NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 25. August 2016  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Proteste gegen Krieg anlässlich der sogenannten Münchner "Sicherheitskonferenz"
Kriegsallianz NATO: Bedrohung für die Menschheit
Von Arbeiterfotografie

"Wir erklären deshalb den auf der SIKO versammelten Machteliten: Ihr und eure Politik seid hier und überall auf der Welt unerwünscht", mit diesen Worten endet der Aufruf zu den Protesten "Gegen Aufrüstung und Krieg" anlässlich der so genannten Münchner Sicherheitskonferenz (SIKO), bei der sich vom 12. bis 14. Februar 2016 im Hotel Bayrischer Hof "die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Machteliten, vor allem aus NATO-Staaten, die Haupt-Verantwortlichen für das Flüchtlingselend, für Krieg, Armut und ökologische Katastrophen" mit dem Ziel der "Aufrechterhaltung ihrer weltweiten Vorherrschaft" versammelt hatten. Nach dem Protest-Auftakt auf dem Münchner Stachus gab es eine "Umzingelung des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen" – nördlich mit einem Demonstrationszug, südlich durch Haupt-Einkaufsstraßen Münchens mit einer Protestkette.


„Krieg Macht Flucht“ – Auftakt am Stachus (alle Fotos: arbeiterfotografie.com)


Stoppt Kriegswaffen-Export“ – Auftakt am Stachus


„NO TO NATO – Nein zur NATO“ – Auftakt am Stachus


„SIKO – Sicherheitskonferenz“ – Auftakt am Stachus


„Justice is Peace – Gerechtigkeit ist Frieden“ – Auftakt am Stachus


Auftakt am Stachus


„Der Friedensengel rät: NATO-Mitgliedschaft schnell kündigen“ – Auftakt am Stachus


„No War – Kein Krieg“ – Auftakt am Stachus


„Kriegstreiber Gauck“ – Auftakt am Stachus


„Ist Dein Job wichtiger als mein Leben?“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


„Stoppt Konfrontationskurs gegen Russland und neue NATO-Aufrüsstung“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


„Wall Street = War Street“ – Protest-Kette durch Einkaufsstrassen


„Krieg = Terror“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


„Münchner Waffen, Münchner Geld morden mit in aller Welt“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


„Peace is Victory – Frieden ist der Sieg“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


„No Justice, No Peace – Ohne Gerechtigkeit kein Frieden“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


„Frieden statt NATO!“ – Protest-Kette durch Münchens Einkaufsstrassen


Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Frieden statt NATO“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Krieg, Armut, Flucht“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Wollt Ihr den weltweiten Terror stoppen? Dann stoppt die USA“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„9/11 selbst gemacht“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Schluss mit den Auslandseinsätzen der Bundeswehr“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Asylrecht ja, aber“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Stoppt die NATO! Kein Krieg gegen Russland!“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Protektorat Griechenland“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Ami go home – take Merkel and Gauck with you – nehmt Merkel und Gauck mit!“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Nein zur NATO: Stop den Drang nach Osten“ – „Frieden für Syrien – Schluss mit dem Krieg der NATO-Staaten und Golfmonarchien“ – Abschluss am Marienplatz


„US-Oberkommandos AFRICOM und EUCOM sind der Tod aus Stuttgart“ – Demonstrationszug nördlich des Tagungsortes der NATO-Kriegs-Strategen


„Wussten Sie, dass sich die NATO ausdehnt und nicht Russland“ – Abschluss am Marienplatz


„Krieg Macht Flucht“ – Abschluss am Marienplatz


„No Nukes, No NATO, No Terror – Si Ostalb“– Abschluss am Marienplatz


„Deutschland ist einer der weltweit größten Waffenexporteure. Deutschland ist - unter Bruch der Verfassung – die militärische Drehscheibe für die US- und NATO-geführten Aggressionskriege: Über den US-Militärstützpunkt Ramstein werden Militärtransporte der US-Streitkräfte in den Mittleren Osten und nach Afrika abgewickelt und der Einsatz von Killerdrohnen gelenkt, durch die weltweit bereits Tausende Menschen ermordet wurden. Diese Beihilfe und die Kriegsbeteiligung Deutschlands stehen im Widerspruch zum Friedensgebot des Grundgesetzes und zur Verpflichtung im deutschen Einigungsvertrag (Zwei-plus-Vier-Vertrag, Art. II), 'dass von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird'.“ (aus dem Protest-Aufruf)

Weltordnung des Profits

„TTIP, CETA, TISA dürfen nicht durchkommen! Mit diesen Investorenschutz-Abkommen werden soziale und demokratische Standards abgebaut, alle Lebensbereiche den Profitinteressen der transnationalen Konzerne ausgeliefert und immer größere Armut und weitere Fluchtgründe geschaffen. Die globale Macht der großen Konzerne, ihre politischen Handlanger und die Kriegsallianz NATO sind eine Bedrohung für die gesamte Menschheit. Sie zementieren eine Weltordnung, in der das reichste Prozent der Weltbevölkerung im Jahr 2016 mehr besitzen wird als die übrigen 99 Prozent zusammengenommen... Mit ihrer am Profit orientierten Wirtschaftsordnung zerstören sie die Lebens- und Existenzgrundlagen der ganzen Menschheit.“ (aus dem Protest-Aufruf)

Krieg, Armut, Flucht

Ein zentraler Aspekt der Proteste war der Zusammenhang zwischen Ausbeutung, Krieg und Flucht. „Weltweit sind sechzig Millionen Menschen aus Kriegs- und Armutsregionen auf der Flucht... Sie fliehen vor den Folgen einer ausbeuterischen Weltordnung, vor Krieg, Zerstörung, Not und Tod. Elend, Zerstörung und massenhafte Flucht sind die dramatischen Folgen der Politik des Westens. Die meisten Geflüchteten kommen aus den durch NATO-Interventionen ins Chaos gestürzten Ländern. Die Kriege der NATO-Staaten – Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen – haben die Lebensgrundlagen der Menschen in diesen Ländern vernichtet..." So heißt es im Protest-Aufruf. Claus Schreer, einer der Hauptorganisatoren der Proteste ergänzt in seiner Rede: "Nicht die Flüchtlinge sind die Katastrophe, eine Katastrophe ist die rigorose Abschottungs- und Abschiebepraxis Deutschlands und der EU-Staaten. Eine Katastrophe sind die Verwüstungen und das Chaos, dass durch die Kriege der NATO-Staaten angerichtet wurde. Und eine Katastrophe ist die ausbeuterische Weltwirtsafts- und Handels-Politik der westlichen Staaten und ihrer multinationalen Konzerne, die den Menschen in den Ländern des Südens die Lebensgrundlagen zerstört und sie zur Flucht zwingt.“


Siehe auch:
Konstantin Wecker bei den Protesten anläßlich der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz
Wir müssen aufhören uns zu zerfleischen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22550

Online-Flyer Nr. 549  vom 17.02.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Gamescom 2016: See You in Heaven
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE