NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Mai 2022  

zurück  
Druckversion

Literatur
Angelehnt an Martin Englmeiers Übersetzung von "Danser encore" von Kaddour Hadidi
Wir hören nicht mehr auf zu tanzen, wir sind Teil des großen Ganzen
Von Hartmut Barth-Engelbart (HaBE)

Den von Martin Englmeier übersetzten, nachgedichteten Text des "Danser encore"-Liedes von Kaddour Hadidi HaBE ich teilweise umgeschrieben, weil mir seit Konrad Lorenz, dem Ziehvater des SS-Sturmbannführers und Nazi-Spions Heinrich Harrer die Übertragung “tierischer” Verhaltensmuster auf Menschen und umgekehrt “tierisch” auf den Nerv geht. Zumal, wenn man berücksichtigt, dass solche "Übertragungen" in der faschistischen Ideologie und der ihrer Vorbilder, Vorgänger, Wurzeln in einigen monotheistischen Religionen noch immer "nachhaltig" wirken.


Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen,
wir sind Teil des großen Ganzen
und unser Sein kennt keine Grenzen
no no-no no-no no !
Wir sind hier, wir hören nicht mehr auf zu tanzen,
wir sind Teil des großen Ganzen
und unser Sein kennt keine Grenzen

Wir sind wie Vögel auf der Reise,
sind nicht zahm und auch nicht leise
denken, lenken unsren Flug
durch die Schikanen, den Betrug
haben wir auch lange schon genug!
Und wenn die Herren dieser Welt
all ihre Macht und all ihr Geld
benutzen wollen um uns zu knechten
und zu befreien von allen Rechten
stehen wir hier trotzdem unbeirrt und singen: no-no no-no !

REFRAIN
Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen...

In der Schule, bei der Arbeit
statt zu leben nur Schikanen
wie schon Mal vor langer Zeit
hören wir die Alten mahnen
Ist es wieder schon so weit?
Selbst auf öffentlichen Plätzen
darf man sich nicht einfach setzen
könnt die Regeln ja verletzen,
Doch wir tanzen wie die Schwärme
Frei geborgen, voller Wärme
Schützen unsre große Herde
Ungezähmt wie wilde Pferde
Kranich-Schreie, Möven-Lachen
Bärenstark wie Löwen machen
unsre Tänze unsre Lieder …. immer wieder, immer wieder ...

REFRAIN
Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen...

Lassen wir uns nicht verwirren
Kein Maskengruß auf allen Vieren
Auf Befehl von höchstem Range
Angst und Panik, endlos Bange
Sollen wir die zweite Wange
Für den nächsten Wellenschlag
Wie den entblößten Arm hinhalten
Nur weil die Merkel es so mag?
Nein, ihr könnt uns nicht vervirn
Wir wehren uns mit Herz und Stirn
Ihr macht uns nicht zum Flachbildhirn hirn- hirn-hirn-virn-virn virn

REFRAIN
Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen...

Blast ihr den Marsch zum Totentanz
Verweigern wir den Heldentod
Niemals wieder “Gold für Eisen!”
Lärmen tanzend gegen Not–
Verordnungen und Impfbefehle
singen mit aus noch freier Kehle
Für die Liebe für die Freiheit
Die lässt sich nicht vom Platz verweisen
Freiheit ohne Kompromiss (& ohne Gaulands “Fliegenschiss”)


(Was damit gemeint ist, brauche ich hier wohl nicht zu erklären? Oder doch? Also: der Ex-Staatssekretär von Wallmann (ExFFM-OB und Ex-Ministerpräsident von Hessen), der Herr Gauland und seine Co-Fraktions- und wohl auch Parteispitze, die Goldmann-Sachs-Frau Alice Weidel meinen, der deutsche Faschismus sei lediglich ein “Fliegenschiss in der heroischen deutschen Geschichte”. Man könnte dem Gespann noch ein paar weitere “Fliegenschisse” in dieser über 1000jährigen Geschichte aufzählen, ohne dabei die europäische Nachbarschafts- und die US-Geschichte zu vergessen. Aber das wäre dann eine eigene Artikel-Serie.)

Online-Flyer Nr. 766  vom 28.04.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE