NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Februar 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Protest in Köln: Drohender Verkauf des Bauwagenplatzes Krefelder Straße
Wem gehört die Welt?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Arbeiter-Samariter-Bund soll woanders sozial sein“, ist beim Protest-Korso "Gemeinsam für den Erhalt des Bauwagenplatzes 'Wem Gehört Die Welt'" zu lesen. Im Februar 2014 ist vom Rat der Stadt Köln das "Stadtentwicklungskonzept Wohnen" beschlossen worden. Auch das Grundstück Krefelder Straße/Ecke Innere Kanalstraße ist Teil der Flächenplanung dieses Konzepts "Wohnen". Deshalb soll auf dem Gelände des seit mehr als 20 Jahren bewohnten Bauwagenplatzes ein Verwaltungskomplex entstehen. Das zumindest ist die Logik der Kölner Stadtverwaltung, die das Grundstück an den Arbeiter-Samariter-Bundes verkaufen will. Ein Antrag der Linksfraktion in der Bezirksvertretung Köln-Innenstadt, das Grundstück Krefelder Straße/Ecke Innere Kanalstraße aus der Flächenplanung des "Stadtentwicklungskonzepts Wohnen" heraus zu nehmen, ist im April 2016 an CDU, SPD, FDP und Grünen gescheitert. Die Bewohner des Bauwagenplatzes hatten deshalb für den 25. Juni 2016 zum öffentlichen Protest aufgerufen. „Kapitalismus ist der wahre Terrorismus“, ist nach der 9/11-Terror-Operation eine auf dem Bauwagenplatz vermittelte Erkenntnis.


Per Fahrrad und motorisierten Fahrzeugen durch die Kölner Innenstadt – für den Erhalt des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt“ (alle Fotos: arbeiterfotografrie.com)


Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“, Köln, Krefelder Str./Ecke Innere Kanalstraße


Kapitalismus ist der wahre Terrorismus – Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“


Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“


Neue Weltordnung – Krefelder Straße nahe des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt“


Innere Kanalstraße – hinter dem Grün der Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“


Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“ mit Protest-Plakat


Protestkorso-Start am Theodor-Heuss-Ring


Kapitalismus – ist der wahre Terrorismus


Protestkorso-Start am Theodor-Heuss-Ring


Kölns Schätze sind seine Wagenplätze – Protestkorso-Start am Theodor-Heuss-Ring


Protestkorso-Start am Theodor-Heuss-Ring


Protestkorso-Start am Theodor-Heuss-Ring


Finger weg von den Wagenplätzen – Protestkorso-Start am Theodor-Heuss-Ring


An der Protestkorso-Route am Hansaring


Protestkorso am Hansaring


An der Protestkorso-Route am Hansaring


Protestkorso am Hansaring


Am Tag nach dem BREXIT-Referendum


Protestkorso am Kaiser-Wilhelm-Ring


Protestkorso am Hohenzollernring


Alle Autos sind schön – Protestkorso am Kaiser-Wilhelm-Ring


TTIP wegklicken – Kundgebung auf dem Neumarkt


Wem gehört die Welt  - Kundgebung auf dem Neumarkt


Anarchie-Zone


Kundgebung auf dem Neumarkt


Wagenplätze machen glücklich


Galaxisweite Solidarität


Wenn ihr unser Chaos stört, dann stör’n wir Eure Ordnung


Kundgebung auf dem Neumarkt – Finger weg – wem gehört die Welt


Café Nuclear


Besetzen und Widerstehen


Karma to burn


Kundgebung auf dem Neumarkt – Recht auf Stadt


Kein Herz für eine Nation


Kundgebung auf dem Neumarkt


Arbeiter-Samariter-Bund soll woanders sozial sein


Kundgebung auf dem Neumarkt


Wagenplatz bleibt


„Die Stadt gehört allen, nicht den Investoren. Freies, selbst bestimmtes Leben und Wohnen ist ein Grundrecht.“ „Weil die Welt uns allen und niemandem gehört!“ „Der Bauwagenplatz ist für viele (sozial) engagierte und friedliebende Menschen seit über 20 Jahren ein gewachsenes zu Hause – von Jung bis Alt. Es ist wichtig und richtig, ins besondere für eine Stadt wie Köln, die grenzenübergreifend als bunt & weltoffen wahrgenommen wird, dies auch in Bezug auf Wohnalternativen zuzulassen…“ „Lebensmodelle gegen den Mainstream bereichern unsere Kultur und erweitern unseren Blick auf mehr als nur monetäre Werte in einer modernen Gesellschaft.“ Ich kann kaum glauben, dass ein ehemaliger fortschrittlicher kreativer Mensch wie Andreas Hupke (grüner Bezirksbürgermeister) jetzt seine Seele verkauft und so eine Einrichtung wie diesen Bauwagenplatz vernichten will.“

Mit diesen Kommentaren begründen Unterstützer der Online-Petition „Rettet den Bauwagenplatz 'Wem gehört die Welt' in Köln!“, die noch bis Anfang November 2016 offen ist, ihre Unterzeichung.



Aufmacher der Petition „Rettet den Bauwagenplatz 'Wem gehört die Welt' in Köln!


Petition „Rettet den Bauwagenplatz 'Wem gehört die Welt' in Köln!“

Im Zuge der Innenstadtverdichtung soll der Bauwagenplatz an der Krefelder Strasse verschwinden. Während wir erst aus der Zeitung von dieser Entwicklung erfahren haben, steht der ASB (Arbeiter Samariter Bund) bereits als Investor in den Startlöchern.

Die nächsten Ratssitzungen sollen über unsere Existenz entscheiden. Dabei interessieren sich immer mehr Menschen für „alternative Lebensformen“ und suchen nach Ausflüchten aus dem anonymen Großstadtdschungel. Was die Stadt daher braucht um für viele Menschen lebenswert zu bleiben sind mehr, und nicht weniger Freiräume.

Begründung:

Die Stadt Köln möchte das Gelände Krefelderstr. 0, auf dem sich der Bauwagenplatz befindet verkaufen. Damit würden wir, die BewohnerInnen des Bauwagenplatzes, unseren über 27 Jahre gewachsenen alternativen Wohnraum verlieren.

Auf unserem Platz finden zahlreiche unkommerzielle Veranstaltungen statt. Dazu gehören Konzerte sämtlicher Musikrichtungen, Lesungen, Ausstellungen, Partys, Kneipenabende, Filmabende, Möglichkeiten für Bands zu proben, oder sich anders künstlerisch zu betätigen. Über die Jahre haben zahlreiche Menschen aus allen Bevölkerungsschichten in akuten Notsituationen bei uns Unterkunft und Hilfe gefunden. Nicht zuletzt haben wir einen Beitrag zur Flüchtlingshilfe geleistet, zu einem Zeitpunkt zu dem dies noch nicht auf der täglichen Agenda stand. Kinder sind auf unserem Platz geboren worden und wachsen hier glücklich auf.

Im Alltag und im Zuge von Veranstaltungen engagieren wir uns gegen Rassismus, Faschismus, Sexismus, Homo- und Transphobie sowie gegen Antisemitismus.

Regelmäßig interessieren sich Studierende verschiedener Fachrichtungen, von Architektur über Fotografie bis hin zur Psychologie, für die Strukturen auf dem Platz, die Wagen, und unsere Gemeinschaft.

In all den Jahren ist der Bauwagenplatz an dieser Stelle zu einer Institution geworden, der das soziokulturelle Angebot der Stadt erweitert und Angebote ermöglicht, die es in dieser Form sonst nicht geben würde.

Jede Stadt und alle Menschen brauchen Freiräume, sie sind für die Entwicklung unserer Gesellschaft unabdingbar. Darüber hinaus ist dies unser Zuhause.

Wir fordern daher mit Nachdruck die Stadt Köln und den ASB auf, den Bauwagenplatz an der Krefelder Strasse erhalten! Dafür brauchen und wir eure Unterstützung!

MER BLIEVE IN UNSREM VEEDEL!!

Hier die Petition unterstützen:
https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-den-bauwagenplatz-wem-gehoert-die-welt-in-koeln-alternatives-wohnen-und-unkommerzielle-kultu

Online-Flyer Nr. 568  vom 29.06.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Verdeckte Ermittler
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Alles fliegt auf Jagel
Von Ralf und Siglinde Cüppers