NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. November 2020  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (203)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln!“ „Atombomben, nein danke!“ „Solange es zwei Menschen auf der Erde gibt, herrscht Krieg, weil keiner bereit ist, nachzugeben Kompromisse zu machen!“ „Das Leben ist wie eine Uhr! Genieße den Augenblick, sonst ist er vorbei!“ „Hör auf, den Planeten zu zerstören! Schau Dir die Schönheit der Kuppel an und denke darüber nach, mit welcher Hingabe die Menschen für den Bau des Hauses des Herrn gearbeitet haben, um ihren Wunsch nach Frieden und Liebe unter den Völkern darzustellen!“ „Warum gibt es so viele von uns, und die Menschen sind immer noch allein?“ So steht es auf sechs der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2020 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 81 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage.


Die Passanten am Dom sind aufgefordert, Ihre eigene Friedensbotschaft auf einer Karte der Klagemauer zu hinterlassen. So ist ein interaktives Friedenskunstwerk von Weltrang entstanden.

Um dem Klagemauer-Projekt eine zusätzliche Wirkung zu geben, dokumentieren wir im wöchentlichen Rhythmus – beginnend einen Tag nach Walter Herrmanns 77. Geburtstag am 26. Januar 2016 – die von Passanten geschriebenen Karten-Botschaften. In den Folgen 1 bis 18 stand das Thema Palästina im Mittelpunkt. Ab Teil 19 und hier jetzt in Teil 203 sind Karten aus einem breiteren Themenspektrum zusammengestellt:


2413. Wie weit werdet Ihr entwaffnet und ungefährlich sein? Lasst das Licht der Liebe und des Verstehens auf euch scheinen


2414. Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln!


2415. Dancentre South Company wünscht der Welt Frieden


2416. Israel Frieden


2417. Atombomben, nein danke!


2418. Kardinal Meissner: laut (Katholischer Nachrichtenagentur) KNA öffnete Wiener Erzbischof seine Residenz den Obdachlosen. Auch alle Pfarren halten Türen offen. – SIE kennen nur Vertreibung!


2419. Solange es zwei Menschen auf der Erde gibt, herrscht Krieg, weil keiner bereit ist, nachzugeben Kompromisse zu machen!


2420. Das Leben ist wie eine Uhr! Genieße den Augenblick, sonst ist er vorbei!


2421. Hör auf, den Planeten zu zerstören! Schau Dir die Schönheit der Kuppel an und denke darüber nach, mit welcher Hingabe die Menschen für den Bau des Hauses des Herrn gearbeitet haben, um ihren Wunsch nach Frieden und Liebe unter den Völkern darzustellen!


2422. Warum gibt es so viele von uns, und die Menschen sind immer noch allein?


2423.


2424. An diesem Tag der Himmelfahrt möge die Leichtigkeit der Liebe wie auf den Flügeln einer Taube Bitterkeit und Zorn hinwegtragen.


Copyright der Karten-Reproduktionen: Förderkreis Kölner Klagemauer für Frieden e.V.

Ihr könnt uns und das Klagemauer-Projekt unterstützen, indem Ihr fremdsprachige Kartentexte ins deutsche übersetzt und uns die Übersetzungen unter Angabe der Kartennummer zukommen lasst (an arbeiterfotografie@t-online.de)



Siehe auch:

Dokumentation der vorangegangenen Woche (202):
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26985

Online-Flyer Nr. 753  vom 09.09.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP


Friedrich Engels und der Pietismus
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


IMAGINEartists4assange: Werke, die noch zu haben sind
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann