NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 15. November 2018

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 14.11.2018) Die Fotogalerie wirft mit den Augen von Ezz al Zanoon einen besonderen Blick auf Gaza, das Land am Meer. Harry Popow beschreibt, wie Arn Strohmeyer israelische Mythen ins Kreuzfeuer nimmt. "Sie fürchten den Pranger" ist der Titel des Filmclips über den Ethecon-Black-Planet-Award an die Rüstungsschmiede RHEINMETALL. Rudolf Hänsel fragt sich, ob die sintflutartigen Unwetter in „Bella Italia“ eine Laune der Natur sind? Ob Wolkenkratzer in Zürich glückliche Hühner und Kinder hervor bringen, fragt sich Heinrich Frei. Georg Meggle unternimmt einen zweiten Versuch zu ergründen, ob Jemens Reichtum Kriegsgrund ist. Rainer Rupp sieht in Trumps Politik einen Krieg gegen die transnationalen Konzerne. Swiss Propaganda Research wirft einen Blick auf den NATO-Arm "Atlantic Council". Warum die Kündigung des Stationierungsvertrags eine zentrale Forderung der deutschen Friedensbewegung werden muss, ist von LUFTPOST zu erfahren. Evelyn Hecht-Galinski nimmt die in Paris den Frieden feiernden Kriegstreiber und -verbrecher aufs Korn. Ulrich Gellermann ist einem Putsch-Versuch gegen Sahra Wagenknecht auf der Spur. Ullrich Mies entdeckt nach den Landtagswahlen in Bayern und Hessen den Markenkern im Parteienpudding. Die 23. Linke Literaturmesse in Nürnberg liefert nach Auffassung von Artur Rümmler Aufklärung, Analysen und Handlungsanweisungen. Udo W. Hombach spürt den Verbindungen von Ludwig Schneller, Kaiser und Nationalsozialisten nach. Wolfgang Bittner befasst sich gemäß einer Empfehlung von Bertolt Brecht mit der Verbreitung der Wahrheit. "Aus gegebenem Anlass" präsentiert Rudolph Bauer 18 Haikus gegen Retrofaschisten. Wie das Internet unter US-Aufsicht entstanden ist und betrieben wird, analysiert Werner Rügemer. Hajos Einwürfe nehmen sich insbesondere der "linken" Szene an. Diese und weitere Beiträge bieten sicher anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ" mehr...
zurück  


Allgemein  vom 27.04.2018
Öffentliche Erklärung, 8./9. Mai 2018, in fünf Sprachen - mit Unterzeichnungsmöglichkeit
Wir Europäer sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung! mehr...

 

Aktuelles  vom 14.11.2018
Veranstaltungen, die Du nicht verpassen solltest. Zumindest solltest Du wissen, dass es sie gibt. Beachte auch die Rubrik: REGELMÄSSIG
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

VORTRAG / FORUM Combatants for Peace: Es gibt einen anderen Weg!– Gegen die Gewalt in Israel-Palästina (16.11., Kassel, Café Buch-Oase), ethecon Awards 2018 Blue und Black Planet (17.11., Berlin), capulcu zu „Big Data“ i.R.v. ethecon (17.11., Berlin), Michael Lüders: Armageddon im Orient (19.11., Essen, Zentralbibliothek), Katharina von Kellenbach: Der Blick auf die Täter - Zwingende Fragen an die deutsche Theologie nach 1945 (19.11.2018, 18-21 Uhr, Köln, Melanchthon-Akademie), Bernd Biedermann: Die Gefährlichkeit der Nato (20.11., Potsdam, Lothar-Bisky-Haus), Süddeutsche Zeitung ./. Blogger Uli Gellermann (21.11.2018, 13 Uhr, München, Landgericht I), Werner Rügemer: Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts (23.11., Köln), Wolfgang Gehrcke und Christiane Reymann: Antirussische Hetze beenden (24.11., Schwerin, Bertha-Klingberg-Haus), Karin Leukefeld: Die Situation und die Perspektiven in Syrien (27.,28.,11., Rotfuchs Neubrandenburg, Rostock), Palästinatag (29.11., Bonn) – AUSSTELLUNG / KUNSTAKTION – Dario Fo a colori (Eröffnung 15.11.2018, Köln, Italienisches Kulturinstitut), ... bis 18.11., Ezz Al Zanoon: Jenseits von Krieg. Alltag in Gaza (Finissage mit Annette Groth, Köln), Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (siehe neue Rubrik AUSSTELLUNGSVERLEIH), ...verlängert bis 20.12. Anne Ruth Kieschnick - Yoko Ono & Co (Köln), ... bis 24.Februar 2019 Köln 68! Protest. Pop. Provokation. (Stadtmuseum Köln), ... bis 24. Februar 2019, Köln im Kunstrausch der 80er (zadik, Köln), Udo W. Hombach Führung: Der Mosaikschmuck im Opernbrunnen (18. und 25.11., Köln), "Viertel vor", Start der Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe crossart (18.11., Köln), ... bis 18.11.2018: Iran, kulturelle Wiege der Menschheit (Dreents-Museum/NL), Kontakt-Café mit Inge Broska und Hans-Jörg Tauchert (12.12., zadik, Köln) – THEATER / KABARETT / LESUNG –  'Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ... Dortmund, Berlin, ...), Literatur um 8 (15.11., Köln), Ich werde nicht hassen, mit Michael Morgenstern (17.11., Bremen, Zionsgemeindezentrum), Mischi Steinbrück: Kapitätinnen der Freiheit (23.11., Migrapolis, Bonn), Sagen was ist - eine Hommage an Rosa Luxemburg (22.11. Premiere, 30.11., Berlin, 14.12., Bielefeld), Lisa Fitz Life (November 2018...), Buchvorstellung Werner Rügemer: Die Kapitalisten des 21. Jarhunderts (23.11., Köln), Benefiz-Kabarett der autonomen Frauenhäuser (12.12., Köln), – FILM Livestream ethecon award (17.11., ethecon.org), Filmtage Palästina (29.11., 1.12.2018, Bonn), Tobias Kriele: Wo der Himmel aufgeht, Esther Bejerano in Concert auf Kuba (14.,16.,20.11 und 6.12., Bochum, Siegen, Regensburg, Stuttgart), KünsterInnen-Filme aus dem KAOS-Archiv (... bis 20.12., Köln) – KONZERT Florazul: Sonja Kauffmann und Stefan Mennemeier (24.11., Kassel, Café Buch-Oase), NAWA - Musik aus Lateinamerika, Griechenland, Frankreich, Italien, Armenien, Türkei, Iran, Kurdistan... (30.11., Café Buch-Oase) – AKTION – Livestream ethecon award (17.11., ethecon.org), 34. Mahnwache am Drohnen- und Tornadostandort Jagel mit Lesung und Laternenumzug (15.11., Jagel), Free them all: Mumia, Leonard, Ana Belan (17.11., FfM, 9.12., Berlin), Süddeutsche Zeitung ./. Blogger Uli Gellermann (21.11.2018, 13 Uhr, München, Landgericht I), BDS-Gerichtsprozess Glanz ./. Stadt Oldenburg AZ 3 A 3012/16 (27.9. und die Folgen, Oldenburg) +++ REGELMÄSSIG +++ NEU +++ NEU +++ AUSSTELLUNGSVERLEIH +++ mehr...

 

Lokales  vom 14.11.2018
137 Meter hohe Wohn- und Bürotürme und neues Fußballstadion in Zürich?
Glückliche Hühner und Kinder in Wolkenkratzern?
Von Heinrich Frei

Viel wird jetzt diskutiert über die furchtbaren Hühnerbatterien, aber dennoch werden fast nur Poulets, Hühner aus Tierfabriken gekauft. Freude hat jedermann an glücklichen Hühnern die auf einer Wiese genügend Auslauf haben, aber trotzdem werden vor allem billige Eier aus industriellen Legebatterien gekauft. Im Zuge der verdichteten Bauweise werden heute in Zürich riesige Mietskasernen hochgezogen. Zwar sind diese Wohnungen in diesen Blöcken meist sehr komfortabel, aber es stellt sich doch die Frage bei dieser Wohnbatterie-Bauweise ob dabei der Mensch noch das Maß der Architektur bleibt, oder nicht der Profit durch die maximale Ausnützung der Grundstückfläche. Diese Frage stellt sich jetzt auch bei den beiden 137 Meter hohen Türmen mit rund 595 Wohnungen, die zusammen mit einem neuen Fußballstadion in Zürich gebaut werden sollen. Der Hauptinvestor bei diesem Projekt ist die Bank Crédit Suisse. mehr...

 

Arbeit und Soziales  vom 14.11.2018
Praxistest im Kleinen: Seit 2014 wird in Berlin Menschen ein Jahr lang ein bedingungsloses Grundeinkommen zugelost
Das große Los
Von Harald Schauff

Was würdest du tun, wenn du einfach so jeden Monat 1000 Euro zur freien Verfügung erhieltest? Für über 200 Menschen stellt sich diese Frage ganz praktisch bzw. hat sich bereits gestellt. Seit vier Jahren lost der Verein ‘Mein Grundeinkommen’ regelmäßig unter 200.000 Teilnehmern 10 aus, die ein Jahr lang ein bedingungsloses Grundeinkommen bekommen. Finanziert werden die Gelder rein aus Spenden. mehr...

 

Wirtschaft und Umwelt  vom 14.11.2018
„Apokalyptisches Ausmaß“ der Wetter-Anomalie in Italien
Sintflutartige Unwetter in „Bella Italia“ eine Laune der Natur?
Von Rudolf Hänsel

„Bella Italia“ ist für Mittel- und Nordeuropäer der Inbegriff eines erholsamen Urlaubs: liebenswerte Menschen mit ihrer besonderen Lebensart, Sonne, Wärme, atemberaubende Sehenswürdigkeiten und Landschaften. Auch in der Europäischen Union (EU) stand Italien bisher für Schönheit, Eleganz und Erfindergeist. Das hat sich nach Bildung der neuen Mitte-Rechts-Regierung schlagartig geändert. Heute ist „Bella Italia“ das „neue Schreckgespenst der EU“. Das Land wird beschuldigt, es würde den anderen Europäern Angst und Schrecken einjagen: Geplant seien ein Schuldenhaushalt, ein eventueller Ausstieg aus dem Euro und eine Aufhebung der Russland-Sanktionen. Das gefällt weder den EU-Bürokraten, noch den übrigen EU-Regierungen und schon gar nicht den Architekten der Neuen Weltordnung. Seit zwei Wochen wird Italien nun von den Dolomiten bis Sizilien von einer Sintflut apokalyptischen Ausmaßes heimgesucht mit schwerwiegendsten Folgen für Mensch und Umwelt. Immer mehr Menschen stellen sich deshalb die Frage, ob dieses aktuelle Ereignis einfach eine Laune der Natur ist, oder ob hier vielleicht „künstliche“ Kräfte im Spiel sind, die auch schon andere „Naturkatastrophen“ ausgelöst haben. mehr...

 

Globales  vom 14.11.2018
Zweiter Versuch
Jemens Reichtum als Kriegsgrund?
Von Georg Meggle

Fragen wir uns noch einmal: Was steckt hinter dem Saudi/Emirati/US/GB-Krieg gegen den Jemen wirklich? Wer keine Fehler macht, lernt nichts. Ahmed, der Kairoer Taxifahrer und einer der klügsten unter meinen Bekannten, meint, das würde auch für das Nachdenken über Politik gelten. Stellen wir uns also die Frage aus meinem vorigen Jemen-Beitrag (1) noch einmal: Was steckt hinter dem Saudi/Emirati/US/GB-Krieg gegen den Jemen wirklich? Dass diese Frage weiterhin eine offene sein soll, quält mich immer noch – und vielleicht auch einige andere. mehr...

 

Globales  vom 14.11.2018
Handelskrieg gegen China (Teil III)
Trumps Krieg gegen die transnationalen Konzerne
Von Rainer Rupp

Den Sack "China-Handel" schlagen, um den Esel "neoliberale Globalisierung" zu treffen? Ist das die Taktik, die hinter US-Präsident Trumps so genanntem US-Handelskrieg gegen China steckt? Einen offenen Angriff gegen die internationalisierten Produktions-, Handels- und Finanzpraktiken der von der Wallstreet beherrschten, mächtigen, transnationalen Konzerne kann selbst US-Präsident Trump nicht wagen. Zudem würde er sich damit auch viele Feinde unter seinen Wählern in der Mittelschicht machen, denn die Wirkung der jahrzehntelangen Indoktrination mit den Glaubenssätzen der neo-liberalen Globalisierung, die Wohlstand für alle versprach, verschwindet nur langsam. Daher scheint Trump bei der Durchsetzung eines seiner wichtigsten Versprechen einen indirekten Weg zu gehen. mehr...

 

Globales  vom 14.11.2018
Anmerkungen zu einem Arm der NATO
Der Atlantic Council
Von Swiss Propaganda Research

Der Atlantic Council ist bekannt für sein Engagement gegen NATO-kritische »Desinformation«, seine Kooperation mit Facebook, die zur Löschung diverser Seiten führte, sowie seine Einwirkungen auf die deutsche und europäische Außenpolitik. Wer ist der Atlantic Council? Der 1961 gegründete Atlantic Council of the United States, wie er mit vollem Namen heißt, ist das US-Mitglied der Atlantic Treaty Association (ATA), die wiederum als akademischer und publizistischer Arm der North Atlantic Treaty Organization – das heißt der NATO – fungiert. mehr...

 

Globales  vom 07.11.2018
Gespräch bei der 23. Linken Literaturmesse in Nürnberg
Der ganz gewöhnliche Imperialismus oder Wenn Syrien stirbt, dann stirbt die Welt
Eva und Markus Heizmann - interviewt von NRhZ (Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann)

Die westliche Welt lebt von Trugbildern, dem Höhlengleichnis Platons ähnlich. Noch viel zu verbreitet (unter älteren Menschen) sind in etablierten Fernsehstationen und auf Zeitungsblättern für die Medienkonsumenten vorverdaute Sichtweisen, die nahtlos einhergehen mit einem brutalen Neokolonialismus. Deutschland steht da in nichts nach. Im Gegenteil. Eva und Markus Heizmann, beide Schweizer Staatsbürger, entzogen sich diesem Schattenspiel, brachen aus aus der Höhle. Was sie in mehreren Reisen in dem seit 2011 von Söldnertruppen aus über 80 Ländern umkämpften laizistischen Staat Syrien erfahren haben, berichten sie in Büchern und Vorträgen: "Wir durften erfahren, dass das Bild, welches die Medien eben dieser Regierungen von Syrien vermitteln, nicht einmal ansatzweise den Gegebenheiten vor Ort entspricht." mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 14.11.2018
Contemporary witnesses of the „Great War“ from 1914 to 1918
"The youth died before they could begin to live.”
By Dr. Rudolf Hänsel

On November 11, 100 years ago, the First World War ended. At glamorous commemorative events, Western leaders will shed thick crocodile tears over the "twentieth-century catastrophe. "However, this does not stop them from stirring the war drums for the next big war on behalf of the ruling elite at the same time: The US-led Nato exercises in Norway near the Russian border with 50,000 soldiers from 31 countries ever before the "emergency", the two Great powers Russia and China are already preparing for war to protect their countries. (1) Instead of "kneeling down" on the occasion of this centenary of the millions of victims of the largest military conflict in world history to date, the leading Western elite seeks sole world domination and gigantic war profits. Reports from contemporary witnesses of the Great War from 1914 to 1918 remind us of what war means to combatants and civilians alike. But the Godless and history-forgotten warmongers of the Deep State and their puppets in politics and corporate media will not stop even in the face of these terrifying contemporary witnesses. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 14.11.2018
Pro und Contra
Warum die Kündigung des Stationierungsvertrags zentrale Forderung der deutschen Friedensbewegung werden muss
Von LUFTPOST

Warum muss die Kündigung des 1954 geschlossenen Vertrages über den Aufenthalt ausländischer Truppen in der Bundesrepublik Deutschland zur zentralen Forderung der deutschen Friedensbewegung werden? Klaus von Raussendorff, ein ehemaliger BRD-Diplomat und DDR-Geheimdienstoffizier, der Mitglied des Deutschen Freidenker-Verbandes ist, hat in seinem Artikel "Frieden mit Russland" u.a. festgestellt: "Ähnlich dem Protest gegen die Stationierung der US-amerikanischen Pershing-Raketen könnte die Konzentration auf die Forderung nach Kündigung des Truppenstationierungsvertrages die Friedensbewegung zu einer einheitlichen und erst dadurch wirkungsvollen politischen Kraft werden lassen." Karl-Heinz-Peil, zweiter Vorsitzender der Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. in Frankfurt a.M. und Redakteur des vom Bundesausschuss Friedensratschlag herausgegebenen Friedensjournals, hat dem in seinem Artikel "Falsche Selbstbeschränkung – Die Friedensbewegung muss sich an mehr als einer Front engagieren!" widersprochen. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 14.11.2018
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (134)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst und du wirst super glücklich sein und ganz viel lachen können! Und das bei dieser geldscheinheiligen Gesellschaft?“ „Wir wollen keinen Krieg, sondern Frieden für immer!“ „Für die Kämpfer für die Klagemauer: Hoffnung ist eben nicht Optimismus. Es ist nicht die Gewissheit, dass etwas gut ausgeht, sondern die Überzeugung, dass etwas Sinn macht, ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht! Kämpft weiter!“ „Der Frieden ist eine Aufgabe für alle“ „Liebe leuchtet in jedem Winkel unseres Herzens – Lasst das Licht der Liebe die Dunkelheit erleuchten…“ So steht es auf fünf der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2018 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 79 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage. mehr...

 

Kommentar  vom 14.11.2018
Kommentar vom Hochblauen
Kriegstreiber und -verbrecher feiern Frieden in Paris
Von Evelyn Hecht-Galinski

Anlässlich des 100. Jahrestags des Waffenstillstands des Ersten Weltkriegs vom 11. November 1918 versammelte der französische Präsident Macron als Gastgeber rund 70 Staats- und Regierungschefs und gekrönte Häupter aus den Ländern der ehemaligen Kriegsparteien in Paris. Gleichzeitig warnte er vor den Gefahren eines wieder erstarkten Nationalismus, allerdings immer verbunden mit den Gedanken an europäische militärische Stärke. Ad absurdum wurde das Friedensgeplänkel durch die Forderungen nach einer EU-Armee und das immer stärker werdende auch bald hundert Jahre alte Feindbild Russland. Schon allein aufgrund des enormen Waffenhandels sollte dieser EU auf dem Kriegspfad endlich der Friedensnobelpreis aberkannt werden. „Den drohenden Krieg am Horizonte braucht der Militarismus wie ein Stückchen Brot. Er wird nicht nur als drohend, sondern als unvermeidlich hingestellt.“ hat die Friedensnobelpreisträgerin und Pazifistin Bertha von Suttner zu Recht festgestellt. mehr...

 

Kommentar  vom 14.11.2018
Gregor Gysi zieht Strippen, Thomas Nord hampelt daran
Putsch-Versuch gegen Wagenknecht
Von Ulrich Gellermann

Ausgerechnet der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Thomas Nord stellte jüngst scheinbar die Schicksalsfrage: Sahra Wagenknecht müsse umgehend die Fraktion verlassen, oder er würde austreten. Ausgerechnet Nord? Denn gegen Thomas Nord ist zur Zeit ein Verfahren mit dem Ziel des Partei-Ausschluss anhängig. Nord, der dem erstaunlichen Glauben anhängt, er sei für die PdL wichtiger als der Medien-Star Sahra Wagenknecht, hatte via Facebook seinen Genossen Michael von Klitzing, Kreistagsabgeordneter aus Cloppenburg, als „eine kleine dreckige Mistmade“ bezeichnet. Von Klitzing hat ihm deshalb „Nazi-Jargon“ vorgeworfen – denn die Nazis bezeichneten ihre Feinde gern als Ungeziefer, als Gewürm. Nicht genug damit, bezog Thomas Nord auch den Liedermacher Diether Dehm und den Friedensaktivisten Alexander Neu, beide Abgeordnete der Linkspartei, in seine Beschimpfungen mit ein. Nun liegt der Antrag auf Ausschluss des Pöblers bei der Bundes-Schiedskommission. mehr...

 

Glossen  vom 14.11.2018
Nach den Landtagswahlen in Bayern und Hessen
Markenkern im Parteienpudding
Von Ullrich Mies

Die verheerenden Wahlverluste bei den letzten Landtagswahlen in Bayern und Hessen hatten zur Folge, dass die CDU-Aufstandstruppen endlich erfolgreich zumindest ein Bein von Merkels Herrschaftsthron abgesägt haben. Nun widmen sie sich der großen Frage: Wie können wir den Konservatismus der Partei wieder aufs Erfolgskurs bringen? Dabei suchen sie nach dem angeblich verloren gegangenen Markenkern. „Irgendetwas – vielleicht sogar alles – stimmt nicht bei der angekündigten konservativen Renaissance, bei der eigenartigen Euphorie, die die CDU nach der Rücktrittserklärung ihrer Vorsitzenden erfasst hat“, schreibt Mark Siemons am 5. November 2018 in der FAZ. mehr...

 

Medien  vom 14.11.2018
Eine lockere Folge von Leserbriefen und Kommentaren
Hajos Einwürfe
Von Hajo Kahlke

Darf eine linke Zeitung auf Sachlichkeit verzichten? Ist es zu vertreten, dass eine linke Politikerin Unterstützung für den Krieg gegen Syrien billigt? Hat Deutschland 1938 seine Unschuld verloren? Ist die Ablehnung von Migration rassistisch und faschistoid? Das sind Fragen, die in "Hajos Einwürfen" zum Thema gemacht sind. Die Neue Rheinische Zeitung versteht sich im Verbund mit der Vierteljahresschrift DAS KROKODIL als ein Forum, das zum Nachdenken anregen, eingefahrene, verkrustete Denkstrukturen aufbrechen bzw. der bewusst lancierten Desorientierung des Denkapparats – besonders der Linken – entgegenwirken will. Hajos kurze Texte sollen dazu ihren Beitrag leisten. Die Neue Rheinische Zeitung bringt deshalb in loser Folge von ihm verfasste Leserbriefe und Kommentare, die bei den Angeschriebenen nur selten das Licht der Öffentlichkeit erblicken. mehr...

 

Filmclips  vom 14.11.2018
Film-Premiere am 17.11.2018 bei der Ethecon-Preisverleihung in Berlin
they fear exposure – RHEINMETALL – sie fürchten den pranger
Von Arbeiterfotografie

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 14.11.2018
Gaza, das Land am Meer und die Zukunft unserer Kinder
Mit meinen Augen
Von Ezz al Zanoon

Das Freiluftgefängnis Gaza ist einzigartig in der Welt. Unter israelischer Besatzung ist für die dort lebenden Palästinenserinnen und Palästinenser weder eine Ausreise noch eine Verbindung mit den palästinensischen Gebieten der Westbank möglich. Auf dem Meer patroullieren israelische Kanonenboote und machen den Fischern und auch mal den badenden oder am Strand Fußball spielenden oft Kindern und Jugendlichen das Leben zur Hölle. Trotzdem muss das Leben weitergehen. Der 26jährige in Gaza geborene Fotograf, Ezz al Zanoon, hat sich mit seinen ästhetisch anspruchsvollen Fotografien vorgenommen, das Leben so darzustellen, wie es dort möglich ist und wie die BewohnerInnen es sich gestalten. Es erscheinen Menschen in seinen Bildern, deren größter Wunsch ist, Gewalt und kriegerische Attacken zu überwinden. Die Realität sieht in diesen Tagen wieder anders aus. Der Apparat der hochtechnisierten israelischen Armee ist nicht für den Frieden bestimmt, wenn auch Militärangehörige (Breaking the Silence) gegen die unverhältnismäßigen Kriegshandlungen vom Rüstungsriesen Goliath gegen den Steinschleuder bestückten David intervenieren. Ezz al Zanoon hat sein Land, in dem sein gesamtes bisheriges fotografisches Werk entstand, vor zehn Monaten verlassen und lebt jetzt als Flüchtling in Europa. Vor zehn Jahren übernahm er die Kamera seines älteren Bruders, als dieser von einer israelischen Rakete getroffen wurde. Die Neue Rheinische Zeitung war bei der Ausstellungseröffnung im Café Palestine Colonia dabei und führte ein Gespräch mit ihm. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 14.11.2018
Impressionen von der 23. Linken Literaturmesse Nürnberg, 2. bis 4.11.2018
Aufklärung, Analysen und Handlungsanweisungen
Von Artur Rümmler

So etwas kannst du lange suchen. Eine Literaturmesse, die du betreten darfst, ohne zu bezahlen. Später, in den Veranstaltungen, geht eine Spendendose durch die Reihen, weil die Veranstalter keine Sponsoren haben, und wenn du was hast, gibst du was. Du begegnest einer reichhaltigen Ladung geballten Wissens aus den verschiedenen Bereichen des linken Spektrums, präsentiert von Dutzenden Verlagen, Buchvertrieben und Antiquariaten  in Büchern, Zeitschriften und politkünstlerischer Fotografie. Der neue Ausstellungsort in der „Kulturwerkstatt Auf AEG“, einem ausgedehnten Gebäudekomplex, liegt zwar ein ganzes Stück von der Innenstadt entfernt, lockte aber laut Veranstaltern rund 1500 Interessierte, die sich besonders am Samstag in den Ausstellungssälen und Verbindungsgängen drängten. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 14.11.2018
Eine ungebührliche Verbindung?
Ludwig Schneller, der Kaiser und die Nationalsozialisten
Von Udo W. Hombach

In diesem Artikel knüpft Udo W. Hombach an seinen Artikel „Das Syrische Waisenhaus in der Zeit des Nationalsozialismus – Lohnt sich weitere Aufklärung?“ an, erschienen in der „Neuen Rheinischen Zeitung“ am 24.10.2018. Schon dort spannt er den Bogen weiter als nur über die zwölf Jahre 1933 bis 1945, denn er vermutet ideologische Zusammenhänge mit den Zeiten davor und danach. Ist es zu weit hergeholt, bei den im Titel Genannten an Querverbindungen zu denken? Bestimmte Beobachtungen geben Anlass, diese Frage zu verneinen. mehr...

 

Kultur und Wissen  vom 14.11.2018
Eine Empfehlung nach Brecht
Zur Verbreitung der Wahrheit
Von Wolfgang Bittner

Zurzeit wird wegen des mangelnden Datenschutzes bei Facebook und des Missbrauchs persönlicher Daten bei Microsoft unter Nutzern diskutiert, ob es sinnvoll ist, sich weiter auf derartige Ausspäh-Kraken einzulassen. Obwohl ich vor etwa zwei Jahrzehnten mit dieser speziellen Frage noch nicht konfrontiert war, habe ich in meinem 2002 bei Rowohlt erschienenen Buch „Beruf: Schriftsteller – Was man wissen muss, wenn man vom Schreiben leben will“, zu dieser Thematik Bertolt Brechts „Fünf Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit“ zitiert. mehr...

 

Literatur  vom 14.11.2018
"Ein klassischer Fall von Geschichtsfälschung" – Arn Strohmeyers Gegendokumentation zu "1948. Die Ausstellung zur Staatsgründung Israels"
Mythen im Kreuzfeuer
Buchtipp von Harry Popow

Man braucht nicht in die Jahre 1772 bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts zurückzugehen, als Goethe sein Lebenswerk verfasste – besonders stark weht den Bürgern der Sumpf der Geschichtsfälschungen, Lügen und Klischees auch noch im Jahr 2018 um die Ohren. Mythen und Klischees besitzen Langzeitwirkung. Sie werden nicht mit Fakten unterfüttert, sind jederzeit griffbereit, um die Wahrheit zu verdrängen. Die Verdummung nimmt ihren Lauf. Es sei denn, politische Aufklärer stehen auf und halten mutig dagegen. (Was neuerdings als Feindseligkeit gegenüber der Demokratie deklariert wird.) So auch der Publizist Arn Strohmeyer in seinem neuesten Buch "Ein klassischer Fall von Geschichtsfälschung. '1948. Die Ausstellung zur Staatsgründung Israels' ist eine Flucht in Mythen – Eine Gegendokumentation". mehr...

 

Literatur  vom 14.11.2018
Aus der Buchnerscheinung "Aus gegebenem Anlass"
18 Haikus gegen Retrofaschisten
Von Rudolph Bauer

"Seit dem Ende der Aufklärung hatte die kulturelle Elite in Deutschland lange ein äußerst problematisches Verhältnis zum Politischen. Das zeigte sich nicht zuletzt in der abschätzigen Einstellung zu politischer Kunst. Dennoch gibt es im deutschen Sprachraum die Tradition engagierter Literatur, auch politischer Lyrik. Sie geht zurück auf das hohe Mittelalter, die Reformationszeit sowie auf die Arbeiter- und die Friedensbewegung. Für die Bundesrepublik lassen sich Erich Fried und Franz Josef Degenhardt nennen, für die DDR Franz Fühmann, Peter Hacks, Heiner Müller und Volker Braun. Rudolph Bauers Gedichtband ist vielfach mit dieser Tradition verbunden." Mit dieser Einschätzung definiert sich das Buch "Aus gegebenem Anlass", aus dem die "18 Haikus gegen Retrofaschisten" entnommen sind. mehr...

 

Literatur  vom 14.11.2018
Aus dem Buch "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts" (6)
Das Internet unter US-Aufsicht
Von Werner Rügemer

In seinem neuen Buch „Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts“ beschreibt Werner Rügemer die Haupt- und Nebenakteure des nach der letzten Finanzkrise weiter entfesselten, westlichen Kapitalismus. Dabei wird auch das Internet zum Thema. ARPANET ist die militärische Vorstufe des Internet. Es wurde 1968 von Air Force und Pentagon gegründet. Der Verteidigungsminister, der ARPANET vorantrieb, war Robert McNamara: Er war zuvor Präsident des Ford-Konzerns, der im 2. Weltkrieg mehr Militärfahrzeuge als Zivilfahrzeuge produzierte, nicht nur für die US-Armee, sondern auch für Hitler-Deutschland. ARPANET sollte das militärische Gesamtsystem der USA und der NATO datenmäßig vernetzen: Flugzeuge, Flugzeugträger, Luftabwehr, Interkontinentalraketen, Atomsilos, die einzelnen Militärformationen zu Lande, auf dem Meer und in der Luft – einschließlich der Satelliten - und die mehreren hundert um die Erde verteilten Militärstützpunkte, Software und Hardware. Der folgende Buchauszug gibt darüber weiteren Aufschluss. mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE