NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Medien
Hofberichterstatter mit Presseausweis – nicht nur zum Thema Präsident Obama
Moral-Delay
Von Ken Jebsen

Wenn alle Welt lange erkannt hat, wer ein Schwerverbrecher ist und warum, müssen sie immer noch um den heißen Brei herum formulieren, oder aber sie befinden sich bis zu einem finalen Urteil in der Findungsphase. Kommen wir gleich zum Punkt. KenFM als völlig unabhängiges Presseportal http://de.wikipedia.org/wiki/KenFM, finanziert durch die Hörer und Zuschauer, normale Bürger, und nur diesen verpflichtet, nannte schon vor sehr langer Zeit den Friedensnobelpreisträger Barack Obama einen Massenmörder.

Karikatur: Kostas Koufogiorgos
Karikatur: Kostas Koufogiorgos
www.koufogiorgos.de

 
Wer als Menschenrechtsorganisation erst in der zweiten und letzten Amtszeit Obamas feststellt, dass dieser sich jeden Dienstag die sogenannte Kill-List zukommen lässt, um dann per Unterschrift zu entscheiden, wer durch einen Drohnenangriff ermordet werden soll, bei dem muss ein Moral-Delay diagnostiziert werden.
 
Obama ist ein Friedhofsnobelpreisträger und gehört als Kriegsverbrecher nach Den Haag. Dass wir das nicht wirklich erleben werden, ist klar, obwohl die USA seit Jahrzehnten internationales Recht, vor allem das Völkerrecht, mit Füßen treten. Sie entscheiden willkürlich, welchen Staat sie mit einem illegalen Angriffskrieg platt machen, und welche Formen von Kriegsverbrechen sie dort dann im ganz großen Stil begehen.
 
Wie wird der Drohnentod von Person X in Land Y im Weißen Haus beschlossen? Nun, US-Militärs stützen sich auf abgefangene Gespräche, Mails und SMS, die die US-Geheimdienste zur Verfügung stellen, und treffen dann die Entscheidung, ob die illegal abgehörte Person nicht als Feind der USA eingestuft werden muss, oder eben doch. Im Zweifel GEGEN den Angeklagten. Der Angeklagte weiß nichts von diesem Prozess. Er wird weder benachrichtigt, noch befragt. Die Militärs legen ihre Erkenntnisse, die in Wahrheit lediglich Verdachtsmomente sind, nie einem Gericht oder einem unabhängigen Richter vor. Das Urteil ist quasi mit der Auswahl des Opfers schon gefällt. Unterschreiben muss es jetzt nur noch der Präsident, damit die Killer in Uniform den Mord am Joystick auch ausführen „dürfen“.
 
Jeden Dienstag wird dem US-Präsidenten dazu die sogenannte Kill-List vorgelegt. Darauf die Todeskandidaten, deren Ermordungen durch die Unterschrift von Barack Obama einen Anstrich von Rechtmässigkeit verpasst bekommen. http://www.sueddeutsche.de/politik/us-drohnenkrieg-toetung-nach-gusto-1.1535399-2
 
Genau so gut könnte sich eine Terrororganisation bei ihrem Chef eine Unterschrift abholen, wenn sie vor hat, einen Kindergarten zu sprengen, da dort auch ein von der Organisation als Feind angesehener Journalist seine Kinder betreuen lässt. Um ihn dann „auszuschalten“, wartet man einfach ab, bis er seinen Nachwuchs abholt, und sprengt ihn von oben in die Luft.
 
Billigend in Kauf nimmt man dabei sogenannte Kollateralschäden. Jeder, der im Umkreis von 20 Metern steht, wird entweder sofort mit getötet, oder aber schwerst verletzt. Wenn das kein Verbrechen ist, was ist es dann?
 
Der Krieg im 21. Jahrhundert hat sich dank "Fernbedienung" verändert. Er ist noch abstrakter und damit noch bösartiger geworden. http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/peter-strutynski-40hg41---toeten-per-fernbedienung
 
Die Deutsche Presse konnte sich bisher nicht dazu durchringen, dieses Treiben durch die US-Regierung als das zu bezeichnen, was es ist. Mord. Amnesty International ist da 2013 einen Tick weiter. Aber eben auch nur einen Tick. AI kommt zu dem Schluss, die US-Drohnenangriffe in Pakistan verstießen gegen Völkerrecht. Es würden „menschenrechtliche Standards und das geltende Völkerrecht vollkommen ignoriert“. Amnesty International geht des Weiteren davon aus, dass „möglicherweise Kriegsverbrechen begangen worden sind“.
http://www.amnesty.de/2013/10/22/amnesty-usa-verletzen-voelkerrecht-bei-drohneneinsatz-pakistan. und http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19590
 
Isses wahr? „Möglicherweise“? Was konkret ist denn für Amnesty International ein Kriegsverbrechen? Der Verstoß gegen sämtliche Genfer Konventionen? Folter wie in Abu Ghraib? http://www.stern.de/politik/ausland/us-senatsbericht-zu-abu-ghraib-rumsfeld-traegt-mitschuld-an-folter-648718.html Oder Waterboarding wie in Guantanamo? http://www.spiegel.de/politik/ausland/waterboarding-cia-folterte-top-terrorist-scheich-mohammed-fast-200-mal-a-619868.html Der Einsatz von Uran-Munition wie u.a. im Irak?
http://www.ippnw.de/startseite/artikel/7f662ac162/uranmunition-verseucht-den-irak-noch.html
 
Die Nr. 1 der Hofberichterstatter-Presse für die deutsche Bildungsschicht, die ZEIT, geschaffen als Sprachrohr der Atlantik-Brücke und damit bezüglich US-Außenpolitik in etwa so neutral wie der ADAC zu den Sorgen und Nöten der Autolobby, konnte sich online nicht dazu durchringen, Obamas Drohnenpolitik als das zu benennen, was es ist. Hinterhältiger Mord aus wirtschaftlichen und damit niederen Beweggründen. Ein Kriegsverbrechen.
http://www.zeit.de/news/2013-10/22/d-usa-pakistan-menschenrechte-streitkraefte-amnesty-us-drohnenangriffe-in-pakistan-verstossen-gegen-voelkerrecht-22060208
 
Der ehemalige Mitarbeiter Harald Schumann von SPIEGEL TV, erzählt sehr interessante Fakten zum Lobbyverein SPIEGEL. Er zeigt, dass bestimmte Medien NICHT objektiv sind. Er hat dort schließlich selbst gekündigt, weil er die Vorschriften, die man ihm "von oben" machte, nicht länger ausgehalten hatte. Ein Interview mit ihm zum Thema Pressefreiheit finden Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=LWFxokuc7r8
 
Die Zeit dieser embeddeten Systempresse neigt sich aber ihrem Ende entgegen. Wer heute wissen will, was wirklich läuft, wer eine moralisch harte Einschätzung lesen will, hat sich längst ins Netz verabschiedet und nutzt die Hofberichterstatter-Presse nur noch dazu, um deren verlogenes Wegducken täglich neu beweisen zu können.
 
Vor wenigen Tagen hat sich der auch Guardian-Journalist Glenn Greenwald aus der etablierten Presse verabschiedet. Der Guardian war das wichtigste Blatt, um die Kriegstagebücher von Wikileaks einer klassischen Leserschaft bekannt zu machen, und Greenwald selbst war der Mann, der Edward Snowden als Whistleblower für das Blatt gewann. Jetzt ist Greenwald dem Ruf eines Iraners mit amerikanischem Pass gefolgt: Pierre Omidyar, dem Gründer von Ebay. Omidyar plant, investigativen unabhängigen Journalismus im Netz mit 250 Millionen Dollar zu unterstützen.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/eBay-Gruender-gruendet-Medienprojekt-mit-Snowden-Reporter-Greenwald-1980888.html
 
Wer international investigativen Journalismus betreiben will und US-Bürger ist, muss entweder nach Moskau fliehen, wie Edward Snowden, oder aber er muss sich an Leute wenden, die alles sind, nur nicht Teil eines Informationsnetzwerkes, das vor allem einer rassistischen DNA folgt. Jeder, der diese Art, die Wahrheit zu massakrieren, nicht mit trägt, ist ein Staatsfeind und wird gnadenlos gejagt. http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Ellsberg
 
Als Hofberichterstatter allerdings lebte man bisher recht üppig und hatte deutlich weniger Arbeit, allein was die Themensuche angeht. Ganze Bereiche müssen ja gemieden werden. In Deutschland z.B die Energiepolitik, um nicht zu sagen, die Mafiamethoden der vier großen Monopolisten. Die aber sind parallel eben die größten Anzeigenkunden der Medienhäuser. Vor die Frage gestellt, BMW-Kombi oder aber alles verraten, was einem Journalisten heilig sein sollte, entscheiden sich 90% der „Kollegen“ für den schnöden Mammon.
 
Eure Zeit läuft ab. Als Gradmesser dafür kann gelten, wie hoch die Zahl derer ist, die unabhängige journalistische Inhalte über soziale Netzwerke konsumieren und vor allem, wie hoch hier die wichtige Teilungsrate ist. KenFM hat im Moment die Zahl seiner Facebook-User auf die Hälfte der des SPIEGEL getrieben, und von den täglichen Teilungsraten können das Blatt aus Hamburg, aber auch die Süddeutsche, die Zeit, die taz, die FAZ etc. nur träumen.
 
Es muss bitter sein, zugeben zu müssen, dass man keinen Dunst hat, wie digitale Kommunikation funktioniert und welche globalen Folgen sie hat. Und dass alle, wirklich alle Bereiche vor einer gnadenlosen Umwälzung stehen. Und dabei wäre es so einfach. Marshall McLuhan hat all das, was da draußen im Moment passiert, – der Verlust des Informationsmonopols, und damit der Zusammenbruch der Pyramiden-Gesellschaft – schon vor rund 60 Jahren detailliert beschrieben. http://www.marshallmcluhan.com/
 
Unsere embeddete Presse und immer mehr Organisationen, die sich im weitesten Sinne um „Humanität“ als Kernkompetenz kümmern, sind verkümmert. Sie sind von den üblichen Verdächtigen unterwandert und damit völlig zahnlos geworden. Sie dienen als Feigenblatt der Intellektuellen und werden von den Besitzern des Globus, der Geldelite, eingesetzt, um den Status Quo zu garantieren. Sie sind soziale Blitzableiter, aber sie verhindern keine Gewitter.
 
„Ich schreibe, was ich denke, weil das die einzige Richtlinienkompetenz ist, die mir verblieben ist. Und nach der muss sich niemand richten.“ Dieser Satz stammt vom SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein. Augstein ist tot. Wer heute beim SPIEGEL arbeiten will, hat lange seinen Segen mit dem System gemacht, oder aber hat sich dort verabschiedet wie Harald Schuhmann: http://www.youtube.com/watch?v=AzFF4ChX0A4 (PK)


Online-Flyer Nr. 430  vom 30.10.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie