NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Mai 2024  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
Ein Rachefeldzug von Berlin bis Bremen
Justiz und Kunst
Von Ulrich Gellermann

Das Corona-Regime hat in der Kunst einen ernsten Gegner entdeckt. Viele Kunstschaffende wurden in den letzten drei Jahren diskriminiert und verfolgt. Einer der ersten Künstler war der Schauspieler Jean-Theo mit seiner Kunstfigur des Pater Theo, dem Gründer der Ekklesia Corona. Lange verfolgte ihn die Berliner Justiz zum Zwecke der Reinigung seiner Kunst von Politik und Satire. Dieselbe kunstverständige Berliner Justiz verpasste der Sängerin und Ärztin Perin Dinekli einen Strafbefehl: Sie hatte gemeinsam mit anderen Lieder für die Freiheit der Gedanken und der Kunst gesungen. Jetzt ist der Bremer Professor Rudolph Bauer wieder dran.

Hausdurchsuchung bei Professor Bauer

In den frühen Morgenstunden des 10. August 2023 wurde der Bremer Künstler und Politikwissenschaftlers Opfer einer Hausdurchsuchung. Die Durchsuchungsbediensteten waren teils bewaffnet und mit Schutzwesten ausgestattet. Gegen Professor Dr. Bauer wurde auf Beschluss des Amtsgerichts Bremen ein Ermittlungsverfahren des Kommissariats Staatsschutz bei der Direktion Kriminalpolizei des Landeskriminalamts Bremen eingeleitet.

IMPFSTOFF MACHT FREI

Denunziert wurde der Professor von der „Meldestelle REspect!“ (finanziert von den Ländern Bayern und Baden-Württemberg) unter anderem wegen dessen Illustration zum Thema ‚COVID 19 IMPFSTOFF MACHT FREI‘. Dass diese Zeile manchen Betrachter an die gleichlautenden Inschriften über Eingängen von Konzentrationslagern erinnerte, lag in den Augen der denunzierenden Betrachter und der die Denunziation verwaltende Behörde. Offenkundig wurden durch die Bauer-Worte gewisse Ähnlichkeiten in den konzentrierten Lock-Downs, der Corona-Gleichschaltung der Medien und dem rigorosen Verhalten von Polizei und Justiz mit der Nazizeit erkannt und deshalb dem Künstler eine Gleichsetzung unterstellt.

Staatsschutz: Zweimal S

Was wäre wohl, wenn Betrachter im Namen des bremischen „Staatsschutz“, der ein doppeltes „S“ im Namen führt, ein SS lesen würden? - Durch das rigide Verhalten der Beamten - die bei ihrer Hausdurchsuchung das Handy des Professors beschlagnahmten, die Nebenräume, Schränke und Schubladen durchwühlten, als suchte man Waffen dort, wo es um Bücher und Kunst ging - drängen sich Vergleiche aller Art auf. Sie auszusprechen, könnte als Bettelei um einen weiteren Strafbefehl ausgelegt werden. Deshalb sei hier unmissverständlich festgehalten: Ähnlichkeiten liegen im Auge des Betrachters; er allein ist für Vergleiche verantwortlich.

Lumpenstaat durch Denunziation


Deshalb muss nach den Fällen Jost, Denikli und Bauer mit großer Sorge um den Bestand der demokratischen Grundordnung festgestellt werden, dass, 1. wenn sich diverse Vergleiche durch die herrschende Wirklichkeit geradezu aufdrängen, die Wirklichkeit beängstigend real ist; oder 2. Justiz und Polizei von Menschen durchsetzt sind, die der aktuellen deutschen Republik jede nur denkbare Deformierung zutrauen; und 3. die Denunziations-Stellen - die wie im Fall der “Meldestelle REspect“ vom Staat bezahlt werden - denselben Staat als Lumpenstaat (siehe *Hoffmann von Fallersleben) brandmarken.

Corona -Tribunal installieren

Der Staat hätte noch eine Möglichkeit, uns alle von den Sorgen um seinen Bestand zu befreien: Er könnte mit Hilfe der Demokratiebewegung, die gern Ankläger und Zeugen zur Verfügung stellen würde, ein großes Corona-Tribunal installieren. Ein öffentliches, vom Staatsfernsehen übertragenes Volksgericht könnte die Spaltung des Landes mildern, wäre gut für eine offene Atmosphäre im Land und würde die Medien von der Last der Dauerlüge befreien.

Kunst als zeugende Anklage

Tatsächlich wird dieser Staat in seiner jetzigen Verfassung nicht zur Selbstreinigung fähig sein. Ein säuberndes Tribunal wird also von der Demokratie-Bewegung selbst installiert werden müssen. Bis zu diesem Tag wird die Kunst weiterhin die Rolle der zeugenden Anklage übernehmen müssen. Eine Rolle, die sie in den genannten Fällen mit Bravour übernommen hat.


* „Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant“, Hoffmann von Fallersleben, Schöpfer des Deutschlandliedes.


Erstveröffentlichung am 14. August 2023 bei rationalgalerie.de – Eine Plattform für Nachdenker und Vorläufer


Siehe auch:

Pressemitteilung vom 11. August 2023
Hausdurchsuchung wegen politischer Kunst
Von Rudolph Bauer
NRhZ 816 vom 13.08.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28736

Pressemitteilung zur Hausdurchsuchung bei Prof. Rudolph Bauer
An Unverschämtheit kaum zu überbieten
Von Neue Gesellschaft für Psychologie
NRhZ 817 vom 23.08.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28750

Presseerklärung zur Hausdurchsuchung bei Prof. Dr. Rudolph Bauer
Gefährlich für die demokratische Diskurskultur in Deutschland
Von ZAAVV
NRhZ 817 vom 23.08.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28751

Online-Flyer Nr. 817  vom 23.08.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE