NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Juli 2019  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Erklärung von Florenz
Für eine internationale NATO-Austrittsfront
Vom Komitee "No War No NATO / Global Research"

Am 7. April 2019 hat in Florenz das Internationale Symposium "70 Jahre NATO – Wie ist die geschichtliche Bilanz? Ausstieg aus dem Kriegssystem, jetzt" stattgefunden – veranstaltet von der "ASSOCIATION FOR A WORLD WITHOUT WARS" und dem Komitee No War No NATO/Global Research, Kanada in Zusammenarbeit mit Pax Christi Italien, Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Comboni-Missionare, Magazin/Site Marx21, Italienische Sektion der WILPF (International Women's League for Peace and Freedom) und Table for Peace des Val di Cecina. Am Schluss stand die Erklärung von Florenz, in der es heißt: "Um das Kriegssystem zu verlassen, das immer mehr Schaden anrichtet und uns immer größeren Gefahren aussetzt, müssen wir die NATO verlassen und unsere Rechte als souveräne und neutrale Staaten bekräftigen... Wir schlagen die Schaffung einer INTERNATIONALEN NATO-AUSTRITTS-FRONT in allen europäischen Mitgliedsländern der NATO vor..." Das entspricht der in Deutschland erhobenden Forderung nach Austritt aus der NATO - kombiniert mit einem entscheidenden Schritt in Richtung Neutralität unter Nutzung der 1990 gewonnenen Souveränität: Kündigung des Vertrags über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland (kurz: Truppenstationierungsvertrag). Die NRhZ dokumentiert den vollständigen Wortlaut der Erklärung von Florenz.


Die Gefahr eines gewaltigen Krieges, der durch den Einsatz von Atomwaffen das Ende der Menschheit bedeuten könnte, ist real und wächst, auch wenn sie von der Öffentlichkeit, die in Unkenntnis über diese unmittelbare Gefahr gehalten wird, nicht wahrgenommen wird.

Ein starkes Engagement, um einen Weg aus dem Kriegssystem zu finden, ist von entscheidender Bedeutung. Dies wirft die Frage nach der Zugehörigkeit Italiens und anderer europäischer Länder zur NATO auf.

Die NATO ist kein Bündnis. Sie ist eine Organisation unter dem Kommando des Pentagons, und ihr Ziel ist die militärische Kontrolle West- und Osteuropas.

US-Basen in den Mitgliedsländern der NATO dienen der Besetzung dieser Länder, indem sie eine ständige militärische Präsenz unterhalten, die es Washington ermöglicht, ihre Politik zu beeinflussen und zu kontrollieren und echte demokratische Entscheidungen zu verhindern.

Die NATO ist eine Kriegsmaschine, die im Interesse der Vereinigten Staaten operiert, unter Mitwirkung der großen europäischen Machtgruppen, die sich der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben.

Der Angriffskrieg der NATO im Jahr 1999 gegen Jugoslawien ebnete den Weg für die Globalisierung militärischer Interventionen, wobei Kriege gegen Afghanistan, Libyen, Syrien und andere Länder unter vollkommener Verletzung des Völkerrechts geführt wurden.

Diese Kriege werden von den Mitgliedstaaten finanziert, deren Militärhaushalte auf Kosten der Sozialausgaben ständig steigen, um kolossale Militärprogramme, wie das US-Atomprogramm, zu unterstützen, das 1,2 Billionen US-Dollar kostet.

Unter Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag stationieren die USA unter dem falschen Vorwand der "russischen Bedrohung" Atomwaffen in fünf nicht-nuklearen NATO-Staaten. Auf diese Weise riskieren sie die Sicherheit Europas.

Um das Kriegssystem zu verlassen, das immer mehr Schaden anrichtet und uns immer größeren Gefahren aussetzt, müssen wir die NATO verlassen und unsere Rechte als souveräne und neutrale Staaten bekräftigen.

Auf diese Weise wird es möglich, zum Abbau der NATO und aller anderen militärischen Bündnisse, zur Neugestaltung der Strukturen der gesamten europäischen Region und zur Schaffung einer multipolaren Welt beizutragen, in der die Wünsche des Volkes nach Freiheit und sozialer Gerechtigkeit verwirklicht werden können.

Wir schlagen die Schaffung einer INTERNATIONALEN NATO-AUSTRITTS-FRONT in allen europäischen Mitgliedsländern der NATO vor, indem wir ein Organisationsnetzwerk aufbauen, das auf der fundamentalen Ebene stark genug ist, um die sehr schwierigen Bemühungen zu unterstützen, denen wir uns gegenübersehen, um dieses für unsere Zukunft lebenswichtige Ziel zu erreichen.

Quelle: https://nowarnonato.blogspot.com/2019/04/deutsch.html



Anhang:

Als Redner standen neben italienischen Aktivisten (A. Zanotelli, F. Cardini, F. Mini, G. Chiesa, A. Negri, T. Di Francesco, M. Dinucci) die folgenden internationalen Persönlichkeiten auf dem Programm: Michel Chossudovsky, Direktor des Centre for Research on Globalization (Global Research, Kanada); Wladimir Kosin, Leitender Experte, Zentrum für militärpolitische Studien, Moskauer Staatliches Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO), Russisches Außenministerium; Professor an der Russischen Akademie der Militärwissenschaften (Russland); Živadin Jovanovic, Präsident des Beograd-Forums (Serbien); Paul Craig Roberts, Ökonom, Kolumnist (Vereinigte Staaten); Diana Johnstone, Essayistin (Vereinigte Staaten); Ilona Zaharieva, Präsidentin des Verbandes The Stone Bridge (Mazedonien); Jean Bricmont, Autor, emeritierter Professor der Universität Löwen (Belgien).

Der Einladungstext lautete: "Im Bewusstsein der wachsenden Gefahr der weltweiten Situation, des Dramas der anhaltenden Konflikte sowie der Zunahme der Krise halten wir es für notwendig, die Öffentlichkeit und die Parlamente auf die Gefahr eines großen Krieges hinzuweisen. Er wäre in keiner Weise den vorangegangenen Weltkriegen ähnlich und würde durch den Einsatz von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen die Existenz der Menschheit und des Planeten Erde, der gemeinsamen Heimat, auf dem wir leben, gefährden. Die Gefahr war noch nie so groß und so nah. Wir können kein Risiko eingehen, wir müssen unsere Anstrengungen vervielfachen, um aus dem Kriegssystem herauszukommen." (Quelle: https://perunmondosenzaguerre.blogspot.com/2019/02/de-einladung-zur-internationalen.html)


Siehe auch:

NATO raus – raus aus der NATO
Initialzündung für eine Kampagne der Friedensbewegung
NRhZ 551 vom 02.03.2016
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22582


Banner der von Freidenkern und Arbeiterfotografie propagierten Initiative "NATO raus – raus aus der NATO"

Online-Flyer Nr. 702  vom 24.04.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE


Fotografische Interventionen für den Philosophen Georg Meggle
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann