NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. August 2019  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
10. Juli 1942 - 14. April 2019
Wir trauern um – We mourn the death of Prof. Dr. Mira Markovic
Vom Internationalen Komitee Slobodan Miloševic

Wir, die Mitglieder des ICSM, gedenken des Lebens und Werks der Genossin Dr. Mira Markovic, die ihr ganzes Leben lang für ein sozialistisches Jugoslawien gearbeitet hat. Als Patriotin kämpfte sie gemeinsam mit ihrem Mann, dem Präsidenten Slobodan Miloševic, gegen die NATO-gesteuerten Kriege, die Jugoslawien auseinandergerissen haben, gegen die finale NATO-Aggression 1999 und gegen die nach einem Staatstreich im Jahr 2000 in Belgrad installierte westliche Marionetten-Regierung.



Mirjana wurde in Požarevaz in dem von den deutschen Faschisten besetzten Jugoslawien geboren. Sie war die Tochter einer kommunistischen Familie. Ihre Mutter Vera Miletic wurde von der Gestapo verhaftet und bald nach ihrer Geburt ermordet. Ihr Vater Momcilo Markovic kämpfte in der Volksbefreiungsarmee und war nach der Befreiung vom Faschismus hochrangiger serbischer Funktionär im Bund der Kommunisten Jugoslawiens.

Mira studierte an der Belgrader Universität Soziologie und war in der kommunistischen Studentenbewegung aktiv. Sie promovierte zum Doktor und wurde zur Professorin berufen. Sie war ebenfalls Ehrenmitglied der Russischen Akademie der Sozialwissenschaften, Honorarprofessorin an der Staatlichen Universität Moskau und veröffentlichte zahlreiche Bücher.

1965 heiratete Mira ihre große Liebe, Slobodan Miloševic, mit dem sie zwei Kinder, Marija und Marko hatte, und die sie über alles liebten.

Nachdem der Bund der Kommunisten zur Sozialistischen Partei Serbiens umgebildet wurde, die von Slobodan Miloševic geführt wurde, rief Mira zur Gründung der Partei der Jugoslawischen Linken auf. Sie war deren führende Persönlichkeit bis zu dem von der NATO, George Soros und anderen „Menschenfreunden“ aus den NATO-Staaten ausgelösten Staatsstreich im Oktober 2000.

Das in Belgrad installierte westhörige Marionettenregime veranlasste 2001 die gesetzwidrige Entführung von Slobodan Miloševic nach Den Haag in das frühere Gestapo-Gefängnis für politische Gefangene. Dann begannen sie die Verfolgung von Dr. Markovic mit fingierten Anklagen und beantragten 2003 einen internationalen Haftbefehl. Die Gefahr für ihre Sicherheit und ihr Leben zwang sie, nach Russland zu fliehen und im Exil zu leben. Die Folge war, dass Mira ihren geliebten Mann fortan nicht mehr im Gefängnis besuchen konnte, während er gezwungen war, den NATO-Schauprozess im ICTY genannten Scheingericht über sich ergehen lassen zu müssen.

Die Grausamkeit der NATO- und EU-Staaten sowie ihrer bezahlten Laufburschen in Serbien ihr gegenüber zeigte sich, als sie Mira sogar daran hinderten, 2006 an der Beerdigung von Präsident Miloševic teilzunehmen, nachdem er in Den Haag ermordet worden war. Diese Grausamkeit bricht umso mehr das Herz, als die Liebe zwischen ihr und ihrem Ehemann grenzenlos war. Wir werden diese Grausamkeit niemals vergeben oder vergessen.

Wir sind der Regierung der Russischen Föderation zu großem Dank verpflichtet, dass sie Mira und auch ihren Sohn Marko vor der politischen Verfolgung durch die „westlichen Demokraten“ schützten und ihnen politisches Asyl gewährten. Ihr Leben im Exil in Moskau wurde durch die Hilfe der russischen Regierung und die Unterstützung von Freunden und der Familie erträglich gemacht.

Während der gesamten Tortur ihrer Trennung von ihrem Land und von ihrem Mann schrieb sie weiterhin ihre Überzeugungen nieder, um die Flamme des Sozialismus und des Fortschritts am Leben zu erhalten und ebenso die Flamme des Patriotismus für das serbische Volk.

Die internationale Linke trauert um den Verlust einer Genossin. Serbien trauert um den Verlust einer Patriotin. Wir alle trauern um eine große Frau, Ehefrau und Mutter, und um eine Freundin.

Für das Internationale Komitee Slobodan Miloševic:

Klaus Hartmann, Ramsey Clark, Sergej Baburin (Co-Vorsitzende)
Vladimir Kršljanin, Cathrin Schütz (Sekretariat)
Christopher Black, Tiphaine Dickson (Juristisches Komitee)



We mourn the death of Prof. Dr. Mira Markovic
By the International Committee Slobodan Miloševic


We, the members of the ICSM, commemorate the life and work of comrade Dr. Mira Markovic, who worked all her life for a socialist Yugoslavia. As a patriot, she fought together with her husband, President Slobodan Miloševic, against the NATO-induced wars that tore Yugoslavia apart, against the final NATO aggression in 1999 and against the Western puppet government installed in Belgrade after the coup d'état of 2000.

Dr. Markovic was born in Požarevac, Yugoslavia, during the German fascist occupation. She was the daughter of a communist family. Her mother, Vera Miletic, was arrested by the Gestapo and murdered soon after her birth. Her father, Momcilo Markovic, who fought in the People's Liberation Army,was a high Serbian official of the League of Communists of Yugoslavia after the liberation of the country from fascism.

She studied sociology at Belgrade University and was an activist in the communist student movement. She obtained her doctorate and was appointed to the post of professor. She was also a member of the Russian Academy of Social Sciences, an honorary professor at Moscow State University, and published numerous books.

In 1965 she married her great love, Slobodan Miloševic with whom she had two children Marija and Marko, who they deeply loved.

When the Communist League was transformed into the Socialist Party of Serbia led by Slobodan Milosevic, Dr. Markovic called for the founding of the Yugoslav Left Party and was its leading personality until the coup d'état in October 2000 that was provoked by NATO, George Soros and other “humanitarians" from the NATO countries.

In 2001, the Western puppet regime installed in Belgrade ordered the illegal abduction of Slobodan Miloševic to The Hague where he was placed in the the former Gestapo prison for political prisoners. They then began the persecution of Dr. Markovic, filing fabricated charges and issuingan international warrant for her arrest in 2003. Her life and security at risk, she was forced to flee to Russia and live in exile. As a result, Mira could no longer visit her beloved husband in prison while he was forced to endure the NATOshow trial at the ICTY.

The cruelty of the NATO and EU countries and their paid errand boys in Serbia, towards her was shown when they prevented her from attending President Miloševic’s funeral in 2006 after he was murdered in The Hague; a cruelty the more heart breaking since the love between her and her husband was limitless. We will never forgive or forget this cruelty.

We are deeply indebted to the Government of the Russian Federation for protecting Dr. Markovic and her son Marko from political persecution by the "Western Democrats" and for granting them political asylum. Their life in exile in Moscow was made endurable with the help of the Russian government and the support of friends and family.

Throughout her ordeal of being separated from her country and from her husband, she kept writing and expressing her views to keep alive the flame of socialism and progress, and to keep alive the flame of patriotism for the people of Serbia.

The world left mourns the loss of a comrade. Serbia mourns the loss of a patriot. We all mourn the loss of a great woman, wife and mother, and a friend.

On behalf of the International Committee Slobodan Miloševic:

Klaus Hartmann, Ramsey Clark, Sergej Baburin (Co-Chairmen)
Vladimir Kršljanin, Cathrin Schütz (Secretaries)
Christopher Black, Tiphaine Dickson (Legal Committee)


Siehe auch:

Letztes Gespräch mit dem ehemaligen Präsidenten der Bundesrepublik Jugoslawien vor dessen Verhaftung – geführt im März 2001
Never give up – Niemals aufgeben
Fulvio Grimaldi im Gespräch mit Slobodan Milosevic (aus dem Italienischen von Hajo Kahlke)
NRhZ 701 vom 17.04.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25819


Online-Flyer Nr. 701  vom 17.04.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE