NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 30. Oktober 2020  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Die Menschwürde bewahren – auch angesichts schrecklicher und scheinbar aussichtsloser Bedingungen!
Autonomie und Naturrecht
Von Rudolf Hänsel

Autonomie ist der Zustand und das Lebensgefühl der Selbstbestimmung, Unabhängigkeit (Souveränität) und Selbstverwaltung. Philosophisch gesehen ist es die Fähigkeit, sich als Wesen der Freiheit zu sehen und aus dieser Freiheit heraus zu handeln. Sie ist auch die Kraft zum Nicht-Mitmachen (Adorno). Das Naturrecht sagt, dass es etwas gibt, was von Natur aus recht ist. Es unterscheidet sich vom durch Menschen gesetztes, so genanntes positives Recht dadurch, dass es dem Menschen allein schon deshalb zusteht, weil er Mensch ist. Da es durch keinen Machthaber oder wie auch immer gearteten Mehrheitsbeschluss geschaffen wird, ist es vorstaatliches Recht. Das heißt, die Gesetze eines Staates müssen sich kritisch am Naturrecht messen lassen. (1) Das Wissen darüber, was von Natur aus recht ist, ermöglicht uns, totalitären Ideologien und Diktaturen von einem festen mitmenschlichen Standpunkt aus entgegenzutreten, ein Gefühl der Empörung gegen Unrecht und Unmenschlichkeit zu empfinden, auch wenn eventuell die ganze Gesellschaft einem Diktator zujubelt.

Was ist Naturrecht?

Das naturrechtliche Denken nimmt seinen Anfang in der antiken griechischen Philosophie, vor allem in der Auseinandersetzung Platons mit den Sophisten. Ihnen hielt Platon entgegen, dass es objektive, absolut gültige Normen, Werte und Gesetze gibt, die nicht von den wechselnden Meinungen der Menschen abhängig sind. An diesen objektiven Ideen dessen, was Recht ist, muß sich der Staat und die Staatsführung zu allen Zeiten messen lassen. Platon hat hinter dem Recht die objektive Idee der Gerechtigkeit gesehen.

Das höchste Ziel im menschlichen Leben ist das vernunftbestimmte Leben und dazu kann der Mensch nur gelangen, wenn er in Kindheit und Jugend lernt, seine Begierden und Affekte zu mäßigen. Er muss das goldene Maß der Mitte einhalten lernen (Gerechtigkeit, Tapferkeit und Besonnenheit). Wenn das nicht schon im Kindes- und Jugendalter zur Lebensgewohnheit wird, dann wird er später von extremen Affekten hin- und hergerissen und wird nie zu einer tugendhaften, besonnenen, vernunftbestimmten Lebensführung (Klugheit) gelangen.

Der große Kirchenlehrer Thomas von Aquin hat die Philosophie des Aristoteles mit der von Augustinus herkommenden christlichen Philosophie und Theologie verbunden. Er hat damit überragende Bedeutung für die Herausbildung des christlichen Naturrechts, der christlichen Anthropologie und Theologie, in deren Zentrum der Mensch als Person steht. Die von Gott erschaffene Seins-Ordnung sei vollkommen gut. In ihr wirke das „ewige Gesetz“, lex aeterna. Das ist die göttliche Weisheit, als oberstes Gesetz. Von diesem ewigen Gesetz könne der Mensch durch seine Vernunft einen Teil erkennen. (2)

Der Mensch hat eine natürliche Neigung zum Guten, die ihm durch das ewige Gesetz „ins Herz geschrieben“ ist. Sie hilft ihm, das Naturrichtige besser zu erkennen. Die wesentlichen natürlichen Neigungen des Menschen sind diejenigen zur Wahrheitserkenntnis und zum Gemeinschaftsleben. Mit seiner Vernunft kann der Mensch die Gesetze der Natur erkennen und erfasst damit die von Gott geschaffene Ordnung.

Die Würde des Menschen ist unantastbar


Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes (GG) lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Absatz 1 von Artikel 1 ergänzt: „Die Würde des Menschen stellt den obersten Verfassungsgundsatz dar, an dem folglich alle staatliche Gewalt ihr Handeln auszurichten hat. Sie ist daher Maßstab für Legislative, Exekutive und Judikative. Der Staat hat alles zu unterlassen, was die Menschenwürde beeinträchtigen könnte.“ (3) Und diese Menschwürde ist überpositives Recht (Naturrecht).

Was sich jedoch gerade nicht nur in Deutschland, sondern weltweit abspielt, ist das Gegenteil von dem, das das deutsche Grundgesetz fordert. Die Würde des Menschen wird mit Füssen getreten – und das erinnert an das Deutschland der 30er Jahre, den aufkommenden Faschismus. Jeder denkende und fühlende Mitbürger kann es „am eigenen Leib spüren“.

Wir sind nicht mehr frei und können unser Leben nicht mehr selbstbestimmt und unabhängig führen. Die Regierungen lassen uns keinerlei Handlungsspielraum und verweigern uns das verbriefte Recht, diesen Wahnsinn nicht mitzumachen, den totalitären Machenschaften entschieden und mit aller Willenskraft entgegenzutreten. Der Rechtsstaat ist gestorben.

Doch unsere Gedanken sind frei (Cicero) und niemand kann uns unsere Würde nehmen. Auch können wir den Mut aufbringen, uns unseres eigenen Verstandes zu bedienen (Kant). Und wir wissen, was von Natur aus recht ist. Deshalb werden wir uns dem Diktat korrupter Politiker, Wissenschaftler, Mediziner, Journalisten oder fragwürdiger Mäzene wie Bill Gates nicht unterwerfen. (4)

Bereits vor über 100 Jahren gab der große russische Schriftsteller Leo N. Tolstoi seine Einschätzung von Regierenden zu Protokoll: „Man könnte die Unterordnung eines ganzen Volkes unter wenige Leute noch rechtfertigen, wenn die Regierenden die besten Menschen wären; aber das ist nicht der Fall, war niemals der Fall und kann es nie sein. Es herrschen häufig die schlechtesten, unbedeutendsten, grausamsten, sittenlosesten und besonders die verlogensten Menschen. Und dass dem so ist, ist kein Zufall.“ (5)

Von der Wissenschaft – auch der Medizin – erwartet die menschliche Gemeinschaft zu Recht, dass sie die Not der Menschen lindert und dem Schutz des Lebens dient. Aber immer mehr Wissenschaftler verhökern ihr Wissen und Können und oft auch ihre Seele dem militärisch-industriellen Komplex. Sie entfernen sich sogar so weit von ihrem Menschsein, dass sie die Mittel für die allgemeine Vernichtung der Menschheit vervollkommnen helfen.

Einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und Ermutigung der Menschen könnten die Massenmedien leisten, da sie gemäß nationaler und internationaler Vereinbarungen der wahrheitsgemäßen Information von uns Bürgern und dem Frieden verpflichtet sind. Doch das Gegenteil ist der Fall. Sie stehen „im Dienst der Kriegshetze und Hasspropaganda“ und „im Dienst der Verdummung der Massen“ (Bertha von Suttner).

Erhalten wir uns also das Lebensgefühl der Selbstbestimmung, Unabhängigkeit (Souveränität) und Selbstverwaltung und die Fähigkeit, uns als Wesen der Freiheit zu sehen und aus dieser Freiheit heraus zu handeln.


Fussnoten:

(1) Messner, J. (1984, 7. unveränderte Auflage). Das Naturrecht. Handbuch der Gesellschaftsethik, Staatsethik und Wirtschaftsethik. Berlin
(2) de.wikipedia.org. Stichwort „Naturrecht“
(3) Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
(4) Siehe NRhZ 741 vom 08.04.2020: „Auf zum letzten Gefecht!“
(5) Tolstoi, Leo N. (1983). Rede gegen den Krieg. Frankfurt am Main, S. 74


Dr. Rudolf Hänsel ist Diplom-Psychologe und Erziehungswissenschaftler




Top-Bild: aus Karikatur von Kostas Koufogiorgos



Siehe auch:

Petition – gerichtet an Bundes- und Landesregierungen
Sofortige Aufhebung aller in der "Corona-Krise" verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten!
Von Helene und Dr. Ansgar Klein
NRhZ 740 vom 18.03.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26705

ARTIKELÜBERSICHT Corona-Manöver
Allen Spins und Hintergründen nachspüren
Von NRhZ-AutorInnen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26721

Online-Flyer Nr. 741  vom 14.04.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE