischen Konflikten, z.B. während der Balkankriege
PR-Aufträge für Hass und Tod
Von Helmut Scheben

In militärischen Konflikten werden zunehmend PR-Agenturen beauftragt, Feindbilder zu konstruieren und die öffentliche Meinung zu manipulieren, um ein Defizit an Legitimation auszugleichen. „Ich muss sagen, als die Nato 1999 angriff, haben  wir eine Flasche Champagner aufgemacht“. Das sagte James Harff in einem Interview mit  holländischen Dokumentarfilmern. Harff war Direktor der Abteilung Global Public Affairs der amerikanischen PR-Firma Ruder Finn. Die Firma war eine der ersten, die Propaganda-Aufträge im Balkankrieg erhielt,  im August 1991 von der kroatischen Regierung, im Mai 1992 von der bosnischen Regierung und im Herbst desselben Jahres von der Führung der Kosovo-Albaner. mehr...

 

Medien  vom 15.10.2014
Wenn zwei dasselbe tun, ist es laut Wefing von der ZEIT noch lange nicht dasselbe
Ein Totengräber des Völkerrechts
Von Jürgen Rose

Bekanntlich fungiert eines der führenden selbsternannten „Intelligenzblätter“ dieser Republik, die Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT, nicht nur als Frontblatt eines überkommenen Transatlantizismus‘, sondern darüber hinaus als Propagandapostille eines widerwärtigen Bellizismus‘, die jeden Angriffskrieg der USA und ihre jeweiligen ad-hoc-Koalitionäre mit frenetischem Beifall beklatscht. Ein Meisterstück dieses Genres lieferte der ZEIT-Autor und Volljurist Dr. Heinrich Wefing Wenn zwei dasselbe tun, ist es laut Wefing noch lange nicht dasselbe in seinem Leitartikel vom 25. September dieses Jahres, in dem er die Luftangriffe der U.S. Air Force und deren willfähriger Koalitionäre auf die Stellungen der Terrormiliz IS (Islamischer Staat) mit höheren legitimatorischen Weihen versieht.

ZEIT Heinrich Wefing TWITTER.jpeg mehr...

 

Filmclips  vom 15.10.2014
Der Agent
Von Erwin Stache

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 15.10.2014
Demonstration in Kalkar am 3.10.2014 gegen die NATO-Kommandozentrale
Gemeinsam gegen Imperialismus und Krieg
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Ein Demonstrant macht die Situation deutlich. Er zeigt das Europa von 1990 und das von 2009. So wird klar, wer – allen Vereinbarungen zuwider – expandiert: die NATO, nicht Russland. „Der Aggressor heißt NATO!“, ist eine Stellungnahme der Freidenker überschrieben. „Deutschland ist in der NATO ein Juniorpartner, weil die USA die NATO anführen; aus Sicht der USA ist Deutschland besetztes Land; Deutschland hat... die Position des Vasallen übernommen“, erkennt der Schweizer Historiker Daniele Ganser. In Kalkar am Niederrhein lässt Deutschland es zu, dass hier eine weitere NATO-Kommandozentrale entsteht. Stoßrichtung: Osten. Dagegen protestiert die Friedensbewegung, die "alte" oder "klassische" (wie Bernhard Trautvetter vom Essener Friedensforum sie lieber genannt wissen möchte) wie auch die "neue". Gemeinsam! Gemeinsam wenden sie sich gegen Imperialismus und Krieg. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 15.10.2014
Zwei völlig unterschiedliche historische Bewegungen
Kreuzfahrer und Zionisten
Von Uri Avnery

Neuerdings treten die Wörter „Kreuzfahrer“ und Zionisten” immer häufiger als Zwillinge auf. In einer Dokumentation über ISIS, die ich eben gesehen habe, tauchten sie in fast jedem Satz auf, der von islamistischen Kämpfern, darunter auch Jugendlichen, geäußert wurde. Vor ungefähr sechzig Jahren habe ich einen Artikel mit eben diesem Titel geschrieben: „Kreuzfahrer und Zionisten“. Vielleicht war er überhaupt der erste über dieses Thema. Er erregte eine Menge Widerspruch.  mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Der Agent
Von Erwin Stache
FOTOGALERIE