NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 13. November 2018  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (133)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Frieden. Liebe und Glück – es gibt keinen anderen Weg!“ „Frieden will jeder haben! Frieden ist schwer zu kriegen! Frieden heißt: alle Waffen müssen verschwinden, es darf keinen Krieg mehr geben, man sollte alle Menschen so akzeptieren, wie sie sind, egal ob Ausländer oder nicht. Frieden bedeutet Nächstenliebe!“ „Warum gibt es überhaupt Gewalt auf der Erde? Wir sind doch alle nur Menschen und wollen alle leben.“ „Frieden ist das Leben!“ „Was lehrt uns die Geschichte? Dass wir nie lernen (aber es ist nie zu spät zu beginnen)“ So steht es auf fünf der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2018 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 79 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage.


Die Passanten am Dom sind aufgefordert, Ihre eigene Friedensbotschaft auf einer Karte der Klagemauer zu hinterlassen. So ist ein interaktives Friedenskunstwerk von Weltrang entstanden.

Um dem Klagemauer-Projekt eine zusätzliche Wirkung zu geben, dokumentieren wir im wöchentlichen Rhythmus – beginnend einen Tag nach Walter Herrmanns 77. Geburtstag am 26. Januar 2016 – die von Passanten geschriebenen Karten-Botschaften. In den Folgen 1 bis 18 stand das Thema Palästina im Mittelpunkt. Ab Teil 19 und hier jetzt in Teil 133 sind Karten aus einem breiteren Themenspektrum zusammengestellt:


1573. Frieden. Liebe und Glück – es gibt keinen anderen Weg!


1574. Frieden will jeder haben! Frieden ist schwer zu kriegen! Frieden heißt: alle Waffen müssen verschwinden, es darf keinen Krieg mehr geben, man sollte alle Menschen so akzeptieren, wie sie sind, egal ob Ausländer oder nicht. Frieden bedeutet Nächstenliebe!


1575. Lasst Frieden kommen


1576. Einfach Frieden für die Welt!


1577. Warum gibt es überhaupt Gewalt auf der Erde? Wir sind doch alle nur Menschen und wollen alle leben.


1578. Mit Frieden geht es allen Menschen besser!


1579. Frieden ist das Leben!


1580. Die Umwelt heutzutage regt uns auf. Haltet sie sauber. Denn auch die Kinder ihrer Kinder wollen auf dieser Erde leben!


1581. Was lehrt uns die Geschichte? Dass wir nie lernen (aber es ist nie zu spät zu beginnen). Kämpfe nicht gegen Farbe, Klasse oder Glaube, denn Diskriminierung erzeugt Gewalt. Gleiche Rechte und Gerechtigkeit für den einzelnen und für alle. Wenn wir die Gewehre wegwerfen, ist der Krieg vorbei.


1582. Wir machen das Land, das Gott UNS im EWIGEN BUND vor 3017 Jahren zusicherte, endlich besenrein! Hoffnung vieler Israeliten! Aussage eines Zionisten in Israel!


1583. Frieden erreicht man nur durch Frieden (Ghandi)


1584. Mit Gewalt kann man keinen Frieden erzwingen!


Copyright der Karten-Reproduktionen: Förderkreis Kölner Klagemauer für Frieden e.V.

Ihr könnt uns und das Klagemauer-Projekt unterstützen, indem Ihr fremdsprachige Kartentexte ins deutsche übersetzt und uns die Übersetzungen unter Angabe der Kartennummer zukommen lasst (an arbeiterfotografie@t-online.de)



Siehe auch:

Dokumentation der vorangegangenen Woche (132):
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25338

Online-Flyer Nr. 681  vom 07.11.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Aufstehn für den Frieden in Bremen
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


Kalender-Zeit: Wegbereiterinnen XVII
Von Arbeiterfotografie