NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 14. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Wirtschaft und Umwelt
Schienenlärschutzgesetzt wurde verabschiedet
Verbot lauter Güterwaggons ab 2020
Pressemeldung der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn

Um den Bahnlärm durch Güterzüge im Mittelrheintal und im Rheingau maßgeblich zu vermindern, befürwortet der Vorsitzende der Bürgerinitiative im Mittelrheintal Willi Pusch, das am 30. März 2017 im Bundestag verabschiedete Schienenlärmschutzgesetz. Somit können ab Dezember 2020 Fahrverbote für alte und laute Güterwaggons mit Graugussbremssohlen ausgesprochen werden. Das ist ein großer Erfolg einer langjährigen und harten Arbeit vieler Mitglieder sowie einer aktiven Bürgerbeteiligung. Insgesamt wird es zwar leiser aber nicht leise. Deshalb müssen wir weiter hart daran arbeiten, dass das neue Rheintal-Tunnelsystem zwischen St. Augustin bei Bonn und Mainz-Bischofsheim gebaut wird.

Das Projekt wurde vom Bundesverkehrsministerium in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen. Aktuell führt das Bundesverkehrsministerium eine Machbarkeitsstudie durch, um die technischen und wirtschaftlichen Aspekte des Milliarden-Projekts zu untersuchen. Nach ersten Schätzungen wird davon ausgegangen, dass die 107 Kilometer lange Strecke rund 8 Mrd. Euro kosten wird. Ermöglicht wurde der aktuelle Stand des Vorhabens nicht zuletzt durch zahlreiche Gespräche, die Willi Pusch, erster Vorsitzender der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn, auf Bundesebene geführt hat.

Endlich herrscht jetzt auch Klarheit für die privaten Waggonhalter: diese müssen mit Fahrverboten rechnen, wenn ihre Waggons nicht bis zum Stichtag alle umgerüstet sind. Bis Ende 2016 sollte die Hälfte aller Güterwaggons auf die LL-Sohle umgerüstet sein. Da bis jetzt noch keine Zahlen vorliegen, gehen wir davon aus, dass das Ziel verfehlt wurde. Die Menschen fühlen sich sprichwörtlich veräppelt und haben auch keine Geduld mehr, noch länger warten zu müssen. Es besteht jetzt dringender Handlungsbedarf, dass schneller umgerüstet wird.

Online-Flyer Nr. 607  vom 05.04.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE