NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Festakt für Karlheinz Deschner zur Fertigstellung der Kriminalgeschichte des Christentums
„Von Zweifel zu Zweifel, ohne zu verzweifeln“
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Im März 2013 war es soweit. Mit Band 10 ist Karlheinz Deschners letzter Teil seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“ erschienen. Das war Anlass für einen Festakt am 23. März im Haus Weitblick der Giordano-Bruno-Stiftung in Oberwesel. Karlheinz Deschner und etwa hundert geladene Gäste hörten die Ansprachen des Nietzsche-Forschers Hermann Josef Schmidt, des Rowohlt-Sachbuch-Programmleiters Uwe Naumann, des Rowohlt-Lektors Frank Strickstrock, der Vorstandsmitglieder der Giordano-Bruno-Stiftung Herbert Steffen und Michael Schmidt-Salomon, sahen Filme von Ricarda Hinz und Peter Kleinert und hörten von Adel Ferenc Mohsin gespielte Klaviermusik von Franz Liszt und Sergej Rachmaninow.


Karlheinz Deschner am 23. März 2013
Alle Fotos: arbeiterfotografie.com


Blick vom Haus Weitblick der Giordano-Bruno-Stiftung in Oberwesel Richtung Loreley


Karlheinz Deschner am 23. März 2013 – vor der Einstellung eines Videos von Ricarda Hinz


Blick vom Haus Weitblick in Oberwesel Richtung Loreley


Karlheinz Deschner am 23. März 2013


Einstellung aus einem Video von Ricarda Hinz mit Aphorismen von Karlheinz Deschner


Karlheinz Deschner am 23. März 2013 im Gespräch mit Peter Kleinert, Autor des Films „Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch“ von 1994


Karlheinz Deschner am 23. März 2013 – vor einer Einstellung aus dem Film „Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch“ von 1994


Karlheinz Deschner am 23. März 2013 im Gespräch mit seinem Mäzen Herbert Steffen


Karlheinz Deschner am 23. März 2013


Hermann Josef Schmidt, Laudator zu Ehren von Karlheinz Deschner


Beiheft zum 10. Band der Kriminalgeschichte des Christentums


Frank Strickstrock, Lektor beim Rowohlt-Verlag


Festakt im Haus Weitblick der Giordano-Bruno-Stiftung in Oberwesel


Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung


Karlheinz Deschner am 23. März 2013 im Gespräch


Herbert Steffen, Deschner-Mäzen und Vorsitzender der Giordano-Bruno-Stiftung


Gespräche am Rande des Festakts


Ansprachen im Rahmen des Festakts im Haus Weitblick in Oberwesel


Karlheinz Deschner am 23. März 2013 – gegen Ende des Festakts während des anhaltenden Beifalls nach seiner Dankesrede


„Aufklärung ist Ärgernis.“ Das war der Titel des im Rahmen des Festakts gezeigten Videos von Ricarda Hinz mit einer Auswahl von Aphorismen von Karlheinz Deschner und ist Teil eines Aphorismus, der komplett lautet: „Aufklärung ist Ärgernis; wer die Welt erhellt, macht ihren Dreck deutlicher.“

In der Tat: Aufklärung ist Ärgernis. Sie legt frei, was verborgen bleiben soll. Und sie ärgert diejenigen, die den Dreck in die Welt setzen. Aufklärung ist Ärgernis für diejenigen, die ein Verbrechen nach dem anderen planen, ausführen und mit einem Nebel der Propaganda umgeben lassen. Die Liste der großen imperialistischen Verbrechen – so hatten wir ähnlich bereits in der Deschner-Würdigung vom 27.02.2013 geschrieben – bricht nicht ab: 9/11, Afghanistan, Irak, Pakistan, Libanon, Libyen, Syrien, Mali... Immer werden sie – meist unter Aufwendung riesiger finanzieller Summen – von verdummenden Lügen begleitet. Ein wesentliches Mittel der Einstimmung auf die aktuellen Kriege ist das Feindbild Islam. Mit verdummenden Lügen wird auch auf einen Krieg gegen den Iran eingestimmt. Wahrheitswidrig wird behauptet, der Iran strebe nach Atomwaffen oder habe sie bereits. Wahrheitswidrig wird behauptet, der Iran wolle Israel vernichten. Wahrheitswidrig wird behauptet, die iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 seien gefälscht gewesen. Wer diese Lügen aufdeckt, wird zum Ärgernis für die herrschenden Kräfte in Staat, Kirche und allen anderen für den Machterhalt geschaffenen und wirkenden Organisationen.

Insofern gilt, was Karlheinz Deschner in einem anderen Aphorismus sagt: „Für die Gesellschaft kämpft nur, wer gegen sie kämpft.“ Es ist inspirierend, den Ausführungen des fast 90jährigen kritischen Denkers zu folgen. Tun wir dies einen Moment lang ohne Kommentierung:

„Vom Kopfjäger zum Gehirnwäscher, vom Faustrohr zu Rakete, von Friedensschluss zu Friedensschluss – wer bestritte den Fortschritt?“ +++ „Eine Gesellschaft, die Schlachthäuser und Schlachtfelder verkraftet, ist selber schlachtreif.“ +++ „Kein größeres Verbrechen als Gleichgültigkeit. Gleichgültig sein heißt unablässig morden.“ „Geschichte, das war und bleibt die Macht von Minderheiten über die Massen, ein Destillat aus Leichen und Lügen – ein dreckiges Stück, das die Geschichtsschreiber ins reine schreiben.“ +++ „Ist’s nicht wunderbar? Einerseits das fortgesetzte Elend der Geschichte, Mord, Totschlag, Monsterverbrechen, andrerseits die Geschichtswissenschaft, die immer wieder Glanz hineinbringt und Gloria, Ordnung und System?!“ +++ „Was hat denn das akademische Gespreiz einer sogenannten Forschung mit all den namenlosen Opfern der von ihr gefeierten Geschichtsbanditen zu tun! Was ist denn die überlieferte Geschichte neben der erlittenen!“ +++ „Historiker: Habilitierter Claqueur von Geschichtskriminellen, ein Opportunist ex professo, der mit Fleiß Peripheres ausbreitet und die Schandtaten schönt, der betulich vertuscht, dass die «Größe» eines Staatsmanns in aller Regel aus der Größe des Elends hervorgeht, in das er Länder und Völker gestürzt hat und stürzt.“ +++ „Mit sicherem Instinkt für die Koinzidenz der Dinge hat die Universität Bamberg ihre historischen Institute im alten Schlachthof etabliert.“ +++ „Wer Weltgeschichte nicht als Kriminalgeschichte schreibt, ist ihr Komplize.“ +++ „Deutsche Denker! Denkende Deutsche? Geist in Deutschland? Weingeist, Sportsgeist, Korpsgeist, der Geist der Truppe, der heilige Geist... gärt es in Deutschland, ist es selten mehr als die Hefe im Bier.“ +++ „Beim Wort Revolution erstarrt Deutschland, bei der Mobilmachung wird es lebendig.“ +++ „In Deutschland schätzt man Tradition; Jedes  Kriegerdenkmal stärkt die Zuversicht auf ein neues.“ +++ „Religionen sind falsche Mittel zur Befriedigung echter Bedürfnisse.“ +++ „Ich denke, also bin ich – kein Christ.“ +++ „Wie könnte ich glauben, es werde früher oder später besser, wenn ich bezweifel, dass es je besser wird. Und doch mühte ich mich ein Leben lang, dass es besser werde, eher früher als später.“

Mit diesem Gedanken macht Karlheinz Deschner seine sympathische Paarung von Skepsis und Zuversicht deutlich. Im Grunde hat niemand eine Wahl. Wer sich und die Welt nicht aufgeben will, braucht die Hoffnung. Der 1994 fertig gestellte Film von Peter Kleinert und Marianne Tralau trug den Titel: „Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch“. Er ist Teil des Aphorismus „Von Zweifel zu Zweifel, ohne zu verzweifeln. Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch.“ Ja, das ist eine Kunst: bei allem Zweifel nicht zu verzweifeln und an eine bessere Welt zu glauben. Karlheinz Deschner hat es uns vorgelebt.


Hinweise:

Deschners zehnter und letzter Band der "Kriminalgeschichte des Christentums"
"Wer Weltgeschichte nicht als Kriminalgeschichte schreibt, ist ihr Komplize"
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann im NRhZ-Flyer Nr. 395 vom 27.02.2013
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18799

Islam und Iran im Visier von so genannten Kritischen Islam-Konferenzen
„Nicht die Synagoge, das Judentum ist das Problem“
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann im NRhZ-Flyer Nr. 400 vom 03.04.2013
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18918

Die Rolle der Bundeszentrale für politische Bildung in Sachen Terror
Verschwörungstheorien gegen Muslime?
Elias Davidsson im NRhZ-Flyer Nr. 400 vom 03.04.2013
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18919

Zum 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001
False Flag Terror
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann im NRhZ- Flyer Nr. 318  vom 07.09.2011
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16904

Zur Neuauflage des Reichstagsbrand-Buches von Alexander Bahar und Wilfried Kugel
False Flag anno 1933 und heute
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann im NRhZ-Flyer Nr. 400 vom 03.04.2013
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18920

Karlheinz Deschner Aphorismen
Film von Ricarda Hinz
http://www.youtube.com/watch?v=8QHegJmnbxE

„Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch”
Film von Peter Kleinert und Marianne Tralau, Deutschland 1994 | 94 Min. – hier bestellen:
http://kaos-archiv.de/

Mehrere Auszüge aus dem Film „Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch” von Peter Kleinert und Marianne Tralau
http://www.nrhz.de

Online-Flyer Nr. 400  vom 03.04.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie