NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 16. Dezember 2018  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Israels auf Gaza angewandte Methoden sind die reine Dummheit
Marsch der Torheit
Von Uri Avnery

MAN KANN die Ereignisse in Gaza mit dem linken oder mit dem rechten Auge betrachten. Man kann sie als unmenschlich, grausam und falsch verurteilen oder sie als notwendig und unvermeidbar rechtfertigen. Aber die Berechtigung eines Adjektivs steht außer Frage: Sie sind dumm. Wenn die verstorbene Barbara Tuchmann noch lebte, wäre sie vielleicht versucht gewesen, ihrem bahnbrechenden Werk Marsch der Torheit ein weiteres Kapitel hinzuzufügen: ein Kapitel mit der Überschrift: Geblendet in Gaza.

DIE NEUESTE Episode in diesem Epos begann vor einigen Monaten, als unabhängige Aktivisten im Gaza-Streifen zu einem Marsch zur Grenze nach Israel aufriefen. Die Hamas unterstützte das. Er wurde „der Große Marsch der Rückkehr“ genannt und war eine symbolische Geste für mehr als eine Million arabischer Bewohner, die aus ihren Häusern in dem Land geflohen oder daraus vertrieben worden waren, das dann zum Staat Israel wurde. Die israelischen Machthaber taten so, als nähmen sie das ernst. Ein furchterregendes Bild wurde für die israelischen Öffentlichkeit ausgemalt: 1,8 Millionen Araber, Männer, Frauen und Kinder, würden sich gegen den Grenzzaun werfen, an vielen Stellen durchbrechen und die israelischen Städte und Dörfer stürmen. Grauen erregend. Israelische Scharfschützen wurden der Grenze entlang postiert, um jeden zu erschießen, der wie ein „Rädelsführer“ aussah. An einigen aufeinanderfolgenden Freitagen (dem heiligen Wochentag der Muslime) wurden mehr als 150 unbewaffnete Demonstranten erschossen, darunter viele Kinder, und viele Hunderte Weiterer wurden durch Schüsse schwer verwundet und darüber hinaus viele durch Tränengas verletzt.

Das israelische Argument war, dass die Opfer erschossen worden seien, als sie versucht hätten, „den Zaun zu stürmen“. Tatsächlich wurde kein einziger derartiger Versuch fotografiert, obwohl Hunderte Fotografen auf beiden Seiten des Zauns postiert waren. Angesichts des weitweiten Protests hat die Armee ihre Befehle abgeändert und tötet jetzt nur noch selten unbewaffnete Demonstranten. Auch die Palästinenser haben ihre Taktik geändert: die Hauptbemühung besteht jetzt darin, Kinderdrachen mit brennenden Schwänzen fliegen zu lassen und damit israelische Felder in der Nähe des Gazastreifens in Brand zu stecken. Da der Wind fast immer von Westen nach Osten weht, ist es leicht, Israel auf diese Weise zu verletzen. Das können Kinder tun – und tun es tatsächlich. Jetzt fordert der Bildungsminister, dass die Luftwaffe Bomben auf die Kinder werfen solle. Der Stabschef weigert sich und bringt das Argument, das verstoße „gegen die Werte der israelischen Armee“. Zurzeit beschäftigt sich die Hälfte unserer Zeitungsartikel und Fernseh-Nachrichtensendungen mit Gaza. Alle scheinen sich darüber einig zu sein, dass dort früher oder später ein ausgewachsener Krieg ausbrechen werde.

DAS HAUPTMERKMAL dieser Übung ist ihre äußerste Dummheit. Jede Militär-Aktion muss ein politisches Ziel haben. Wie der deutsche Militär-Denker Carl von Clausewitz bekanntermaßen schrieb: „Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“ Der Gazastreifen ist 41 km lang und 6 bis 12 km breit. Er ist eines der am meisten übervölkerten Gebiete der Erde. Dem Namen nach gehört er wie das von Israel besetzte Westjordanland zum weitgehend theoretischen Staat Palästina. Tatsächlich wird der Gazastreifen von der radikalen muslimischen Hamas-Partei regiert. In der Vergangenheit strömten Massen palästinensischer Arbeiter Tag für Tag nach Israel. Aber seit die Hamas im Gazastreifen die Macht übernommen hat, hat die israelische Regierung eine fast vollständige Blockade über Land- und Seeverbindungen verhängt. Die ägyptische Diktatur, eine enge Verbündete Israels und Todfeindin des radikalen Islam, kooperiert mit Israel. Was will Israel also? Die Lieblingslösung wäre, den ganzen Gazastreifen mitsamt seiner Bevölkerung ins Meer zu versenken. Da das nicht geht, was kann man dann machen?

Das Letzte, was Israel will, ist, den Gazastreifen mit seiner riesig großen Bevölkerung annektieren. Die Menschen können nicht vertrieben werden. Ebenso wenig will Israel Siedlungen im Gazastreifen errichten (die wenigen, die errichtet worden waren, hatte Ariel Scharon aufgehoben, denn er dachte, es sei nicht der Mühe wert, sie zu behalten, da sie verteidigt werden mussten). Die reale Politik besteht darin, das Leben in Gaza so elend zu machen, dass sich die Gazaner von selbst erheben und die Hamas-Regierung rauswerfen. Das ist der Hintergedanke dabei, dass die Wasser- und Stromversorgung auf zwei Stunden am Tag reduziert worden ist. Beschäftigung liegt bei etwa 50%, die Löhne unter dem Minimum. Es ist ein Bild vollkommenen Elends. Da alles, was nach Gaza kommt, durch Israel (oder Ägypten) kommen muss, werden als Strafmaßnahme die Vorratslieferungen oft tagelang vollkommen unterbrochen. Leider zeigt die Geschichte, dass derartige Methoden selten Erfolg haben. Sie verstärken nur die Feindschaft. Was kann man also tun?

DIE ANTWORT ist unglaublich einfach: sich hinsetzen, reden und zu einer Einigung kommen. Ja, aber wie kann man sich mit dem Todfeind zusammensetzen, dessen offizielle Ideologie einen jüdischen Staat ganz und gar ablehnt? Der Islam, der (wie alle Religionen) eine Antwort auf alles hat, kennt etwas, das „Hudna“ genannt wird; das ist ein andauernder Waffenstillstand. Er kann viele Jahrzehnte anhalten und wird (durch Religion gestützt) gehalten. Seit einigen Jahren deutet die Hamas jetzt schon fast offen an, dass sie zu einer langen Hudna bereit sei. Ägypten hat angeboten zu mediieren. Unsere Regierung ignoriert das Angebot vollkommen. Eine Hudna mit dem Feind? Kommt nicht in Frage! Gott behüte! Das wäre politisch sehr unpopulär! Aber es wäre das Vernünftigste, was man tun könnte: Beide Seiten unterlassen für die Zeit einer langen Hudna alle feindlichen Handlungen. Die Blockade wird aufgehoben. In Gaza-Stadt wird ein richtiger Hafen gebaut. Freier Handel wird unter so etwas wie einer Kontrolle durch das Militär zugelassen. Dasselbe gilt für einen Flughafen. Gaza wird in ein zweites Singapur verwandelt. Es besteht Reisefreiheit zwischen Gaza und dem Westjordanland über eine Brücke oder eine exterritoriale Autobahn. Arbeitern aus Gaza wird wieder erlaubt, eine Anstellung in Israel anzunehmen, anstatt dass Arbeiter aus China und Rumänien importiert werden.

WARUM NICHT? Die bloße Idee wird vom Durchschnittsisraeli unmittelbar zurückgewiesen. Ein Abkommen mit der Hamas? Unmöglich!!! Die Hamas will Israel vernichten. Das weiß schließlich jeder. Ich höre das oft und ich wundere mich jedes Mal über die Dummheit der Leute, die das wiederholen. Wie „vernichtet“ denn wohl eine Gruppe von ein paar Hunderttausend einen der am schwersten bewaffneten Staaten der Welt, einen Staat, der Atombomben besitzt und Unterseeboote, um sie einzusetzen? Mit Kinderdrachen? Sowohl Donald Trump als auch Vladimir Putin huldigen uns, faschistische Diktatoren und liberale Präsidenten kommen uns besuchen. Wie kann Hamas da eine tödliche Gefahr darstellen? Warum stellt die Hamas nicht von selbst ihre Feindseligkeiten ein? Die Hamas hat Konkurrenten, die noch radikaler sind. Sie wagt nicht, irgendetwas zu tun, das als Zeichen der Schwäche ausgelegt werden kann.

VOR EINIGEN Jahrzehnten bot die arabische Welt auf Initiative von Saudi Arabien Israel einen Frieden unter bestimmten Bedingungen an. Alle Bedingungen waren akzeptabel. Aufeinanderfolgende israelische Regierungen haben das Angebot nicht nur nicht angenommen, sondern sie ignorieren es samt und sonders. Darin liegt eine gewisse Logik. Die israelische Regierung will das Westjordanland annektieren. Sie will die arabische Bevölkerung dort raushaben und sie durch jüdische Siedler ersetzen. Sie verfolgt diese Politik langsam und vorsichtig, aber konsequent. Es ist eine grausame Politik, eine verabscheuenswürdige Politik, aber es liegt eine gewisse Logik darin. Um dieses furchtbare Ziel tatsächlich zu erreichen, mögen die Methoden angemessen sein. Das gilt nicht für den Gazastreifen, den will niemand annektieren. Die auf Gaza angewandten Methoden sind die reine Dummheit.

DAS SOLL nicht heißen, dass die israelische Politik den übrigen Palästinensern gegenüber auf irgendeine Weise klüger wäre. Das ist sie nicht. Benjamin Netanjahu und seine handverlesenen dummen Minister haben keine Politik. Oder jedenfalls sieht es so aus. Tatsächlich haben sie eine nicht öffentlich erklärte: eine schleichende Annektierung des Westjordanlands. Die geht jetzt in einer schnelleren Gangart vor sich als bisher. Die Tagesnachrichten erwecken den Eindruck, dass sich die gesamte Regierungsmaschinerie jetzt hauptsächlich auf dieses Projekt konzentriert. Das führt direkt zu einem Apartheidstaat, in dem eine große jüdische Minderheit eine arabische Mehrheit beherrschen wird. Für wie lange? Eine Generation? Zwei? Drei? Es heißt, dass eine schlaue Person sich selbst aus einer Falle befreien kann, in die eine kluge Person gar nicht erst getappt wäre. Eine dumme Person befreit sich gar nicht aus der Falle. Sie sieht die Falle nicht einmal.


Uri Avnery, geboren 1923 in Deutschland, israelischer Journalist, Schriftsteller und Friedensaktivist, war in drei Legislaturperioden für insgesamt zehn Jahre Parlamentsabgeordneter in der Knesset. Sein Buch „Israel im arabischen Frühling – Betrachtungen zur gegenwärtigen politischen Situation im Orient“ ist in der NRhZ Nr. 446 rezensiert. Seine Schrift “Wahrheit gegen Wahrheit” steht als PDF zur Verfügung.

Für die Übersetzung dieses Artikels aus dem Englischen danken wir der Schriftstellerin Ingrid von Heiseler. Sie betreibt die website ingridvonheiseler.formatlabor.net. Ihre Buch-Publikationen finden sich hier. Das von ihr ins Deutsche übertragende Buch "Eine Theorie der gewaltfreien Aktion. Wie ziviler Widerstand funktioniert" von Stellan Vinthagen ist hier beschrieben und hier als PDF abrufbar.


Siehe auch:

Israel wird immer deutlicher zum Land, wo der Rassismus blüht
Der Zionismus wähnt sich am Höhepunkt seiner Macht
Von Yavuz Özoguz
NRhZ 669 vom 25.07.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25095

Kommentar vom Hochblauen
Humanität als Propagandatrick
Von Evelyn Hecht-Galinski
NRhZ 669 vom 25.07.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25074

Fotogalerie
Kaktusfeigenernte in Beit Ummar
Frucht der Früchte: Palästinas Geduld
Von Ursula Mindermann und NRhZ
NRhZ 669 vom 25.07.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25096
Hoffnung ist die Botschaft des Dr. Izzeldin Abuelaish
Ich beschuldige nicht die Sniper. Ich beschuldige das System.
Interviewt von Anneliese Fikentscher
NRhZ 669 vom 25.07.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25098

Online-Flyer Nr. 669  vom 25.07.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE