NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. August 2018  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
VORTRAG / FORUM – Veranstaltungsreihe "Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta" (13.,6, Darmstadt), Wolfgang Bittner: Die USA-EU-Russland-Krise - Hintergründe und Strategien (13.6., Göttingen), Vortragsreise Winfried Wolf: Vom E-PKW als Teil der Krise und der Notwendigkeit einer umfassenden Verkehrswende (13. 6. Düsseldorf, 14.,6. Köln), Gerhard Giese: Verfügen USA und NATO tatsächlich über die absolute Überlegenheit bei den kriegsentscheidenden Waffen, wie es Trump verkündete? (14.6., Magdeburg), Reiner Zilkenat: 1968 - Karl-Marx-Jahr und Jahr der Revolten. Keine revolutionäre Praxis ohne revolutionäre Theorie (14.6., Bernau), Horst Schneider: Der mehrfache Bruch des Völkerrechts durch die BRD (16.6., Dresden-Heidenau), Arnold Schölzel: Medien, Politik und Macht (16.6., Schwerin), Philosophie-Reihe "Humanisten Lesen! Denis Diderot" (21.6., Wuppertal), Filmerin Irit Neidhardt über die Verankerung von Palästinabildern... (24.6., Köln), Izzeldine Abuelaish: Überleben in Gaza?! (24.6., Bonn-Bad-Godesberg), Roman Ebener, Abgeordnetenwatch (6.7., Köln), Daniele Ganser in Deutschland: Illegale Kriege - Der Imperialismus der USA und das Gewaltverbot der UNO (20.8., 21.,8. 2018, Erfurt, Leipzig), Jürgen Herres, Uwe Krüger u.a.: Marx als Journalist (19.10., Trier) – AUSSTELLUNG – Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (ab 15.5. Edinburgh), ... bis 22.6. Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta (Darmstadt), APhF:18 / photofestival Athen 2018 (ab 6.6., Athen), Photoszene-Festival Köln (Kernzeit 21.-30.9., Köln) – THEATER / KABARETT / LESUNG – Weber-Herzog-Musiktheater: Frau Kapital und Dr. Marx (Tournee ...Berlin, Stuttgart, Trier...), ''Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen'' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ...Berlin, FfM., Trier, Darmstadt, Dortmund...), Lisa Fitz Life (Juni 2018...), Ich werde nicht hassen von Izzeldine Abuelaish (21.6.,11.7., Köln) – KONZERT – c!ang #26: Poesie, Klarinette, Kontrabass... (22.6., Düsseldorf), Pax Terra Musica (27.-29-7.2018, Friesack), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9.2018, Dortmund) – FILM – Retrospektive Ingmar Bergman 100 (12.7.-12.8.2018, Berlin) – AKTION – Gerechtigkeit für die Opfer der Colonia Dignidad! (16.6., Krefeld), Frieden mit Russland braucht Dich - Druschba Friedensfahrt (4.-16.Juni, ab und an Berlin), Demonstration „Frische Luft für die Bergisch Gladbacher Straße!“ (22.6., Köln), Freitag der 13.: Aktionen gegen Einzelhandelskette Real (13.7., bundesweit), Friedensflotilla nach Gaza (Juni-Juli 2018), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9.2018, Dortmund) +++ REGELMÄSSIG +++
Last Minute ::: Termine ::: Vorschau
Von Infopool

VORTRAG / FORUM Veranstaltungsreihe "Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta" (13.,6, Darmstadt), Wolfgang Bittner: Die USA-EU-Russland-Krise - Hintergründe und Strategien (13.6., Göttingen), Vortragsreise Winfried Wolf: Vom E-PKW als Teil der Krise und der Notwendigkeit einer umfassenden Verkehrswende (13. 6. Düsseldorf, 14.,6. Köln), Gerhard Giese: Verfügen USA und NATO tatsächlich über die absolute Überlegenheit bei den kriegsentscheidenden Waffen, wie es Trump verkündete? (14.6., Magdeburg), Reiner Zilkenat: 1968 - Karl-Marx-Jahr und Jahr der Revolten. Keine revolutionäre Praxis ohne revolutionäre Theorie (14.6., Bernau), Horst Schneider: Der mehrfache Bruch des Völkerrechts durch die BRD (16.6., Dresden-Heidenau), Arnold Schölzel: Medien, Politik und Macht (16.6., Schwerin), Philosophie-Reihe "Humanisten Lesen! Denis Diderot" (21.6., Wuppertal), Filmerin Irit Neidhardt über die Verankerung von Palästinabildern... (24.6., Köln), Izzeldine Abuelaish: Überleben in Gaza?! (24.6., Bonn-Bad-Godesberg), Roman Ebener, Abgeordnetenwatch (6.7., Köln), Daniele Ganser in Deutschland: Illegale Kriege - Der Imperialismus der USA und das Gewaltverbot der UNO (20.8., 21.,8. 2018, Erfurt, Leipzig), Jürgen Herres, Uwe Krüger u.a.: Marx als Journalist (19.10., Trier) – AUSSTELLUNG – Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser (ab 15.5. Edinburgh), ... bis 22.6. Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta (Darmstadt), APhF:18 / photofestival Athen 2018 (ab 6.6., Athen), Photoszene-Festival Köln (Kernzeit 21.-30.9., Köln) – THEATER / KABARETT / LESUNG – Weber-Herzog-Musiktheater: Frau Kapital und Dr. Marx (Tournee ...Berlin, Stuttgart, Trier...), 'Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen' zum 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch (Tournee ...Berlin, FfM., Trier, Darmstadt, Dortmund...), Lisa Fitz Life (Juni 2018...),  Ich werde nicht hassen von Izzeldine Abuelaish (21.6.,11.7., Köln) – KONZERT c!ang #26: Poesie, Klarinette, Kontrabass... (22.6., Düsseldorf), Pax Terra Musica (27.-29-7.2018, Friesack), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9.2018, Dortmund) – FILM Retrospektive Ingmar Bergman 100 (12.7.-12.8.2018, Berlin) – AKTION – Gerechtigkeit für die Opfer der Colonia Dignidad! (16.6., Krefeld), Frieden mit Russland braucht Dich - Druschba Friedensfahrt (4.-16.Juni, ab und an Berlin), Demonstration „Frische Luft für die Bergisch Gladbacher Straße!“ (22.6., Köln), Freitag der 13.: Aktionen gegen Einzelhandelskette Real (13.7., bundesweit), Friedensflotilla nach Gaza (Juni-Juli 2018), 20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens! (7.-9.9.2018, Dortmund)
+++ REGELMÄSSIG +++


VORTRAG / FORUM


DARMSTADT: Veranstaltungsreihe
Mittwoch, 13. Juni 2018
, 19.30 Uhr
"Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta"

Offenes Haus, Rheinstr. 31



Zeit des Schreckens Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta Im April 1941 überfiel die Wehrmacht Griechenland. Nachdem das griechische Festland unterworfen war, begann ab 20. Mai 1941 unter der Deckbezeichnung Merkur die Invasion Kretas. Die Festung Kreta sollte als Militärstützpunkt die deutsche Herrschaft im östlichen Mittelmeer sichern und Aggressionen gegen die Anrainer Staaten unterstützen. Für die Bevölkerung begann eine über vier Jahre andauernde Zeit des Schreckens. Aus Rache für die unerwartet hohen Verluste bei der Landung und um die Bevölkerung zur Duldung der Besetzung, der ungeheuren wirtschaftlichen Ausplünderung sowie zur Arbeit für die Deutschen zu zwingen, errichtete die Wehrmacht ein grausames Okkupationsregime. Am 9. Mai 1945 kapitulierten die deutschen Truppen auf der Insel gegenüber den britischen Streitkräften. Die deutschen Soldaten behielten jedoch ihre Waffen und traten in Westkreta im Auftrage der Briten als Ordnungsmacht vor allem gegen die linksgerichtete Widerstandsbewegung EAM auf. Erst im Juli 1945 wurden die Wehrmachtsangehörigen entwaffnet und als Kriegsgefangene nach Ägypten verbracht. Die Wehrmacht hatte etwa kretische Zivilisten ermordet und flächendeckende Verwüstungen, darunter mehr als 30 komplett zerstörte Dörfer, hinterlassen.

Andartis - Monument für den Frieden
Dokumentarfilm

Zeit Mi., 6.6.2018, 19:30 Uhr

Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta
Vortrag und Diskussion mit Eberhard Rondholz
Zeit Mi., 13.6.2018, 19:30 Uhr

Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta
Ausstellung
... bis 22.6.2018

Sag also der Sonne, dass sie einen neuen Weg finde
Fotografien von Rena Bayer
Ausstellung
... bis 22.6.2018

Finissage der Ausstellung
Griechischer Abend mit Mezédes und Getränken, Lesung und Musik
Zeit Fr. 22.6.2018, 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten
(siehe auch Filmreihe / Alle Welt Kino, programmkino Rex / Grafenstraße
Eintritt 6,50 / 5,50 Euro)

Evang. Erwachsenenbildung Darmstadt
Rheinstr. 31
64283 Darmstadt
Tel. 06151 136 24 41
eeb@evangelisches-darmstadt.de

http://www.evangelisches-darmstadt.de/veranstaltungen/r16.html
https://www.politnetz-darmstadt.de/node/24965
FLYER




Mittwoch, 13. Juni 2018, 20 Uhr, Göttingen
Wolfgang Bittner: Die USA-EU-Russland-Krise - Hintergründe
und Strategien

Holbornsches Haus, Rote Straße 34



Die IPPNW Regionalgruppe Göttingen lädt ein zur öffentlichen Veranstaltung, Vortrag und Diskussion mit Dr. jur. Wolfgang Bittner.

Seit Ende des Zweiten Weltkriegs lebt die Weltgemeinschaft mit der atomaren Bedro-hung. Während sich die Gefahr eines dritten Weltkriegs und damit einer möglichen Auslöschung der Menschheit in den letzten Jahren wieder dramatisch zugespitzt hat, ist die subjektive Wahrnehmung dieser katastrophalen Situation bei der Bevölkerung so gering wie nie zuvor. Das hängt nicht nur mit einem zunehmenden Desinteresse an Politik und dem Rückzug ins Private zusammen, vielmehr ist es auf die Intransparenz der angespannten Situation zurückzuführen.

Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner wird über die Entwicklung zum West-Ost-Konflikt sowie über Hintergründe und Strategien der aktuellen Politik sprechen. Der in Göttingen lebende Referent studierte Rechtswissenschaft, Soziologie und Philosophie in Göttingen und München. Seine mehrfach mit Preisen ausgezeichneten und in zahlreiche Sprachen übersetzten Werke schreibt er für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. 2017 erschien sein sehr erfolgreiches Buch „Die Eroberung Europas durch die USA“. Die Nürnberger Zeitung schrieb über ihn: “Wolfgang Bittner ist einer von jenen, die in kein Klischee passen.”

Die IPPNW – der Verein:
6.500 ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen und Medizinstudierende setzen sich ein: Für eine Welt ohne atomare Bedrohung. Für eine Welt in Frieden. Für eine Medizin in sozialer Verantwortung.

Mehr Infos
www.ippnw.de
Twitter: @IPPNWgermany




Vortragsreise Winfried Wolf: Vom E-PKW als Teil der Krise und der Notwendigkeit einer umfassenden Verkehrswende

Mittwoch, 13. Juni 2018 – 19.30 Uhr, Düsseldorf

ZAKK Studio in , Fichtenstraße 40
Donnerstag, 14. Juni 2018, 19 Uhr, Köln
Tanzschule Stallnig-Niehaus, Bonner Str. 234



Mit Winfried Wolf, bekannt als Verkehrsexperte, Autor einer größeren Zahl von Büchern zu Weltwirtschaft und Globalisierung sowie zu den Themen Auto, Verkehr und Bahn und aktiv Engagierter an den Protestaktionen gegen das Großprojekt Stuttgart 21 startete das isw eine bundesweite Veranstaltungsreihe zur komplexen Materie der Reformen in der Automobilindustrie und den sich abzeichnenden Notwendigkeiten einer Verkehrswende.

Wenn es um das Thema Autofahren geht, haben alle etwas zu sagen. Allein, wenn sich jemand entschließt, ein neues oder überhaupt ein Auto zu kaufen, geht es beim Abendessen mit der Familie oder mit Freunden rund: Welche Marke? Wieviel PS, welches Drehmoment, wie schnell beschleunigt der Wagen auf 100? Was kostet so ein neues Auto mit allen Schikanen, modernste Kommunikationssysteme, Entertainment, Navigation? Aber es gibt auch andere Diskussions-Themen, gerade unter Jüngeren, wie z.B. ob man denn auch ohne Auto leben könne, ob das eigene Auto unbedingt erforderlich sei, es gäbe doch schon Car-Sharing? Zudem gäbe es doch genügend Beispiele von Städten, in denen die zurückgelegten Wege überwiegend mit dem Fahrrad funktionieren. Hinzu kommen noch die aufgedeckten Abgastäuschungen der Autokonzerne, welche zu der Frage führen, ob man beim Diesel bleiben solle oder jetzt besser auf einen Benzin-Antrieb umsteigen sollte?

So mancher wird sich fragen: steige ich vielleicht um auf ein Elektro-Auto; aber sie würden doch nix bringen, oder? Wie weit kann ich denn damit fahren? Wie sieht die Ladeinfrastruktur in Zukunft aus? Wo bekomme ich den Strom für das E-Auto her? Rentiert sich eine Photovoltaik-Anlage? Wie hoch ist heute der Anteil an erneuerbarer Energie am Ladestrom? Trage ich mit einem Elektro-Pkw zum Umdenken in der Verkehrspolitik bei? So führte Winfried Wolf in beiden Veranstaltungen aus, dass gerade durch die aufgedeckten Abgastäuschungen, der Manipulation des gesundheitsschädlichen Ausstoßes von Stickoxid die öffentliche Diskussion um die Umstellung der PKW auf Elektro eine wahre Euphorie ausgelöst habe. Befürworter und Skeptiker der Elektromobilität, schenken sich in der Debatte nichts, wenn es um die Umstellung der Antriebsart von Verbrennungsmotoren auf Elektro-Antrieb sowohl bei Pkw als auch bei anderen Kraftfahrzeugen und auch des öffentlichen Nahverkehrs geht. Auch die schon seit 110 Jahren vorhandene Elektromobilität im Schienenverkehr rückt wieder stärker in den Blick der Öffentlichkeit.

Drei seiner zentralen Thesen lauteten:

+++  „Das Elektro-Auto in seiner jetzigen Auslegung trägt nicht zur Entschärfung der Klimakrise bei.“
+++    „Die Elektromobilisierung des Autoverkehrs ist keine geeignete Maßnahme, um die lebensbedrohlichen Luftverunreinigungen in den Städten zurückzudrängen.“
+++    „Benötigt wird eine neue Verkehrsmarktordnung für Luftverkehr, Straßenverkehr und Schifffahrt. Das Ziel ist eine grundsätzliche Wende in der Verkehrspolitik.“

Veranstalter in Düsseldorf sind das „isw“ (Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung) München und das ZAKK Kulturzentrum

Veranstalter in Köln sind das „isw“ (Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung) München und der Verein „NaBiS“ (Natur, Bildung, Soziales) Köln-Süd mit Unterstützung der „De Rude Pooz“ (Stadtteilzeitung der DKP Köln-Innenstadt).

https://www.bei-abriss-aufstand.de/2018/03/27/rede-von-dr-winfried-wolf-verkehrsexperte-journalist-und-herausgeber-von-lunapark21-auf-der-410-montagsdemo-am-26-3-2018/
https://www.lunapark21.net/
https://www.isw-muenchen.de/2018/05/vom-e-pkw-als-teil-der-krise-und-der-notwendigkeit-einer-umfassenden-verkehrswende/
https://www.isw-muenchen.de/produkt/report-112-113/
Das isw-Radio auf 92.4!
https://www.isw-muenchen.de/isw-radio/
Die Radiosendung des isw läuft bei RADIO LORA in der Serie isw auf Frequenz 92.4. Sie findet immer am vierten Mittwoch in allen geraden Monaten, jeweils von 20 bis 21 Uhr statt.




Donnerstag, 14. Juni 2018, 14 Uhr, Magdeburg
Gerhard Giese: Verfügen USA und NATO tatsächlich über die absolute Überlegenheit bei den kriegsentscheidenden Waffen, wie es Trump verkündete?

Kulturraum Kühleweinstraße (am Ende der Sackgasse)



Es spricht Oberst a. D. Gerhard Giese.
Die Regionalgruppe betreut die Vereinsmitglieder und RotFuchs-Leser in der Kreisfreien Stadt Magdeburg.

http://rotfuchs.net/magdeburg.html




Donnerstag, 14. Juni 2018 - 18.00 Uhr, Bernau
Reiner Zilkenat: 1968 – Karl-Marx-Jahr und Jahr der Revolten.
Keine revolutionäre Praxis ohne revolutionäre Theorie

Kulturhof Treff 23, Breitscheidstraße 43A



Es spricht der Historiker und Westberliner Zeitzeuge Dr. Reiner Zilkenat.
Die Regionalgruppe betreut die Vereinsmitglieder und RotFuchs-Leser in der Stadt Bernau und ihrer Umgebung im Landkreis Barnim.

http://rotfuchs.net/bernau.html




Samstag, 16. Juni 2018, 10 Uhr, Dresden-Heidenau
Horst Schneider: Der mehrfache Bruch des Völkerrechts durch die BRD

Gaststätte „Drogenmühle“, Dresdner Straße 26, 01809 Heidenau



Es spricht Prof. Dr. Horst Schneider.
Die Regionalgruppe betreut die Vereinsmitglieder und RotFuchs-Leser in der Kreisfreien Stadt Dresden sowie in den Landkreisen Sächsische Schweiz / Osterzgebirge und Meißen.

http://rotfuchs.net/dresden.html




Samstag, 16. Juni 2018, 10 Uhr, Schwerin
Arnold Schölzel: Medien, Politik und Macht

Bertha-Klingberg-Haus, Max-Planck-Straße 9a



Es spricht der Vorsitzende des „RotFuchs“-Fördervereins Dr. Arnold Schölzel.
 http://rotfuchs.net/schwerin.html




Donnerstag, 21. Juni 2018, 19 Uhr, Wuppertal
Philosophie-Reihe "Humanisten Lesen! Denis Diderot"

Atelier, Hofkamp, W-Elberfeld



Die Gesprächsrunde wird sich mit dem Vertreter der französischen Aufklärung, dem Philosophen Diderot, befassen.Vor fünf Jahren wurde der 300. Geburtstag dieses geistigen Genies gefeiert. Heute ist Diderot in Deutschland wieder fast vergessen - völlig zu Unrecht. Diderot war Herausgeber und „Projektmanager“ für das größte und kühnste Projekt der europäischen Aufklärung des 18. Jahrhunderts, der „Enzyklopädie“. Damit wurde erstmalig das gesamte Wissen der damaligen Zeit von den besten Fachleuten zusammen getragen.

Nach 20 Jahren Laufzeit wurde dieses Werk über 70.000 Artikeln und 11 Bildbänden fertig gestellt. Zu Recht wurde dieses Werk als publizistischer und weltanschaulicher Angriff auf die feudale Gesellschaftsordnung und deren und klerikale Helfer gesehen. Die Missachtung der damaligen Denkverbote brachten Diderot Zensur, Verhaftung, Verbote, Razzien und kirchlichen Bannflüche ein. Dem Scharfsinn und auch der Ironie des Verfassers konnte man damit allerdings nicht beikommen. Diesem großen Denker widmet sich Humanisten Lesen! Es stehen zwei kurze Artikel aus dieser Enzyklopädie zur Diskussion: „Glaube“ aus Band IV und „Aufgeklärt und klarblickend“ aus Band V der Enzyklopädie.
 
Konfessionsfreie Jugendliche
dürfen ab 14 Jahren an der Jugendfeier teilnehmen
www.Bergische-Jugendfeier.de

HVD Wuppertal / Bergisches Land unterstützt
www.Ehtik-Unterricht-Wuppertal.de

Info:
Der "HVD Wuppertal / Bergisches Land" ist eine Gemeinschaft des Humanistischen Verbandes NRW K.d.ö.R., einer humanistischen Weltanschauungsgemeinschaft
www.HVD-Wuppertal.de
www.HVD-Bergischesland.de




Sonntag, 24. Juni 2018, 12 Uhr, Köln
Vortrag der Filmerin Irit Neidhardt: Jerusalem, Jeruschalajim, al-Quds

Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9



Eine Veranstaltung von Café Palestine-Colonia ...über die Verankerung von Palästinabildern in der europäischen Alltagskultur.

Ende Mai war Irit Neidhardt (mec film) Diskutantin auf dem Podium The Circulation of Palestinian and Arab Cinema in Europe - bei den Festival Ciné-Palestine Industry Days. From art house cinemas to festivals and to alternative exhibition venues, the panelists will discuss their experience of distributing, curating and programming independent Palestinian and Arab cinema in Europe.Podiumsgäste: Béatrice Grossi - Programmer - Cinéma Le Studio, Irit Neidhart - Verleiherin, mec film, Christophe Postic - Künstlerischer Leiter von Les États généraux du film documentaire de Lussas.

Mehr Informationen zu Veranstaltungen von Irit Neidhardt
https://iritneidhardt.de/index.php?id=158&L=0

https://cafepalestinecolonia.wordpress.com/aktuelle-veranstaltung/




Sonntag, 24. Juni 2018, 17 Uhr, Bonn-Bad Godesberg
Izzeldine Abuelaish: Überleben in Gaza?
! (s. auch Rubrik Theater!!)
Zentrifuge, Godesberger Allee 70


foto (arbeiterfotografie): michael morgenstern in "Ich werde nicht hassen"

Vortrag von Izzeldine Abuelaish über die aktuelle Lage in Gaza: Seit dem 30.3.2018 werden jeden Freitag in Palästina, vor allem im Gaza-Streifen, „Märsche der Rückkehr“ veranstaltet, um die Welt an das Rückkehrrecht der Palästinenser zu erinnern. Die israelische Armee hat bei diesen gewaltfreien Protesten bisher mehr als 140 Menschen erschossen und mehr als 3000 verletzt. Die Menschen in Gaza brauchen unsere Solidarität!

Izzeldine Abuelaish, Autor des Buches „Ich werde nicht hassen“ wurde 2010, 2011 und 2013 für den Friedensnobelpreis nominiert. In diesem Jahr erhält er den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis.

Der palästinensische Arzt erzählt in seinem Buch vom Alltag in Gaza, vom Warten an den israelischen Check­points, vom Familien­leben zwischen Hoffnung und Ve­rzweiflung und vom töd­lichen Angriff auf seine drei Töchter. Er hätte allen Grund zu hassen, statt­dessen kämpft er für Ver­stä­ndigung und Versöhnung zwischen Juden und Palästinensern.

Der Vortrag von Izzeldine Abuelaish wird ergänzt durch eine Vorführung von „Ich werde nicht hassen“ in Auszügen von Michael Morgenstern (Regie: Ali Jalay)

Veranstaltung von:
Palästinensische Gemeinde Deutschland Bonn
Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.
BDS-Gruppe Bonn
Institut für Palästinakunde Bonn e.V.
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd e.V.

Eintritt frei – Spenden erbeten!

https://bdsgruppebonn.wordpress.com/2018/06/12/ueberleben-in-gaza/




Freitag, 6. Juli 2018, 18.30 Uhr, Köln
Roman Ebener (Abgeordnetenwatch) beim Philosophischen Salon:
Lobbyismus, Parteispenden, Abgeordnetenbestechung

Hotel Imperial, Barthelstr. 93



Lobbyismus, Parteispenden, Abgeordnetenbestechung – das Spannungsfeld ist groß, ebenso wie oft die Empörung über aufgedeckte Skandale. Gerade der politische Bereich lässt viel Raum für Kritik. Denn Transparenzdefizite bei Nebentätigkeiten und Parteifinanzierung und der Blackbox-Lobbyismus lassen viel Raum für Verbesserungen.

Die Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de setzt sich seit 2004 für mehr Bürgerbeteiligung an der Politik und eine transparentere Politik ein. Hierüber wird Roman Ebener berichten.

Roman Ebener, geboren 1986 in Essen, studierte in Bochum Sozialwissenschaft und arbeitet seit 2011 in Hamburg beim Parlamentwatch e.V., dem Träger der Transparenz-Plattform abgeordnetenwatch.de. Dort betreut er die Kampagnen und leitet das Hamburger Büro.

abgeordnetenwatch:
Regierungsbeamte arbeiten im Sonderurlaub als Lobbyist

Die Bundestagsverwaltung muss abgeordnetenwatch.de nach einem aktuellen Gerichtsurteil interne Dokumente zu Parteispenden herausgeben

Kostenbeitrag: 10 Euro
Anmeldung führt zu Reservierung des Sitzplatzes.

https://www.philosophischer-salon.de


siehe auch:
Ulrike Sumfleth im Philosophischen Salon Köln
PRESSEFREIHEIT
filmclip nrhz flyer 656 vom 2.5.2018




Daniele Ganser in Deutschland: Erfurt, Leipzig
Illegale Kriege - Der Imperialismus der USA und das Gewaltverbot der UNO




Montag, 20. August 2018, 19.30 Uhr, Erfurt
Alte Oper, Theaterstr. 1
Eintritt: 23,90 EUR
Tickets
Flyer

21. August 2018, 20 Uhr, Leipzig
Haus Leipzig, Elsterstrasse 22-24
Eintritt: 24,75 EUR
Tickets
Flyer




Freitag, 19. Oktober 2018, 19 Uhr, Trier
Jürgen Herres, Uwe Krüger u.a.: Marx als Journalist

Lesesaal der Stadtbibliothek Weberbach



"Die erste Freiheit der Presse besteht darin, kein Gewerbe zu sein": Der
Journalist Karl Marx zwischen Unabhängigkeit und Engagement – Leitbild
auch für heute? Karl Marx war zeit seines Lebens auch Journalist: er war Redakteur und Chefredakteur, Auslandskorrespondent und Herausgeber verschiedener Zeitschriften. Der Vortrag und die Podiumsdiskussion befassen sich zum einen mit der Funktion seiner publizistischen Tätigkeit für die
Verbreitungen seiner Philosophie, zum andern mit der Frage nach seiner
Bedeutung für den gegenwärtigen Journalismus.

Programm:
Einführungsvortrag von Dr. Jürgen Herres, BB Akademie der Wissenschaft
Anschließende Podiumsrunde mit Dr. Uwe Krüger, Netzwerk Kritische
Kommunikationswissenschaft, Universität Leipzig, Adrian Peter; Report
Mainz und SWR-Investigativ, Prof. Dr. Horst Pöttker, TU Dortmund, Dr.
Jürgen Herres; Mode-ration: Thomas Nettelmann, SWR

Veranstalter ist die Medienwissenschaft der Universität Trier mit
Professor Dr. Hans. Jürgen Bucher, der SWR Mainz mit Thomas Nettelmann
und die Stadtbibliothek Trier mit Professor Dr. Michael Embach.

Eintritt ist frei

Kontakt
Universität Trier
Medienwissenschaft
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher
Tel. 0651 2013740
https://www.uni-trier.de/index.php?id=65559


#####################################################


AUSSTELLUNG


ab 15. Mai 2018, Edinburgh (GB), Schottisches Parlament
Die Nakba, Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948
Münzenbergsaal, FMP1, Franz-Mehring-Platz 1



Aus der Nakba-Broschüre zur Flüchtlingssituation heute: Unter 3% der
syrischen Bevölkerung sind palästinensische Flüchtlinge. Sie leben in Syrien im Flüchtlingsstatus, haben aber die auch syrischen Staatsbürgern zustehenden zivilen Rechte wie Zugang zum Arbeitsmarkt, zu schulischen Einrichtungen und zur Sozialversorgung und können Immobilien erwerben.
Als Flüchtlinge im eigenen Land leben 1,7 Millionen Menschen in der Westbank, in Gaza und in Ost-Jerusalem, davon allein 1 Million in Gaza mit der einheimischen palästinensischen Bevölkerung seit mehr als 40 Jahren unter israelischer Besatzung. Die israelische Regierung gestattet es den
Flüchtlingen nicht, in ihre Heimatdörfer zurückzukehren.

Austellungsinformation und Verleih
http://www.lib-hilfe.de/infos_ausstellung.html
Ansicht der Ausstellungstafeln (deutsch/franz./engl./ital.)
http://www.lib-hilfe.de/mat/ausstellung/Ausstellung_Nakba.pdf
Download der Begleitbroschüre
http://www.lib-hilfe.de/mat/ausstellung/Broschuere_Nakba.pdf

Kontakt:
Ingrid Rumpf
1. Vorsitzende der Organisation Flüchtlingskinder im Libanon
Tel.: 07121/78556
irumpf@lib-hilfe.de




DARMSTADT: Veranstaltungsreihe... bis 22. Juni 2018
"Zeit des Schreckens - Die Wehrmacht auf Kreta"

Offenes Haus, Rheinstr. 31



Zeit des Schreckens Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta Im April 1941 überfiel die Wehrmacht Griechenland. Nachdem das griechische Festland unterworfen war, begann ab 20. Mai 1941 unter der Deckbezeichnung Merkur die Invasion Kretas. Die Festung Kreta sollte als Militärstützpunkt die deutsche Herrschaft im östlichen Mittelmeer sichern und Aggressionen gegen die Anrainer Staaten unterstützen. Für die Bevölkerung begann eine über vier Jahre andauernde Zeit des Schreckens. Aus Rache für die unerwartet hohen Verluste bei der Landung und um die Bevölkerung zur Duldung der Besetzung, der ungeheuren wirtschaftlichen Ausplünderung sowie zur Arbeit für die Deutschen zu zwingen, errichtete die Wehrmacht ein grausames Okkupationsregime. Am 9. Mai 1945 kapitulierten die deutschen Truppen auf der Insel gegenüber den britischen Streitkräften. Die deutschen Soldaten behielten jedoch ihre Waffen und traten in Westkreta im Auftrage der Briten als Ordnungsmacht vor allem gegen die linksgerichtete Widerstandsbewegung EAM auf. Erst im Juli 1945 wurden die Wehrmachtsangehörigen entwaffnet und als Kriegsgefangene nach Ägypten verbracht. Die Wehrmacht hatte etwa kretische Zivilisten ermordet und flächendeckende Verwüstungen, darunter mehr als 30 komplett zerstörte Dörfer, hinterlassen.

Zeit des Schreckens Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta - Ausstellung
... bis 22.6.2018

Sag also der Sonne, dass sie einen neuen Weg finde
Fotografien von Rena Bayer - Ausstellung

... bis 22.6.2018

Finissage der Ausstellung
Griechischer Abend mit Mezédes und Getränken, Lesung und Musik
Zeit Fr. 22.6.2018, 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten
(siehe auch Filmreihe / Alle Welt Kino, programmkino Rex / Grafenstraße
Eintritt 6,50 / 5,50 Euro)

Evang. Erwachsenenbildung Darmstadt
Rheinstr. 31
64283 Darmstadt
Tel. 06151 136 24 41
eeb@evangelisches-darmstadt.de

http://www.evangelisches-darmstadt.de/veranstaltungen/r16.html
https://www.politnetz-darmstadt.de/node/24965
FLYER




APhF:18
photofestival Athen's 2018
ab 6. Juni 2018




foto-ausschnitt: Karolin Klueppel (De) APhF:16

Exhibition Program

Exploring critical issues of our times, the festival attempts to bring together a range of different perspectives from emerging and established artists and photographers from all over the world with the aim to raise awareness and foster an understanding of contemporary culture and society through photography in all its forms. The exhibition program of the festival will be comprised of a series of solo and group exhibitions, presenting a wide variety of works, ranging from fine art to documentary and photojournalism, photo-based installations to multimedia.

https://www.photofestival.gr/events

Portfolio Reviews
One-on-one meetings with international experts

Photo Voices
We Speak Photography

Photography as Performance
Performing the exhibition

Talent Lab
An artistic development programme for emerging photographers

Screening Night
A one night photography and multimedia special even

Athens Photo Marathon
We are all photographers

Workshop for Kids and Teens
Creative activities inspired by our exhibitions

Workshops for Refugees & Asylum Seekers
Integrating storytelling as a tool for healing

FESTIVAL OFFICE / ORGANISER
Hellenic Centre for Photography
Strat. Kontouli 3, 117 42, Athens
+30 210 9211 751
Open Monday – Friday 11am – 4pm

https://www.photofestival.gr/




21. - 30. September 2018, Köln
Photoszene-Festivalzahlreiche Veranstaltungsorte, Museen, Galerien, Kunsträume
Festivalguide ab 19. August 2018



Die Photoszene freut sich auf viele hochkarätige Fotografieausstellungen u.a. im Museum Ludwig, in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, im Käthe Kollwitz Museum, in der artothek, im Forum für Fotografie, in der Galerie Parrotta Contemporary Art, in den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung, in ausgewählten Innenstadtkirchen und in zahlreichen weiteren Galerien und Kunsträumen der Stadt. Das MAKK - Museum für Angewandte Kunst Köln wird wiederholt der Treffpunkt für Fotobuchliebhaber: Die diesjährigen Gäste sind der Dummy Award und der renommierte Photobook Award aus Kassel! Zudem findet im MAKK ein umfangreiches Rahmenprogramm des Festivals statt!

Außerdem ist der September der Auftakt der Photoszene-Residency Artist meets Archive als zentrales Programm der kommenden Photoszene-Festivals 2018 und 2019, mit dem die bedeutende Vielfalt und Qualität der Fotografie in den Sammlungen und Archiven der Stadt durch den Austausch mit internationalen Künstlern sichtbar gemacht wird.

Wir freuen uns auf unsere sechs Gäste Erik Kessels, Ola Kolehmainen, Ronit Porat, Fiona Tan, Roselyne Titaud und Antje Van Wichelen und die Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Stadtmuseum, dem MAKK - Museum für Angewandte Kunst Köln, dem Museum Ludwig, dem Rautenstrauch-Joest-Museum, dem Rheinischen Bildarchiv Köln und der Photographischen Sammlung / SK Stiftung Kultur.

Save the Dates!

19. August 2018
Release von L.Fritz No.4 sowie dem Festivalguide und Launch der Festival-Website

21. - 30. September 2018
Hauptveranstaltungszeitraum des Photoszene-Festivals mit einem Festivalzentrum und Veranstaltungen im MAKK - Museum für Angewandte Kunst Köln und dem Rautenstrauch-Joest Museum
 
Kontakt:
Internationale Photoszene Köln
Körnerstr. 6-8
50823 Köln
https://festival2018.photoszene.de/


#####################################################


THEATER / KABARETT / LESUNG



Weber-Herzog-Musiktheater Tournee
Frau Kapital und Dr. Marx!




Wir bringen das Hauptwerk von Karl Marx Das ‘Kapital’ - Erster Band in 100 Minuten auf die Bühne: anschaulich, unterhaltsam, unakademisch, humorvoll wie tiefgründig, die Aktualität untersuchend. Unser Musiktheaterspiel greift wesentliche Inhalte vom Kapital auf: Ware, Gebrauchswert, Tauschwert, Ware Arbeitskraft, Mehrwert, Ursprüngliche Akkumulation. Die Musik von Christof Herzog setzt die Tradition von Kurt Weill und Hanns Eisler fort. Unseren Blick richten wir auf die politischen Möglichkeiten der Gegenwart, denn darauf, so Marx, kommt es an.

Wir meinen, in einer Zeit zunehmender Arbeitslosigkeit, zunehmender Arbeitshetze, zunehmendem Druck und Verunsicherung, wäre es für jeden hilfreich, sich mit diesem Werk beschäftigten. Jeder Mensch hat das Bedürfnis, sich von seinen Lebensumständen ein Bild zu machen. Wer stellt sich heutzutage nicht die Frage: Warum werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer? Woher kommt die Arbeitslosigkeit? Warum gibt es so viele Obdachlose? Warum gibt es Kriege? Auf all diese Fragen findet man bei Marx im ‘Kapital’ Antworten.

Text: Christa Weber und Karl Marx (Liedtexte von Friedrich Engels, Karl Marx, Bertolt Brecht, Nazim Hikmet, Johannes Most, Wladimir Majakowski, Günter Neumann, Erich Weinert und Christa Weber)
Musik: Christof Herzog
Mit Raiko Hannemann/Christof Herzog, Martin Orth und Christa Weber
Regie: Christa Weber
Produktionsleitung/Regieassistenz: Dennis Kupfer

aktuelle Termine:
15. Juni 19:30 Uhr Frauentreff Hellma, Marzahner Promenade 41
16. Juni 20 Uhr Prachtwerk Berlin Neukölln, Ganghoferstraße 2
24. Juni 11 Uhr theater tri-bühne, Eberhardstr. 61a, Stuttgart
So., 7. Okt. 19.30 Uhr Tuchfabrik Trier e. V.

kontakt:
www.christa-weber.de
www.christof-herzog.de

siehe auch:
GRUSS an die LeserInnen der Neuen Rheinischen Zeitung

https://www.youtube.com/watch?v=Teljj3_FE4s
https://www.youtube.com/user/arbeiterfotografie/videos




Karl Marx - Seiner Nützlichkeit wegen (Premiere: 5. Mai)
zu seinem 200. Geburtstag mit Gina und Frauke Pietsch

Tournee



Als Marx 1871 „Der Bürgerkrieg in Frankreich” schrieb, war die Reaktion darauf so, dass er sagen konnte: „Ich habe die Ehre, in diesem Moment der bestverleumdete und der meistbedrohte Mann von London zu sein.”

Das hielt an. Gute 100 Jahre lang sahen seine Feinde das so. Verfälscht, verlacht, verteufelt, zum alten Eisen erklärt, durch den Zusammenbruch eines Experiments der Unteren schienen seine Widersacher bestätigt. Schien, sei betont. Brecht lobt 1938 seine Gedanken ihrer „Nützlichkeit wegen”, und er würde es heute wieder tun. Denn die Kämpfe zwischen den Klassen sind nicht verschwunden, wenn auch ihre Formen sich veränderten. Sein „Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen”, ist wahr wie eh.

200 Jahre – ein Geburtstag, den wir feiern wollen mit Liedern der Revolutionen vor und nach seiner Zeit, mit Texten seiner Werke und mit dem Erzählen seines Lebens. Gina und Frauke Pietsch tun das für ihn, für Engels, für Jenny, für uns, für die Unteren der Welt.

Nächste Vorstellungen:

23.06.2018, 19.00 Uhr, 12053 Berlin
Treff International, Reuterstr. 15
Tel.: 030 - 62409054

09.08.2018, t.b.a., Frankfurt/M.
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main,
Tel.: (069) 21 99 93 11

10.08.2018, 20.00 Uhr, Trier
Tuchfabrik Trier, Wechselstr. 4
Tel.: 0651 718-2412

12.08.2018, 19.30 Uhr, Darmstadt
VA: Deutscher Freidenkerverband, Bundesverband Arbeiterfotografie
Kulturzentrum Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42
Tel: 06151 - 61650

08.09.2018, t.b.a.,  Dortmund
UZ Pressefest im Revierpark Wischlingen, Höfkerstraße 12

07.10.2018, 20.00 Uhr,  Berlin
Schloßplatztheater Köpenick, Alt-Köpenick 31,
Tel.: 030 6516516

http://www.ginapietsch.de/neue-programme.html#marx




Lisa Fitz Life



Lisa Fitz entstammt der bayrischen Künstlerdynastie Fitz - wie auch Veronika, Michael, Florian David und Sohn Nepo Fitz, die sich in den Bereichen Schauspiel und Musik einen großen Namen gemacht haben.

Lisa Fitz studierte Musik, Ballett, Schauspiel und klassische Gitarre, bevor sie nach vielen Auftritten ihre ersten Soloprogramme in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft zum Besten gab. Eine Besonderheit ihres Kabarett-Stils ist, Weisheiten & Provokantes mitunter in einer volkstümlichen Sprache zu verstecken, so dass sie von der Form her leicht verdaulich wirken, wenn auch der subversive Inhalt oft nicht leicht zu schlucken ist...

Programm: FLÜSTERWITZ

https://www.lisa-fitz.de/
http://www.heidrunabels.de/kuenstler/lisa-fitz/termine/
http://www.muenchner-kabarettschule.de/

siehe auch:

Online-Flyer Nr. 646  vom 07.02.2018
Kampagne gegen Lisa Fitz: ein neues Beispiel für die Strategie der Macht
Schutzschild der Hochfinanz
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24553




Donnerstag, 21.06.2018, 20 Uhr, Köln
Mittwoch, 11.07.2018, Köln
Ich werde nicht hassen von von Izzeldine Abuelaish (s.auch Hinweis unten!!) mit Michael Morgenstern

Theater der Keller, Kleingedankstraße 6



Ich werde nicht hassen ist die Geschichte von Dr. Abuelaish, einem palästinensischen Arzt aus Gaza. Er erzählt vom Alltag in Gaza, vom Warten an den israelischen Checkpoints, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Verzweiflung und vom tödlichen Angriff auf seine drei Töchter. Er hätte allen Grund zu hassen, stattdessen kämpft er für Verständigung und Versöhnung mit Israel. „Hass macht blind und führt zu irrationalem Denken und Verhalten. Frieden ist Menschlichkeit. Frieden bedeutet Respekt. Frieden ist ein offener Dialog. Heute notwendiger denn je.“

2010, 2011 und 2013 Dr. Abuelaish für den Friedensnobelpreis nominiert
2016 nominiert für den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater in Köln

Bühnenbearbeitung: Silvia Armbruster und Ernst Konarek
Regie: Ali Jalaly
Bühne: Peter Busmann
Darsteller: Michael Morgenstern
Dauer: 75 Minuten (ohne Pause)

Kontakt:
0221-272 20 99-0
info@theater-der-keller.de
www.theater-der-keller.de

siehe auch:
Sonntag, 24. Juni 2018, 17 Uhr, Bonn-Bad Godesberg
Vortrag von Izzeldine Abuelaish: Überleben in Gaza?
!


#####################################################


KONZERT



Freitag, 22. Juni 2018, Einl. 20, Beginn 21 Uhr, Düsseldorf
c!ang #26: Poesie, Klarinette, Kontrabass...

Atelier Swen Buckner (Hinterhof), Birkenstrasse 61



c!ang #26, Tanya Ury (improvisierte Poesie) mit frei improvisierter Musik, Maryanne Piper (Klarinette), (Kasander Nilist, Kontrabass), 20 Uhr

c!ang #26, Tanya Ury (improvised poetry), Maryanne Piper (improvisation on clarinet) and Kasander Nilist (improvisation on double bass), 8 pm

c!ang #26 Ein Abend mit Kasander Nilist (Kontrabass, Ddorf)
4 x 15 Minuten Duo/ Improvisation mit
Kasander Nilist & Tanya Ury (Improvisierte Poesie, Köln)
Duo Kasander Nilist & Maryanne Piper (Klarinette, Köln)
Duo Kasander Nilist & t.b.a.
Duo Kasander & alle seine Gäste – Improvisation

c!ang #26
An evening with Kasander Nilist (double bass, Düsseldorf)
4 x 15 Minutes Duo/ Improvisation with
Kasander Nilist & Tanya Ury (improvised poetry, Cologne)
Duo Kasander Nilist & Maryanne Piper (clarinette, Cologne)
Duo Kasander Nilist & to be announced
Duo Kasander & all his Guests – Improvisation

http://www.tanyaury.com

http://clang-row.wixsite.com/clang




27. bis 29. Juli 2018, Freilichtbühne Friesack
Frieden leben. Zukunft gestalten – Pax Terra Musica

Vietznitzer Str. 14, Friesack, 14662, Germany



unter anderen mit
Morgaine: Ehrlich, berührend und nachdenklich sind die Songs von Morgaine, einer jungen, friedensbewegten und veganen Künstlerin voller Lebensmut und Selbstbewusstsein. Ihre authentischen und kritischen Texte über die hellen und dunklen Seiten des Lebens verpackt sie in ein verträumt-tiefgreifendes Gewand aus akustischen Klanglandschaften mit ausdrucksstarker Stimme.
Anna Katharina & Prinz Chaos: Anna Katharina Kränzlein war Gründungsmitglied der erfolgreichsten deutschsprachigen Mittelalterrockband Schandmaul. Von 1998 – 2017 spielte sie dort nicht nur die erste und einzige Geige, sondern auch Bratsche, Cello und Drehleier. Prinz Chaos spielt Mandoline, eine Thüringer Waldzither (Halszister) und diverse Gitarren. Wenn er es nicht zum Singen benötigt, nutzt er sein Mundwerk für freche, höchst unterhaltsame Ansagen. Er ist eine zentrale Figur der deutschen Liedermacher-Renaissance und war direkter Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker.
Kilez More ist Rapper, Friedensaktivist & liefert Themen fernab des Mainstreams. Der Rapvolutionäre Soundtrack des Widerstands ist direkt, ehrlich, ungeschminkt, hart, rhythmisch, schonungslos, laut, zum mitnicken, nachdenken und beweist, dass HipHop mehr ist als Texte über Geld & Drogen –  sondern auch Hoffnung und Sprachrohr einer ungehörten Jugend. Sein 2017 erschienenes Album Alchemist stieg von 0 auf 4 in die deutschen HipHop-Charts ein. Viva la Rapvolution!

info ::: tickets
https://www.pax-terra-musica.de/festival-informationen/#Allgemeine-Informationen




Freitag, 7. bis Sonntag, 9. September 2018, Dortmund
20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens!

Revierpark Wischlingen



Es ist wieder so weit: Die Kommunistinnen und Kommunisten laden ein zum 20. UZ-Pressefest!
# Künstler erleben, die sich nicht den Profitinteressen der Kulturindustrie unterwerfen.
# Ein Zeichen gegen Faschismus und Krieg setzen. Refugees welcome – kein Zutritt für Rassisten!
# Die Kraft der internationalen Solidarität erleben, wenn Freunde aus der ganzen Welt zusammenkommen.
# Ein Festival der linken Kultur. Hier steht das solidarische Handeln im Mittelpunkt und nicht Resignation.
# Eintritt frei! Getränke und Essenspreise, die sich auch Geringverdiener leisten können.

Mit Konstantin Wecker, Esther Bejarano & Microphone Mafia, Calum Baird, Kai Degenhardt, Klaus der Geiger, Erich Schaffner, Jane Zahn u.v.m. Darüber hinaus gibt es: Klezmer, Punk, Liedermacher, Rumbia, Ska, Theater, Lesungen, Kinderfest, Flohmarkt, Diskussionen, Ausstellungen, Grafiken von Dieter Süverkrüp, Internationale Spezialitäten

Wer wissen möchte, warum und wie die Roten den Kampf gegen Banken und Konzerne führen und gleichzeitig bis in die Morgenstunden feiern, der muss vom 7. bis 9. September 2018 nach Dortmund kommen.

Info
http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2017/10/uz-pressefest-2018/

Kontakt
DKP Parteivorstand
Hoffnungstraße 18, 45127 Essen
E-Mail: pv@dkp.de

Spenden fürs Fest
DKP-Parteivorstand
IBAN: DE36430609674002487502
BIC: GENODEM1GLS


#####################################################


FILM


12. Juli bis 12.August 2018, Berlin
Retrospektive INGMAR BERGMAN 100

Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30
     


Der Hundertjährige, der nicht verschwand „der legendäre schwedische Filmregisseur glaubte nicht, dass mit seinem physischen Tod auch seine Existenz zu Ende sein würde. In einer „anderen Dimension“ werde er weiterleben, hat er in seinen Memoiren Laterna Magica geschrieben.“ (Katharina Schmidt-Hirschfelder, Jüdische Allgemeine, 28.08.2008)

Das BABYLON feiert eine riesige Geburtstags-Retrospektive in Kooperation mit der Schwedischen Botschaft, Berlin, unterstützt von der Ingmar-Bergman-Stiftung, Stockholm, dem Hotel Bristol und der neu gegründeten Hommage Berlin e.V.: „INGMAR BERGMAN 100“ findet vom 12. Juli bis 12. August mit über 60 Filmen und zahlreichen Live-Veranstaltungen und Gesprächen über den wichtigsten Filmemacher aller Zeiten.

Er ist Schwede. Er ist ein Bestseller. Er steigt aus den Fenstern der Smartphones und Monitore. Anlässlich seines 100. Geburtstags am 14. Juli sind seine Filme jetzt auf der Leinwand zu sehen. In den drei Sälen des BABYLON, einen Sommer lang. Die Rede ist von: Ingmar Bergman (14.7.1918-30.7.2007). Bevor sein internationaler Ruhm beginnt, kennt man ihn nur in Schweden, findet seine Themen „gymnasial“ und nennt seine Filme „Papas Kino“. Was allerdings nicht verhindert, dass sie enormen Wirbel machen. Denn hier rebellieren junge Paare gegen eine verzopfte Moral und reißen von zu Hause aus, um auf den Inseln der Stockholmer Schären unbeschwert verliebt zu sein. Für seinen zehnten Film, Das Lächeln einer Sommernacht, die hintersinnig kluge Liebesintrige einer fahrenden Schauspielerin, verleiht ihm die Jury in Cannes 1956 einen Spezialpreis: den Prix de l‘Humour Poétique. Von nun an kann Ingmar Bergman drehen, was ihm vorschwebt. Kompromisslos. Und das tut er. In Das siebente Siegel spielt ein Ritter (Max von Sydow) an einer steinigen Küste im Norden Schach mit dem Tod (Bengt Ekerot). In Persona verschmilzt das Gesicht einer Schauspielerin, die auf der Bühne verstummt und kein Wort mehr sagen will (Liv Ullmann), mit demjenigen einer Krankenschwester, die sich um Kopf und Kragen redet (Bibi Andersson). In Schreie und Flüstern nimmt eine Dienerin (Kari Sylwan) den toten Körper ihrer Herrin (Harriet Andersson) auf den Schoß, um ihn zu wärmen, eine Pietà - womit nur einige Bilder genannt sind, die sich für immer in das kollektive Gedächtnis der Kinos eingebrannt haben. Ebenso wie einige Fernsehproduktionen, etwa die fulminanten Szenen einer Ehe, der wohl bekannteste Bergman-Film, und Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte (auf schwedisch!) in der barocken Kulisse des Schlosstheaters von Drottningholm.

„Meine Ehefrau ist die Theaterbühne, aber die Kinematographie ist meine Geliebte“, sagte Ingmar Bergman. Im BABYLON ist nun Gelegenheit, diese in ihrer Konsequenz einzigartige Ménage-à-trois in etwa 60 Filmen wiederzusehen oder sie kennenzulernen. Weggefährten des „besten Regisseurs aller Zeiten“ (Cannes 1997) werden aus Schweden ins BABYLON kommen und von der Zusammenarbeit mit ihm erzählen, sowie Persönlichkeiten aus Film und Theater in Deutschland Texte des Schriftstellers Ingmar Bergman lesen. Im Foyer sind währenddessen die Videoarbeiten „Nude with…Bergman“ der schwedischen Performancekünstlerin Anna Berndtson (Schülerin von Marina Abramovic) zu sehen. „Sein Film ‚Die Jungfrauenquelle‘ war eine Offenbarung für mich, als ich ihn mit 18 Jahren gesehen habe. Er hat mein Leben verändert. Bergman hat mir meine Jungfräulichkeit und meine Unschuld geraubt.“ (Ang Lee in diepresse.com, 21.10.2007)

16.07. Stargast Liv Ullmann
16.07. 19:00 Gespräch zwischen Liv Ullmann und Margarete von Trotta: „Auf der Suche nach Ingmar Bergman“ (auf Englisch) – Eintritt: 15 Euro

21:00 Der neue Dokumentarfilm „Auf der Suche nach Ingmar Bergman“ von Margarethe von Trotta in Anwesenheit der Regisseurin und Liv Ullmann – Eintritt: 9 Euro

http://babylonberlin.de/igmarbergman100.htm


#####################################################


AKTION


Samstag, 16. Juni 2018, 12.30 Uhr, Krefeld
Gerechtigkeit für die Opfer der Colonia Dignidad! Bringt die Wahrheit ans Licht! Kundgebung bei Hartmut Hopp

Dreikönigenstraße Ecke Scheutenstraße



Kommende Woche werden wir in Krefeld die Veranstaltung "Gerechtigkeit für die Opfer der Colonia Dignidad! Justicia Memoria Colonia Dignidad: Kundgebung / Funa bei Hartmut Hopp" durchführen. Unmittelbarer Anlass ist der Besuch der Vorsitzenden der Angehörigenverbände der Verschwundenen von Talca, Parral und Linares, Myrna Troncoso und die anstehenden Entscheidungen der Bundesregierung zur Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad. Bereits im März 2013 haben wir in Krefeld eine ähnliche Kundgebung durchgeführt. Seitdem ist die Situation der Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad nahezu unverändert: Die Mehrzahl der Verbrechen ist weiterhin nicht aufgeklärt und viele Täter, wie Hartmut Hopp, genießen weiterhin Straflosigkeit. Wir würden uns freuen, Euch am kommenden Samstag in Krefeld zu sehen! HABLEN! Sprecht!

justiciamemoriacoloniadignidad@gmail.com




Druschba-Friedensfahrt nach Russland
4. bis 16. Juni 2018




Montag, 4. Juni 2018, Abfahr, Berlin
16-18 Uhr Kundgebung Hauptbahnhof, Washingtonplatz
Redebeiträge und Musik von Eloas Min Barden

Samstag, 16. Juni 2018, Rückkehr, Berlin
8-12 Uhr, Druschba-Picknick, Rasen vor dem Reichstag
Druschba-Teilnehmer berichten von ihren Erfahrungen in Russland
Alle Teilnehmer bringen Essen und Getränke nach Gusto zur Selbstversorgung und zum Teilen mit Musik von Eloas Min Barden

Die Feindbildmaschinerie gegen Russland droht heiß zu laufen: Zu wichtig sind die Weichenstellungen der Präsidentschaftswahl und des anstehenden weltgrößten Sport- und Medienereignisses, der Fußball-WM 2018 in Russland, welche Sympathiepunkte verleihen und zu einer Normalisierung der Beziehungen zum größten Land der Erde beitragen könnte.
Als Geopolitikprofis und Friedensaktivisten verstehen wir von Druschba Global e.V., was wann und wie hier mit Russland gespielt wird. Darum haben wir unsere diesjährige große Druschba-Friedensfahrt direkt vor die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft gelegt.
Vom 4. – 16. Juni wollen wir mit unserer gemeinsamen Reise ein Zeichen für Völkerfreundschaft und Frieden setzen: persönliche Begegnung, statt einer mittelalterlich anmutenden medialen Hexenjagd gegen ein – den meisten noch unbekanntes – Volk.

„Die Welt zu Gast bei Freunden“ war das Motto der WM in Deutschland 2006. Unsere Freundschaft ist jetzt gefragt, wenn Russland in allen Lebensbereichen wie Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur an die Wand gedrängt, ja zermalmt werden soll. Um einen geplanten oder fahrlässig inkauf genommenen militärischen Konflikt in unseren Köpfen zu legitimieren?
Wir machen da nicht mit. Wir stellen gegen nationalistische und rassistische Hetze gegen Russen den praktischen, nur durch viele aktive Menschen erzielbaren Gedanken von „Frieden durch Völkerfreundschaft“.

Unter diesem Motto laden wir euch herzlich ein, gemeinsam im „Freundschaftszug“ von Berlin nach Moskau zu fahren und sich dort einer aus 15 Zielen zu wählenden Sternfahrt anzuschließen. Die Eröffnung der Fußball-WM werden wir mit Tausenden von Russen auf den Plätzen Moskaus feiern. Mögen es 2018 „Spiele des Friedens“ werden. Auch die Russen wünschen sich nichts sehnlicher.

Die Kosten
der Reise betragen je nach Wagenklasse ab 350 Euro für die Hin- und Rückfahrt Berlin-Moskau. Die Anmeldung für den Zug sollte umgehend geschehen, um den Gruppentarif zu sichern. Hinzu kommen individuelle Kosten für die Anreise nach Berlin und die jeweilige Sternfahrt. Je nach selbst gewählter Kategorie der Unterkunft kommen individuelle Kosten für Übernachtung und Verpflegung hinzu.
Die Lebenshaltungskosten liegen in Russland ca. bei der Hälfte des deutschen Preisniveaus. Eine individuelle Mitfahrt per PKW bis nach Russland ist ebenfalls möglich.

Infos
https://druschba.info
friedensbewegung.info>

Flyer




Freitag, 22. Juni 2018 von 15.30-18.30 Uhr, Köln
Demonstration „Frische Luft für die Bergisch Gladbacher Straße!“

Bergisch Gladbacher Straße 559 – 601 (Holweide)



Nicht nur am Clevischen Ring, wo wir schon mehrfach mit unseren Aktionen
auf die Missstände hingewiesen haben, werden die Grenzwerte für Stickoxid
regelmäßig überschritten, sondern auch auf der Bergisch Gladbacher Straße.
Die Feinstaubwerte sind ebenfalls vergleichbar hoch. Die relativ enge Bebauung trägt dabei noch zu einer Verschärfung des Problems bei.
Laut Verkehrszahlen der Stadt Köln von 2017 wälzt sich tagtäglich eine Lawine von 33.000 Autos durch die Straße. Und mindestens 10 % dieser Blechlawine sind Lastwagen mit Dieselantrieb – die Hauptverursacher von Stick oxiden also. Zudem sorgt die schiere Menge dieser Autos dafür, dass auch der Lärmpegel weit über das erlaubte Maß hinaus geht. Bereits seit 2010 ist die Stadt Köln gesetzlich dazu verpflichtet, die Stickoxid-Grenzwerte einzuhalten. Dass sie dieser Verpflichtung nicht nachkommt, ist für die Anwohner bedrohlich, denn neueren Erkenntnissen nach sinkt ihre Lebenserwartung durch die ständige Belastung um durchschnittlich zwei Jahre.

Die Stadt nimmt somit gravierende Gesundheitsschäden sowie eine verkürzte
Lebenszeit der Anwohner durch ihr Nichtstun billigend in Kauf! Das werden
wir nicht weiter stillschweigend hinnehmen, sondern am 22.06. erobern wir uns, wenn auch nur für wenige Stunden, unsere Straße zurück und fordern:
„Frische Luft für die Bergisch Gladbacher Straße!“

Kontakt:
Initiative Frische Luft
c/o Wolfgang Bergmann, Wallstraße 31, 51063 Köln
frische.luft@koeln-go.de
0151-43237730




Freitag, der 13. Juli 2018, bundesweit
im Visier: Die Einzelhandelskette Real im Metro-Konzern




Die Einzelhandelskette Real gehört zum Metro-Konzern. Das Management überführt im Juni 2018 sämtliche 34.000 real-Beschäftigte  in die konzerneigene Metro Services GmbH, die als real GmbH firmiert und deren einziger Gesellschafter die real Holding GmbH ist.

Neu Eingestellte sollen durch diesen "Betriebsübergang" deutlich schlechter gestellt werden. Ziel ist die "Reduzierung der Personalkosten" um rund 30%. Im Klartext: Lohndumping. Die Gewerkschaft ver.di befürchtete in älteren Berechnungen sogar, dass neu Eingestellte sogar bis zu 40% weniger verdienen könnten, als ihre älteren Kolleg*innen. Um ihren Profit zu steigern, plant die Metro AG folgende Maßnahmen für die Beschäftigen:

# 40 Stunden-Woche statt 37,5 Stunden-Woche
# Urlaubsgeld 680 Euro statt aktuell 1262 Euro (brutto)
# Weihnachtsgeld 450 Euro statt aktuell 1611 Euro (brutto)
#  weitere Einbußen bei den Gehältern von Verkäufer*innen und Kassierer*innen

Die Spaltung der Belegschaft in Beschäftigte mit neuen Verträgen und solchen mit älteren, teureren Arbeitsverträgen läuft langfristig auf einen kompletten Austausch der bereits vor dem Betriebsübergang Beschäftigten hinaus. Konkurrenten wie rewe, edeka, Kaufland und Lidl werden mit großen Interesse beobachten, ob der menschenveranchtende Umgang mit den Beschäftigten auf Gegenwehr und Ablehnung bei den Kunden trifft - oder auf Dauer gewinnbringend ist. Es gilt, einen Flächenbrand für die über drei Millionen im Einzelhandel Beschäftigten zu verhindern.

Wir fordern: Zurück zur Tarifbindung, gleiche Bezahlung für alle und Verzicht auf Leiharbeit! Und die Gewinner sind: Die Metro-Aktionäre!

Hinter den Kulissen der Metro AG steckt ganz alter Geld-Adel. Größte Profiteure sind die Erben der Familie Haniel, die mit Kohle, Stahl und Reedereien groß wurden und seit 1871 von allen deutschen Kriegen profitierten. Eine stolze Menge von 360.122.736 Stammaktien und 2.975.517 Vorzugsaktien der metro AG sind derzeit im Umlauf. Auf jede Aktie wurden zuletzt 0,70 Cent Dividende ausgezahlt. Das ist eine Gesamtsumme von mehr als 254 Millionen Euro.
53,23% der Stimmrechte liegen bei folgenden Aktionären:
Familie Haniel (81.015.280 Aktien) 22,5%
Die Familie Haniel gehört zu den 10 reichsten Familien Deutschlands. Insgesamt besitzt die Erbengemeinschaft Anteile an 800 bis 900 Unternehmen.
Familie Schmidt-Ruthenbeck (51.117.363 Aktion) 14,19%
Mit einem geschätzten Vermögen von 3,2 Mrd. Euro stehen sie auf Platz 31 der Liste der Reichsten Deutschen des Manager Magazins. Nach dem Forbes Magazin standen sie auf Platz 246 der Liste der Reichsten Menschen. Die Brüder Michael Schmidt-Ruthenbeck und Reiner Schmidt leben in der Schweiz. Das Vermögen wird von der Karl Schmidt Familienstiftung in Zürich verwaltet. - Ca. 750 Mio. Euro hat Michael Schmidt-Ruthenbeck in die familieneigene Stiftung Mercator in Essen eingebracht.

CECONOMY (36.012.173 Aktien) 9,99%
Die Ceconomy AG ist der Rest der ehemaligen Metro AG und betreibt Saturn und Mediamarkt. Die Aktien gehören wiederum zu 25% der Familie Haniel, 15,77% der Mercator Stiftung, 9,99% der METRO Consumer Electronics Zwischenholding, 6,56% der Otto Beisheim Stiftung)
Gesellschafterstamm Beisheim (23.615.334 Aktien) 6,56%
Die restlichen Aktien sind in Streubesitz.

Das Metro-Management plant, den operativen Gewinn von 1,44 Milliarden Euro im Jahr 2017 noch um zehn Prozent zu steigern. (Mit ebenfalls 1,4 Milliarden Euro subventioniert der deutsche Staat nach offziliellen Angaben übrigens Niedriglöhner im Einzelhandel, die auf grund von Hungerlöhnen mit Hartz IV aufstocken müssen.)

Newsletter abonnieren:
https://aktion.arbeitsunrecht.de/newsletter/
aktion./.arbeitsunrecht e.V.Luxemburger Str. 176
50937 Köln Deutschland

Mehr Infos zum bundesweiten Aktionstag am Schwarzen Freitag, dem 13. Juli 2018, findet Ihr hier:
https://arbeitsunrecht.de/schwarzer-freitag-fuer-real-supermaerkte/
https://aktion.arbeitsunrecht.de/de/schwarzer-freitag/real

https://aktion.arbeitsunrecht.de/de/freitag13




Juni / Juli 2018, Internationaler Schiffskonvoi Richtung GAZA
"Sailing for the Right to a Just Future for Palestine"







Unter dem Motto "Sailing for the Right to a Just Future for Palestine" (Segeln für das Recht auf eine gerechte Zukunft für Palästina) ist die "Freedom Flotilla" auf dem Weg von Skandinavien nach Gaza, um dort den Versuch zu unternehmen, die illegale Seeblockade Israels zu durchbrechen, und damit gegen das teuflische, menschenverachtende Verhalten Israels zu protestieren. Sie ist am 26. Mai von Brunsbüttel nach Wilhelmshaven gesegelt und lag dort vom 27. bis 29. Mai 2018 vor Anker. Am 31. Mai ist die Ankunft in Amsterdam – genau acht Jahre nach dem mörderischen Angriff Israels auf die "Mavi Marmara” am 31. Mai 2010.

Annette Groth, Passagierin der "Mavi Marmara" 2010: "Wir fordern ein sofortiges Ende der Blockade. Unsere Fahrt 2018 soll diese Forderung wieder stärker in die Öffentlichkeit bringen. Ob die Boote Gaza erreichen, ist zweifelhaft. Bei vorherigen Versuchen hat das nicht funktioniert und wird vermutlich auch dieses Mal nicht klappen. Alles andere wäre ein Wunder. Klar ist: Es muss echter Druck auf Israel und Ägypten ausgeübt werden. Man muss daran erinnern, dass der Bundestag bereits 2010 – als ich schon einmal auf der Flottille war – die Bundesregierung aufgefordert hat, alles zu tun, damit die Blockade beendet wird. Ich habe in den letzten Jahren immer wieder nachgefragt, wie der Stand ist. Man kriegt aber nur lapidare Antworten. Dabei ist die Blockade völkerrechtswidrig und ein Verbrechen. Die Leute dort haben keinen Strom, es gibt auch keine Medikamente. Dialyse- und Krebspatienten sterben wegen der fehlenden medizinischen Versorgung, Menschen dürfen Gaza nicht verlassen. Das ist eine Katastrophe."

Weitere Informationen über die Freedom Flotilla 2018:

Website: jfp.freedomflotilla.org
Twitter @GazaFFlotilla
Facebook: www.facebook.com/FreedomFlotillaCoalition/
Instagram: www.instagram.com/gazafreedomflotilla

Siehe auch:
Interview mit Elisabeth Murray
https://consortiumnews.com/2018/05/22/a-new-flotilla-steams-towards-gaza
All aboard. Witnesses of the Mavi Marmara attack
veröffentlicht von Laura Arau am 31.05.2013
https://www.youtube.com/watch?v=H6c0z0NJmx8




Freitag, 7. bis Sonntag, 9. September 2018, Dortmund
20. UZ-Pressefest. Das Fest der Solidarität und des Friedens!

Revierpark Wischlingen



Es ist wieder so weit: Die Kommunistinnen und Kommunisten laden ein zum 20. UZ-Pressefest!
# Künstler erleben, die sich nicht den Profitinteressen der Kulturindustrie unterwerfen.
# Ein Zeichen gegen Faschismus und Krieg setzen. Refugees welcome – kein Zutritt für Rassisten!
# Die Kraft der internationalen Solidarität erleben, wenn Freunde aus der ganzen Welt zusammenkommen.
# Ein Festival der linken Kultur. Hier steht das solidarische Handeln im Mittelpunkt und nicht Resignation.
# Eintritt frei! Getränke und Essenspreise, die sich auch Geringverdiener leisten können.

Mit Konstantin Wecker, Esther Bejarano & Microphone Mafia, Calum Baird, Kai Degenhardt, Klaus der Geiger, Erich Schaffner, Jane Zahn u.v.m. Darüber hinaus gibt es: Klezmer, Punk, Liedermacher, Rumbia, Ska, Theater, Lesungen, Kinderfest, Flohmarkt, Diskussionen, Ausstellungen, Grafiken von Dieter Süverkrüp, Internationale Spezialitäten

Wer wissen möchte, warum und wie die Roten den Kampf gegen Banken und Konzerne führen und gleichzeitig bis in die Morgenstunden feiern, der muss vom 7. bis 9. September 2018 nach Dortmund kommen.

Info
http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2017/10/uz-pressefest-2018/

Kontakt
DKP Parteivorstand
Hoffnungstraße 18, 45127 Essen
E-Mail: pv@dkp.de

Spenden fürs Fest
DKP-Parteivorstand
IBAN: DE36430609674002487502
BIC: GENODEM1GLS


#####################################################


+++ REGELMÄSSIG +++
Termine mitteilen!
info@nrhz.de


AACHEN
Jeden 1. Samstag im Monat um 11.55 Uhr
am Elisenbrunnen: (fast) regemäßige '5 vor 12 - Aktion'
Aachener Aktionsgemeinschaft "Frieden jetzt!"
http://www.ac-frieden.de/
Kontakt: haklein1963@t-online.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


BERLIN

jeden Montag, 18-19 Uhr
Alexanderplatz, vor der Galeria Kaufhof
Montagsmahnwachen gegen jedwede Aggressionskriege auf der Welt.
Seit 18 Jahren wöchentlich...

jeden 1. Sonnabend im Monat, 11-12  Uhr
unter der Weltzeituhr
Motto: „NATO abschaffen!“ „Völkerrecht einhalten!“

jeden Mittwoch, 14.30-16.30 Uhr
vor dem Brandenburger Tor gegenüber der amerikanischen Botschaft
Motto: „Kein Krieg und keine Kriegshetze gegen Russland!“, „NATO-Hände weg von der Ukraine und anderen Ländern, die in ihrem Fadenkreuz stehen!“

veranstaltet von Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg   
(Antifaschisten,Kommunisten, Freidenker und Christen)
www.muetter-gegen-den-krieg-berlin.de


Jeden letzten Donnerstag des Monats, 19 Uhr

Unter dem Motto „Menschenrechte aktuell“ veranstalten das Haus der Demokratie und Menschenrechte (Stiftung und Hausverein), die Internationale Liga für Menschenrechte e.V. und die Humanistische Union e.V. jeweils am letzten Donnerstag des Monats einen Diskussionsabend mit kleinem Buffet.
Zum Vespern stehen Brot und Käse, Wein und Wasser bereit.

Internationale Liga für Menschenrechte e.V.
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Tel. +49 30 396 21 22
www.ilmr.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


B O N N

14täglich Samstags 14-16 Uhr
BDS-Gruppe (Boycott, Divestment, Sanctions, zu deutsch Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen)
Zentrum Bonn, Münsterplatz
Rhythmus hier:
bdsgruppebonn.wordpress.com

http://bds-kampagne.de/
http://www.bds-info.ch/
http://bds-info.at/
https://bdsmovement.net/
links
http://bds-kampagne.de/hintergrund/die-internationale-bds-kampagne/




Samstags, 14täglich, 14-18 Uhr

wechselnde Ort in der Innenstadt (Remigiusplatz, Münsterplatz...)

Wechselnde Gäste, z.B. Volker Reusing und Sarah Luzia Hassel-Reusing (bekannt als Verfassungskläger gegen Syrien-Einsatz und Initiatoren der Kampagne ‚Stoppt den Grundrechtsboykott‘), Rainer Braun: Stopp Ramstein!
Jeder Mensch ist herzlich eingeladen vorbei zu kommen und sich zu beteiligen oder auch einfach nur zuzusehen oder zuzuhören. Jeder Redner spricht für sich selbst. Bitte keine Parteien, keine Ideologen und keine Extremisten! Wir behalten uns vor, Rednerinnen und Rednern das Mikrofon zu entziehen, die hetzerische, faschistische, rassistische oder sonstige diskriminierende Inhalte von sich geben!
Wir thematisieren unser derzeitiges Geld- und Wirtschaftssystem, Bargeld-Abschaffung, Überwachung & Kontrolle, Lobbyismus, NATO, Rüstung & Waffenexporte, Flüchtlinge, ISIS, CIA & Geheimdienste, Fracking, Monsanto, Medien & Berichterstattung, TTIP, erneuerbare Energien, Europa, Globalisierung und das aktuelle politische und wirtschaftliche Tagesgeschehen. Wir wollen friedlich und sachlich diskutieren und versuchen Lösungsansätze aufzuzeigen.

Die Mahnwache Bonn startete im April 2014, mit Begin der Ukrainekrise. Damit klopfte plötzlich das Gesicht des Krieges, das bisher weit entfernt sein Unwesen trieb, direkt an unsere europäische Haustür. In verschiedenen Städten der Republik bildete sich eine „ausserparlamentarische Opposition“.

http://mahnwache-bonn.de/termine/




Jeden ersten Sonntag eines Monats, um 15 Uhr

Café Palestine Bonn
im Bonner MIGRApolis-Haus in der Brüdergasse 16-18

Das 'Café Palestine Bonn' findet seit dem September 2012 an jedem Ersten Sonntag eines Monats statt. Bei den Veranstaltungen kann es sich um Vorträge, Lesungen und Performances jedweder Art handeln, die mit Palästina oder Israel in Beziehung stehen. Eingeladen sind Zeitzeugen, Autoren, Künstler oder Aktivisten von Umweltschutz-, Bürgerrechts-, Friedens- und Antimilitarismus-Bewegungen. Nebenher bieten wir kunsthandwerkliche Artikel aus Palästina sowie Literatur aus und über Palästina und Israel an. Das das 'Institut für Palästinakunde e.V., Bonn' arbeitet parteipolitisch unabhängig arbeitet. Einen Beitrag für unsere Arbeit können Sie leisten, indem Sie Mitglied des IPK werden. Alternativ können Sie uns gern eine Spende zukommen lassen. (Spendenquittungen senden wir Ihnen am Jahresende zu.) Oder Sie erwerben im IPK-Shop, in unserem Büro, Waren aus Palästina oder Filme und Bücher zum Thema.

Institut für Palästinakunde im Rahmen der Reihe "Cafe Palaestina Bonn
0228/18038637
ipk-bonn.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


BREMEN

jeden Samstag, 11.30 bis 12.30 Uhr
vor den Domtreppen
Mahnwache für Palästina

http://nahost-forum-bremen.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


DUISBURG

Jeden 1. Sonntag im Monat
Marx in Marxloh, wechselnde Vortragsthemen
Kaiser-Wilhelm-Straße 284 – Jugend- und Kulturzentrum
(wenn nicht anders aktuell angekündigt)
Sonntag, im April entfällt wegen Ostermarsch!!

Mit Frühstück gegen Spende. Anmeldung 0203-597388

http://www.nordrhein-westfalen.freidenker.org/


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


DÜSSELDORF

Jeden Donnerstag
außer an Feiertagen und in NRW-Schulferien
Ringgespräch mit Johannes Stüttgen, langjähriger Mitarbeiter und Schüler von Joseph Beuys, Mitinitiator des OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE
Haus der Kirche, Bastionstraße 6, 40213 Düsseldorf

Das Ringgespräch bietet einen öffentlichen Raum für ein gemeinsames, regelmäßiges Gespräch über die Neubestimmung der Begriffe. Die Grundfrage ist: Gibt es eine Freiheitsform der Gesellschaft – ist sie denkbar oder nicht? Joseph Beuys hat sie als Gesamtkunstwerk beschrieben und ‘Soziale Plastik‘ genannt, an der jeder Mensch selbstbestimmt und gleichberechtigt beteiligt sein muss, wenn sie Wirklichkeit werden soll.

Das Ringgespräch ist für jeden offen und voraussetzungslos. Wir beginnen immer mit den Fragen, die in die Runde mitgebracht werden. Kein Eintritt.

https://www.omnibus.org/ringgespraech.html
Andrea Adamopoulos
Mobil +49 177 8579157
andrea.adam@omnibus.org

OMNIBUS für Direkte Demokratie ist ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Direkten Demokratie. Die Arbeit der OMNIBUS gem. GmbH ist ein praktischer Dienst an der Idee der Freiheit. Ihr zentrales Arbeitsfeld ist die Realisierung der Bedingungen zur Einführung der dreistufigen Volksabstimmung. Diese garantiert die Verantwortungserfahrung eines jeden Menschen für die Gesamtgestalt weltweiten Zusammenlebens und die Möglichkeit ALLER an deren Mitgestaltung.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


FRANKFURT MAIN

14täglich montags, 18-20 Uhr, Frankfurt/M
Friedensmahnwache
am Brockhausbrunnen auf der Zeil
Kontakt: w.schulze.b@googlemail.com


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


JAGEL

einmal im Monat: "Drei von Zwölf"
Seit 2015 treffen sich Kriegsgegner*innen etwa einmal im Monat zu einer
Protestaktion am Fliegerhorst Jagel
DFG-VK Flensburg
www.jagel.bundeswehrabschaffen.de


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


STUTTGART

Jeden Dienstag ab 7 Uhr Ecke Schillerstr./Str. Am Schlossgarten
Stichwort Stuttgart 21
Frühstück am Bauzaun: Frühstücksblockade
abwechslungsreich – mit DIR ist es perfekt!
https://www.bei-abriss-aufstand.de/termine/


JEDEN Samstag statt Infostand! 10AM – 12PM

S-Vaihingen für K21 – Wir informieren
Stuttgart-Vaihingen, Wochenmarkt
Spezielle Mottos und Aktionen werden erst kurzfristig bekannt.
Sonstige Infos über uns und unsere K21-Aktionen findet ihr auf unserer Internetseite: http://vaihingen-vs-s21.de.vu


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


MÜNCHEN

Jeden 2. und 4. Freitag im Monat von 13 – 14 Uhr
Fußgängerzone, Richard-Strauss-Brunnen
Frauen in Schwarz München
Mahnwache für einen gerechten Frieden im Nahen Osten
Kontakt:
Christa Ortmann, Palnkamer Str. 77, 83624 Otterfing
Yvonne Baur-Saleh, Kunigundenstr. 68, 80805 München
fraueninschwarzmuenchen@googlemail.com


Immer am vierten Mittwoch in allen geraden Monaten, 20 bis 21 Uhr
Das isw-Radio auf 92.4!
https://www.isw-muenchen.de/isw-radio/
Die Radiosendung des isw läuft bei RADIO LORA in der Serie isw auf Frequenz 92.4.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


BUNDESWEIT

jeden Freitag, den 13ten: Aktionstag Schwarzer Freitag
Widerstandstag der arbeitenden Bevölkerung
Nominierung wird durch Online-Abstimmung ermittelt.
https://aktion.arbeitsunrecht.de/de/freitag13-newsletter



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


DANIELE GANSER VORTRÄGE



«Jeder sollte in die eigene Medienkompetenz investieren und weniger TV
schauen und Zeitungen, die NATO-Propaganda verbreiten, schlicht abbestellen. Ich suche mir meine Informationen selber, das kann ich jedem nur empfehlen. Wenn man nur wartet, was einem vorgesetzt wird, erhält man ungefragt Kriegspropaganda. Viele Medien sind nicht dazu da, die Menschen zu informieren, sondern um sie zu steuern und zu lenken.»
(Illegale Kriege. Interview mit Daniele Ganser. Nachdenkseiten, 14.10.2016)

Viele schwadronieren über die Medien und sind selbst Teil davon. Die Vorgänge um den 11. September 2001 sind der Gradmesser für einen glaubwürdigen Journalismus – oder dessen Perversion... (nrhz)

Termine
https://www.danieleganser.ch/naechste_vortraege.html

siehe auch
GRUSS an die Leserinnen und Zuschauer der Neuen Rheinischen Zeitung
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24123
Daniele Ganser: Was ist Imperialismus? Mut zum Widerstand!
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24125


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
alle Angaben ohne Gewähr



Online-Flyer Nr. 663  vom 13.06.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE