NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 10. August 2020  

zurück  
Druckversion

Globales
Alles Theater mit der F.A.Z.
Corona: "let it happen" oder "make it happen"?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Dass es sich bei "Corona" um ein gigantisches Manöver handelt, ist kaum zu bezweifeln. Eine noch nicht vollständig zu beantwortende Frage ist: wer steuert das Manöver? Einige Akteure sind sichtbar, andere womöglich nicht. Wie bei 9/11 stellt sich die Frage nach dem "let it happen" bzw. "make it happen". Anders formuliert: Ist die Situation auf "natürliche" Weise entstanden, die lediglich genutzt wird? Oder ist die Situation – von wem auch immer und wie auch immer – absichtlich herbeigeführt? Eins ist klar: diejenigen, die die Hintergründe aufdecken wollen, haben es mit einer enormen Gegenmacht zu tun. Die Akteure wollen sich das Spiel nicht verderben lassen. Deshalb wird diffamiert – z.B. im Stile der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die von „rechtsextremer und verschwörungstheoretischer Mischpoke“ spricht. Deshalb wird auf demagogische Weise desorientiert. Deshalb wird die Linke und insbesondere die entstandene Grundrechtebewegung gespalten. Deshalb kommt es zu Anschlägen auf deren Equipment. Deshalb verschwinden Kritiker in der Psychiatrie. Deshalb werden websites gesperrt. Deshalb werden Videos "entfernt".

Am 6. Juni 2020 treten in Berlin an der Siegessäule der Berliner Freidenker Jean-Theo Jost und die Berliner Freidenkerin Elke Zwinge bei der Demonstration zur Verteidigung der Grundrechte auf. Seit Jahrzehnten gehört Jean-Theo zur "Berliner Compagnie", ein Tournee-Theater, das mit unzähligen gesellschaftskritischen Stücken eine große Bereicherung für die Theaterlandschaft war. Doch ca. zwei Wochen nach dem Auftritt an der Siegessäule kommt es zu einem unfassbaren Schritt. Die "Berliner Compagnie" wirft Jean-Theo aus dem Theater-Ensemble – wegen seiner kritischen Haltung zu den Corona-Maßnahmen. Die desorientierenden Kräfte haben "ganze" Arbeit geleistet. Doch Jean-Theo lässt sich nicht in die Irre führen. Für ihn sind die Dinge klar: „Die Corona-Maßnahmen richten unendlich mehr Schaden an als das Virus. Wie viele Menschen haben sich umgebracht, sind vereinsamt, sind perspektivlos, arbeitslos geworden? Mutierten zu Denunzianten? Die Angstkeule schadet allen außer den Herrschenden, die z.T. noch fett daran verdienen.“

Ein anderer Fall: Als die "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie" am 5. Juni 2020 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Anzeige schalten wollen, heißt es vonseiten der F.A.Z.: Davon nehmen wir Abstand. Es soll nicht an die Öffentlichkeit kommen, dass kompetente Mediziner und Wissenschaftler die „geltenden Einschränkungen weder sinnvoll, verhältnismäßig oder medizinisch begründbar“ halten. Den Schlusspunkt der Anzeige bildet Grundgesetz Artikel 20, Absatz 4: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Doch die Anzeige erscheint nicht. „Es war auch schon alles mit dem dafür zuständigen Mitarbeiter der Zeitung besprochen. Auch der nicht gerade geringe Preis hierfür war schon fest vereinbart. 'In letzter Minute' haben die Entscheider im Verlag der F.A.Z., denen wir die Veröffentlichung unserer Anzeige durchaus zugetraut hätten, diese... abgelehnt.“ So beschreiben es die Mediziner und Wissenschaftler, die die Anzeige schalten wollten. Die Begründung der F.A.Z. lautet: „Wir behalten uns vor, Anzeigen, bei denen wir schwerwiegende Bedenken hinsichtlich der dargestellten Inhalte oder der getroffenen Aussagen haben nicht anzunehmen... So haben wir uns nach eingehender Prüfung entschieden, von der Ihrerseits geplanten Veröffentlichung in der F.A.Z. Abstand zu nehmen.“ Zeitungsmacher schwingen sich auf zu Richtern über ausgewiesene Mediziner und Wissenschaftler. In wessen Auftrag? In wessen Interesse?


Veröffentlichung aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 33 (Juni 2020) – Grundsatzschrift über die Freiheit des Denkens – bissig – streitbar – schön und wahr und (manchmal) satirisch.



Mehr dazu und wie es sich bestellen lässt, hier: http://www.das-krokodil.com/



Siehe auch:

ARTIKELÜBERSICHT Corona-Manöver
Allen Spins und Hintergründen nachspüren
Von NRhZ-AutorInnen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26721

Online-Flyer Nr. 749  vom 15.07.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!
Von Arbeiterfotografie