NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Protest gegen Kongress des Jüdischen Nationalfonds am 11. September
Rassismus in der Kölner Flora
Von Arbeiterfotografie

Ein großer Teil der anti-rassistischen Szene Kölns war nicht präsent. Die sonst üblichen Straßenblockaden gegen rechte Gewalt und Propaganda fehlten. Auf diese Weise konnte sich der Rassismus in der Kölner Flora frei entfalten. Denn nur eine kleine Zahl von Menschenrechtsorganisationen protestierte am 11. September 2016 vor der Kölner Flora gegen den dort stattfindenden Kongress einer Organisation des israelischen Apartheidsystems, des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL, bei dem die Präsidentin des NRW-Landtags, Carina Gödecke – neben dem Botschafter Israels und dem Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland – als Schirmherrin fungierte. Auf Transparenten und Tafeln wurde den Besuchern der Kölner Flora vor Augen geführt, wofür der Jüdische Nationalfonds steht: Apartheid, Rassismus und Vertreibung in Palästina. Präsent ist dabei Henryk M. Broder. Mit einem Artikel vom 17.3.2005 aus der „Jüdischen Allgemeinen“ macht er deutlich: „Israel ist heute mehr Täter als Opfer. Das ist auch gut und richtig so… Es macht mehr Spaß Täter statt Opfer zu sein“


Am Haupteingang zur Kölner Flora, in der am 11. September 2016 – 15 Jahre nach der Operation 9/11 – Rassismus wuchern kann (alle Fotos: arbeiterfotografie.com)


„Boykottiert israelische Besatzung“


Am Haupteingang zur Kölner Flora


„Schluss mit der Besatzung“


Am Haupteingang zur Kölner Flora


„Jüdischer Nationalfonds: Rassismus und Vertreibung in Palästina“


Am Haupteingang zur Kölner Flora: Menschenrechtler informiert über den israelischen Rassismus in Palästina


Menschenrechtlerin informiert über den israelischen Rassismus in Palästina


Stadtrundfahrten-Busse steuern die Mahnwache gegen Rassismus an


Thomas Siemon (Institut für Palästinakunde): „Wir protestieren hier nicht allein im Namen der Palästinenser gegen den Jüdischen Nationalfonds, eine offen rassistische Organisation, sondern auch gegen die Kooperation des NRW-Landtags mit dem Jüdischen Nationalfonds.“


Und wieder: ein Stadtrundfahrten-Bus an der Mahnwache gegen Rassismus


George Rashmawi (Palästinensische Gemeinde Deutschland e.V.): „Liebe Freunde, kämpft mit für Boykott, Desinvestment und Sanktionen gegen Israel! Wer Ruhe in dieser Region haben will, muss Israel zwingen, sich aus den besetzten Gebieten zurückzuziehen und die Rückkehr der vertriebenen Palästinenser zuzulassen.“


Erneut: ein Stadtrundfahrten-Bus an der Mahnwache gegen den Rassismus Israels in Palästina


Freiheit für Palästina! Den Jüdischen Nationalfonds stoppen!


Protest am Haupteingang zur Kölner Flora


„Boykottiert israelische Apartheid“


Werbung für den israelischen Rassismus…


… wird am Haupteingang unterbunden


Hinweis am Haupteingang, dass der Zugang zum Kongress über den Nebeneingang zu erfolgen hat


Zufahrt zum Nebeneingang (Nummernschild verändert)


Werbung für den israelischen Rassismus am Nebeneingang


Werbung für den israelischen Rassismus am Nebeneingang


Henryk M. Broder am 17.3.2005 in der „Jüdischen Allgemeinen“: „Israel ist heute mehr Täter als Opfer. Das ist auch gut und richtig so… Es macht mehr Spaß Täter statt Opfer zu sein“

Online-Flyer Nr. 581  vom 28.09.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE