NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. Juli 2024  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Offener Brief von Einzelpersonen und deutscher Organisationen zur Friedensinitiative Russlands durch den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin, Berlin, 19.06.2024
Zur Beendigung des Ukrainekrieges
Von Brigitte Queck

Sehr geehrter Herr Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, sehr geehrte Diplomaten der Russischen Föderation, liebe Menschen in Russland und anderen Teilen der ehemaligen Sowjetunion! Es schreiben Ihnen/Euch um des Friedens in Russland, der Ukraine und anderen Teilen der Welt willen besorgte Antifaschisten und Demokraten aus Deutschland. Wir entschuldigen uns für die kriegslüsterne und bisher zu keiner Diplomatie fähige, deutsche Bundesregierung, im Umgang mit Ihrem Staate - der Russischen Föderation - die, wie wir hörten, vor Kurzem sogar mit deutschen Raketen von ukrainischem Territorium aus bombardiert worden ist. Dieses Vorgehen ist eindeutig grundgesetz- und völkerrechtswidrig.

Begründet wurde das Schicken von Angriffswaffen in die Ukraine mit dem Vorwurf an den russischen Staat, dass er am 24.02.2022 als ERSTER einen Angriff auf die Ukraine verübt und damit einen Krieg gegen die Ukraine vom Zaune gebrochen hat. Wir wissen, dass das nicht wahr ist!

Den Ukrainekrieg begannen die USA mit ihrem blutigen Staatsstreich in der GANZEN Ukraine im Jahre 2014, mit indirekter Unterstützung der anderen führenden NATO-Staaten. In diesem Krieg wurden bis zur Militäroperation Russlands in der Ukraine am 24.02.2022 ALLEIN im Donezk, absichtlich und zielgerichtet 15.000 Menschen von in- und ausländischen Faschisten umgebracht!

Für dieses politische, wie auch militärische, Eingreifen und die letztlich herbeigeführte Machtergreifung einer faschistischen ukrainischen Regierung auf Betreiben der USA im Jahre 2014, hat Russland, weder die Vereinigten Staaten, noch die anderen führenden NATO-Staaten, militärisch angegriffen, sondern hat sich NUR auf das Territorium der Ukraine beschränkt, von dem aus seit 2014 ein Krieg gegen Russland vorbereitet, allmählich erweitert und nun in offener Form, geführt wird.

Sie, Herr Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, haben auf jede Provokation seitens der US/NATO-Staaten, die diesen inneren Konflikt zwischen Russland und der Ukraine mit militärischen „Hilfslieferungen“ an die Ukraine, unnötig ausgedehnt haben, bisher angemessen und besonnen reagiert.

Aber, sowohl Sie, als auch die anderen führenden Regierungsvertreter Ihres Staates, haben stets hervorgehoben, dass eine von den westlichen Staaten angestrebte Zerstörung Russlands, um ihrer reichen Ressourcen willen, nicht hingenommen wird und im Falle eines tödlichen Angriffs auf die Russische Föderation notfalls mit einem Atomschlag beantwortet werden wird. Diese Haltung ist völlig legitim, da die USA bis heute - bezüglich der Anwendung von Atomwaffen - eine Erstschlagsdoktrin vertreten.

DA DIE ANWENDUNG VON ATOMWAFFEN (eine andere Form von Atomwaffen, so genannte Uranwaffen, werden ja von den USA schon seit den 1980er Jahren im 1. Golfkrieg gegen den Irak verwendet!) ULTIMA RATIO IST, SICH DEREN ANWENDUNG ZU EINER ENDLOSSPIRALE AUF DIE GANZE WELT AUSDEHNEN KANN UND DAMIT DEN UNTERGANG DER GANZEN MENSCHHEIT HERBEIFÜHREN KÖNNTE, RUFEN WIR MIT DIESEM UNSEREM BRIEF AN DIESER STELLE AUCH DIE REGIERUNGSVERTRETER DEUTSCHLANDS, DIE DIE KRIEGSÄNGSTE DER DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG BISHER NICHT ERNST GENOMMEN HABEN, AUF, DIE FRIEDENSINITIATIVE DES RUSSISCHEN PRÄSIDENTEN ZUR BEENDIGUNG DES UKRAINEKRIEGES AUFZUGREIFEN UND ZU DISKUTIEREN, DAMIT SIE ZUM WOHL DES RUSSISCHEN UND UKRAINISCHEN VOLKES ENDLICH UMGESETZT WERDEN KANN! DIE WELT BRAUCHT FRIEDEN UND KEINE KRIEGE!


Erstunterzeichner:


Komitee arabischer Antifaschisten der Bundesrepublik Deutschland
Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg
Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V. - Liane Kilinc (Vorsitzende)
OKV - Liane Kilinc (Präsidiumsmitglied)
Ulrike Wolff, Schillerinstitut
Klaus Hartmann, stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenkerverbandes und Präsident der Weltunion der Freidenker
Helene und Dr. Ansgar Klein, Aachener für eine menschliche Zukunft
Dietrich Hyprath, Sant Josep (Ibiza), Spanien
Jens Loewe, Publizist und Friedensaktivist, Stuttgart
Harry Popow, Autor, Blogger, Rezensent, Hobbymaler, Schöneiche, Berlin


Weitere Unterzeichner melden unter: anna.demok@gmx.de oder Telefon 0331/711771

Online-Flyer Nr. 832  vom 28.06.2024

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Keep Fighting! Free yourself!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann