NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. September 2021  

zurück  
Druckversion

Kultur und Wissen
Corona-Miszelle
Seltene Krankheit
Von Rudolph Bauer

Eine neue Schreckensformel – die Sieben-Tage-Inzidenz – macht die Runde. Sie gilt als ein Anhaltspunkt dafür, wie viele Menschen einer Region in sieben Tagen durchschnittlich dem Robert-Koch-Institut als neu Infizierte gemeldet wurden, und zwar nicht in absoluten Zahlen, sondern in Relation zur Bezugsgröße von – rechnerisch – jeweils 100.000 Einwohner. Eine neue Panikzahl – die 50 – geht ebenfalls um. Sie zeigt an, ob die Regierenden sich veranlasst sehen dürfen bzw. müssen, freiheitsbeschränkende Maßnahmen zu beschließen und die Polizei auf die Straßen zu schicken. Die Zahl darf den Grenzwert von 50 nicht übersteigen, sonst ist es vorbei mit Schule, Shoppen, Kneipen, Kirchgang und Opa-Besuchen. Das haben die Länder im Einvernehmen mit der wissenschaftsgläubigen Bundeskanzlerin vereinbart.

Die Schreckensformel und die Panikzahl bilden eine Messeinheit. Liegt die Zahl unterhalb des Grenzwerts, dann sind, bezogen auf 100.000 Einwohner, weniger als 50 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Korrekt formuliert: Aus einer errechneten Gesamtheit von 100.000 Menschen wird bei weniger als 50 Personen per Test eine Corona-Infektion festgestellt.

Da die Testergebnisse aber bekanntlich nicht hundertprozentig zuverlässig sind, und weil nicht jede infizierte Person auch krank bzw. schwerkrank ist, um klinisch behandelt zu werden, heißt das: Wenn die Tests ergeben, dass 50 Personen eine Infektion aufweisen, ist davon auszugehen, dass die Zahl der tatsächlich Erkrankten sogar noch darunter liegt.

Die 50 wird dennoch als statistische Panikzahl verbreitet, obschon sie relativ willkürlich festgelegt wurde – und obschon sie nur eine seltene (!) Erkrankung anzeigt. Denn laut Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums „gilt In der Europäischen Union … eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind.“ Nicht mehr als 5 (fünf) von 10.000 (zehntausend) sind nach Adam Riese jedoch auch nicht mehr als 50 (fünfzig) von 100.000 (hunderttausend).

So wird aus der Mücke einer seltenen Krankheit ein statistischer Seuchenelefant gemacht. Aus Scham darüber verbergen die Menschen ihr Gesicht … zur Hälfte.


Quelle für die Definition einer Seltenen Erkrankung: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/seltene-erkrankungen.html



Online-Flyer Nr. 759  vom 18.12.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE