NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Juli 2024  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Wehret den Anfängen!
„Zu spät wird die Medizin bereitet, wenn die Übel durch langes Zögern erstarkt sind“
Von Rudolf Lothar Hänsel

Der Spruch „Wehret den Anfängen!“ kommt zwar nicht aus der Zeit des Deutschen Faschismus, wird aber heute mit dem Nationalsozialismus assoziiert und soll vor verderblichen Entwicklungen warnen. Er besagt, dass man wohl aus der Vergangenheit zu wenig gelernt habe, um Ähnliches wie den Holocaust in Zukunft zu verhindern. Historisch stammt das geflügelte Wort vom römischen Dichter Ovid (43 v. u. Z. bis circa 18. n. u. Z) in seiner Schrift “Remedia amoris“ (Heilmittel gegen die Liebe). Mit dem Ausdruck „Principiis obsta“ beschrieb er, dass eine unglückliche Liebe von Anfang an verworfen werden sollte und fährt dann fort: „Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“ Das heißt: „Zu spät wird die Medizin bereitet, wenn die Übel durch langes Zögern erstarkt sind.“

„Corona-Schicksale – Schockierender Bericht aus einer australischen Quarantäneeinrichtung“


Als ich heute den Bericht der Australierin Hayley Hodgson in „RT.DE“ las, dachte ich zum einen an die bedrückenden Interviews der Holocaustüberlebenden Vera Sharav und ihre Leidensgenossinnen und -genossen, zum anderen als an das berühmte Zitat des deutschen evangelischen Theologen und führenden Vertreter der Bekennenden Kirche Martin Niemöller: „Als die Nazis die Kommunisten holten…“ Pfarrer Niemöller entwickelte sich im Konzentrationslager Sachsenhausen zum Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Frau Hodgson verbrachte 14 Tage durchgehend gesund und negativ getestet im Howard Springs Quarantäne-Camp in der Nähe von Darwin im australischen Bundesterritorium Northern Territory (1). In einem Interview berichtete sie, dass sie sich wie eine Kriminelle gefühlt habe und das Camp nicht vorzeitig verlassen durfte. Da sie 14 Tage nicht zur Arbeit gehen konnte, verlor sie zudem ihren Job.

Nach der Lektüre des erschütternden Berichts fragte ich mich als nachgeborener Deutscher nur noch eines: Worauf warten wir noch? Wir Bürger werden massenhaft psychologisch angegriffen mit dem Ziel, dass wir gehorsam in Richtung Abgrund marschieren. Die zentrale Frage lautet für mich nach wie vor: Warum lassen wir das geschehen? Der Worte sind genug gewechselt.

„Als die Nazis die Kommunisten holten…“

„Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte. (2)


Quellenangabe:

(1) https://de.rt.com/international/127979-schockierender-einblick-in-australische-covid-19-quarantaeneeinrichtung/
(2) http://martin-niemoeller-stiftung.de


English version:
Comment
Resist the Beginnings!
"Medicine is prepared too late, when the evils have grown stronger through long hesitation"
.
By Dr. Rudolf Lothar Hänsel

The saying "Wehret den Anfängen!" does not come from the time of German fascism, but today it is associated with National Socialism and is meant to warn against pernicious developments. It says that we have probably learned too little from the past to prevent something similar to the Holocaust in the future. Historically, the winged word comes from the Roman poet Ovid (43 BCE to circa 18 CE) in his writing "Remedia amoris" (Remedy for Love). Using the expression "Principiis obsta" he described that an unhappy love should be discarded from the beginning and then continues: "Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras." That is, "Medicine is prepared too late, when the evils have grown stronger through long hesitation.”

"Corona fates – Shocking report from an Australian quarantine facility"

When I read the report by Australian Hayley Hodgson in "RT.DE" today, I thought on the one hand of the depressing interviews of Holocaust survivor Vera Sharav and her fellow sufferers, and on the other hand as the famous quote by the German Protestant theologian and leading representative of the Confessing Church Martin Niemöller: "When the Nazis took the Communists..." Pastor Niemöller developed into a resistance fighter against Nazism in the Sachsenhausen concentration camp.

Mrs Hodgson spent 14 days continuously healthy and tested negative at the Howard Springs Quarantine Camp near Darwin in the Australian federal territory of Northern Territory. In an interview, she reported that she felt like a criminal and was not allowed to leave the camp early. As she could not go to work for 14 days, she also lost her job. (1)

After reading the harrowing report, as a post-born German I asked myself only one thing: What are we waiting for? We citizens are being psychologically attacked en masse with the aim that we obediently march towards the abyss. The central question for me is still: Why are we letting this happen? Enough words have been exchanged.

"When the Nazis took the communists..."

"When the Nazis took the communists,
I kept silent,
I wasn't a communist.

When they locked up the social democrats,
I kept silent,
I wasn't a Social Democrat.

When they took the trade unionists,
I kept quiet,
I wasn't a trade unionist.

When they came for me,
there was no one left
who could protest. (2)


Source reference:

(1) https://de.rt.com/international/127979-schockierender-einblick-in-australische-covid-19-quarantaeneeinrichtung/
(2) http://martin-niemoeller-stiftung.de



Dr. Rudolf Lothar Hänsel ist Rektor a. D., Erziehungswissenschaftler und Diplom-Psychologe.
Dr Rudolf Lothar Hänsel is a retired rector, educationalist and graduate psychologist.




Online-Flyer Nr. 782  vom 08.12.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Keep Fighting! Free yourself!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann