NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 22. April 2021  

zurück  
Druckversion

Inland
Drei Reden zum Corona-Regime, Berlin, Januar 2021
Wie hätten sie sich zwischen 1933 und 1945 verhalten?
Von Christiane Pahnke

Ein Hitler-Deutschland wäre nicht mehr möglich? Die Menschen sind heute viel aufgeklärter als damals? Machen wir doch ein Experiment! Versetzen wir die Menschen in Angst, nicht vor der jüdischen Gefahr, sondern vor einer übertragbaren Krankheit. Raten wir den Menschen sich von anderen fernzuhalten. Setzen wir die Grundrechte außer Kraft. Sagen wir den Menschen, das sei alles zu ihrem Schutze. Diffamieren wir unsere Kritiker. Setzen wir große Summen für Werbung ein. Entschädigen wir finanziell diejenigen, die uns gefährlich werden könnten. Sorgen wir für Angst durch Polizeieinsätze bei Demonstrationen. Verbieten wir Versammlungen. Versuchen wir Richter auf unsere Seite zu ziehen. Kaufen wir uns rechtzeitig bei den Medien ein. Platzieren wir unsere Leute schon vorher an wichtigen Stellen in der Politik.

Und dann werden wir sehen: Es läuft wie damals. Wir können alles durchsetzen, was wir wollen.
  • Genauso viele Menschen wie damals, und kein einziger mehr, leisten Widerstand.
  • Genauso viele Menschen wie damals, und kein einziger mehr, geben Gesuchten Unterschlupf.
  • Genauso viele Menschen wie damals, glauben alles was wir sagen.
  • Genauso viele Menschen wie damals, tun so, als bekämen sie nicht mit, was geschieht.
  • Genauso viele Menschen wie damals, denunzieren ihre Mitmenschen.
  • Genauso viele Menschen wie damals, würden hinterher behaupten, sie hätten nicht mitgemacht.
Nein, die Menschheit ist nicht aufgeklärter als zwischen 1933 und 1945. Und wir wüssten durch unser Experiment genau, wer sich wie zwischen 1933 und 1945 verhalten hätte.


Machtergreifung

Vor 87 Jahren am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Damit war die Umwandlung einer Demokratie in eine Diktatur mit Führerprinzip eingeläutet. „Der hält sich auch nicht lange“, meinten Menschen, die nicht sahen, welche Gefahr aufkam. Hitler mit seinen Unterstützern wurde unterschätzt. Nur einen knappen Monat später, nämlich am 27. Februar 1933 brannte der Reichstag. Schon am darauf folgenden Tag am 28.Februar wurde die so genannte Reichstagsbrandverordnung erlassen. Offiziell hieß sie „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“. Diese Verordnung hatte Gültigkeit bis zum Ende der NS-Diktatur. Wesentliche demokratische Grundprinzipien wurden darin außer Kraft gesetzt: Freiheit der Person, Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit, das Brief- und Fernmeldegeheimnis sowie die Vereinigungsfreiheit. Die Verfassung wurde formal nie außer Kraft gesetzt. Am 24. März 33 wurde das so genannte Ermächtigungsgesetz verabschiedet; wodurch faktisch die gesetzgebende Gewalt an Adolf Hitler überging. Am 10. Mai 1933 begannen bereits die Bücherverbrennungen unter Teilnahme von Studenten und Professoren. Hitler baute seine Macht mit Propaganda und Terror aus. Terrormaßnahmen zur Einschüchterung der Gegner fanden bereits seit Anfang des Jahres statt. Nur die KPD rief noch zum Generalstreik auf, dem allerdings kaum einer folgte. Wer noch auf den Rechtsstaat vertraute, wurde enttäuscht. Das alles passierte in nicht einmal vier Monaten. Wir wissen wie verheerend es weiterging. Dies wäre heute nicht mehr möglich? Uns schützen das Grundgesetz, die Justiz und die Vierte Gewalt, die Medien?


Her Last Speech

Heute wende ich mich zum letzten Mal an Sie. Und dann trete ich von meinem Posten als Kanzlerin zurück und lege alle meine Ämter nieder. Ich erkläre Ihnen, wie Deutschland in die Lage kam, in der es sich jetzt befindet. Wir haben uns nie von der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 erholt. Wir haben damals alles gemacht, damit große Banken und Unternehmen nicht pleite gingen. Wir dachten, damit sei allen geholfen. Dann haben wir weiter gemacht wie vorher. Vor mehr als einem Jahr wurde aber deutlich, dass finanziell weltweit nur Finanzblasen entstanden sind, die drohten zu platzen. Wieder wurden wir von angesehenen Unternehmern und Finanzdienstleistern davon überzeugt, dass es wichtig ist, wenigstens die Großen zu schützen um schlimmeres zu verhindern. Wir nutzen das Virus aus China um Nachkriegszustände herbeizuführen, denn aus Erfahrung wissen wir, dass es nach einem Krieg immer Wachstum gibt. Das hat mich überzeugt und ich danke dem RKI und Herrn Drosten ganz aufrichtig für ihre Mithilfe. Die Sache scheint jetzt aber aus dem Ruder zu laufen. Ich werde mich zurückziehen und ich werde mich auch nicht impfen lassen. Vielen Dank für das Vertrauen, das sie mir entgegengebracht hatten. Ich glaube jetzt, dass ich es nicht immer verdient hatte.

Online-Flyer Nr. 763  vom 10.03.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE