NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Globales
Veröffentlichungen zur Operation 9/11
Bin Laden, Insider Deals und WTC-Einsturz
Von Heinrich Frei

Der Schweizer Terrorismusexperte Jacques Baud, Oberst des Generalstabes, ehemaliger Analyst des Nachrichtdienstes, wurde vom französischen Fernsehsender TV5 interviewt. Baud ist der Verfasser des Buches «Terrorisme, mensonges politiques et stratégies fatales de l’occident» (Terror und politische Lügen und fatale Strategien des Westens) (1) Laut Jacques Baud hätten Untersuchungen des FBI, der US-Bundespolizei, keine Hinweise geliefert, dass Osama Bin Laden mit den Terrorattacken vom 11. September 2001 etwas zu tun hatte, wie sonst allgemein in den Medien vermerkt wird. (2)

Interview des französischen Fernsehsenders TV5 mit Jacques Baud über sein Buch "Terror und politische Lügen und fatale Strategien des Westens"


Marc Chesney, Finanzprofessor an der Universität Zürich, zu 9/11-Insider-Deals

Hatten Hellseher, die die 9/11-Terrorattacken voraussahen, etwa auf Kursstürze von 9/11 von betroffenen Airlines, Banken und Versicherungen spekuliert? Die Namen der Insider-Spekulanten, dieser "Hellseher", die nach 9/11 etwa 30 Millionen US-Dollar kassierten, sind bis heute unter Verschluss.

Mit einer aufwändigen Analyse wurden die Börsenbewegungen vor dem 11. September 2001 von drei Autoren in der Schweiz unter die Lupe genommen. Laut Marc Chesney, Finanzprofessor an der Universität Zürich, müsste eine neue Untersuchung die Namen der Spekulierenden und deren Netzwerke offen legen und den dringenden Verdacht eines verwerflichen Delikts bestätigen oder entkräften. (3)

Im folgenden Interview von Lars Schall vom 9. September 2016 erklärt Professor Marc Chesney seine Motivation: "Es gehört unter anderem zu den Aufgaben eines Finanzprofessors, finanzielle Machenschaften aufzudecken." (4)

Interview von Lars Schall mit Professor Marc Chesney der Universität Zürich

Über die Zerstörung der drei Wolkenkrater des World Trade Centers

Architekten und Ingenieure haben den Einsturz der drei Wolkenkratzer im World Trade Center in New York untersucht. Sie kamen zum Schluss, dass diese drei Gebäude nicht durch den Einschlag der zwei entführten Flugzeuge und die dadurch ausgelösten Bürobrände eingestürzt sein konnten. Siehe: "JENSEITS DER TÄUSCHUNG, Was die Wissenschaft über die Zerstörung der Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers zu sagen hat", Deutsche Übersetzung des Originals "BEYOND MISINFORMATION. What Science Says About the Destruction of World Trade Center Buildings 1, 2 and 7" (5)

Milliarden US-Dollar für das zerstörte World Trade Center

Knapp sechs Jahre nach dem Einsturz des World Trade Centers bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 haben der Pächter der Gebäude und seine Versicherungen ihren Rechtsstreit beendet. Der Unternehmer Larry Silverstein und sieben Versicherungen, zu denen auch die deutsche Allianz zählt, einigten sich auf die Auszahlung von weiteren zwei Milliarden Dollar für die zerstörten Büroräume im World Trade Center. Unter den Versicherern sind neben der Allianz die Gesellschaften Travelers Companies, Zürich Financial Services, Swiss Re und ihr Industrieversicherer, Employers Insurance sowie Royal Indemnity. - Diese Versicherungsgesellschaften verzichteten anscheinend von vornherein auf eigene, unabhängige technische Abklärungen des riesigen Schadenfalles, wie sie sonst üblich sind. - Die seltsamen Börsenbewegungen vor dem 11. September 2001 wurden von den Versicherern ignoriert, wie auch die Untersuchungen der Architekten, Ingenieure und Piloten und all die übrigen Ungereimtheiten von 9/11. (6)

Larry Silverstein pachtete das World Trade Center am 24. Juli 2001 für 99 Jahre, 50 Tage vor der Katastrophe. Nach der Zerstörung des Gebäudes hatte er von den Versicherungen zunächst zwei Milliarden Dollar erhalten. Nach Beilegung des Rechtsstreites 2007, bei dem es nur um die Höhe der Versicherungssumme ging, erhielt die Hafenbehörde von New York, der das Grundstück von Ground Zero gehört und die einst das World Trade Center erbaute, 870 Millionen Dollar aus der vereinbarten Summe. Das Geld soll in den Bau des "Freedom Tower" fliessen, der am früheren Standort der Doppeltürme geplant und dann auch gebaut wurde. Larry Silverstein erhielt 2007 weitere 1,13 Milliarden Dollar. (7)


Fussnoten

(1) Jacques Baud: «Terrorisme, mensonges politiques et stratégies fatales de l’occident» (Terror und politische Lügen und fatale Strategien des Westens), Édition du Rocher, 2016


(2) Réseau Voltaire | Berne (Suisse) | 30 juin 2016, Colloque 2016 du Cercle Aristote - Jacques Baud
http://www.voltairenet.org/article192675.html
https://www.youtube.com/watch?v=qhEnVrGCHxw

(3) "Erhärteter Verdacht auf Insiderhandel vor 9/11 - Unbekannte hatten auf Kursstürze von betroffenen Airlines, Banken und Versicherungen spekuliert. Doch Namen sind unter Verschluss", Urs P. Gasche, 21.11.2016
http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Saudiarabien-Verdacht-auf-Insiderhandel-vor-911-erhartet

(4) Interview mit Professor Chesney der Universität Zürich
https://youtu.be/Uvftipo9JU8

(5) Broschüre: JENSEITS DER TÄUSCHUNG - Was die Wissenschaft über die Zerstörung der Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers zu sagen hat

http://www.ae911truth.ch/jenseitsdertaeuschung.pdf

(6) Publikationen weisen auf zahlreiche Ungereimtheiten im offiziellen „9/11 Kommission Report“ der US-Regierung hin. Deshalb verlangen Piloten (http://pilotsfor911truth.org/) und Architekten und Ingenieure (http://www.ae911truth.org/) seit langem eine neue Untersuchung über 9/11.

(7) Allianz einigt sich im World-Trade-Center-Streit
https://www.welt.de/wirtschaft/article893649/Allianz-einigt-sich-im-World-Trade-Center-Streit.html

Online-Flyer Nr. 594  vom 28.12.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie