NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. November 2019  

zurück  
Druckversion

Literatur
Um das Weltklima zu retten:
Wir müssen Maas halten!
Von Hartmut Barth-Engelbart

Wir müssen Maas halten!
Den Gürtel enger schnallen
Und so die Welt retten
Gegen den Klimanotstand
Haben wir doch schon Gesetze
im Mehr Demokratie-Kübelwagen
Man muss sie nur updaten,
zukunftsfähig machen
und anwenden
den SOLI ab-
schaffen (*)

(dazu steht am Ende eine bemerkenswerte Fußnote aus dem Munde des Theo Waigel, der nun ganz bestimmt kein Verschwörungstheoretiker ist)

und den CO²lidaritätszuschlag ein-
und damit Klimarettungs-Notwehrkriege führen
Satelliten, AWACS, Drohnen finanzieren
nur um die Klimakiller aufzuspüren
und sie dann präventiv zu liquidieren
Mit GRETA-Diäten sich runderneuern
Und auf ihrer Segelyacht anheuern
Trinkwasser, Luft & Brot (**)
& Fleisch besteuern
Milch verteuern

Das senkt die Soja-Nachfrage und macht damit den Soja-Futter-Anbau weniger profitlich. Und das Fleisch besteuern. Das senkt dann die Nachfrage nach brasilianischem Soja-Rind und damit wird das Klima doppelt geschützt. Was auch dem Rohstoff-Abbau nützt, denn jetzt kann auf den unrentablen Soja-Feldern und den rinderlosen Viehfarmen gebohrt und gegraben werden, was das Zeug hält, ohne auch nur einen Baum zu fällen.

Die brasilianische Armee rückt in den Amazonas-Urwald vor, um die Brände zu löschen und die indigenen Stämme zu schützen, die sich jetzt nicht mehr im Wald verstecken können.

Bolsonaro hat ja nachgewiesen, dass die Brände von Naturschützern gelegt wurden, weil er ihnen die Gelder gestrichen hat. Diese Verbrecher. Jetzt erweist sich, dass es richtig war, diesen Mann mit US & EU-Unterstützung in Brasilien an die Macht zu bringen.

Schon jetzt hat Außenminister Heiko Maas Brasilien angeboten, zur Brandbekämpfung die Bundeswehr zu schicken. Sollten sich die Brände auch in Bolivien und nach Venezuela ausdehnen, würde die Bundeswehr auch dort gerne beim Löschen helfen.

In Griechenland war dieses deutsche Hilfsangebot unverschämter Weise schon vor Jahren abgelehnt worden, weil die Regierung unter Tsipras damals befürchtete, dass in den Waldbrandregionen die Menschen eher der Meinung wären, dass deutsche Soldaten noch mehr Brände legten - wie in Distomo, Kalavrita und Kosmas und und und

Am Rande der jüngsten Gespräche zwischen Macron, Maas und Putin soll der russische Präsident das Angebot militärischer Löschhilfe in Sibirien abgelehnt haben. Entsprechend war die Reaktion Pekings auf das Angebot der britischen, der französischen und der deutschen Regierungen, beim Löschen der anhaltenden Brände in Hongkong behilflich zu sein.

Der deutsche Außenminister nannte sein Vorgehen an diesem fernöstlichen Herd des „Weltenbrands“ ein alternativloses Angebot für “Notstandsbeistand mit Augenmaas“. Es ginge darum „das Weltklima zu retten!“


Fußnoten:

(*) Am 22.08. sprach Dr. Waigel im Bayerischen Rundfunk zum Solidaritätszuschlag und sprach unmissverständlich aus, was den allermeisten Leuten vollständig entgangen ist: Daß der Solidaritätszuschlag erhoben wurde, weil die USA von der BRD für "Nichtbeteiligung" am Irakkrieg 15 Milliarden DM haben wollten. (Was ihnen das Recht dazu gab, wurde nicht thematisiert.) Auch, dass der Solidaritätszuschlag verfassungsrechtlich gar nicht zweckgebunden sein durfte. Hier ist der Beitrag (knapp 7 min) nachzuhören: br.de. Eins kann man Dr. Waigel nicht nachsagen: ein Verschwörungstheoretiker zu sein. Er ist ein Verschwörungspraktiker. (Dank an den Freidenker Wolfram Fischer für den Hinweis)

(**) eine direkte Brotsteuer soll es ja nicht werden, aber der CO²lidaritätszuschlag schlägt durch bis auf den Brotpreis. Wieviel CO², NOX, Feinstäube usw. werden in der Landwirtschaft, beim Mahlen und beim Brotbacken freigesetzt? Weltweit!

Online-Flyer Nr. 716  vom 28.08.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Unblock Cuba ::: Sanktionen töten!
Von Georg Maria Vormschlag
FOTOGALERIE