NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Inland
Gegen die Anfeindungen einer Constanze von Bouillion
Bravo Sahra!
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Sahra Wagenknecht, ist in der Tat eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die das erodierende Establishment reizt. Hoch intelligent, kompetent und schlagfertig äußert sie sich immer mit Sachkenntnis und argumentativ auf dem Boden der Tatsachen gegen die falschen Informationen (Fake News) und dummen Äußerungen, die den heutigen politischen Trend in den etablierten Parteien CDU/SPD/FDP und Grünen kennzeichnen. Sahra Wagenknecht duldet keine Falschinformation, keine Dummheit und schon gar nicht irgendeinen politischen Irrsinn. Ihre öffentlichen Auftritte sind deshalb anderen Mitstreitern überlegen und verdienen höchste Anerkennung und Zustimmung.

Eine klein karierte mittelmäßige Journalisten wie Constanze von Bouillion, auf Linie der Clinton-Obama-Mafia und ihrer SPD-Vasallen, fühlt sich durch die starke Persönlichkeit von Sahra Wagenknecht noch kleiner und ihr ausgeliefert. Nur auf diese Weise erklärt sich ihr bodenloser, nämlich rein propagandistischer Versuch, die solide Kritik an den hiesigen Verhältnissen und den Standpunkt der Linken-Vorsitzenden zu verdrehen und zu disqualifizieren.

Dieser offensichtlich fremd-beschützten, aber ansonsten wenig qualifizierten Journalistin bleibt nur übrig, Hasstiraden zu verbreiten und Verwirrung zu stiften, wie in ihrem erbärmlichen Artikel „Die Reizende“ (SZ, 21.2.2017), denn gegen die Klarheit von Sahra Wagenknecht hat die Journalistin kein einziges Argument vorzubringen. Hervorragend war Sahra Wagenknechts letzter Auftritt bei „Anne Will“ am Sonntag 19.2.2017, wo der Chef des Bundeskanzlermtes, Peter Altmaier, vor der eindeutigen soliden Darstellung von Wagenknecht erbärmlich dastand.

Selbstverständlich bleibt Sahra Wagenknecht in der ersten Reihe einer erforderlichen starken Opposition, wenn das System in dubiosen Koalitionen mit Regierungsparteien unantastbar bleibt, und es nicht zugelassen werden soll, den desaströsen politischen Kurs grundsätzlich zu ändern.

Es ist sehr bedauerlich, dass die Süddeutsche Zeitung niemand anderen aufzubieten hat, als eine bösartig wirkende Journalistin, die ihre tiefsitzende weibliche Missgunst gegenüber Sahra nicht verbergen kann. Und mit ihren banalen Ausführungen nur sich selbst und die Süddeutsche diskreditiert, anstatt sich mit dem politischen Anliegen der Partei DIE LINKE gründlich und seriös zu befassen.

Medien sollten nicht Kanäle für Hass und Lügen werden. Unsichere Personen sollten einen Psychiater konsultieren, anstelle für Medien oder „Think-Tanks“ zu arbeiten.

Natürlich perlen solche medialen Fehltritte an einer starken Persönlichkeit wie Sahra Wagenknecht ab. Sie kann als Marxistin gar nichts anderes erwarten, als von den Vertretern der bestehenden Machtverhältnisse angefeindet zu werden.

Die Linke-Vorsitzende zählt auf die Unterstützung ihrer Partei und einer rasant ansteigenden großen Anzahl Menschen im Land, die sie bewundern und ihr applaudieren. Nur das zählt und ist entscheidend. Bravo, Sahra!


Verfaßt am 23.2.2017 unter Bezugnahme von:
ARD-Fernsehsendung „Anne Will“ vom 19.2.2017
Süddeutsche Zeitung vom 21.2.2017: „Die Reizende“ von Constanze von Bouillion (sueddeutsche.de)


Luz María de Stéfano Zuloaga de Lenkait ist chilenische Rechtsanwältin und Diplomatin (a.D.). Sie war jüngstes Mitglied im Außenministerium und wurde unter der Militärdiktatur aus dem Auswärtigen Dienst entlassen. In Deutschland hat sie sich öffentlich engagiert für den friedlichen Übergang der chilenischen Militärdiktatur zum freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat, u.a. mit Erstellen von Gutachten für Mitglieder des Deutschen Bundestages und Pressearbeit, die Einheit beider deutschen Staaten als ein Akt der Souveränität in Selbstbestimmung der beiden UN-Mitglieder frei von fremden Truppen und Militärbündnissen, einen respektvollen rechtmäßigen Umgang mit dem vormaligen Staatsoberhaupt der Deutschen Demokratischen Republik Erich Honecker im vereinten Deutschland, für die deutsche Friedensbewegung, für bessere Kenntnis des Völkerrechts und seine Einhaltung, vor allem bei Politikern, ihren Mitarbeitern und in Redaktionen. Publikationen von ihr sind in chilenischen Tageszeitungen erschienen (El Mercurio, La Epoca), im südamerikanischen Magazin “Perfiles Liberales”, und im Internet, u.a. bei Attac, Portal Amerika 21, Palästina-Portal. Einige ihrer Gutachten (so zum Irak-Krieg 1991) befinden sich in der Bibliothek des Deutschen Bundestages.

Online-Flyer Nr. 602  vom 01.03.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie