NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 02. Oktober 2014

+ + + + Aktuelle Meldung + + + +

Pannenserie bei der Bundeswehr
Berlin (NRhZ/DL, 1.10.) "Wir brauchen keine Erhöhung des Verteidigungsetats, sondern eine Abkehr von der Ausrichtung der Bundeswehr auf immer mehr Auslandseinsätze", erklärt Christine Buchholz, verteidigungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, angesichts der Ausrüstungsmängel bei der Truppe. Buchholz weiter: "Die Debatte über die Pannenserie bei der Bundeswehr ist ein trojanisches Pferd. Die Armee wird zur Trümmertruppe kleingeredet, um die Öffentlichkeit von der vermeintlichen Notwendigkeit einer Erhöhung des Verteidigungshaushalts zu überzeugen. Die flankierende Behauptung, die Bundeswehr sei kaputt gespart worden, ist absurd. In Wahrheit ist der Verteidigungshaushalt in den letzten fünfzehn Jahren um rund ein Drittel erhöht worden.  mehr...
zurück  


Lokales  vom 01.10.2014
Biografie der neuen Kölner Karls-Preis-Trägerin Evelyn Hecht-Galinski
"1972 kam der Glücksfall meines Lebens"
Von Peter Kleinert

Am vergangenen Sonntagabend wurde die Israel-kritische Autorin und Schriftstellerin Evelyn Hecht-Galinski in der Alten Feuerwache mit dem vierten Kölner Karls-Preis ausgezeichnet. In meiner Einführungsrede habe ich sie zahlreichen begeisterten ZuschauerInnen aus Deutschland und Palästina mit einigen einigen wesentlichen Teilen ihrer Biografie vorgestellt. mehr...

 

Lokales  vom 01.10.2014
Dankesrede nach der Verleihung des Kölner Karls-Preises am 28. 9. 2014
"Karl Marx lebt fort"
Von Evelyn Hecht-Galinski

Lieber Peter, liebe Anneliese und lieber Andreas, lieber Ken, lieber Wolfgang, liebe Maren, lieber Walter und lieber Klaus, und liebe Freunde, ganz besonders möchte ich mich auch bei allen Freunden und Mitstreitern bedanken, die extra hierher nach Köln von weither angereist sind, um diesen Abend hier mit uns zu verbringen.

 
 mehr...

 

Lokales  vom 01.10.2014
Unvergessen: Der Künstler Jens Hagen und sein "Köln Poem"
„Dem Asphalt näher als dem Olymp“
Von Insa Wilke

Der Olymp hat Jens Hagen nie gereizt. Er gehörte zu den Künstlern, die das Ohr auf den Asphalt drücken, hingebungsvoll lauschen, um dann mit Furor in die Tasten ihrer „Olympia Monica“ zu hauen. Einen zärtlichen Graswurzel-Aktivisten der Literatur, so kann man diesen Wahl-Kölner nennen, der mit Günter Wallraff 1969 die Polizei bei den Vorbereitungen auf ihren Einsatz gegen studentische Demonstranten beobachtete, der Frank Zappa, Jimi Hendrix und France Gall fotografierte, der mittendrin war, in dieser fröhlichen und manchmal unheimlichen Zeit und heute doch wie eine Nebenfigur wirkt. mehr...

 

Lokales  vom 01.10.2014
Sie steht auf der Seite der Geknechteten, der Gedemütigten, der Verfolgten
Wer ist Evelyn Hecht-Galinski?
Von Ken Jebsen

Als ich gebeten wurde, an dieser Stelle eine Laudatio auf Evelyn Hecht-Galinski zu halten, stellte ich mir spontan die Frage: Wer ist Evelyn Hecht-Galinski? Um es kurz zu machen, ich weiß es nicht. Ich muss es aber auch nicht wissen. Was ich wissen muss, und was ich definitiv weiß ist, wer Evelyn Hecht-Galinski nicht ist. Evelyn Hecht-Galinski ist keine Mitläuferin. Sie ist keine Ja-Sagerin. Sie duckt sich nicht weg, wenn es um gesellschaftliche Verantwortung geht. Sie überlässt Menschenrechte nicht den offiziell dafür Verantwortlichen. mehr...

 

Inland  vom 01.10.2014
Europäische TTIP und CETA-Bürgerinitiative startet trotz Nicht-Zulassung
SPD-Parteikonvent tagt ohne Öffentlichkeit
Von Ulrike von Wiesenau

Das aus über 240 Organisationen bestehende Bündnis "Stop TTIP“ hat entschieden, Rechts-mittel gegen die Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative zu TTIP und CETA durch die Europäische Kommission einzulegen und die Europäische Bürgerinitiative wie geplant durchzuführen, auch ohne Anerkennung durch die EU-Kommission. mehr...

 

Inland  vom 01.10.2014
Ehrlose Ehrendoktor-Farce der Uni Rostock - YES: Right Livelihood Award
Whistleblower Edward Snowden
Von Dietrich Schulze

Nicht jede Ehrung stellt sich in der Praxis als das heraus, wie das dem Titel nach den Anschein haben sollte. Den Friedensnobel- preis 2009 zum Beispiel hat der US-Kriegsfürst Barack Obama erhalten. Nach einem massenweisen völkerrechtswidrigen Mord an unschuldigen Zivilisten mittels ferngesteuerter Kampfdrohnen-Einsätze ist er gerade dabei, Syrien mit Kampfbombern zu „befrieden“. Die US-Bomben regnen allerdings auf syrische Infrastruktur und nicht wie öffentlich deklariert auf die IS-Mörder, die bekanntlich zuvor als „Freiheitskämpfer“ aufgebaut worden waren und die gerade dabei sind, in Kobanê einen Massenmord an zehntausenden syrischen Kurden, Muslimen, Juden, Christen und Jesiden in der autonomen Region Rojava zu begehen. mehr...

 

Inland  vom 01.10.2014
Wie teuer wird Klimaschutz? Können wir uns den überhaupt leisten?
Frau Merkel, Herr Gabriel, worauf warten Sie?
Von Franz Alt

Es sind gerade mal sieben Jahre her, dass die Bundeskanzlerin mit ihrem damaligen Umweltminister Sigmar Gabriel nach Grönland flog, sich mit roter Jacke vor schmelzenden Gletschern fotografieren und weltweit als „Klima-Queen“ feiern ließ. Angela Merkel: „Die Klimafrage ist die Überlebensfrage der Menschheit.“ Und heute? Wo stehen Merkel und Gabriel beim Klimaschutz? mehr...

 

Arbeit und Soziales  vom 01.10.2014
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles Ausweg und die Folgen
Hände weg vom Streikrecht!
Aus dem Netzwerkinfo der Gewerkschaftslinken

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat ein Problem: Angesichts der Arbeitsniederlegungen von Piloten und des Zugpersonals bei der Bahn fordern Unternehmer und Konservative immer vehementer eine Beschneidung des Streikrechts unter dem Motto der „Tarifeinheit“. Doch rechtlich ist die Sache schwierig. Ein im Koalitionsvertrag angekündigtes Gesetz – das sogenannte Minderheitsgewerkschaften in die Friedenspflicht zwingt, obwohl sie keinen Tarifvertrag unterzeichnet haben – dürfte vom Bundesverfassungsgericht als Verstoß gegen die Koalitionsfreiheit kassiert werden. mehr...

 

Wirtschaft und Umwelt  vom 01.10.2014
Millionenklage gegen die Deutsche Umwelthilfe und ihren Bundesgeschäftsführer
Plastiktütenhersteller scheitert auch in der Berufung
Von Peter Kleinert

Die Victor Güthoff & Partner GmbH unterliegt vor dem Oberlandesgericht Köln im Streit um biologisch abbaubare Plastiktüten. Eine auf die wirtschaftliche Existenzvernichtung der Deutschen Umwelthilfe und ihres Bundesge-schäftsführers abzielende Klage als strate-gisches Mittel der Lobbyarbeit ist gescheitert. mehr...

 

Globales  vom 01.10.2014
Brzezinski ist nach wie vor Stichwortgeber für die Politik des Weißen Hauses
Der lange Weg der Eindämmung, aber wohin?
Von Kai Ehlers

Im Konflikt um die Ukraine ist es ruhiger geworden. Was verspricht diese Ruhe, was wird, was kann sie halten? Eine Waffenruhe zwischen den ukrainischen Konfliktparteien wurde vereinbart, sogar die Einrichtung eines dreißig Kilometer breiten waffenfreien Puffers. Die streitenden Parteien ziehen ihre Einheiten hinter diesen Puffer zurück. Das umkämpfte Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine wurde von beiden Seiten unterschrieben, soll aber erst 2015 in Kraft treten; aus Rücksicht auf Russland, heißt es, das sonst gezwungen würde, eine bisher nicht bestehende Zollgrenze gegenüber der Ukraine zu errichten. Tatsächlich gilt der Schutz eher der Ukraine, deren Handel durch Errichtung einer Zollgrenze zu Russland sonst einbräche. mehr...

 

Krieg und Frieden  vom 01.10.2014
US-Präsident: Betrüger und Lügner in flagranti vor der ganzen Welt
Ex-Geheimdienstler widersprechen Obama
Von Luz María De Stefano Zuloaga de Lenkait

Die Rede des US-Präsident Barack Obama vor der UN-Vollversammlung in New York am 24.9. versetzt den Zuhörer und den Leser in ungläubiges Staunen. Niemals hat ein Staatsmann und Friedensnobel-preisträger so grob und schamlos der Weltstaaten-gemeinschaft ins Gesicht gelogen, wie seine Aktivitäten und Ex-Geheimdienstler beweisen! Nicht einmal George W. Bush. mehr...

 

Kommentar  vom 01.10.2014
Wir brauchen einen Traum, eine Vision – nicht nur ein Wahlprogramm
Ja, wenn ich 25 wäre!
Von Uri Avnery

Untersuchungen zeigen, dass eines der im Hebräischen am häufigsten gebrauchten Wörter „Schalom“ ist. Israelis grüßen einander mit „Schalom“ und viele sagen das auch beim Abschied. Die anderen gebrauchen den Slangausdruck "jallah bye", das eine Wort ist arabisch, das andere englisch. mehr...

 

Kommentar  vom 01.10.2014
Die CIA war mal der weltbeste Geheimdienst. Heute "Clowns in Action“
Und Merkel ist ein moralischer Totalausfall
Von Ken Jebsen

Nun, wer so dumm ist, dass er es zulässt, das Clowns wie Victoria Nuland über nicht gesicherte Telefonleitungen offen darüber sprechen, dass nach dem CIA-gepushten Putsch in Kiew ein Mann wie Jazenuk der neue Premier werden soll, da dieser zuvor Chef der Zentralbank war und mit dem IWF gut kann, wer also alles an Abhörsicherheit weglässt, nachdem die USA zuvor 5 Milliarden Dollar in den StaatSStreich investiert haben, dann kann man nur noch bemitleiden. (1) (2) mehr...

 

Kommentar  vom 01.10.2014
US-Außenminister John Kerry höchst zynisch, sein Theater widerlich
Zivilisationen bedeuten US-Regierungen nichts
Von Luz María De Stefano Zuloaga de Lenkait

Die USA sind in der Logik militärischer Intervention und Eskalation schon fast 70 Jahre lang gefangen geblieben. Den ganzen Kalten Krieg entlang betrieben US-Regierungen ausländische Interventionen entgegen allen Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen (UN), um ihre Dominanz in der Welt zu sichern. Das Völkerrecht war für US-Regierungen keine Barriere. mehr...

 

Glossen  vom 01.10.2014
Bei der Flucht bitte die Lobbyisten mitnehmen
Der Exodus der Rüstungs-Industrie
Von Ulrich Gellermann

Schwer klingen die ersten Takte des Trauermarsches von Frédéric Chopin auf. Ein langer Zug von Panzern schleppt sich die Autobahn entlang. Auf Tieflagern folgen Geschütze, Flugzeuge, Maschinengewehre. Am Ende der schier endlosen Kolonne, auf großen Lastkraftwagen, Maschinen aller Art: Die Deutsche Rüstungsindustrie verlässt das Land. Am Autobahnrand Menschen in Dreiteilern, Trauerflore am Arm, Hüte in der Hand: Lobbyisten und Politiker zollen dem Auszug der Mordbranche ihren Respekt. Überall im Land ist halbmast geflaggt. So wird es sein, folgte man den Worten von Armin Papperger. Der Chef des Rüstungsverbandes (BDSV) hatte jüngst in der SÜDDEUTSCHEN damit gedroht, die Waffenindustrie würde Deutschland verlassen, wenn der Export weiterhin erschwert und die Abnahme von Rüstungsgütern in Deutschland nicht verbessert werden könne. mehr...

 

Glossen  vom 01.10.2014
Eine Betrachtung aus dem Blickwinkel der Sieger
Ode an den Imperialismus – Teil 2
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Es ist alles nur eine Frage der Blickrichtung und des Standpunkts. Und wir wollen doch alle zu den Gewinnern und Siegern gehören! Deshalb lasst uns Standpunkt und Blickrichtung entsprechend wählen – wie wir es vor einem halben Jahr schon einmal getan haben. Wir wollen uns die Chance, wieder und wieder in Bewunderungsstürme auszubrechen, nicht entgehen lassen. Ja, es stimmt, es ist Wahnsinn, was wir alles geschafft haben und immer noch dabei sind zu schaffen! Es tut gut, immer wieder die Erkenntnis aufzufrischen, zu was allem wir fähig sind. mehr...

 

Glossen  vom 01.10.2014
Spitzmarke
Barack Obama, Umstürzler von Gottes Gnaden
Von Volker Bräutigam

Zehntausende Demonstranten protestieren in diesen Tagen in Hongkong gegen die Absicht der KP Chinas, zur Wahl für den nächsten Verwaltungschef der Sonderzone Hongkong nur solche Kandidaten zuzulassen, die mit der Zentralregierung in Beijing kooperieren wollen. Die mehrheitlich studentischen Protestler sind zwar noch keine gewichtige Größe im Vergleich zu den 3,7 Millionen Wahlberechtigten, aber medial aufblasen lassen sich ihre Auftritte schon jetzt. An die Spitze ihrer vorerst - bis zu Wahlen ist es noch ein Weilchen hin - gewaltfreien Bewegung hat sich eine Organisation namens „Occupy Central“ gesetzt. Angeführt wird sie von einem britisch-christlich sozialisierten Professor der Uni Hongkong, die geistigen Väter des Projekts aber sitzen in Washington. In Ihrer nächsten Umgebung, Mr. President. mehr...

 

Medien  vom 01.10.2014
Wie verständnisvoll "unsere" Medien ukrainische Faschisten behandeln
Von Dolchstößen und westlichen Werten
Von Hans Georg

Der Kampf um die politische Formierung der öffentlichen Meinung in der Ukraine-Krise durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten spitzt sich zu. Nachdem vorletzte Woche bekannt wurde, dass der ARD-Programmbeirat dem Sender schon im Juni eine tendenziell antirussische Berichterstattung und eine völlig unzulängliche Recherche vorgeworfen hat, ist jetzt auch Kritik im ZDF-Fernsehrat laut geworden. Anlass war die Frage einer überregionalen Zeitung, ob das Gremium es hinnehme, dass in ZDF-Nachrichtensendungen Milizionäre mit NS-Affinität ohne kritischen Kommentar gezeigt und in einen Zusammenhang mit "Freiheitskämpfern" gestellt würden.

 
 mehr...

 

Filmclips  vom 01.10.2014
Der heimliche Star der Frankfurter Buchmesse aus dem Gastland Finnland
Kimmo Pohjonen in dem Film SOUNDBREAKER
Von Gernot Steinweg und Peter Kleinert

zum Filmclip...

 

Fotogalerien  vom 01.10.2014
Verleihung des Kölner Karlspreises an die Publizistin Evelyn Hecht-Galinski
Gegen die Staatsräson von Mord und Totschlag
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Am 28. September 2014 ehrte die Neue Rheinische Zeitung – unterstützt durch den Bundesverband Arbeiterfotografie – die Publizistin und Menschenrechtlerin Evelyn Hecht-Galinski mit dem Kölner Karlspreis für engagierte Literatur und Publizistik. Ort der öffentlichen Veranstaltung war der Offene Treff in der Funkleitzentrale des Bürgerzentrums Alte Feuerwache in Köln. Die Laudatio hielt Ken Jebsen, Betreiber des Interviewportals kenFM.de. Werner Rügemer, interventionistischer Philosoph und erster Träger des Kölner Karlspreises, verdeutlichte mit einem Vortrag, was es heißt, die bedingungslose Anerkennung des Existenzrechts des Staates Israel zur Staatsräson zu erheben. Anis Hamadeh, Künstler, Journalist und Islamwissenschaftler aus Mainz, bereicherte die Ehrung mit Beiträgen aus seinem Programm „PalästinaExpress“. mehr...

 



  nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
Kimmo Pohjonen

SOUNDBREAKER
Kimmo Koskela
FOTOGALERIE