NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Wirtschaft und Umwelt
Offener Brief an den AOK-Vorstand und die Mitgliederzeitschrift "Bleibgesund“
Handy-Werbung im "Gesundheitsmagazin"
Von Jochen Diefenthaler

In einer fünfteiligen Serie hat die NRhZ im vergangenen Jahr auf das “Risiko Mobilfunk“ hingewiesen (1) und bereits vor drei Jahren dem Redakteur der WDR-Sendung „Quarks und Co“, Ranga Yogeshwar, in Sachen Handys „Industriefreundliche Manipulation“ vorgeworfen. (2) Dass nun sogar die AOK bei bezahlter Werbung für eine Handy-Firma erwischt wird, möchte man kaum glauben. Hier die Reaktion eines entsetzten AOK-Mitglieds in einem Offenen Brief zu diesem Skandal. Die Redaktion
 

AOK-Zeitschrift
Quelle: www.aok.de
Sehr geehrter Herr Dr. Reichelt,
sehr geehrter Herr Graalmann,
sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion beim wdv-Verlag,

in der aktuellen Ausgabe 3/2010 der AOK-Mitgliederzeitschrift "Bleibgesund" ist - zumindest in der bayerischen Ausgabe - auf der hinteren Umschlaginnenseite eine ganzseitige Werbung der Firma www.handyhandy.de platziert, in welcher diese die Abgabe eines Handys des Typs Nokia 5230 in Verbindung mit einem Mobilfunk-Vertrag bewirbt.

Mich beunruhigt diese Tatsache. In der aktuellen industrieunabhängigen Forschung gibt es zahlreiche ernstzunehmende Hinweise, welche darauf hindeuten, dass die Einwirkung von Mikrowellensignalen, mit welchen der Mobilfunk derzeit betrieben wird, auf lebende Organismen zu vielfältigen Gesundheitsschäden führt. Berichtet wird von der Erzeugung von oxidativem Stress in der Zelle durch Erhöhung der Konzentration freier Radikale, Veränderung des Kalziumionenaustauschs, Verminderung der Melatoninproduktion, Öffnung der Blut-Hirn-Schranke mit der Folge des Eindringens von Giftstoffen in das Gehirn, mehrfacher Erhöhung des Hirntumorrisikos in den Studien, die mehr als 10 Jahre Nutzungsdauer betrachteten, Nachweis der Spermienschädigung in mittlerweile 15 Studien und vielem mehr.

Erst von der Mobilfunklobby wurde die sogenannte "wissenschaftliche Kontroverse" ins Leben gerufen, indem der Mobilfunkindustrie hörige Wissenschaftler durch gezielte Verfälschung mittels geeigneten Studiendesigns "Studien" produzierten, die angeblich die
Unschädlichkeit des Mobilfunks beweisen.
 

Foto zur AOK-Abstimmung: „Handyverbot
an deutschen Schulen - was halten Sie
davon?“ 
Quelle: www.aok.de
Sie lassen zu, dass der Eindruck entsteht, die Nutzung von Mobilfunktechnologie sei gesundheitlich unbedenklich, wenn Sie erlauben, dass Mobilfunkfirmen in der Mitgliederzeitschrift der AOK inserieren. Sie missachten damit Ihre Fürsorgepflicht für mich als AOK-Mitglied: Die enormen gesundheitlichen Folgekosten, welche durch sorglose Nutzung der Mobilfunktechnologie entstehen, werden in unserem solidarischen Gesundheitssystem von der Solidargemeinschaft aller Krankenversicherten getragen. Ich werde erhebliche Beitragsanteile zahlen müssen, um die Behandlung von hochfrequenzinduzierten Hirntumoren und Leukämien, im Mutterleib durch Hochfrequenzbefeldung geschädigten Kindern, Frühverrentung von im mittleren Lebensalter dementen Menschen der heutigen Kindergeneration und Ähnliches mehr anteilig mitzufinanzieren.

Es wäre längst an der Zeit, dass gerade die gesetzlichen Krankenkassen über das enorme Gefährdungspotenzial der Mobilfunktechnologie sachgerecht informieren und darauf hinweisen, dass Kinder und Jugendliche nach dem Stand der industrieunabhängigen Forschung Handys nur im absoluten Notfall benutzen sollten, dass Handys in Verkehrsmitteln ganz abgeschaltet werden sollten und so weiter. 
Stattdessen lassen Sie Handy-Werbung in einer "Gesundheitszeitschrift" zu. Ich bitte Sie, dafür zu sorgen, dass es in Zukunft keine Werbung von Mobilfunkfirmen in der AOK-Mitgliederzeitschrift mehr geben wird. Da ich es für möglich halte, dass Sie gezielt von der Mobilfunklobby desinformiert wurden, gebe ich Ihnen im Folgenden einige Quellen an, mithilfe derer Sie sich über den wahren Stand der industrieunabhängigen Forschung zur Wirkung von elektromagnetischer Hochfrequenz auf lebende Organismen informieren können.

Diesem Brief liegt eine sechsseitige Studienübersicht der Verbraucherorganisation "Diagnose Funk" bei, welche Studien aufführt, die - in vitro oder epidemiologisch in vivo - gesundheitliche Effekte elektromagnetischer Hochfrequenz belegen sowie ein Exemplar der Broschüre "Zellen im Strahlenstress – warum Mobilfunkstrahlung krank macht". Daneben lege ich Ihnen ein Exemplar "Dokumentierter Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder", herausgegeben von Frau Dr. Waldmann-Selsam aus Bamberg bei.

Darüber hinaus empfehle ich Ihnen folgende Quellen im Internet:
www.mobilfunkstudien.de/www.mobilfunkstudien.org
www.diagnose-funk.de
www.kompetenzinitiative.net
Dieser Brief ging am 20. Juni an folgende AOK-Adressen:
AOK-Vorstand: AOK-Bundesverband@bv.aok.de
Mitgliederzeitschrift: info@by.aok.de,leserservice@wdv.de
(PK)
Anmerkungen:
(1) Teil 1 der NRhZ-Serie unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14580
(2) NRhZ-Artikel über den WDR unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=11129


Online-Flyer Nr. 256  vom 30.06.2010

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie