NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. Juni 2024  

zurück  
Druckversion

Kommentar
US-Studie von 2019 kommt zu unerwarteten Ergebnissen – ein Diskussionsbeitrag
Kann Bewaffnung von Lehrern Gewalt an Schulen eindämmen?
Von Rudolf Hänsel

Medienberichte über den Amoklauf in der Uvalde-Grundschule im Bundesstaat Texas und das verspätete Eingreifen der Polizeikräfte wie zum Bespiel: „Eltern kritisieren Einsatz der US-Polizei als zu zögerlich“ oder „Warum haben sie uns nicht gerettet?“ (1) veranlassten mich dazu, als Diskussionsgrundlage ohne weitere politische Einlassungen die Ergebnisse einer drei Jahre alten US-Studie zu zitieren, auf die mich ein US-Experte hinwies. Am 17. Juni 2019 veröffentlichte John R. Lott Jr., Präsident des Forschungszentrums für Kriminalprävention eine 37-seitige Studie und kam zu folgendem Ergebnis: „Schulen, die es Lehrern erlauben, Waffen zu tragen, sind extrem sicher“ (2)

Weiter heißt es in der Studie: „Zwanzig Staaten erlauben derzeit Lehrern und Mitarbeitern, Waffen in unterschiedlichem Maße auf dem Schulgelände zu tragen, (…). Es gibt noch keinen einzigen Fall, in dem jemand bei einer Schießerei, geschweige denn bei einer Massenschießerei zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht in einer Schule, die Lehrer Waffen tragen lässt, seit mindestens Januar 2000 verwundet oder getötet wurde. Befürchtungen von Lehrern, dass ein Schüler eine Schusswaffe von einem Lehrer nehmen und damit Waffengewalt ausüben könnte, sind ebenfalls unbegründet. (…). Während es an Schulen mit bewaffneten Lehrern keine Probleme gab, ist die Zahl der an anderen Schulen getöteten Menschen deutlich gestiegen – sie hat sich von 2001 und 2008 auf 2009 und 2018 verdoppelt.“

Bereits 1998 schrieb John R. Lott Jr. in seinem Buch „More Guns, Less Crime“: „Das bloße Vorhandensein einer Schusswaffe oder sogar die Bedrohung, dass ein potenzielles Opfer bewaffnet sein könnte, hat Waffengewalt verhindert.“


Fußnoten:

(1) https://www.spiegel.de/panorama/justiz/uvalde-us-polizei-nach-massaker-unter-druck-a-8c34594e-ea02-41d6-a65c-5f775ae8503c; https://www.spiegel.de/panorama/justiz/uvalde-elfjaehrige-beschmierte-sich-mit-blut-und-stellte-sich-tot-a-e2984645-0373-41ad-8358-4a476b5c2ee5
(2) https://www.thenewamerican.com/usnews/crime/item/32193-john-lott-s-latest-study-refutes-claims-that-schools-with-armed-teachers-are-dangerous



English version:
US study from 2019 comes to unexpected conclusions – a contribution to the discussion
Can arming teachers curb school violence?

By Dr. Rudolf Hänsel

Media reports on the amok run at Uvalde Primary School in the state of Texas and the delayed intervention of police forces, such as "Parents criticise US police deployment as too hesitant" or "Why didn't they save us?" (1) prompted me to cite the results of a three-year-old US study pointed out to me by a US expert as a basis for discussion without further political submissions. On 17 June 2019, John R. Lott Jr, President of the Crime Prevention Research Centre published a 37-page study and concluded the following: "Schools that allow teachers to carry guns are extremely safe" (2).

The study goes on to say: "Twenty states currently allow teachers and staff to carry weapons to varying degrees on school grounds, (...). There has yet to be a single case of anyone being wounded or killed in a shooting, let alone a mass shooting between 6 a.m. and midnight in a school that allows teachers to carry guns, since at least January 2000. Fears by teachers that a student might take a firearm from a teacher and use it to commit gun violence are also unfounded. (...). While there have been no problems at schools with armed teachers, the number of people killed at other schools has increased significantly - doubling from 2001 and 2008 to 2009 and 2018."

Back in 1998, John R. Lott Jr. wrote in his book “More Guns, Less Crime”: "The mere presence of a firearm, or even the threat that a potential victim might be armed, has prevented gun violence."


Footnotes:

(1) https://www.spiegel.de/panorama/justiz/uvalde-us-polizei-nach-massaker-unter-druck-a-8c34594e-ea02-41d6-a65c-5f775ae8503c; https://www.spiegel.de/panorama/justiz/uvalde-elfjaehrige-beschmierte-sich-mit-blut-und-stellte-sich-tot-a-e2984645-0373-41ad-8358-4a476b5c2ee5
(2) https://www.thenewamerican.com/usnews/crime/item/32193-john-lott-s-latest-study-refutes-claims-that-schools-with-armed-teachers-are-dangerous



Dr. Rudolf Lothar Hänsel ist Lehrer (Rektor a. D.), Doktor der Pädagogik (Dr. paed.) und Diplom-Psychologe (Schwerpunkte: Klinische-, Pädagogische- und Medien-Psychologie). Als Pensionär arbeitete er viele Jahre als Psychotherapeut in eigener Praxis. In seinen Büchern und pädagogisch-psychologischen Fachartikeln fordert er eine bewusste ethisch-moralische Werteerziehung und eine Erziehung zum Gemeinsinn und Frieden.

Dr. Rudolf Lothar Hänsel is a teacher (retired headmaster), doctor of education (Dr. paed.) and graduate psychologist (specialising in clinical, educational and media psychology). As a retiree, he worked for many years as a psychotherapist in his own practice. In his books and educational-psychological articles, he calls for a conscious ethical-moral education in values and an education for public spirit and peace.




Online-Flyer Nr. 792  vom 08.06.2022

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE