NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. Oktober 2018

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 17.10.2018) Zweimal geht es um Wikipedia: Dirk Pohlmann grüßt die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung von einer Veranstaltung von "Koblenz: im Dialog" – es gelte, Wikipedia als usurpiertes Monopol der Desinformation zu erkennen. Und Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann sagen "Danke Wikipedia!" für einen Erkenntnisgewinn, der keine Grenzen kennt. Ein anderes Feld der Manipulation offenbart die Fotogalerie, in der es um die #Unteilbar-Demonstration in Berlin am 13. Oktober 2018 geht. Die Frage, die sich dort stellt, lautet: Unteilbar? Unheilbar manipuliert? Ulrich Gellermann entdeckt bei den Teilnehmern der #Unteilbar-Demonstration ein "Unteilbar gutes Gefühl". Rainer Rupp befasst sich mit "Trumps Kampf gegen die neoliberale Globalisierung". Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait sieht sich in Zusammenhang mit einer "bösen Schmierenhetze gegen US-Präsident Donald Trump" mit einem "Papagei-Wirrwar" konfrontiert. Und sie analysiert die Enzyklika "Laudate si". Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer hat Recht: Was an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen an jedem Freitag geschieht, sind eindeutig "Hinrichtungen" – das ist für Arn Strohmeyer keine Frage. Evelyn Hecht-Galinski ruft mit Karl Jaspers in Sachen Palästina dazu auf, die Wahrheit gegen die Unwahrheit zu verteidigen. Jochen Mitschka fragt: Was bringt uns die Zukunft? Und er sieht die Ohnmacht der Moral sowie die Perfektionierung der Manipulation. Warum sprechen wir von "Hungertoten" und nicht von "Hungermorden"? Was ist der größte Terrorismus und wer sind die größten Terroristen? Das fragt Yavuz Özoguz. Im Filmclip geht es um Wasserspiele am Kölner Opernbrunnen. Harry Popow empfiehlt einen Roman von Hans-Jürgen Hennig, der uns in die Zeit vor 1000 Jahren eintauchen lässt, als es um den Kampf gegen die gewaltsame Christianisierung im Norden Europas ging. Karl Feldkamp bringt uns einen Heimatroman der tiefsinnigeren Art nahe. Und Werner Rügemer präsentiert aus seinem neuen Buch "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts" einen Text über das Agieren der Blackstone-Heuschrecke bei der privatisierten Telekom. Diese und weitere Beiträge bieten sicher anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 17.10.2018
GRUSS an die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung
Wikipedia als usurpiertes Monopol der Desinformation erkennen
Von Dirk Pohlmann

Bisher handeln 12 Folgen "Neues aus Wikihausen" von Manipulationen und Wahrheitsverdrehungen bei Wikipedia. Markus Fiedler ("Die dunkle Seite der Wikipedia") und Dirk Pohlmann enttarnten in Folge #08 mit gründlicher Recherche nach "kopilot" einen weiteren diffamatorischen Schreiber, der vor allem missliebige Linke – in bester "antideutscher" Manier – in Grund und Boden schrieb. Dieser Anonymus "Feliks" ist nun als Funktionär innerhalb der Linkspartei mit größter Sympathie fürs antideutsche Lager um den Berliner Kultursenator Klaus Lederer mit Klarnamen bekannt: Jörg Egerer, der den Namen Jörg Matthias Claudius Grünewald angenommen hat, ist nun für juristische Auseinandersetzungen adressierbar. Lederer schaltete sich bekanntlich Ende 2017 "von oben" in die Verleihung des Kölner Karlspreises für engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen ein und suchte diese zu verhindern... Das GRUSSwort ist aufgenommen beim 6. "Koblenz: Im Dialog", veranstaltet von Sabiene Jahn, die sich von Anfang an wirren antideutschen Attacken ausgesetzt sieht, diese aber hervorragend argumentativ pariert. mehr...

 

Aktuelles  vom 17.10.2018
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

VORTRAG / FORUM Jürgen Herres, Uwe Krüger u.a.: Marx als Journalist (19.10., Trier), futur iii Tagung "digitaltechnik zwischen freiheitsversprechen und totalüberwachung" (20.10., Offenburg), Russland und China - Bastion der Völker für Frieden (30.10., Berlin), Linke Literaturmesse (2.-4.11., Nürnberg), Werner Rügemer: Kapitalisten des 21. Jarhunderts (23.11., Köln), – AUSSTELLUNG / KUNSTAKTION – Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (ab 17.9., Stuttgart, ab 21.9., Bad Boll), ...bis 20.10. Anne Ruth Kieschnick - Yoko Ono & Co (Köln), Köln 68! Protest. Pop. Provokation. (20.10.-24.2.2019, Stadtmuseum Köln), 20. Oktober 2018 – 24. Februar 2019, Eröffnung: Köln im Kunstrausch (26.10. zadik, Köln), Was brauchen wir da noch Kunst und Kultur?" Seminar mit Stefan Siegert Zur Rolle von Kunst im Klassenkampf (27.10., Düsseldorf), ... bis 11.11.2018 Zeitalter der Kohle (Ruhrmuseum Essen), Udo W. Hombach Führung: Der Mosaikschmuck im Opernbrunnen (18. und 25.11., Köln), ... bis 18.11.2018: Iran, kulturelle Wiege der Menschheit (Dreents-Museum/NL), Kontakt-Café mit Inge Broska und Hans-Jörg Tauchert (12.12., zadik, Köln) – THEATER / KABARETT / LESUNG – Weber-Herzog-Musiktheater: Frau Kapital und Dr. Marx (Tournee ... Trier...), 'Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ... Dortmund, Berlin, ...), Literatur um 8 (25.10.,15.11., Köln), Sagen was ist - eine Hommage an Rosa Luxemburg (22.11. Premiere, 30.11., Berlin, 14.12., Bielefeld), Lisa Fitz Life (Oktober 2018...), Ausbrechen - 4. Kölner Literaturtage (4.10.-3.11., Köln), Kurt Holl – Autobiografisches Portrait eines 68ers (28.10., Köln), Werner Rügemer: Kapitalisten des 21. Jarhunderts (23.11., Köln), – FILM Una Noche, Spielfilmdebüt der Regisseurin Lucy Mulloy (18.10., Bochum), KünsterInnen-Filme aus dem KAOS-Archiv (... bis 20.10., Köln), Werner Rügemer: Die Kapitalisten des 21. Jahrhundert (23.11., Köln) – KONZERT Fluxus und Lifemusik (21.,28.10., Potsdam), Die Untertanen double feature Chor mit Lesung (26.,27.10., Burg Hülshoff, Havixbeck) – AKTION – Ende Gelände (25.-29.10., im Rheinischen Braunkohlerevier), Zweiter Wald- und Dorfspaziergang mit Michael Zobel, Ingo Bajerke, Eva Töller (10.11., Keyenberg, Tagebau Garzweiler, 11.11., Hambacher Forst), BDS-Gerichtsprozess Glanz ./. Stadt Oldenburg AZ 3 A 3012/16 (27.9. und die Folgen, Oldenburg) +++ REGELMÄSSIG +++ mehr...

 

Globales  vom 17.10.2018
Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer hat Recht:
An der Grenze zum Gazastreifen richten die Israelis friedliche Demonstranten hin
Von Arn Strohmeyer

Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat Mut bewiesen und die Dinge beim Namen genannt: Was an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen an jedem Freitag geschieht, sind eindeutig „Hinrichtungen“ – man kann sie auch Mord nennen. Dort schießen bewaffnete Israelis (Soldaten oder Angehörige der Polizei) auf friedliche Demonstranten, die gegen die Blockade protestieren, die sie seit elf Jahren von der Außenwelt völlig abschließt. Sie demonstrieren auch für ihr Recht auf Heimkehr in ihre Städte und Dörfer. Denn drei Viertel der Bewohner des Gazastreifens bzw. ihre Nachkommen sind Flüchtlinge, die die Israelis 1948 und 1967 aus ihrer Heimat vertrieben haben. Der Gazastreifen ist heute nicht nur das am dichtesten besiedelte Gebiet der Welt, er ist als Folge der israelischen Abriegelung ein Elendsquartier, sogar kritische Israelis sprechen vom „größten Freiluftgefängnis der Welt“. Die Lebensverhältnisse dort sind so unerträglich geworden, dass die UN voraussagen, dass der Gazastreifen 2020 unbewohnbar sein wird. mehr...

 

Globales  vom 17.10.2018
Böse Schmierenhetze gegen US-Präsident Donald Trump
Papagei-Wirrwar
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die außenpolitische Niederlage Obamas, die Trump ab Januar 2017 erbt, ist für die USA von einem eklatant riesigen Ausmaß, militärisch wie diplomatisch. Die US-Führungszirkel waren dadurch bis ins Innerste erschüttert. Ihnen blieb nur, sich als Rächer gegen Donald Trump und gegen Wladimir Putin aufzuspielen. mehr...

 

Globales  vom 17.10.2018
Skrupellose US-Willkür gegen alle Regeln der Zivilisation
Verfall der USA und großer Staaten der Europäischen Union in Unrechtsregime
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die USA haben sich in ein widerwärtiges faschistisches Regime verwandelt, seitdem sie sich über Recht und Gesetz hinwegsetzen und seit Jahren ein Willkürsystem gegen alle Regeln der Zivilisation skrupellos betreiben. Schon mit George Bush Sr. begann 1991 eine US-Aggression gegen den Irak mit dem Bruch aller Zivilisationsregeln der Vereinten Nationen. Dann der Überfall auf Jugoslawien 1999 unter Clinton und die unzähligen weiteren Aggressionen gegen Afghanistan, den Irak, Libyen und Syrien unter Obama, die bis heute noch Tod, Chaos und Verwüstung mit sich bringen. Die USA haben das Unrecht internationalisiert. mehr...

 

Globales  vom 17.10.2018
Trumps Kampf gegen die neoliberale Globalisierung
Handelskrieg gegen China: Egal wie, Trump gewinnt...
Von Rainer Rupp

Im Handelsdisput mit der Volksrepublik China beruft sich US-Präsident Donald Trump auf Abschnitt 301 des Außenhandelsgesetzes von 1974 (Trade Act of 1974), der ihn ermächtigt, kurzfristig gegen Chinas angebliche "unfaire" Handelspraktiken vorzugehen und harte Strafen zu verhängen. Damit ist der von Trump begonnene Streit um Schutzzölle zwischen den beiden mächtigsten Volkswirtschaften der Welt in die nächste Eskalationsrunde gegangen. Chinesische Exporte in die USA im Wert von 230 Milliarden – und womöglich mehr – sollen um 25 Prozent teurer werden, aber nur, wenn sich Trump innenpolitisch auch gegen seine eigene Partei (die Republikaner) durchsetzen kann. mehr...

 

Globales  vom 17.10.2018
Enzyklika "Laudate si"
Mit Fachleuten erhellen statt Ausweichen auf Sensations- und Skandalthemen
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Jede Institution ist gezwungen, sich im Laufe ihrer Lebensgeschichte zu verändern. Die Römisch-Katholische Kirche, und zwar der Vatikan bildet dabei keine Ausnahme, hat sich aber als resistent gegenüber Veränderungen und Entwicklung gezeigt oder extrem langsam, wie zum Beispiel der Fall Galileo und die Anerkennung Luthers offenbaren. Heiligsprechungen sind mittelalterliche Praxis, die als konträr zum Wort Christus angesehen werden können, der sagte: "Nur allein mein Vater im Himmel ist heilig". Die christliche Kirche ist vor allem eine leuchtende Weisheiten verbreitende Kirche, die aufgerufen ist, eine Antwort zu den Erwartungen jedes Menschen zu geben. Franziskus von Assisis Bekenntnis ist ein Anstoß für tieferes Nachdenken: "Gott, unser Herr Jesus Christus ist das Gute und Er kann nur das Gute für uns alle wollen. Aber im Unterschied zur Sonne, die ohne uns über unsere Köpfe glänzt, hat Er gewollt, dass seine Güte durch das Herz des Menschen geht. Dann hängt es von jedem von uns ab, von unserer Seite, dass die Menschen die Barmherzigkeit Gottes spüren oder nicht. Deshalb ist die Güte, die Gutherzigkeit eine so große Sache." („Sagesse d'un pauvre“ von Eloi Leclerc) mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 17.10.2018
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (130)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Liebe Stadt Köln, für mich ist das hier [die Klagemauer] Kultur, Ausdruck von Menschen. Ohne Menschen ist eine Stadt nichts. Stein und Beton ohne Menschen ist sinnlos. Ist Köln eine Weltstadt?“ „Wenn ihr die Klagemauer verbietet, dann verbietet ihr auch den Frieden!“ „Mögen sich jetzt die Liebe, die Weisheit, der Frieden, die Wahrheit, der Glaube, das Vertrauen, die Verantwortung, die Gnade in den Herzen aller Menschen offenbaren und diesen Planeten Erde einhüllen in Licht.“ „Frieden, Liebe und Verständnis – Zusammen können wir den Planeten retten. Dank an Michael Jackson, dass er die Welt heilt!“ „Die Gewalt ist kein Weg!“ So steht es auf fünf der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2018 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 79 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 17.10.2018
To the Secretary General of NATO, Mr. Jens Stoltenberg, on the occasion of his statement on the 1999 NATO aggression in front of students of the University of Belgrade on 8.10.2018
Mr. Stoltenberg, that is an insult to the Serbian people and a mockery of their victims!
Open letter from Rudolf Hänsel

Sir! Actually, I do not want to turn to a NATO Secretary General, but today I have to do it. The occasion: According to "Sputnik Germany" (7.10.) and "RT Deutsch" (8.10.), you should have said in a meeting with students of Belgrade University on 8.10.2018 on NATO bombing of Yugoslavia in 1999 as follows: "We have done this for the protection of the civilian population and for preventing further actions of the regime of Milosevic.” (Quoted after "Izvestia") Allow me, as a German citizen and scholar, who has seriously dealt with political events in the Balkans for almost two decades, to inform you of the following: I strongly condemn US-NATO's war of aggression against ex-Yugoslavia (codename "Merciful Angel"), which is in violation of international law, and I know that highly toxic and radioactive uranium weapons ("dirty bombs") were used in tons in this war. mehr...

 

Kommentar  vom 17.10.2018
Kommentar vom Hochblauen
Verteidigen wir die Wahrheit gegen die Unwahrheit!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Was sich am letzten Sonntag, am Tag der Bayernwahl (14.10.2018), in der Frankfurter Paulskirche, vor 700 illustren Gästen aus Politik, Medien und Kultur abspielte, war gewiss ein Novum. Mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels wurde das Ehepaar Jan und Aleida Assmann ausgezeichnet. Geehrt wurden die beiden Kulturwissenschaftler unter anderem für ihre Forschungsarbeit zum "Kulturellen Gedächtnis", und gemeinsam hielten sie ihre Dankesrede. Die Jury ehre „ein Forscherpaar, das sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt“, und weiter: „Aus dieser spannungsvollen, komplementären Einheit, die Aleida und Jan Assmann bilden, ist ein zweistimmiges Werk entstanden, das für die zeitgenössischen Debatten und im Besonderen für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung ist.“ mehr...

 

Kommentar  vom 17.10.2018
Was bringt uns die Zukunft?
Die Ohnmacht der Moral
Von Jochen Mitschka

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber mir geht es regelmäßig schlecht, wenn ich die Nachrichten lese. Nein, ich meine nicht die Narrative, die uns das deutsche Establishment erzählt, sondern die Realität, rein gelassen über weltweite Kontakte und Berichte in allen möglichen Sprachen. Naja, mein Vater hatte immer gesagt „Geld regiert die Welt“, wenn ich mich über Ungerechtigkeiten erregte. Aber ich habe das bis heute nicht gelernt, einfach mit den Schultern zu zucken. Aber vielleicht verstehen Sie ja nicht, was ich meine. Lassen Sie es mich erklären: mehr...

 

Kommentar  vom 17.10.2018
Das Fest der Freundlichkeit in Berlin
Unteilbar gutes Gefühl
Von Ulrich Gellermann

Bewegt von der Sorge um ein Land, das nach rechts driftet: So kamen sie aus allen Teilen Deutschlands in die Hauptstadt zur Aktion #Unteilbar. Gegen Rassismus und für allgemeine Solidarität klang der Tenor der Sprechchöre und die klarste Botschaft war: "Kein Platz für Nazis“. Niemand brachte die Allgemeinheit des geteilten Signals besser auf den Punkt als ausgerechnet Andrea Nahles: "Wir müssen Gesicht zeigen für eine solidarische Gesellschaft, für unseren Sozialstaat, für ein friedliches und respektvolles Miteinander“, gab SPD-Chefin Nahles dem Aufruf zum Geleit. Tatsächlich war das gute, das freundliche Gesicht Deutschlands im Berliner Zentrum zu sehen. So als habe es nie Bundeswehr-Einsätze im Ausland gegeben, die tapfer an der Zahl der Flüchtlinge mitgearbeitet haben. Als gäbe es wirklich einen Sozialstaat, der das Land nicht in Habende und Habenichtse teilt. Als erführe der Hartz-Vierer denselben Respekt wie der mit dem Acht-Zylinder Geländewagen. mehr...

 

Kommentar  vom 17.10.2018
Warum sprechen wir von „Hungertoten“ und nicht von „Hungermorden“?
Was ist der größte Terrorismus und wer sind die größten Terroristen?
Von Yavuz Özoguz

Über den Begriff Terrorismus lässt sich in der westlichen Welt ausgiebig streiten, denn während Terroristen, deren Terror zum Wohl der westlichen Welt dient, nicht als solche betrachtet werden, gilt jeder legitime Befreiungskampf gegen westliche Kolonien als Terrorismus. Doch beide Betrachtungen lenken vom größten Terrorismus der Zeit ab. Wikipedia versteht unter Terrorismus vereinfacht kriminelle Gewaltaktionen gegen Menschen oder Gegenstände zur Erreichung eines politischen, religiösen oder ideologischen Ziels. Dazu eine Statistik: Im Jahr 2017 wurden weltweit 8584 Terroranschläge verübt, bei denen 18.753 Todesopfer zu beklagen sind. Die Tatsache, dass es sich bei der Mehrheit der Todesopfer um Muslime handelt, spielt für die hier angestellte Betrachtung keine Rolle. Vielmehr soll zum Verständnis des eigentlichen Terrors in dieser Welt die Zahl der als Terroranschlag eingestuften Anschläge durch sämtliche Todesstrafen in sämtlichen Ländern dieser Erde ausgeweitet werden. Gemäß ganz sicher nicht religionsfreundlichen Organisationen gab es im Jahr 2017 weniger als 1000 erfasste Hinrichtungen weltweit. An dieser Stelle wird eine sehr hohe Dunkelziffer von weiteren 1000 Hinrichtungen postuliert, womit wir eine Gesamtzahl von 20753 Todesopfern hätten. Um die Betrachtungen zum Terrorismus auf die Spitze zu treiben, sollen zudem sämtliche Morde in aller Welt ebenfalls als Terrorismus eingestuft werden. Schließlich handelt es sich für die Betroffenen um Terror, selbst wenn damit keine politischen Ziele verfolgt werden. Die Welt geht von rund 440.000 Morden weltweit aus. Um nicht kleinlich zu wirken, summieren wir damit die Zahl der hier in einer wirklich absurden Art und Weise zusammengerechneten Terroropfer auf eine halbe Million Menschen pro Jahr auf! Diese halbe Million Todesopfer sind nicht einmal 1/12 (in Worten: ein Zwölftel) allein der Kinder, die gemäß Welthungerhilfe jedes Jahr an Hunger sterben. mehr...

 

Medien  vom 17.10.2018
Der Erkenntnisgewinn kennt keine Grenzen
Danke Wikipedia!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Wikipedia ist eine Errungenschaft. Der Erkenntnisgewinn kennt keine Grenzen. Mit Wikipedia und seiner verschärften, speziell zur Verunglimpfung missliebiger Stimmen geschaffenen Form namens Psiram (früher Esowatch) erfahren wir, wer und was die herrschenden Kreise stört und worum es ihnen geht. Wikipedia ist eine Wahnsinnserfindung. Sie gibt dem Imperium ungeahnte Möglichkeiten. Sie gibt sich einen basis-demokratischen Anstrich und lässt die eigentlichen Akteure im Dunkeln. Sie reiht sich ein in die Phalanx der Instrumente, die sich das Imperium geschaffen hat, um die Öffentlichkeit zu manipulieren und zu steuern. Das Dumme und damit Gute ist, dass es in einer unnachahmlichen Art und Weise allzuviel von dem preisgibt, was es zu verbergen trachtet. Wikipedia lehrt uns, zwischen den Zeilen zu lesen, die Verteufelten, Diffamierten als diejenigen zu erkennen, die gefährlichen Erkenntnissen zu nahe kommen. Wikipedia gibt uns mit dem, was tabuisiert werden soll, Aufschluss über die imperialen Machenschaften – und das sogar über die, die geheim bleiben sollen. Klasse, können wir da nur ausrufen! Danke Wikipedia! Wenn es Wikipedia nicht gäbe: es müsste erfunden werden. mehr...

 

Filmclips  vom 17.10.2018
Impressionen
Wasserspiele – der Kölner Opernbrunnen von Jürgen Hans Grümmer umspielt von Clara Schumann
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 17.10.2018
#Unteilbar-Demonstration in Berlin am 13. Oktober 2018
Unteilbar? Unheilbar manipuliert?
Von Arbeiterfotografie

"Unteilbar-Demo: Die Sammelbewegung ist da" überschreibt das transatlantische Organ DIE ZEIT anerkennend einen Bericht über die Demonstration am 13. Oktober 2018 in Berlin, an der ca. 250.000 Menschen teilgenommen haben sollen. Die Sammelbewegung ist da, eine Sammlungsbewegung nicht wie die von Sahra Wagenknecht initiierte, sondern ganz im Sinne der imperialen Transatlantiker, die auch von Regime-Chance-Organisationen wie "Adopt a Revolution", Soros-nahen Organisationen wie Campact oder zionistischen Propagandisten wie Außenminister Heiko Maas mitgetragen werden kann, die Israels Verbrechen decken und das Feindbild Russland schüren. Das Wort Krieg kommt im #unteilbar-Aufruf nicht vor. Das Wort Feindbild auch nicht. Es geht um eine Sammlungsbewegung mit Ablenkungscharakter, eine Bewegung, die die großen imperialen (Kriegs-)Verbrechen mit Hunderttausenden Opfern ausblendet und die Mittäter reinwaschen und von Vorbereitungen zu weiteren Kriegen ablenken soll. "Nun erscheint der neue Aufruf #Unteilbar, der mit den Unterschriften der Vorsitzenden der Linkspartei Katja Kipping und Bernd Riexinger geziert ist. Ergänzt wird dieses Duo durch den Berliner Zensur-Senator Klaus Lederer". Das schreibt Ulrich Gellermann unter der Überschrift "#Unheilbar – ein Aufruf zur Kipping-Sammlung". Und er entdeckt im #Unteilbar-Aufruf "Versatz-Stücke, mit denen seit Jahr und Tag der American Way of Live propagiert wurde und wird. Jener Weg, der Freiheit für US-Interventions-Truppen und Regime-Changes verspricht und im Freihandel seine Inkarnation findet." Jochen Mitschka erkennt: "Gab es noch eine französische Revolution, eine kommunistische Revolution, so sind die Zeiten der echten Revolutionen vorbei." Die Techniken der Manipulation seien in den letzten Jahrzehnten so perfektioniert worden, dass ihm der Glaube an eine echte revolutionäre Bewegung vergangen sei. Die NRhZ gibt mit Fotos der Arbeiterfotografie einen kleinen Einblick, was bei der #Unteilbar-Demonstration zu sehen war. mehr...

 

Literatur  vom 17.10.2018
Verteidigung vor Störungen
Billiges Gewissen
Von Afsane Bahar

Die ach so großmütigen Machthaber
bestimmten eindeutig den erlaubten Rahmen
des kritischen Denkens und Handelns
und forderten ihre Untertanen
zur eifrigen Anteilnahme auf
Die Untertänigen atmeten erleichtert auf
folgten dankend und ehrerbietig mehr...

 

Literatur  vom 17.10.2018
Hans–Jürgen Hennig: "Zwei gegen Ragnarøk"
Bekehrung mit dem Schwert
Buchtipp von Harry Popow

Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tun haben? Was motiviert den Autor, sich gerade diesem außergewöhnlichen Thema zu stellen? Liest  man die ersten Seiten dieses Bandes mit den insgesamt 818 Seiten, so ist man unmittelbar gefangen, sowohl von der Ortskunde des Autors - offenbar hat er die Lokalitäten alle persönlich aufgesucht -, als auch von seinen enormen Geschichtskenntnissen. mehr...

 

Literatur  vom 17.10.2018
A.J. Weigoni: "Lokalhelden"
Heimatroman der tiefsinnigeren Art
Buchtipp von Karl Feldkamp

Die tiefgründigen philosophischen und psychologischen Erkenntnisse über Kölsche und andere Anwohner am mittleren Teil des deutschesten aller Flüsse scheinen vor allem unter nicht immer geringem alkoholischen Einfluss der jeweiligen Bekenner beobachtet und aufgeschnappt worden zu sein. Und so mancher mehr oder weniger geschwätzige Brauhaus-Gast ist, wenn der Autor Recht behalten sollte, offenbar mit einem schier unermesslichen Repertoire wissenschaftlicher Fachausdrücke gesegnet. Das lässt nicht allein Rückschlüsse auf den schier unermesslichen Wortschatz des hochbegabten Lyrikers Weigoni zu und macht die Romanfiguren zunächst eher unglaubwürdig, schafft allerdings Typen, die durch den Autor intellektuell überhöht werden, ohne dadurch als solche real unvorstellbar zu sein. mehr...

 

Literatur  vom 17.10.2018
Aus dem Buch "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts" (2)
Wie Angela Merkel und Blackstone den deutschen Kapitalismus veränderten – das war 2006: Erinnert sich jemand?
Von Werner Rügemer

Zur „Agenda 2010“ der SPD/Grünen-Regierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder gehörte die „Entflechtung der Deutschland AG“. Die Regierung lud mit Steuervorteilen, Niedriglöhnen und geschwächten Gewerkschaften internationale Investoren, insbesondere aus den USA ein, deutsche Unternehmen zu kaufen. Zu den ersten Käufern gehörten die Private Equity-Investoren („Heuschrecken“) Blackstone, KKR, Permira, Carlyle. Ab 2000 kauften sie reihenweise marktführende Mittelstandsunternehmen, die nicht an der Börse gelistet waren auf, überschuldeten sie, weideten sie aus und verkauften sie „verschlankt“ weiter. Eine besonders markante und folgenreiche war der Kauf eines eigentlich ganz kleinen Aktienanteils des privatisierten Telekom-Konzerns durch Blackstone. Dazu veröffentlichen wir ein Kapitel aus dem neuen Buch von Werner Rügemer: Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts. mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Unteilbar? Unheilbar manipuliert?
Von Arbeiterfotografie