NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. Mai 2024  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Kommentar vom Hochblauen
Wenn die Experten kommen
Von Evelyn Hecht-Galinski

Was sich schon unter Corona als „erfolgreiche“ Strategie erwies, nämlich tägliche Experten-Gespräche, setzt sich nach Russlands Eingreifen in der Ukraine und dem gescheiterten Putsch-Versuch fort. Was in Deutschland an „Experten“ und „Möchtegern-Sachverständigen“ und Besserwissern herumläuft, ist atemberaubend. Wie viele Institute und „Fachgebiete“ es gibt, ist phänomenal. Diese Schwemme der unnötigen Talkshows, Interviews und Mutmaßungen ist erschreckend. Besonders die Medien stürzen sich in einer Gier auf den „nackten Putin“ (FAZ). By the way: weder ist Putin nackt noch krank. Was hatte man ihm alles schon angedichtet: Parkinson, eine schwere Krebserkrankung und nur noch wenige Monate zu leben. Ganz zu schweigen von den ekelhaften Hitler-Vergleichen und den ständigen, völlig aus der Phantasiewelt kommenden Anschuldigungen – immer mit dem Wink des Internationalen Haftbefehls und der Forderung nach Auslieferung für den Fall, dass Putin zu Internationalen Konferenzen kommen sollte.

Baerbock im Land von Nelson Mandela und Desmond Tutu

„Außenamtszerstörerin“ AA Baerbock – aktuell auf Trip nach Südafrika unterwegs, um Kollegin Naledi Pandor „auf Kurs zu bringen“ – tönte doch großmäulig in ihrer „bekannt charmanten“ Art: „Wenn das Land von Nelson Mandela und Desmond Tutu sich gegen Ungerechtigkeit ausspricht, hört die Welt zu“. Deshalb will sie ihr (Leicht-)Gewicht für ein Ende der „russischen Aggression“ und die Wahrung der UN-Charta in die Waagschale werfen. Meint Baerbock wirklich, dass sie – die berüchtigte Russland-Ruinierein – etwas in Südafrika zu sagen hat? Meint sie wirklich, dass Putin – sollte er zum G7 Gipfel kommen – verhaftet wird? Niemals! Eher wird der Gipfel nicht in Südafrika stattfinden, als dass das Ungeheuerliche passieren würde.

Schließlich ist eben gerade Südafrika ein Land, das am wenigsten Belehrungen von einer deutschen Außenministerin wie AA Baerbock braucht. Der Verweis auf Mandela und Tutu aus ihrem Munde ist mehr als unpassend! Eine grüne „Kriegstreiber“-AA ihres Kalibers schweigt besser. Schließlich lässt sie Julian Assange weiter in Auslieferungshaft schmoren und sieht auch dem Treiben im „jüdischen Staat“ zu. Sie, die sich ebenso wie ihre Ampel-Kollegen völlig in transatlantische Anti-Russland-Vasallen-Unterwürfigkeit begeben hat, hat auch kein Recht mehr, solche Töne zu spucken. Im Gegensatz zu Deutschland unterstützte nämlich Russland die Anti-Apartheidkämpfer, was dort niemals vergessen wird. Weder wird Südafrika Russlands Eingreifen in der Ukraine verurteilen noch Putin als Kriegsverbrecher verurteilen! Und das ist auch gut so! Solange die USA und deren Kriegsverbrecher-Präsidenten unbeschadet wirken können, ist jegliche Kritik völlig unangebracht. Sie sind es, die vor Gericht gestellt gehören.

Nach dem misslungenen Putsch-Versuch mit Opfern und Zerstörungen ist davon auszugehen, dass auch US-Geheimdienste mehr als involviert waren. Die Frage, ob sich Prigoschin aktiv beteiligte, ist reine Spekulation, an der ich mich nicht beteiligen möchte. Es ist nur äußerst bizarr, dass die „Wagner Terror-Gruppe“ – wie im Westen tituliert – auf einmal umschwenkt. So meldete sich natürlich auch wieder „Kremlkritiker“ Michail Chodorkowski, der noch am Samstag die Russen aufgefordert hatte, den Chef der Wagner-Gruppe zu unterstützen. So versuchen also viele mehr als umstrittene Gestalten wie Chodorkowski und Nawalny, ihr Süppchen zu kochen und Stimmung gegen Putin zu erzeugen. Was für klägliche Versuche! Schlimmer noch: westlichen Korrespondentinnen schwoll die Sprache an, und ihr Überschwang war greifbar nahe, wie der Wunsch nach einem Bürgerkrieg, der als kommende Tatsache verkauft wurde. Es macht Angst, was in unserem Land geschieht. Die Andersdenkenden werden immer mehr in die Ecke gedrängt und müssen sogar mit Konsequenzen rechnen, äußern sie ihre andere Sicht auf Dinge.

Vergleiche mit Hitler-Deutschland

Ist es nicht vielmehr erschreckend, wie geschichtsvergessen diese Bundesregierung regiert? Ukrainische Nazis werden unverhohlen unterstützt, mit italienischen Faschisten-Regierungen wird ein freundschaftliches Verhältnis zelebriert. Als neuester Coup wurde stolz von „Kriegsminister“ Pistorius verkündet, dass Deutschland bereit ist, eine „robuste Kampfbrigade“ dauerhaft in Litauen zu stationieren. 4000 Bundeswehr-Soldaten sollen die Ostflanke der NATO stärken. Bis 2026 sollen dazu alle Infrastruktur und Unterbringungsmöglichkeiten für die Soldaten geschaffen worden sein. Da lief es mir kalt über den Rücken! Unter deutscher Führung werden wir wieder an der Ostfront kämpfen, wenn nötig! Jeder Vergleich von Putin mit Hitler verbietet sich und ist geradezu obszön! Wenn schon Vergleiche, dann doch eher zwischen der deutschen Ampel-Regierung und Hitler-Deutschland. Es ist eine traurige Satire, wenn hier Holocaustgedenktage stattfinden, während der Umgang mit UKRA-NAZIS und zionistischen Faschisten im „jüdischen Staat“ zur deutschen Normalität gehört.

Völlig unangebracht auch die Krokodilstränen über den „Dammbruch“ der Wahl eines thüringischen AfD-Landrats in Sonnenberg, die der Präsident des Zentralrats der Juden Schuster vergießt, wenn er sich über die Wahl aufregt, aber empathielos zusieht, wie fast täglich Palästinenser von jüdischen „Verteidigungssoldaten“ umgebracht werden und extremistisch-jüdische Siedlerhorden Pogrome auf illegal besetzten Land begehen – unter tatkräftiger Hilfe dieses faschistischen Regimes. Solange sich ein Schuster nicht endlich von diesem Staat und seinen Verbrechen distanziert, hat er jedes Recht verwirkt, sich zu mokieren. Ja, das ist die deutsche traurige Wirklichkeit.

Immer neue Sanktionspakete, die so verlogen sind wie die ganze Politik! Während die USA und auch Deutschland weiter mit „Ausnahmen“ russische Güter kaufen, werden die Sanktionen immer perfider. Besonderes Feindbild ist RT, weil RT immer noch eine andere Sicht der Dinge bringt, die wir so nötig brauchen. Es ist doch unerträglich, wie deutsche Medien im Gleichklang Russlandhass senden. Es ist eine tägliche Propagandawelle, ein Tsunami der Einheitsmeinung, die im Grunde jeden demokratischen Hintergrund beiseite lässt. Es geht nur darum, propagandistisch dabei zu sein. Warum werden Kollegen, die es noch dank des Internet gibt ausgegrenzt, von der Bundespressekonferenz ferngehalten, notfalls mit Prozessen überzogen? Fürchtet man die Wahrheit so?

Sehenden Auges in den Untergang?

Diese Regierung hat es in nur so kurzer Zeit geschafft, alles kaputtzumachen, was Deutschland einmal wertvoll machte. Seine guten nachbarlichen Beziehungen zu Russland, die absolute Zuverlässigkeit der Lieferungen von für uns so lebensnotwendigen Rohstoffen. Es ist eine Schande, wie sehenden Auges die Wirtschaft in Zukunft abwandern wird und ehemals profitable Industrie kaputtgeht. Völlig überhöhte Milliarden-Subventionen an US-Firmen, die uns immer weiter in die US-Abhängigkeit bringen. Unanständige Waffenlieferungen und uneingeschränkte Milliarden-Unterstützung. Wiederaufbauhilfen und ständig neue Versprechungen an die Ukraine sind ein Verbrechen. Ja ich sage meine Meinung, wie kann man eine korrupte Ukraine geschichtsvergessen in Nibelungentreue unterstützen – vielleicht in Zukunft noch aktiv mit Kampfjets, Piloten und kämpfenden Soldaten gegen Russland. Was für eine Zeitenwende, die uns unter Führung dieser rot-grünen Hasspolitik direkt in den Dritten Weltkrieg führen wird, wenn es nicht zu einem Umdenken kommt. Ergreifen wir die Flucht, wenn die „Experten“ kommen!


Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom “Hochblauen”, dem 1165 m hohen “Hausberg” im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch “Das elfte Gebot: Israel darf alles” heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten “Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik” ausgezeichnet.

Online-Flyer Nr. 814  vom 28.06.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE