NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. April 2021  

zurück  
Druckversion

Lokales
Offener Brief zum Planungsverfahren des Kölner Ebertplatzes, 8. März 2021
Wettbewerb erforderlich!
Von Bund Deutscher Architekten, BDA Köln

Sehr geehrte Damen und Herren der Politik und der Verwaltung der Stadt Köln, wenn man die Beschlussvorlagen und Änderungsanträge im Stadtentwicklungsausschuss, STEA, im Verkehrsausschuss und in der Bezirksvertretung Innenstadt der Stadt Köln zum Thema Planungsverfahren Ebertplatz studiert, fällt stets auf, dass der Schwerpunkt der Diskussionen um das Verfahren kreist. Nach unserer Auffassung ist die Neugestaltung des Ebertplatzes in erster Linie aber weder eine Frage nach dem für die Realisierung erforderlichen Zeitraum, noch die Frage nach Finanzen, sie ist auch keine Frage von politischen Profilierungsplänkeleien, sondern der zentrale Aspekt aller Bemühungen um diesen Ort ist die Frage nach dem Inhalt:
  1. wie kann eine adäquate, in die Zukunft gerichtete Planung und anschließende Umgestaltung eines so wichtigen und historisch bedeutsamen Ortes der Stadt Köln für die Stadtgesellschaft aussehen und umgesetzt werden?
  2. wie können die bisherigen Bemühungen vieler aktiver Bürger*innen um den Ort und die Erfahrungen, die dabei gesammelt wurden, fruchtbare Grundlage für einen Transformationsprozess sein, der im heute und nicht im vorgestern ansetzt?
  3. wie kann die lange und wechselhafte Geschichte des Ortes, die jeweils exemplarisch für Ideen von Stadtgesellschaft und Stadtgestaltung steht, produktiv genutzt und qualitätsvoll weiter geschrieben werden?
Das ist eine hoch komplexe und weitreichende Fragestellung, deren Beantwortung sehr großen Ehrgeiz erfordert, da die Antwort sowohl uns, wie auch unsere Urenkel*innen betreffen wird. Daher sollte man diese Aufgabe nicht als lästige Verfahrensangelegenheit behandeln, sondern sie im Gegenteil als einen hoch spannenden, für alle Beteiligten gemeinsamen, gewinnbringenden Prozess verstehen, an dessen Ende ein zukunftsfähiger Stadtraum entstehen wird. Insbesondere sind die Wähler*innen, also die gesamte demokratische Stadtgesellschaft mit ihren Ideen frühzeitig in diesen Prozess einzubinden, damit der Ebertplatz nicht zu einer desaströsen Never Ending Story mutiert.

Die letzten Jahre der sogenannten Zwischennutzung haben bereits gezeigt, welches Potential an diesem Ort schlummert und wie plötzlich ein „Problemort“ zu einem wegweisenden, positiven Vorzeigebeispiel weit über die Stadtgrenzen von Köln hinaus werden konnte.

Vor diesem Hintergrund richten wir, der Bund Deutscher Architekten BDA Köln, erneut einen eindringlichen Appell an die Politik und die Stadt Köln, für diesen wichtigen Ort jetzt ein adäquates Verfahren, das eine Konkurrenz um die beste Idee zum Gegenstand hat, auf den Weg zu bringen. Dieses könnte wie folgt aussehen:

ein VgV-Verfahren mit vorgeschaltetem 2-phasigen Wettbewerb und integrierter Öffentlichkeitsbeteiligung,

welches von einem professionellen Management Team begleitet wird

Und, bitte nicht wieder diese endlosen Unkenrufe „geht nicht - das dauert alles viel zu lange…..“ Wir wissen doch alle, spätestens seit Corona, dies ist das schlechteste Argument gegen einen ambitionierten Vorschlag. Denn die Verfahrensdauer bemisst sich nicht nach seiner inhaltlichen Qualität, sondern anhand der Vergaberegeln, die unabhängig von der Art des Verfahrens eingehalten werden müssen. Dies wiederum bedeutet, dass das aktuell von der Politik anvisierte und aus unserer Sicht unzureichende VgV-Verfahren mit direkter Beauftragung eines Büros ohne vorgeschalteten inhaltlichen Wettbewerb, keinen wirklichen Zeitgewinn erzeugt, sondern im Gegenteil, langfristig gesehen aufgrund seiner Eindimensionalität als Bumerang zurückkommen könnte.

gez.
Reinhard Angelis
Vorsitzender BDA Köln


Verteiler:
  • Die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln - Henriette Reker
  • Baudezernent der Stadt Köln - Markus Greitemann
  • An die Mitglieder des Stadtentwicklungsauschusses der Stadt Köln
  • An die Mitglieder der Bezirksvertretung Innenstadt der Stadt Köln
  • An die Fraktionsvorsitzenden und politischen Vertreter der Stadt Köln
  • Regionaler und überregionaler Presseverteiler
  • BDA Mitglieder

Ebertplatz: "Erholungsanlage für Kölner Bürger":






Fotos aus der Ausstellung "Stadtplanung – für wen?" der Gruppe Arbeiterfotografie Köln, 1978


Siehe auch:

Fotogalerie
Aus Projekten der Kölner Arbeiterfotografie der 70er/80er Jahre
Stadtplanung – für wen?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 488 vom 10.12.2014
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21077

Online-Flyer Nr. 763  vom 10.03.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE