NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Oktober 2021  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
WANTED - Julian Assange, ein Leben
Folge 18: DIE IRAK WAR LOGS
Von Delphine Noels (Belgium4Assange) in Zusammenarbeit mit Marc Molitor, Pascale Vielle und Bogdan Zamfir - ins Deutsche übersetzt von Claudia Daseking

Ab Ende Oktober 2021 geht es in London wieder um den Antrag der USA auf Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Am 27. Oktober 2021 wird das Berufungsgericht zum ersten Mal tagen. Die Zeit bis dahin begleitet die NRhZ mit einem CountDown von 34 Folgen über das Leben von Julian Assange. Sie wiederholt damit den Countdown von Belgium4Assange, der zum 4. Januar 2021 führte, als die britische Justiz ihr Urteil im Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange in der ersten Instanz gesprochen hatte. Belgium4Assange schrieb dazu: "Was steht bei diesem Prozess auf dem Spiel? Inwiefern betrifft uns das persönlich? Schwierig, hierzu klare Vorstellungen zu haben, da so viele Falschmeldungen und Desinformationen kursieren... Tag für Tag zeichnen wir seinen Weg voller Überraschungen und Enthüllungen nach und richten den Blick auf die näheren Umstände einer der fundamentalsten Kämpfe unserer Zeit." (Auf der website pour.press auf Französisch nachzulesen). Hier jetzt Folge 18:


Am 27. September 2010 verlässt Julian Assange mit Erlaubnis der schwedischen Staatsanwaltschaft Schweden über Berlin nach London. Trotz seiner wiederholten Anfragen wird er von Marianne Ny, der neuen Staatsanwältin, die die Voruntersuchung des schwedischen Falls wieder aufgenommen hatte, nicht angehört. Im Oktober wird er sich erneut bereit erklären, nach Schweden zurückzukehren, um dort auszusagen, aber keine Antwort erhalten ... Während seiner Reise verschwindet sein Koffer mit drei Laptops und verschlüsselten Festplatten von WikiLeaks, während der Flughafenkontrolle ... (Das Schicksal der gestohlenen Gegenstände wurde dann 2013 veröffentlicht, als Informationen von seinen Laptops in den Strafverfolgungsakten gegen Chelsea Manning erscheinen).

Julian steht daher immer mehr unter Druck. Zumal WikiLeaks eine beispiellose Krise durchmacht. Nach den Spannungen, die durch die Veröffentlichung der afghanischen Tagebücher und durch die schwedische Affäre verursacht wurden, verließen Birgitta Jonsdottir, die Architektin von WikiLeaks und Daniel Domscheit-Berg, die Nummer 2 von WikiLeaks, die Organisation. Die beiden letzteren nahmen die Zugriffsschlüssel, mit denen Whistleblower Leaks an WikiLeaks senden konnten, mit. WikiLeaks kann mehrere Monate lang keine Leaks mehr empfangen!

Kristinn Hrafnson, mit dem er seit Island (derzeitiger Chefredakteur von WikiLeaks) zusammenarbeitet, und Sarah Harrison, Neuzugang bei WikiLeaks, unterstützen die Veröffentlichung der Fortsetzung von Chelsea Mannings Leaks, die Irak-Kriegsprotokolle: 391.832 US-Militärberichte dokumentieren den Krieg und die Besetzung des Irak zwischen dem 1. Januar 2004 und dem 31. Dezember 2009.

Um "die Wirkung von Veröffentlichungen optimal zu steigern", beabsichtigt WikiLeaks, weiterhin mit den großen Zeitungen Guardian und Der Spiegel zusammenzuarbeiten. Am Vorabend der großen Pressekonferenz in London erhält Sarah Harrison einen Anruf: Die drei Zeitungen bestätigen ihre Anwesenheit bei der Pressekonferenz, aber andererseits bitten sie darum, dass ihre Namen vom Banner der Organisatoren der Veranstaltung entfernt werden ... Warum diese Zurückhaltung?

Wenn sie zulassen, dass ihre Namen auf Bannern der WikiLeaks-Pressekonferenzen erscheinen, sind sie möglichen rechtlichen Schritten der USA ausgesetzt. Sie wissen, dass die Vereinigten Staaten versuchen, Julian Assange nach dem Spionagegesetz anzuklagen, indem sie ihn mit einer Quelle gleichzusetzen versuchen (dazu muss es ihnen gelingen, eine Komplizenschaft zwischen Chelsea Manning und Julian Assange bei Manning's Leaks festzustellen) anstatt ihn als Journalisten anzuerkennen, was es ihm ermöglichen würde, sich Rückendeckung durch den gesetzlichen Schutz der Presse zu sichern. Angesichts des Dilemmas zwischen dem Schutz ihrer selbst und Julian entscheiden sich die Zeitungen dafür, ihre Haut zu retten, indem sie ihre Zusammenarbeit mit WikiLeaks nicht offen zeigen. Julian Assange wird kommentieren: "Verrat kommt oft nicht als Überraschung, sondern als Anerkennung". Wenn wir über Julian Assange sprechen, ist es deshalb immer gut, sich daran zu erinnern, dass er kein Whistleblower, sondern ein JOURNALIST ist!

Die Irak-Protokolle sind noch bedrückender und erschütternder als die afghanischen Protokolle:

Kriegsverbrechen: Sie enthüllen Handlungen des US-Militärs, die wahrscheinlich als Kriegsverbrechen beurteilt würden. Sie zeigen, wie alliierte Kräfte Journalisten und andere unschuldige Zivilisten töteten und ihr Gedächtnis oft entehrten, indem sie sie "in Aktion getötete Feinde" nannten...

Menschenrechtsverletzungen: Die US-Streitkräfte wussten, dass Gefangene Opfer von Missbrauch, Folter, Vergewaltigung und Mord waren.

Zivile Opfer:

Berichten zufolge gab es im Irak 109.032 Todesfälle, von denen die meisten zivile Todesfälle (über 60%) sind, das heißt 31 zivile Todesfälle pro Tag über sechs Jahre.

Herstellung der Zustimmung in Europa...

Die Enthüllungen der Irak-Kriegsprotokolle werden durch ein von der CIA klassifiziertes Dokument ergänzt: Der Bericht "Red Cell Memorandum", benannt nach der streng geheimen Einheit, die CIA-Direktor George Tenet nach den Anschlägen vom 11. September erstellt hat (veröffentlicht am 26.03.2010). Während der Kriege im Irak und in Afghanistan nahm die Befürchtung der CIA, dass sich die Bevölkerung Westeuropas gegen den Krieg wenden würde, weiter zu. Der Bericht entwickelte eine Strategie zur Manipulation der europäischen öffentlichen Meinung, um ihre Zustimmung zu bekommen oder zumindest ihre "Apathie" aufrechtzuerhalten. ("Öffentliche Apathie ermöglicht es den Führern, die Wähler zu ignorieren"):

Indem sie die Notlage afghanischer Frauen ausbeuten, und an den „moralischen Strippen“ ziehen, wo die Franzosen und Deutschen besonders sensibel sind. Indem sie insbesondere die europäischen Frauen davon überzeugen, dass der Krieg in Afghanistan eher eine Art humanitäres Projekt als ein geostrategischer Kraftakt zur Kontrolle der Region und ihrer Ressourcen ist.

Die Popularität von Präsident Obama unter den Europäern nutzen, um dem Krieg ein moralisches, humanitäres und zivilisiertes Gesicht zu geben. Aus Sicht der CIA bestand Obamas wichtigster Wert darin, Kriege zu verschönern, zu "verkaufen" und zu verlängern, nicht sie zu beenden.

Die Veröffentlichung der Irak-Kriegsprotokolle ermöglicht es uns, gestützt durch diese Belege, das wahre Gesicht des Irak-Krieges zu erkennen, das nichts mit dem Krieg zu tun hatte, den man uns verkauft hatte. Die Auswirkungen auf die öffentliche Meinung in der Welt werden beträchtlich sein. In London wird der stellvertretende Premierminister Nick Clegg kommentieren: "Ich denke, die erhobenen Anschuldigungen sind äußerst ernst. Ich denke, alles, was darauf hindeutet, dass die Grundregeln für Krieg, Konflikt und Engagement gebrochen wurden und dass die Folter gewissermaßen toleriert wurde, ist äußerst schwerwiegend und muss untersucht werden."…

Viele Medien und Politiker haben WikiLeaks für die Veröffentlichung der "Irak-Kriegsprotokolle" verurteilt – zumeist, ohne die Enthüllungen selbst anzusprechen. Hillary Clinton, US-Außenministerin, sagte: "Wir sollten die Offenlegung von Verschlusssachen, die das Leben von Servicemitgliedern in den USA und in den Partnerländern gefährden, aufs Schärfste verurteilen" (wir erkennen hier wieder die Strategie von „Blut an den Händen“, erklärt in Folge 16) …

Es ist bedauerlich, dass das Dokument "Memorandum Red Cell" in der Presse so wenig Beachtung fand.

Bitte sehr. Das war die achtzehnte Folge von WANTED, der Serie, die Sie zur Herzkammer unserer Welt führt und Ihnen ihre verborgenen Seiten offenbart… Morgen wird die Spannung zwischen den USA und WikiLeaks weiter zunehmen…


Quelle:

The most dangerous man in the world, Andrew Fowler, Skyhorse Publishing, 2011
The unauthorized autobiography, Julian Assange, Canongate Books Ltd, 2011.
http://www.entelekheia.fr/2019/05/18/les-revelations-de-wikileaks-n3-la-plus-grande-fuite-de-documents-classes-secrets-de-lhistoire/


Noch mehr erfahren:

https://www.thebureauinvestigates.com/projects/iraq-war-logs
Sarah Harrison:
https://www.refinery29.com/en-gb/wikileaks-sarah-harrison
https://www.lemonde.fr/pixels/article/2015/10/22/sarah-harrison-n-2-de-wikileaks-prix-willy-brandt-pour-le-courage-politique_4794766_4408996.html
Herstellung der Zustimmung in Europa:
https://greenwald.substack.com/p/a-long-forgotten-cia-document-from?fbclid=IwAR0E-f1vcwQE5exB928j6uXkM9UlHkcIuNOMVrGKNU5Dj1GSVmTjdpQ5_eY


Link zu Folge 17: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27680
Link zu Folge 19: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27682


Siehe auch:

In einer Zeit, in der unter dem Deckmantel der Gesundheitsvorsorge eine ungeahnte digitale Überwachungsstruktur etabliert wird, fehlt WikiLeaks
Julian Assange: dem kommenden Überwachungsregime trotzen!
Von Erich Sturm
NRhZ 777 vom 22.09.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27648

Online-Flyer Nr. 777  vom 09.10.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE