NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Januar 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Satirische Aktion der Aachener Friedensbewegung zum Warschauer NATO-Gipfel
Unbelehrbare für Frieden und Völkerverständigung!
Von Arbeiterfotografie

Am 9. Juli 2016 um 12 Uhr startete in Warschau eine große internationale Demonstration gegen das NATO-Gipfeltreffen 2016 und das NATO-Manöver ANAKONDA an der russischen Westgrenze. ANAKONDA ist der Name einer Schlange, die ihre Opfer durch Erwürgen tötet. Gleichzeitig gab es in Aachen als Bestandteil der europaweiten Proteste gegen die aggressive antirussische Politik der NATO eine satirische Antikriegsdemonstration. Im Aufruf heißt es dazu: „75 Jahre nach dem letzten Überfall Deutschlands auf Russland am 22.6.1941 konstruieren Politiker und Medien erneut die 'russische Gefahr'. Von Russland ginge eine Bedrohung der baltischen Staaten und Polens aus. Belege: keine! Antirussische Propaganda der schlimmsten Art finden wir in allen 'Qualitätsmedien', von A bis Z, von ARD über SPIEGEL bis zur ZEIT. Auch das Boulevardblatt BILD kämpft an vorderster Front mit.“


Das NATO-Einsatzkommando für „Ressourcensicherung, Ost-Gaue & Schutzgebiete Übersee“ marschiert auf (alle Fotos: arbeiterfotografie.com)


Das NATO-Einsatzkommando für „Ressourcensicherung, Ost-Gaue & Schutzgebiete Übersee“ hat vor dem Aachener Rathaus Stellung bezogen


Das NATO-Einsatzkommando für „Ressourcensicherung, Ost-Gaue & Schutzgebiete Übersee“ hat vor dem Aachener Rathaus Stellung bezogen


Das NATO-Einsatzkommando zieht quer durch die Aachener Innenstadt


Der Rüstungsetat der NATO ist 10mal größer als der Russlands: „Deshalb müssen wir aufrüsten!“


Das NATO-Einsatzkommando lässt grüssen…


Das NATO-Einsatzkommando zieht durch die Aachener Innenstadt


Das NATO-Einsatzkommando bezieht Stellung vor einer kleinen Außenstelle des globalen Finanzkapitals, dessen militärischer Arm die NATO ist


Die NATO auf dem Vormarsch nach Osten: „Wir lassen uns von Russland nicht länger bedrängen“


Die Aachener Friedensaktivisten haben dem NATO-Einsatzkommando Abzeichen des Friedens untergeschoben.


Die NATO investiert in die „Modernisierung“ ihres Atomwaffenarsenals, das die Erde in eine Hölle verwandeln kann. Deshalb ist zu sagen: „Modernisierte Atomwaffen sind ein Sieg der menschlichen Vernunft!“


Das NATO-Einsatzkommando zieht durch die Aachener Innenstadt


„75 Jahre nach dem letzten Überfall“ macht die NATO mit ihrem Manöver namens Anakonda deutlich, worum es ihr heute geht: Russland erwürgen. Es ist „ein Freundschaftsangebot an das russische Volk“.


Das NATO-Einsatzkommando für „Ressourcensicherung, Ost-Gaue & Schutzgebiete Übersee“ hat im „Hof“ Stellung bezogen


Das NATO-Einsatzkommando kann auf den Erfahrungen des Hitler-Faschismus aufbauen


Das NATO-Einsatzkommando lässt grüssen…


Die NATO-Propaganda auf den Titelseiten der Herrschaftsmedien treibt zum Krieg. Der systematischen Täter-Opfer-Verkehrung gebührt der Friedensnobelpreis


„75 Jahre nach dem letzten Überfall“ Russland erwürgen – „ein Freundschaftsangebot an das russische Volk“


Nicht alle Aktionsbeteiligte wollen bei der Satire stehen bleiben. So wird deutlich gemacht: „Jede Waffe findet ihren Krieg. Jeder Krieg ist Terror. Jeder Terror schafft Elend.“


Das NATO-Einsatzkommando für „Ressourcensicherung, Ost-Gaue & Schutzgebiete Übersee“ hat im „Hof“ Stellung bezogen


Die Aachener Friedensaktivisten haben dem NATO-Einsatzkommando Abzeichen des Friedens untergeschoben: „Raus aus der NATO – NATO raus“


Das NATO-Einsatzkommando präsentiert sich in guter alter imperialistischer Tradition


Die Aachener Friedensaktivisten haben dem NATO-Einsatzkommando Abzeichen des Friedens untergeschoben: „Raus aus der NATO – NATO raus“


Den zum Krieg treibenden Herrschaftsmedien gebührt der Friedensnobelpreis


Das NATO-Einsatzkommando hat Tradition…


Das NATO-Einsatzkommando hat Format…


Außerhalb der Satire wird deutlich gemacht, was zu fordern ist: „Russland-Sanktionen STOP sofort“


Information zur Aachener Aktion am 9.Juli 2016:

Unbelehrbare für Frieden und Völkerverständigung!
Wir fordern ein Ende der Dämonisierung Russlands!


Liebe Aachener/innen,

Unsere heutige satirische Antikriegsdemonstration in Aachen ist Bestandteil der europaweiten Proteste gegen die aggressive antirussische Politik der NATO.

Heute um 12 Uhr startet in Warschau eine große internationale Demonstration gegen das NATO-Gipfeltreffen 2016 und gegen das NATO-Manöver mit dem bezeichnenden Namen ANAKONDA an der russischen Westgrenze. Nur kurz zur Erklärung: die ANAKONDA tötet ihre Opfer durch Erwürgen …

75 Jahre nach dem letzten Überfall Deutschlands auf Russland am 22.6.1941 konstruieren Politiker und Medien erneut die „russische Gefahr“.

Von Russland ginge eine Bedrohung der baltischen Staaten und Polens aus. Belege: keine! Antirussische Propaganda der schlimmsten Art finden wir in allen „Qualitätsmedien“, von A bis Z, von ARD über SPIEGEL bis zur ZEIT. Auch das Boulevardblatt BILD kämpft an vorderster Front mit.

Russland und Präsident Putin werden von Politik und sich gleich schaltenden Medien dämonisiert und als Bedrohung der „freien Welt“ dargestellt,
  • als ob nicht der Westen seit 1990 immer mehr Staaten des ehemaligen Warschauer-Pakts in das NATO-Kriegsbündnis aufgenommen und damit seinen Herrschaftsbereich immer bedrohlicher an Russland herangeschoben hätte, <

  • als ob nicht der Rüstungshaushalt der NATO 10-mal so hoch wie der Russlands wäre,

  • als ob nicht die USA etwa 1000 Militärstützpunke in aller Welt hätten, nicht Russland!

  • als ob nicht die schlimmsten Kriege der letzen 25 Jahre mit Millionen Toten und Flüchtlingen von Jugoslawien bis Nahost von den NATO-Staaten geführt worden wären,

  • als ob nicht der Ukraine-Krieg und das prorussische Referendum auf der Krim durch den Versuch der NATO-Integration der Ukraine in die EU und dem vom Westen unterstützten Putsch in Kiew seinen Ursprung hätte.
75 Jahre nach dem deutschen Überfall auf Russland maßt sich die deutsche Regierung an, Sanktionen gegen Russland mitzuverhängen und sich an Manövern zu beteiligen, die gegen Russland gerichtet sind.

Der Jahrestag war dem CDU/SPD-regierten Deutschland keine würdige große Gedenkfeier, kein Wort über die historische deutsche Schuld wert. Und vor allem: keine Änderung der feindseligen Politik. Stattdessen schmieden Steinmeier und Merkel eifrig Pläne, wie sie angesichts der EU-Krise Deutschland auch ohne die EU zur militärischen Großmacht ausbauen können. So schrieb Steinmeier in der Zeitschrift „Foreign Affairs“ in seinem Artikel „Deutschlands neue globale Rolle“: „Deutschlands Macht ist gewachsen und Deutschland nimmt seine globale Rolle gerne an.“ Folgerichtig startet die deutsche Regierung eine gigantische Hochrüstung:
  • Die Bundeswehr wird zu einer schnellen Interventionsarmee für weltweite Einsätze ausgebaut.
  • Der Rüstungsetat soll bis 2030 um 130 zusätzliche Milliarden Euro aufgestockt werden.
  • Die jährlichen Ausgaben sollen von derzeit 34,3 auf 39,3 Mrd. € bis 2020 erhöht werden.
  • Mit ca. 100 Mio. will sich Deutschland an der Modernisierung der Atomwaffen beteiligen.
Wir „Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“ fordern statt weiterer Eskalation und militärischer Drohungen ein Ende der Dämonisierung Russlands! Wir fordern
  • Dialog mit Russland, statt Kriegsdrohungen!
  • Schluss mit der Kriegshetze in den Medien!
  • Frieden in Europa ist nur mit und nicht gegen Russland möglich!
Wir schließen uns den Forderungen der heutigen internationalen Demonstration in Warschau an:
  • Money for the hungry not for tanks!
  • No to war and NATO bases!
  • Yes to refugees and international solidarity!
„Unbelehrbare für Frieden und Völkerverständigung“ kommen aus unterschiedlichen Friedens- und Antikriegsgruppen und -zusammenhängen Aachens

Kontakt: UFFUV@posteo.de


Siehe auch:

Berichterstattung von RTdeutsch
https://deutsch.rt.com/gesellschaft/39377-zahlreiche-proteste-gegen-nato-gipfel/
https://www.youtube.com/watch?v=AICaDikUPrU

Online-Flyer Nr. 571  vom 20.07.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE