NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 25. Juni 2018  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
VORTRAG / FORUM – Steigerführung in Alsdorf (26.5., Schlaumeier Reisen, Ziel Aachen), BIB-Konferenz: Zukunft für Palästina und Israel - verlängert Deutschland die Besatzung? (25.-27.5., Heidelberg) VR China - die neue Weltmacht (26.5., Marburg), Veranstaltungsreihe "Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta" (Mai/Juni: Lesung, Ausstellung, Film, Darmstadt) – AUSSTELLUNG – Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (ab 15.5. Edinburgh), ... bis 25.5. 2018: Marcel Crépon - Wo nichts zu sehen ist, fließt der Fluss (Burgbrohl), ...bis 28. Mai 2018, Dibujos de Cuba - Valdes (Münster), ...bis 31.5., Fotografien von Toni Tripp (Düsseldorf), ... bis 22.6. Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta (Darmstadt), APhF:18 / photofestival Athen 2018 (Athen) – THEATER / KABARETT / LESUNG – Weber-Herzog-Musiktheater: Frau Kapital und Dr. Marx (Tournee ...Berlin, Stuttgart, Trier...), ''''Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen'''' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ...Berlin, FfM., Trier, Darmstadt, Dortmund...), Lisa Fitz Life (Mai 2018: ...Langen, Frankfurt/M.), Ich werde nicht hassen von Izzeldin Abuelaish (26.,5., mit Einführung Tanya Ury, jüdische Stimme.., 21.6.,11.7., Köln) – KONZERT – Pax Terra Musica (27.-29-7., Friesack), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9., Dortmund) – FILM – Neue Filme aus Griechenland (28.5., 4.6., 11.6., Darmstadt) – AKTION – Hauptversammlung der Bayer-Aktionäre (25.5., Bonn), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9., Dortmund) +++ REGELMÄSSIG +++
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

VORTRAG / FORUM – Steigerführung in Alsdorf (26.5., Schlaumeier Reisen, Ziel Aachen), BIB-Konferenz: Zukunft für Palästina und Israel - verlängert Deutschland die Besatzung? (25.-27.5., Heidelberg) VR China - die neue Weltmacht (26.5., Marburg), Veranstaltungsreihe "Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta" (Mai/Juni: Lesung, Ausstellung, Film, Darmstadt)  – AUSSTELLUNG – Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (ab 15.5. Edinburgh), ... bis 25.5. 2018: Marcel Crépon - Wo nichts zu sehen ist, fließt der Fluss (Burgbrohl), ...bis 28. Mai 2018, Dibujos de Cuba - Valdes (Münster), ...bis 31.5., Fotografien von Toni Tripp (Düsseldorf), ... bis 22.6. Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta (Darmstadt), APhF:18 / photofestival Athen 2018 (Athen) – THEATER / KABARETT / LESUNG – Weber-Herzog-Musiktheater: Frau Kapital und Dr. Marx (Tournee ...Berlin, Stuttgart, Trier...), 'Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ...Berlin, FfM., Trier, Darmstadt, Dortmund...), Lisa Fitz Life (Mai 2018: ...Langen, Frankfurt/M.),  Ich werde nicht hassen von Izzeldin Abuelaish (26.,5., mit Einführung Tanya Ury, jüdische Stimme.., 21.6.,11.7., Köln) – KONZERT Pax Terra Musica (27.-29-7., Friesack), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9., Dortmund) – FILM Neue Filme aus Griechenland (28.5., 4.6., 11.6., Darmstadt) – AKTION – Hauptversammlung der Bayer-Aktionäre (25.5., Bonn), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9., Dortmund) +++ REGELMÄSSIG +++


VORTRAG / FORUM


DARMSTADT: Veranstaltungsreihe
"Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta"

Offenes Haus, Rheinstr. 31



Zeit des Schreckens Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta Im April 1941 überfiel die Wehrmacht Griechenland. Nachdem das griechische Festland unterworfen war, begann ab 20. Mai 1941 unter der Deckbezeichnung Merkur die Invasion Kretas. Die Festung Kreta sollte als Militärstützpunkt die deutsche Herrschaft im östlichen Mittelmeer sichern und Aggressionen gegen die Anrainer Staaten unterstützen. Für die Bevölkerung begann eine über vier Jahre andauernde Zeit des Schreckens. Aus Rache für die unerwartet hohen Verluste bei der Landung und um die Bevölkerung zur Duldung der Besetzung, der ungeheuren wirtschaftlichen Ausplünderung sowie zur Arbeit für die Deutschen zu zwingen, errichtete die Wehrmacht ein grausames Okkupationsregime. Am 9. Mai 1945 kapitulierten die deutschen Truppen auf der Insel gegenüber den britischen Streitkräften. Die deutschen Soldaten behielten jedoch ihre Waffen und traten in Westkreta im Auftrage der Briten als Ordnungsmacht vor allem gegen die linksgerichtete Widerstandsbewegung EAM auf. Erst im Juli 1945 wurden die Wehrmachtsangehörigen entwaffnet und als Kriegsgefangene nach Ägypten verbracht. Die Wehrmacht hatte etwa kretische Zivilisten ermordet und flächendeckende Verwüstungen, darunter mehr als 30 komplett zerstörte Dörfer, hinterlassen.

Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta - Ausstellung
... bis 22.6.2018

Sag also der Sonne, dass sie einen neuen Weg findeFotografien von Rena Bayer - Ausstellung
... bis 22.6.2018

Filotimo und Dichter im Waffenrock
Autorenlesung mit Arn Stohmeyer und Andreas Deffner
Zeit Mi. 23.5.2018, 19:30 Uhr

Andartis - Monument für den FriedenDokumentarfilm
Zeit Mi., 6.6.2018, 19:30 Uhr

Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta
Vortrag und Diskussion mit Eberhard Rondholz
Zeit Mi., 13.6.2018, 19:30 Uhr

Finissage der Ausstellung
Griechischer Abend mit Mezédes und Getränken, Lesung und Musik
Zeit Fr. 22.6.2018, 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten
(siehe auch Filmreihe / Alle Welt Kino, programmkino Rex / Grafenstraße
Eintritt 6,50 / 550 Euro)

Evang. Erwachsenenbildung Darmstadt
Rheinstr. 31
64283 Darmstadt
Tel. 06151 136 24 41
eeb@evangelisches-darmstadt.de

http://www.evangelisches-darmstadt.de/veranstaltungen/r16.html
https://www.politnetz-darmstadt.de/node/24965
FLYER




Samstag, 26. Mai 2018, Ziel Aachen
Steigerführung in Alsdorf und Stadtrundfahrt durch Aachen

Schlaumeier Reisen des Deutschen Freidenker-Verbands



2018 werden die letzten beiden Zechen in Ibbenbüren und Bottrop geschlossen. Für uns Anlass, die Grube Anna in Alsdorf zu besuchen. Hier vor Ort wurde bis Anfang der 80er Jahre Steinkohle abgebaut. Wir erhalten einen ganz persönlichen und authentischen Einblick in das Arbeitsleben „op de Kull“, der Grube Anna II. Neben bergmännischem Fachwissen gibt es auch ganz viel „Verzällchen“ vom Leben und Arbeiten unter- und übertage sowie einen Bergmannsschnaps.

Info und Anmeldung
efroese@online.de unter Angabe von Namen, Adresse und Telefonnummer Bei Rückfragen: Hannah Schönig 0160/95 66 50 21




Freitag, 25. bis Sonntag, 27. Mai 2018, Heidelberg
BIB-Konferenz: Zukunft für Palästina und Israel – verlängert Deutschland die Besatzung?

Bürgerzentrum Kirchheim, Hegenichstr. 2



Freitag, 25. Mai, 17 Uhr
Eröffnungsveranstaltung mit Grußworten u.a. von Christel Neudeck
und einem Vortrag von Prof. Rolf Verleger
Berichte von Reiseteilnehmer*innen der BIB-Reise nach Palästina und Israel vom Oktober 2017

Samstag, 26. Mai, 9.30 – 17.30  Uhr

Vormittags und nachmittags je vier halbstündige Referate, jeweils gefolgt von einer moderierten Diskussion
Themen: Alltag unter Besatzung, völkerrechtliche Situation,
Rolle Deutschlands für die Besatzung,
Partnerschaften zwischen allen beteiligten Parteien
19.30 Uhr Konzert: Nicht ganz kosher!
mit Nirit Sommerfeld & ORCHESTER SHLOMO GEISTREICH

Sonntag, 27. Mai, 10 – 13 Uhr
Abschlusspanel „Verlängert Deutschland die israelische Besatzung?“

Es diskutieren u.a. (weitere TeilnehmerInnen sind angefragt)
Layla Jaber, Juristin für Öffentliches Recht und Völkerrecht, Dr. Michael Lüders, Publizist, Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft
Prof. Dr. Udo Steinbach, BIB-Gründungsmitglied, Nahost-Expert


Veranstalter:
BIB - Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung e.V.
Anmeldung:
https://www.bib-jetzt.de/bib-konferenz.html

Konferenz-Pass komplett zum Preis von 90 € (erm. 55 €)
Konferenz-Pass pur zum Preis von 60 € (erm. 35 €)




Samstag, 26. Mai 2018, 10-17 Uhr, Marburg
VR China - die neue Weltmacht

Haus Ortenberggemeinde, Rudolf-Bultmann-Str. 7



China in der multipolaren Welt
Frau Su Ping, Botschaft der VR China, Berlin

Was geht ab in China? - Eindrücke von einer Vortragsreise
Prof. Dr. Wolfram Elsner, Wirtschaftswissenschaftler, Uni Bremen

Arbeitswelt und Arbeitsrecht in der VR China
Dr. Rolf Geffken, RA, Hamburg

Die Rolle der VR China in Afrika

Georges Hallermayer, Schwerte, Vorstand MES

In Zusammenarbeit mit der DKP und der SDAJ Marburg
http://www.marx-engels-stiftung.de/termine.html


#####################################################


AUSSTELLUNG


ab 15. Mai 2018, Edinburgh (GB), Schottisches Parlament
Die Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948
Münzenbergsaal, FMP1, Franz-Mehring-Platz 1



Aus der Nakba-Broschüre zur Flüchtlingssituation heute: Unter 3% der
syrischen Bevölkerung sind palästinensische Flüchtlinge. Sie leben in Syrien im Flüchtlingsstatus, haben aber die auch syrischen Staatsbürgern zustehenden zivilen Rechte wie Zugang zum Arbeitsmarkt, zu schulischen Einrichtungen und zur Sozialversorgung und können Immobilien erwerben.
Als Flüchtlinge im eigenen Land leben 1,7 Millionen Menschen in der Westbank, in Gaza und in Ost-Jerusalem, davon allein 1 Million in Gaza mit der einheimischen palästinensischen Bevölkerung seit mehr als 40 Jahren unter israelischer Besatzung. Die israelische Regierung gestattet es den
Flüchtlingen nicht, in ihre Heimatdörfer zurückzukehren.

Austellungsinformation und Verleih
http://www.lib-hilfe.de/infos_ausstellung.html
Ansicht der Ausstellungstafeln (deutsch/franz./engl./ital.)
http://www.lib-hilfe.de/mat/ausstellung/Ausstellung_Nakba.pdf
Download der Begleitbroschüre
http://www.lib-hilfe.de/mat/ausstellung/Broschuere_Nakba.pdf

Kontakt:
Ingrid Rumpf
1. Vorsitzende der Organisation Flüchtlingskinder im Libanon
Tel.: 07121/78556
irumpf@lib-hilfe.de




... bis 25. Mai 2018, Burgbrohl
Marcel Crépon: Wo nichts zu sehen ist, fließt der Fluss
Kunstpavillon Burgbrohl, Herchenbergweg 6



im Rahmen der Veranstaltungsreihe ABSURDE PHÄNOMENE DES REALEN #3 mit Marcel Crépon und Vortrag von Stan Lafleur „Eine Annäherung an Marcel Crépon“

Dem Phänomen des fließenden Wassers geht der französische Grenzforscher Marcel Crépon auf den Grund: Er bewegt sich seit Jahren am Rhein entlang und über ihn hinweg, sammelt Eindrücke, Geschichten und Objekte, die der Fluss mit sich bringt - am Rheinfall von Schaffhausen etwa und auf der Insel Nonnenwerth bei Rolandseck. Seit 2013 tauchen diese Fundstücke auf dem geistesverwandten Blogg www.rheinsein.de des Schriftstellers Stan Lafleur auf und treiben hier in einem digitalen Strom weiter. Im Kunstpavillon Burgbrohl werden die Fluss-Stücke Crépons analog wie digital in Erscheinung und in  fluiden Kontakt mit den Besuchern treten. Nach vielen deutsch-französischen Grenzgängen ist dies die erste Ausstellung Crépons in Deutschland. Für Crépon und Lafleur ist der Rhein eine Fluxus-Realität: Er schwemmt das Absurde an!
 
In der KunstWerkstatt im Kunstpavillon wird im Rahmen der Künstlerischen Labore zu Kunstprojekten im ArtLab ein Workshop-Programm für alle Schulklassen und Pädagogen-Fortbildung angeboten. Wir bitten Sie, rechtzeitig einen Termin mit uns zu vereinbaren.

Kunstpavillon Burgbrohl:
ArtLab, KunstWerkstatt und Veranstaltungen
AIM e.V. | Herchenbergweg 6 56659 Burgbrohl
Künstlerische Leitung
Karin Meiner
Tel.: 02636 2640 & 0175 7974296
www.kunstpavillonburgbrohl.de
https://www.kunstpavillonburgbrohl.de/s/misc/logo.jpg?t=1492092809




...bis 28. Mai 2018, Dibujos de Cuba - Valdes, Münster
Kunsthaus Kannen, Alexianerweg 9



Kaum ein Land spiegelt Konflikte um Freiheit und Gleichheit, von gesellschaftlichem Ideal und Realität bis heute so gleichnishaft und sinnlich wider wie Kuba. Seine Geschichte von der spanischen Kolonialherrschaft, über die britische Besetzung und die jüngste Revolution in der US-amerikanischen Nachkriegszeit wirkt vielfältig bis in unsere Gegenwart. Über die zeitgenössische Kunst in Kuba wissen wir gleichwohl vergleichsweise wenig. Im Kunsthaus Kannen sind ab Februar Zeichnungen und Objekte von fünf kubanischen Künstlern zu sehen, die Kubas Lebenswirklichkeit in den Blick nehmen: Städte, Landschaften, Menschen.
Damian Valdes Dillas (*1970) entwirft Ausschnitte fiktiver südamerikanisch geprägter Großstädte aus der Flugperspektive: statisch wie in einem Prospekt oder in Aufruhr als Schauplatz von Krieg und Bombenbeschuss. Frederico Garcia Cortinas (*1971) zeichnet Geflechte aus mächtigen Wurzeln, die gleichsam entwurzelt wie Lindwürmer oder Schlangen das Blatt von allen Seiten aus zu erobern scheinen. So entsteht ein Sog, der den Betrachter immer tiefer in den Bildraum hineinzieht.
Carlos Javier García Huergo (*1969) zeigt Entsprechungen zwischen der kubanischen Flagge, mathematischen Zeichen und den Gesichtern von Menschen seiner Umgebung.

Ruben Gerardo Guerrero Garrido (*1954)
transkribiert Passagen biblischer Texte und überlagert sie mit farbigen religiösen Symbolen und Zeichen, so dass sie der Linearität des Textes widersprechen.
Josvedy Jove Junco (*1977)
zeichnet fantastische Figuren mit weiblichen Attributen, grellen Brillen oder Federschmuck. Sie sind umgeben von Kommentaren in artifizieller Type, die Joves Geschichten erzählen.

Die Bilder und Objekte kommen aus der Art Brut Project Cuba, das vom Künstler Samuel Riera ins Leben gerufen wurde und die größte Sammlung kubanischer Art Brut und Outsider Art vereint. Es sind Werke von kubanischen Autodidakten, von denen viele aus extrem schwierigen Verhältnissen stammen oder geistig behindert sind. Die Zeichnungen und Objekte aus Havanna werden zum ersten mal in Deutschland präsentiert. Grußworte: Prof. Dr. Dagmar Wohler, Alanus Hochschule Bonn, Nico van Endt, Galerie Hamer, Amsterdam

Veranstalter:
Kunsthaus Kannen in Zusammenarbeit mit Riera Studio, Havanna, und der Galerie Hamer, Amsterdam
http://www.kunsthaus-kannen.de/ausstellungen/




...bis 31. Mai 2018, Düsseldorf
Toni Tripp, TT-Bilderdienst – Anton Tripps proletarische Ansichten von und zu Düsseldorf

Buchhandlung bibabuze, Aachener Straße 1



Der Düsseldorfer Fotograf Toni Tripp (Anton „Toni“ Tripp * 2. August 1911 in Essen; † 2. August 1991 in Düsseldorf) rückt die Licht- und Schattenseiten des „Wirtschaftswunders“ der 50–70er Jahre ins Blickfeld. Er hält Augenblicke fest, die im Alltag gern übersehen werden. Wie arbeitete, wohnte – schlicht gesagt – wie lebte man in Düsseldorf in der Zeit des Wirtschaftswunders. Die ausgestellten Fotos verdeutlichen das soziale Engagement des Fotografen. Die Kamera ist sein Werkzeug, das er professionell beherrschte. Wichtiger aber ist sein Einmischen in die sozialen politischen Verhältnisse. In diesem Sinn war Tripp nicht Beobachter. Er verstand sich als Stadtpoet und Historiker. „Grabe wo du stehst“ beeinflusste seine Sichtweise. Seine Fotos sind bedrückend, aber nicht resignativ. In einer Fotoserie hält Tripp die Lebensfreude der Kinder fest. Zugleich zeigt er jedoch auch die Schattenseite. (UZ, September 2016)
Tripps Werdegang als Fotograf begann 1929 mit einem Studium an der Folkwangschule bei Max Burchartz in Essen, das er nach kurzer Zeit abbrach. Von 1937 bis 1940 absolvierte Tripp eine Lehre als Fotograf. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam er zunächst nach Schlüchtern, wo er 1946 zum Landrat ernannt wurde. Die Ernennung wurde jedoch durch die US-Militärregierung aufgrund seiner Zugehörigkeit zur KPD nach nur zwei Tagen widerrufen. Ab 1947 war Tripp als Fotograf tägig, wobei er hauptsächlich das Genre der Arbeiterfotografie bediente. Selbst überzeugter Kommunist, arbeitete er als Journalist und Bildredakteur für sozialistische Zeitschriften wie „Arbeiterfotografie“, „Die Liga“, „Frau und Frieden“ oder „Poeten für den Frieden“. Er dokumentierte Zechenstilllegungen, Protest- und Ostermärsche, Arbeitskämpfe sowie das Alltagsleben der Arbeiterklasse an Rhein und Ruhr. Zwischen 1951 und 1969 unterhielt er in Düsseldorf den TT-Bilderdienst, mit dem er zahlreiche Zeitungen, wie den Spiegel, sowie Nachrichten- und Presseagenturen belieferte. (wikipedia!)

Buchhandlung BiBaBuZe
Inh.: Hans Schmitz und Antje Westermann
Fon 0211.34 00 60
Fax 0211.31 55 77

Toni Tripp Monographie der Zeitschrift "Arbeiterfotografie" No 95
http://www.arbeiterfotografie.com/zeitschrift/af95.html
siehe auch Postkarten von Toni Tripp:
http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/postkarten/index-karten-toni-tripp.html

http://www.bibabuze.de/16-04-31-05-2018-ausstellung-toni-tripp/
http://www.bibabuze.de/mehr-als-nur-eine-buchhandlung/




APhF:18
photofestival Athen's 2018




foto-ausschnitt: Karolin Klueppel (De) APhF:16

Exhibition Program

Exploring critical issues of our times, the festival attempts to bring together a range of different perspectives from emerging and established artists and photographers from all over the world with the aim to raise awareness and foster an understanding of contemporary culture and society through photography in all its forms. The exhibition program of the festival will be comprised of a series of solo and group exhibitions, presenting a wide variety of works, ranging from fine art to documentary and photojournalism, photo-based installations to multimedia.

https://www.photofestival.gr/events

Portfolio Reviews
One-on-one meetings with international experts

Photo Voices
We Speak Photography

Photography as Performance
Performing the exhibition

Talent Lab
An artistic development programme for emerging photographers

Screening Night
A one night photography and multimedia special even

Athens Photo Marathon
We are all photographers

Workshop for Kids and Teens
Creative activities inspired by our exhibitions

Workshops for Refugees & Asylum Seekers
Integrating storytelling as a tool for healing

FESTIVAL OFFICE / ORGANISER
Hellenic Centre for Photography
Strat. Kontouli 3, 117 42, Athens
+30 210 9211 751
Open Monday – Friday 11am – 4pm

https://www.photofestival.gr/


#####################################################


THEATER / KABARETT / LESUNG



Weber-Herzog-Musiktheater Tournee
Frau Kapital und Dr. Marx!




Wir bringen das Hauptwerk von Karl Marx Das ‘Kapital’ - Erster Band in 100 Minuten auf die Bühne: anschaulich, unterhaltsam, unakademisch, humorvoll wie tiefgründig, die Aktualität untersuchend. Unser Musiktheaterspiel greift wesentliche Inhalte vom Kapital auf: Ware, Gebrauchswert, Tauschwert, Ware Arbeitskraft, Mehrwert, Ursprüngliche Akkumulation. Die Musik von Christof Herzog setzt die Tradition von Kurt Weill und Hanns Eisler fort. Unseren Blick richten wir auf die politischen Möglichkeiten der Gegenwart, denn darauf, so Marx, kommt es an.

Wir meinen, in einer Zeit zunehmender Arbeitslosigkeit, zunehmender Arbeitshetze, zunehmendem Druck und Verunsicherung, wäre es für jeden hilfreich, sich mit diesem Werk beschäftigten. Jeder Mensch hat das Bedürfnis, sich von seinen Lebensumständen ein Bild zu machen. Wer stellt sich heutzutage nicht die Frage: Warum werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer? Woher kommt die Arbeitslosigkeit? Warum gibt es so viele Obdachlose? Warum gibt es Kriege? Auf all diese Fragen findet man bei Marx im ‘Kapital’ Antworten.

Text: Christa Weber und Karl Marx (Liedtexte von Friedrich Engels, Karl Marx, Bertolt Brecht, Nazim Hikmet, Johannes Most, Wladimir Majakowski, Günter Neumann, Erich Weinert und Christa Weber)
Musik: Christof Herzog
Mit Raiko Hannemann/Christof Herzog, Martin Orth und Christa Weber
Regie: Christa Weber
Produktionsleitung/Regieassistenz: Dennis Kupfer

aktuelle Termine:
26. Mai 20 Uhr Wasserturm Berlin-Kreuzberg, Kopischstraße 7
15. Juni 19:30 Uhr Frauentreff Hellma, Marzahner Promenade 41
16. Juni 20 Uhr Prachtwerk Berlin Neukölln, Ganghoferstraße 2
24. Juni 11 Uhr theater tri-bühne, Eberhardstr. 61a, Stuttgart
So., 7. Okt. 19.30 Uhr Tuchfabrik Trier e. V.

kontakt:
www.christa-weber.de
www.christof-herzog.de

siehe auch:
GRUSS an die LeserInnen der Neuen Rheinischen Zeitung

https://www.youtube.com/watch?v=Teljj3_FE4s
https://www.youtube.com/user/arbeiterfotografie/videos




Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen (Premiere: 5. Mai)
zu seinem 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch

Tournee



Als Marx 1871 „Der Bürgerkrieg in Frankreich” schrieb, war die Reaktion darauf so, dass er sagen konnte: „Ich habe die Ehre, in diesem Moment der bestverleumdete und der meistbedrohte Mann von London zu sein.”

Das hielt an. Gute 100 Jahre lang sahen seine Feinde das so. Verfälscht, verlacht, verteufelt, zum alten Eisen erklärt, durch den Zusammenbruch eines Experiments der Unteren schienen seine Widersacher bestätigt. Schien, sei betont. Brecht lobt 1938 seine Gedanken ihrer „Nützlichkeit wegen”, und er würde es heute wieder tun. Denn die Kämpfe zwischen den Klassen sind nicht verschwunden, wenn auch ihre Formen sich veränderten. Sein „Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen”, ist wahr wie eh.

200 Jahre – ein Geburtstag, den wir feiern wollen mit Liedern der Revolutionen vor und nach seiner Zeit, mit Texten seiner Werke und mit dem Erzählen seines Lebens. Gina und Frauke Pietsch tun das für ihn, für Engels, für Jenny, für uns, für die Unteren der Welt.

Nächste Vorstellungen:

23.06.2018, 19.00 Uhr, 12053 Berlin
Treff International, Reuterstr. 15
Tel.: 030 - 62409054

09.08.2018, t.b.a., Frankfurt/M.
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main,
Tel.: (069) 21 99 93 11

10.08.2018, 20.00 Uhr, Trier
Tuchfabrik Trier, Wechselstr. 4
Tel.: 0651 718-2412

12.08.2018, 19.30 Uhr, Darmstadt
VA: Deutscher Freidenkerverband, Bundesverband Arbeiterfotografie
Kulturzentrum Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42
Tel: 06151 - 61650

08.09.2018, t.b.a.,  Dortmund
UZ Pressefest im Revierpark Wischlingen, Höfkerstraße 12

07.10.2018, 20.00 Uhr,  Berlin
Schloßplatztheater Köpenick, Alt-Köpenick 31,
Tel.: 030 6516516

http://www.ginapietsch.de/neue-programme.html#marx




Lisa Fitz Life



Lisa Fitz entstammt der bayrischen Künstlerdynastie Fitz - wie auch Veronika, Michael, Florian David und Sohn Nepo Fitz, die sich in den Bereichen Schauspiel und Musik einen großen Namen gemacht haben.

Lisa Fitz studierte Musik, Ballett, Schauspiel und klassische Gitarre, bevor sie nach vielen Auftritten ihre ersten Soloprogramme in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft zum Besten gab. Eine Besonderheit ihres Kabarett-Stils ist, Weisheiten & Provokantes mitunter in einer volkstümlichen Sprache zu verstecken, so dass sie von der Form her leicht verdaulich wirken, wenn auch der subversive Inhalt oft nicht leicht zu schlucken ist...

Programm: FLÜSTERWITZ

Samstag, 26. Mai 2018, 20  Uhr, 63225 Langen       
NEUE STADTHALLE Große Halle
VVK: 06103-203455

Sonntag, 27.05.2018, 18  Uhr, 60316 Frankfurt
DIE KÄS
VVK: 069-550736

https://www.lisa-fitz.de/
http://www.heidrunabels.de/kuenstler/lisa-fitz/termine/
http://www.muenchner-kabarettschule.de/

siehe auch:

Online-Flyer Nr. 646  vom 07.02.2018
Kampagne gegen Lisa Fitz: ein neues Beispiel für die Strategie der Macht
Schutzschild der Hochfinanz
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24553




Samstag, 26.05. 2018, 20 Uhr, Köln
mit Einführung von Tanya Ury, jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost

Donnerstag, 21.06.2018, 20 Uhr, Köln
Dienstag, 11.07.2018, 20 Uhr, Köln
Ich werde nicht hassen von von Izzeldin Abuelaish
mit Michael Morgenstern

Theater der Keller, Kleingedankstraße 6



Ich werde nicht hassen ist die Geschichte von Dr. Abuelaish, einem palästinensischen Arzt aus Gaza. Er erzählt vom Alltag in Gaza, vom Warten an den israelischen Checkpoints, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Verzweiflung und vom tödlichen Angriff auf seine drei Töchter. Er hätte allen Grund zu hassen, stattdessen kämpft er für Verständigung und Versöhnung mit Israel. „Hass macht blind und führt zu irrationalem Denken und Verhalten. Frieden ist Menschlichkeit. Frieden bedeutet Respekt. Frieden ist ein offener Dialog. Heute notwendiger denn je.“

2010, 2011 und 2013 Dr. Abuelaish für den Friedensnobelpreis nominiert
2016 nominiert für den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater in Köln

Bühnenbearbeitung: Silvia Armbruster und Ernst Konarek
Regie: Ali Jalaly
Bühne: Peter Busmann
Darsteller: Michael Morgenstern

Dauer: 75 Minuten (ohne Pause)

Kontakt:
0221-272 20 99-0
info@theater-der-keller.de
www.theater-der-keller.de


#####################################################


KONZERT



27. bis 29. Juli 2018, Freilichtbühne Friesack
Frieden leben. Zukunft gestalten – Pax Terra Musica

Vietznitzer Str. 14, Friesack, 14662, Germany



unter anderen mit
Morgaine: Ehrlich, berührend und nachdenklich sind die Songs von Morgaine, einer jungen, friedensbewegten und veganen Künstlerin voller Lebensmut und Selbstbewusstsein. Ihre authentischen und kritischen Texte über die hellen und dunklen Seiten des Lebens verpackt sie in ein verträumt-tiefgreifendes Gewand aus akustischen Klanglandschaften mit ausdrucksstarker Stimme.
Anna Katharina & Prinz Chaos: Anna Katharina Kränzlein war Gründungsmitglied der erfolgreichsten deutschsprachigen Mittelalterrockband Schandmaul. Von 1998 – 2017 spielte sie dort nicht nur die erste und einzige Geige, sondern auch Bratsche, Cello und Drehleier. Prinz Chaos spielt Mandoline, eine Thüringer Waldzither (Halszister) und diverse Gitarren. Wenn er es nicht zum Singen benötigt, nutzt er sein Mundwerk für freche, höchst unterhaltsame Ansagen. Er ist eine zentrale Figur der deutschen Liedermacher-Renaissance und war direkter Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker.
Kilez More ist Rapper, Friedensaktivist & liefert Themen fernab des Mainstreams. Der Rapvolutionäre Soundtrack des Widerstands ist direkt, ehrlich, ungeschminkt, hart, rhythmisch, schonungslos, laut, zum mitnicken, nachdenken und beweist, dass HipHop mehr ist als Texte über Geld & Drogen –  sondern auch Hoffnung und Sprachrohr einer ungehörten Jugend. Sein 2017 erschienenes Album Alchemist stieg von 0 auf 4 in die deutschen HipHop-Charts ein. Viva la Rapvolution!

info ::: tickets
https://www.pax-terra-musica.de/festival-informationen/#Allgemeine-Informationen




Freitag, 7. bis Sonntag, 9. September 2018, Dortmund
20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens!

Revierpark Wischlingen



Es ist wieder so weit: Die Kommunistinnen und Kommunisten laden ein zum 20. UZ-Pressefest!
* Künstler erleben, die sich nicht den Profi tinteressen der Kulturindustrie unterwerfen.
* Ein Zeichen gegen Faschismus und Krieg setzen. Refugees welcome – kein Zutritt für Rassisten!
* Die Kraft der internationalen Solidarität erleben, wenn Freunde aus der ganzen Welt zusammenkommen.
* Ein Festival der linken Kultur. Hier steht das solidarische Handeln im Mittelpunkt und nicht Resignation.
* Eintritt frei! Getränke und Essenspreise, die sich auch Geringverdiener leisten können.

Mit Konstantin Wecker, Esther Bejarano & Microphone Mafia, Calum Baird, Kai Degenhardt, Klaus der Geiger, Erich Schaffner, Jane Zahn u.v.m. Darüber hinaus gibt es: Klezmer, Punk, Liedermacher, Rumbia, Ska, Theater, Lesungen, Kinderfest, Flohmarkt, Diskussionen, Ausstellungen, Grafiken von Dieter Süverkrüp, Internationale Spezialitäten

Wer wissen möchte, warum und wie die Roten den Kampf gegen Banken und Konzerne führen und gleichzeitig bis in die Morgenstunden feiern, der muss vom 7. – 9. September 2018 nach Dortmund kommen.

Info
http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2017/10/uz-pressefest-2018/

Kontakt
DKP Parteivorstand, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen
E-Mail: pv@dkp.de

Spenden fürs Fest
DKP-Parteivorstand
IBAN: DE36430609674002487502
BIC: GENODEM1GLS


#####################################################


FILM


DARMSTADT: Neue Filme aus Griechenland im Rahmen der Veranstaltungsreihe (siehe auch oben)
"Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta"



Montag, 28. Mai 2018
Amerika Square (OmU) R.: Yannis Sarikidis Griechenland 2016

Montag, 4. Juni 2018
Goldene Morgenröte – Eine persönliche Angelegenheit (OmU) Dokumentation R.: Angélique Kourounis Griechenland 2016 Im Anschluss Gespräch mit der Regisseurin (angefragt) Beginn daher um 19:45!

Montag, 11. Juni 2018
Die Unterbrechung (OmU) R.: Yorgos Zois Griechenland 2015

ALLEWELTKINO Im Programmkino Rex
Montags, jeweils 20:30 Uhr (ausser 4.6.)
programmkino Rex, Grafenstraße, Darmstadt
Eintritt: 6,50 Euro, erm. 5,50 Euro
https://www.politnetz-darmstadt.de/node/24965
FLYER



#####################################################


AKTION


Samstag, 19. Mai 2018, 11.55 bis 23 Uhr, Berlin
Demo und Friedensfest: 4. Bundesweite Mahnwache

Treffpunkt Alexanderplatz, Ziel Potsdamer Platz



Es ist wieder so weit: Am 19. Mai 2018 (Pfingsten) jährt sich die bundesweite Mahnwache für den Frieden zum vierten Mal. Ab 12 Uhr beginnt die Demo auf dem Berliner Alexanderplatz. Enden wird der Demonstrationszug am Potsdamer Platz. Die Bandbreite wird den Demozug musikalisch begleiten und unsere Botschaft des Friedens in der Hauptstadt verbreiten. Wir freuen uns darauf, die vielen altbekannten Gesichter wiederzusehen und hoffen, auf viele neue begeisterte Friedensaktivisten zu stoßen. Zeigen wir was für ein wunderbares Potenzial in uns steckt und sehen uns an Pfingsten in Berlin! Wir werden bis 23 Uhr zusammen demonstrieren und feiern! Wir freuen uns drauf! Die Bandbreite http://www.diebandbreite.de/4-bundesweite-mahnwache-in-berlin/

Gäste sind unter anderem:
– Truthbrothers
– Rene Rebell
– DJ Kaito
– Ukvali
– Ralph Boes
– Wamp
– Jens Böckenfeld
– Alex Quint
– Rico Albrecht
– Heinz Kruse
– Die Bandbreite

Info: "Die Mahnwachen für den 1. Weltfrieden sind eine dezentrale Bewegung, die in mehreren Städten verschiedener Länder jeden Montag auf der Straße für eine Veränderung unserer Gesellschaft und die Beendigung aller Kriege demonstrieren. Die erste Mahnwache fand am 17.03.2014 in Berlin am Brandenburger Tor statt. Der Auslöser für die erste Demonstration vor dem Brandenburger Tor in Berlin war der Ukraine-Konflikt. Thematisiert wurden die einseitige bis unwahre Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt, politische Entscheidungen verschiedener Regierungen, die Gefahr der Eskalation zu einem gesamteuropäischen Krieg und Ursachen für den Konflikt wie die Auswirkungen des Finanzsystems, das durch große Geld- und Machtballungen demokratische Grundfeste gefährdet. Seitdem finden die Mahnwachen jeden Montag statt und verstehen sich als Demonstration, die über Politik, Wirtschaft, Medien und gesellschaftliche Normen informieren. Dabei werden jetzige Zustände und Vorgehensweisen, welche Egoismus und Ausbeutung dulden oder sogar unterstützen, kritisiert und über mögliche Alternativen zu diesen informiert. Neben aktuellen politischen Themen wie Kriege, wirtschaftliche Vorgehensweisen, und gesellschaftliche Missstände, werden unter anderem auch alternativer Konsum, alternative Energiegewinnung, alternative kollektive gesellschaftliche Strukturen, alternative Medien und gemeinnützige Projekte thematisiert."

https://www.mahnwachen.info/termine/item/808-mahnwache-f%C3%BCr-frieden-berlin.html
kontakt: info@mahnwachen.info




Samstag, 19. Mai 2018, 14 Uhr, Bonn
Kundgebung: Palästina 2018 - 70 Jahre Vertreibung und israelische Besatzung

Münsterplatz



Information und Kulturprogramm u.a. mit palästinensischen Rappern. "Israel feiert in diesem Jahr den 70sten Jahrestag seiner Staatsgründung. Die Palästinenser erinnert sich stattdessen an 70 Jahre Besatzung, Plünderung ihres Landes, ethnischer Säuberung und Apartheid in Israel. 'Nakba', die Katastrophe, so nennen die Palästinenser die gewaltsame Vertreibung von 750.000 Menschen aus ihrer Heimat..." George Rashmawi: "Wir fordern von Bundesregierung und EU (u.a.) die Verhängung eines Verkaufs- und Lieferverbots von Waffen nach Israel und Palästina!"

Auszug aus Brief(e) aus Gaza von Abed Schokry vom 8. April 2018 nach den "Karfreitagsmassakern" an unbewaffeneten vorwiegend palästinensischen Jugendlichen:
Wenn wir heute auch nur ein menschenwürdiges Leben fordern, wird auf uns in Gaza geschossen, werden wir in der Welt als Terroristen bezeichnet, können die israelischen Soldaten auf uns schießen, ohne dass es einen Aufschrei in der Welt gibt. Das Vorgehen der israelischen Soldaten wird gebilligt, einmal abgesehen, von kaum hörbaren Ermahnungen, die die Israelische Regierung sowieso nicht interessieren, ganz egal, ob laut oder leise vorgetragen.

Um diesen völkerrechtswidrigen und unmenschlichen Zustand zu erhalten, schießen die Scharfschützen nach Angaben der israelischen Armee gezielt auf Palästinenser, die angeblich versuchen, den Grenzzaun zu beschädigen. Man muss es sich einmal vorstellen, die Beschädigung eines Zaunes berechtigt zum Schusswaffengebrauch. Eine nationale Grenze besteht nicht zwischen dem Gazastreifen und Israel, denn Grenzen in diesem Sinn bestehen nur zwischen souveränen Staaten. Israel hat eine lückenlose Sperranlage mit einem Zaun, Pfosten, Sensoren und Pufferzonen um den Gazastreifen gelegt. Eine von Israel angelegte sogenannte Sicherheitszone ist 300 Meter breit. Hier herrscht Schießbefehl wie früher an der Berliner Mauer. Dieser Bereich ist nicht deutlich markiert. Auf bzw. hinter einem aufgeschütteten Sandwall liegend haben die Soldaten an den vergangenen Freitagen in die Menge der Protestierenden geschossen, die sich mindesten 300 Meter entfernt dem Zaun auf dem Gebiet des Gazastreifens befanden. Offenbar konnten sie aus dieser Entfernung genau erkennen, wer ein Terrorist war, der möglicherweise einen Stein 300 Meter weit werfen und sie in Gefahr bringen könnte. (Entschuldigen Sie meine Ironie!) Eine unterirdische Mauer befindet sich übrigens im Bau. Gut beschrieben finden Sie die Situation bei Wikipedia unter dem Stichwort „Sperranlage um den Gazastreifen“.

Am Karfreitag, den 30. März und am Freitag, den 6. April wurden zusammen mindestens 31 Palästinenser getötet und mehr als 2800 verletzt, sehr viele von ihnen erlitten Schussverletzungen. Allein am vergangenen Freitag, den 6.4. wurden 491 Menschen durch gezielte Schüsse verletzt, darunter auch Frauen und Kinder. Einige schweben in Lebensgefahr, viele der Überlebenden mussten an ihren Extremitäten amputiert werden. Kaum können die Verletzten angemessen versorgt werden, weil es an medizinischem Material fehlt. Verletzungen erlitten sehr viele Menschen durch Tränengasbomben, die von Drohnen abgeworfen wurden.

+ Was war das „Verbrechen“, auf das Israel mit ihrer militärischen Übermacht reagierte?
+ Ist es ein „Verbrechen“, wenn 30 000 und mehr Menschen gegen die unerträglichen Lebensverhältnisse protestieren?
+ Sollen wir schweigen, wenn wir seit mehr als 10 Jahren in einem Gefängnis leben müssen?
+ Wenn wir nur vier Stunden Strom am Tag haben?
+ Wenn es kein sauberes Wasser gibt?
+ Wenn die medizinische Versorgung fast zusammen bricht, weil weder Medikamente, noch medizinische Geräte ausreichend vorhanden sind, weil sie nicht nach Gaza reingelassen werden?
+ Wenn über 60% der Jugendlichen arbeitslos sind?
+ Wenn weit über die Hälfte der Bevölkerung auf internationale Lebensmittelhilfe angewiesen ist?
+ Wenn diejenigen, die noch Arbeit haben, nur 40-50% ihres eigentlichen Gehaltes bekommen?
+ Und vor allem, wenn wir aus diesem kleinen Gebiet, das etwa so groß ist wie Bremen, nicht raus dürfen?
+ Machen WIR etwa den Israelis das Leben zur Hölle? Oder ist es nicht doch anders herum?

Auszug aus Brief(e) aus Gaza von Abed Schokry
Abed Schokry, 48, studierte in Darmstadt Maschinenbau und promovierte in Berlin. Seit 2007 lebt er wieder in Gaza Stadt. Er ist Vater von vier Kindern und arbeitet als Professor für Qualitätsmanagement und Arbeitsschutz. Er berichtet seinen deutschen Bekannten und Freunden regelmäßig über die Situation im Gazastreifen.

Brief komplett:

https://bdsgruppebonn.wordpress.com/2018/04/10/brief-aus-gaza-wie-an-der-berliner-mauer-schiessbefehl-gegen-uns-bewohner/
https://www.nachdenkseiten.de/?p=43380#more-43380

Veranstalter:
Palästinensische Gemeinde Bonn
BDS-Gruppe Bonn
Institut für Palästinakunde Bonn
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd

siehe auch:

Online-Flyer Nr. 639  vom 29.11.2017
Interview mit dem israelischen Friedensaktivisten Jeff Halper
Der kapitalistische Krieg gegen die Menschheit
Jeff Halper - interviewt von Anneliese Fikentscher
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24395

Online-Flyer Nr. 654  vom 11.04.2018
Kundgebung "Wer stoppt Israel?" am 7. April 2018 in Bonn
Israels Massakern ein Ende setzen!
Von Arbeiterfotografie
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24763

Online-Flyer Nr. 654  vom 11.04.2018
GRUSS an die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung
Aktiv werden und solidarisieren
Von Gertrud Nehls, George Rashmawi und Wojna
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24764

Online-Flyer Nr. 654  vom 11.04.2018
Rede bei der Kundgebung "Wer stoppt Israel?" am 07. April 2018 in Bonn anläßlich von Israels Karfreitagsmassaker
Die Schere in unserem Kopf
Von Verena Harwardt
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24759




Freitag, 7. bis Sonntag, 9. September 2018, Dortmund
20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens!

Revierpark Wischlingen



Es ist wieder so weit: Die Kommunistinnen und Kommunisten laden ein zum 20. UZ-Pressefest!
* Künstler erleben, die sich nicht den Profi tinteressen der Kulturindustrie unterwerfen.
* Ein Zeichen gegen Faschismus und Krieg setzen. Refugees welcome – kein Zutritt für Rassisten!
* Die Kraft der internationalen Solidarität erleben, wenn Freunde aus der ganzen Welt zusammenkommen.
* Ein Festival der linken Kultur. Hier steht das solidarische Handeln im Mittelpunkt und nicht Resignation.
* Eintritt frei! Getränke und Essenspreise, die sich auch Geringverdiener leisten können.

Mit Konstantin Wecker, Esther Bejarano & Microphone Mafia, Calum Baird, Kai Degenhardt, Klaus der Geiger, Erich Schaffner, Jane Zahn u.v.m. Darüber hinaus gibt es: Klezmer, Punk, Liedermacher, Rumbia, Ska, Theater, Lesungen, Kinderfest, Flohmarkt, Diskussionen, Ausstellungen, Grafiken von Dieter Süverkrüp, Internationale Spezialitäten

Wer wissen möchte, warum und wie die Roten den Kampf gegen Banken und Konzerne führen und gleichzeitig bis in die Morgenstunden feiern, der muss vom 7. – 9. September 2018 nach Dortmund kommen.

Info
http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2017/10/uz-pressefest-2018/

Kontakt
DKP Parteivorstand
Hoffnungstraße 18, 45127 Essen
E-Mail: pv@dkp.de

Spenden fürs Fest
DKP-Parteivorstand
IBAN: DE36430609674002487502
BIC: GENODEM1GLS


#####################################################


+++ REGELMÄSSIG +++
Termine mitteilen!
info@nrhz.de


AACHEN
Jeden 1. Samstag im Monat um 11.55 Uhr
am Elisenbrunnen: (fast) regemäßige '5 vor 12 - Aktion'
Aachener Aktionsgemeinschaft "Frieden jetzt!"
http://www.ac-frieden.de/
Kontakt: haklein1963@t-online.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


BERLIN

jeden Montag, 18-19 Uhr
Alexanderplatz, vor der Galeria Kaufhof
Montagsmahnwachen gegen jedwede Aggressionskriege auf der Welt.
Seit 18 Jahren wöchentlich...

jeden 1. Sonnabend im Monat, 11-12  Uhr
unter der Weltzeituhr
Motto: „NATO abschaffen!“ „Völkerrecht einhalten!“

jeden Mittwoch, 14.30-16.30 Uhr
vor dem Brandenburger Tor gegenüber der amerikanischen Botschaft
Motto: „Kein Krieg und keine Kriegshetze gegen Russland!“, „NATO-Hände weg von der Ukraine und anderen Ländern, die in ihrem Fadenkreuz stehen!“

veranstaltet von Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg   
(Antifaschisten,Kommunisten, Freidenker und Christen)
www.muetter-gegen-den-krieg-berlin.de




Jeden letzten Donnerstag des Monats, 19 Uhr

Unter dem Motto „Menschenrechte aktuell“ veranstalten das Haus der Demokratie und Menschenrechte (Stiftung und Hausverein), die Internationale Liga für Menschenrechte e.V. und die Humanistische Union e.V. jeweils am letzten Donnerstag des Monats einen Diskussionsabend mit kleinem Buffet.
Zum Vespern stehen Brot und Käse, Wein und Wasser bereit.

Internationale Liga für Menschenrechte e.V.
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Tel. +49 30 396 21 22
www.ilmr.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


B O N N

14täglich Samstags 14-16 Uhr
BDS-Gruppe (Boycott, Divestment, Sanctions, zu deutsch Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen)
Zentrum Bonn, Münsterplatz
Rhythmus hier:
bdsgruppebonn.wordpress.com

http://bds-kampagne.de/
http://www.bds-info.ch/
http://bds-info.at/
https://bdsmovement.net/
links
http://bds-kampagne.de/hintergrund/die-internationale-bds-kampagne/




Samstags, 14täglich, 14-18 Uhr

wechselnde Ort in der Innenstadt (Remigiusplatz, Münsterplatz...)

Wechselnde Gäste, z.B. Volker Reusing und Sarah Luzia Hassel-Reusing (bekannt als Verfassungskläger gegen Syrien-Einsatz und Initiatoren der Kampagne ‚Stoppt den Grundrechtsboykott‘), Rainer Braun: Stopp Ramstein!
Jeder Mensch ist herzlich eingeladen vorbei zu kommen und sich zu beteiligen oder auch einfach nur zuzusehen oder zuzuhören. Jeder Redner spricht für sich selbst. Bitte keine Parteien, keine Ideologen und keine Extremisten! Wir behalten uns vor, Rednerinnen und Rednern das Mikrofon zu entziehen, die hetzerische, faschistische, rassistische oder sonstige diskriminierende Inhalte von sich geben!
Wir thematisieren unser derzeitiges Geld- und Wirtschaftssystem, Bargeld-Abschaffung, Überwachung & Kontrolle, Lobbyismus, NATO, Rüstung & Waffenexporte, Flüchtlinge, ISIS, CIA & Geheimdienste, Fracking, Monsanto, Medien & Berichterstattung, TTIP, erneuerbare Energien, Europa, Globalisierung und das aktuelle politische und wirtschaftliche Tagesgeschehen. Wir wollen friedlich und sachlich diskutieren und versuchen Lösungsansätze aufzuzeigen.

Die Mahnwache Bonn startete im April 2014, mit Begin der Ukrainekrise. Damit klopfte plötzlich das Gesicht des Krieges, das bisher weit entfernt sein Unwesen trieb, direkt an unsere europäische Haustür. In verschiedenen Städten der Republik bildete sich eine „ausserparlamentarische Opposition“.

http://mahnwache-bonn.de/termine/




Jeden ersten Sonntag eines Monats, um 15 Uhr

Café Palestine Bonn
im Bonner MIGRApolis-Haus in der Brüdergasse 16-18

Das 'Café Palestine Bonn' findet seit dem September 2012 an jedem Ersten Sonntag eines Monats statt. Bei den Veranstaltungen kann es sich um Vorträge, Lesungen und Performances jedweder Art handeln, die mit Palästina oder Israel in Beziehung stehen. Eingeladen sind Zeitzeugen, Autoren, Künstler oder Aktivisten von Umweltschutz-, Bürgerrechts-, Friedens- und Antimilitarismus-Bewegungen. Nebenher bieten wir kunsthandwerkliche Artikel aus Palästina sowie Literatur aus und über Palästina und Israel an. Das das 'Institut für Palästinakunde e.V., Bonn' arbeitet parteipolitisch unabhängig arbeitet. Einen Beitrag für unsere Arbeit können Sie leisten, indem Sie Mitglied des IPK werden. Alternativ können Sie uns gern eine Spende zukommen lassen. (Spendenquittungen senden wir Ihnen am Jahresende zu.) Oder Sie erwerben im IPK-Shop, in unserem Büro, Waren aus Palästina oder Filme und Bücher zum Thema.

Institut für Palästinakunde im Rahmen der Reihe "Cafe Palaestina Bonn
0228/18038637
ipk-bonn.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


BREMEN

jeden Samstag, 11.30 bis 12.30 Uhr
vor den Domtreppen
Mahnwache für Palästina

http://nahost-forum-bremen.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


DUISBURG

Jeden 1. Sonntag im Monat
Marx in Marxloh, wechselnde Vortragsthemen
Kaiser-Wilhelm-Straße 284 – Jugend- und Kulturzentrum
(wenn nicht anders aktuell angekündigt)
Sonntag, im April entfällt wegen Ostermarsch!!

Mit Frühstück gegen Spende. Anmeldung 0203-597388

http://www.nordrhein-westfalen.freidenker.org/


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


DÜSSELDORF

Jeden Donnerstag
außer an Feiertagen und in NRW-Schulferien
Ringgespräch mit Johannes Stüttgen, langjähriger Mitarbeiter und Schüler von Joseph Beuys, Mitinitiator des OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE
Haus der Kirche, Bastionstraße 6, 40213 Düsseldorf

Das Ringgespräch bietet einen öffentlichen Raum für ein gemeinsames, regelmäßiges Gespräch über die Neubestimmung der Begriffe. Die Grundfrage ist: Gibt es eine Freiheitsform der Gesellschaft – ist sie denkbar oder nicht? Joseph Beuys hat sie als Gesamtkunstwerk beschrieben und ‘Soziale Plastik‘ genannt, an der jeder Mensch selbstbestimmt und gleichberechtigt beteiligt sein muss, wenn sie Wirklichkeit werden soll.

Das Ringgespräch ist für jeden offen und voraussetzungslos. Wir beginnen immer mit den Fragen, die in die Runde mitgebracht werden. Kein Eintritt.

https://www.omnibus.org/ringgespraech.html
Andrea Adamopoulos
Mobil +49 177 8579157
andrea.adam@omnibus.org

OMNIBUS für Direkte Demokratie ist ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Direkten Demokratie. Die Arbeit der OMNIBUS gem. GmbH ist ein praktischer Dienst an der Idee der Freiheit. Ihr zentrales Arbeitsfeld ist die Realisierung der Bedingungen zur Einführung der dreistufigen Volksabstimmung. Diese garantiert die Verantwortungserfahrung eines jeden Menschen für die Gesamtgestalt weltweiten Zusammenlebens und die Möglichkeit ALLER an deren Mitgestaltung.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


FRANKFURT MAIN

14täglich montags, 18-20 Uhr, Frankfurt/M
Friedensmahnwache
am Brockhausbrunnen auf der Zeil
Kontakt: w.schulze.b@googlemail.com


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


JAGEL

einmal im Monat: "Drei von Zwölf"
Seit 2015 treffen sich Kriegsgegner*innen etwa einmal im Monat zu einer
Protestaktion am Fliegerhorst Jagel
DFG-VK Flensburg
www.jagel.bundeswehrabschaffen.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


MÜNCHEN

jeden 2. und 4. Freitag im Monat von 13 – 14 Uhr
Fußgängerzone, Richard-Strauss-Brunnen
Frauen in Schwarz München
Mahnwache für einen gerechten Frieden im Nahen Osten
Kontakt:
Christa Ortmann, Palnkamer Str. 77, 83624 Otterfing
Yvonne Baur-Saleh, Kunigundenstr. 68, 80805 München
fraueninschwarzmuenchen@googlemail.com


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


BUNDESWEIT

jeden Freitag, den 13ten: Aktionstag Schwarzer Freitag
Widerstandstag der arbeitenden Bevölkerung
Nominierung wird durch Online-Abstimmung ermittelt.
https://aktion.arbeitsunrecht.de/de/freitag13-newsletter



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


DANIELE GANSER VORTRÄGE



«Jeder sollte in die eigene Medienkompetenz investieren und weniger TV
schauen und Zeitungen, die NATO-Propaganda verbreiten, schlicht abbestellen. Ich suche mir meine Informationen selber, das kann ich jedem nur empfehlen. Wenn man nur wartet, was einem vorgesetzt wird, erhält man ungefragt Kriegspropaganda. Viele Medien sind nicht dazu da, die Menschen zu informieren, sondern um sie zu steuern und zu lenken.»
(Illegale Kriege. Interview mit Daniele Ganser. Nachdenkseiten, 14.10.2016)

Viele schwadronieren über die Medien und sind selbst Teil davon. Die Vorgänge um den 11. September 2001 sind der Gradmesser für einen glaubwürdigen Journalismus – oder dessen Perversion... (nrhz)

Termine
https://www.danieleganser.ch/naechste_vortraege.html

siehe auch
GRUSS an die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24123
Daniele Ganser: Was ist Imperialismus? Mut zum Widerstand!
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24125


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
alle Angaben ohne Gewähr



Online-Flyer Nr. 660  vom 23.05.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Chile: "Der alte Kommunist"
Von Sebastian Moreno
FOTOGALERIE