NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. November 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Zum Artikel "Kampagne Stopp Airbase Ramstein 2017 – Licht und Schatten"
Diffamierende Angriffe aus den Reihen der Linken nehmen erschreckende Ausmaße an
Von Elias Davidsson

Als Verteidiger des US-Imperialismus innerhalb der so genannten Linken haben sich in jüngster Zeit folgende Personen geoutet: Klaus-Dieter Heiser (DIE LINKE, Neukölln und Friedensbewegung Berlin), Lühr Henken (Bundesausschuss Friedensratschlag), Uwe Hiksch (NaturFreunde Deutschlands), Stephan Lindner (Attac), Markus Pflüger (AG Frieden Trier, DFG-VK Trier) und Tobias Pflüger (IMI, DIE LINKE). Sie unterstützen den US-Imperialismus im Gewand eines diffamierenden Angriffs auf Personen, die aus fundierten Gründen die offizielle Legende vom 11. September 2001 (9/11) ablehnen und die Öffentlichkeit darüber informieren. Diese Diffamierung ist bei "Krieg beginnt hier" (1) und am 12. Oktober 2017 unter dem Titel "Kampagne Stopp Airbase Ramstein 2017 - Licht und Schatten" auch auf der Website der attac-Bewegung erschienen. (2)

Die diffamierten Personen sind Dr. Daniele Ganser, Ken Jebsen und die Musiker der Band "Die Bandbreite", die mutig für die Aufklärung der Operation 9/11, für eine Friedenspolitik der Bundesrepublik und für die Bekämpfung von sozialen Missständen auftreten. Gerade wegen dieser Verdienste werden sie von Leitmedien diffamiert - nun auch durch autorisierte Linke.

Der diffamierende Beitrag operiert mit abschätzigen Bezeichnungen ("Verschwörungstheoretiker" und dergleichen) und versucht, die gerügten Personen mit antisemitischem, rechtsextremem oder sogar nationalsozialistischem Gedankengut in Beziehung zu bringen. Die Autoren des Beitrags unterstellen damit Rechtsextremisten und Nazis paradoxerweise eine emanzipatorische Gesinnung: Wahrheitssuche, Gerechtigkeit und internationale Solidarität. Dass diese Gruppen eine emanzipatorische Gesinnung besitzen, ist mir jedenfalls nicht bekannt.

Obwohl die Angreifer meine Wenigkeit nicht namentlich erwähnen, fühle ich mich als Forscher und Autor im Bereich des verdeckten Staatsterrorismus, darunter 9/11, genauso diffamiert. Den Angreifern geht es offensichtlich nicht um eine sachliche Auseinandersetzung mit unseren Argumenten und Erkenntnissen, sondern um die Verteidigung der vom US-Imperialismus verbreiteten Lüge, dass Islamisten die Anschläge vom 11. September 2011 begangen hätten.

In wessen Namen wird hier mit Verbissenheit versucht, die Aufklärung eines Massenmordes zu verhindern? Ob die Autoren aus Rassismus, Faulheit, Feigheit, Opportunismus oder im Auftrag agieren, sei derzeit dahingestellt. Die 9/11-Lüge hat der Menschheit nicht nur zwei Angriffskriege und mehr als eine Million Tote beschert, sondern wird immer wieder zum Aufbau eines Polizeistaates hierzulande herangezogen. Wer die 9/11-Massenmörder schont, wie diese Autoren es offensichtlich tun, verdient als Beleg für die Zersetzung der einst geschätzten Ideale der Wahrheit und der Gerechtigkeit genannt zu werden. 


Artikel "Kampagne Stopp Airbase Ramstein 2017 – Licht und Schatten":

1 http://www.krieg-beginnt-hier.de/index.php/aktuelles/106-kritik-kampagne-stopp-ramstein-2017.html
2 http://theorieblog.attac.de/2017/10/kampagne-stopp-airbase-ramstein-2017-licht-und-schatten/

Bücher von Elias Davidsson zum Thema des verdeckten Staatsterrorismus

1.  Hijacking America‘s Mind on 9/11 (Algora Publishers, New York, 2013)
2.  The Betrayal of India: Revisiting the 26/11 Evidence (Pharos Media, New Delhi, 2017)
3.  Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung (Zambon Verlag, Frankfurt a.M., 2017)
4.  (in Vorbereitung):  Staatstheater am Breitscheidplatz in Berlin - „So bauen wir ein Polizeistaat“

Online-Flyer Nr. 637  vom 15.11.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Karneval fürs Klima
Von Arbeiterfotografie