NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 11. August 2020  

zurück  
Druckversion

Medien
AFP-Meldung vom 08.12.2019 über neueste Attacke Israels gegen Gaza
"junge Welt" präsentiert israelisches Militär-Sprech
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Es steht am Montag, dem 9. Dezember 2019, auf Seite 1 der "marxistischen" Tageszeitung "junge Welt": „Nach Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat Israel mehrere Ziele in dem Gebiet bombardiert.“ Israel habe "Terrorziele" angegriffen, erfahren wir. Dass die Bombardierung des Gaza-Streifens ein Terror-Akt ist, erfahren wir nicht. Wesentliche Inhalte der Meldung stammen vom israelischen Militär. Ob diese Darstellungen zutreffen, wird nicht hinterfragt. Ob es tatsächlich "Raketenangriffe aus dem Gazastreifen" gegeben hat, wird nicht verifiziert. Welcher Art die Raketen waren, wird nicht thematisiert. Da sie abgefangen – also vernichtet – worden sein sollen, dürften sie keinen Schaden verursacht haben – anders als die israelischen Bomben, denen die Bewohner von Gaza wehrlos ausgesetzt sind. Auch ist nicht bekannt, von wo die Raketen, die auf israelisches Gebiet gerichtet gewesen sein sollen, tatsächlich abgeschossen worden sind und wer dies getan hat. Die Möglichkeit, dass ein israelischer Geheimdienst dafür verantwortlich sein könnte, wird nicht in Erwägung gezogen. Stattdessen erfahren wir von der "jungen Welt" nur, was israelisches Militär ohne jede Möglichkeit zur Überprüfung behauptet: verantwortlich für die Angriffe sei die "islamistische Hamas". Die "junge Welt" hat lediglich aus der "radikalislamischen Hamas" eine "islamistische Hamas" werden lassen, was auch nicht besser ist. Es ist nach wie vor ein propagandistischer Kampfbegriff. Die Sicht auf die Ereignisse aus palästinensischer Sicht wird nicht geboten. Die "junge Welt" entnimmt die Information für ihre Meldung aus einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP – ausschließlich.

Angereichert ist die Meldung in der gedruckten Zeitung mit einem Foto der Nachrichtenagentur Reuters aus der Phase der "Eskalation" im November 2019. Es zeigt Rauchsäulen über Gaza. Die angerichteten Zerstörungen bleiben ausgeblendet.


Ausschnitt aus der Titelseite der "jungen Welt" vom 9. Dezember 2019 (links unten vergrößert der Kopf der Meldung)


Komplett lautet die Meldung auf Seite 1 der "jungen Welt" in der Ausgabe vom 8.12.2019 wie folgt:

"Gaza. Nach Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat Israel mehrere Ziele in dem Gebiet bombardiert. Die Luftwaffe habe Stellungen der islamistischen Hamas unter Beschuss genommen, teilte die israelische Armee am Sonntag morgen mit. Zuvor waren vom Gazastreifen aus drei Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert, die Geschosse jedoch vom Raketenabwehrsystem abgefangen worden, wie die israelische Armee mitteilte. Am Sonntag morgen flogen dann israelische Militärflugzeuge und Kampfhubschrauber Angriffe auf mehrere 'Terrorziele' und eine Marinebasis der Hamas. Israel mache die Organisation für die Angriffe verantwortlich, teilte das Militär mit. Zu einer Eskalation kam es zuletzt im November, nachdem Israel einen Kommandeur des 'Islamischen Dschihad' im Gazastreifen getötet hatte. (AFP/jW)" (1)

Dies ist einer umfangreicheren AFP-Meldung vom Vortag entnommen – ohne nennenswerte inhaltliche Modifikation. Die korrespondierenden Sätze in der AFP-Meldung lauten:

"Als Reaktion auf neue Raketenangriffe aus dem Gazastreifen hat Israel mehrere Ziele in dem Palästinensergebiet bombardiert. Die Luftwaffe habe Stellungen der radikalislamischen Hamas unter Beschuss genommen, teilte die israelische Armee am Sonntagmorgen mit. Militante Palästinenser hatten wenige Stunden zuvor drei Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert... Die drei Geschosse wurden vom israelischen Raketen-Abwehrsystem abgefangen, wie die israelische Armee mitteilte... Am Sonntagmorgen flogen dann israelische Militärflugzeuge und Kampfhubschrauber Angriffe auf mehrere 'Terrorziele' und eine Marinebasis der Hamas. Israel mache die radikalislamische Palästinenserorganisation für die Angriffe aus dem Gazastreifen verantwortlich, teilte das Militär mit... Im November war die Lage nach der Tötung eines ranghohen Kommandeurs der Organisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen durch israelische Kräfte eskaliert..." (2)

Insgesamt entsteht ein verzerrtes Bild von der Realität. Die verheerende, von Israel zu verantwortende Situation in Gaza, die einem Freiluftgefängnis oder gar Konzentrationslager gleichkommt, bleibt vollkommen unerwähnt. Durch Verwendung von Begriffen wie "islamistische Hamas" oder "islamischer Dschihad" wird die Bedrohungssituation auf den Kopf gestellt. Israel und das israelische Militär bleiben ohne jedes vergleichbare Attribut. Begriffe wie "rassistischer Apartheidstaat Israel" oder "mörderische israelische Armee" fehlen. Auch das vom Völkerrecht gedeckte Recht auf Widerstand bleibt unerwähnt.


Fußnoten:

1 Israel bombardiert Gazastreifen
junge Welt vom 09.12.2019, Seite 1
https://www.jungewelt.de/artikel/368344.israel-bombardiert-gazastreifen.html

2 Israel reagiert mit Luftangriffen auf neuen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen
AFP am 08.12.2019
https://www.afp.com/de/nachrichten/18/israel-reagiert-mit-luftangriffen-auf-neuen-raketenbeschuss-aus-dem-gazastreifen-doc-1mw2if8


Siehe auch:

Eine lockere Folge von Leserbriefen und Kommentaren
Hajos Einwürfe
Von Hajo Kahlke
NRhZ 729 vom 11.12.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26430

Online-Flyer Nr. 729  vom 11.12.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!
Von Arbeiterfotografie