NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 26. September 2023  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Zu Krieg und Frieden muss das Volk das letzte Wort haben.
Ihr tötet unsere Jugend, unsere Hoffnung!
Von Rudolf Hänsel

Zu Krieg und Frieden wollen wir Bürgerinnen und Bürger das letzte Wort haben – und wir sagen NEIN zu Gewalt und Krieg in den internationalen Beziehungen. Wir verurteilen die anhaltende Kriegstreiberei, die enorme Aufrüstung und Militarisierung. Die Jugend ist unsere Hoffnung. Nur sie kann die Welt eines Tages in eine andere Bahn lenken und für ein menschenwürdiges Leben sorgen. Doch die gegenwärtigen Kriege zeigen uns: Die Jugend wird geopfert und stirbt, noch bevor sie beginnen kann zu leben.

In Deutschland schickten Väter, die den Ersten Weltkrieg überlebt hatten, ihre Söhne kurze Zeit später in den Zweiten Weltkrieg. Wann setzen wir Menschen unsere Sehnsucht nach einer friedlichen Welt endlich in die Tat um?

Paul Craig Roberts schrieb den vielbeachteten Artikel „Die katastrophalen Ereignisse des Jahres 2022 werden uns plagen, solange wir existieren.“ Hierzu gehören die bereits begonnenen und noch geplanten Kriege, die nukleare Aufrüstung und der weltweit aufkommende Faschismus und Totalitarismus. Assoziieren wir uns mit den Mitmenschen, um als Spezies Mensch zu überleben. Der Weg zwischen den Großmächten ist eine „friedliche Koexistenz“ (Evgeny Chossudovsky).



English version:
The people must have the last word on war and peace.
You are Killing our Youth, our Hope!

By Dr. Rudolf Hänsel

On war and peace we citizens want to have the last word – and we say NO to violence and war in international relations. We condemn the continuing warmongering, the enormous rearmament and militarisation. The youth is our hope. Only they can one day steer the world on a different course and ensure a dignified life. But the current wars show us: youth is sacrificed and dies before it can even begin to live.

In Germany, fathers who survived the First World War sent their sons into the Second World War shortly afterwards. When will we humans finally put our longing for a peaceful world into action?

Paul Craig Roberts wrote the well-received article "The cataclysmic events of 2022 will plague us as long as we exist." These include the wars already started and those still planned, nuclear armament and the fascism and totalitarianism rising around the world. Let us associate ourselves with fellow human beings in order to survive as a species. The way between the great powers is "peaceful coexistence" (Evgeny Chossudovsky).



Dr. Rudolf Lothar Hänsel ist Volksschul-Lehrer (Rektor), Erziehungswissenschaftler (Dr. paed.) und Psychologe (Dipl.-Psych.). Nach Hochschul-Ausbildung, Referendarzeit und Universitätsstudium wurde er wissenschaftlicher Lehrer (Professor) in der Erwachsenenbildung. In dieser Funktion war er Ausbildungsleiter bei der BAYER-AG/Leverkusen, Mitbegründer und Leiter eines freien Schul-Modell-Versuchs in Köln, Fortbildner bayerischer Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen/Donau und Leiter der Zentralen Staatlichen Schulberatungsstelle München. Als Pensionär arbeitete er als Psychotherapeut in eigener Praxis und war Berichterstatter bei einer Öffentlichen Anhörung zur Jugendkriminalität im Europäischen Parlament in Brüssel. Seine Bücher befassen sich mit der Anwendung der Individualpsychologie in der Schule (Verstehen und helfen; Wie geht es Ingo? Oder: Wie wird man Mitmensch? – Vorwort: Peter Handke), mit psychischen Folgeschäden von „Unterhaltungsgewalt“ (Game over!; Das spiel ich nicht mit!) und mit einem psychologischen Manifest des gesunden Menschenverstands (Keinem die Macht übergeben!). In seinen Veröffentlichungen fordert er eine bewusste ethisch-moralische Werteerziehung sowie eine Erziehung zu Gemeinsinn und Frieden. Für die Verdienste um Serbien bekam er 2021 von den Universitäten Belgrad und Novi Sad den Republik-Preis „Kapitän Misa Anastasijevic“ verliehen.

Dr. Rudolf Lothar Hänsel is an elementary school teacher (Rector), educationalist (Dr. paed.) and psychologist (Dipl.-Psych.). After university training, traineeship and university studies, he became a scientific teacher (professor) in adult education. In this capacity he was head of training at BAYER AG/Leverkusen, co-founder and head of an independent school model trial in Cologne, in-service trainer of Bavarian guidance counsellors and school psychologists at the Academy for Teacher Training and Personnel Management in Dillingen/Donau and head of the Central State School Guidance Office in Munich. As a retiree, he worked as a psychotherapist in private practice and was rapporteur at a public hearing on juvenile delinquency in the European Parliament in Brussels. His books deal with the application of individual psychology in schools (Verstehen und helfen; Wie geht es Ingo? Or: How to become a fellow human being? - Foreword: Peter Handke), with psychological consequential damages of "entertainment violence" (Game over!; Das spiel ich nicht mit!) and with a psychological manifesto of common sense (Keinem die Macht übergeben!). In his publications, he calls for a conscious ethical-moral values education as well as an education for public spirit and peace. For his services to Serbia, he was awarded the Republic Prize "Captain Misa Anastasijevic" by the Universities of Belgrade and Novi Sad in 2021.




Online-Flyer Nr. 805  vom 23.01.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


NATO raus – Sahnehäubchen im Berliner Kulturbetrieb
Von Berliner ArbeiterfotografInnen bzw. FreidenkerInnen