NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 22. Mai 2018  

zurück  
Druckversion

Inland
Erregte Debatte über angeblich zunehmenden Antisemitismus
Die inszenierte Hysterie
Von Arn Strohmeyer

Die erregte Debatte in Deutschland über angeblich zunehmenden Antisemitismus belegt, wie wenig die Deutschen ihre Vergangenheit aufgearbeitet haben und wie tabuisiert und unehrlich das Verhältnis zu Israel ist. Deutschland hat politisch offenbar nur noch ein wirklich wichtiges Problem: Antisemitismus. Da reichen ein paar unschöne, aber doch eher marginale Vorfälle aus, dass Politik und Medien gemeinsam eine Stimmung erzeugen, als hätten schwere Pogrome stattgefunden und als bestehe die Gefahr eines neuen Holocaust. Um dieses aufgeheizte Klima zu verstehen, muss man einen Begriff aus der Psychologie heranziehen, den der Hysterie. Er bezeichnet in der Umgangssprache eine übertriebene krankhafte Aufgeregtheit, die dazu führt, dass man die Realität nicht mehr wahrnehmen kann. Realitätsverlust, das ist die eigentliche Gefahr, der Politik und Medien hierzulande unterliegen, und das ist eine höchst bedenkliche Entwicklung.

Was in Deutschland (und auch in einigen anderen Ländern Europas) geschieht, ist: dass der Nahost-Konflikt – genau gesagt der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern – auch auf deutschem Boden ausgetragen wird. Und das hat wenig oder nichts mit einer neuen Welle von Antisemitismus zu tun, wie sie etwa die Nazis nach ihrer Machtübernahme 1933 in Gang gesetzt haben. Das Phänomen ist ja nicht neu, auch Türken und Kurden und andere Volksgruppen haben hierzulande schon Gewalt gegeneinander angewendet. Auf Grund der furchtbaren NS-Verbrechen ist das deutsche Verhältnis zu Juden beziehungsweise Israel verständlicherweise aber besonders sensibel, ja brisant, sodass in diesem Fall ganz andere Maßstäbe angelegt werden.

Tabuisierung und Verdrängung von Wahrheiten

Aber die Krux ist, dass diese Maßstäbe ganz offensichtlich nicht viel mit der politischen und historischen Realität zu tun haben, sondern inhaltlich ganz anders ausgelegt werden, was dann zu den oben angeführten hysterischen Reaktionen führt. Ein Teufelskreis, aus dem die deutsche Politik und die meisten Medien nicht herauskommen. Und so dreht man sich immer um sich selbst herum, ohne dem angestrebten und immer wieder laut verkündeten Ziel einer erfolgreichen Bekämpfung des Antisemitismus auch nur einen Schritt näherzukommen. Denn da müsste man ein paar Wahrheiten anerkennen, was aber auf Grund der zum Dogma verfestigten deutschen Position in dieser Problematik, die vollständig von Tabus und Verdrängung geprägt ist, gar nicht möglich ist.

Zunächst einmal muss geklärt werden, was Antisemitismus ist und was er nicht ist, denn mit falschen Definitionen wird schon viel Missbrauch zum Zweck politischer Instrumentalisierung getrieben. Es gab den christlich-religiösen Antisemitismus, der den Juden vorwarf, Jesus getötet zu haben. Aus ihm ging der pseudowissenschaftliche „rassisch“ orientierte Antisemitismus hervor, der den Juden unterstellte, dass sie aufgrund einer bestimmten DNA unabänderliche negative Eigenschaften besäßen. Dies war etwa die Definition der NS-Ideologie. Nach der Gründung des Staates Israel kam ein „neuer“ Antisemitismus-Begriff auf. Da dieser Staat mit nicht sehr koscheren Mitteln zustande kam und auch danach nur mit Gewaltmitteln aufrechterhalten und ausgeweitet werden konnte, wurde nun als „Antisemit“ bezeichnet, wer es wagte, die Politik dieses Staates zu kritisieren. Der jüdische Autor Hajo G. Meyer (ein Auschwitz-Überlebender) brachte das auf die kurze Formel: „Früher war ein Antisemit jemand, der Juden nicht mochte, heute ist ein Antisemit jemand, den bestimmte Juden nicht mögen“, eben weil er die Politik Israels kritisiert.

Man kann sich aber nicht mit der israelischen Politik auseinandersetzen, ohne auf die Ideologie dieses Staates einzugehen, denn sie bestimmt sein politisches Vorgehen. Der Zionismus ist definitorisch vom Judentum zu trennen. Während letzteres nicht nur eine Religion, sondern eine kulturelle oder Identitätsgemeinschaft im weitesten Sinne ist, ist der Zionismus eine nationale (man kann auch sagen nationalistische) säkulare Ideologie, deren Ziel es war und ist, auf dem Boden Palästinas einen homogenen, also ethnisch „reinen“ jüdischen Nationalstaat zu etablieren – möglichst ohne Palästinenser.

Diese wichtige Unterscheidung zwischen Judentum und Zionismus nicht zu treffen, muss zu verhängnisvollen politischen Missverständnissen und Fehleinschätzungen führen, was in der deutschen Politik und den Mainstream-Medien auch der Fall ist. Denn damit erfährt der Antisemitismus-Begriff einen einseitigen Bedeutungswandel, er meint so gesehen nur noch Kritik an Israels äußerst inhumaner Politik gegenüber den Palästinensern. Er ist deshalb so infam, weil an diesem Vorwurf das Gift von Auschwitz klebt, und diese Anschuldigung kann heute existenzbedrohend sein. Hajo G- Meyer bemerkt dazu: „Diese neue Machtposition bedeutet so eine radikale Änderung, ja, in gewissem Maße eine Umkehrung des traditionellen Begriffes ‚Antisemitismus‘“.

Dazu kommt ein anderes Faktum, das das Gesagte noch unterstreicht. Die zionistische Ideologie sieht die Ursache des Konflikts mit den Palästinensern nicht in den eigenen siedlerkolonialistischen Verbrechen an diesem Volk – Landraub, Vertreibung, Enteignung, Zerstörung ihrer Gesellschaft, Besatzung, Unterdrückung usw. – , sondern vermischt den Holocaust mit der Palästina-Frage. Die Schuldigen an dem Konflikt sind nach zionistischer Auffassung die Palästinenser, die als „antisemitische“ Angreifer und als die „neuen Nazis“ dämonisiert werden, die die Juden vernichten und „ins Meer treiben wollen“. Damit wird die nahöstliche Wirklichkeit aber völlig auf den Kopf gestellt, weil diese offizielle israelische Position auf diese Weise die kolonialen Ursprünge und Verlaufsformen der Gewalt leugnet und den territorialen Konflikt um Palästina als Fortsetzung der Verfolgungsgeschichte der Juden deutet, obwohl die Palästinenser mit den Verbrechen der Nazis gar nichts zu tun hatten. Diese Argumentation hat für die Israelis aber den Vorteil, dass sie jeder Auseinandersetzung mit der eigenen Schuld aus dem Weg gehen können.

Neurotisches Verhältnis zu Juden und Israel

Obwohl diese zionistische Position weder historisch noch moralisch aufrechtzuerhalten ist, haben die deutsche Politik und die Mainstream-Medien sie sich nicht nur zu eigen gemacht, sondern ganz offensichtlich aus dem deutschen Schuldgefühl gegenüber Juden heraus zutiefst verinnerlicht und sich damit identifiziert, was wohl als der Hauptgrund für das höchst unaufrichtige, um nicht zusagen neurotische Verhältnis zu Juden und Israel angesehen werden muss. Der deutsche Völkerrechtler Norman Paech bezeichnet die Beziehungen zu Israel denn auch als „vollkommen verkrampft, erzwungen und verlogen – sie sind geradezu von mafiotischer Struktur.“ Er fährt fort: „Wie anders kann man die Beziehungen werten, in denen der eine Partner mit dem Stiefel auf dem Nacken eines Volkes dessen Vertreibung aus der Heimat betreibt, ohne sich um die einfachsten Regeln des Völkerrechts zu kümmern – und der andere Staat ihm die Hand reicht und die angerichteten Schäden zu beheben versucht? Das sind keine normalen Beziehungen, die sich allein aus den Verbrechen der Vergangenheit rechtfertigen lassen. Sie nehmen die wachsende Kriminalität der [israelischen] Staatsführung und ihre Isolierung in der Staatenwelt in Kauf. Normal werden diese Beziehungen erst dann, wenn es Frieden mit dem palästinensischen Volk gibt, indem es ungehindert und ohne Lebensgefahr auf dem Landweg, aus der Luft und über See erreicht werden kann. Doch wird dies nach all den Jahrzehnten des Scheiterns nur mit dem Druck der Staaten und eines von der Zivilgesellschaft unterstützen Boykotts möglich sein.“

Man kommt nicht umhin, die deutsch-israelische Problematik auf die Formel zu bringen: Die Deutschen (oder zumindest ein sehr großer Teil von ihnen) hat immer noch nicht in einer angemessenen rationalen Weise die Schuld für die Verbrechen des Nationalsozialismus aufgearbeitet und versucht nun mit einem übertriebenen und überspannten Philosemitismus Sühne zu tun und sich von der Last der Schuld zu befreien, indem es Israel bedingungslos unterstützt, einen Staat, der sich selbst schwerster Verbrechen gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte schuldig gemacht hat und immer noch macht.

Dieses monströse Unrecht sieht die deutsche Politik aber gar nicht, will es nicht sehen, verleugnet und verdrängt es und schafft sich so ein ideales Wunschbild von diesem Staat, mit dem man sich in einer „Wertegemeinschaft“ wähnt. Wer dieses Lügengebäude der Unaufrichtigkeit kritisiert, wird eben als „Antisemit“ diffamiert. Das ist die deutsche Realität in dieser Hinsicht. Es ist der common sense, an dem keine Partei zu rühren wagt. Und eine mächtige Lobby steht bereit, die permanenten Druck ausübt, dass dies auch so bleibt.

Wenn die deutsche Politik immer wieder betont, dem Völkerrecht und den Menschenrechten verpflichtet zu sein, so drückt sie in Bezug auf Israel und seine Politik gegenüber den Palästinensern ganz fest beide Augen zu. (Es gibt natürlich noch andere Beispiele, die belegen, dass dieser Anspruch nur bloße Rhetorik ist.) Die Frage ist aber, wie die zionistische Bewegung selbst, deren Ziel ursprünglich die Befreiung und Emanzipation der Juden war, sich so entwickeln konnte, dass Israel heute ein brutaler Besatzungsstaat ist, der sich auf dem besten Wege befindet, ein diktatorischer Apartheidstaat zu werden.

Man muss ein wenig in die Geschichte zurückgehen, um diesen Entwicklungsprozess zu verstehen. In der Geschichte des Judentums gab es immer die beiden gegensätzlichen Tendenzen zwischen einer stammesmäßigen Abschottung beziehungsweise Isolierung (Partikularismus) und weltoffenem humanistischen Universalismus. Im Alten Testament heißt es: Die Juden sind das Volk, das abseits der anderen Völker lebt. Universalistische Auffassungen lassen sich vor allem bei den Propheten finden. Der Universalismus gewann mit dem Aufkommen der Aufklärung an Bedeutung, zu der sich das intellektuelle Judentum fast ausnahmslos bekannte.

Der Holocaust und die Gründung des Staates Israel rückten aber die partikularen Interessen und Anforderungen in den Vordergrund, die durch die sich sehr stark abgrenzende Ideologie des Zionismus noch verstärkt wurden. Der französische Historiker Pierre Birnbaum merkte zu dieser Entwicklung bedauernd an: „Eine lange Geschichte kommt wahrscheinlich zu ihrem Ende: die des Zusammentreffens der Juden mit einer streng universalistisch verstandenen Aufklärung.“

Israel: Fels, an dem das Judentum zerbrechen kann

An dem Konflikt mit den Palästinensern und damit an der Frage der Menschenrechte wird diese ideologische Spaltung zwischen ethnischer, israelisch-jüdischer Abschottung auf der einen Seite und universalistischem Humanismus auf der anderen Seite besonders deutlich. Sie ist so radikal, dass der britisch-jüdische Philosoph Brian Klug meint, dass sie auf ein Entweder-Oder hinauslaufe. Er spricht von einer Krise im Judentum, bei der sich Israel als der Fels herausstellen könne, an dem das Judentum zerbrechen könne.

Wie sehr sich die Situation in Israel in dieser Hinsicht zugespitzt hat, machen Äußerungen der Justizministern Ayelet Shaked deutlich, die öffentlich bekennt, dass der Zionismus (also die Politik dieses Staates) nichts mit Völkerrecht und Menschenrechten zu tun habe, der Zionismus habe seine eigenen Gesetze und seine eigene Moral. Außerdem war auf ihrer Webseite die Aufforderung zu lesen, palästinensische Mütter zu töten und ihre Häuser zu zerstören, weil sie darin „kleine Schlangen“ (soll heißen palästinensische „Terroristen“) großzögen. Wenn Menschenrechtsaktivisten, Universalisten und Linke in Israel inzwischen als „Verräter“ denunziert werden, sagt das viel über den Zustand dieser angeblich „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ aus.

Die israelische Soziologin Eva Illouz von der Universität Jerusalem schreibt über diese besorgniserregende Entwicklung: „Wenn jemand, dem die Menschenrechte wichtig sind, damit zum Verräter an Israel und den Juden wird (wie es dieser Tage in Israel und den weltweiten jüdischen Gemeinden so häufig zu hören ist), würde dies den moralischen Bankrott des organisierten Judentums und Israels bedeuten. Die Menschenrechte sind der Mindeststandard, an dem jede Innenpolitik und jede internationale Politik gemessen werden muss – ohne Wenn und Aber. Die Tatsache, dass viele Israelis und Nichtisraelis, die die Menschenrechte in Israel verteidigen, regelmäßig verleumdet und geächtet werden, spricht dafür, dass sich sowohl die jüdischen Diasporagemeinschaften als auch Israel von internationalen Moralnormen abwenden, gerade weil diese Normen an und für sich universalistisch sind.“

Das Paradoxe ist, dass Israel trotz seiner gewaltigen militärischen und wirtschaftlichen Überlegenheit und trotz seiner eklatanten Verstöße gegen Völkerrecht und Menschenrechte immer noch behauptet, selbst das Opfer zu sein, was auf paranoide Züge in der israelischen Seelenlage schließen lässt. Darauf weisen auch viele israelische Autoren hin. So charakterisiert Moshe Zuckermann den Staat Israel als schwankend zwischen einem vor „selbstgewisser Arroganz der Stärke strotzendem Militarismus bei gleichzeitig zelebrierter Kollektivparanoia und larmoyanter Selbstviktimierung [sich selbst zum Opfer erklären].“ Eva Illouz spricht angesichts der israelischen Haltung, die Welt sauber in Gute und Böse aufzuteilen, von einer „paranoiden Denkweise, deren einziges Ziel es ist, Feinde auszumachen und sie zu vernichten.“ Alternativen oder Kompromisse lasse ein solches Denken nicht zu. Vermutlich ist das der Grund, warum der Palästina-Konflikt unlösbar ist.

Und Abraham Burg fragt mit besorgtem Blick auf die Zukunft Israels: „Wir nähern uns mit schnellen Schritten einem Scheideweg, an dem wir entscheiden müssen, wer wir sind und welche Richtung wir einschlagen. Gehen wir in die Vergangenheit, an der wir uns immer orientiert haben, oder entscheiden wir uns zum ersten Mal seit Generationen für die Zukunft? Entscheiden wir uns für eine bessere Welt, deren Basis Hoffnung, nicht ein Trauma, Vertrauen in die Menschheit, nicht misstrauischer Isolationismus und Paranoia sind?“

Paranoide Seelenlage und Hysterie

Der paranoiden Seelenlage der Israelis entspricht auf deutscher Seite die der Hysterie, also die übertriebene und krankhafte Aufgeregtheit in Bezug auf alles, was Israel betrifft. Realitätsverleugnung ist die notwendige Folge. So wenig der deutsche common sense das reale Israel wahrnimmt und weiter die „gemeinsamen Werte“ hervorhebt, um sich das ideale Wunschbild von diesem Staat zu bewahren, so sehr weigert er sich auch, die Realität „Antisemitismus“ differenziert zur Kenntnis zu nehmen. Natürlich gibt es noch unbelehrbare Vertreter des „klassischen“ Antisemitismus, Umfragen haben es immer wieder belegt.

Es gibt aber auch den politisch und ideologisch manipulierten Antisemitismus-Vorwurf, der allein die Funktion hat, jede Kritik von der israelischen Politik abzuwenden. Dieser Vorwurf ist besonders infam, weil er sich vor allem gegen die Vertreter des Universalismus – also des Völkerrechts, der Menschenrechte und des Humanismus richtet – als „Antisemiten“ denunziert und ihnen damit das Gift von Auschwitz anhängt. Was aber angesichts der oben geschilderten Haltung, die der zionistische Staat zum Völkerrecht und den Menschenrechten einnimmt, auch nicht verwundert.

Und es gibt angeblich einen neuen „muslimischen Antisemitismus“, den vor allem die Flüchtlinge mitgebracht haben sollen. Er ist, um es klar zu sagen, ein Produkt der Verdrängung in deutschen Politikerköpfen. Denn die weigern sich schlicht und einfach zur Kenntnis zu nehmen, dass der Zionismus (übrigens mit starker westlicher Hilfe, auch der Deutschlands) mit all seinen Verheerungen, die er im Nahen Osten angerichtet hat, erst den Konflikt geschaffen hat, der nun schon seit Jahrzehnten besteht und immer wieder furchtbare Eruptionen hervorbringt. Oder anders gesagt: Die zionistischen Ansprüche auf ein arabisches Palästina und die sich daraus ergebenden kolonialen Konsequenzen machen auch heute noch den Kern des Nahost-Konfliktes aus.

Und weil das so ist, ist der Hass zwischen Israelis und Palästinensern so groß, befinden sie sich in einem permanenten, wenn auch durch Israels Überlegenheit sehr asymmetrischen Kriegszustand. Nicht der islamische Kulturbereich, sondern das christliche Europa hat den Antisemitismus hervorgebracht und ihn mit dem Zionisten, die vor ihm geflohen sind, in den Nahen Ost exportiert. Dass Muslime nach all dem, was sie mit der zionistischen Eroberung erlebt haben und noch erleben, ihren Hass in antisemitische Stereotypen ausdrücken, ist sicher schlimm und dumm (dumm, weil sie letzten Endes wieder gegen sie instrumentalisiert werden können), aber zumindest nachvollziehbar.

Aber man sollte es ernst nehmen, wenn der Auschwitz-Überlebende Hajo G. Meyer schreibt: „Die Verwendung dieser antisemitischen Stereotypen hat mit einem traditionellen Antisemitismus im eigentlichen Sinn nichts zu tun. Es ist ein Missbrauch der alten Stereotypen für andere Zwecke, die mit der kriegsähnlichen Situation zusammenhängen. In einer solchen Situation ist es einfach die Regel, dass die beiden Parteien sich gegenseitig dämonisieren.“

Die zum „Antisemitismus“ hoch geputschten Vorfälle der letzten Zeit sollten unter diesem Blickwinkel gesehen werden, und nicht unter dem, dass die Juden nun wieder einer neuen Verfolgung ausgesetzt seien, diesmal von den „antisemitischen“ Palästinensern und anderen Muslimen. Das ist eine verfälschende Darstellung der Geschichte und der politischen Gegenwartssituation. Um den „Antisemitismus“ zu bekämpfen, wie ihn der common sense in Deutschland versteht, bedarf es keiner Exkursionen von Muslimen in die KZs und Vernichtungslager der Nazis, keines Antisemitismus-Beauftragten und keiner „Aufklärung“ in den Schulen, wobei eine richtige und wahrheitsgemäße Aufklärung natürlich immer gut ist.

Worauf es ankäme, wäre, nicht nur die jüdische Seite, sondern auch die Seite der Muslime anzuhören und sie ihre politische Wirklichkeit – und dazu gehören auch die Gründe für ihren Hass auf Israel – berichten zu lassen. Erst dann könnte man wirklich verstehen und vermitteln. Aber davor stehen zu viele deutsche Tabus, die zu durchbrechen offenbar unmöglich ist. Das hieße nämlich zu verstehen, dass das öffentliche Verbrennen einer selbst gefertigten Israel-Fahne durch Palästinenser kein „antisemitisches“ Vergehen gegen Juden oder das Judentum ist, sondern Ausdruck eines berechtigten Widerstandes gegen einen Staat, der ihnen unendlich viel Leid zugefügt hat. Siehe zuletzt die friedlichen Demonstranten an der Grenze zum von Israel völlig abgeriegelten Gazastreifen, die nur ihr berechtigtes Anliegen für Freiheit und menschliche Würde vorbringen wollen und von Scharfschützen der israelischen Armee „abgeknallt wurden wie die Hasen“, so der israelische Publizist Uri Avnery. 39 Tote hat dieses Massaker bisher gefordert und über 3000 Verletzte, bei null israelischen Verlusten.

Pro-jüdischer antiarabischer Rassismus

Wenn Juden uns darüber informieren, dass die Kippa von Angehörigen dieser Religion gar nicht auf der Straße getragen wird, sondern nur im Haus, und draußen ein Hut darüber aufgesetzt wird und dass heute die Kippa vor allem das Symbol der nationalreligiösen, äußerst aggressiven und gewalttätigen Siedler im besetzten Westjordanland ist, dann sollte man seine Sympathie für Juden vielleicht doch auf andere Weise ausdrücken als mit einem demonstrativen, öffentlichen Schaulaufen mit dieser Kopfbedeckung, die eben bei Muslimen ganz andere Assoziationen weckt. Hier entsteht in Deutschland ein sehr gefährlicher pro-jüdischer antiarabischer Rassismus, der sehr schlimme Folgen für die deutsche Demokratie haben kann – angefangen bei einer sehr massiven Einschränkung der Meinungsfreiheit, wie sie es jetzt schon gibt.

Das deutsche Problem ist nicht das Aufkommen eines neuen Antisemitismus, dazu sind die Vorfälle viel zu marginal. Zudem wird Antisemitismus immer erst dann wirklich gefährlich, wenn er sich mit einer Staatsmacht verbindet wie im zaristischen Russland, im NS-Staat oder etwa im Südafrika der Apartheid. Problematisch ist das Schweigen der deutschen Politik und der meisten Medien zu Israels Politik und das Schweigen über die Gründe, warum junge Araber in Deutschland gegen Israel oder jüdische Bürger aufbegehren. Das Schweigen über diese Realitäten, die Deutschland in den Verdacht einer Komplizenschaft bringen und das inzwischen nicht mehr überhörbare Raunen in der Bevölkerung, dass Juden hierzulande eine Sonderstellung genießen und „alles dürfen“, facht den Antisemitismus an. Und natürlich die brutale israelische Politik. So lange man dazu schweigt und die Realitäten nicht ehrlich und aufrichtig beim Namen nennt und diskutiert, kann man wie Sisyphus den Stein immer wieder den Berg hinaufwälzen, er wird doch immer wieder hinabrollen. Das heißt, der Kampf gegen den Antisemitismus wird vergeblich sein.

Aber das deutsche Schweigen ist nicht neu. Der deutsche Soziologe Walter Hollstein stellte in seinem 1972 (also vor fast 50 Jahren!) erschienenen Buch „Kein Frieden um Israel. Zur Sozialgeschichte des Palästina-Konflikts“ fest: „Die ungeschichtlichen Erklärungsmuster des Nahost-Konflikts nützen Israel wie auch dem Abendland. Das erstere lässt dergestalt vergessen, dass der Zionimus mit seinem Machtanspruch überhaupt erst die Auseinandersetzung mit der arabischen Welt herausforderte; das letztere kaschiert erleichtert, dass sein Antisemitismus am Ursprung des Zionismus stand und also die andauernde Auseinandersetzung im Nahen Osten wesentlich mitbedingte. So umgeht man bequem die wirklichen Ursachen des Nahost-Konflikts und akzeptiert das Gesetz des Schweigens über die schreiendsten Wahrheiten der Geschichte, die vornehmlich so unerfreuliche Phänomene wie Kolonialismus, Imperialismus und Flüchtlingselend betreffen.“

Online-Flyer Nr. 657  vom 02.05.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE