NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 30. Oktober 2020  

zurück  
Druckversion

Globales
COVID-19-Pandemie: Vorwand für Kollaps der Weltwirtschaft, Zerstörung des sozialen Gefüges und Reduzierung der Weltbevölkerung
Der globale Lockdown – eine todbringende Farce und ein teuflischer Plan
Von Peter Koenig / LUFTPOST

Der globale Lockdown wurde mit einer Farce eingeleitet – mit der von fast allen Regierungen übernommenen Lügengeschichte über den "Ausbruch" der tödlichen Virenkrankheit COVID-19. Er soll einen totalen Kollaps der Weltwirtschaft bewirken und wurde auf dem Weltwirtschaftsforum  beschlossen, das vom 21. bis 24. Januar 2020 in Davos stattfand. Bereits am 30. Januar warnte die Weltgesundheitsorganisation vor einer Public Health Emergency of International Concern (abgekürzt PHEIC, einer Gesundheitlichen Notlage internationaler Tragweite. Weil es Ende Januar erst 150 COVID-19Fälle außerhalb Chinas gab, konnte die neue Lungenkrankheit nicht gleich zu einer Pandemie erklärt werden. Das war Dr. Tedros, dem Generaldirektor der WHO, erst am 11. März möglich. Und damit gab er gleichzeitig "grünes Licht" für die Umsetzung des (teuflischen) Planes (von Davos). Die COVID-19-Pandemie wurde als Vorwand für die Herbeiführung des Kollapses der Weltwirtschaft und die Zerstörung des bestehenden sozialen Gefüges gebraucht.

Diese Pandemie war also kein Zufall. Die historisch beispiellose und global angelegte "Katastrophe" wurde durch vorgeschaltete Ereignisse sorgfältig vorbereitet. Diese Vorbereitungen begannen schon viel früher – mit dem berüchtigtem Rockefeller Report (Scenarios for the Future of Technology and International Development, S. 18), in dem bereits im Jahr 2010 die erste Phase eines ungeheuerlichen Planes als "Lock Step Scenario" beschrieben wurde. (1) Abgeschlossen wurden die Vorbereitungen der "Pandemie" u.a. mit dem "Event 201", das am 18. Oktober 2019 in New York stattfand. (2)

Das Event 201 wurde vom Johns Hopkins Center for Public Health, der Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF) und dem Weltwirtschaftsforum (WEF) gesponsert. Das WEF ist ein Klub von Reichen und Mächtigen, der sich jedes Jahr im Januar in Davos in der Schweiz trifft. An dem Event beteiligt waren auch mehrere Pharmakonzerne, die Impfstoffe herstellen, und die Centers for Disease Control and Prevention (CDCs, die Gesundheitsbehörden der USA) und Vertreter der chinesischen Gesundheitsbehörde.

Während des Events 201 fand u. a. eine Computersimulation einer Coronavirus-Pandemie statt. Das für die Simulation benutzte Virus erhielt zunächst den Namen SARS-2-nCoV, der später in 2019-nCoV umgewandelt wurde. Die Ergebnisse dieser Simulation waren grauenerregend: In 18 Monaten "starben" 65 Millionen Menschen, die Aktienkurse fielen um mehr als 30 Prozent und die Arbeitslosigkeit und Anzahl der Konkurse stiegen sprunghaft an. Simuliert wurde also genau das Szenario, dessen Beginn wir gerade erleben.

Bereits im Lock Step Scenario (der Rockefeller Foundation) wurden mehrere im Rahmen des teuflischen Plans umgesetzte verstörende Ereignisse und Stufen beschrieben. Daraus entstand u. a. die so genannte Agenda ID2020 (3) – eine von Bill Gates entwickelt Idee, die in die Sustainable Development Goals (abgekürzt SDG, die Ziele für nachhaltige Entwicklung) der Vereinten Nationen eingeflossen ist und in der Agenda 2030, die den meisten UN-Mitgliedern unbekannt ist, bis zum Jahr 2030 realisiert werden soll.

Hier werden nur einige Schlüsselelemente (der Agenda ID2020) beschrieben, um zu verdeutlichen, was noch kommen und die Welt total verändern soll, wenn wir die Umsetzung des bereits simulierten verbrecherischen Plans nicht stoppen.

  • Ein obligatorisches globales Impfprogramm – Bill Gates träumt davon, 7 Milliarden Menschen impfen zu lassen.
  • Eine einschneidende Reduzierung der Weltbevölkerung durch einen mit Impfungen oder anderen Mitteln durchgeführten "Eugenik-Plan" – Bill Gates: "Mit einem guten Impfprogramm können wir die Weltbevölkerung um 10 bis 15 Prozent reduzieren". (In seiner Rede "Innovation to Zero!" auf der jährlichen TED2010-Konferenz in Long Beach, Kalifornien, am 18. Februar 2019) (4)(5). Bill Gates tritt seit Jahren für eine einschneidende Verminderung der Weltbevölkerung ein, und tatsächlich wurden durch die seit mehr als 20 Jahren durchgeführten großen Impfprogramme der Bill and Melinda Gates Foundation, abgekürzt BMGF, in Afrika, Indien und anderen Weltregionen Frauen (im gebärfähigen Alter) zwischen 14 und 49 Jahren "unbeabsichtigt" zwangssterilisiert, zum Beispiel bei der 2014 bis 2015 von der WHO und UNICEF gesponserten Tetanus-Schutzimpfung in Kenia (6).
  • Ein elektronischer Personalausweis für jede Person auf der Erde – in Form eines Nano-Chips, der bei der obligatorischen Impfung implantiert werden und alle möglichen persönliche Daten enthalten soll.
  • Die Digitalisierung des Geldes und die Abschaffung des Bargeldes.
  • Ein globales 5G-Netz, das später zum 6G-Netz ausgebaut werden soll.

Damit soll die totale Kontrolle über jedes einzelne Individuum auf der Erde ermöglicht werden. Dieser Plan wird der Öffentlichkeit als The Internet of Things, abgekürzt ITT (Internet der Dinge) (7) verkauft, das selbstfahrende Autos, Küchenroboter, die gesamte Produktion und möglichst viele andere Abläufe mit Artificial Intelligence, abgekürzt AI steuern soll. Dabei wird natürlich verschwiegen, wie umfassend die Menschen dadurch kontrolliert und versklavt würden. Zur Durchsetzung dieses teuflischen Masterplans werden elektromagnetische Wellen mit hoher Frequenz benötigt. Deshalb ist das 5G-Netz unverzichtbar, völlig unabhängig davon, welchen Einfluss es auf die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen haben könnte und ob es Krankheiten wie COVID-19 verstärkt.

Und die WHO schweigt dazu, obwohl sie zugeben musste, dass sie bisher keine unabhängige Studien über mögliche Gefährdungen durch das 5G-Netz oder elektromagnetische Felder im Allgemeinen durchführen ließ. Deutet das darauf hin, dass die WHO als Komplize an diesem tödlichen Spiel der Reichen und Mächtigen beteiligt ist? Lassen wir es bei der Feststellung, dass die WHO im Unterschied zu anderen Einrichtungen der Vereinten Nationen nach Angaben im Magazin The Lancet 1948 von der Rockefeller Foundation, abgekürzt RF, gegründet wurde. Es ist auch beachtenswert, dass etwa die Hälfte des WHO-Budgets aus privaten Spenden stammt, die größtenteils von der Pharmaindustrie und Telekommunikationsgiganten (wie Bill Gates) kommen.

Das muss man wissen, um zu verstehen, wie die Dinge laufen, und um aus der Verknüpfung aktueller Entwicklungen auf Planungen für die Zukunft schließen zu können.

Dieses Wissen hilft uns auch, besser zu begreifen, was gerade in der ersten Phase des Lock Step Scenario's geschieht. Es lässt die dunklen Farben der kriminellen Machenschaften des Tiefen Staates viel besser erkennen.

Über das derzeitige Auf und Ab an den Aktienbörsen brauchen wir uns nicht aufzuregen, es betrifft nur die reichen Spekulanten und deren riskante Geschäfte. Die Aktienbörse ist ohnehin eine westliche Erfindung, bei der zum Nachteil der arbeitenden Bevölkerung mit Kapital und Kapitalerhöhungen gespielt wird. Wenn es dann zu Bankrotten oder Firmenfusionen kommt, zahlen aber nur die abhängig Beschäftigten mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze.


Der inzwischen fast weltweite totale Lockdown der Produktion und des Handels – die Schließung kleiner und großer Geschäfte aller Art und der Restaurants, die Unterbindung des touristischen Verkehrs und der zivilen Luftfahrt, die Unterbrechung von Versorgungsketten und die Schließung oder Teilschließung von Fabriken usw., usw. … wäre (ohne die vorsätzlich ausgelöste COVID-19-Pandemie ) nicht zu rechtfertigen gewesen.

Im Globalen Norden gehen bis zu 90 Prozent der geschäftlichen Transaktionen von kleinen und mittleren Unternehmen aus, die überwiegend geschlossen werden mussten. Zwei Drittel oder mehr dieser Unternehmen werden vermutlich nicht mehr öffnen können (oder bald endgültig schließen müssen). Ihre Angestellten und Arbeiter, die entlassen oder auf Teilzeitarbeit mit geringerem Entgelt reduziert wurden, müssen aber trotzdem ihre Familien versorgen. Armut und Verzweiflung werden immer erdrückender, weil auch die Zukunft keine schnelle Besserung verspricht. In Griechenland sind in der Krise in den Jahren 2008 und 2009 viele Familien zerbrochen, weil sie wegen Zahlungsunfähigkeit aus ihren Häusern und Mietwohnungen vertrieben wurden. Viele werden betteln müssen, aber bald werden auch die noch Arbeitenden keine Centstücke mehr erübrigen können.

In Europa werden – abhängig von der Wirtschaftskraft der Staaten – vermutlich 30bis 50 Prozent der abhängig Beschäftigten arbeitslos werden oder sich mit Teilzeitarbeit begnügen müssen. Und das ist erst der Anfang. Nach offiziellen Angaben sind in den USA derzeit bereits über 30 Millionen Menschen arbeitslos. Die (US-Notenbank) Fed, (das Bankhaus) Goldman Sachs und (der Medienkonzern) Bloomberg erwarten, dass die Arbeitslosigkeit im nächsten Quartal auf 32 bis 40 Prozent ansteigen wird, weil mit zahlreichen weiteren Firmenpleiten zu rechnen ist.

Der Internationale Währungsfonds (abgekürzt IWF) sagt für 2020 eine Schrumpfung der Weltwirtschaft um nur 3 Prozent und für das letzte Quartal des Jahres 2021 wieder ein leichtes Wachstum vorher und macht sich damit lächerlich! Auf welchem Planeten leben diese Leute? Wen wollen sie damit zum Narren halten und warum? Vermutlich wollen sie damit bereits hochverschuldete Staaten dazu verleiten, noch mehr fremdes Geld vom IWF und von der Weltbank zu leihen, die seit der Installation des Bretton-Woods-Systems die Welt ausrauben. Wollen sie damit erreichen, dass sich angeschlagene Staaten noch mehr Schulden aufhalsen und sich völlig versklaven lassen?

Das zuletzt Gesagte gilt nur für den Globalen Norden, der immerhin noch über soziale Schutznetze verfügt, so löchrig sie auch sein mögen. Den Menschen im Norden bleibt also ein Funken Hoffnung, auch weil sie sich schon wiederholt als sehr kreativ erwiesen haben und – hart und erfinderisch arbeitend und neue Jobs schaffend – immer wieder zu neuen Horizonten aufgebrochen sind. Dass wir Menschen dazu fähig sind, haben wir, weil wir bequem geworden sind, fast vergessen. Deshalb könnten wir auch die Corona-Krise überleben.

Die Entwicklungsländer des Globalen Südens sind in einer viel schlimmeren Lage. Unter normalen Verhältnissen ist ein Drittel bis zur Hälfte ihrer Wirtschaft unstrukturiert, also nicht nach festen oder gesetzlichen Regeln organisiert. Die meisten Menschen im Süden haben keine festen Arbeitsverhältnisse, sie sind Tagelöhner, die ohne Ersparnisse, ohne soziale Schutznetze und ohne Krankenversicherung von der Hand in den Mund leben (und darauf hoffen müssen, im Alter von ihren vielen Kindern versorgt zu werden, weil sie keine Rentenversicherung haben). Sie sind buchstäblich den "Launen des Marktes" ausgeliefert, und der Markt ist zusammengebrochen.

Diese Menschen haben nichts mehr: Keine Arbeit, kein Einkommen, also auch kein Geld für Essen, für die Miete oder für Medikamente, und ihre Regierungen fordern die in schmutzigen Slums lebenden total Verarmten auf, in Quarantäne "zu Hause" zu bleiben, um sich vor einem Virus zu schützen, das niemand sieht, vor dessen Gefährlichkeit die Regierung und die Medien aber ständig warnen, wobei niemand weiß, wann sie die Wahrheit sagen und wann sie lügen.

Häusliche Quarantäne, wo soll die stattfinden? Die Wohnung ist weg, weil das Geldfür die Miete fehlt. Soziale Distanzierung soll angeblich nur die Ausbreitung der Infektion verhindern. Dabei geht es aber vor allem darum, die Menschen voneinander zu trennen und Zusammenkünfte zu verhindern, damit sich (entsolidarisierende) Angst ausbreitet.

Blicken wir auf eine Stadt wie Lima, der Hauptstadt Perus. Peru hat eine Gesamtbevölkerung von rund 30 Millionen Einwohnern. Rund 11 Millionen im Großraum Lima lebende Peruaner, von denen 3 bis 4 Millionen völlig mittellos sind, hausen in Elendsvierteln oder sind obdachlos. Sie arbeiten nur stunden- oder tageweise und brauchen oft mehrere Stunden, um zu ihrem Arbeitsort zu kommen. Weil es keine Arbeit mehr für sie gibt, fehlt ihnen das Geld für Essen, für öffentliche Verkehrsmittel und für die Miete. Ihre Vermieter vertreiben sie aus ihren Wohnungen und setzen sie auf die Straße. Wie sollen sie ohne Unterkunft und Verpflegung "in Quarantäne" bleiben? Sie versuchen verzweifelt zu etwas Geld zu kommen, um einen weiteren Tag überleben und sich und ihre Familien irgendwie durchbringen zu können, schaffen es aber nicht.

Der Lockdown schützt nur die Reichen. Die armen Familien mit ihren vielen Kindern hungern und viele von ihnen werden mit Covid-19 sterben. Sie vegetieren in Armut und können ihrem Elend nicht entkommen. Weil sie nichts mehr haben, geht auch ihre Solidarität untereinander verloren. Der wirtschaftliche Stillstand, den rücksichtslose mächtige Männer und Frauen der ganzen Welt aufgezwungen haben, hat den Armen wirklich alles genommen.

Diese 3 bis 5 Millionen Tagelöhner sind alle aus ländlichen Provinzen nach Lima gekommen, weil die peruanische Regierung nichts getan hat, um ihnen dort das Überleben zu ermöglichen. Auf der Suche nach einem besseren Leben haben sie ihre "Çhacras" (Kleinstbauernhöfe) aufgegeben und sind in die "große Stadt" – das angebliche Paradies – gezogen, wo sie in noch größerem Elend leben als vorher auf dem Land. Bisher haben sie das ausgehalten und auf Besserung gehofft. Jetzt hat die vorsätzlich herbeigeführte Corona-Krise ihre Lage noch verschlimmert. Sie können noch nicht einmal mit Almosen der Regierung rechnen, weil sie niemand bestechen können.

Sie möchten in ihre Çhacras zurückkehren, wo sie von Verwandten Unterkunft und Essen erhalten würden und sich "zu Hause" fühlen oder wenigstens unterkommen könnten.

Aber ihre diktatorische Militärregierung verweigert ihnen "aus Sicherheitsgründen" die Rückkehr, weil sie andere Leute anstecken könnten. Die Farce geht also weiter, und niemand wehrt sich dagegen – aus Angst davor, von der Polizei misshandelt oder eingesperrt zu werden. Brutale Polizisten treiben sie mit Schlagstöcken und Tränengas zurück in ihre armseligen Hütten, wo sie ohne Nahrung hungern müssen – bis sich die allmächtige Regierung vielleicht doch noch dazu aufrafft, Busse für ihre Rückreise zu organisieren. Weil es aber nicht genügend Busse dafür gibt, werden das Chaos und der Hunger nur noch größer werden – wie lange noch? Die Mangelernährung macht die Menschen immer schwächer und anfälliger für Krankheiten, bis sie sterben – einige an COVID19, die meisten aber an Hunger. Weil die "Master" der Pandemie darauf bestehen, dass "ihre Statistiken" Angst und Schrecken verbreiten müssen, werden alle Verstorbenen automatisch als COVID-19-Tote registriert. Das geschieht nicht nur im Globalen Norden, sondern natürlich auch im Globalen Süden.

Lima ist repräsentativ für große Teile Lateinamerikas – aber nicht für Venezuela, Nicaragua und Kuba, wo es trotz des Elends immer noch ein Gefühl der Solidarität gibt, wo die Menschen zusammenhalten und die Regierungen zu ihnen stehen, obwohl das Leiden wegen der westlichen Sanktionen dort noch größer als anderswo ist. Mit den Sanktionen wird auf Drängen der USA eigentlich Völkermord betrieben.

Die New York Times hat am 22. April 2020 unter der Schlagzeile "Instead of Coronavirus, the Hunger Will Kill Us" (Nicht das Coronavirus, der Hunger wird uns töten) berichtet, eine globale Hungersnot drohe, wie sie die Welt noch nie erlebt habe. Nach Meinung von Experten könne sich die Anzahl der Hungernden bis zum Jahresende auf 265 Millionen Menschen verdoppeln. (8)

In der New York Times war außerdem zu lesen: "In Kibera, dem größten Slum Nairobis, der Hauptstadt Kenias, leben die Bewohner schon jetzt in bitterster Armut. Die verzweifelte Suche nach Nahrungsmitteln hat kürzlich während einer Aktion, bei der Mehl und Öl zum Kochen verteilt wurden, einen solchen Ansturm ausgelöst, dass Hunderte von Menschen verletzt und zwei getötet wurden. In Indien stehen zweimal täglich Tausende von Arbeitern bei der Verteilung von Brot und Gemüsegerichten an, um ihren Hunger zu stillen. Und in Kolumbien hängen verarmte Familien rote Kleidungsstücke und Fahnen aus ihren Fenstern, um darauf aufmerksam zu machen, das sie Hunger haben."

Diese Zustände rufen ein berüchtigtes Kissinger-Zitat aus den 1970er Jahren in Erinnerung. Zur Wirkung des Hungers hat er damals gesagt: "Wer die Nahrungsmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert die Menschen. Wer die Energie kontrolliert, hat ganze Kontinente unter Kontrolle, und wer das Geld kontrolliert, kann die Welt kontrollieren."

Kissinger wird wie Gates und Rockefeller den "Wohltätern der Menschheit" zugerechnet. Dabei haben diese Herren nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie die Weltbevölkerung in einem Ausmaß reduzieren wollen, das an Eugenik, erinnert, weil sie zum Beispiel die "Armut in Afrika" (durch Unfruchtbarkeit verursachende) Impfprogramme ausrotten wollen.

Als Gates kürzlich angekündigt hat, seinen neuen Corona-Impfstoff in Afrika testen zu wollen, hat sogar sein Freund Dr. Tedros, der Generaldirektor der WHO, protestiert.

Die Coronavirus-Pandemie hat Millionen Menschen rund um den Globus in Armut und Hunger gestürzt. Und eine Ende ist noch nicht abzusehen.

Es scheint sogar so, als hätten sich alle Regierungen stillschweigend und freiwillig zur Einhaltung (der durch den Davos-Plan vorgegebenen) "Richtlinien" verpflichtet.

Ihre Unterordnung (unter diesen teuflischen Plan) ist völlig unverständlich. Tun die Regierungen das, weil die "globalen Eliten" vorgeben, der Zukunft und dem Wohlergehen der Menschheit dienen zu wollen, obwohl ihre Handlungen nur Elend, Arbeitslosigkeit und Verzweiflung hervorrufen?

Es ist kaum zu erklären, warum sich fast alle Regierungen auf unserem Planeten diesem schrecklichen sozialen und wirtschaftliche Lockdown angeschlossen haben und ihren Bevölkerungen, die sie vor Arbeitslosigkeit, Hungersnot und Verzweiflung schützen sollen, immer neue erbärmliche Lügen auftischen.

Unter "normalen" Umständen sterben auf unserem durch Ungleichheit gekennzeichneten Planeten jährlich rund 9 Millionen Menschen an Hunger und vom Hunger verursachten Krankheiten. Diese Anzahl kann jetzt exponentiell auf viele Millionen emporschnellen.

Hungersnöte und der Tod durch Verhungern könnten durch vorsätzlich herbeigeführte Trockenperioden oder Überschwemmungen und die dadurch verursachte Nahrungsmittelverknappung noch beschleunigt werden. Die dazu notwendige Beeinflussung des Klimas wird aber nicht durch das von Menschen erzeugte CO2 bewirkt, sondern mit dem HAARP-System (HAARP = High Frequnecy Active Auroral Research Program) der U.S. Air Force herbeigeführt.

Während des Vietnamkrieges wurden mit der 1967 gestarteten Operation Popeye Techniken zur Verlängerung des Monsunregens ausprobiert, weil man die feindlichen Versorgungsrouten entlang des Ho-Chi-Minh-Pfades unpassierbar machen wollte.

Das HAARP-System wurde inzwischen so perfektioniert, dass es als Waffe eingesetzt werden kann. Nach dem AF 2025 Final Report, einem Dokument der U.S. Air Force, "bietet die Beeinflussung des Wetters dem Militär jetzt eine ganze Reihe von Optionen, einen Gegner unter Druck zu setzen."

"Durch Wetterbeeinflussung kann die Sicherheit nach innen und außen zu unseren Gunsten erhöht werden. Sie kann offensiv, defensiv und sogar zur Abschreckung eingesetzt werden. Die Fähigkeit, auf der Erde Niederschläge, Nebel oder Unwetter erzeugen und Wetterfronten schon im Weltraum beeinflussen zu können, verschafft uns die Möglichkeit, uns als "Wettermacher" zu betätigen und dadurch auf militärische Operationen einzuwirken." (9)

Nach dem von der Gates Foundation vorgeschlagenen Impfprogramm sollen Impfverweigerer zum Beispiel auch nicht mehr (mit Massenverkehrsmitteln) verreisen dürfen. Die unerträglichen Zumutungen, die der Menschheit vorsätzlich auferlegt wurden und noch auferlegt werden sollen, zeichnen sich immer deutlicher ab. Außer zu Einkommens- und Vermögenseinbußen wird es auch zu bitterer Armut und Hungersnöten kommen. Ein Nürnberger Tribunal, das integer und mächtig genug wäre, die globalen Eliten vor Gericht zu stellen und zur Verantwortung zu ziehen, gibt es heute nicht. Deshalb muss die Menschheit diese verhängnisvolle Entwicklung stoppen. Wir Menschen selbst müssen die weitere Umsetzung des teuflischen Planes verhindern.

Nicht durch Konfrontation, sondern mit Weisheit und Cleverness. Die Grausamkeit des
Feindes wird uns stark machen und zum Sieg verhelfen.

"Ein guter General scheut den Angriff.
Ein guter Soldat lässt sich nicht von Hass leiten.
Wer seinen Feind überwinden will, darf ihn nicht angreifen.
Er muss sich bei ihm einreihen.
Das nennt man die Kraft der Kampfvermeidung.
Wir sollten andere menschliche Fähigkeiten einsetzen.
Das heißt seit jeher, in Harmonie mit dem Himmel zu sein,
und ist die größte Kraft, die es gibt." (Tao 68)


Peter Koenig ist Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Er ist auch Experte für Trinkwasser- und Umweltprobleme und hat mehr als 30 Jahre in den Bereichen Umwelt und Wasser für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation WHO gearbeitet. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika und schreibt regelmäßig für Global Research, Information Clearing House, RT; Sputnik; Press TV, The 21. Century, Greanville Post, Defend Democracy Press, TeleSUR, The Saker, New Eastern Outlook und andere Internetseiten. Er ist der Autor des Buches "Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed" (Implosion – ein Wirtschaftskrimi über Krieg, Umweltzerstörung und die Habgier der Konzerne), eines auf Fakten basierenden Romans über Erfahrungen, die er in seiner 30-jährigen Arbeit für die Weltbank auf dem ganzen Globus gesammelt hat. Er ist Mitautor des Buches "The World Order and Revolution! – Essays from the Resistance" (Weltordnung und Revolution! – Essays aus dem Widerstand) und forscht für das Centre for Research on Globalization.


Fußnoten:

1 http://www.nommeraadio.ee/meedia/pdf/RRS/Rockefeller%20Foundation.pdf
2 https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/
3 https://id2020.org/
4 https://www.ted.com/talks/bill_gates_innovating_to_zero/transcript
5 https://www.youtube.com/watch?time_continue=8&v=k1a2EuQWVR0&feature=emb_logo
6 http://www.fides.org/de/news/...
7 https://www.industry-of-things.de/internet-of-things-definitiontechnologie-und-anwendung-a-878883/
8 https://www.nytimes.com/2020/04/22/world/africa/coronavirus-hunger-crisis.html
9 https://www.globalresearch.ca/haarp-secret-weapon-used-for-weather-modification-electromagnetic-warfare/20407


Erstveröffentlichung der deutschen Übersetzung am 11.05.2020 bei LUFTPOST – Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein (dort mit zusätzlichen Hinweisen)
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP03520_110520.pdf

Englischsprachiger Originalartikel:
Peter Koenig: "The Farce and Diabolical Agenda of A "Universal Lockdown", Global Research, 27.04.2020
https://www.globalresearch.ca/covid-19-cruelty-universal-lockdown/5710798


Online-Flyer Nr. 744  vom 13.05.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE