NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. März 2020  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Zum türkischen Angriff auf Nordsyrien
Wir verurteilen aufs Schärfste den Angriff der Türkei auf Syrien
Von Brigitte Queck (Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg)

Der Angriff der Türkei auf Syrien zur Errichtung einer "Sicherheitszone" widerspricht dem Völkerrecht, da auch der Norden Syriens, von jeher hauptsächlich von Kurden bewohnt, Teil des souveränen Staates Syriens ist. Seit dem kürzlichen Truppeneinmarsch der Türkei in Syrien gab es viele Tote, und ca. 150.000 Menschen sind auf der Flucht. Die Kurden hatten vor vielen Jahren vom syrischen Präsidenten eine Autonomie erhalten, die ihnen viele Vorrechte zusicherte, unter anderem auch, einen Großteil der Öleinnahmen auf ihrem Gebiet für ihre eigene Entwicklung einzusetzen. Sie aber wollten einen eigenen demokratischen Staat sogar mit sozialistischer Zielrichtung und glaubten, dies durch ein Bündnis mit den USA erreichen zu können.

Deshalb erlaubten sie den USA, auf ihrem Gebiet Truppenstützpunkte zu errichten, anstatt ihrem eigenen Präsidenten Assad und Russland zu vertrauen, GANZ SYRIEN ALS SOUVERÄNEN STAAT VOR DER ISIS ZU VERTEIDIGEN UND ZU SCHÜTZEN!

Dass die USA keineswegs an einem freiheitlichen demokratischen Kurdistan interessiert waren und sind, zeigt der schnelle Truppenabzug der Amerikaner aus dem Norden Syriens mit dem Truppeneinmarsch der türkischen Truppen in Nordsyrien.

Da die KURDISCHE FÜHRUNG IN ROJAVA UND ANDEREN TEILEN NORDSYRIENS nie hinter dem syrischen Präsidenten Assad stand, wäre es nachvollziehbar gewesen, die Kurden ihrem Schicksal zu überlassen! (1)

Stattdessen reichte der syrische Präsident Assad den in Not geratenen Kurden in Nordsyrien die Hand und schloss mit ihnen einen Vertrag, DIE TÜRKISCHE INVASION GEMEINSAM ZU STOPPEN. Ziel des Vertrages ist, die Grenzsicherung Syriens im Norden des Landes in Zukunft in die Hände der syrischen Armee zu legen - ein Vorschlag, der schon vor langer Zeit von Russland vorgebracht worden war, von der YPG-Führung aber abgelehnt worden war.

Als die syrische Armee im Norden Syriens einmarschierte, wurde sie von den Einwohnern freudig begrüßt. Wir jedenfalls wünschen dem syrischen Volk, einschließlich der im Norden Syriens wohnenden syrischen Bevölkerung, einen dauerhaften Frieden ohne äußere Einmischung.

Die Russen sind dazu bereit, wenn Syrien in Zukunft keine Einmischung von außen droht, wie das Anfang 2015 der Fall war, als Bomber der USA, Großbritanniens und Frankreichs Aleppo und andere syrische Städte bombardierten und Syrien – ohne Abwehrraketen – den Angreifern wehrlos ausgeliefert war und schließlich Russland auf der Grundlage des Artikels 51 der UNO-Charta, sowie des gegenseitigen Freundschafts- und militärischen Beistandsvertrages zu Hilfe kam.


Fußnote:

1 Siehe: www.civaka-azad.org/der-mittlere-osten-nach-dem-islamischen-staat/


Siehe auch:

Ein Grund zur Freude für die Friedensbewegung
Der Sieg des syrischen Volkes ist in Sicht
Von Bernd Duschner
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26289

Offener Brief an die Gegnerinnen des türkischen Angriffskrieges auf Syrien
Ich begrüße den Befehl Trumps zum Abzug der US-Army
Von Hartmut Barth-Engelbart
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26291

Resolution zur Lage in Syrien im Lichte der jüngsten militärischen Intervention der Türkei
Die nationale Souveränität und territoriale Integrität Syriens sind zu respektieren!
Von der Leitung der Kommunistischen Partei (Schweiz)
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26292

Türkische revolutionäre Linke zur Militäroperation in Syrien
Kurdische Separatisten als Kollaborateure des atlantischen Imperialismus
Von sinistra.ch - Portale svizzero di informazione progressista
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26293

Kurden- und andere Fragen
Spielball der imperialistischen Mächte
Von Markus und Eva Heizmann (Hände weg von Syrien, Bündnis gegen den imperialistischen Krieg, Basel)
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26294

Die parteiische Macht um acht - Die Tagesschau stützt ihr Nachrichtenangebot auf transatlantische Agenturen und deren AgitProp-Material
Syrienkrieg, Kurdenkrieg, Propagandakrieg
Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam gegen die "Macht um Acht"
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26295

Offener Brief an Bundeskanzlerin, Bundestag und SoldatInnen
Schluss mit dem Krieg
Von Jürgen Todenhöfer und Willy Wimmer
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26309

Betrachtung zu einer Twitter-Botschaft von US-Präsident Donald Trump
Trump als Hoffnungsträger?
Wolfgang Effenberger
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26296

Aussagen des US-Präsidenten, über die fast nicht berichtet wird
Die endlosen Kriege beenden
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26286

Online-Flyer Nr. 723  vom 23.10.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Annett Torres: "Der Tiefe Staat"
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


US-Army und NATO abtreten!
Zusammengestellt von Arbeiterfotografie