NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 25. Juni 2024  

zurück  
Druckversion

Globales
Türkei verdächtigt USA, die seismologische Waffe eingesetzt zu haben - als Chance, die Türkei zur Veränderung ihrer Politik zu bewegen
Erdbeben kein Naturereignis?
Von Brigitte Queck

Im einfachen türkischen Volk herrscht die Überzeugung, dass das Erdbeben am 5. Februar 2023 in der Türkei kein Naturereignis war, sondern Resultat des Einsatzes der US-Geheimwaffe. Es gibt dabei eine Reihe merkwürdiger Zusammentreffen. Am 27. und 30. Januar hat die US-Botschaft in der Türkei eine Sicherheitswarnung übermittelt. Am 28. Januar haben die Botschaften der westlichen Staaten ihre Bürger vor einem möglichen terroristischen Anschlag gewarnt. Vom 1. bis 2. Februar wurden in Istanbul die Botschaften der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs und einer Reihe anderer europäischer Staaten geschlossen. Am 3. Februar forderte der Verteidigungsminister der Türkei die USA auf: „Nehmen Sie ihre dreckigen Finger von der Türkei!“ Am 4. Februar landete in Istanbul das US-Kriegsschiff USS Nitze (ein Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse). In der Nacht vor dem Erdbeben in der Türkei waren am Himmel seltsame Geräusche zu hören. (1)

HAARP – eine der schlimmsten US-Waffen (2)

Alle Zeitungen weltweit berichteten über das fürchterliche Seeerdbeben in Südostasien mit über 200.000 Toten. Und nun ein Erdbeben in Haiti vor den Küsten Kubas mit der gleichen Opferzahl. Sind dies alles wirklich nur Naturkatastrophen, oder steckt mehr dahinter? Der venezuelanische Präsident bezweifelt das.

Ich selbst habe das Buch "Kriegswaffe Planet Erde" von Professor Rosalie Bertell, der weltbekannten Umweltforscherin, gelesen. Ich bin der Überzeugung, dass diese Katastrophen - so wie auch das Erdbeben im Iran und in China vor einigen Jahren - keine Naturkatastrophen gewesen sind.

In dem oben genannten Buch macht Prof. Bertell auf die geheime Kriegswaffe der USA auf Alaska, HAARP, aufmerksam. Die von den USA auf Alaska stationierten ca. 180 Sendetürme sind imstande, die Ionosphäre zu durchlöchern und die dabei entstehenden schädlichen ELF-Strahlen dann gezielt auf Länder der Erde zu richten und Überschwemmungen und Erdbeben hervorzurufen bzw. zu verstärken! Es sei eine der heimtückischsten US-Massenvernichtungswaffen!

Da nach ihrem Aggressionskriegen gegen den Irak und Afghanistan die USA durch die dortige Widerstandsbewegung in ihrem weltweiten so genannten "Antiterrorfeldzug" gestoppt wurden, was seitdem den Alleinvertretungsanspruch der USA in der Welt in Frage stellt, glaube ich, dass die USA in bestimmten Situationen, vor allem dann, wenn die übrigen Staaten der Welt nicht ihrer Meinung wären, bestimmte Staaten anzugreifen, unter Verschleierung direkter Aggressionskriege ihre letzte schreckliche und heimtückische Waffe HAARP anwenden!

Zur Untermauerung des oben Dargelegtem folgende Information: Ein Leserbrief in der Berliner Zeitung vom 03.02.1977 machte unter dem Titel: „Krieg mit Erdbeben und Wirbelstürmen“ darauf aufmerksam, dass die USA diese Waffe bereits im Krieg gegen Vietnam angewendet hatte. Darauf hat die Sowjetunion im Jahre 1974 in der UNO die Initiative ergriffen, um die Entwicklung zu stoppen, bevor diese Art der Kriegsführung endgültig Einzug in die militärische Praxis hält. Die USA sahen sich damals genötigt, sich an der Ausarbeitung entsprechender Dokumente zu beteiligen. Nach der Behandlung im Genfer Abrüstungsausschuss beschloss die 31. UNO-Vollversammlung im Herbst 1976 den gemeinsamen Konventionsentwurf beider Staaten zum „Verbot der Nutzung der Umwelt zu militärischen und anderen feindseligen Zwecken“ aufzulegen und hatte alle Staaten aufgerufen, dieses Dokument zu unterzeichnen und zu ratifizieren.


Fußnoten:

1 Text - erschienen bei nesekretno-net.mirtesen.ru – von Brigitte Queck übersetzt
2 Von Brigitte Queck am 7.7.2016 verfasst


Siehe dazu auch:

Naturgewalten als Waffe: Hiroshima, Nagasaki, Fukushima
Japan 11-03-11 – Analyse zur Entstehung des Erdbebens in Japan am 11.3.2011 – von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann – verfasst am 25.3.2011 – mit ergänzenden Anmerkungen vom 31.3.2011 und 4.7.2011
http://www.arbeiterfotografie.com/naturgewalten-als-waffe/index-naturgewalten-als-waffe-0001.html

Naturgewalten als Waffe: Kriegswaffe Planet Erde
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann über ein Buch von Rosalie Bertell (deutschsprachig erschienen im Dezember 2011) zu einem selten behandelten Thema – verfasst am 7.3.2012
http://www.arbeiterfotografie.com/naturgewalten-als-waffe/index-naturgewalten-als-waffe-0002.html

Über die Kräfte der Natur anlässlich des Erdbebens Anfang Februar 2023 im türkisch-syrischen Grenzgebiet
Heuchelei, Zynismus und Krieg
Von Markus Heizmann (Bündnis gegen Krieg, Basel)
NRhZ 807 vom 01.03.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28485

Vier Fragen an Claudia von Werlhof über Krieg und Patriarchat, den Weltkrieg gegen Mutter Erde und die technischen Möglichkeiten, Erdbeben auszulösen
War das Erdbeben in der Türkei und Syrien menschengemacht?
Claudia von Werlhof - interviewt von Christa Dregger
NRhZ 807 vom 01.03.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28486

Online-Flyer Nr. 807  vom 01.03.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE