NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 22. Oktober 2020  

zurück  
Druckversion

Glossen
Zur Söder-Corona-Infektions-Theorie
Hund ohne Maske
Von Ulrich Gellermann

Masken unter freiem Himmel tragen! Was wie ein dummer Scherz klingt, wurde gerade von Markus Söder angekündigt. Recht hat er. Denn die Viren fliegen zur Zeit heftig durch die Luft. Und kaum kommt so ein Virus um die Ecke geflogen, ist der Patient schon fast tot. Aber Söder greift zu kurz. Was ist mit den Unterwasser-Viren? Wer je am Rand von Schwimmbädern gesessen hat, der hat sie schon gesehen: In großen, aggressiven Schwärmen schwimmen die Viren durch die Becken. Wer untertaucht, ist schon verloren. Für die öffentlichen Bäder muss es unbedingt eine Unterwasser-Masken-Pflicht geben!

Zu Hause ohne Masken?

Noch soll es Menschen geben, besser sollte man sie Unmenschen nennen, die sich zu Hause ohne Masken aufhalten. Und wenn die Nachbarin mal eine Tasse Mehl haben wollte? Die Tür geht auf, die Nachbarin wird angeatmet, die wiederum atmet ein, und schon ist der Friedhof nicht mehr fern. Mord und Selbstmord zur selben Zeit! Kann die Mordkommission ohne Masken arbeiten? Nimmer! Zwar wissen wir vom Robert-Koch-Institut, dass Obduktionen ungesund sind, aber wenn der Gerichtsmediziner eine Maske trägt? Und wenn er den Leichen – Mörder und Selbstmörderin – jeweils auch eine Maske umbindet? Dann kann der Pathologe nach der Obduktion dem Institut melden: Corona! Wenn er die falsche, handelsübliche, die mit den normalen Poren, auf Mund und Nase trug, leider nur mit vergehender Stimme.

Was mag ein „Verblibbender“ sein?


Was mag ein „Verblibbender“ sein? Das ist der Tote, wenn der Leichenredner ihn betrauert und die Maske trägt: „Bir bind bier budamendebommen“, mag komisch klingen, ist aber traurig. Denn obwohl viele Beerdigungen unter freiem Himmel stattfinden, muss man das heimtückische Virus bekämpfen, wo man es trifft! Leichenschmaus? Wer denkt, dass sei eine Veranstaltung des Erinnerns an den Toten, der hat wohl noch nie vom „Superspreading“ gehört: „Das Konzept der ‘Superspreader‘ ist schwer wissenschaftlich zu greifen oder gar zu quantifizieren“, sagt der Epidemiologe Gérard Krause vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Meist handele es sich eben um „eine Kombination aus Personen, die eine besonders effektive Ausscheidung haben, sowie Konstellationen, in denen besonders viele Menschen exponiert sind.“ Nach dem Leichenschmaus ohne Maske wird es viele Leichen geben. Vom Verzehr derselben raten alle einschlägigen Institute dringend ab.

Allein im Auto mit Maske

Immer wieder sieht man rücksichtsvolle Menschen, die allein im Auto eine Maske tragen. Denn jeder sollte wissen: Auch ein Auto kann leiden. Kaum wird so ein Lenkrad von einem Infizierten ohne Maske angehustet, schon macht es seinen letzten Dreh, steuert den schweren SUV in eine Ansammlung von Menschen am Straßenrand und alle, alle sind tot! Bei der Untersuchung wird der Leichenbeschauer vom Robert-Koch-Institut feststellen, dass keiner der Umgefahrenen eine Maske trug und deshalb als Todesursache völlig zu Recht „Corona“ in die Liste schreiben.

Ein Verbrechen namens Streichel-Infektion

Zwar ist die Übertragung des Virus vom Tier zum Mensch noch nicht amtlich, aber Dr. Drosten arbeitet längst an einer Zwischenwirt-Theorie. Sie denken, Ihr Dackel schaut ihnen treu in die Augen? Aber wenn er doch vorher von einem Gefährder ohne Maske gestreichelt wurde? Der überträgt, durch das wissenschaftlich „Streichel-Infektion“ genannte Verbrechen, sein Corona-Virus auf den Hund, missbraucht das arme Tier so als Zwischenwirt, der Besitzer wird vom Hund ohne Maske angehechelt und schwups ist er tot. Das alles kann unter freiem Himmel stattfinden. Nach der Söder-Corona-Infektions-Theorie muss deshalb auch dem Hund eine Maske umgebunden werden, zur Rettung der Menschheit, versteht sich.

Massen-Erbschleich-Mord

Nicht wenige Mütter und Väter schieben ihre Kinder ohne Masken gedankenlos durch die Gegend. Eine Oma aus der Risikogruppe beugt sich über den Wagen, das Kind ohne Maske atmet beim Anlächeln aus, die Oma fällt um: Corona. Ein Pärchen aus Berlin soll so ein ganzes Pflegeheim gemeuchelt haben: Sie brachten Opas Lieblings-Enkelin ohne Maske ins Heim. Die Polizei geht von einem Massen-Erbschleich-Mord aus. Dr. Drosten ermittelt noch. Doch schon jetzt ist klar: Kindern muss der Mund spätestens ab dem 3. Monat verbunden werden. Das verhindert auch Lärm-Emissionen.

Beim Fernsehen keine Maske

Wer immer noch beim Fernsehen keine Maske trägt, ist extrem leichtsinnig: Keine Nachricht ohne das Wort „Corona“, kaum eine Talkshow ohne den Lieblingsbegriff des deutschen Panik-Orchesters. Wer denkt, er könne durch einen Sicherheitsabstand zum TV-Gerät der schweren Hysterie-Infektion entgehen, der ist schon infiziert. Sicher ist nur der, der seine Maske über den Augen und den Ohren trägt.

Virus-Endlösung der Deutschen

Es sind primär Corona-Leugner, die von Markus Söder behaupten, dass er seine Freiluft-Masken-Forderungen nur in die verseuchte Welt gesetzt habe, weil er Kanzler-Kandidat der Unionsparteien werden will. Diese perfide Unterstellung kann nur von diesen Infekt-Mördern kommen. Man weiß: Wer Corona leugnet, der leugnet auch den Holocaust, und wer den Massenmord leugnet, der will mit seinem Virus nur die Endlösung der Deutschen vorbereiten. Da ist Söder vor. Der Mann verdient ein Denkmal. Mit Maske. Auf dem Sockel wird stehen:

Entmündigt aber gesund. In Dankbarkeit. Das deutsche Volk.



Erstveröffentlichung am 22. September 2020 bei rationalgalerie.de – Eine Plattform für Nachdenker und Vorläufer

Top-Foto:
Ulrich Gellermann (aus Video-Interview: deutsch.rt.com)


Online-Flyer Nr. 754  vom 30.09.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP


negro spiritual for JULIAN ASSANGE
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


Schluss mit der PLANdemie der Angst
Von Arbeiterfotografie