NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. September 2017  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Gedanken anlässlich des am 13.11.2015 in Paris begangenen Verbrechens
US-Imperialismus schießt auf Anthroposophen – Warum?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

False-Flag-Operationen – also Operationen unter falscher Flagge – leben davon, dass ihre wahren Drahtzieher nicht ans Tageslicht kommen. Nur so können sie die beabsichtigte – perfide – Wirkung entfalten. Sie sind entscheidender Teil der mafiösen Machenschaften eines sich gegen seinen Untergang sträubenden Imperiums. Auch hinsichtlich des Verbrechens, das am 13.11.2015 in Paris begangen worden ist und das der Rechtfertigung einer weiteren Eskalationsstufe im Krieg gegen Syrien zu dienen hat, darf der Frage der Täterschaft nicht nachgegangen werden. Jede Regung in dieser Richtung muss torpediert werden. Das gilt erst recht, wenn es um einen Vorgang ganz anderer Tragweite geht – um die Operation HITLER. Ein Artikel in der Quartalsschrift DAS KROKODIL beleuchtet einen Aspekt in diesem Zusammenhang.


Berlin, 21.5.2002
Foto: arbeiterfotografie.com

Der US-Imperialismus schießt auf die anthroposophische Bewegung. Warum tut er das? Hat er nichts Besseres zu tun? Die Antwort ist einfach. Es ist Gefahr im Verzuge. In der anthroposophischen Bewegung gibt es Kräfte, die dem Imperium zu schaffen machen könnten. Deshalb bedarf es beispielsweise eines Artikels von Peter Bierl mit dem Titel "Waldorfschulen auf Rechtskurs", der in der Zeitschrift "Der Rechte Rand" (September/Oktober 2015) erschienen ist. Deshalb muss derselbe Autor am 13. August 2015 in der sich "links" tarnenden Wochenzeitung "Jungle World" einen Artikel mit dem Titel "Karma statt Kopfnoten" veröffentlichen. Deshalb muss im Umfeld der Giordano-Bruno-Stiftung 2012 im Verlag Alibri – anstatt eines Buches mit dem Titel "Theodor Herzls langer Schatten" – das Buch "Rudolf Steiners langer Schatten" erscheinen. Auch die Jugend gilt es zu kontaminieren. Deshalb muss AJ, eine Zeitschrift der SPD-Jugend "Die Falken", 2012 fast ein ganzes Heft über so genannte "Verschwörungstheorien" herausbringen und darin die Polit-Hip-Hop-Band DIE BANDBREITE und den Ex-SPD-Minister Andreas von Bülow, aber auch Rudolf Steiner und die Waldorfpädagogik unter Beschuss nehmen.

Frage nach Urheberschaft der Operation 9/11 ausblenden

Besonders der Artikel in "Der Rechte Rand", einer Zeitschrift, die mit ihrem Titel den Eindruck erweckt, als kämpfe sie gegen "rechts", macht deutlich, woher der Wind weht – nämlich von extrem rechts – aus dem Lager der Imperialisten und Kriegstreiber. Peter Bierl operiert in aller Offenheit wie Jutta Ditfurth im Stile der Antideutschen, also für den US-Imperialismus. Es geht in seinem Artikel u.a. um Perseus, einen Verlag aus dem anthroposophischen Spektrum. Es geht wieder einmal – wie schon so oft – darum, Aufklärung als Verschwörungstheorie und als "rechts" zu diffamieren. Perseus-Verlagschef und verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift "Der Europäer", Thomas Meyer, biete Verschwörungstheoretikern ein Forum. „Wer sich genauer informierte, weiß, dass die US-Regierung selbst die Hand im Spiel hatte“, schreibt Thomas Meyer über die Operation 9/11, die Anschläge vom 11. September 2001. Eine derartige Äußerung muss diskreditiert werden – genau wie das bei der Band DIE BANDBREITE der Fall ist, die es gewagt hatte, in einem ihrer Lieder die Frage zu stellen, ob die Anschläge vom 11. September etwa selbstgemacht sein könnten.

Hitlers zweiten Elternteil verschweigen

Aber das erfasst noch nicht das ganze Ausmaß von Gefahren, die von der anthroposophischen Bewegung ausgehen. Es geht auf einem anderen Feld um die Substanz, auf dem Feld der Geschichtsschreibung über die herausragenden Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Das herrschende Geschichtsbild könnte kippen. So ist im Perseus-Verlag 2008 ein Buch mit dem Titel "Wallstreet und der Aufstieg Hitlers" erschienen. Es handelt sich dabei um eine Übersetzung des 1976 in England bei Bloomfield erschienenen Buches "Wall Street and the Rise of Hitler" von Antony C. Sutton. Ein Zusammenhang von US-Imperialismus und Hitler-Faschismus darf nicht sichtbar werden. Hitler muss weiterhin als Kind nur eines Elternteils erscheinen – nämlich des deutschen Kapitals und Imperialismus. Der andere, möglicherweise viel entscheidendere, mächtigere Elternteil, das anglo-amerikanische Finanzkapital, darf nicht zum Thema gemacht werden. Damit würde ein Hauptpfeiler der heute vorherrschenden Ideologie wegbrechen. Damit würden die Feindbilder von heute, die vielfach ganz entscheidend auf dem totalen Feindbild HITLER fußen, ihre Glaubwürdigkeit verlieren. Eine Macht, die die überall aus dem Boden sprießenden Hitlerfiguren vorgibt bekämpfen zu müssen und von der bekannt wäre, dass sie den Original-Hitler hat entstehen lassen, würde in Unglaubwürdigkeit versinken.

Die Pariser Anschläge – Cui Bono?

Und in der jüngsten Ausgabe der Monatsschrift "Der Europäer", der Ausgabe Dezember/Januar 2015/16, ist es schon wieder Thomas Meyer, der aus dem vom US-Imperium vorgegebenen Gedankenkorsett ausbricht und die Frage "Cui Bono?" (Wem nützt es?) stellt. Er thematisiert die Pariser Anschläge vom 13.11.2015: „Ein Tag, nachdem in Beirut über 40 Menschen durch einen ISIS-Anschlag getötet worden waren, fand in Paris gleichzeitig an verschiedenen Lokalitäten eine Serie von Anschlägen statt, der über 130 Menschen zum Opfer fielen... Am Tag nach dem Attentat vom 13. November erreichten uns die Zeilen von Jacques Le Rider... Der französische Germanist flog am 13. November von Wien nach Paris.“ Der berichtet über Erlebnisse, die er Stunden vor den Attentaten hatte: „Ich flog aus Österreich zurück nach Paris (Charles de Gaulle). Schon in Wien wurde vorgewarnt: 'Ab heute sind die Schengen-Regelungen in Frankreich aufgehoben'; also muss man auf eine Passkontrolle bei der Ankunft in Paris gefasst sein. Ich dachte: das ist eine Vorsorge-Maßnahme wegen der großen Klimakonferenz in Paris Anfang Dezember. Am Flughafen CDG herrschte, wie mir schien, eine gewisse Nervosität an der Grenzkontrolle. Nie hatte ich soviel Polizei und Zollbeamte gesehen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde mein Gepäck 'perlustriert' [österreichisch für: durchsucht] (Pass oder Ausweis wurde allerdings nicht verlangt). Wenige Stunden später begann in Saint-Denis und in Paris die Reihe der Attentate. Ich bin überzeugt, dass alle Sicherheitsdienste in Frankreich und in Europa Alarm angemeldet hatten. (...) Wer waren die Mörder? Wieso konnten sie sich mitten in Paris wie Fische im Wasser bewegen und sich, mit schweren Kampfwaffen ausgerüstet, unbemerkt organisieren? Offene Fragen...“

Eine Antwort zeichnet sich mit fast unheimlicher Klarheit ab

Thomas Meyer kommentiert: „Diese Fragen wird im Einzelnen derzeit wohl niemand, der nicht zu den Drahtziehern gehört, beantworten können. (Auch nicht die Frage, weshalb laut der Times of Israel vom 14. November Verantwortungsträger für die Sicherheit der jüdischen Gemeinde Frankreichs im Voraus vor Anschlägen gewarnt worden seien) Doch kann mindestens verhindert werden, einseitigen oder falschen Fragestellungen aufzusitzen. Die Frage ist beispielsweise nicht, ob 'ISIS' wirklich hinter den Attentaten steckt, sondern Cui bono? Wem dienen diese Attentate? Eine Antwort auf diese Frage zeichnet sich bereits jetzt mit einer fast unheimlichen Klarheit ab: den Machtkreisen, die Russland, das allein ISIS gezielt bekämpft hatte, aus Syrien weghaben wollen, um Assad doch noch zu stürzen; sowie der US-geführten NATO, die nun alle NATO-Staaten zu einem blutigen Engagement in Syrien zwingen könnte, Frankreich allen voran. Wir erinnern daran, dass 'das neue Kalifat' bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als politischer Plan westlicher Mächte nachzuweisen ist, zum Beispiel in einem Economist-Artikel der Jahreswende 1992/93.“ Nach Auffassung von Thomas Meyer gehe es darum, die Menschheit fortwährend in Terror und Krieg zu verstricken. Bei den Kriegen gehe es nur zum Schein um Recht, Demokratie und westliche Werte. In Wirklichkeit gehe es darum, den "modernen Weg zum Geist" zu unterminieren.


Veröffentlichung aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 15 (Dezember 2015) – Grundsatzschrift über die Freiheit des Denkens – bissig – streitbar – schön und wahr und (manchmal) satirisch.



Mehr dazu und wie es sich bestellen lässt, hier: http://www.das-krokodil.com/


Quellen:

Waldorfschulen auf Rechtskurs
Peter Bierl in "Der Rechte Rand", Ausgabe 156, September/Oktober 2015
http://issuu.com/derrechterand/docs/drr-ausgabe_156_preview

Karma statt Kopfnoten
Peter Bierl in Jungle World Nr. 33, 13. August 2015
http://jungle-world.com/artikel/2015/33/52476.html

Rudolf Steiners langer Schatten - Die okkulten Hintergründe von Waldorf & Co
Irene Wagner, Verlag Alibri, 2012
http://www.alibri-buecher.de/Buecher/Irrationalismus/Irene-Wagner-Rudolf-Steiners-langer-Schatten::418.html

AJ - sjd - die falken - die aufklärische Jugend - Ausgabe 3-2012 (Dezember 2012)
Schwerpunkt Verschwörungstheorien - Dunkle Mächte auf dem Vormarsch?
http://www2.wir-falken.de/uploads/aj_2012_3.pdf

Die Pariser Anschläge – Cui Bono?
Editorial von Thomas Meyer
in "Der Europäer", Ausgabe Dezember/Januar 2015/16
http://www.perseus.ch/archive/5883


Siehe auch:
US-NS-Verbindungsmann Kurt Freiherr von Schröder
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zum 83. Jahrestag eines Treffens, der dem Hitler-Faschismus den Weg ebnet, in NRhZ Nr. 544 vom 06.01.2015
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22450
(Veröffentlichung aus DAS KROKODIL, Ausgabe 15)

Online-Flyer Nr. 544  vom 06.01.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE


10 Jahre Duisburg-Marxloh
Ausstellung von Jürgen Kassel