NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Globales
Trump-Russland-Connection-Kampagne
Entgeht dem Auge Robert Muellers wirklich nichts?
Von Heinrich Frei

Das US-Justizministerium hat den ehemaligen FBI-Direktor Robert Mueller als Sonderermittler eingesetzt, um mögliche Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam mit Russland und russische Versuche, die Wahl zu beeinflussen, zu untersuchen. Robert Mueller war früher beteiligt an fragwürdigen Untersuchungen. Robert Mueller diente 1989 als Assistent im US-Justizdepartement von Chef Ankläger Dick Thornburgh, der die fragwürdigen Untersuchungen gegen Manuel Noriega und den Lockerbie Anschlag auf den Pan Am Flug 103 leitete. (1) Noriega wurde damals von der Anklage in den USA vorgeworfen, er sei maßgeblich im Drogenhandel und -import in die USA beteiligt gewesen, indem er Panama als scheinbar neutrale Basis für unkontrollierte Einfuhr von Drogen in die USA bereitgestellt habe und sich das entsprechend bezahlen ließ.


Der verurteilte Manuel Noriega stand mindestens zehn Jahren auf der Gehaltsliste der CIA

1986 enthüllten US-Medien jedoch, dass Noriega seit mindestens zehn Jahren auf der Gehaltsliste der CIA stand. Da Waffen über Panama an die Contra-Rebellen in Nicaragua gingen, die die linksgerichteten Sandinisten stürzen sollten, verschloss die CIA im Gegenzug die Augen davor, dass Noriega Geschäfte mit dem Medellín-Kartell machte. (2)

FBI-Chef Robert Mueller und Terroranschläge vom 11. September 2001


Robert Mueller wurde seinerzeit, am 4. September 2001, von George W. Bush zum Direktor des FBI, der US-Bundespolizei ernannt. Das war einige Tage vor den furchtbaren Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA, die fast 3000 Menschen das Leben gekostet hatten. Hat der FBI-Chef Robert Muellers nach den 9/11 Terroranschlägen gute Arbeit geleistet? Ist ihm damals wirklich «nichts entgangen»? Hat der FBI-Chef Mueller nach 9/11 überhaupt sofort Untersuchungen einleiten lassen, wie es auch bei kleinen Verbrechen sonst üblich ist?
  

links: Robert Mueller, Sonderermittler der angeblichen Trump-Russland-Connection.
rechts: Explosionen am 11. September 2001 im World Trade Center in New York. Trümmer wurden hunderte von Metern fortgeschleudert, was nicht durch Bürobrände ausgelöst durch den Einschlag der Flugzeuge verursacht sein konnte.

Keine Untersuchung von 9/11, weil anscheinend alles klar war


US-Präsident George W. Bush und FBI Chef Robert Mueller liessen die Terrorattacken vom 11. September 2001 anfänglich nicht untersuchen, da vermeintlich klar war, wer hinter den Attacken in New York auf das World Trade Center und in Washington auf das Pentagon stand: Nur Osama Bin Laden in Afghanistan mit der Terrororganisation Al-Kaida konnte es gewesen sein. Man wollte keine Zeit verlieren im weltweiten Krieg gegen den Terror, der am 7. Oktober 2001 mit der Bombardierung von Afghanistan begann.

US-Regierung wurde durch vier Frauen gezwungen 9/11 zu untersuchen

Eine Untersuchung der 9/11 Attacken wurde von der US-Regierung vorerst nicht eingeleitet, da wie schon erwähnt «alles klar war». Nur Aufgrund des öffentlichen Druckes beschloss der US-Kongress und US-Senat, gegen den Willen des Präsidenten über ein Jahre später, eine Untersuchungskommission zu nominieren, die den Hergang der Ereignisse prüfen sollte. Vier Frauen, die ihre Ehemänner am 11. September verloren hatten, Kristen Breitweiser, Patty Casazza, Lorie Van Auken und Mindy Kleinberg zwangen die US-Regierung und das FBI mit Robert Müller 14 Monate nach den Terrorattacken eine Untersuchung einzuleiten, die auf dem Netz einsehbar ist, der 9/11 Untersuchungsbericht der US-Regierung (3)

Die Kosten für die Erstellung des «9-11 commission Reports»: Lächerliche 3 Mio. US-Dollar wurden dazu bewilligt, die später auf 15 Mio. erhöht wurden. Bei der Untersuchung der Clinton-Lewinski-Sexaffäre waren es 40 Mio. Unter anderem hat der Journalist Paul Schreyer Fakten zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zusammengestellt. (4)

Donald Trump wurde nach dem 11. September 2001 interviewt. Er war damals der Meinung die drei Wolkenkratzer des World-Trade-Center seien nicht durch den Einschlag der beiden Flugzeuge eingestürzt, sondern durch Sprengkörper, die in der Basis der Gebäude platziert worden seien. – Ich denke, heute wird US-Präsident Donald Trump sich hüten, 9/11 wieder neu aufzurollen.


Aus einem Film mit Donald Trumps Stellungsnahme kurz nach dem 11. September 2001 (5)

Marc Chesney, Finanzprofessor der Universität Zürich, zum Insiderhandel vor 9/11

Marc Chesney, Finanzprofessor der Universität Zürich, hat die Insiderdeals vor dem 11. September 2001 untersucht, die den Profiteuren der 9/11 Terroranschläge, mit ihrem Vorwissen, etwa 30 Millionen US-Dollar in die Kasse gespült hatten. Zusammen kassierten die unbekannten Käufer dieser Put-Optionen, laut Chesney rund 30 Millionen Dollar Gewinne, nachdem der größte Terrorangriff aller Zeiten, bei dem 3'000 Menschen starben, die Kurse insbesondere der genannten Unternehmen (der Fluggesellschaften) zum Absturz brachte. Trotzdem gingen die Behörden dem dringenden Verdacht nicht nach, dass einige Personen schon vorher etwas gewusst hatten und mit diesem Wissen viel Geld verdienten. (6)(7)

Auch Robert Mueller der am 4. September 2001 von George W. Bush zum Direktor des FBI, der US-Bundespolizei ernannte wurde, untersuchte diese Insiderdeals nicht, durfte sie sicher nicht untersuchen, so wenig wie den ganzen Ablauf der Terroranschläge vom 11. September 2001.


Fussnoten

(1) https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Mueller
(2) https://de.wikipedia.org/wiki/Manuel_Noriega
(3) 9/11 Untersuchungsbericht der US-Regierung, http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf
(4) Paul Schreyer Fakten zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 http://www.911-facts.info/deutsch.html
(5) Donald Trumps Stellungsnahme kurz nach dem 11. September 2001 https://www.youtube.com/watch?v=cSSwXvsEX_c
(6) Erhärteter Verdacht auf Insiderhandel vor 9/11, Urs P. Gasche / 21. Nov 2016 - Unbekannte hatten auf Kursstürze von betroffenen Airlines, Banken und Versicherungen spekuliert. Doch Namen sind unter Verschluss. http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Saudiarabien-Verdacht-auf-Insiderhandel-vor-911-erhartet
(7) Veröffentlichungen zur Operation 9/11, Bin Laden, Insider Deals und WTC-Einsturz, von Heinrich Frei
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23413

Online-Flyer Nr. 614  vom 24.05.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie