NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 25. Juni 2018  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Raketenangriff auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Mit Kriegsshow auf dem Weg zum Frieden?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Meine amerikanischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich habe gerade die amerikanischen Streitkräfte angewiesen, Präzisionsluftschläge gegen Ziele durchzuführen, die mit den Chemiewaffenkapazitäten des syrischen Diktators Baschar al-Assad in Verbindung stehen. Zurzeit findet ein gemeinsamer Einsatz mit den Streitkräften Frankreichs und Großbritanniens statt.“ Mit diesen Worten verkündet US-Präsident Donald Trump den Angriff in der Nacht vom 13. auf den 14. April 2018 auf Ziele in Syrien. (1)(2)(3) Bundeskanzlerin Merkel erklärt: „Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen.“ (4) Doch was ist geschehen? Etwa 100 Raketen sollen abgefeuert worden sein. Ein großer Teil davon wird abgefangen. Gemeldet werden wenige Verletzte – keine Toten! Die Reaktion Russlands ist diplomatisch. Eine Eskalation in Richtung Weltkrieg bleibt – zum Glück – aus. Doch die Empörung ist groß. Zahlreiche Protesterklärungen werden verfasst. Die "junge Welt" titelt am Mittag des 14. April: „Die Aggression hat begonnen“. (5) Ganz anders fünf Tage zuvor: Bei einem Angriff auf einen syrischen Flughafen gibt es Tote und Verletzte. (6) Die Empörung ist gering. Es ist eine hinterhältige Attacke, zu der sich niemand bekennt. Sehr wahrscheinlich hat Israel die Tat zu verantworten.


Ansprache von US-Präsident Donald Trump am Abend des 13.4.2018

Raketenoperation ohne Tote

Doch zurück zur Raketenoperation in der Nacht vom 13. auf den 14. April 2018. DPA meldet am frühen Morgen des 14. April: „Bei dem Angriff der drei Westmächte auf Syriens Regierung sind nach offiziellen syrischen Angaben mindestens drei Zivilisten verletzt worden. Die Opfer habe es bei der Bombardierung in der Region Homs gegeben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Aus syrischen Armeekreisen hieß es, bei dem Angriff auf ein Waffendepot in Homs seien sechs Soldaten verletzt worden. Nach Angaben von Sana gab es zudem Schäden in einer Forschungseinrichtung nördlich der Hauptstadt Damaskus.“ (7)

Reuters berichtet am Abend des 14. April: „Widersprüchliche Aussagen gab es über die Auswirkungen des Luftschlags. Ein hochrangiger Vertreter eines regionalen Verbündeten Assads sagte Reuters, der Schaden halte sich in Grenzen, weil die Ziele dank russischer Warnungen rechtzeitig geräumt werden konnten. Nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Tass wurden die meisten Raketen von der syrischen Luftabwehr abgefangen. Die syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, es seien drei Zivilisten verletzt worden.“ (8)

n-tv beantwortet die Frage nach Opfern und Schäden am 14. April wie folgt: „Es gab nach bisherigen Angaben keine Toten. Syrischen Staatsmedien zufolge führten die Angriffe auf eine Forschungseinrichtung nahe Damaskus zu Sachschäden. Auf eine Militärstellung in Homs abgefeuerte Raketen seien umgelenkt worden, dadurch seien drei Zivilisten verletzt worden. Nach Auskunft der Syrischen Beobachtungsstelle wurden alle beschossenen Ziele auf Grundlage russischer Geheimdienstinformationen vor drei Tagen evakuiert." Weiter heißt es: "US-Verteidigungsminister James Mattis sprach von einer begrenzten, einmaligen Aktion. 'Derzeit' seien keine weiteren Angriffe geplant.“ (9)

Die "junge Welt" schreibt am 16.4.2018: „Die nächtlichen Angriffe richteten offenbar vor allem Sachschaden an. Die syrische Regierung sprach von drei Leichtverletzten. Die syrische Armee hatte im Vorfeld offenbar mehrere Flughäfen und Stützpunkte geräumt, die als Angriffsziele in Frage kamen. Außerdem behauptete die Regierung in Damaskus, ihre Luftabwehr habe 71 der 107 anfliegenden Raketen und Marschflugkörper abgeschossen. In Russland hieß es dazu, an der Abwehr seien allein syrische Truppen beteiligt gewesen. Das russische Kontingent in Syrien habe die Aktion lediglich über den Radar verfolgt.“ Der Artikel erscheint auf Seite 1 mit der Schlagzeile "Trump bombt aufs Völkerrecht". (10)

Bei t-online gibt es am 16.4.2018 folgendes zu lesen: „Der Effekt der Luftschläge: vernachlässigbar. Der Eindruck auf Iran und Russland, auf Assad und Erdogan: Achselzucken. Die Auswirkung auf den Krieg in Syrien: gleich null.“ (11)

Neuauflage des Raketenangriffs vom 7. April 2017

Die Aktion in der Nacht vom 13. auf den 14. April 2018 hat große Ähnlichkeit mit der ein Jahr zuvor am 7. April 2017. Auch in diesem Fall lag der Operation die (fingierte) Behauptung zugrunde, Syrien habe Giftgas eingesetzt. Auch in diesem Fall dauerte die Operation nur Stunden, und es gab nur geringe Schäden. Der angegriffene Militärflughafen war nach wenigen Tagen wieder betriebsbereit. Doch einiges war anders: die Beurteilung Trumps in Medien und Politik, die Nicht-Beteiligung bzw. Beteiligung von Vasallen und vor allem die Einschätzung der Aktion unter kritischen Geistern.

„Ein Star ist geboren: US-Präsident Donald Trump“, schrieb Gideon Levy am 9. April 2017 in der israelischen Zeitung Haaretz. „Ein Raketenangriff – und der Mann, den die ganze Welt gefürchtet hat, ist über Nacht zur großen Hoffnung geworden. Der Teufel von gestern ist der Gott von morgen. Von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bis hin zu [israelischen Politikern]... Alle lassen sie ihn hochleben.“ (12) „Führt der Donald endlich Krieg, hat Frau Merkel ihn ganz lieb!“ heißt es bei einer Kundgebung in Aachen am 8. April 2017. (12) Jetzt im April 2018 fällt die Anerkennung weniger euphorisch aus. Die Herrschaftsmedien gehen sogar soweit, den Feldherrn Trump trotz dessen Verletzung des Völkerrechts als „Papiertiger im Weißen Haus“ zu bezeichnen. (11)

Der zweite Unterschied. Der Angriff im April 2017 war ein Alleingang der USA. Jetzt im April haben die USA zwei Verbündete gewonnen mitzuspielen. Die zunehmend rebellischer werdenden Vasallen, denen Trumps Kurs nicht kriegerisch genug ist, sind zumindest für einen Moment eingefangen. So werden die politischen Kräfte, die als Vasallen des kriegstreiberischen US-Imperiums ihre führenden Positionen eingenommen haben, an die Politik des von herrschenden Kreisen immer noch bekämpften, vielleicht doch zu unberechenbar friedlichen Präsidenten Trump gebunden. Mit der Äußerung von Bundeskanzlerin Merkel, der Militäreinsatz sei „erforderlich und angemessen“ gewesen, gehört auch Deutschland – wenngleich nicht selber an dem Angriff beteiligt – zu diesem Bündnis. So konnte der US-Präsident während des Angriffs auf syrische Ziele – die Vasallen einbeziehend – den Rückzug aus Syrien zum Thema machen: „Unter keinen Umständen streben die Vereinigten Staaten eine unbegrenzte Präsenz in Syrien an. Mit stärkeren Beiträgen anderer Nationen rückt der Tag näher, an dem wir unsere Soldatinnen und Soldaten nach Hause holen können.“ (1)(2)(3)

Und dann der dritte Unterschied: Trotz der Ähnlichkeiten der Raketenoperationen im April 2017 und 2018 gibt es kaum eine kritische Stimme, die fragt: War der Angriff im April 2018 wiederum ein raffinierter Schachzug, mit dem das imperiale Zentrum der Macht für eine Weile ruhig gestellt werden soll? 2017 zog es Wolfgang Effenberger basierend auf Thierry Meyssan in Erwägung, dass es sich bei dem Angriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt um einen raffinierten Schachzug gehandelt haben könnte, mit dem Trump seine Opposition befriedigen wollte, um sich Handlungsfreiheit für seine weiterhin auf Verständigung gerichtete Politik zu verschaffen. Darauf würde hindeuten, dass US-Präsident Trump Russland und Syrien vorher über den Raketenangriff informiert habe, die russische Luftabwehr keine Gegenmaßnahmen ergriffen habe, die Militärbasis fast leer gewesen sei und nur 23 von 59 abgeschossenen Raketen ihr Ziel erreicht hätten. Wolfgang Effenberger: „Daraus könnte tatsächlich abgeleitet werden, dass dieser Angriff abgesprochen war, um Trumps Gegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen... Wir haben also Grund zu der Hoffnung, dass Trump keineswegs vom Establishment besiegt oder umgedreht wurde, sondern durch das Manöver eines angekündigten Scheinangriffs seine beabsichtigte Politik weiter verfolgt.“ (12) Und auch Willy Wimmer sah in der Raketenoperation von 2017 einen Schritt auf dem Weg zur Verständigung mit Russland. (12)

„Letzte Demonstration der Stärke“ vor Abzug der USA aus Syrien?

Wo bleiben solche Überlegungen im April 2018? Selbst Thierry Meyssan schreibt: „Die große Show war... keine Heldentat.“ (13) Warum äußert niemand die Hoffnung, dass auch der erneute Angriff ein Schritt zum Frieden sein könnte – eine Kriegsshow mit der Chance, die Kräfte des Krieges im Zaum zu halten? Immerhin schreibt Thierry Meyssan: „Der Dritte Weltkrieg wird warten.“ (13) Und immerhin äußert Mohannad Dlykan, Sprecher der Moskau-Plattform der Opposition in Syrien, die von den USA angeführten Raketenangriffe seien wahrscheinlich die „letzte Demonstration der Stärke“ mit der die USA ihre Absicht verschleiern, Syrien zu verlassen. „Trotz der Arroganz der westlichen Aggression gegen Syrien werden die kommenden Tage und Wochen beweisen, dass diese Aggression ein Zeichen für den vollständigen Abzug der USA aus Syrien ist, militärisch und politisch.“ (14)

Irritation kommt auf, wenn wir lesen: „Nun wird zwar diplomatisch protestiert und Empörung zur Schau getragen. Das gehört zum politischen Geschäft und sollte nicht überbewertet werden. Die Russen, deren Präsident Putin rational und berechnend handelt, stehen nicht unter dem Druck, militärisch auf der Ereignisse der vergangenen Nacht [13. auf 14. April 2018] reagieren zu müssen. Das heißt: Der Dritte Weltkrieg fällt aus. Zumindest bricht er nicht diese Woche in Syrien aus. Donald Trump will die Aussöhnung mit Russland. Aber er steht unter dem Druck des Deep State und der Wallstreet, die zur Aggression gegen Russland trommeln und damit Trump politisch unter Druck setzen. Zumindest für den Moment hat Trump Druck aus diesem politischen Hexenkessel entweichen lassen. Seine Gegner verstummen, ja einige loben ihn sogar. Umso wichtiger ist, dass Trump den angekündigten US-Truppenabzug aus Syrien jetzt möglichst schnell umsetzt. Erst, wenn die Amerikaner raus sind aus der Region, kann dort Ruhe einkehren.“ (15) Warum irritieren diese Überlegungen? Sie kommen von Manfred Rouhs als dem Vorsitzenden des Vereins "Signal für Deutschland", ehemals Funktionär bei "Pro Köln" und "Pro Deutschland". Möglicherweise wird hier eine der wichtigen Funktionen der von Geheimdiensten durchsetzten Rechten erkennbar, entscheidende Erkenntnisse dadurch zu kontaminieren, dass sie von dieser ausgesprochen werden.


Fussnoten:

1 "President Trump Delivers an Address to the Nation"
Video Ansprache von US-Präsident Trump am 13.04.2018 zum Angriff auf syrische Ziele
Veröffentlicht im youtube-Kanal "The White House" am 13.04.2018
https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=iZ0PA1KnTBE

2 "Statement by President Trump on Syria"
Englischsprachiger Text der Ansprache von US-Präsident Trump am 13.04.2018 zum Angriff auf syrische Ziele
Veröffentlicht auf der website des Weißen Hauses am 13.04.2018
https://www.whitehouse.gov/briefings-statements/statement-president-trump-syria/

3 "Luftschlag in Syrien"
Deutschsprachiger Text der Ansprache von US-Präsident Trump am 13.04.2018 zum Angriff auf syrische Ziele
Veröffentlicht auf der website des US-Botschaft in Berlin am 13.04.2018
https://de.usembassy.gov/de/luftschlag-in-syrien/

4 Erklärung von Bundeskanzlerin Merkel zu den Militärschlägen der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien
Veröffentlicht am 14. April 2018
https://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2018/04/2018-04-14-syrien.html

5 "Die Aggression hat begonnen - Westliche Militärkoalition startet Luftangriffe auf Syrien"
Veröffentlichung der "jungen Welt" als "Online spezial" am 14.04.2018 um 12:29 Uhr
https://www.jungewelt.de/artikel/331079.die-aggression-hat-begonnen.html

6 "Syrien: Tote und Verletzte bei Angriff auf syrischen Militärflughafen"
Veröffentlicht bei Zeit-Online am 9.4.2018 unter Bezugnahme auf dpa, AP, Reuters und mp
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/syrien-angriff-militaerflughafen

7 Meldung der Nachrichtenagentur DPA
"Zivilisten und Soldaten - Verletzte nach Angriff in Syrien"
Veröffentlicht vom ZDF am 14.04.2018 um 06:42 Uhr
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/zivilisten-und-soldaten-verletzte-nach-angriff-in-syrien-100.html

8 "'Auftrag erfüllt' — USA drohen keine neuen Angriffe an"
Bericht von Steve Holland und Tom Perry für die Nachrichtenagentur Reuters vom 14. April 2018
http://www.businessinsider.de/auftrag-erfuellt-usa-drohen-keine-neuen-angriffe-an-2018-4

9 "Luftschläge gegen Syrien - Alles was man zum Angriff wissen muss"
Veröffentlicht von n-tv am 14. April 2018
https://www.n-tv.de/politik/Alles-was-man-zum-Angriff-wissen-muss-article20384525.html

10 "Trump bombt aufs Völkerrecht - 107 Raketen gegen Ziele in Syrien..."
Reinhard Lauterbach in "junge Welt" vom 16.04.2018, Seite 1
https://www.jungewelt.de/artikel/330816.trump-bombt-aufs-völkerrecht.html

11 "Trump als Feldherr - Der Papiertiger im Weißen Haus"
Gerhard Spörl bei t-online am 16.04.2018
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_83612828/donald-trump-als-feldherr-der-papiertiger-im-weissen-haus.html

12 "US-Marschflugkörper treffen Luftwaffenstützpunkt in Syrien - Frieden durch völkerrechtswidrigen Angriff?"
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann in NRhZ 608 vom 12.04.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23700

13 "Washington zwingt seinen Alliierten die Bipolarität der Welt auf"
Thierry Meyssan auf "Voltaire Netzwerk" am 17.04.2018
http://www.voltairenet.org/article200727.html

14 "Opposition Group: Strikes on Syria Likely Sign of Imminent US Withdrawal"
Veröffentlicht von Sputnik am 14. April 2018
The US-led airstrikes against Syria earlier in the day are most likely the last show of force before an inevitable withdrawal, a spokesman for the Moscow platform of the Syrian opposition Mohannad Dlykan told Sputnik. "Despite the arrogance shown by Western aggression against Syria, the coming days and weeks will prove that this aggression is a sign of the complete withdrawal of the USA from Syria, militarily and politically," Dlykan said. The spokesman added that the US administration needed this show of force to cover up its intention to leave Syria.
https://sputniknews.com/middleeast/201804141063545872-strikes-syria-us-withdrawal/

15 "Angriffe auf geräumte Militärstützpunkte"
Manfred Rouhs auf der website von "Signal für Deutschland" am 14.04.2018
https://www.signal-online.de/2018/04/14/angriffe-auf-geraeumte-militaerstuetzpunkte/


Siehe auch:

Redebeitrag auf der Protestdemo der Friedensbewegung am 14.4.2018 am Brandenburger Tor
Die Politik der Amerikahörigkeit endlich aufgeben
Von Brigitte Queck
NRhZ 656 vom 25.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24792

Gedanken anlässlich des Raketenangriffs von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Die Krise ist erst im Anfangsstadium
Von Paul Craig Roberts / LUFTPOST
NRhZ 656 vom 25.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24793

Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Dicke Schlappe für Raketen-Trio: Westliche Syrienpolitik scheitert auf allen Ebenen
Von Rainer Rupp
NRhZ 656 vom 25.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24794

Reaktionen auf den Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
"Letzte Demonstration der Stärke"?
Zusammengestellt und kommentiert von Doris Pumphrey
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24770

Stellungnahme zum Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Freidenker verurteilen Aggression gegen Syrien
Von Klaus Hartmann
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24769

Stellungnahme zum Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Gegen die verbrecherische Kriegspolitik von USA, Großbritannien und Frankreich
Von Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von Attac Deutschland
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24768

Gedanken anlässlich des Raketenangriffs von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Die Schlange handelt nicht allein, sie braucht die Hilfe des Schakals
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24771

Gedanken anlässlich des Raketenangriffs von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Kriegsverbrecher an den Schalthebeln der Macht
Von Ullrich Mies
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24772

Gedanken zur Anti-Syrien-Propaganda
Dummheit – nicht messbar aber nach oben offen
Von Markus Heizmann, Bündnis gegen Krieg, Basel
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24773

Hyäne des Krieges gegen Syrien
Merkel macht Macht
Von Ulrich Gellermann
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24774

Geschrieben am Sonntagabend, 15.04.2018, nach dem Raketenangriff von USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien am 14.4.2018
Entspannter ARD-Kriegs-Sonntag-Abend
Von Hartmut Barth-Engelbart
NRhZ 655 vom 18.04.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24775

Online-Flyer Nr. 656  vom 25.04.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Chile: "Der alte Kommunist"
Von Sebastian Moreno
FOTOGALERIE