NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 05. Juli 2020  

zurück  
Druckversion

Globales
Fahrlässiger Umgang mit suspekter Datenbank
Weltweite COVID-19-Politik auf dubioser Basis?
Von Wolfgang Effenberger

Am 3. Juni 2020 deckte der britische "Guardian" auf, wie die zweifelhafte Datenbank des winzigen und umstrittenen US-Unternehmens "Surgisphere" über COVID-19-Opfer die Grundlage der Hydroxychloroquin-Studien der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt, "The Lancet" und "New England Journal of Medicine" bildete, was dazu führte, dass Regierungen und die Weltgesundheitsorganisation ihre Gesundheitspolitik änderten. (1) Die Ergebnisse dieser Studien führten auch zur Entscheidung der WHO und von Forschungsinstituten auf der ganzen Welt, die Corona-Heilungsversuche mit dem umstrittenen Medikament Hydroxychloroquin – bewährt seit 40 Jahren in der Behandlung sowie Vorbeugung von Malaria tropica - einzustellen. (2)

Dem Guardian gegenüber bekundete der CEO von Surgisphere, Sapan Desai, dass seine Firma 11 Mitarbeiter beschäftige - laut LinkedIn waren die meisten von ihnen erst zwei Monate zuvor eingestellt worden. Den Recherchen des Guardian zufolge haben sie auch keinen wissenschaftlichen oder statistischen Hintergrund, sondern glänzen mit Fachkenntnissen in den Bereichen Strategie, Führung und Akquisition. So finden sich darunter ein Science-Fiction-Autor und ein Model.

Die Lancet-Studie über die Behandlung mit Hydroxychloroquin, in der Desai als einer der Koautoren aufgeführt war, behauptete, Surgisphere-Daten von fast 96.000 COVID-19-Patienten analysiert zu haben, die in 671 Krankenhäusern von 1.200 Krankenhäusern weltweit aufgenommen wurden und Hydroxychloroquin allein oder in Kombination mit Antibiotika erhielten.

Nur wenige Tage nach Erscheinen der Studie deckte der australische Guardian eklatante Fehler in den australischen Daten auf. In der Studie wurde auf fünf australische Krankenhäuser verwiesen, zu deren Daten Surgisphere Zugang hatte. Dort waren bis zum 21. April 2020 600 australische Covid-19-Patienten und 73 Todesfälle verzeichnet. Im Gegensatz dazu hatte die Johns Hopkins University bis zum 21. April in Australien nur 67 Todesfälle durch Covid-19 registriert. Als Erklärung gab Desai an, versehentlich sei ein asiatisches Krankenhaus in die australischen Daten aufgenommen worden. Daraufhin kontaktierte der Guardian fünf Krankenhäuser in Melbourne und zwei in Sydney, deren Mitarbeit für das Erreichen der australischen Patientenzahlen in der Datenbank unerlässlich gewesen wäre. Alle bestritten jede Mitwirkung an einer solchen Datenbank und hatten von Surgisphere noch nie etwas gehört. Auf die Bitte um Stellungnahme zu diesen Aussagen reagierte Desai nicht.

Am Abend des 2. Juni vom Guardian auf die Verlässlichkeit der Daten angesprochen, äußerte sich Lancet betroffen über die veröffentlichte Studie und kündigte weitere Untersuchungen an. Dem schloss sich das New England Journal of Medicine an.

Eine unabhängige Prüfung der Herkunft und Gültigkeit der Daten wurde nun von den Autoren der Studie, die keine Verbindung zu Surgisphere haben, in Auftrag gegeben, weil "Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Datenbank geäußert wurden".

Am 3. Juni kündigte die WHO an, dass die Versuche mit Hydroxychloroquin nun wieder aufgenommen würden. Zwei Tage später meldete die Springer-Presse, dass zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen wurden. Springer Medizin bezeichnete den Vorgang als Super-Gau in der Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Von den vier Verfassern der Hydroxychloroquin-Studien hatte nur der CEO von Surgisphere, Sapan Desai, Zugriff auf die analysierten Primärdaten. Die Arbeit selbst entsprach höchsten wissenschaftlichen Standards und bestand problemlos ein Peer-Review - ein Verfahren zur Qualitätssicherung einer wissenschaftlichen Arbeit oder eines Projekts durch unabhängige Gutachter aus dem gleichen Fachgebiet. Was aber nicht geprüft wurde, waren die Daten! Ein derartig unverantwortliches wissenschaftliches Vorgehen in einer so bedrohlichen Krise ist ein Skandal und fordert ein radikales Umdenken. Vielleicht spielen hier ja auch politische Motive eine Rolle. Um gegen Trump vorzugehen, ist anscheinend jedes Mittel erlaubt.

Das Handelsblatt zitierte am 19. Mai Donald Trumps Statement: „Ich nehme seit einigen Wochen Hydrochloroquin ein“. (3)

Es folgte der Hinweis, dass der Präsident die Einnahme des Medikaments empfiehlt, obwohl es keinen wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit des Präparats bei COVID-19 gebe.

Am Tag zuvor hatte das Weiße Haus ein Schreiben von Trumps Leibarzt Sean Conley veröffentlicht, wonach Trump und er nach zahlreichen Diskussionen zu dem Schluss gekommen seien, dass mögliche Vorteile einer Behandlung mit Hydroxychloroquin die damit verbundenen Risiken überwiegen.

Am 22. Mai meldete der Stern unter Verweis auf eine Studie mit Daten von 96.000 Patienten: „Nun belegt eine groß angelegte Studie: Das Malaria-Mittel hilft nicht nur nicht, sondern erhöht die Todesrate unter Covid-19-Patienten.“ (4)

Die Süddeutsche Zeitung hatte sich schon am 23. März über Trumps "Faktenignoranz" ausgelassen (5) und ihn als fahrlässig bezeichnet. Er habe die faktenbasierte Einordnung des wichtigsten Experten der USA, Anthony Fauci, Chloroquin sei nicht wirksam, mit seinem präsidialen Bauchgefühl überstimmt.

Es ist vielleicht nicht Aufgabe eines Präsidenten, medizinische Ratschläge zu erteilen, doch zumindest zeigt er dadurch seine eigene Betroffenheit. Jedes Medikament kann für den Patienten die unterschiedlichsten Nebenwirkungen haben – deshalb sind die Beipackzettel auch so lang (6). So kann die Einnahme von Hydroxychloroquin von Menschen mit Favismus – ein Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel – schädliche Folgen bis hin zum Tod haben. Nach Dr. Wolfgang Wodarg sind vor allem Männer betroffen, deren Familien aus Regionen stammen, in denen Malaria endemisch war oder ist. (7) Bei einem hemmungslosen Einsatz dieses Medikaments könnte in Afrika sogar ein Massensterben drohen.

Am 8. Juni ging der zweimalige US-Präsidentschaftskandidat und langjährige republikanische Abgeordnete im Repräsentantenhaus (1976 – 2013, inzwischen Mitglied der Libertarian Party ) Ronald Ernest "Ron" Paul an die Öffentlichkeit. Als Arzt und Politiker forderte er nach den Fehlentwicklungen der letzten Monate die strikte Trennung von Gesundheitswesen und Staat.(8) Er drückte sein Befremden darüber aus, dass die amerikanische Bevölkerung unter dem Vorwand des Corona-Ausbruchs von Gouverneuren, Bezirksrichtern und sogar örtlichen Bürgermeistern in einen dreimonatigen Hausarrest gezwungen worden sei, dann aber nach der Tötung des Schwarzen George Floyd von denselben Politikern und Gesundheitsexperten aufgefordert wurde, in Massen auf der Straße gegen den "Rassismus" der amerikanischen Polizei zu protestieren – als sei die Ansteckungsgefahr plötzlich verschwunden. Plötzlich siegte die Notwendigkeit zu protestieren über die Notwendigkeit, "zu Hause zu bleiben und Leben zu retten" – in einem offenen Brief zu den Protesten, der von mehr als 1200 Ärzten und anderen Gesundheitsexperten unterzeichnet wurde, hieß es, sie würden "diese Versammlungen nicht als riskant für die Übertragung von Covid-19 verurteilen", dies solle jedoch nicht mit einer permissiven Haltung bei allen Versammlungen, insbesondere bei Protesten gegen Hausarrestanordnungen, verwechselt werden.

„Entwickelte das Coronavirus eine Art überlegene Intelligenz, die es ihm ermöglichte, zwischen denen zu unterscheiden, die sich für eine "gute Sache" versammelten, und denen, die sich für eine "schlechte Sache" versammelten?“ fragte Ron Paul sarkastisch, und antwortete: „Nein, natürlich nicht. Was seit Beginn dieser beschämenden Coronavirus-Episode geschehen ist, ist die Politisierung der öffentlichen Gesundheit durch Autoritaristen.“ (9)

Zu den beiden in The Lancet und im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studien, wonach die Einnahme von Hydroxychloroquin für Covid-Patienten schädlich sei, schrieb Ron Paul: „Die Eile, die Studien zu drucken, sieht eher nach einem politischen als nach einem auf wissenschaftlichen Prinzipien basierenden Schritt aus. Sobald Präsident Trump enthüllte, dass er Hydroxychloroquin einnahm, begannen die Massenmedien und sogar "Experten"-Journale das Medikament anzugreifen.“ (10) Der Schulterschluß von Politik und medizinischen "Experten" führt nach Ron Paul zu einer unangemessenen Machtfülle; die Bevölkerung werde mit Dekreten eingeschüchtert und auf einen Impfstoff vertröstet, während namhafte Ärzte weltweit davon überzeugt seien, dass das Virus von selbst wieder verschwinde.

Die schnell zusammengeschusterte Studie und die Massendemos seit dem Todesfall von George Floyd am 25. Mai 2020 haben anscheinend politische Motive, die sich vor allem gegen Trump richten. Es ist Wahlkampf! Und die schwergewichtigen Milliardärsgegner von Trump (2,1 Milliarden), der Freund der weltweiten Massenimpfung Bill Gates (111 Milliarden) und der Republikanerfeind George Soros (8,3 Milliarden), setzen alles daran, dass der Demokrat Joe Biden Präsident wird. Und die deutschen Leitmedien sind mit im Boot. Am 6. Juni 2020 titelte der SPIEGEL: "Der Feuerteufel - Ein Präsident setzt sein Land in Brand" Eine vereinfachte Sichtweise! Denn hier zündeln auch noch andere mit.


SPIEGEL-Titel von Ausgabe 24/2020 vom 6.6.2020

Amerika vor der Zerreißprobe? Die Pandemie hat neben vielen Toten zu einem 40 Millionen starken Arbeitlosenheer geführt – schlimmer war es nur während der großen Depression. Dazu die nicht abbrechende Protestwelle. Unmittelbar nach der Tötung von George Floyd startete "Avaaz" – das weltweit größte und einflussreichste Netzwerk für Online-Aktivisten – ihre globale Unterschriftenaktion "Sign the public open letter against racism and police brutality" (11) "Avaaz", 2007 im Wahlkampfjahr von Barack Obama gegründet, erhielt in der Startphase Zuschüsse von Organisationen, wie Res Publica, MoveOn.org, (12) und George Soros' "Open Society Foundations". (13) Noch immer wird in bestimmten Medien der vorbestrafte Megaspekulant und "Staatsmann ohne Staat", George Soros, der zu seinem Vorteil überall auf der Welt Revolutionen anzettelt und Währungen angreift, als Philanthrop gefeiert. Nach einer 14-jährigen Untersuchung hat ihn ein französisches Gericht am 21.12.2002 wegen Insider-Handels verurteilt und ihn mit einer Geldstrafe von 2,2 Millionen Euro (2,3 Millionen Dollar) belegt. (14)

Nach eigenen Angaben engagiert sich "Avaaz" vorwiegend innerhalb der Themenkreise Klimawandel, Menschenrechte, Tierschutz, Korruptionsbekämpfung, Armut und gewaltsame Konflikte bzw. Kriege. (15) Im Syrienkrieg ergriff "Avaaz" jedoch ausschließlich Partei für die Obama-Kriegsfraktion.

Auch wenn Donald Trump wenig zum Sympathieträger taugt, so ist doch zu bedenken, dass er bis jetzt nicht in einen Krieg gegen Russland eingestimmt hat. Ein Krieg, dessen Vorbereitungen seit dem EURO-Maidan von 2014 durch die Obama/Clinton-Administration auf den Weg gebracht wurde. (16) Und Joe Biden war Obamas Mann für die Beziehungen zur Ukraine - und ließ zu, dass sein Sohn Hunter zeitgleich Geld von einem umstrittenen Gas-Oligarchen nahm! (17) Auch diesen Korruptionsfall hat Avaaz nicht thematisiert.


Anmerkungen:


1) Melissa Davey/ Stephanie Kirchgaessner/ Sarrah Boseley: Surgisphere: governments and WHO changed Covid-19 policy based on suspect data from tiny US company vom 3. Juni 2020 unter
https://www.theguardian.com/world/2020/jun/03/covid-19-surgisphere-who-world-health-organization-hydroxychloroquine
2) Siehe auch
https://www.youtube.com/watch?v=Gh37mCo1CT8
3) https://www.handelsblatt.com/politik/international/hydroxychloroquin-us-praesident-trump-nimmt-malaria-medikament-als-corona-prophylaxe-/25842062.html?ticket=ST-1993240-SItC7OcwQHe6oSWkdNiE-ap4
4) https://www.stern.de/gesundheit/tiefschlag-fuer-trump--wundermittel-hydroxychloroquin-erhoeht-todesrate-unter-covid-19-patienten-9274612.html
5) Kathrin Zinkant: Schlauer als die Fakten vom 23. März 2020 unter https://www.sueddeutsche.de/politik/donald-trump-schlauer-als-die-fakten-1.4854272
6) https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/HYDROXYCHLOROQUIN-Aristo-200-mg-Filmtabletten-12444570.html
7) WOLFGANG WODARG: Covid-19 – ein Fall für Medical Detectives vom 2. Mai 2020 unter
https://multipolar-magazin.de/artikel/covid-19-medical-detectives
8) Ron Paul: Coronavirus Shows Why We Need Separation of Medicine and State! Vom 8. Juni 2020 unter
http://ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2020/june/08/coronavirus-shows-why-we-need-separation-of-medicine-and-state/
9) Ebenda
10) Ebenda
11) Am 12. Juni 2020 um 10 Uhr 30 haben 1,877,246 online unterschreiben https://secure.avaaz.org/campaign/en/george_floyd_loc/
12) https://web.archive.org/web/20080110084550/http://www.avaaz.org/en/about.php
13) Avaaz, Soros, Israel and the Palestinians March 06, 2013 unter http://www.ngo-monitor.org/reports/19/
14) "Soros Is Found Guilty in France On Charges of Insider Trading" vom 21.12.2002 unter
https://www.nytimes.com/2002/12/21/business/soros-is-found-guilty-in-france-on-charges-of-insider-trading.html
15) https://www.avaaz.org/page/de/highlights/?aboutus
16) Siehe das Langzeitstrategiedokument TRADOC 525-3-1 “Win in a Complex World 2020-2040“ vom Oktober 2014
17) Benjamin Bidder: Gasgeschäfte des Juniors Joe Bidens ukrainischer Albtraum vom 25.9.2019 unter
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/joe-biden-und-die-ukraine-affaere-das-ist-hunter-bidens-gas-connection-a-1288590.html

Online-Flyer Nr. 747  vom 17.06.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE