NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. August 2018  

zurück  
Druckversion

Literatur
Barbara Naziri: Märchenspiegel der Aramesh
Brutale Gegenwart als Märchen erzählt
Buchtipp von Karl Feldkamp

Eigentlich hat sie sich bisher vor allem als Lyrikerin hervorgetan. Aber jetzt ist Barbara Naziri ohne jede Frage ein glänzendes Debüt als Märchenerzählerin gelungen. Wenn überhaupt, dann hat natürlich sie als Deutsch-Iranerin mit jüdischen Wurzeln die entsprechenden literarischen „Gene“ und kann aus morgenländischer sowie jüdischer Erzähl-Tradition nahezu grenzenlos schöpfen. Wort- und metaphernreich erzählt sie von den grausamsten Erlebnissen und damit von der traurigen Gegenwart zweier Kinder, die im Jugendamtsjargon als so genannte unbegleitete Minderjährige aus morgenländischen Kriegsgebieten Richtung Westen fliehen müssen, da ihre Eltern ihnen kein sicheres Zuhause mehr bieten konnten.

Sie vertrauen sich Schleppern sowie anderen erwachsenen Flüchtlingen an, stoßen in den Ländern, die sie zu Fuß oder mit dem Zug durchqueren immer wieder, aber nicht nur auf hilfreiche Menschen.

Am Ende finden das Mädchen Aramesh und der Junge Darius nach der langen und entbehrungsreichen Flucht in Deutschland eine Pflegemutter, die ihnen sehr zugetan ist und die Gewohnheiten ihres Landes nahe bringt.

Barbara Naziri beherrscht in ihren Märchen eine fast mühelos wirkende bildhafte Sprache und eine insgesamt leicht schwingenden Sprachmelodie, die scheinbar aus der harten Gegenwart herausführt, um wenig später umso emotionaler in die grausame Wirklichkeit zurückzukehren.

Gekonnt übersetzt sie die Alltags- in eine Märchensprache, die Kindern sowie Erwachsenen die Nöte von den beiden jungen Flüchtlingen einfühlsam und verständlich näher bringt.

Neben dem Rahmenmärchen über die Flucht der Beiden, entdeckt das Mädchen Aramesh in den Splittern ihres Märchenspiegels, die sie als Teile ihrer zerstörten Heimat mitnahm, immer wieder neue Märchen, die sie in diverse zumeist tröstliche Fantasiewelten eintauchen lässt.

Die Figuren in den Erzählungen müssen manche Abenteuer bestehen, die allerdings stets märchenhaft gut ausgehen.

Selbstverständlich ließ die Lyrikerin Naziri es sich nicht nehmen, in den Märchen ihren fantasievollen Figuren immer wieder wohl klingende Zaubersprüche, Verwünschungen und Verheißungen in gereimter Form in den Mund zu legen.

So lässt sich der hoffnungsvolle Frühling ermutigend vernehmen: „Kommt mit mir hinaus in Garten und Flur / die Bächlein und Bäume zu wecken,/ Kommt mit auf die Wiesen und lobt die Natur, / dort, wo sich die Blumen verstecken.“

Am Ende ihres Buches ließ die Autorin, die auch als Menschenrechtsaktivistin unterwegs ist, ihren Wünschen freien Lauf und schrieb: „Die Diktatoren beugten sich dem Volk, die Reichen teilten ihr Hab und Gut mit den Armen. Niemand beschnitt die Freiheit des anderen oder betrog ihn gar, die Menschen akzeptierten einander, wie sie waren, die Dunkelheit wich dem Licht und der Hass wurde von der Liebe besiegt. Und das ist eigentlich das schönste Märchen.“

Dem Illustrator Mario Herla (GreybearMH) und der Illustratorin „Hokuspokus“ gelangen auf dem Cover und im Buch 19 stimmungsvolle Bilder.

Somit haben sie und vor allem Barbara Naziri ein Buch geschaffen, das älteren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf märchenhafte Weise die Grausamkeiten, aber auch die tröstlichen Situationen kindlicher Kriegsflüchtlinge anschaulich nahe bringt. Bei allem Unglück wird darin die Zuversicht nie ganz aufgegeben…


Barbara Naziri
Märchenspiegel der Aramesh




Karina Verlag, Wien 2017, 316 Seiten, 22,90 Euro

Online-Flyer Nr. 633  vom 18.10.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE