NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Literatur
Und dann Au Weh
Innere VerFührung der Ratten & Bauern durch die Fänger
Von Hartmut Barth-Engelbart

1964 stand
ich auf dem
Paradeplatz
zu Mannheim
zu Willy Brandt
gegen schwarzbraun
beherrschtes Land
die Lehrer
und die Pfaffen
Ich wollte dass
Die Republik
Nicht endet dort
Wo Weimar lag
Begraben unter
Buchenwald
und Massenmord
Da war ich 17
Jahre alt
Und wollt es schaffen
Und träumte da von
mehr Demokratie
und hörte den Grass
und sein EsPeDe
und abermals krähte
der Hahn
und wie
und dann
Au Weh
 
Und ohne Not
Stand ich da trotz
Notstands- und
die Atom-Option
Nicht in Opposition
zur Bundeswehr
Der Willy ließ mich
und Günter auch
dran glauben
Ich wusste nicht
noch nicht woher
der Inspekteur
der Bundeswehr
de Maiziére,
der „Staatsbürger
in Uniform“
denn kam.
 
Das war dann
das Mehr
statt Demokratie
das kleinere Übel
fürs niedere Volk
statt mehr Demokratie
mehr Volks-
wagen
von
VauWe
 
Mehr Demokrat-
die Kübel-
wagen
standen noch
im Arsenal
Jetzt fuhren sie wieder
mit braunem Korps
als Führungspersonal
Spruchkammer geprüft
persilscheinheilig
auf hohen Posten
Marschrichtung
Brandenburger Tor
nach Groß-Berlin
auf alter Spur
gen Osten
 
“Demokratie
muss wehrhaft sein!”
Das trichterten
die Zwei mir ein
und de Maiziére
noch mehr
und ließen mich
den Aufstieg des
Arturo Ui neu
bedenken
um mich
mit pseudolinken Sprüchen
sogar mit Brecht-Zitaten
von ihren Taten
und wahren Plänen
abzulenken
 
Sie hatten mich
so rund gemacht
Ich ging zum Bund
und habe dort erst
nachgedacht
Bin am M16 aufgewacht
Ich schoss auf Brüder
aus Pappe noch
Das Fulda-GAP, das große Loch,
der nukleare Wallmeister-Grill
war erst in Planung
Noch hielt ich still
doch wuchs mir eine Ahnung:
die MG-Salven
galten schon
lange zuvor
Dem Vietcong
und seinem Vormarsch
Richtung Saigon
 
Die innere Verführung
ließ mich dagegen
Mitmarschieren
Erst langsam begann ich zu kapieren
Und innerlich zu desertieren
mich zu wehren
und Zug um Zug
die Mannschaftskameraden
dafür zu gewinnen
mit mir umzukehren
und dem Krieg der Herrschenden
nach Außen und nach Innen
den unsren zu erklären.

Von wegen
Demokratie-Export
Der Marschbefehl
zum Völkermord
blieb uns damals
noch erspart
 
Jetzt
wo aus Rommels Tiger
LEOs
werden
unsere Kinder
Genauso belogen
wie wir
 
Und sie zogen
und ziehen weiter
Nach Afghanistan
Und wissen nichts
Vom großen Plan
Sie sind
Beim Kanonenfüttern
vorerst kaum zu erschüttern
 
Wann ist der erste Zinksarg zurückgekehrt?
Wer kennt noch die trauernde Mutter?
Die telegenen
Kroko-tränen
der Kriegsminister?
Den Zapfenstreich fürs Kanonenfutter?
Wird den Bauernopfern die Rückkehr verwehrt?
 
Die Abschussquoten der Heldentoten,
die weichen Ziele, die Leichen
zu zählen vergisst er
die Kollateralermordeten wie viele
erdurstet, erhungert, ertränkt und erfroren
deleted Uranium verstrahlt geboren.

Der propagierte Heldentod
wird weniger zur Tagesschau gestellt
der Eigenblutverlust wird nicht mehr öffentlich gezählt
denn sowas mindert ganz enorm
die Lust aufs Töten
auf Kampfanzug und Ausgehuniform
auf Auslandseinsatzzulage zum Sold
wenn die Transüberfall die Reste
im Plastiksack nach Hause holt
 
(denn Zinksärge,
die gibts nicht mehr
für Ratte und für Bauer
sind sie auf Dauer
zu teuer
und
zu schwer)

Online-Flyer Nr. 616  vom 07.06.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE