NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Oktober 2020  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Rede – gehalten für die Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" am 30. Mai 2020 am Brandenburger Tor im Rahmen der Kundgebung von KündigtRamsteinAirBase
Truppenstationierungsvertrag kündigen!
Von Andreas Neumann

Am 14. Januar 2020 meldeten die Initiatoren: "Erster Redner für KündigtRamsteinAirBase am Pfingstsamstag steht mit Andreas Neumann von 'NATO raus – raus aus der NATO' offiziell fest. Die Kampagne 'NATO raus – raus aus der NATO' hat sich für eine Kooperation mit KuendigtRamsteinAirBase entschieden... Andreas Neumann wird als Redner auf die Kündigung des Truppenstationierungsvertrages eingehen – die entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Ramstein Air Base nicht weiter betrieben werden kann." Und entsprechend wurde das Hauptmotto "Kündigt Ramstein Air Base jetzt!" um die Forderungen "NATO raus aus Deutschland – Deutschland raus aus der NATO" und "Truppenstationierungsvertrag kündigen" ergänzt. Doch, was im Januar als gesichert erschien, war bald alles andere als das. Im März 2020 begann das Corona-Manöver und damit eine drastische Einschränkung der Grundrechte. So war monatelang nicht klar, ob die Demonstration am 30. Mai 2020 würde stattfinden können. Und noch bis zwei Tage zuvor galt eine krasse Beschränkung der Teilnehmerzahl – womöglich auf unter hundert. Doch die Organisatoren ließen sich nicht einschüchtern. Bald hieß es: "Jetzt erst recht!" und "UND SCHÜTZT UNSER GRUNDGESETZ!" Und dann trat in der Woche vor der Demonstration der Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig auf den Plan. Er forderte die deutschen Verwaltungs- und Verfassungsgerichte auf, Jahrzehnte alte Grundlagen des effektiven Rechtsschutzes und die besondere Bedeutung des Versammlungsrechts wiederherzustellen. Und er ließ die Gerichte und die Öffentlichkeit wissen: Sollten weiterhin Demonstrationen pauschal in den Teilnehmerzahlen begrenzt sein, könnte nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts das im Grundgesetz verankerte Widerstandsrecht greifen. Und so kam es, dass der Berliner Senat am 28. Mai 2020 in Sachen Demonstrationsrecht entschied: "Öffentliche Versammlungen unter freiem Himmel im Sinne von Artikel 8 des Grundgesetzes sind ab dem 30. Mai ohne zahlenmäßige Beschränkung der Teilnehmenden zulässig, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern sowie weitere Hygieneregeln eingehalten werden." So konnte die Kundgebung am 30. Mai 2020 am Brandenburger Tor ohne Teilnehmerbegrenzung stattfinden und die Rede für die Kampagne 'NATO raus – raus aus der NATO' vor vielen hundert ZuhörerInnen gehalten werden.


Redner Andreas Neumann mit Helene und Ansgar Klein (Foto: arbeiterfotografie.com)


Liebe Friedensfreundinnen, liebe Friedensfreunde, ich möchte beginnen mit einer Frage. Was wollen wir?

Wollen wir, dass in Deutschland und anderen Teilen Europas Jahr für Jahr Kriegsmanöver wie "US Defender Europe 2020" stattfinden? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, uns der Manöver zu entledigen? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass der deutsche Militärhaushalt entsprechend des irrsinnigen 2-Prozent-Ziels der NATO von 42,9 Milliarden (2019) auf ca. 80 Milliarden Euro pro Jahr steigt? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, diesen Irrsinn zu verhindern? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass in Deutschland US-Atomwaffen gelagert bleiben und von hier aus womöglich zum Einsatz kommen? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, uns der Atomwaffen zu entledigen? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass in Deutschland infolge der Kündigung des INF-Vertrags neue atomare Mittelstreckenraketen stationiert werden? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, die Stationierung zu verhindern? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass die Bundeswehr an zig Orten auf der Welt im Schlepptau der USA im Einsatz ist? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, die Bundeswehr-Einsätze zu beenden? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass in Deutschland weiterhin US-Kriegsdrehscheiben wie die in Ramstein betrieben werden? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, uns der Kriegsdrehscheiben zu entledigen? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass in Deutschland weiterhin die US-Kriegskommando-Zentralen EUCOM und AFRICOM betrieben werden? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, uns der Kommando-Zentralen zu entledigen? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass die mehr als 50 militärischen Einrichtungen von NATO, USA und Großbritannien in Deutschland erhalten bleiben? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, uns all dieser militärischen Einrichtungen zu entledigen? Ja, das gibt es!

Wollen wir, dass die in Deutschland von USA, Großbritannien und NATO für militärische Zwecke besetzte Fläche von mehr als 600 Quadratkilometern für Mord und Totschlag genutzt wird? Nein, das wollen wir nicht! Gibt es ein Mittel, diese Fläche entsprechend eines Streifens, der sich ein Kilometer breit von Hamburg bis nach München erstreckt, zivil zu nutzen? Ja, das gibt es!

Militärische Einrichtungen von NATO, USA und Großbritannien finden sich in
  • Ansbach-Katterbach
  • Baumholder
  • Bielefeld
  • Böblingen
  • Dülmen
  • Geilenkirchen
  • Germersheim
  • Grafenwöhr
  • Griesheim
  • Gütersloh
  • Hohenfels
  • Illesheim
  • Kaiserslautern
  • Kalkar
  • Landstuhl
  • Mainz
  • Mannheim
  • Miesau
  • Mönchengladbach
  • Oberammergau
  • Paderborn
  • Pirmasens
  • Ramstein
  • Spangdahlem
  • Stuttgart
  • Vilseck
  • Uedem
  • Ulm
  • Wackernheim
  • Wiesbaden
  • Wulfen
Gibt es ein Mittel, um all diese Tod bringenden Einrichtungen los zu werden? Ja, das gibt es!

Und was ist das für ein Mittel? Es ist ein Mittel, das innerhalb von nur zwei Jahren seine Wirkung entfaltet – innerhalb von nur zwei Jahren! Gibt es so ein Mittel tatsächlich? Ja, das gibt es! Dieses Mittel heißt – Kündigung des Truppenstationierungsvertrags – in Kombination mit dem Austritt aus der NATO!

***

Der Truppenstationierungsvertrag stammt aus dem Jahr 1954 und heißt genauer "Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland". Er gestattet es den USA, Großbritannien, Kanada, Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Luxemburg und Dänemark in Deutschland militärisch präsent zu sein.

Doch der Truppenstationierungsvertrag kann infolge von Notenwechseln vom Herbst 1990 mit 2-Jahres-Frist gekündigt werden. In diesen Notenwechseln heißt es; "Die Bundesrepublik Deutschland kann den Aufenthaltsvertrag in bezug auf eine oder mehrere Vertragsparteien durch Anzeige an die Vertragsparteien unter Einhaltung einer Frist von zwei Jahren beenden."

Und dann gilt folgendes: Jedes Mitglied kann gemäß NATO-Vertrag von 1949 mit 1-Jahres-Frist aus der NATO austreten. Der exakte Wortlaut: "Nach zwanzigjähriger Geltungsdauer des Vertrags kann jede Partei aus dem Vertrag ausscheiden, und zwar ein Jahr, nachdem sie der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika die Kündigung mitgeteilt hat."

Und dann gibt es noch den so genannten 2+4-Vertrag von 1990 – den Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland. Der stützt – ja gebietet – diese beiden Schritte (Kündigung des Truppenstationierungsvertrags und Austritt aus der NATO), denn es heißt dort, "daß von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird".

So kann Deutschland in Sachen Entmilitarisierung und Friedenspolitik Vorbild werden. So kann Deutschland sich der US-Strategie, in die Feindschaft mit Russland getrieben zu werden, entziehen – und die Bundeswehr abgerüstet werden. So kann es heißen: Freundschaft mit Russland, Freundschaft mit der VR China und mit allen Völkern der Welt.

***

Diese Fakten sind in einem Flyer zusammengetragen. Er trägt den Titel: "Kriegsmoloch verbannen – damit von deutschem Boden nur Frieden ausgeht" und ist eine Publikation der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO". Nehmt ihn mit, wenn Ihr ihn noch nicht habt.


Faltblatt "Kriegsmoloch verbannen – damit von deutschem Boden nur Frieden ausgeht" - Wie es bestellt werden kann, ist auf der website NATOraus.de nachzulesen. Dort gibt es auch aktuelle Informationen die Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" betreffend.

In dem Flyer ist auch beschrieben, was schon erreicht ist – inwieweit die Forderungen in der Friedensbewegung aufgegriffen sind, dass die Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" im September 2019 einen Appell mit den Forderungen nach Kündigung und NATO-Austritt an Bundesregierung und alle über 700 Bundestagsabgeordneten gerichtet hat und dass die LINKE den Antrag "Abzug der US-Soldaten aus Deutschland" mit der Forderung nach Kündigung des Truppenstationierungsvertrags im Oktober 2019 in den Bundestag eingebracht hat.

***

Trotzdem ist zu fragen: Warum sind diese Gedanken nicht schon längst viel stärker ins Bewusstsein der Friedensbewegung und der Linken gedrungen? Ja, das ist eine interessante Frage. So ein ungemein wirkungsvolles Mittel wie die Kündigung des Truppenstationierungsvertrags müsste doch längst begierig von der Friedensbewegung aufgegriffen sein. Die Antwort ist ganz einfach. Das Imperium hat daran kein Interesse. Aber seit wann richtet sich die Friedensbewegung nach den Interessen des Imperiums? Versetzen wir uns einen Moment lang in die Rolle von dessen Strategen. Dann erkennen wir sofort, worauf es ankommt. Es kommt darauf an – aus Sicht eines Imperiums – Friedensbewegung und Linke so weit wie möglich zu neutralisieren. Das gelingt bedauerlicherweise viel zu gut. Wie gelingt das? Friedensbewegung und Linke werden von Kräften des Imperiums durchsetzt. Das ist immer wieder zu beobachten – z.B. wenn ein Organisator der Proteste gegen das US-Manöver Defender 2020 die Marschrichtung vorgibt, die Proteste sollten sich nicht gegen die USA wenden. Oder wenn ein führendes Mitglied der Friedensbewegung offenbart, es ginge ihm um die Entgratung der Friedensbewegung – also darum, ihr die Spitze zu nehmen. Oder wenn Friedensorganisationen sich zwar gegen Krieg aussprechen, aber gleichzeitig die Feindbilder bedienen, die die wesentliche Voraussetzung für das Führen von Kriegen sind, und damit den Angegriffenen eine Mitschuld geben – Stichwort Äquidistanz zu Tätern und Opfern.

Aus Sicht des Imperiums gilt es auch, linke Medien zu unterwandern. Wenn dann Medien mit typisch linken Attributen das Geschäft der Herrschenden betreiben – wie bei den Attacken gegen die "Neue Friedensbewegung" von 2014 oder jetzt aktuell gegen die Grundrechte-Bewegung –, dann ist das besonders heimtückisch und damit leider zu wirkungsvoll. Die Wächter des Imperiums – oft auch als Tiefer Staat bezeichnet – sind uns sehr nah. Sie durchsetzen fast das gesamte öffentliche Leben. Wir finden sie in Parteien, Medien, NGOs und anderen Organisationen.

Übrigens: KündigtRamsteinAirBase ist die erste Initiative, die – neben Freidenker-Verband und Arbeiterfotografie, von denen die Kampagne ins Leben gerufen worden ist – die Slogans "Truppenstationierungsvertrag kündigen" und "NATO raus aus Deutschland – Deutschland raus aus der NATO" an zentraler Stelle aufgegriffen hat. Dank an KündigtRamsteinAirBase dafür! Ganz große Klasse!

***

Gestattet mir noch ein paar Worte zur aktuellen Situation. Es ist eine Situation, die wir uns noch vor ca. drei Monaten kaum haben vorstellen können. Anfang des Jahres richtete sich unsere Aufmerksamkeit auf das Defender-Manöver. Doch dann kam ein ganz anderes Manöver. Es ist das Corona-Manöver, das auch jetzt noch diese Veranstaltung teilweise überschattet. Dieses Manöver ist um ein Vielfaches gefährlicher als das Defender-Manöver – allein deshalb, weil es von sehr vielen Menschen nicht als solches erkannt wird. Es ist ein Manöver, das weit mehr zu sein droht als eine Übung. Es ist ein regelrechter Krieg gegen fast die ganze Weltbevölkerung. Er wird nicht mit gewöhnlichen Waffen geführt. Die Waffe ist ein Virus – und vor allem die damit einhergehende perfide Propaganda, mit der die Herrschenden den Krieg gegen uns alle als notwendig und gar als Wohltat verkaufen. Und fast die ganze Opposition schweigt oder spielt mit. Fast alle verhalten sich wie gelähmt – und das, obwohl es um mehr geht, als wir ahnen. Es geht um die dauerhafte Einschränkung unserer Grundrechte. Es geht um Zwangsimpfung. Es geht um die möglichst totale Kontrolle über uns. Es geht um eine weitere Stufe in der Umverteilung des Reichtums von unten nach oben. Das müssen wir erkennen. Es ist die Zeit, den Gehorsam zu verweigern. Wir nähern uns rapide der Zeit, in der uns das Grundgesetz das Recht gibt, Widerstand zu leisten. Es ist die Zeit, in der der Satz von Hannah Arendt erneut seine Gültigkeit erhält: "Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen" – nicht den Corona-Strategen und nicht den Strategen der NATO und der USA!


Banner der von Freidenkern und Arbeiterfotografie initiierten Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO"


Siehe auch:

Website der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO"
http://www.NATOraus.de

Website der Initiative "KündigtRamsteinAirBase" u.a. mit der Videoaufzeichnung der gesamten Kundgebung
https://www.kuendigtramsteinairbase.de

Appell an Bundesregierung und Bundestag, September 2019
Von deutschem Boden darf nur Frieden ausgehen
Von Kampagne „NATO raus – raus aus der NATO“
NRhZ 720 vom 25.09.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26222

Reaktionen auf den Appell der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" an Bundesregierung und Bundestag
Debatte um die Verbannung der US-Kriegsmaschinerie kommt in den Bundestag
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26305

Weitere Reaktionen auf den Appell der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO" an Bundesregierung und Bundestag
Debatte um die Verbannung der US-Kriegsmaschinerie kommt in den Bundestag (2)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 732 vom 15.01.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26491

Anträge "Abzug der US-Soldaten aus Deutschland" und "DEFENDER 2020 stoppen" am 13.2.2020 im Bundestag in der ersten Lesung
Ich eröffne die Aussprache
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 736 vom 19.02.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26584

Ein Faltblatt genau zum richtigen Zeitpunkt
Kriegsmoloch verbannen – damit von deutschem Boden nur Frieden ausgeht
Von Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO"
NRhZ 738 vom 04.03.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26651

Online-Flyer Nr. 746  vom 05.06.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP


negro spiritual for JULIAN ASSANGE
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


Schluss mit der PLANdemie der Angst
Von Arbeiterfotografie