NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 06. Dezember 2021  

zurück  
Druckversion

Globales
Eine weltbewegende Frage
Wer spricht hier?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

"[Wir werden] weiterhin aktiv an der internationalen Zusammenarbeit bei der Pandemiebekämpfung teilnehmen... Außerdem unterstützen wir die internationale Impfstoffkooperation mit aller Kraft. [Wir werden uns] weiterhin... für Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit von Impfstoff für Entwicklungsländer einsetzen." Wer spricht hier, ist die Frage? "Wir müssen die Bemühungen der ganzen Welt koordinieren, um die Bemühungen der ganzen Welt im Kampf gegen die Ausbreitung der Krankheit zu vereinen und die Verfügbarkeit der dringend benötigten Impfstoffe gegen das Corona-Virus zu erhöhen. Wir müssen den Ländern helfen, die Unterstützung brauchen, einschließlich der afrikanischen Nationen. Ich beziehe mich auf die Ausweitung des Umfangs von Tests und Impfungen." Wer spricht hier? "Die Pandemie stellt ein seltenes, aber enges Zeitfenster dar, um unsere Welt zu überdenken, neu zu gestalten und neu auszurichten... Wir haben jetzt die Gelegenheit, um diesen globalen Reset zu schaffen, den wir alle brauchen." Wer spricht hier? "[Wir werden] die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung umfassend umsetzen... Ich habe schon angekündigt, dass [wir] den CO2-Emissionspeak vor 2030 und die Klimaneutralität vor 2060 [anstreben]." Wer spricht hier? "Nur gemeinsam können wir Fortschritte bei der Lösung solch kritischer Probleme wie der globalen Erwärmung... erzielen." Wer spricht hier? "Denken Sie nur an die globale Erwärmung… Ich bin in dieser Hinsicht sehr glücklich über die jüngste Verpflichtung [Ihres Landes], bis 2060 CO2-neutral zu sein." Wer spricht hier? "So schrecklich diese [COVID-19-]Pandemie auch ist, der Klimawandel könnte schlimmer werden." Wer spricht hier und bringt die beiden Themenfelder "Pandemie" und "Klimawandel" so pointiert zusammen?

Worum geht es? Was hat es mit "Pandemie" und "Klimawandel" auf sich? Beides sind Felder, denen auf der politischen Bühne in den vergangenen Jahren viel Raum gegeben worden ist. Von wem, ließe sich fragen? Beides sind Felder, denen – mit den Worten von Rechtsanwalt Reiner Fuellmich – "eine tragfähige Grundlage im Tatsächlichen" weitgehend fehlt und die damit Teil eines fiktionalen Gedankenkonstrukts sind.

Die Pandemie ist – insbesondere durch ausuferndes Testen mit dem PCR-Test, der zur Erkennung von Infektionen ungeeignet ist – weitgehend künstlich erzeugt, um damit – wie RT-Deutsch es wiedergibt – die "einzigartige Möglichkeit" zu schaffen, "auf den Trümmern von Millionen Existenzen eine neue Weltwirtschaftsordnung aufzubauen, die zugleich 'grün', 'inklusiv' und 'digital' sein solle". (1) Schon jetzt sind die weltweit verheerenden Folgen sichtbar – und zwar der Corona-Maßnahmen – in deren Zusammenhang Christian Kreiß von einem (durch Ausweitung des Hungers verursachten) "Genozid unter dem Deckmantel der Krankheitsbekämpfung" (2) und Reiner Fuellmich von einem "Dritten Weltkrieg – nur ohne offenen Krieg" spricht, der "monströsen Schaden" anrichte (3). Und schon jetzt wird erkennbar, dass es auch um die Umsetzung dessen geht, was in der Studie der Rockefeller-Foundation von 2010 umrissen ist – der Welt über eine "Pandemie" im Gleichschritt ("Lock Step") unter "Zurückdrängung der Bürger" eine "autoritärere Führung" zu geben. (4)

Und auch das Konstrukt "Klimawandel" ist zweifelhaft. Der "World War Zero" (Weltkrieg zur Reduzierung der CO2-Emissionen auf Null), der Ende 2019 von John Kerry – US-Außenminister unter Kriegsweltmeister Obama – getarnt als Aktion zur Rettung des Klimas zur Rettung des Kapitalismus ausgerufen worden ist, greift es auf. (5) Desweiteren lässt sich zum Konstrukt "Klimawandel" mit den Worten von F. William Engdahl sagen (6): "Das Erdklima ändert sich ständig, weil es von Vorgängen auf der Oberfläche der Sonne beeinflusst wird. Als sich um die Jahrtausendwende ein neuer von der Sonne verursachter Erwärmungszyklus ankündigte, erfanden Al Gore und andere die Mär vom angsterregenden 'Klimawandel', der heute 'Erderwärmung' heißt." Engdahl macht noch auf etwas anderes aufmerksam: "Um zu verstehen, welche kriminellen Handlungen Gates, Schwab und andere Befürworter einer angeblich 'nachhaltigen' Weltwirtschaft begehen, müssen wir in das Jahr 1968 zurückschauen, in dem David Rockefeller und seine Freunde eine Bewegung zur Verbreitung der Idee ins Leben riefen, der menschliche Konsum und das unbegrenzte Bevölkerungswachstum seien die Hauptprobleme der Welt. Rockefeller... gründete... den... Club of Rome. Dessen erstes Projekt war die Finanzierung einer 1972 am MIT erarbeiteten fragwürdigen Studie mit dem Titel 'Limits to Growth' (Die Grenzen des Wachstums)." Und: Dr. Alexander King, ein Mitbegründer des Club of Rome, habe zugegeben, "dass die 'Bedrohung durch die globale Erwärmung' nur ein Trick war, um der Menschheit auferlegte Einschränkungen zu rechtfertigen. Und die sollen jetzt durch den 'Great Reset' und die 'Reduzierung der CO2-Emissionen auf Null' realisiert werden."

Prof. Claudia von Werlhof beschreibt es so: "Es scheint so, dass dem aktuell inszenierten Zusammenbruch der Moderne... eine totalitäre Neuordnung der Welt folgen soll. Sie wird mit dem sogenannten 'Green New Deal' oder einem 'Great Reset' angekündigt. Dafür würden die dahinterstehenden Eliten als erstes eine – als 'grün' definierte – dramatische Reduktion der Weltbevölkerung und ihres Ressourcenverbrauchs benötigen. Das wird als Grundlage einer neuen Techno-'Nachhaltigkeit' verstanden." (7)

Zurück zu den eingangs aufgeführten Zitaten. Das Themenspektrum basiert offensichtlich – wie kurz angerissen und erläutert – auf fiktionalen Gedankengebäuden. Vom wem stammen die Zitate? Die Antwort lautet – in der Reihenfolge der Zitate: Xi Jinping (Präsident der Volksrepublik China) (8), Wladimir Putin (Präsident der russischen Föderation) (9)(10), Klaus Schwab (Gründer des Weltwirtschaftsforums) (11), nochmals Xi Jinping (8), Wladimir Putin (9)(10) und Klaus Schwab (12)(11) und dann zum Abschluss Bill Gates (13). Das kann nicht stimmen, werden viele sagen. Wie kann es zutreffen, dass Äußerungen der Präsidenten Chinas und Russlands, Verfechtern einer multipolaren Weltordnung, denen von Superkapitalisten ähneln? Es ist erschreckend, aber es trifft zu. Die Äußerungen Putins und Xis sind aktuell und stammen aus Reden, die sie im Januar 2021 im Rahmen des "Davos Agenda 2021 online forum" – veranstaltet vom Weltwirtschaftsforum des Klaus Schwab – gehalten haben. Die Äußerungen von Klaus Schwab stammen teils aus der website über den Great Reset und teils aus seiner Pekinger Rede vom Dezember 2020.

Es trifft zu, dass Putin und Xi die "Pandemie" in ihren Reden nicht hinterfragen. Es trifft zu, dass Putin den Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab mit dessen Vornamen anspricht. Es trifft zu, dass Putin und Xi dem (Testen und) Impfen das Wort reden, obwohl insbesondere die Impf-Langzeitschäden überhaupt nicht absehbar sind. Es trifft zu, dass Putin und Xi die verdeckten Absichten, die hinter dem Corona-Vorhang sichtbar werden, nicht thematisieren. Es trifft zu, dass Putin und Xi Entwicklungsländern wie denen in Afrika ein Impfprogramm zumuten wollen, obwohl in vielen dieser Länder der Hunger und damit verbunden andere Krankheiten das Hauptproblem darstellen. Es trifft zu, dass Xi die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung umfassend umsetzen will – eine Agenda, die hervorragend zur Agenda des "Great Reset" passt. Es trifft zu, dass Putin und Xi die Behauptung vom Menschen gemachten "Klimawandel" nicht hinterfragen und entsprechend Maßnahmen gegen den "Klimawandel" ergreifen oder dabei sogar führend sein wollen. Somit besteht die große Gefahr, dass sie dazu beitragen, den (kriminellen) Strategien von "Green New Deal" und "Great Reset" den Weg zu ebnen.

Offen bleibt die Frage, warum die Präsidenten Russlands und Chinas derart sprechen. Wollen sie Teil der Global Governance sein oder werden? Sprechen sie aus Überzeugung? Oder meinen sie, mit den Wölfen heulen zu müssen, und tun deshalb nur so, als wäre es ihre Überzeugung, um im entscheidenden Moment dem kriminellen Handeln der "Weltelite" entgegenzuwirken? Oder sind sie unter Druck gesetzt? Fürchten sie zu enden wie der Präsident von Tansania, der in Sachen Corona nicht mitspielen wollte und mit 61 Jahren einem Herzinfarkt erlegen ist? Fürchten sie, dass ihre Länder Opfer von Bio-Waffen werden könnten, wie Hartmut Barth-Engelbart es für möglich hält. Fürchten sie einen offenen Krieg, den sie durch Mitspielen zu verhindern suchen? Oder was sonst ist der Grund?

Abschließend sind – um den Zusammenhang, aus denen die eingangs aufgeführten Zitate stammen, zu verdeutlichen – umfangreichere Auszüge aus drei Reden wiedergegeben.


Wladimir Putin, Präsident der russischen Föderation, beim "Davos Agenda 2021 online forum" am 27.01.2021 (9)(10):

Zugleich gibt es natürlich Probleme, die ausnahmslos alle Staaten betreffen. Ein Beispiel ist die Zusammenarbeit bei der Erforschung und Bekämpfung der Corona-Virus-Infektion. Wie Sie wissen, sind in letzter Zeit mehrere Varianten dieser als gefährlich bekannten Krankheit aufgetaucht. Die internationale Gemeinschaft muss Bedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und anderen Fachleuten schaffen, um zu verstehen, wie und warum Mutationen des Corona-Virus auftreten und wie sich die verschiedenen Stämme unterscheiden. Und natürlich müssen wir die Bemühungen der ganzen Welt koordinieren, wie es der UN-Generalsekretär verlangt und wie wir es kürzlich auf dem G-20-Gipfel gefordert haben, um die Bemühungen der ganzen Welt im Kampf gegen die Ausbreitung der Krankheit zu vereinen und die Verfügbarkeit der dringend benötigten Impfstoffe gegen das Corona-Virus zu erhöhen. Wir müssen den Ländern helfen, die Unterstützung brauchen, einschließlich der afrikanischen Nationen. Ich beziehe mich auf die Ausweitung des Umfangs von Tests und Impfungen.


Wladimir Putin am 27.01.2021 im Kreml - ihm gegenüber auf dem Bildschirm Klaus Schwab (Foto: Kreml)

Wir sehen, dass Massenimpfungen heute vor allem den Bürgern der entwickelten Länder zur Verfügung stehen, während Hunderte von Millionen von Menschen auf der Welt nicht einmal die Hoffnung auf solchen Schutz haben. In der Praxis können solche Ungleichheiten zu einer allgemeinen Bedrohung führen, denn es ist bekannt und wurde schon oft gesagt, dass die Epidemie weiter anhalten wird und unkontrollierte Brutstätten fortbestehen werden. Die Epidemie hat keine Grenzen. Für Infektionen und Pandemien gibt es keine Grenzen. Wir müssen also Lehren aus der aktuellen Situation ziehen und Maßnahmen vorschlagen, die darauf abzielen, das Auftreten solcher Krankheiten und die Entwicklung solcher Fälle in der Welt besser zu überwachen.

Ein weiterer wichtiger Bereich, in dem wir unsere Arbeit, ja, die Arbeit der gesamten Weltgemeinschaft koordinieren müssen, ist der Schutz des Klimas und der Natur unseres Planeten. Ich werde hier auch nichts Neues sagen. Nur gemeinsam können wir Fortschritte bei der Lösung solch kritischer Probleme wie der globalen Erwärmung, der Verringerung der Waldflächen, dem Verlust der Artenvielfalt, der Zunahme der Abfälle, der Verschmutzung der Ozeane mit Plastik und so weiter erzielen und ein optimales Gleichgewicht zwischen den Interessen der wirtschaftlichen Entwicklung und der Erhaltung der Umwelt für die heutigen und künftigen Generationen finden.


Xi Jinping, Präsident der Volksrepublik China, beim "Davos Agenda 2021 online forum" am 25.01.2021 (8):

Das vergangene Jahr war vom plötzlichen Ausbruch der Corona-Pandemie geprägt, die die öffentliche Gesundheit der Welt vor ernsthafte Herausforderungen stellte, die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession und die Menschheit vor so vielfältige Krisen wie selten zuvor stürzte. Das vergangene Jahr war auch Zeuge fester Entschlossenheit und großen Mutes der Menschen in der ganzen Welt im Kampf gegen das tödliche Virus. Gestützt auf Wissenschaft, Vernunft und den Geist des Humanitarismus haben sie in der globalen Pandemiebekämpfung erste Erfolge erzielt. Die Pandemie ist bei weitem noch nicht vorbei... wir sollten globalen Herausforderungen gemeinsam entgegentreten und eine bessere Zukunft der Menschheit gemeinsam gestalten. In der Zeit der Globalisierung kehren plötzlich aufgetretene Vorfälle im öffentlichen Gesundheitsbereich wie die Corona-Pandemie immer wieder. Daher ist es schon Zeit, die globale Gesundheitsgovernance zu stärken. Die Erde ist unsere einzige Heimat, auf die wir alle angewiesen sind. Eine bessere Handhabung des Klimawandels und die Förderung der nachhaltigen Entwicklung entscheiden über die Zukunft der Menschheit. Vor den globalen Herausforderungen, denen die ganze Menschheit ausgesetzt ist, bietet nationaler Alleingang keinen Lösungsansatz. Es sollte global gehandelt, begegnet und zusammengearbeitet werden...

Wir müssen die Rolle der Weltgesundheitsorganisation zu größerer Entfaltung bringen, um eine Gesundheitsgemeinschaft der Menschheit zu schmieden... Politische Strategien müssen die Menschen in den Mittelpunkt stellen und auf Fakten basieren. Auch bei der Diskussion über und Erarbeitung von Regelwerk für globale digitale Governance sollten wir uns von diesem Geist leiten lassen. Darüber hinaus gilt es, das Pariser Klimaabkommen als Antwort auf den Klimawandel weiter umzusetzen und grünes Wachstum zu fördern. Dabei hat Entwicklung immer Vorrang. Daher ist es auch von großer Notwendigkeit, die Agenda 2030 der Vereinten Nationen umzusetzen und sicherzustellen, dass alle Länder, insbesondere Entwicklungsländer vom globalen Wachstum profitieren...

China wird weiterhin aktiv an der internationalen Zusammenarbeit bei der Pandemiebekämpfung teilnehmen. Es ist die dringendste Aufgabe der internationalen Gemeinschaft. Die Pandemie zu besiegen entspricht nicht nur dem Grundsatz „Volk und Leben an erster Stelle", sondern ist auch die Voraussetzung der Normalisierung und Revitalisierung der Wirtschaft. Wir sollten daher in intensiverer Kooperation Informationen austauschen und integriert gegen die Pandemie vorgehen, um den globalen Kampf gegen das Virus zu gewinnen. Es kommt sehr darauf an, bei der Forschung, Entwicklung, Herstellung und Verteilung von Impfstoff stärker zu kooperieren, um daraus bezahlbare und zugängliche öffentliche Güter für alle zu machen. China hat schon über 150 Ländern und 13 internationalen Organisationen Hilfsgüter zur Pandemiebekämpfung zur Verfügung gestellt und nach bedürftigen Ländern 36 Medizinergruppen entsandt. Außerdem unterstützen wir die internationale Impfstoffkooperation mit aller Kraft. China wird weiterhin mit allen Ländern Erfahrungen bei der Pandemiekontrolle teilen, Länder und Regionen mit geringen Kapazitäten bei der Pandemiebekämpfung nach Kräften unterstützen, sich für Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit von Impfstoff für Entwicklungsländer einsetzen und zu einem baldigstmöglichen und gründlichen Sieg über die Pandemie in der ganzen Welt beitragen...

China wird die nachhaltige Entwicklung weiter vorantreiben. China wird die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung umfassend umsetzen. China wird den Aufbau einer ökologischen Zivilisation stärken, die Produktions- und Energiestruktur beschleunigt regulieren und optimieren sowie eine grüne Produktions- und Lebensweise mit geringerem CO2-Ausstoß fördern. Ich habe schon angekündigt, dass China den CO2-Emissionspeak vor 2030 und die Klimaneutralität vor 2060 anstrebt. Die Erreichung dieser Ziele verlangt äußerst harte Arbeit von China. Kommt etwas allen Menschen zugute, fühlt China sich verpflichtet, da gute Arbeit zu leisten. Zur garantierten Erreichung der vorgenommenen Ziele arbeitet China gerade an einem Aktionsplan und unternimmt konkrete Maßnahmen. Damit lebt China den Multilateralismus mit konkreten Schritten und leistet Beiträge zum Schutz unserer gemeinsamen Heimat und zur Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklung der Menschheit...


Klaus Schwab am 05.12.2020 zur Eröffnung des Beijing Forum 2020 (11):

Mein letzter Punkt ist, dass wir jetzt ein Fenster der Gelegenheit haben. Wir erreichen es auch dank der Führung Chinas im Hinblick auf die Bekämpfung der Pandemie. Im Hinblick auf die Wiederbelebung der Wirtschaft haben wir jetzt ein Fenster der Gelegenheit, um diesen globalen Reset zu schaffen, den wir alle brauchen. Dieser globale Reset ist notwendig, weil wir gesehen haben, dass unsere Politik, die wir verfolgt haben, bevor der Corona-Virus uns befallen hat, dass diese Politik nicht die notwendige Einbeziehung der Gesellschaft schafft, die für eine harmonische gesellschaftliche Entwicklung notwendig ist. Und sie schaffen nicht die Nachhaltigkeit dessen, was wir tun. Denken Sie nur an die globale Erwärmung, wie schnell sie sich in die entgegengesetzte, negative Richtung entwickelt. Ich bin in dieser Hinsicht sehr glücklich über die jüngste Verpflichtung Chinas von Präsident Xi Jinping, bis 2060 CO2-neutral zu sein. Wir haben also in diesem Moment eine große Chance, wie wir sie nach dem Zweiten Weltkrieg hatten, um in gewisser Weise einen neuen Anfang in unserer globalen Zusammenarbeit in der Globalisierung im Management unserer globalen Angelegenheiten zu haben. Ich hoffe, dass wir diese Chance nicht verpassen werden, und ich wünsche Ihnen allen eine sehr erfolgreiche Konferenz.


Fußnoten:

1 Auf den Trümmern von Millionen Existenzen
Transhumanismus: WEF-Gründer Schwab prophezeit "Verschmelzung physischer und digitaler Identität"
Von RT Deutsch
NRhZ 759 vom 18.12.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27181

2 Nietzsche und die Lockdowns – oder: Genozid unter dem Deckmantel der Krankheitsbekämpfung
Von Christian Kreiß
NRhZ 765 vom 14.04.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27349

3 Bundesweiter Protest "Frühlingserwachen – Die Welt steht auf", Kassel, 20.03.2021
Stoppt den Great Reset – Genug des grausamen Spiels
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 765 vom 14.04.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27334

4 Gleichschritt – Das unheimlich weitsichtige Pandemie-Szenario der Rockefeller Stiftung
Norbert Häring, 12.05.2020
https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/lock-step-rockefeller-stiftung/

5 "World War Zero" – Die Klima-Kampagne wird zum Weltkrieg
Der Tiefe Staat taucht auf
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NrhZ 728 vom 04.12.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26400

6 Auf dem Weg zu einer neuen totalitären Weltwirtschaftsordnung
Null CO2: Die große kriminelle Verschwörung
Von F. William Engdahl / LUFTPOST
NRhZ 765 vom 14.04.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27354

7 Menschendämmerung
Aus dem Projekt "Kein Zustand - Stimmen gegen den Ausnahmezustand" des Vereins für kulturelle Information
Von Claudia von Werlhof
NRhZ 762 vom 24.02.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27260

8 Rede von Xi Jinping, Präsident der Volksrepublik China, beim "Davos Agenda 2021 online forum" am 25.01.2021
Den Weg der Menschheit nach vorne mit der Fackel des Multilateralismus erleuchten
http://de.china-embassy.org/det/zgyw/t1848370.htm

9 Rede von Wladimir Putin, Präsident der russischen Föderation, beim "Davos Agenda 2021 online forum" am 27.01.2021 in deutscher Übersetzung
Beseitigung der angehäuften sozialen und wirtschaftlichen Ungleichgewichte - Kernproblem und Kernaufgabe der Weltgemeinschaft für das neue Jahrzehnt
https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2021/nr-45-23-februar-2021/beseitigung-der-angehaeuften-sozialen-und-wirtschaftlichen-ungleichgewichte.html

10 Rede von Wladimir Putin, Präsident der russischen Föderation, beim "Davos Agenda 2021 online forum" am 27.01.2021 in englischer Fassung (auf der website der russischen Botschaft in Deutschland nicht auf deutsch zur Verfügung gestellt)
http://en.kremlin.ru/events/president/news/64938
https://russische-botschaft.ru/de/2021/01/28/president-of-russia-vladimir-putins-speech-at-session-of-davos-agenda-2021-online-forum/

11 Rede von Klaus Schwab am 05.12.2020 zur Eröffnung des Beijing Forum 2020
Veröffentlichung auf dem YouTube-Kanal der "Peking University" vom 11.12.2020
https://youtu.be/7pT-wOcHZKw

12 The Great Reset
Veröffentlichung auf der website des Weltwirtschaftsforums (WEF)
https://www.weforum.org/focus/the-great-reset

13 COVID-19 is awful. Climate change could be worse.
Bill Gates am 04.08.2020 über "Climate and the coronavirus"
"A global crisis has shocked the world. It is causing a tragic number of deaths, making people afraid to leave home, and leading to economic hardship not seen in many generations. Its effects are rippling across the world. Obviously, I am talking about COVID-19. But in just a few decades, the same description will fit another global crisis: climate change. As awful as this pandemic is, climate change could be worse."
https://www.gatesnotes.com/Energy/Climate-and-COVID-19


Veröffentlichung aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 36 (März 2021) – Grundsatzschrift über die Freiheit des Denkens – bissig – streitbar – schön und wahr und (manchmal) satirisch.



Mehr dazu und wie es sich bestellen lässt, hier: http://www.das-krokodil.com/



Siehe auch:

Auf dem Weg von Corona zu "Great Reset" und Transhumanismus
Das China-Tabu
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 760 vom 31.12.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27204

Betrachtung zur Coronavirus-Pandemie-Übung "Event 201"
Wer ist George?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 752 vom 26.08.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26986

Online-Flyer Nr. 765  vom 14.04.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE